* * *

Tipitaka Khmer

 Please feel welcome to join the transcription project of the Tipitaka translation in khmer, and share one of your favorite Sutta or more. Simply click here or visit the Forum: 

Search ATI on ZzE

Zugang zur Einsicht - Schriften aus der Theravada Tradition



Access to Insight / Zugang zur Einsicht: Dhamma-Suche auf mehr als 4000 Webseiten (deutsch / english) - ohne zu googeln, andere Ressourcen zu nehmen, weltliche Verpflichtungen einzugehen. Sie sind für den Zugang zur Einsicht herzlich eingeladen diese Möglichkeit zu nutzen. (Info)

Random Sutta
Random Article
Random Jataka

Zufälliges Sutta
Zufälliger Artikel
Zufälliges Jataka


Arbeits/Work Forum ZzE

"Dhammatalks.org":
[logo dhammatalks.org]
Random Talk
[pic 30]

Recent Topics

[November 21, 2017, 09:30:49 AM]

[November 21, 2017, 09:18:16 AM]

[November 20, 2017, 10:45:05 PM]

[November 20, 2017, 03:54:31 AM]

[November 19, 2017, 10:35:14 PM]

[November 19, 2017, 03:07:36 PM]

[November 18, 2017, 05:19:50 PM]

[November 18, 2017, 06:52:11 AM]

[November 16, 2017, 02:15:16 AM]

[November 15, 2017, 10:39:21 AM]

[November 15, 2017, 01:05:20 AM]

[November 13, 2017, 02:40:57 PM]

[November 12, 2017, 09:44:30 PM]

[November 12, 2017, 05:27:43 PM]

[November 12, 2017, 07:41:17 AM]

[November 12, 2017, 01:56:27 AM]

[November 11, 2017, 01:37:51 AM]

[November 10, 2017, 09:39:31 PM]

[November 10, 2017, 06:36:03 PM]

[November 08, 2017, 07:06:44 AM]

[November 07, 2017, 11:10:03 AM]

[November 04, 2017, 01:50:44 AM]

[November 03, 2017, 12:04:56 PM]

[October 31, 2017, 06:29:49 AM]

[October 30, 2017, 02:47:19 PM]

[October 28, 2017, 02:18:33 PM]

[October 28, 2017, 09:49:59 AM]

[October 28, 2017, 03:20:46 AM]

[October 27, 2017, 12:39:54 PM]

[October 27, 2017, 12:06:02 PM]

[October 26, 2017, 11:55:28 AM]

[October 26, 2017, 11:35:16 AM]

[October 26, 2017, 11:19:05 AM]

[October 26, 2017, 09:39:08 AM]

[October 25, 2017, 04:24:52 PM]

[October 25, 2017, 01:53:27 PM]

[October 25, 2017, 06:25:48 AM]

[October 24, 2017, 09:08:16 PM]

[October 24, 2017, 08:33:53 PM]

[October 22, 2017, 07:35:47 AM]

[October 22, 2017, 02:19:00 AM]

[October 20, 2017, 10:57:13 AM]

[October 19, 2017, 09:35:17 AM]

[October 19, 2017, 06:32:06 AM]

[October 19, 2017, 02:12:09 AM]

[October 18, 2017, 05:24:35 PM]

[October 17, 2017, 10:42:02 AM]

[October 16, 2017, 07:36:32 PM]

[October 16, 2017, 05:28:42 PM]

[October 15, 2017, 09:49:06 AM]

Author Topic: Die ersten Götter: Eltern - The first gods: Parents  (Read 2454 times)

0 Members and 1 Guest are viewing this topic.

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +313/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Die ersten Götter: Eltern - The first gods: Parents
« on: February 20, 2014, 07:01:14 AM »
Freunde,

ein Thema für die ersten Lehrer, die ersten Götter, das Fundament auf dem Pfad: Eltern.


Friends,

a topic for the first teachers, the first Gods, the fundation on the path: Parents.



 *sgift*

Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa

3. Brahmasuttaṃ -  With Brahma

63. "Bhikkhus, those families are with Brahma, where the mother and father are worshipped by their children. Those families are with the first teachers, where the mother and father are worshipped by their children. Those families are with a former god, where the mother and father are worshipped by their children. Those families are worthy of reverence where the mother and father are worshipped by their children.

"Bhikkhus, Brahma is a synonym for mother and father. The first teachers, is a synonym for mother and father. A former god is a synonym for mother and father. Worthy of reverence is also a synonym for mother and father. What is the reason? Bhikkhus, mother and father have done a lot for their children, feeding them and showing them the world when they were helpless."

"Mother and father are said to be Brahma and an earlier god,
Children should revere them, for the compassion of the populace
The wise should revere and care for them, giving eatables, drinks
Clothes, beds, massaging, bathing and washing their feet
The wise enjoy attending on their mother and father
And later enjoy heavenly bliss."


3. Brahmasuttaṃ - Mit Brahma

63. "Bhikkhus, jene Familien, in denen Mutter und Vater von ihren Kindern verehrt werden, sind mit Brahma. Jene Familien, in denen Mutter und Vater von ihren Kindern verehrt werden, sind mit dem ersten Lehrern. Jene Familien, in denen Mutter und Vater von ihren Kindern verehrt werden, sind mit einem vormaligen Gott. Jene Familien, in denen Mutter und Vater von ihren Kindern verehrt werden, sind der Ehrerbietung würdig.

"Bhikkhus, Brahma, ist ein sinnverwandtes Wort für Mutter und Vater. Die ersten Lehrer, ist ein sinnverwandtes Wort für Mutter und Vater. Ein vormaliger Gott, ist ein sinnverwandtes Wort für Mutter und Vater. Würdig der Ehrerbietung, ist ein sinnverwandtes Wort für Mutter und Vater. Was ist der Grund? Bhikkhus, Mutter und Vater haben viel für ihre Kinder getan, sie genährt und ihnen die Welt gezeigt als wenn sie hilflos waren."

"Mutter und Vater werden Brahma und die erste Götter genannt,
Kinder sollten sie, für das Mitgefühl am Volke, ehren,
Der Weise sollte sie achten und für sie sorgen, Essbares, Getränke geben,
Kleidung, Liegen, sie massieren, baden und ihre Füße waschen.
Der Weise genießt es seiner Mutter und Vater zu dienen,
und später genießt er himmlisches Glück."

 :-*
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +313/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Antw:Die ersten Götter: Eltern - The first gods: Parents
« Reply #1 on: November 06, 2015, 12:45:23 PM »

Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa

Dies wurde vom Befreiten gesagt, vom Arahat gesagt, so hab ich es gehört: "Lebend mit Brahma, sind jene Familien, in deren Haus, Mutter und Vater, von deren Kindern geehrt werden. Mit den ersten Devas lebend, sind diese Familien, in deren Haus, Mutter und Vater, von deren Kindern geehrt werden. Lebens mit den ersten Lehrern, sind jene Familien, in deren Haus, Mutter und Vater geehrt werden. Leben mit jenen die der Gaben würdig sind, sind jene Familien, in deren Haus, Mutter und Vater geehrt werden. 'Brahma', ist eine Bezeichnung für Mutter und Vater. 'Die ersten Devas', ist eine Bezeichnung für Mutter und Vater. 'Die ersten Lehrer', ist eine Bezeichnung für Mutter und Vater. 'Jene würdig der Gaben, ist eine Bezeichnung für Mutter und Vater. Warum ist das? Mutter und Vater tun viel für deren Kinder. Sie sorgen für diese, nähren diese, stellen ihnen die Welt vor."

Mutter und Vater,
mitfühlend gegenüber deren Familie,
genannt werden
   Brahma,
   die ersten Lehrer,
   jene würdig der Gaben,
   für ihre Kinder.
So sollte der Weise ihnen zollen
         Würdigung,
         Ehrung
      mit Speise und Trank
      Belkeidung und Liegen
      Salbung und Baden,
      und waschen deren Fuß.
Diese Dienste deren erstern erweisend,
die Weise
      genau hier werden gelobt
      und nach dem Tod
      sich im Himmel erfreuen.
Quote from: Iti §106

Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa

This was said by the Blessed One, said by the Arahant, so I have heard: "Living with Brahma are those families where, in the home, mother & father are revered by the children. Living with the first devas are those families where, in the home, mother & father are revered by the children. Living with the first teachers are those families where, in the home, mother & father are revered by the children. Living with those worthy of gifts are those families where, in the home, mother & father are revered by the children. 'Brahma' is a designation for mother & father. 'The first devas' is a designation for mother & father. 'The first teachers' is a designation for mother & father. 'Those worthy of gifts' is a designation for mother & father. Why is that? Mother & father do much for their children. They care for them, nourish them, introduce them to this world."

Mother & father,
compassionate to their family,
are called
   Brahma,
   first teachers,
   those worthy of gifts
   from their children.
So the wise should pay them
         homage,
         honor
      with food & drink
      clothing & bedding
      anointing & bathing
      & washing their feet.
Performing these services to their parents,
the wise
      are praised right here
      and after death
      rejoice in heaven.
Quote from: Iti §106
« Last Edit: December 14, 2015, 04:34:46 PM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +313/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Antw:Die ersten Götter: Eltern - The first gods: Parents
« Reply #2 on: December 14, 2015, 04:40:14 PM »

Quote from: vom Ehrwürdigern Ācariya (Lehrer) Mahā Boowa
Dankbarkeit


vom Ehrwürdigern Ācariya (Lehrer) Mahā Boowa, Dhamma-Lehrrede, gegeben am 17. März 1975. Übersetzt vom Ehrw. Ṭhānissaro Bhikkhu

Alle, die wir hier sitzen, und das beinhaltet die Erwachsenen wie die Kinder, sollten nicht vergessen, daß wir eine Mutter und einen Vater haben, die uns die Geburt gegeben haben, und uns mit dem Notwendigkeiten versorgt haben. Als wir geboren wurden, wüßten wir nicht einmal, ob wir menschliche Wesen sind, oder was immer, und so waren wir von unseren Eltern, die sich um uns kümmerten, abhängig. Sie sorgten für uns, von dem Zeitpunkt an, als wir noch im Schoß waren, bis zu dem Zeitpunkt, als wir heraus kamen. Und von diesem Zeitpunkt an, blieben sie dabei, für uns zu Sorgen, und auf uns zu achten. Nachdem wir alt genug waren, um unsere Ausbildung zu beginnen, sandten sie uns zur Schule und versorgten uns mit den Erfordernissen dafür.

Vom Beginn unseres Schulgangs, bis zum Ende, wieviel kostete es sie? Die Bücher, Stifte, Papier, Kleidung, Sportausrüstung, Schulgeld, und all die anderen Dinge, zu zahlreich um sie zu nennen? All diese Dinge waren Verantwortlichkeiten, die unsere Eltern zu Schultern hatten.

Als wir in die Welt kamen, kamen wir ohne irgend eine Sache zu unseren Namen. Selbst unsere eigenen Körper und jeder Aspekt unserer Leben, ist von unseren Eltern und wurde von ihnen betreut. Sie sorgten für unser Wachstum und unsere Sicherheit, lehrten uns alle möglichen Dinge. Wir selbst hatten dem nichts dem entgegen zu bringen, außer zu essen, zu spielen, zu weinen und wimmern, und sie auf verschiedene Weise, wie es uns gerade passte, zu belästigen.

Da war keinerlei Wertvolles an uns, mit der Ausnahme, daß es passierte, das wir als Leute, wie der Rest der Menschenwelt, gezählt wurden.

Kinder in diesem Alter, sind in einem Stadium, in dem sie wirklich mühsam, zu jeder Stunde des Tages, sind. Deren Körper mögen klein und sehr liebenswert sein, aber die Probleme, die sie verursachen sind ganz und gar nicht so klein wie deren Körper. Alles was uns in diesem Alter passiert, ist eine große Angelegenheit, bis wir alt genug werden, um zu wissen was was ist und unsere Ausbildung beginnen. Auch wenn wir unseren Eltern noch nicht helfen können, keine Sorgen für Dinge wie Bekleidung und so, zu haben, können wir zumindest beginnen Wissen zu erlangen, beginnend mit dem ABC und durch die Grundschule, Oberstufe, Universität und Abschluß, bis wir letztlich ausgebildet waren. So sich diesem Umstand erinnernd, daß wir Bildung empfangen haben, sollten wir die Güte unserer Eltern nicht vergessen, die für uns gesorgt haben und auf uns, vor allen anderen in der Welt, geachtet haben. Und wir sollten unsere Lehrer nicht vergessen, und andere Unterstützer. Wir sollten uns all deren Güte im Geist behalten, denn alles was wir im Körper und Geist haben, kam von deren Fürsorge, Schutz und Lehren, unserer Eltern und Lehrer.

Jene die undankbar sind, welche die Hilfe derer Unterstützer vergessen, jene, die selbstsüchtig sind, und nur deren Wissen und Fähigkeiten in der Gegenwart sehen, ohne Ehrerbietung und Andacht für deren Unterstützer zu zeigen, sind ein Verlust in der Welt, und können keinen wirklichen Fortschritt im Leben finden, wie tote Bäume ohne Früchte, und ohne Blätter, um Schatten zu geben. So bitte ich jeden von Ihnen, acht zu geben, sich zu erinnern, nicht eines Art dieser Person, wie ein toter Baum dieser Sorte, zu sein. Sonst werden Sie ein Gegenstand der Abscheu für all unsere guten Mitmenschen sein, und keinerlei Wert haben, bis zu dem Tag, an dem Sie sterben.

Lassen Sie mich noch einmal betonen, daß wir von unseren Eltern kommen, und Wissen von unseren Lehrern erlangt haben. Dieses ist warum wir uns nicht vergehen sollten, zu denkend wir wären klug und autark. Wenn wir sonst ausrutschen und fallen, wären wir nicht fähig die Stücke aufzuklauben, die Stücke von uns, welches der äußerste Fall des Verlustes wäre, den wir erfahren könnten, speziell nun, wo sich die Welt so schnell ändert, daß keiner da mithalten kann, vor lauter Arten von Abart und unnatürlichen Theorien und Ideen.

Wenn da jemand kommen würde, und sagen würde, daß die Welt verrückt geworden ist, lege er nicht falsch, und wir würden ihn schätzen müssen, die Wahrheit zu sprechen, denn für Dinge die man sich nicht erdenkt, würde es möglich aufzukommen.

Ich bin da nun schon längere Zeit heraus, und bin dazu gekommen Dinge in dieser heutigen Welt zu sehen, die ich nie zuvor gesehen hatte. Studenten zum Beispiel, würden ohne zu Zögern deren Lehrer ins Gefängnis bringen, oder sie aus deren Jobs drängen, und erzeugen alle Arten von Verwüstung, erregen Belästigung an Plätzen, die friedvoll waren. Zu Beginn erscheinen sie begründet und edel in deren Idealen zu sein, aber so die Zeit vergeht, lassen sie sich gehen, verlieren den Blick für ihre Eltern und Lehrer und vergessen, daß es gute Erwachsene gibt. Wenn das so bleibt, fürchte ich, daß die jungen Leute, dieser Sorte, davon getragen werden und damit enden, ihre Eltern ins Gefängnis zu stecken, mit der Begründung, daß sie altmodisch seien, überholt und eine Beschämung für sie, vor deren Freunden.

Solle Dinge können passieren, wenn wir nicht zur Besinnung kommen und die Situation nicht genau jetzt korrigieren. Lassen Sie diese 'modernen' Ideen nicht das Ende der Welt herbei bringen, den die Welt dieser Tage dreht sich entgegen... es ist schwer zu sagen wozu. Ich fürchte, daß das Wissen, welches wir erlangt haben, zu einem Werkzeug der Grausamkeit und Herzlosigkeit wird, und wir damit enden, darin zu ertrinken. So bitte ich Sie über diese Dinge umsichtig nachzudenken. Unsere Nation und Gesellschaft sind Dinge von großem Wert für uns, und so nutzen Sie sie nicht als Werkzeuge für Ihre Meinungen, Ihre Drängen für die Aufregung aus Handlungen, oder ihre Begierde nach Ansehen. Wenn die Gesellschaft zusammen bricht, haben Sie keine Möglichkeit sie wiederherzustellen.

Buddhismus liegt da vollkommen richtig darin, uns Tugend zu lehren, die Sie vor all diesen Gefahren schützt, die Tugend der Dankbarkeit gegenüber unseren Unterstützern. Wer sind unsere Unterstützer? Um zu beginnen, unsere Eltern, welche für uns, seit dem Tag der Empfängnis, den gesamten Weg bis in die Gegenwart, gesorgt haben. Da ist kein anderer in der Welt, der nur annähernd solche Opfer für uns bringen würde, der uns solch Liebe und solche Mitgefühl zeigen würde, wie unsere Eltern. Sie sind jene, deren Güte wir uns im Geist gehalten sollten, mehr als jene anderer, und dennoch geben wir ihnen schwerlich auch nur einen Gedanken.

Der Umstand, daß wir ihnen nur schwerlich einen Gedanken geben, kann arrogant und undankbar machen, wenn wir älter werden. Wir neigen dazu zu vergessen, wie wir sie als Kinder, als minderwertig behandelt haben. Wir vergessen, daß alle Kinder die Macht haben, ihre Eltern in jeder Weise herum zu dirigieren, im Einklang mit deren Launen, selbst in einer Weise, die nicht passend ist. Speziell wenn ein Kind sehr jung ist: da ist es speziell machtvoll. Die Eltern müssen durch so viele Mühen hindurch, daß man sie wirklich bedauert. Sie versuchen alles, aus Liebe, um das Kind zu beschwichtigen, weil es Fleisch aus ihrem eigenen Fleisch ist, Blut von ihrem eigenen. Wenn es ihnen anordnet Vögel zu sein, müssen sie Vögel sein; wenn es anordnet Kühe zu sein, müssen sie Kühe sein, auch wenn sie ganz und gar keine Vögel oder Kühe sind. Mit anderen Worten müssen sie herumlaufen, um zu suchen, was immer es will. Sonst wird seine schrille, kleine Stimme das Haus erfüllen.

Jedes Kind war der Herr seiner Eltern, und befahl sie wie dieses herum. Wenn es älter wird, verschlechtert sich seine Position von Herr zu Chef und dann zu Aufseher. Aber solange es noch sehr jung ist, hält es die absolute Herrschaft in der Familie. Was immer es beansprucht, muß geschehen. Sonst weint es, bis seine Augen wie Feuer brennen. Und so müssen die Eltern herum hasten, um seine Wünsche zu befriedigen. Jedes Kind hält die Position des Herren, Chef und Aufsehen in der Familie, bevor seine Position sich dort hinunter arbeitet, wo es annehmbar ist. Aber niemals wird es hinunter bis auf die Ebene seiner Eltern kommen. Bis zu dem Tag, wo es durch den Tod von ihnen getrennt wird, wird das Kind immer die Riemen der Macht halten.

Da ist kein Zweifel, daß alle von uns hier, Sie alle, und auch Ich, die Position des Herrens in der Familie, des Chefs in der Familie, des Aufseher in der Familie, gehalten haben, und die alten Angewohnheiten stecken so fest, daß wir fortsetzen Vorteile aus unseren Eltern zu ziehen, selbst unbewußt, denn das Prinzip der Natur zwischen Eltern und deren Kindern erzeugen solche Art von Bund. Das Bewahrheitet sich für alles in dieser Welt.

So also zum Zweck was nobel und richtig ist, mit dem Umstand, daß unser Eltern uns Leben gegeben, und so viel Güte aufgebracht haben, sollten wir Kinder unsere Autorität nicht mißbrauchen, oder uns zu viele Freiheiten heraus nehmen, selbst unbewußt, denn so zu tun, paßt nicht zu dem Umstand, daß wir unter deren Schutz, von so viel Güte, gelebt haben.

Macht auszuüben, den Umstand, daß wir deren Kinder sind, zu mißbrauchen, deren Liebe und Mitgefühl für uns zu mißbrauchen, sie herum befehlen und grob mit ihnen zu sprechen, dies sind grobe Fehler auf unserer Seite.

Manche Kinder argumentieren mit deren Eltern in einer überheblichen Weise, einfach aufgrund deren Gier. Sie belästigen deren Eltern, ihnen Dinge wie deren Freunde zu kaufen, mit keinerlei Gedanken an das Familienbudget. Sie wollen dieses und jenes, so uns so viel Geld: ein ständiger Tumult. Was die Eltern betrifft, sind deren Herzen schon am Brechen. Es ist schwer genug, Kinder aufzuziehen, so wie es ist, aber noch schlimmer, wenn das Kind nicht älter zu werden scheint.

So bitte ich jeden, dieses umsichtig zu bedenken. Kinder aufzuziehen, ist eine weit aus größere Mühe, als einige Tiere aufzuziehen. Wenn da jemand ist, der keinerlei große Mühe im Leben erfahren hat, mag er versuchen ein oder zwei Kinder aufzuziehen, und er/sie wird wissen wwas Mühe ist.

Nun, in dem ich das hier sage, ist meine Absicht nicht die Kinder hier zu kritisieren

Ich spreche nur im Einklang mit der Art, wie Dinge überall in der Welt sind. Auch ich habe mich auf meiner Elterns Kopf gesetzt, auf sie uriniert und mich auf ihnen entleert.

Ich zweifle, daß da irgend einer ist, der mich in dieser Weise übertreffen könnte. Der Grund warum ich diese Dinge sage, ist einfach der, allen von uns, die deren Eltern als Diener angesehen haben, darüber bewußt werden zu lassen, daß es falsch war, ihnen dieses anzutun, sodaß wir nicht stolz auf jene sein würden und nicht versuchen würden, sie dazu zu drängen Dinge zu tun, die nicht passend sind, bevor die rechte Zeit dafür gekommen ist. Ganz gleich wie arm unsere Eltern sein mögen, sie haben deren Bestes gegeben, um uns zu in bester Weise, in deren möglichen Rahmen, zu versorgen. Alle die hier heute versammelt sind, waren Kinder, die mit den äußersten Mühen ihrer Eltern großgezogen wurden.

Denken Sie nicht, daß sie eine Gottheit sind, die aus irgend einem himmlischen Anwesen herunter geflattert ist, und spontan erschienen ist, ohne jemanden, der Ihnen Geburt und Fürsorge gegeben hat. Es ist aufgrund des Leidens und den Mühen Ihrer Eltern, daß sie hier nun als Erwachsene sitzen, Studenten, Lehrer oder was immer.

Um es gerade heraus zu sagen, der Umstand, daß es uns möglich war zu wachsen, ist Dank der Mühe und Schwierigkeiten unserer Eltern, uns so geduldig geboren zu haben. All unsere Eltern waren keine Millionäre, mit einem Ozean von Wohlstand, abseits von Ozean aus Liebe und Mitgefühl in deren Herzen, der niemals austrocknen wird.

Wenn wir eine Aufzeichnung hätten, wieviel unsere Eltern für uns aufgebracht haben, würden wir so geschockt über die Menge sein, daß wir nicht fähig wären fertig zu zählen. Das Geld ist in alle Richtungen hinaus geflossen, ganz gleich zu welcher Jahreszeit. Aber Eltern waren niemals so dreist, solche Aufzeichungen zu machen, denn die Aufwendungen haben keinerlei Wert für sie, verglichen mit deren Liebe für ihre Kinder, die Fleisch und Blut ihrer Herzen sind. Denken Sie darüber nach. Wieviele Kinder haben Eltern, für die sie so viele Opfer, so verschiedener Art bringen müssen, bevor die Kinder zu einem Punkt heranwachsen, an dem sie wirklich als menschliche Wesen gelten, und sich deren Eltern zu einem gewissen Punkt entspannen können. Und dann sind da die Kinder, die niemals erwachsen werden, die daran bleiben ihre Eltern, bis zum Tag an dem sie sterben, zu belästigen.

So sollten wir alle, als unserer Eltern Kinder, einen Bewußtsein für unsere Verschuldung haben. Halten Sie sich nicht für klüger als Ihr Eltern, oder erhabener als sie. Deren Güte hat sie vom ersten Moment, als sie in den Schoß eingetreten sind, bis in die Gegenwart beschützt. Das ist warum Eltern die ersten Brahmās[1], die Götter deren Kinder, genannt werden. Die Liebe für deren Kinder, ist eine Liebe mit reiner Absicht. Deren Mitgefühl, ist ein Mitgefühl mit reiner Absicht. Sie bringen alle Arten von Opfer, wieder, aus reiner Absicht. Da sind keinerlei versteckte oder anderweitige Absichten enthalten. Ganz egal wie reich oder fähig ihre Kinder werden, der Eltern Mitgefühl und Sorge schwinden nicht.

Aus diesem Grund sind Kinder die undankbar gegenüber deren Eltern sind, die so zuvorkommend gegenüber ihnen waren, zerstörte Leute, auch wenn sie vielleicht meinen fortgeschritten zu sein. Jeder Wohlstand, den sie anschaffen mögen, ist wie Feuer, das ihre Häuser und Herzen, die ganze Zeit über, verbrennt, den das Schlechte, welches aus dem Zerstören der Quelle seines Lebens kommt, ist daran gebunden, solche Resultate zu tragen, sodaß kein anderer eine Hilfe sein kann. Dieses ist ein althergebrachtes und unverwerfliches Gesetzt, daß uns von Weisen gelehrt wurde. Wenn Sie nicht in die Hölle, in genau diesem Leben, fallen wollen, sollten Sie sich Ihrer Eltern Güte erinnern, und ihnen Dankbarkeit zeigen. Sie sind dann sicher, wie alle anderen guten menschlichen Wesen, zu gedeihen.

Das Dhamma lehrt uns dankbar gegenüber unseren Unterstützern, wie unsere Eltern und Lehrer, zu sein. Jeden, der sich um uns gesorgt hat, jeden der uns belehrt hat, sollten wir respektieren und helfen, was immer Gelegenheit es erfordert.

Seien Sie nicht so abgestumpft, starrköpfig oder stolz, auf ihren hohen Status oder Ausbildung.

Halten Sie sich stets die Güte ihrer Unterstützer im Geist. Erinnern Sie sich, daß sie deren Kinder sind, deren Studenten. Denken Sie immer von sich, als unter ihnen, in gleicher Weise wie ein Berg, ganz egal wie hoch, immer unter den Füßen seines Besteigers ist. Ganz egal wie scharf ein Messer sein mag, kann es ohne einen Wetzstein nicht so werden, ganz egal wie Wissensreich wir sind, könnten wir dieses nicht ohne unsere Lehrer erlangen. Aus diesem Grund, lehrte uns der Buddha unsere Eltern und unsere Lehrer zu respektieren, als ersten Schritt anständige menschliche Wesen zu werden.
 1. Brahmās: das Reich der Gottheiten; die Bewohner der Himmel der Form und Formlosigkeit.

Quote from: Venerable Ācariya Mahā Boowa
Gratitude

Venerable Ācariya Mahā Boowa’s Dhamma Talk given on the 17th of March, 1975 Translated by Ṭhānissaro Bhikkhu

All of us sitting here – and this includes the adults as well as the children – should not forget that we each have a mother and father who gave us birth and have provided for our needs. When we were first born we weren’t even able to know whether we were human beings or what, so we had to depend on our parents to look after us. They cared for us from the time we were in the womb until we came out into the world, and from that point on they kept caring for us and watching over us. As soon as we were old enough to start our education, they sent us to school and provided for all our related needs.

From the beginning of our schooling to the end, how much did it cost them? The books, pencils, paper, clothing, sports equipment, tuition, and all the other items too numerous to name – all of these things were a responsibility our parents had to shoulder.

When we came into the world, we came without a thing to our names. Even our own bodies and every aspect of our lives came from our parents and were watched over by them. They provided for our growth and safety, teaching us to know all sorts of things. We ourselves had nothing to show off to them aside from our eating and playing and crying and whining and pestering them in various ways as we felt like it.

There was nothing of any worth to us at all except for the fact that we happened to qualify as people like the rest of the human world.

Children at this age are in the stage where they’re really bothersome at all hours of the day. Their bodies may be small and very endearing, but the trouble they cause isn’t small like their bodies at all. Everything that happens to us at this age is an enormous issue – until we get old enough to know what’s what and start our education. Even then we still can’t help causing trouble for our parents over things like clothing and so on, but at least we begin to gain knowledge, starting with the ABC’s and on through elementary school, high school, university, and graduate school, until we finally count as educated. So, in keeping with the fact that we’re educated, we shouldn’t forget the kindness of our parents who cared and provided for us before anyone else in the world. And we shouldn’t forget our teachers and other benefactors. We should always keep their kindness in mind – because everything we have in body and mind has come from the care, protection, and teachings of our parents and teachers.

Those who are ungrateful, who forget the help of their benefactors, those who are selfish, and see only their own knowledge and abilities in the present without showing deference or consideration for their benefactors are a dead-weight on the world and can find no real progress in life – like a dead tree standing with no fruits or leaves to give shade. So I ask that you each take care to remember not to be the sort of person who is like a dead tree of this sort. Otherwise you’ll be an object of disgust for all your good fellow human beings, and will have no value to the day you die.

Let me stress once more that we have each come from our parents and have gained knowledge from our teachers. This is why we shouldn’t forget ourselves and think that we’re smart and self-sufficient. Otherwise, when we make a slip and fall, we won’t be able to pick up the pieces – the pieces of us – which is the worst sort of loss we can experience, especially now that the world is changing faster than anyone can keep up with, because of all sorts of strange and unnatural theories and ideas.

If anyone were to come along and say that the world has gone crazy, he wouldn’t be wrong, and we’d have to admire him for speaking the truth because things you wouldn’t think were possible have come to pass.

I’ve been around a fairly long time now, and I’ve come to see things in this present-day world that I’ve never seen before. Students, for example, will at the drop of a hat put their teachers in jail or drive them out of their jobs and create all sorts of havoc, stirring up trouble in places that used to be at peace. At first they seem reasonable and admirable in their ideals, but as time passes they get carried away with themselves, loose sight of their parents and teachers and forget that good adults do exist. If this keeps up, I’m afraid that young people carried away with theories of this sort will end up throwing their parents in jail on grounds of being old-fashioned, out-of-date and an embarrassment to them in front of their friends.

This sort of thing can happen if we don’t come to our senses and correct the situation right now. Don’t let these ‘modern’ ideas bring about the end of the world – for the world these days is spinning towards … it’s hard to say what. I’m afraid the knowledge we’ve gained will become a tool for cruelty and heartlessness, and we’ll end up drowning in it. So I ask that you reflect on things carefully. Our nation and society are things of great value to us, so don’t treat them as tools for your opinions, your urge for the excitement of action, or your desire for fame. If society breaks down, you’ll have no way of restoring it.

Buddhism is absolutely right in teaching us the virtue that can prevent all these dangers – the virtue of gratitude to our benefactors. Who are our benefactors? To begin with, our parents, who have cared for us from the day of our birth all the way up to the present. There is no one else in this world who would dare make such sacrifices for us, who would love and show us such compassion as our parents. They are the ones whose kindnesses we should bear in mind more than those of anyone else – and yet we hardly ever give them any thought.

The fact that we hardly give them any thought is what can make us arrogant and ungrateful as we grow older. We tend to forget how, as children, we used to lord it over them. We forget that every child has held the power to order its parents around in every way in line with its whims, even in ways that aren’t proper. Especially when the child is very young; that’s when it’s very powerful. The parents have to put up with so many hardships that you really feel sorry for them. They try everything they can to placate the child because of their love for it, because it is flesh of their own flesh, blood of their own blood. If it orders them to be birds, they have to be birds; if crows, they have to be crows, even though they aren’t birds or crows at all. In other words, they have to run around in search of whatever it wants. Otherwise its shrill, small voice will fill the house.

Every child has been the lord of its parents, ordering them around as it likes. As it grows older, its position diminishes from lord to boss and then to supervisor. But as long as it’s still very young, it holds sole absolute authority within the family. Whatever it demands has to come true. Otherwise it’ll cry until its eyes are on fire. So the parents have to scurry around to satisfy its wants. Every child holds the position of lord, boss, and supervisor in the family before its position finally works down to where it’s tolerable. But never will it agree to come down to the same level with its parents. Until the day it is parted from them by death, the child will always have to hold the reins of power.

There is no doubt that all of us here – all of you, and I myself – have held the position of lord of the family, boss of the family, supervisor of the family, and the old habits have stuck so that we continue to take advantage of our parents, even unintentionally, because the principles of nature among parents and their children create this sort of bond. This holds true for everyone all over the world.

So for the sake of what’s noble and right – in keeping with the fact that our parents gave us life and have done us so many kindnesses – we as children shouldn’t abuse our authority or take too many liberties with them, even unintentionally, because to do so doesn’t fit in with the fact that we have lived under the shelter of their many kindnesses.

To exercise power, abusing the fact that we are their children, abusing their love and compassion for us, ordering them around and speaking harshly with them – these are grave errors on our part.

Some children argue with their parents in an arrogant way simply because of their greed. They pester their parents to buy them things like their friends’, with no thought at all for the family budget. They want this thing or that, so-and-so much money: a constant turmoil. As for the parents, their hearts are ready to burst. It’s hard enough to raise a child as it is, but even harder when the child never seems to grow up.

So I ask that you each consider this carefully. Raising a child is a much heavier burden than raising any number of animals. If there’s anyone who hasn’t experienced any great hardship in life, try raising a child or two and you’ll know what it’s like.

Now, in saying this, my purpose isn’t to criticise the children here.

I’m just speaking in line with the way things are all over the world. I too have sat on my parents’ heads, urinating and defecating all over them.

I doubt that there’s anyone who could match me in this respect. My purpose in saying these things is simply to give all of us who have used our parents as servants a sense of the wrong we have done them, so that we won’t be proud or arrogant with them, and won’t try to force them to do things that are improper or before the right time has come. No matter how poor our parents may be, they have worked their hardest to provide for us to the best of their ability. All of us gathered here today have been children raised with the utmost hardship by their parents.

Don’t think that you’re a deity who floated down from some heavenly mansion and made a spontaneous appearance without anyone to give you birth or care for you. It’s only through the sufferings and hardships of our parents that we now sit here as adults, students, teachers or whatever.

To put it plainly, the fact that we’ve been able to grow is thanks to the hardships and difficulties our parents have borne so patiently. None of our parents have been millionaires with wealth like an ocean – apart from the ocean of love and compassion in their hearts that will never run dry.

If we were to keep a record of how much our parents have spent on each of us, we’d be so shocked at the amount that we wouldn’t be able to finish the account. The money has flowed out in every direction, regardless of the season. But no parents have ever dared keep such a record, because the expenditures have no value for them when compared to their love for their children, who are flesh and blood of their very hearts. Think about it. How many children does each parent have for whom he or she has to make so many sacrifices of so many sorts before  the children can grow to the point where they really count as human beings and the parents can relax some of their concern. And then there are the children who never grow up, who keep pestering their parents to the day they die.

So all of us, as our parents’ children, should have a sense of our own indebtedness. Don’t regard yourself as smarter than your parents or superior to them. Their kindness has sheltered you from the moment you first entered the womb up to the present. This is why parents are said to be the Brahmās[2] – the gods – of their children. Their love for their children is love from pure motives. Their compassion, compassion from pure motives. They make all sorts of sacrifices – again, from pure motives. There are no hidden or ulterior motives involved at all. No matter how rich or capable the child becomes, the parents’ compassion and concern never fades.

For this reason, children who are ungrateful to the parents who have been so kind to them are destroyed as people – even though they may think they’re advanced. There’s no way they can prosper as human beings with cool virtues in their hearts. Any wealth they may gain is like a fire burning their homes and their hearts at all times, because the evil that comes from destroying the source of one’s life is bound to bear such heavy results that no one else can be of any help. This is an ancient and irrefutable law that has been taught us by sages. If you don’t want to fall into hell in this very life, you should reflect on your parents’ kindness and show them your gratitude. You’ll then be sure to prosper like all other good human beings.

The Dhamma teaches us to be grateful to our benefactors, such as our parents and teachers. Anyone who has cared for us, anyone who has taught us, we should respect and help whenever the occasion calls for it.

Don’t be callous, stubborn, or proud of your higher status or education.

Always bear your benefactors’ kindnesses in mind. Remember that you are their child, their student. Always think of yourself as beneath them, in the same way that a mountain, no matter how tall, is always beneath the feet of the person who climbs it. No matter how sharp a knife may be, it can’t get that way without a whetstone; no matter how knowledgeable we may be, we couldn’t get that way without our teachers. For this reason, the Buddha teaches us to respect our parents and teachers as the first step in becoming a decent human being.


 2. Brahmās: the realm of deities; the inhabitants of the heavens of form and formlessness.
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Sophorn

  • Global Aramikini
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +155/-0
  • Gender: Female
Antw:Die ersten Götter: Eltern - The first gods: Parents
« Reply #3 on: December 15, 2016, 06:28:52 PM »
 _/\_ _/\_ _/\_

Tags:
 
16 Guests, 0 Users
Welcome, Guest. Please login or register.
Did you miss your activation email?
November 22, 2017, 03:37:24 PM

Login with username, password and session length

Talkbox

 

Marcel

November 15, 2017, 10:28:45 AM
 :-* ehrwürdiger samana johann  :-*
 

Johann

November 15, 2017, 10:22:52 AM
Nyom Marcel.
 

Sophorn

November 10, 2017, 09:42:54 PM
 :-* :-* :-*
Versucht mit laptop einzuloggen, aber die Updates ziehen sich dahin...
Möge der heutige Uposatha ein Tag der Erkenntnis und des Segens sein.
 :-* :-* :-*
 

Marcel

October 31, 2017, 05:36:49 AM
 :-*ehrwürdiger samana johann :-* ich hoffe, es geht ihnen gut und die dhamma-praxis schreitet vorran!
 

Johann

October 30, 2017, 01:48:18 AM
Nyom Sophorn.
 

Maria

October 25, 2017, 05:08:34 PM
Danke geht allen gut. Werther Bhante hoffentlich auch ?
 

Johann

October 25, 2017, 04:39:43 PM
Maria.
Familie und Freunden geht es gut? Nyom Maria selbst wohl auf, gesund?
 

Johann

October 19, 2017, 02:41:38 PM
Wenn jemand über das Layout des Entwurfes blicken möchte, ob es im eigenen Browser paßt und übersichtlich ist: Wisdom
 

Johann

October 16, 2017, 05:40:03 PM
Sokh chomreoun, Nyom. (Mag sukha sich für Nyom mehren). Thoamada (Dhammada - naturly, gewohnt). At mean ay pisech te (nichts besonders). Klach dukkh, klach sokh (wohl und weh wechseln sich ab). Nyom sokh sabay dea te? Sokh leumom dea te?
 

Marcel

October 16, 2017, 04:13:43 PM
 :-* ehrwürdiger samana johann! wie ist ihr befinden?  :-*
 

Marcel

October 07, 2017, 01:56:00 PM
 :-* :-* :-*
 

Johann

October 07, 2017, 02:48:39 AM
Der Tathagata tut das, wenn man ihn in seinem Dhamma sieht, und dieser, entgegen Personen, kommt auf wenn man ihn nährt, und einmal da, geht er für einen nicht mehr verloren, bleibt Tor zur Todlosigkeit.
 

Marcel

October 06, 2017, 11:37:24 PM
 :-*
 

Marcel

October 06, 2017, 11:36:31 PM
 :-* ehrwürdiger samana johann :-* mögen sie noch lange leben,   für das wohl vieler.... anumodana, ich freue mich sehr! sie decken auf, was vorher verdeckt. so das vijja entstehen kann, und avijja gehen muss!! geht direkt ins herz!
 

Johann

October 06, 2017, 04:19:37 PM
Nyom Marcel.
 

Sophorn

September 28, 2017, 03:51:05 AM
 :-* :-* :-*
 

Johann

September 27, 2017, 12:17:53 PM
Nyom Sophorn, Roben mag man immer geben können. Im Monat nach dem Vassa Ende, ist es für jene Mönche, die den Vassa gehalten haben, möglich und einfacher für den Eigenbedarf Roben anzunehmen.
 

Sophorn

September 27, 2017, 07:01:23 AM
Bhante, ist dann die Robengabe möglich ab dem 5. Okt. bid zum nächsten Vollmond oder darf man auch danach Roben geben? :-*
 

Sophorn

September 27, 2017, 05:44:45 AM
Wie geht es Bhante heute? Haben die Tropfen geholfen?
 ::) :-*
 

Johann

September 05, 2017, 01:21:44 AM
Gerestet: funktioniert tadellos. Nochmal alle Zugangsdaten gemailt, Nyom.
 

Sophorn

September 04, 2017, 02:06:42 PM
Kana hat mit U. Chamroeun das Login mit neuem Passwort erfolglos versucht.
Daraufhin versuchten kana das über die Veränderung über E-mail, aber da erschien, dass die E-mailadresse nicht gültig war (die hatten Bhante auch an kana in der Mail bestätigt)
 :-* :-* :-*
 

Johann

September 04, 2017, 11:52:03 AM
Sollte email im Posteingang haben, Nyom Sophorn.
 

Johann

September 04, 2017, 11:41:14 AM
Kann nicht antworten auf was, Nyom Maria? Was und wo genauer?

Nyom Sophorn. Nyom Chomroeun kann kurzlich email Daten bekommen. Mal annehmend das PW auch vergessen, (abgesenhen von der Möglichkeit, link zu drücken wenn) wird Atma ein neues anlegen und ihm mailen.
 

Maria

September 04, 2017, 11:30:41 AM
 :-*
Werther Bhante , selbiges Problem was ich schon einmal hatte, Login geht aber kann nicht antworten, bin am Nachmittag bei neuen Computer, dieser hier ist schon über 12 Jahre alt.
 

Sophorn

September 04, 2017, 11:23:14 AM
Kana hat das File runtergeladen und U. Chamroeun gegeben,  der sich um die Kprrektur annehmen möchte. Kana wird auch gern das File den anderen Schülern zum Lesen teilen. Ev. sehen mehr Augen mehr.
 :-* :-* :-*
 

Sophorn

September 04, 2017, 11:17:06 AM
Verehrter Bhante, Chamroeun kann sich nicht einloggen. Ist das Passwort für E-mail oder sangham.net? In beiden Fällen haben kana das erfolglos probiert.
 :-* :-* :-*
 

Sophorn

September 04, 2017, 11:08:26 AM
 :-* :-* :-*
 

Johann

August 20, 2017, 01:37:40 AM
Es ist vielleicht gut eine Pause zu tun, doch kann es gut sein, daß man nicht zurückkehrt, für ein gutes oder schlechtes, für sich selbt und andere. Gut dort wo gut genährt und unterstützt und for allem Konzentration steigt, oder dort wo satt in jeder Hinsicht.
 

Johann

August 10, 2017, 11:31:40 AM
Wenn jemand Lust hat, oder anderen etwas Gutes oder Besseres tun kann und möchte: Korrekturlesen http://sangham.net/index.php/topic,1018.msg9625.html#msg9625 Baue nach und nach, so gut wie möglich ein auf ZzE.
 

Johann

August 07, 2017, 02:24:55 AM
Einen ausübungsreichen Vollmond-Uposatha and Gelegenheit die Mönche zu besuchen wünscht meine Person.
 

Sophorn

July 25, 2017, 03:59:03 PM
... versteht und womöglich sieht, wenn er nicht den Weg hierher
findet.

Großer Dank an alle im Hintergrund.

Mögen all diese Früchte vielfach zurückkommen und inspirieren.

Ayu vanno sukkham balam

 :-* :-* :-*
 

Sophorn

July 25, 2017, 03:55:25 PM
 :-* :-* :-*
karuna tvay bongkum Preah metschah

Herzliches Hallo an alle nach sehr langem!

Ein herzliches Dankeschön aus tiefsten Herzen an alle, die sich hier aktiv und indirekt hier beteiligen. Vor allem ein großes Sadhu an Bhante, der unvergleichliche Arbeit leistet, die kaum jemand ver
 

Johann

July 24, 2017, 03:15:56 AM
Fehlinvestition: Was immer man nicht in die Juwelen, in den Pfad investiert, ist vergeude Mühe, schnurrr einen fest im Rad des Leidens. Prüfen Sie es!   :) Wiederholungstäter...
 

Johann

July 17, 2017, 01:50:17 AM
Moritz
 

Moritz

July 16, 2017, 02:28:02 PM
Namasakara, Bhante _/\_
 

Johann

July 14, 2017, 07:07:17 AM
Moritz. Gut ihn früh Morgens und nicht bis in den frühen Morgen zu sehen.
 

Moritz

July 14, 2017, 07:03:53 AM
Namasakara, Bhante _/\_
 

Johann

July 13, 2017, 08:12:46 AM
Moritz.
 

Moritz

July 13, 2017, 07:42:39 AM
Chom reap lea
_/\_
 

Moritz

July 13, 2017, 07:40:46 AM
Namasakara, Bhante _/\_
 

Johann

July 08, 2017, 02:26:09 AM
Vor mehr als 2500 Jahen wurde a diesem Vollmondtag das Rad des Dhammas in bewegung gesetzt. Anumodana!
 

Mohan Gnanathilake

July 02, 2017, 08:24:13 AM
Sehr ehrwürdiger Samanera Johann,

ich bedanke mich bei Ihnen für Ihre nette Erklärung.

Dhamma Grüße an Sie aus Sri Lanka!

 

Johann

July 01, 2017, 07:43:41 PM
Nyom Mohan. Besser: "Ich hoffe, daß es Ihnen gut geht." und bestens (ohne suggerieren, wenn interessiert) "Wie geht es Ihnen." Oder: "Möge es Ihnen Gut gehen." (wenn metta ausdrücken wollend)
 

Mohan Gnanathilake

July 01, 2017, 10:43:15 AM
Sehr ehrwürdiger Samanera Johann,

ich glaube, dass es Ihnen gut geht.

Dhamma Grüße an Sie aus Sri Lanka!
 

Mohan Gnanathilake

July 01, 2017, 10:32:46 AM
Werter Micro,
herzliche Grüße aus Sri Lanka nach Deutschland!
 

Johann

July 01, 2017, 10:32:17 AM
Nyom Mohan.
 

Johann

June 25, 2017, 01:38:38 PM
Alles Zufälle. Nissaya. Und wenn da keine starke Grundlagenursache aufkommt, upanissayapaccayena, na dann war's das, und alles is weg. Lebewesen sind Erben ihrer Taten (im Geist, Wort und Körper).
 

Johann

June 25, 2017, 01:27:24 PM
Schwupps und weg. Waffen und Nahrung geholt.

Oh, was sag ich. Wenn man's doch nehmen kann, auch ohne das Gefühl zu nehmen... Unsinn hier. Hat doch keiner interesse Verdienste zu tun.
 

Johann

June 25, 2017, 01:21:28 PM
Mirco. Wie geht es?
 

Johann

June 25, 2017, 01:20:43 PM
Es ist doch viel angenehmer, wenn man sich nehmen kann was und wann immer man will, oder? Warum sollte man sich so viel antun, da sind genügend die Anbieten.

Show 50 latest
Members
Stats
  • Total Posts: 13144
  • Total Topics: 2512
  • Online Today: 18
  • Online Ever: 90
  • (September 25, 2014, 05:26:29 AM)
Users Online
Users: 0
Guests: 16
Total: 16