* * *

Tipitaka Khmer

 Please feel welcome to join the transcription project of the Tipitaka translation in khmer, and share one of your favorite Sutta or more. Simply click here or visit the Forum: 

Search ATI on ZzE

Zugang zur Einsicht - Schriften aus der Theravada Tradition



Access to Insight / Zugang zur Einsicht: Dhamma-Suche auf mehr als 4000 Webseiten (deutsch / english) - ohne zu googeln, andere Ressourcen zu nehmen, weltliche Verpflichtungen einzugehen. Sie sind für den Zugang zur Einsicht herzlich eingeladen diese Möglichkeit zu nutzen. (Info)

Random Sutta
Random Article
Random Jataka

Zufälliges Sutta
Zufälliger Artikel
Zufälliges Jataka


Arbeits/Work Forum ZzE

"Dhammatalks.org":
[logo dhammatalks.org]
Random Talk
[pic 30]

Recent Topics

[Today at 07:27:42 AM]

[July 26, 2017, 03:41:49 PM]

[July 25, 2017, 04:03:34 PM]

[July 25, 2017, 03:50:15 PM]

[July 25, 2017, 12:16:30 PM]

[July 24, 2017, 06:43:44 AM]

[July 23, 2017, 04:02:11 PM]

[July 23, 2017, 12:45:01 PM]

[July 22, 2017, 03:18:18 PM]

[July 19, 2017, 03:39:04 PM]

[July 19, 2017, 03:27:53 PM]

[July 19, 2017, 03:01:48 PM]

[July 18, 2017, 10:59:11 AM]

[July 17, 2017, 02:08:41 AM]

[July 16, 2017, 02:19:12 PM]

[July 15, 2017, 02:06:12 PM]

[July 15, 2017, 12:13:06 PM]

[July 15, 2017, 08:24:29 AM]

[July 15, 2017, 02:01:08 AM]

[July 14, 2017, 11:14:58 AM]

[July 14, 2017, 09:39:38 AM]

[July 14, 2017, 08:24:30 AM]

[July 13, 2017, 03:50:52 PM]

[July 13, 2017, 03:34:44 PM]

[July 13, 2017, 03:32:22 PM]

[July 13, 2017, 03:07:09 PM]

[July 13, 2017, 02:51:40 PM]

[July 13, 2017, 12:14:10 PM]

[July 07, 2017, 12:16:23 PM]

[July 07, 2017, 11:19:21 AM]

[July 07, 2017, 10:34:30 AM]

[July 06, 2017, 11:42:40 PM]

[July 05, 2017, 10:16:21 AM]

[July 05, 2017, 09:57:30 AM]

[July 05, 2017, 09:02:36 AM]

[July 05, 2017, 09:00:19 AM]

[July 05, 2017, 08:52:23 AM]

[July 05, 2017, 08:47:49 AM]

[July 04, 2017, 10:46:43 AM]

[July 04, 2017, 02:00:17 AM]

[July 03, 2017, 06:55:11 AM]

[July 01, 2017, 09:29:11 PM]

[July 01, 2017, 09:01:11 PM]

[July 01, 2017, 08:55:32 PM]

[June 30, 2017, 02:55:19 PM]

[June 30, 2017, 01:56:06 PM]

[June 30, 2017, 02:18:22 AM]

[June 29, 2017, 10:16:45 AM]

[June 28, 2017, 01:09:57 PM]

[June 25, 2017, 02:23:45 PM]

Author Topic: Mein Zufallssutta - my random sutta - សូត្រចៃដន្យរបស់ខ្ញុំ  (Read 14417 times)

0 Members and 1 Guest are viewing this topic.

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +303/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Werte Dhammafreunde,

Ich erleube mir hier ein neues thema aufzumachen, und lade herzlich dazu ein, selbst das persoenliche heutige zufallssutta zu teilen.

Sie koennen, wenn Sie moechten, auch gerne diesen link verwenden, um zu einem zu gelangen, oder auch aus anderer quelle teilen.

http://zugangzureinsicht.org/html/randomsutta_en.html (englisch)
http://zugangzureinsicht.org/html/randomsutta.html (deutsch)

 Sie sind auch herzlich dazu eingeladen das sutta vielleicht in beiden sprachen anzufuehren, helfen zu recherchoeren oder gar zu uebersetzen.

Natuerlich ist es hier immer willkommen zu einem sutta auch eineigenes thema aufzumachen, um dort vielleicht das eine oder ander im detail zu diskutieren.

* Johann anmerkend: engl. uebersetzung noch ausstaendig
« Last Edit: March 15, 2017, 05:23:59 AM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +303/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Re: Mein Zufallssutta - my random sutta
« Reply #1 on: July 17, 2014, 09:01:53 AM »
Hier Johanns heutiges Zufallsutta:

- Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa -

Kula Sutta: Families

On one occasion the Blessed One, while wandering on tour among the Kosalans together with a large community of monks, arrived at Nalanda. There he stayed at Nalanda in Pavarika's Mango Grove.

Now at that time Nalanda was in the midst of famine, a time of scarcity, the crops white with blight and turned to straw. And at that time Nigantha Nataputta was staying in Nalanda together with a large following of niganthas. Then Asibandhakaputta the headman, a disciple of the niganthas, went to Nigantha Nataputta and, on arrival, having bowed down to him, sat to one side. As he was sitting there, Nigantha Nataputta said to him, "Come, now, headman. Refute the words of Gotama the contemplative, and this admirable report about you will spread afar: 'The words of Gotama the contemplative — so mighty, so powerful — were refuted by Asibandhakaputta the headman!'"

"But how, venerable sir, will I refute the words of Gotama the contemplative — so mighty, so powerful?"

"Come now, headman. Go to Gotama the contemplative and on arrival say this: 'Venerable sir, doesn't the Blessed One in many ways praise kindness, protection, & sympathy for families?' If Gotama the contemplative, thus asked, answers, 'Yes, headman, the Tathagata in many ways praises kindness, protection, & sympathy for families,' then you should say, 'Then why, venerable sir, is the Blessed One, together with a large community of monks, wandering on tour around Nalanda in the midst of famine, a time of scarcity, when the crops are white with blight and turned to straw? The Blessed One is practicing for the ruin of families. The Blessed One is practicing for the demise of families. The Blessed One is practicing for the downfall of families.' When Gotama the contemplative is asked this two-pronged question by you, he won't be able to swallow it down or spit it up."

Responding, "As you say, venerable sir," Asibandhakaputta the headman got up from his seat, bowed down to Nigantha Nataputta, circumambulated him, and then went to the Blessed One. On arrival, he bowed down to the Blessed One and sat to one side. As he was sitting there, he said to the Blessed One, "Venerable sir, doesn't the Blessed One in many ways praise kindness, protection, & sympathy for families?"

"Yes, headman, the Tathagata in many ways praises kindness, protection, & sympathy for families."

"Then why, venerable sir, is the Blessed One, together with a large community of monks, wandering on tour around Nalanda in the midst of famine, a time of scarcity, when the crops are white with blight and turned to straw? The Blessed One is practicing for the ruin of families. The Blessed One is practicing for the demise of families. The Blessed One is practicing for the downfall of families."

"Headman, recollecting back over 91 aeons, I do not know any family to have been brought to downfall through the giving of cooked alms. On the contrary: Whatever families are rich — with much wealth, many possessions, a great deal of money, a great many accoutrements of wealth, a great many commodities — all have become so from giving, from truth, from restraint.

"Headman, there are eight causes, eight reasons for the downfall of families. Families go to their downfall because of kings, or families go to their downfall because of thieves, or families go to their downfall because of fire, or families go to their downfall because of floods, or their stored-up treasure disappears, or their mismanaged undertakings go wrong, or in the family a wastrel is born who squanders, scatters, & shatters its wealth, and inconstancy itself is the eighth. These are the eight causes, the eight reasons for the downfall of families. Now, when these eight causes, these eight reasons are to be found, if anyone should say of me, 'The Blessed One is practicing for the ruin of families, the Blessed One is practicing for the demise of families, the Blessed One is practicing for the downfall of families' — without abandoning that statement, without abandoning that intent, without relinquishing that view — then as if he were to be carried off, he would thus be placed in hell."

When this was said, Asibandhakaputta the headman said to the Blessed One: "Magnificent, lord! Magnificent! Just as if he were to place upright what was overturned, to reveal what was hidden, to show the way to one who was lost, or to carry a lamp into the dark so that those with eyes could see forms, in the same way has the Blessed One — through many lines of reasoning — made the Dhamma clear. I go to the Blessed One for refuge, to the Dhamma, & to the community of monks. May the Blessed One remember me as a lay follower who has gone for refuge from this day forward, for life."

http://zugangzureinsicht.org/html/tipitaka/sn/sn42/sn42.009.than_en.html
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Sophorn

  • Global Aramikini
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +146/-0
  • Gender: Female
Re: Mein Zufallssutta - my random sutta
« Reply #2 on: July 17, 2014, 09:44:20 AM »
 _/\_ _/\_ _/\_

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +303/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Re: Mein Zufallssutta - my random sutta
« Reply #3 on: July 18, 2014, 06:22:23 AM »
Meinereiner "hofft" hier, dass dies nicht zu einem "Johann's Zufallsutta" - Thema wird und sich keiner scheut seine Zufälle zu teilen. Hier vielleicht auch passend das heutige:

- Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa -

Piyavagga: Liebgewonnene

209

Nachdem er sich mit dem befaßt hat,
was nicht seine eigenen Übungen waren,
und sich mit dem nicht befaßt hat,
was sie waren,
nachdem er das Ziel mißachtet hat,
um nach dem zu greifen, was ihm lieb war,
beneidet er jetzt jene,
die auf sich geachtet haben,
  sich in die Pflicht
   genommen haben.

210-211

Verbindet euch niemals--ganz gleich was passiert--
mit Liebenswertem
 oder Unliebsamem.
Es ist schmerzhaft,
das nicht zu sehen, was einem lieb ist
oder das zu sehen, was einem unlieb ist.

Gewinnt also nichts lieb,
denn es ist schrecklich, von dem getrennt zu sein,
was einem lieb ist.
Für jene, für die es lieb und unliebsam
nicht gibt,
kann man keine Fesseln finden.

212-216

Aus dem, was einem lieb ist, entsteht Leid,
aus dem, was einem lieb ist, entsteht Furcht.
Für jemanden, der befreit ist von dem, was ihm lieb ist,
gibt es kein Leid
 - wie dann Furcht?

Aus dem, was man liebt, entsteht Leid,
aus dem, was man liebt, entsteht Furcht.
Für jemanden, der befreit ist von dem, was er liebt,
gibt es kein Leid
 - wie dann Furcht?

Aus Freude entsteht Leid,
aus Freude entsteht Furcht.
Für jemanden, der von Freude befreit ist
gibt es kein Leid
 - wie dann Furcht?

Aus Sinnlichkeit entsteht Leid,
aus Begierde entsteht Furcht.
Für jemanden, der von Begierde befreit ist,
gibt es kein Leid
 - wie dann Furcht?

Aus Begierde entsteht Leid,
aus Sinnlichkeit entsteht Furcht.
Für jemanden, der von Sinnlichkeit befreit ist
gibt es kein Leid
 - wie dann Furcht?

217

Den Vollkommenen an Tugend & Einsicht,
der vernünftig ist,
die Wahrheit spricht,
sich um seine Angelegenheiten kümmert:
 Ihn liebt die Welt.

218

 Wenn
ihr einen Wunsch hervorgebracht habt
 nach etwas, was nicht ausgedrückt werden kann,
euer Herz euch durchdringt,
euer Geist nicht verstrickt ist
in sinnliche Begierden:
 heißt es, daß ihr
 im aufwärts fließenden Strom seid.

219-220

Ein Mensch, der lange weg war
kehrt sicher von weither heim.
Seine Verwandten, seine Freunde, seine Gefährten
freuen sich über seine Rückkehr.

Auf die gleiche Weise werden euch,
wenn ihr Gutes getan habt
& von dieser Welt
 in die nächste Welt gegangen seid,
eure guten Taten empfangen,
wie Verwandte einen Lieben,
 der heimgekehrt ist.

http://zugangzureinsicht.org/html/tipitaka/kn/dhp/dhp.16.than.html

This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Harry

  • Global Aramika
  • Active Member
  • *
  • Sadhu! or +69/-0
  • Gender: Male
  • Jeden Tag aufs neue entdecken!
Re: Mein Zufallssutta - my random sutta
« Reply #4 on: July 18, 2014, 06:30:52 PM »

- Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa -

Dhanañjani Sutta: An Dhanañjani

Ich habe gehört, daß der Befreite zu einem Anlaß nahe Rajagaha, im Bambushain, der Eichhörnchens Freistätte verweilte. Nun zu diesem Anlaß wanderte der Ehrw. Sariputta in den Südlichen Bergen mit einer großen Gemeinschaft von Bhikkhus. Dann ging ein gewisser Bhikkhu, der die Regenzeit in Rajagaha verbracht hatte, in die Südlichen Berge, zum Ehrw. Sariputta. Angekommen, tauschte er zuvorkommende Grüße mit dem Ehrw. Sariputta aus und, nach dem Austausch von zuvorkommenden Grüßen und Höflichkeiten, setzte es sich an die Seite. Als er dort saß, sprach der Ehrw. Sariputta zu ihm: "Darf ich darauf vertrauen, Freund, daß der Befreite stark und frei von Krankheit ist?"

"Der Befreite, Freund, ist stark und frei von Krankheit."

"Darf ich darauf vertrauen, daß die Gemeinschaft der Bhikkhus stark und frei von Krankheit ist?"

"Die Gemeinschaft der Bhikkhus ist ebenfalls stark und frei von Krankheit."

"Am Tandulapala Tor ist ein Brahmane Namens Dhanañjani.[1] Darf ich darauf vertrauen, daß er stark und frei von Krankheit ist?"

"Dhanañjani der Brahmane ist ebenfalls stark und frei von Krankheit."

"Und darf ich darauf vertrauen, daß Dhanañjani der Brahmane gewissenhaft wachsam ist?"

"Wovon sollte unser Dhanañjani der Brahmane nur etwas gewissenhafte Wachsamkeit erlangen, Freund? Sich auf den König stützend, plündert er Brahmanen und Haushälter. Sich auf Brahmanen und Haushälter stützend, plündert er den König. Seine Gemahlin, eine Frau von Vertrauen, geholt aus einer Familie mit Vertrauen, ist gestorben. Er hat sich eine andere Gemahlin geholt, eine Frau ohne Vertrauen, aus einer Familie ohne Vertrauen."

"Was für eine schlechte Sache zu hören, mein Freund, wenn wir hören das Dhanañjani der Brahmane achtlos ist. Vielleicht werden wir früher oder später mit Dhanañjani dem Brahmanen zusammen treffen. Vielleicht mag dann zu etwas Unterredung kommen."

Dann, nachdem der Ehrw. Sariputta in den Südlichen Bergen so lange geblieben war, wie er möchte, wanderte er in die Richtung von Rajagaha. Nach der Wanderung in Abschnitten, kam er in Rajagaha an. Dort blieb er nahe Rajagaha in der Eichhörnchens Freistätte.

Dann früh am Morgen, legte der Ehrw. Sariputta seine Roben an und, seine Schüssel und äußere Robe genommen, ging er für Almosen hinein nach Rajagaha. Zu diesem Anlaß melkte Dhanañjani der Brahmane Kühe in einem Laufstall außerhalb der Stadt. Dann, nachdem der Ehrw. Sariputta um Almosen in Rajagaha gegangen war, nach seinem Mahl, auf seinem Weg zurück von seinem Almosengang, ging er zu Dhanañjani dem Brahmanen. Dhanañjani der Brahmane sah den Ehrw. Sariputta von weitem kommen. Ihn gesehen, ging er zu ihm und sagte: "Trinke etwas frische Milch, Meister Sariputta. Es muß die Zeit für Euer Mahl sein."

"Es ist gut so, Brahman. Ich habe mein Mahl für heute beendet. Mein Tagesverlauf wird unter einem Baum dort drüben sein. Er möge dort hin kommen."

"Wie Ihr meint, Meister", erwiderte Dhanañjani dem Ehrw. Sariputta. Dann, nachdem er seine Morgenmahlzeit beendet hatte, ging der zum Ehrw. Sariputta. Angekommen, tauschte er zuvorkommende Grüße mit dem Ehrw. Sariputta aus und, nach dem Austausch von freundlichen Grüßen und Höflichkeiten, setzte er sich an die Seite. Als er dort saß, sprach Sariputta zu ihm: "Darf ich darauf vertrauen, Dhanañjani, daß Ihr gewissenhaft wachsam seid?"

"Wovon sollten wir nur etwas gewissenhafte Wachsamkeit erlangen, Meister? - wenn Eltern zu unterstützen sind, Frau und Kinder zu unterstützen sind, Sklaven und Arbeiter zu unterstützen sind, Freund-und-Gefährtenpflichten für Freunde und Gefährten zu erfüllen sind, Angehörige-und-Verwandtenpflichten für Angehörige und Verwandte zu erfüllen sind, Gastpflichten für Gäste, Verstorbene-Ahnenpflichten für verstorbene Ahnen, Devata-Pflichten für Devatas, Königspflichten für den König und auch dieser Körper muß erfrischt und genährt werden."

"Was denkt Ihr Dhanañjani? Da ist der Fall, in dem eine gewisse Person, für seine Mutter und seinen Vater, Unrechtes tut, Unstimmiges tut. Dann, aufgrund dieses unrechten, unstimmigen Verhaltens, zerren ihn die Höllenwächter in die Hölle. Würde er irgend etwas erreichen wenn er sagt: "Ich tat was unrecht ist, ich tat was unstimmig ist, für meine Mutter und meinen Vater. [Werft] mich nicht in die Hölle, Höllenwärter!' Oder würde seine Mutter oder sein Vater irgend etwas für ihn erreichen, wenn sie sagen: 'Er tat was unrecht ist, was unstimmig ist, für uns. [Werft] ihn nicht in die Hölle, Höllenwärter!'?"

"Nein, Meister Sariputta. Noch während er jammern würde, würden sie ihn in die Hölle werfen."

"Was denkt Ihr Dhanañjani? Da ist der Fall, in dem eine gewisse Person, für seine Frau und seine Kinder... seine Sklaven und Arbeiter... seine Freunde und Gefährten... seine Angehörigen und Verwandten... seine Gäste... seine verstorbenen Ahnen... die Devatas... den König, Unrechtes tut, Unstimmiges tut. Dann, aufgrund dieses unrechten, unstimmigen Verhaltens, zerren ihn die Höllenwächter in die Hölle. Würde er irgend etwas erreichen, wenn er sagt: "Ich tat was unrecht ist, ich tat was unstimmig ist, für den König. [Werft] mich nicht in die Hölle, Höllenwärter!' Oder würde der König irgend etwas für ihn erreichen, wenn er sagt: 'Er tat was unrecht ist, was unstimmig ist, für uns. [Werft] ihn nicht in die Hölle, Höllenwärter!'?"

"Nein, Meister Sariputta. Noch während er jammern würde, würden sie ihn in die Hölle werfen."

"Was denkt Ihr Dhanañjani? Da ist der Fall, in dem eine gewisse Person, für das Erfrischen und Ernähren seines Körpers, Unrechtes tut, Unstimmiges tut. Dann, aufgrund dieses unrechten, unstimmigen Verhaltens, zerren ihn die Höllenwächter in die Hölle. Würde er irgend etwas erreichen wenn er sagt: "Ich tat was unrecht ist, ich tat was unstimmig ist, für das Erfrischen und Ernähren meines Körpers. [Werft] mich nicht in die Hölle, Höllenwärter!' Oder würde andere irgend etwas für ihn erreichen, wenn sie sagen: 'Er tat was unrecht ist, was unstimmig ist, für für das Erfrischen und Ernähren seines Körpers. [Werft] ihn nicht in die Hölle, Höllenwärter!'?"

"Nein, Meister Sariputta. Noch während er jammern würde, würden sie ihn in die Hölle werfen."

"Nun was denkt Ihr, Dhanañjani? Was ist das Bessere: Einer der für seine Mutter und seinen Vater etwas unrechtes tun würde, etwas unstimmiges tun würde; oder einer der für seine Mutter und seinen Vater etwas rechtes tut würde, etwas stimmiges tun würde?

"Meister Sariputta, einer der für seine Mutter und seinen Vater Unrechtes tun würde, Unstimmiges tun würde, ist nicht der Bessere. Jener, der für seine Mutter und seinen Vater Rechtes tun würde, tun würde was stimmig ist, wäre hier der Bessere. Rechtes Verhalten, stimmiges Verhalten ist besser als unrechtes Verhalten, unstimmiges Verhalten.[2]

"Dhanañjani, da sind andere Handlungen, angemessen, rechtens, mit welchen man seine Mutter und seinen Vater unterstützen kann und zur selben Zeit beides, keine schlechte Ausübung und die Ausübung von Verdiensten, zu tun vermag.

"Was denkt Ihr, Dhanañjani: Welches ist das Bessere: einer der für seine seine Frau und seine Kinder... seine Sklaven und Arbeiter... seine Freunde und Gefährten... seine Angehörigen und Verwandten... seine Gäste... seine verstorbenen Ahnen... die Devatas... den König... Erfrischen und Ernährung seines Körpers, Unrechtes tun würde, Unstimmiges tun würde; oder einer, der für das Erfrischen und Nähren seines Körpers etwas Rechtes tun würde, etwas das stimmig ist?

"Meister Sariputta, einer der für die Erfrischung und Ernährung seines Körpers Unrechtes tun würde, tun würde was unstimmig ist, ist nicht der Bessere. Jener, der für das Erfrischen und das Ernähren seines Körper Rechtes tun würde, tun würde was stimmig ist, wäre hier der Bessere. Rechtes Verhalten, stimmiges Verhalten ist besser als unrechtes Verhalten, unstimmiges Verhalten.[3]

"Dhanañjani, da sind andere Handlungen, angemessen, rechtens, mit welchen man seinen Körper erfrischen und nähren kann und zur selben Zeit beides, keine schlechte Ausübung und die Ausübung von Verdiensten, zu tun vermag."

Dann, von den Worten Sariputtas entzückt und erfreut, stand Dhanañjani der Brahmane von seinem Sitzplatz auf und ging.

Zu einem späteren Anlaß, erkrankte Dhanañjani der Brahmane, war im Schmerz und schwer krank. So sagte er zu einem seiner Männer: "Komm, mein guter Mann. Gehe zum Befreiten und, angekommen, zolle Respekt, mit deinem Kopf zu seinen Füßen, in meinem Namen, und sage: 'Herr, Dhanañjani der Brahmane ist erkrankt, im Schmerz und schwer krank. Er zollt seinen Respekt, mit seinem Kopf zu des Befreitens Füßen.' Dann gehe zum Ehrw. Sariputta, zolle Respekt, mit deinem Kopf zu seinen Füßen, in meinem Namen, und sage: 'Ehrwürdiger Herr, Dhanañjani der Brahmane ist erkrankt, in Schmerz und schwer krank. Er zollt seinen Respekt, mit seinem Kopf zu des Ehrw. Sariputtas Füßen.' Dann sage: 'Es wäre gut, wenn der Ehrw. Sariputta Dhanañjanis Heim besuchen würde, aus Mitgefühl für ihn.'"

Dhanañjani dem Brahmanen entgegnend: "Wie Ihr meint, Herr", ging der Mann zum Befreiten und, angekommen, verneigte er sich vor ihm und setzte sich an die Seite. Als er dort saß, sagte er: "Herr, Dhanañjani der Brahmane ist erkrankt, im Schmerz und schwer krank. Er zollt seinen Respekt, mit seinem Kopf zu des Befreitens Füßen." Dann ging er zum Ehrw. Sariputta und, angekommen, sich vor ihm verneigt, setzte er sich an eine Seite. Als er dort saß, sagte er: "Ehrwürdiger Herr, Dhanañjani der Brahmane ist erkrankt, in Schmerz und schwer krank. Er zollt seinen Respekt, mit seinem Kopf zu des Ehrw. Sariputtas Füßen." Dann sagte er: "Es wäre gut, wenn der Ehrw. Sariputta Dhanañjanis Heim besuchen würde, aus Mitgefühl für ihn." Der Ehrw. Sariputta stimmte dem durch Schweigen zu.

Dann ging der Ehrw. Sariputta, seine Robe angelegt, seine Schüssel und äußere Robe genommen, zu Dhanañjanis Heim. Angekommen setzte er sich auf einen gerichteten Sitz und sagte zu ihm: "Darf ich darauf vertrauen, daß es Euch besser geht, Dhanañjani? Darf ich darauf vertrauen, daß Ihr in Wohlbehagen seid? Darf ich darauf vertrauen, daß Eure Schmerzen abnehmen und nicht zunehmen? Darf ich darauf vertrauen, daß da Anzeichen für Abnahme und nicht für deren Zunahme sind?"

"Es geht mir nicht besser, Meister Sariputta. Ich bin nicht in Wohlbehagen. Meine bitteren Schmerzen nehmen zu und nicht ab. Da sind Anzeichen, daß diese zunehmen und keine Anzeichen von Abnahme. Extreme Kräfte schneiden durch meinen Kopf, gerade so als ob ein kräftiger Mann meinen offenen Kopf mit einem scharfen Schwert in Scheiben schneiden würde... Extremer Schmerz ist in meinem Kopf aufgekommen, gerade so als ob ein kräftiger Mann einen Turban mit Lederriemen auf meinem Kopf festmachen würde... Extreme Kräfte tranchieren meine Magenhohlräume, gerade so als ob ein Schlächter oder sein Lehrling dabei wären, den Magenhohlräume eines Ochsen mit einem scharfen Fleischermesser heraus zu tranchieren... Da ist ein extremes Brennen in meinem Körper, gerade so als ob zwei kräftige Männer einen schwachen Mann mit ihren Armen fesseln und ihm über einem Topf heißer Glut rösten und grillen würden. Es geht mir nicht besser, Meister Sariputta. Ich bin nicht in Wohlbehagen. Meine bitteren Schmerzen nehmen zu und nicht ab. Da sind Anzeichen, daß diese zunehmen und keine Anzeichen von Abnahme."

"Was denkt Ihr, Dhanañjani? Was ist das Bessere: Hölle oder Tiermutterleib?"

"Der Tiermutterleib ist besser als Hölle, Meister Sariputta."

"Was ist das Bessere: der Tiermutterleib oder die Welten der hungrigen Schatten?"

"... die Welten der hungrigen Schatten..."

"... die Welten der hungrigen Schatten oder die Welt der menschlichen Wesen?"

"... menschlichen Wesen..."

"...menschlichen Wesen oder die Vier großen König-Devas?"

"...die Vier großen König-Devas..."

"...die Vier Großen König Devas oder die Devas der Einunddreißig?"

"...die Devas der Einunddreißig..."

"...die Devas der Einunddreißig oder die Yama Devas?"

"...die Yama Devas..."

"...die Yama Devas oder die Tusita Devas?"

"...die Tusita Devas..."

"...die Tusita Devas oder die Nimmanarati Devas?"

"...die Nimmanarati Devas..."

"...die Nimmanarati Devas oder die Paranimmitavasavatti Devas?"

"...die Paranimmitavasavatti Devas..."

"...die Paranimmitavasavatti Devas oder die Brahma Welt?"

"Sagte Meister Sariputta 'Brahma Welt'? Sagte der Meister Sariputta 'Brahma-Welt'?"

"Dann kam dem Ehrw. Sariputta der Gedanke auf: "Diese Brahmanen sind auf die Brahma-Welt ausgerichtet. Was wäre wenn ich Dhanañjani dem Brahmanen, den Pfad zur Vereinigung mit den Brahmas lehren würde?"

[So sprach er:] "Dhanañjani, ich werde Euch den Pfad zur Vereinigung mit den Brahmas lehren. Höre zu und zolle gewissenhafte Wachsamkeit. Ich werde sprechen."

"Wie ihr meint, Meister", erwiderte Dhanañjani der Brahmane dem Ehrw. Sariputta.

Der Ehrw. Sariputta sprach: "Und was ist der Pfad zur Vereinigung mit den Brahmas? Da ist der Fall, in dem ein Bhikkhu daran hält die erste Richtung [den Osten] mit einem Bewußtsein durchtränkt mit Wohlwollen zu durchdringen, in gleicher Weise die zweite, in gleicher Weise die dritte, in gleicher Weise die vierte. So oben, unten und überall herum, in seiner Gesamtheit, hält er daran, den alles einschließend Kosmos mit einem Bewußtsein, durchtränkt mit Wohlwollen zu durchdringen, ergiebig, weitreichend, unmessbar, frei von Anfeindung, frei von Übelwollen. Er halt daran die erste Richtung mit einem Bewußtsein durchtränkt mit Mitgefühl ... Wertschätzung ... Gleichmut zu durchdringen, in gleicher Weise die zweite, in gleicher Weise die dritte, in gleicher Weise die vierte. So oben, unten und überall herum, in seiner Gesamtheit, hält er daran, den alles einschließend Kosmos mit einem Bewußtsein, durchtränkt mit Gleichmut zu durchdringen, ergiebig, weitreichend, unmessbar, frei von Anfeindung, frei von Übelwollen. Dies, Dhanañjani, ist der Pfad zur Vereinigung mit den Brahmas."

"In diesem Falle, Meister Sariputta, zolle Respekt, mit dem Kopf zu des Befreitens Füßen und sage: 'Herr, Dhanañjani der Brahmane ist erkrankt, in Schmerz und schwer krank. Er zollt Respekt, mit seinem Kopf zu des Befreitens Füßen.'"

So erhob sich der Ehrw. Sariputte, als da noch immer mehr zu tun war, nachdem er Dhanañjani den Brahmanen in die geringwertigen [4] Brahma-Welt eingeführt hatte, von seinem Sitz und ging. Dann, nicht lange nach dem der Ehrw. Sariputta gegangen war, starb Dhanañjani und erschien in der Brahma-Welt wieder.

Und der Befreite sagte zu den Bhikkhus: "Bhikkhus, als da noch immer mehr zu tun war, nachdem er Dhanañjani den Brahmanen in die geringwertigen Brahma-Welt eingeführt hat, hatte er sich von seinem Sitz erhoben und ist gegangen."

Dann ging der Ehrw. Sariputta zum Befreiten und, angekommen, sich vor ihm verneigt, setzt er sich an eine Seite. Als er dort saß, sagte er zum Befreiten: "Herr, Dhanañjani der Brahmane ist erkrankt, im Schmerz und schwer krank. Er zollt seinen Respekt, mit seinem Kopf zu des Befreitens Füße."

"Aber warum, Sariputta, als da noch immer mehr zu tun war, nachdem Dhanañjani den Brahmanen in die geringwertigen Brahma-Welt eingeführt, habt Ihr Euch von Sitz erhoben und seid gegangen?"

"Der Gedanke kam in mir auf, Herr: 'Diese Brahmanen sind auf die Brahma-Welt ausgerichtet. Was wäre wenn ich Dhanañjani dem Brahmanen, den Pfad zur Vereinigung mit den Brahmas lehren würde?'"

"Sariputta, Dhanañjani der Brahmane ist verstorben und in der Brahma-Welt wieder erschienen."
« Last Edit: May 08, 2015, 11:43:11 PM by Harry »
This post and Content is Dhamma-Dana
[ ---> ]                                                                     [ <--- ]

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +303/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Re: Mein Zufallssutta - my random sutta
« Reply #5 on: July 19, 2014, 11:19:37 AM »
Sadhu! Eines meiner persönlichen Lieblinge, die so manche rationalisierungen und rechtfertigungen völlig gegenstandslos machen.
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Moritz

  • Cief houskeeper / Chefhausmeister
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +206/-0
  • Gender: Male
Re: Mein Zufallssutta - my random sutta
« Reply #6 on: July 19, 2014, 09:45:55 PM »
Hier Johanns heutiges Zufallsutta:

- Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa -

Kula Sutta: Families

On one occasion the Blessed One, while wandering on tour among the Kosalans together with a large community of monks, arrived at Nalanda. There he stayed at Nalanda in Pavarika's Mango Grove.

Now at that time Nalanda was in the midst of famine, a time of scarcity, the crops white with blight and turned to straw. And at that time Nigantha Nataputta was staying in Nalanda together with a large following of niganthas. Then Asibandhakaputta the headman, a disciple of the niganthas, went to Nigantha Nataputta and, on arrival, having bowed down to him, sat to one side. As he was sitting there, Nigantha Nataputta said to him, "Come, now, headman. Refute the words of Gotama the contemplative, and this admirable report about you will spread afar: 'The words of Gotama the contemplative — so mighty, so powerful — were refuted by Asibandhakaputta the headman!'"

"But how, venerable sir, will I refute the words of Gotama the contemplative — so mighty, so powerful?"

"Come now, headman. Go to Gotama the contemplative and on arrival say this: 'Venerable sir, doesn't the Blessed One in many ways praise kindness, protection, & sympathy for families?' If Gotama the contemplative, thus asked, answers, 'Yes, headman, the Tathagata in many ways praises kindness, protection, & sympathy for families,' then you should say, 'Then why, venerable sir, is the Blessed One, together with a large community of monks, wandering on tour around Nalanda in the midst of famine, a time of scarcity, when the crops are white with blight and turned to straw? The Blessed One is practicing for the ruin of families. The Blessed One is practicing for the demise of families. The Blessed One is practicing for the downfall of families.' When Gotama the contemplative is asked this two-pronged question by you, he won't be able to swallow it down or spit it up."

Responding, "As you say, venerable sir," Asibandhakaputta the headman got up from his seat, bowed down to Nigantha Nataputta, circumambulated him, and then went to the Blessed One. On arrival, he bowed down to the Blessed One and sat to one side. As he was sitting there, he said to the Blessed One, "Venerable sir, doesn't the Blessed One in many ways praise kindness, protection, & sympathy for families?"

"Yes, headman, the Tathagata in many ways praises kindness, protection, & sympathy for families."

"Then why, venerable sir, is the Blessed One, together with a large community of monks, wandering on tour around Nalanda in the midst of famine, a time of scarcity, when the crops are white with blight and turned to straw? The Blessed One is practicing for the ruin of families. The Blessed One is practicing for the demise of families. The Blessed One is practicing for the downfall of families."

"Headman, recollecting back over 91 aeons, I do not know any family to have been brought to downfall through the giving of cooked alms. On the contrary: Whatever families are rich — with much wealth, many possessions, a great deal of money, a great many accoutrements of wealth, a great many commodities — all have become so from giving, from truth, from restraint.

"Headman, there are eight causes, eight reasons for the downfall of families. Families go to their downfall because of kings, or families go to their downfall because of thieves, or families go to their downfall because of fire, or families go to their downfall because of floods, or their stored-up treasure disappears, or their mismanaged undertakings go wrong, or in the family a wastrel is born who squanders, scatters, & shatters its wealth, and inconstancy itself is the eighth. These are the eight causes, the eight reasons for the downfall of families. Now, when these eight causes, these eight reasons are to be found, if anyone should say of me, 'The Blessed One is practicing for the ruin of families, the Blessed One is practicing for the demise of families, the Blessed One is practicing for the downfall of families' — without abandoning that statement, without abandoning that intent, without relinquishing that view — then as if he were to be carried off, he would thus be placed in hell."

When this was said, Asibandhakaputta the headman said to the Blessed One: "Magnificent, lord! Magnificent! Just as if he were to place upright what was overturned, to reveal what was hidden, to show the way to one who was lost, or to carry a lamp into the dark so that those with eyes could see forms, in the same way has the Blessed One — through many lines of reasoning — made the Dhamma clear. I go to the Blessed One for refuge, to the Dhamma, & to the community of monks. May the Blessed One remember me as a lay follower who has gone for refuge from this day forward, for life."

http://zugangzureinsicht.org/html/tipitaka/sn/sn42/sn42.009.than_en.html

An dem Tag hatte ich dasselbe Zufallssutta. Hier die Übersetzung:

- Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa -

Kula Sutta: Familien
Zu einer Begebenheit kam der Befreite, während er auf einer Tour im Land der Kosaler zusammen mit einer großen Gemeinschaft an Bhikkhuen wanderte, in Nalanda an. Dort in Nalanda blieb er in Pavarikas Mango-Hain.

Nun, zu dieser Zeit war Nalanda in der Mitte einer Hungersnot, einer Zeit der Armut, die Felder weiß mit Fäule und zu Stroh geworden. Und zu dieser Zeit hielt sich Nigantha Nataputta in Nalanda zusammen mit einer großen Gemeinschaft von Nighantas auf. Dann kam Asibandhakaputta, der Stammesführer, ein Schüler der Niganthas, zu Niganta Nataputta und setzte sich bei seiner Ankunft, nachdem er sich vor ihm verbeugt hatte, an eine Seite. Während er dort saß, sagte Nigantha Nataputta zu ihm, "Komm nun, Stammesführer. Widerlege die Worte von Gotama, dem Besinnlichen, und dieser bewundernswerte Ruf über Euch wird sich weit verbreiten: 'Die Worte von Gotama, dem Besinnlichen — so mächtig, so kraftvoll — wurden von Asibandhakaputta, dem Stammesführer widerlegt!'"

"Aber wie, ehrwürdiger Herr, werde ich die Worte von Gotama, dem Besinnlichen - so mächtig, so kraftvoll widerlegen?"

"Komm nun, Stammesführer. Gehe zu Gotama, dem Besinnlichen, und bei Ankunft sage dies: 'Ehrwürdiger Herr, preist nicht der Befreite in vielfältiger Weise Freundlichkeit, Schutz und Sympathie für Familien?' Wenn Gotama, der Besinnliche, solchermaßen gefragt, antwortet, 'Ja, Stammesführer, der Tathagata preist in vielfältiger Weise Freundlichkeit, Schutz und Sympathie für Familien,' dann solltest du sagen, 'Dann warum, ehrwürdiger Herr, wandert der Befreite zusammen mit einer großen Gemeinschaft von Bhikkhuen um Nalanda inmitten einer Hungersnot, wenn die Felder weiß mit Fäule sind und zu stroh geworden? Der Befreite handelt für den Ruin von Familien. Der Befreite handelt für den Verfall von Familien. Der Befreite handelt für den Niedergang von Familien.' Wenn Gotama, der Besinnliche, diese zweischneidige Frage von dir gefragt wird, wird er nicht in der Lage sein, sie herunter zu schlucken oder sie auszuspucken."

Antwortend, "Wie Ihr sagt, ehrwürdiger Herr," stand Asibandhakaputta, der Stammesführer von seinem Sitz auf, verneigte sich vor Nigantha Nataputta, umkreiste ihn, und ging dann zum Befreiten. Bei seiner Ankunft verneigte er sich vor dem Befreiten und setzte sich an eine Seite. Während er dort saß, sagte er zum Befreiten, "Ehrwürdiger Herr, preist nicht der Befreite in vielfältiger Weise Freundlichkeit, Schutz und Sympathie für Familien?"

"Ja, Stammesführer, der Tathagata preist in vielfältiger Weise Freundlichkeit, Schutz und Sympathie für Familien."

"Dann warum, ehrwürdiger Herr, wandert der Befreite zusammen mit einer großen Gemeinschaft von Bhikkhuen um Nalanda inmitten einer Hungersnot, wenn die Felder weiß mit Fäule sind und zu stroh geworden? Der Befreite handelt für den Ruin von Familien. Der Befreite handelt für den Verfall von Familien. Der Befreite handelt für den Niedergang von Familien."

"Stammesführer, mich über 91 Äonen zurück erinnernd, kenne ich nicht eine Familie, die zum Niedergang gegangen ist durch gekochte Almosen. Im Gegenteil: Was immer für Familien reich sind - mit viel Reichtum, vielen Besitztümern, einer großen Menge an Geld, vielen Besitztümern an Reichtum, einer großen Zahl an Gütern - alle sind so geworden durch Geben, durch Wahrheit, durch Zügelung.

"Stammesführer, da sind acht Ursachen, acht Gründe für den Niedergang von Familien. Familien gehen zu ihrem Niedergang aufgrund von Königen, oder Familien gehen zu ihrem Niedergang aufgrund von Dieben, oder Familien gehen zu ihrem Niedergang aufgrund von Feuer, oder Familien gehen zu ihrem Niedergang aufgrund von Fluten, oder ihr aufgesparter Schatz verschwindet, oder ihre missgewirtschafteten Unternehmungen schlafen fehl, oder in der Familie wird ein Verschwender geboren, der ihren Reichtum verschleudert, verstreut und erschüttert, und Unbeständigkeit selbst ist der Achte. Dies sind die acht Ursachen, die acht Gründe für den Niedergang von Familien. Nun, wenn diese acht Ursachen, diese acht Gründe zu finden sind, wenn irgendjemand von mir sagen sollte, 'Der Befreite handelt zum Ruin von Familien, der Befreite handelt zum Verfall von Familien, der Befreite handelt zum Niedergang von Familien' — ohne diese Aussage zu verwerfen, ohne diese Absicht zu verwerfen, ohne diese Ansicht aufzugeben — dann, als ob er hinfort getragen würde, würde er so in der Hölle plaziert werden."

Als dies gesagt war, sagte Asibandhakaputta, der Stammesführer zum Befreiten: "Großartig, Herr! Großartig! Ebenso, als wenn er aufrecht stellen würde, was auf den Kopf gestellt war, offenlegen, was versteckt, den Weg jemandem zeigen würde, der verloren war, oder eine Lampe in die Dunkelheit tragen, so dass jene mit Augen Formen sehen können, in derselben Weise hat der Befreite — durch viele Weisen der Begründung das Dhamma klar gemacht. Ich gehe zum Befreiten zur Zuflucht, zum Dhamma und zu der Gemeinschaft von Bhikkhus. Möge der Befreite sich an mich als einen Laienanhänger erinnern, der Zuflucht genommen hat, von diesem Tage an für das gesamte Leben."
_/\_

Offline Moritz

  • Cief houskeeper / Chefhausmeister
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +206/-0
  • Gender: Male
Re: Mein Zufallssutta - my random sutta
« Reply #7 on: July 19, 2014, 10:15:47 PM »
... Zufallssutta von vorhin:

- Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa -

Kacccayanagotta Sutta: An Kaccayanagotta (über rechte Sichtweise)


Dwelling at Savatthi... Then Ven. Kaccayana Gotta approached the Blessed One and, on arrival, having bowed down, sat to one side. As he was sitting there he said to the Blessed One: "Lord, 'Right view, right view,' it is said. To what extent is there right view?"

"By & large, Kaccayana, this world is supported by (takes as its object) a polarity, that of existence & non-existence. But when one sees the origination of the world as it actually is with right discernment, 'non-existence' with reference to the world does not occur to one. When one sees the cessation of the world as it actually is with right discernment, 'existence' with reference to the world does not occur to one.

"By & large, Kaccayana, this world is in bondage to attachments, clingings (sustenances), & biases. But one such as this does not get involved with or cling to these attachments, clingings, fixations of awareness, biases, or obsessions; nor is he resolved on 'my self.' He has no uncertainty or doubt that just stress, when arising, is arising; stress, when passing away, is passing away. In this, his knowledge is independent of others. It's to this extent, Kaccayana, that there is right view.

"'Everything exists': That is one extreme. 'Everything doesn't exist': That is a second extreme. Avoiding these two extremes, the Tathagata teaches the Dhamma via the middle: From ignorance as a requisite condition come fabrications. From fabrications as a requisite condition comes consciousness. From consciousness as a requisite condition comes name-&-form. From name-&-form as a requisite condition come the six sense media. From the six sense media as a requisite condition comes contact. From contact as a requisite condition comes feeling. From feeling as a requisite condition comes craving. From craving as a requisite condition comes clinging/sustenance. From clinging/sustenance as a requisite condition comes becoming. From becoming as a requisite condition comes birth. From birth as a requisite condition, then aging & death, sorrow, lamentation, pain, distress, & despair come into play. Such is the origination of this entire mass of stress & suffering.

"Now from the remainderless fading & cessation of that very ignorance comes the cessation of fabrications. From the cessation of fabrications comes the cessation of consciousness. From the cessation of consciousness comes the cessation of name-&-form. From the cessation of name-&-form comes the cessation of the six sense media. From the cessation of the six sense media comes the cessation of contact. From the cessation of contact comes the cessation of feeling. From the cessation of feeling comes the cessation of craving. From the cessation of craving comes the cessation of clinging/sustenance. From the cessation of clinging/sustenance comes the cessation of becoming. From the cessation of becoming comes the cessation of birth. From the cessation of birth, then aging & death, sorrow, lamentation, pain, distress, & despair all cease. Such is the cessation of this entire mass of stress & suffering."

Und die Übersetzung:

- Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa -

Kaccayanagotta Sutta: An Kaccayana Gotta (über rechte Sichtweise)

Verweilend in Savatthi. Dann trat der ehrw. Kaccayana Gotta an den Befreiten heran und setzte sich bei sei seiner Ankunft, nachdem er sich vor ihm verbeugt hatte, an eine Seite. Während er dort saß, sagte er zum Befreiten: "Herr, 'Rechte Sichtweise, rechte Sichtweise', wird es gesagt. Zu welchem Ausmaß ist da rechte Sichtweise?"

"Im Großen und Ganzen, Kaccayana, ist diese Welt gestützt auf (nimmt als ihr Objekt) eine Polarität, die von Existenz und Nicht-Existenz. Aber wenn man die Entstehung der Welt mit rechter Erkenntnis sieht, wie sie wirklich ist, kommt 'Nicht-Existenz' in Bezug auf die Welt einem nicht auf. Wenn man die Beendigung der Welt mit rechter Erkenntnis sieht, wie es wirklich ist, kommt 'Existenz' in Bezug auf die Welt einem nicht auf.

"Im Großen und Ganzen, Kaccayana, ist diese Welt in Gefangenschaft durch Anhaftungen, Festhalten (Nährstoffen) und Voreingenommenheiten. Aber einer so wie dies wird nicht involviert in der Welt oder hält an diesen Anhaftungen, Festhalten, Fixierungen des Wesens, Voreingenommenheiten oder Obsessionen fest; noch ist er entschlossen auf 'mein Selbst'. Er hat keine Ungewissheit oder Zweifel, dass bloß Stress, wenn (etwas) aufkommt, aufkommt; Stress, wenn (etwas) hinscheidet, hinscheidet. In diesem ist sein Wissen, seine Unabhängigkeit von anderen. Es ist zu diesem Ausmaß, Kaccayana, dass da rechte Sichtweise ist.

"Alles existiert': Das ist ein Extrem. 'Alles existiert nicht': Das ist ein zweites Extrem. Diese zwei Extreme vermeidend, lehrt der Tathagata das Dhamma durch die Mitte: Von Unwissenheit als notwendige Bedingung kommen Gestaltungen. Von Gestaltungen als notwendige Bedingungen kommt Bewusstsein. Von Bewusstsein als notwendige Bedingung kommt Name-und-Form. Von Name-und-Form als notwendige Bedingung kommen die sechs Sinnesmedien. Von den sechs Sinnesmedien als eine notwendige Bedingung kommt Kontakt. Von Kontakt als eine notwendige Bedingung kommt Gefühl. Von Gefühl als eine notwendige Bedingung kommt Begierde. Von Begierde als eine notwendige Bedingung kommt Festhalten/Nährung. Von Festhalten/Nährung als eine notwendige Bedingung kommt Werden. Von Werden als eine notwendige Bedingung kommt Geburt. Von Geburt als eine notwendige Bedingung dann Altern und Tod, Sorge, Jammer, Schmerz, Bedrängnis und Verzweiflung ins Spiel. So ist die Entstehung dieser gesamten Masse an Stress und Leiden.

"Nun vom rückhaltlosen Schwinden und Beendigung eben genau dieser Unwissenheit kommt die Beendigung der Gestaltungen. Von der Beendigung der Gestaltungen kommt die Beendigung des Bewusstseins. Von der Beendigung des Bewusstseins kommt die Beendigung von Name-und-Form. Von der Beendigung von Name-und-Form kommt die Beendigung der sechs Sinnesmedien. Von der Beendigung der sechs Sinnesmedien kommt die Beendigung von Kontakt. Von der Beendigung von Kontakt kommt die Beendigung von Gefühl. Von der Beendigung von Gefühl kommt die Beendigung von Begierde. Von der Beendigung von Begierde kommt die Beendigung von Festhalten/Nährung. Von der Beendigung von Festhalten/Nährung kommt die Beendigung von Werden. Von der Beendigung von Werden kommt die Beendigung von Geburt. Von der Beendigung von Geburt dann Altern und Tod, Sorge, Jammer, Schmerz, Bedrängnis und Verzweiflung verschwinden alle. So ist die Beendigung dieser gesamten Masse an Stress und Leiden.

_/\_
« Last Edit: July 19, 2014, 10:42:21 PM by Moritz »

Offline Moritz

  • Cief houskeeper / Chefhausmeister
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +206/-0
  • Gender: Male
Re: Mein Zufallssutta - my random sutta
« Reply #8 on: July 19, 2014, 10:41:39 PM »
Und von gerade eben:

- Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa -

Sisupacala Sutta: Sisupacala

Setting at Savatthi. Then, in the morning, the bhikkhuni Sisupacala dressed... she sat down at the foot of a tree for the day's abiding.

Then Mara the Evil One approached the bhikkhuni Sisupacala and said to her: "Whose creed do you approve of, bhikkhuni?"

"I don't approve of anyone's creed, friend."

[Mara:]
"Under whom have you shaved your head?
You do appear to be a recluse,
Yet you don't approve of any creed,
So why wander as if bewildered?"

[Sisupacala:]
"Outside here the followers of creeds
Place their confidence in views.
I don't approve of their teachings;
They are not skilled in the Dhamma.[134]
But there is a scion of the Sakyan clan,
The Enlightened One, without an equal,
Conqueror of all, Mara's subduer,
Who everywhere is undefeated.

Everywhere freed and unattached,
The One with Vision who sees all,
Who attained the end of all kamma,
Released in the extinction of acquisitions:
That Blessed One is my Teacher;
His is the teaching I approve."

Then Mara the Evil One, realizing, "The bhikkhuni Sisupacala knows me," sad and disappointed, disappeared right there.

Übersetzung:

- Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa -

Sisupacala Sutta: Sisupacala

Begebenheit in Savatthi. Dann, am Morgen, kleidete sich die Bhikkhuni Sisupacala,... setzte sie sich an den Fuß eines Baumes für des Tages Verlauf.

Dann wartete Mara, der Böse der Bhikkhuni Sisupacala auf und sprach zu ihr: "Wessen Glauben akzeptieren Sie, Bhikkhuni?"

"Ich akzeptieren den Glauben von niemandem, Freund."

[Mara:]
Unter wem haben Sie ihren Kopf geschoren?
Sie erscheinen, als wären Sie ein Einsiedler,
Und doch keinerlei Glauben akzeptieren,
Warum wandeln Sie dann so, als ob Sie verwirrt?

[Sisupacala:]
Außen, da die Anhänger von Glauben
Platzieren ihr Vertrauen in Sichten.
Ich akzeptieren deren Lehren nicht;
Sie sind nicht geschickt im Dhamma. [134]

Doch da ist ein Sproß vom Sakyer-Klan,
Der Erleuchtete, ohne jeden Gleichen,
Bezwinger von Allem, Maras Unterdrücker,
Der überall unbesiegt ist.

Überall befreit und nichtanhaftend,
Jener mit Vision alles sieht, Wer das Ende allen Kamma erreicht,
Losgelöst im Erlöschen von Geschäftigkeit:
Der Gesegnete ist mein Lehrer;
Er ist der Lehrer, den ich akzeptier'.

Dann, Mara der Böse, erkennend: "Die Bhikkhuni Sisupacala kennt mich", traurig und unbefriedet, verschwand genau dort.


_/\_

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +303/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Re: Mein Zufallssutta - my random sutta
« Reply #9 on: July 20, 2014, 06:54:50 AM »
Sadhu! Zwei Tage schon gibt es für mich hier keine notwendigkeit den "Zufall" aufzurufen und doch ist es hier nicht leer. fantastische zufälle, passen stets ins übrige und erscheinen fast wie gezielt beansichtigt, zum den Laufenden Themen zusammengesucht.
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Harry

  • Global Aramika
  • Active Member
  • *
  • Sadhu! or +69/-0
  • Gender: Male
  • Jeden Tag aufs neue entdecken!
Re: Mein Zufallssutta - my random sutta
« Reply #10 on: July 20, 2014, 03:34:34 PM »

- Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa -

Kamma Sutta

- Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa -[next]
 


"Monks, I will teach you new & old kamma, the cessation of kamma, and the path of practice leading to the cessation of kamma. Listen and pay close attention. I will speak.

"Now what, monks, is old kamma? The eye is to be seen as old kamma, fabricated & willed, capable of being felt. The ear... The nose... The tongue... The body... The intellect is to be seen as old kamma, fabricated & willed, capable of being felt. This is called old kamma.

"And what is new kamma? Whatever kamma one does now with the body, with speech, or with the intellect: This is called new kamma.

"And what is the cessation of kamma? Whoever touches the release that comes from the cessation of bodily kamma, verbal kamma, & mental kamma: This is called the cessation of kamma.

"And what is the path of practice leading to the cessation of kamma? Just this noble eightfold path: right view, right resolve, right speech, right action, right livelihood, right effort, Rechte Achtsamkeit, Rechte Konzentration. This is called the path of practice leading to the cessation of kamma.

"So, monks, I have taught you new & old kamma, the cessation of kamma, and the path of practice leading to the cessation of kamma. Whatever a teacher should do — seeking the welfare of his disciples, out of sympathy for them — that have I done for you. Over there are the roots of trees; over there, empty dwellings. Practice jhana, monks. Don't be heedless. Don't later fall into regret. This is our message to you."
« Last Edit: May 08, 2015, 11:41:39 PM by Harry »
This post and Content is Dhamma-Dana
[ ---> ]                                                                     [ <--- ]

Offline Harry

  • Global Aramika
  • Active Member
  • *
  • Sadhu! or +69/-0
  • Gender: Male
  • Jeden Tag aufs neue entdecken!
Re: Mein Zufallssutta - my random sutta
« Reply #11 on: July 22, 2014, 11:44:58 AM »

- Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa -

Kolita Sutta: Mahā Moggallāna

I have heard that on one occasion the Blessed One was staying near Sāvatthī at Jeta's Grove, Anāthapiṇḍika's monastery. And on that occasion Ven. Mahā Moggallāna was sitting not far from the Blessed One, his legs crossed, his body held erect, having mindfulness immersed in the body well-established within. The Blessed One saw Ven. Mahā Moggallāna sitting not far away, his legs crossed, his body held erect, having mindfulness immersed in the body well-established within.

Then, on realizing the significance of that, the Blessed One on that occasion exclaimed:
With mindfulness immersed in the body well-established, restrained with regard to the six contact-media — continually centered, a monk can know unbinding for himself.
« Last Edit: May 08, 2015, 11:40:15 PM by Harry »
This post and Content is Dhamma-Dana
[ ---> ]                                                                     [ <--- ]

Offline Harry

  • Global Aramika
  • Active Member
  • *
  • Sadhu! or +69/-0
  • Gender: Male
  • Jeden Tag aufs neue entdecken!
Re: Mein Zufallssutta - my random sutta
« Reply #12 on: July 23, 2014, 11:45:41 AM »

- Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa -

Kathavatthu Sutta: Themen der Diskussion


"Bhikkhus, da sind diese drei Themen der Diskussion. Welche drei?

"Jemand mag über die Vergangenheit sprechen, sagend: 'So war es in der Vergangenheit.' Jemand mag über die Zukunft sprechen, sagend: 'So wird es in der Zukunft sein.' Oder jemand mag über Jetzt in der Gegenwart sprechen, sagend: 'So ist es jetzt in der Gegenwart.'

"Bhikkhus, es ist durch seine Art der Teilnahme in einer Diskussion, daß man eine Person, als gerüstet für Gespräche oder nicht gerüstet für Gespräche, erkennen kann. Wenn eine Person, der eine Frage gestellt wird, keine bestimmte Antwort auf eine Frage, die eine bestimmte Antwort verdient, gibt, keine Gegenfrage zu einer Frage, die eine Gegenfrage verdient, gibt, eine Frage nicht zur Seite legt, die es verdient zur Seite gelegt zu werden, dann, wenn das der Fall ist, ist sie eine Person, die nicht für Gespräche gerüstet ist. Aber wenn eine Person, der eine Frage gestellt wird, eine bestimmte Antwort auf eine Frage, die eine bestimmte Antwort verdient, gibt, eine Gegenfrage auf eine Frage, die eine Gegenfrage verdient, gibt, eine Frage zur Seite legt, die es verdient zur Seite gelegt zu werden, dann, wenn dies der Fall ist, ist sie eine Person, die für Gespräche gerüstet ist.

"Bhikkhus, es ist aufgrund der Art der Teilnahme an einer Diskussion, daß man eine Person, als gerüstet für Gespräche oder nicht gerüstet für Gespräche, erkennen kann. Wenn eine Person, der eine Frage gestellt wird, nicht mit dem, was möglich oder unmöglich ist, aufwartet kann, nicht mit gemein verständlichen Anschauungen aufwarten kann, nicht mit Lehren, die als wahr bekannt sind [1], aufwarten kann, nicht mit üblichen Abläufen aufwarten kann, dann, wenn dies der Fall ist, ist sie eine Person, die nicht für Gespräche gerüstet ist. Aber wenn eine Person, der eine Frage gestellt wird, mit dem, was möglich und unmöglich ist, aufwartet kann, mit gemein verständlichen Anschauungen aufwarten kann, mit Lehren, die als wahr bekannt sind, aufwarten kann, mit üblichen Abläufen aufwarten kann, dann, wenn dies der Fall ist, ist sie eine Person, die für Gespräche gerüstet ist.

"Bhikkhus, es ist aufgrund der Art der Teilnahme an einer Diskussion, daß man eine Person, als gerüstet für Gespräche oder nicht gerüstet für Gespräche, erkennen kann. Wenn eine Person, der eine Frage gestellt wird, von einer Sache zur anderen schweift, die Diskussion vom Thema abbringt, Zorn, Abneigung und üble Laune zeigt, dann, wenn das der Fall ist, ist sie eine Person, die für Gespräche nicht gerüstet ist. Aber wenn eine Person, der eine Frage gestellt wird, nicht von einer Sache zur anderen schweift, die Diskussion nicht von Thema abbringt, keinen Zorn, keine Abneigung und keine üble Laune zeigt, dann, wenn das der Fall ist, ist sie eine Person, die für Gespräche gerüstet ist.

"Bhikkhus, es ist aufgrund der Art der Teilnahme an einer Diskussion, daß man eine Person, als gerüstet für Gespräche oder nicht gerüstet für Gespräche, erkennen kann. Wenn eine Person, der eine Frage gestellt, [den Fragenden] runter macht, ihn erdrückt, ihn verspottet, seine kleinen Fehler ergreift, dann, wenn das der Fall ist, ist sie eine Person, die für Gespräche nicht gerüstet ist. Aber wenn eine Person, der eine Frage gestellt, [den Fragenden] nicht runter macht, ihn nicht erdrückt, ihn nicht verspottet, seine kleinen Fehler nicht ergreift, dann, wenn das der Fall ist, ist er eine Person, die für Gespräche gerüstet ist.

"Bhikkhus, es ist aufgrund der Art der Teilnahme an einer Diskussion, daß man eine Person, als sich annähernd oder nicht annähernd, erkennen kann. Einer der ein Ohr leiht, nähert sich an; einer der kein Ohr leiht, nähert sich nicht an. Einer sich annähernd, kennt eine Qualität klar, begreift eine Qualität, legt eine Qualität ab und verwirklicht eine Qualität. [2] Eine Qualität klar kennend, eine Qualität begreifen, eine Qualität ablegend, eine Qualität verwirklichen, berührt einer rechte Loslösung. Denn das ist der Zweck der Diskussion, das ist der Zweck der Beratung, das ist der Zweck des Annäherns, das ist der Zweck ein Ohr zu leihen: d.h., für die Befreiung des Geistes durch nichtanhaften.
Jene die diskutieren wenn verärgert, rechthaberisch, überheblich, folgen etwas, das nicht der Noblen Art, trachtend gegenseitig Fehler frei zu legen, erfreut in des anderen fehlgesprochenem Wort rutscht, stößt, besiegt. Noble sprechen nicht in solch einer Art. Wenn weise Leute, die passende Zeit kennend, sprechen wollen, dann, Wörter verbunden mit Gerechtigkeit, folgen der Noblen eigener Art: Das ist was die Erleuchteten sprechen, ohne Zorn oder Überheblichkeit, mit einem Geist der nicht überwallt, ohne Heftigkeit, ohne Boshaftigkeit. Ohne Neid sprechen sie aus rechtem Wissen. Erfreuen würden sie sich, an dem was gut gesprochen, und nicht verunglimpfen was nicht. Nicht studieren sie um Fehler zu finden, halten nicht an kleinen Fehlern fest, setzen nicht herab, erdrücken nicht, sprechen nicht wahlloses Wort. Zum Zwecke von Wissen, zum Zweck [des Anregens] klaren Vertrauens, beraten in dem was wahr: Das ist wie Noble Rat geben, Das ist der Noblen Rat. Dies wissend, sollte der Weise Rat geben,ohne Überheblichkeit."
« Last Edit: May 08, 2015, 11:38:53 PM by Harry »
This post and Content is Dhamma-Dana
[ ---> ]                                                                     [ <--- ]

Offline Moritz

  • Cief houskeeper / Chefhausmeister
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +206/-0
  • Gender: Male
Re: Mein Zufallssutta - my random sutta
« Reply #13 on: July 23, 2014, 12:43:43 PM »
Sadhu!
_/\_

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +303/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Re: Mein Zufallssutta - my random sutta
« Reply #14 on: July 24, 2014, 09:25:14 AM »
Mudita. freut mich, dass werte Kusaladhamma Ihre Zufaelle hier teilt. Ich wirke sicher petantisch, wenn ich hier nur kurz frage, ob man diese weiter teilen darf.
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Tags:
 
13 Guests, 1 User
Johann
Welcome, Guest. Please login or register.
Did you miss your activation email?
July 28, 2017, 08:42:46 AM

Login with username, password and session length

Talkbox

 

Sophorn

July 25, 2017, 03:59:03 PM
... versteht und womöglich sieht, wenn er nicht den Weg hierher
findet.

Großer Dank an alle im Hintergrund.

Mögen all diese Früchte vielfach zurückkommen und inspirieren.

Ayu vanno sukkham balam

 :-* :-* :-*
 

Sophorn

July 25, 2017, 03:55:25 PM
 :-* :-* :-*
karuna tvay bongkum Preah metschah

Herzliches Hallo an alle nach sehr langem!

Ein herzliches Dankeschön aus tiefsten Herzen an alle, die sich hier aktiv und indirekt hier beteiligen. Vor allem ein großes Sadhu an Bhante, der unvergleichliche Arbeit leistet, die kaum jemand ver
 

Johann

July 24, 2017, 03:15:56 AM
Fehlinvestition: Was immer man nicht in die Juwelen, in den Pfad investiert, ist vergeude Mühe, schnurrr einen fest im Rad des Leidens. Prüfen Sie es!   :) Wiederholungstäter...
 

Johann

July 17, 2017, 01:50:17 AM
Moritz
 

Moritz

July 16, 2017, 02:28:02 PM
Namasakara, Bhante _/\_
 

Johann

July 14, 2017, 07:07:17 AM
Moritz. Gut ihn früh Morgens und nicht bis in den frühen Morgen zu sehen.
 

Moritz

July 14, 2017, 07:03:53 AM
Namasakara, Bhante _/\_
 

Johann

July 13, 2017, 08:12:46 AM
Moritz.
 

Moritz

July 13, 2017, 07:42:39 AM
Chom reap lea
_/\_
 

Moritz

July 13, 2017, 07:40:46 AM
Namasakara, Bhante _/\_
 

Johann

July 08, 2017, 02:26:09 AM
Vor mehr als 2500 Jahen wurde a diesem Vollmondtag das Rad des Dhammas in bewegung gesetzt. Anumodana!
 

Mohan Gnanathilake

July 02, 2017, 08:24:13 AM
Sehr ehrwürdiger Samanera Johann,

ich bedanke mich bei Ihnen für Ihre nette Erklärung.

Dhamma Grüße an Sie aus Sri Lanka!

 

Johann

July 01, 2017, 07:43:41 PM
Nyom Mohan. Besser: "Ich hoffe, daß es Ihnen gut geht." und bestens (ohne suggerieren, wenn interessiert) "Wie geht es Ihnen." Oder: "Möge es Ihnen Gut gehen." (wenn metta ausdrücken wollend)
 

Mohan Gnanathilake

July 01, 2017, 10:43:15 AM
Sehr ehrwürdiger Samanera Johann,

ich glaube, dass es Ihnen gut geht.

Dhamma Grüße an Sie aus Sri Lanka!
 

Mohan Gnanathilake

July 01, 2017, 10:32:46 AM
Werter Micro,
herzliche Grüße aus Sri Lanka nach Deutschland!
 

Johann

July 01, 2017, 10:32:17 AM
Nyom Mohan.
 

Johann

June 25, 2017, 01:38:38 PM
Alles Zufälle. Nissaya. Und wenn da keine starke Grundlagenursache aufkommt, upanissayapaccayena, na dann war's das, und alles is weg. Lebewesen sind Erben ihrer Taten (im Geist, Wort und Körper).
 

Johann

June 25, 2017, 01:27:24 PM
Schwupps und weg. Waffen und Nahrung geholt.

Oh, was sag ich. Wenn man's doch nehmen kann, auch ohne das Gefühl zu nehmen... Unsinn hier. Hat doch keiner interesse Verdienste zu tun.
 

Johann

June 25, 2017, 01:21:28 PM
Mirco. Wie geht es?
 

Johann

June 25, 2017, 01:20:43 PM
Es ist doch viel angenehmer, wenn man sich nehmen kann was und wann immer man will, oder? Warum sollte man sich so viel antun, da sind genügend die Anbieten.
 

Johann

June 14, 2017, 06:45:07 PM
Jetzt aber vorerst. Möge jeder guten Unterhalt (ung) im Dhamma und Stärkung finden uud sich davon reichlich nehmen.
 

Mohan Gnanathilake

June 11, 2017, 08:24:45 AM
Werter Harry,

ich freue mich darüber, nach einigen Monaten wieder auf sangham.net Sie zu grüßen.

Herzliche Grüße aus Sri Lanka nach Deutschland!
 

Johann

June 09, 2017, 05:05:59 PM
Mögen sich alle, möge sich Guest der Uposatha-Einhaltung nicht nur heute annehmen, und glücksverheißende Zeit verbringen.

May all, may Guest not only today observe the Uposatha and spend auspicious time
 

Mohan Gnanathilake

June 03, 2017, 01:48:08 AM
Sehr ehrwürdiger Samanera Johann,

es geht mir zur Zeit gut. Ich glaube, dass es Ihnen auch gut geht.

Dhamma Grüße an Sie aus Sri Lanka!
 

Johann

June 02, 2017, 11:19:32 PM
Wie geht es Upasaka Mohan?
 

Mohan Gnanathilake

June 02, 2017, 10:51:50 PM
Wie sehr ehrwürdiger Samanera Johann geschrieben hat, hatte ich am 10. Mai 2017 meinen  Geburtstag, an dem Tag  in diesem Jahr das Wesakfest gefeiert wurde.
Beste Grüße an Sie aus Sri Lanka!
Mohan Barathi Gnanathilake
 

Johann

June 02, 2017, 12:33:54 PM
Wußte doch, daß so Nahrung immer gefressen werden will.  :)
"Sehr gut, weiter hungern."

Freut das Nyom Marcel wohlauf ist.
 

Marcel

June 02, 2017, 12:20:52 PM
weil "keines" immer noch die bezugnahme auf eines hat!
 

Johann

June 02, 2017, 10:23:46 AM
Wenn zwei mehr als eines sid, warum ist dann keines auch eines?
 

Johann

May 20, 2017, 04:30:26 PM
Moritz
 

Moritz

May 20, 2017, 03:42:08 PM
Namasakara, Bhante. _/\_
 

Johann

May 18, 2017, 09:56:06 AM
Sadhu und Mudita.
 

Moritz

May 18, 2017, 09:53:33 AM
_/\_ _/\_ _/\_
 

Sophorn

May 18, 2017, 09:22:19 AM
 :-* :-* :-*
Wünsche allen einen guten Silatag.
 :-* :-* :-*
 

Johann

May 16, 2017, 01:45:43 PM
Erfreulich
 

Maria

May 16, 2017, 12:09:45 PM
 :-*Werte Sophorn noch am Flughafen getroffen :)
sitzt im Flieger :-*
 

Johann

May 16, 2017, 02:20:58 AM
Ein Dhammatalk, über ein paar Audiofiles, sicher auch gut für ihre Familie, Mutter... http://sangham.net/index.php/topic,7997.0.html
 

Sophorn

May 16, 2017, 02:17:07 AM
 :-* :-* :-*
 

Johann

May 16, 2017, 02:11:44 AM
Vielleicht möchte Nyom Maria sie noch gerne am Flughafen verabschieden, wenn sie von der Gelegenheit weis.
 

Johann

May 16, 2017, 02:08:13 AM
Gute Reise und beste Wünsche an alle.
 

Sophorn

May 16, 2017, 02:04:14 AM
 :-* :-* :-*
 karuna tvay bongkum
kana macht sich in knapp 4h auf den weg nach Wien und dann Richtung K. Ankunft morgen in PP.
gerade ist kana am Sammeln vor der Abreise.
kana wünscht Bhante gute Genesung.
 :-* :-* :-*
 

Johann

May 16, 2017, 01:48:42 AM
Nyom Sophorn. Wieder zurück im Land der Khmer? Mag Reise und Aufenthalt angenehm gewesen sein.
 

Johann

May 10, 2017, 09:51:50 AM
Qi-Van-Chi
 

Johann

May 10, 2017, 01:30:17 AM
Verdienstreiche und befreiende Vesak - Pūjā allen, heute.
 

Johann

May 09, 2017, 09:20:24 AM
Atma will rest a little today and use the "hair cut day" to maintain his body a little for tomorrow's Puja, so see, Moritz has won a whole day today, maybe use it for same. Best wishes!
 

Moritz

May 09, 2017, 08:58:33 AM
Namasakara Bhante.
May you have a good Vesakha Puja!
_/\_
 

Johann

May 08, 2017, 10:43:50 AM
Viel Freude beim Aufräumen und angenehmes "Brotverdienen"
 

Moritz

May 08, 2017, 09:32:47 AM
Muss nun hier aufräumen und bald los Brot verdienen. Wünsche einen angenehmen Tag.
_/\_
 

Moritz

May 08, 2017, 09:25:13 AM
Namasakara, Bhante. _/\_
 

Johann

May 06, 2017, 05:42:48 PM
Nyom Senghour.
Darf Atma darauf vertrauen, daß es Ihm gut geht?

Show 50 latest
Members
  • Total Members: 270
  • Latest: Chris
Stats
  • Total Posts: 12254
  • Total Topics: 2418
  • Online Today: 14
  • Online Ever: 90
  • (September 25, 2014, 05:26:29 AM)
Users Online
Users: 1
Guests: 13
Total: 14