* * *

Tipitaka Khmer

 Please feel welcome to join the transcription project of the Tipitaka translation in khmer, and share one of your favorite Sutta or more. Simply click here or visit the Forum: 

Search ATI on ZzE

Zugang zur Einsicht - Schriften aus der Theravada Tradition



Access to Insight / Zugang zur Einsicht: Dhamma-Suche auf mehr als 4000 Webseiten (deutsch / english) - ohne zu googeln, andere Ressourcen zu nehmen, weltliche Verpflichtungen einzugehen. Sie sind für den Zugang zur Einsicht herzlich eingeladen diese Möglichkeit zu nutzen. (Info)

Random Sutta
Random Article
Random Jataka

Zufälliges Sutta
Zufälliger Artikel
Zufälliges Jataka


Arbeits/Work Forum ZzE

"Dhammatalks.org":
[logo dhammatalks.org]
Random Talk
[pic 30]

Recent Topics

[Today at 01:24:07 AM]

[December 11, 2017, 12:50:09 PM]

[December 11, 2017, 10:33:14 AM]

[December 11, 2017, 09:24:04 AM]

[December 11, 2017, 03:39:07 AM]

[December 10, 2017, 07:44:18 PM]

[December 10, 2017, 06:10:34 PM]

[December 10, 2017, 03:01:20 PM]

[December 10, 2017, 09:20:57 AM]

[December 10, 2017, 08:44:23 AM]

[December 08, 2017, 06:01:04 AM]

[December 08, 2017, 05:11:49 AM]

[December 07, 2017, 04:39:58 PM]

[December 07, 2017, 03:34:06 PM]

[December 07, 2017, 12:03:09 PM]

[December 07, 2017, 08:09:09 AM]

[December 07, 2017, 06:12:06 AM]

[December 06, 2017, 08:24:49 AM]

[December 06, 2017, 06:35:06 AM]

[December 05, 2017, 11:29:01 AM]

[December 05, 2017, 07:49:31 AM]

[December 03, 2017, 10:26:55 AM]

[December 02, 2017, 07:58:47 PM]

[December 02, 2017, 06:30:05 PM]

[December 02, 2017, 09:58:46 AM]

[December 01, 2017, 10:50:43 AM]

[December 01, 2017, 05:29:48 AM]

[November 30, 2017, 06:59:08 PM]

[November 30, 2017, 11:13:09 AM]

[November 30, 2017, 10:14:26 AM]

[November 29, 2017, 05:32:03 PM]

[November 27, 2017, 05:20:51 AM]

[November 26, 2017, 08:20:13 PM]

[November 26, 2017, 05:54:37 PM]

[November 26, 2017, 04:03:14 PM]

[November 26, 2017, 01:43:39 AM]

[November 25, 2017, 11:13:20 PM]

[November 25, 2017, 10:43:19 PM]

[November 25, 2017, 11:35:52 AM]

[November 24, 2017, 11:57:10 PM]

[November 24, 2017, 11:12:19 PM]

[November 24, 2017, 04:55:15 AM]

[November 24, 2017, 02:13:22 AM]

[November 24, 2017, 01:09:02 AM]

[November 24, 2017, 12:45:33 AM]

[November 24, 2017, 12:31:39 AM]

[November 20, 2017, 10:45:05 PM]

[November 20, 2017, 03:54:31 AM]

[November 19, 2017, 10:35:14 PM]

[November 19, 2017, 03:07:36 PM]

Author Topic: [En/De] Comfortable with the Truth - Behagen mit der Wahrheit (Ajahn Thanissaro)  (Read 1899 times)

0 Members and 1 Guest are viewing this topic.

Offline Anonymous Ape

  • Sanghamitta
  • Regular Member / Normales Mitglied
  • *
  • Sadhu! or +6/-0
I listened to this Dhamma talk some time ago, and found it to be good and helpful, and so I transcribed it (with some parts that I did not understand in parantheses).

Ergänzung:    *

Audio Version der Lehrrede in Deutsch, gesprochen von Upasaka Harry:

Download: http://sangham.net/index.php?action=tpmod;dl=item278

Quote
Comfortable with the truth
(a talk by Bhikkhu Thanissaro)
A mental vision is often like a physical vision. Our eyes point out. And we tend to focus on things outside as well. Especially when things aren't going well. We're looking for somebody/something outside to blame for the problem. And if you ...(wanted to have?)... whole world straightend out in order to be happy, well, it would never happen; you'd die first.
And as it turns out that's not where the real problem is. The problem is inside. As the Buddha said, we suffer because of craving and ignorance. And one of the major issues in ignorance is not seeing where we are causing ourselves suffering. When they say ignorance of the four noble truths, that's precisely what they mean: We don't see our own craving, we don't see our own ignorance, and so we keep doing things to cause suffering, and we don't know. Or when we happen to do things right where we're not causing ourselves suffering we haven't figured it out why that's happening. We don't see the connections.
And this ignorance is not all that mysterious. The Buddha pointed it out in his instructions to Rahula. Lesson one in the Dharma. One, he said: "be truthful", and two: "look at your intentions". Look at your actions, look at the results of your actions. Precisely that is where we don't like to look. It's a lot easier to lay the blame on other people than it is to say, well maybe something is wrong with our motivations, maybe something is wrong with our intentions. Partly because as children we're taught to lie about our intentions. To get away from being punished: "I didn't mean to do it", "I didn't think that would happen". Many times you did mean to do it. Many times you did think what would happen. But you can't tell that to your parents. Otherwise you'd get punished. Or we deny that some harm happened because of our own actions. Again, fear of punishment. This gets internalized, even when there is nobody standing over us to punish, as we learn not to look at our own intentions, we learn not to look at the results of our actions. And as a result, huge areas inside the mind become unknown territory, big blank spaces.
And it is precisely those areas there that we need to know about if we're going to gain any headway and put an end to suffering. It's not a question of learning about emptiness, or Buddha nature, or anything abstract like that, but just looking at: "Look, what am I intending right here right now. What's my motivation?" Looking again, and again, and again. Each time, preferrably before you act. So you can check yourself in time. And then see what's happening as a result of your action.
And an important way to approach this is to have the right attitude towards your mistakes. Many times you don't like to admit mistakes. So that just buries them deeper and deeper in ignorance. But the Buddha, when he's teaching Rahula, taught: You should be open with your mistakes, tell them to other people, I mean. Not to get yourself all tied up in remorse. Cause that just makes the problem worse. When you get tied up in remorse it lowers your energy level, lowers your self-esteem, and it gets harder and harder to decide to do the right thing. And what the Buddha says of what he calls shame over the mistakes you've made is not (...) you should have a low opinion of yourself. Actually you should have a high opinion of yourself, that you're a better person, and that you're not the sort of person who normally does that and wants to continue that kind of thing. And you are honest enough to want to look for help. That's why it's best to be open. That's why the monks confess their offenses to each other. That is why the practice is not a solitary fare. You want to learn from the wisdom of others. And the best way to do that is to be open. And then you take what you've learned from your own experience, you take what you've learned from the wisdom of others and: try again, try again. Keep trying. Because if you don't keep trying then things start backsliding. And this large area of ignorance in the mind just stays in the dark.
So this is the basic principle in Dharma principle, if you keep looking inside what's wrong that doesn't mean there's nothing wrong outside. There's plenty of things wrong outside. But if you focus on them all the time you miss the areas where you are actually responsible for. That is: What are your intentions. How do you choose which ones to act on? You want to be transparent to yourself in this way. Otherwise, if you keep looking outside, as Ajahn Lee said, you never see the Dharma, all you see is the world. Seeing the Dharma comes from looking inside. It all depends on the directions, and the directions on which we're mentalized and focussed.
So this is why we meditate, to get more and more sensitive to our intentions and their results. Very simple, focus on the breath. See how long you can stay with your breath, see what other things come up and push you off. And then learn to be quick to come back, and learn to get quicker, so that you don't get pushed off. Usually at the beginning this is one of the most disconcerting parts of the meditation, to see how hard it is to stay focussed on something simple like this. But it's an important lesson. There are a lot of currents flowing through the mind. The Buddha calls them asavas, or fermentations, effluents, things that come flowing out. And if we are not careful they become floods, overhwelming the mind. You're sitting here, telling yourself to focus in on the breath, and all of a sudden you're far away someplace else. And the mind's been flooded. But fortunately it doesn't have to stay that way. You can pick yourself out of the flood and come back. Keep at this until you find that you can catch these outflows when they're still small, and (turn off this ... ?). On the one hand puts you in the right place to see your intentions and also gives you the strength to withstand intentions that you might ordinarily give into if you develop more and more a sense of wellbeing here with the breath. The compulsion to go after a particular idea, or a particular thought, or a particular sight, smell, taste, tactile sensation, whatever, gets a lot less when you have a good comfortable place to stay. It's like the difference of having a good home to stay in as opposed to a really harsh and punishing home, or near miserable home. It's the kids from the miserable homes who are out on the streets. Kids with the good homes tend to stay home more. It's the same with the mind.
Create a good space inside the mind where you can stay right here right now, it's easier to stay here, you're more inclined to stay here, and you see more and more what's going on in the mind. And if you discover there are people dealing in drugs in the backrooms, well, here you know now. And (if you want them to?) not get established here then you can expel them from the backrooms. So that more and more this home of the mind more and more does become like a home, and less and less like a bus station. Otherwise you have control of who comes in, who comes out, what happens inside the home. And you get more and more confident being truthful with yourself. And the sense of wellbeing you develop makes it more and more amenable, nicer to keep focussed inside. In the past when you focussed inside all you saw was a mess. And so you didn't want to look there. But now you look inside, and you've got a nicer and nicer place to stay, nicer and nicer place to look at. This gets your inner eyes focussed in the right direction. Because if you really want to see the Dharma, this is where you have to look.

As I have not been so comfortable with the truth lately, I would hope that this could help, and maybe others could benefit as well.

_/\_
« Last Edit: February 25, 2016, 08:32:23 AM by Johann »

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +315/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Antw:Comfortable with the Truth (Talk by Ajahn Thanissaro)
« Reply #1 on: February 22, 2016, 03:52:06 AM »
Sadhu!

Atma hat mal zum Lesen des ganzen übersetzen versucht (die Lücken oben nur impovisiert, Text nicht gehört). Paßt gut zu dem, was zuvor mit Upasaka Harry hier besprochen wurde. Hier mit Medi, dort mit den "raueren" Dingen. Damit schaft man sich gleichzeitig ein andgenehmes Zuhause im Innen und im Außen. Wo immer man die Dinge geordnet hält, verweilt man gerne und braucht nicht stets nach andere Plätzen suchen wo man es aushält, oder wo man eine Zeit lang Unordnung macht, im Glauben, daß der öffentliche Dienst es sauber macht. Nicht zu sprechen von Räumen, wo man nichts in Ordnung bringen darf, weil sich andere in dem Schlamassel wohl fühlen. Und wenn man dann in einem Raum verweilt, wo sich alle gegenseitig helfen die Dinge geordenet zu halten, und mist Wegmachen wenn Sie ihn sehen, daß ist dann ein perfekter Platz um zu wachsen. Wenn jemand das alles jedoch noch nicht gelernt hat, ist das Verführerischte Platze wo man rund um einen auf räumt. Man sieht nicht, wie und das Schmutz entsteht, und man bindet sich unbewußt, durch Schuld, an die Zusammenräumer. Die machen diese ja aus diesem Grund. Das ist übrigens wie googel und urdnende Software arbeitet. Erstens machen diese einen mehr unbewußt gegenüber den eigenen Handlungen und zweitens gegen diese Ihnen keine gute Chance sich damit unwohl zu fühlen, sodaß sie ihre Wege ändern. Und wenn doch, ist das der Punkt wo schon ein upgrade bereit steht. Ein Upgrade das Sie gebunden hält. Um Sie gebunden zu halten. Das ist auch der Grund, warum gute Freunde einem nicht stets hinterher räumen, sonder Sie zuvor zur Putzarbeit verdonnern. So nimmt man darauf auch selbst nicht so viel Unordnung zu machen, um dann nicht zu viel Arbeit damit zu haben. Und damit das man anderen keine Arbeit macht, bewegt man sich frei und ohne Schulden, während man dort und später überall einen guten Platz zum verweilen hat.

To read, Atma tried to translate it (gags are improvised, did not listen to the text). Goes good with what was talked with Upasaka Harry before. Here with Medi, there with more "raw" things. With that one produces a comfortable Home inwardly and outwardly at the same time. Wer ever things are kept sorted, one loves to dwell and does not need to run for other places to be able to stay for a while, or seek for places where one thinks that to make a mass does not matter, because there are others who are in charge of that. Not to speak of places, where cleaning up things is not welcome, because others feel comfortable with it. And if you dwell on a place where others help each other to keep things sorted and clean up dirt just when they see it, that is then a perfect place to grow. But if somebody has not learned that, the most beguiling places are where it would be cleaned up around of us. One does not see the dirt how it comes and that it happens and in this way on binds him self unaware by the dept one produces toward the cleaner. They mostly do that for a good reason. That's by the way how google and sorting software works. First it makes you even more unaware of your actions and second it does not give you good chances to feel uncomfortable with it an change the ways. And if is that the point where an upgrade is available. To keep you bound. That is also the reason why good friends do not start with cleaning after you, but order you to clean in the beginning. So you take care to make no mess your self to have not to much work. And in not making others work, one moves very free and without any dept while having there, and later everywhere, a place to dwell compfortable.

Quote from: aus dem englischen oben
Im Behagen mit der Wahrheit

Eine geistige Vision ist oft wie eine körperliche Vision. Ihre Augen zeigen auf. Und wir neigen auch dazu uns auf Dinge im Außen zu sammeln. Speziell wenn Dinge nicht gut laufen. Wir suchen im Außen nach Etwas oder Jemanden, um es oder ihn dafür verantwortlich zu machen. Und wenn Sie die ganze Welt dazu strecken wollten, um sie glücklich zu bekommen, würde jenes wohl nie passieren und Sie wurden vorher sterben.

Und diese zeigt dann, daß es nicht der Platz ist, wo das wirkliche Problem liegt. Das Problem liegt Innen. Wie der Buddha sagte, wir leiden aufgrund von Verlangen und Unwissenheit. Eine der wesentlichen Angelegenheiten der Unwissenheit ist, nicht zu sehen, wo wir es uns verursachen zu leiden. Wenn sie Unwissenheit über die Vier Edlen Wahrheiten sagen, ist dieses genau was es bedeutet: Wir sehen unser eigenes Verlangen nicht, wir sehen unsere eigene Unwissenheit nicht, und so bleiben wir dabei Dinge zu tun, die uns Leiden verursachen und wir wissen es nicht. Oder wenn es passiert, daß wir Dinge, dort wo wir uns kein Leiden verursachen, richtig tun, haben wir nicht heraus gefunden, warum es passiert. Wir sehen die Verbindungen nicht.

Und diese Unwissenheit ist ganz und gar kein Mysterium. Der Buddha zeigte es in seiner Anweisung an Rahula auf. Erste Lektion im Dhamma. Erstens, sagte er: "Seien Sie ehrlich", und Zweitens: "Sehen Sie sich Ihre Absichten an". Achten Sie auch Ihre Handlungen, betrachten Sie die Resultate von Handlungen. Genau dort ist es, wo wir nicht hinsehen wollen. Es ist viel einfacher den Vorwurf anderen Leuten umzuhängen, als zu sagen: "Gut, vielleicht ist etwas falsch mit meiner Motivation, vielleicht ist etwas falsch mit meinen Absichten". Teilweise deshalb, weil wir als Kinder gelehrt haben, über Absichten zu lügen. Um einer Bestrafung zu entgehen: "Ich habe es nicht so gemeint", "Ich dachte nicht, daß es so passieren wurde". Viele Male haben Sie es nicht so gemeint. Viele Male dachten Sie, daß es nicht so passieren würde. Aber Sie können Ihren Eltern das nicht erzählen. Sonst werden Sie bestraft. Oder wir verneinen, daß eine Verletzung aufgrund unserer Taten, stattgefunden hat. Wieder: Angst vor Bestrafung. Dieses wird verinnerlicht, selbst wenn da keiner über uns steht, um zu bestrafen. So wir lernen, nicht auf unsere Absichten zu sehen, lernen wir, nicht auf die Auswirkungen unserer Handlungen zu sehen. Und als Ergebnis werden umfangreiche Bereiche im Geist zu unbekannten Gebieten, großen Leerräumen.

Und es sind genau diese Bereiche da, die wir kennen lernen müssen, wenn wir daran gehen, irgend einen Ausgang zu erreichen, und dem Leiden ein Ende setzen. Es ist keine Frage des Lernens über Leere, oder Buddhanatur, oder irgend etwas Abstraktem wie dieses, sonder einfach darauf zu sehen: "Schau, was bestrebe ich gerade hier. Was ist meine Motivation?" Beobachten Sie wieder, und wieder, und wieder. Jedes mal, bevorzugt bevor Sie handeln. So können Sie sich rechtzeitig prüfen, und dann ansehen, was als Ergebnis Ihrer Handlung, passiert.

Und ein wichtiger Weg dieses aufzuwarten ist, die rechte Haltung gegenüber Ihren Fehlern zu haben. Viele Male mögen Sie Ihre Fehler nicht gestehen. So vergräbt dieses Ihre Unwissenheit tiefer und tiefer. Doch der Buddha, als er Rahula belehrte, lehrte: Sie sollten offen gegenüber Ihren Fehlern sein, diese anderen Leuten gestehen, sage ich. Um sich nicht völlig mit Gewissensbissen nieder zu fesseln. Wenn Sie in Gewissensbissen gefangen sind, drückt dieses Ihren Grad an Energie, drückt Ihre Selbstwertschätzung, und es wird schwerer und schwerer sich für die richtige Sache zu entscheiden. Und was der Buddha über, was er Scham gegenüber den Fehlern, die Sie gemacht haben, nennt, meint,  (...) ist nicht, daß Sie eine niedrige Ansicht über sich selbst haben sollten. Tatsächlich sollten sie eine hohe Ansicht über sich selbst haben, das Sie eine bessere Person sind, und das Sie nicht die Art der Person sind, die normaler Weise so etwas tut, und Sie wollen diese Art der Dinge fortsetzen. Und Sie sind ehrlich genug, um sich nach Hilfe umzusehen. Dieses ist warum es am Besten ist, offen zu sein. Sie wollen von der Weisheit anderer lernen. Und der beste Weg diese zu tun, ist offen zu sein. Und dann nehmen Sie, was Sie aus Ihrer Erfahrung gelernt haben. Sie nehmen, was Sie aus der Weisheit von anderen gelernt haben und versuchen es wieder und wieder. Bleiben Sie dabei es zu versuchen. Denn wenn Sie nicht daran bleiben zu versuchen, beginnen die Dinge nach hinten zu rutschen. Und dieser große Bereich, der Unwissenheit im Geist bleibt, einfach Dunkel.

Dieses ist also das grundlegende Prinzip im Dhamma Prinzip. Wenn Sie dabei bleiben nach Innen nach zu sehen was falsch ist, bedeutet das nicht, daß Außen nichts falsch ist. Da sind ausreichend Dinge im Außen falsch. Aber wenn Sie sich die ganze Zeit auf all diese sammeln, übersehen Sie den Bereich, in dem Sie Tatsächlich darauf reagieren. Dieses ist: Was sind Ihre Absichten? Wie wählen Sie jene, um danach zu handeln? Sie wollen damit transparent für sich selbst sein. Sonst, wenn Sie dabei bleiben nach Außen zu sehen, so wie Ajahn Lee sagte, sehen Sie niemals das Dhamma. Alles was Sie sehen ist die Welt. Das Dhamma zu sehen kommt davon, nach innen zu blicken. Es hängt alles von den Richtungen ab, und den Richtungen auf welchen Sie sich vergegenwärtigen und sammeln.

Dieses ist warum wird meditieren, um mehr und mehr empfindsamer gegenüber unseren Absichten und deren Ergebnisse zu werden. Ganz einfach, sammeln Sie sich auf den Atem. Beobachten Sie, wie lange Sie an Ihrem Atem bleiben können, beobachten Sie welche anderen Dinge aufkommen und Sie da raus stoßen. Und dann lernen Sie schnell zurückzukommen, lernen Sie schneller zu werden, sodaß Sie nicht hinaus abgedrängt werden. Üblicher Weise ist dieses, zu Beginn, der meist befremdenste Teil der Meditation, wenn man sieht wie schwer es ist, auf solch einer einfachen Sache, wie dieser, gesammelt zu bleiben. Aber es ist eine wichtige Lektion. Da sind eine Menge an gegenwärtigen Strömen im Geist. Der Buddha nannte Sie Asavas, oder Gärungen, Ausflüsse, Dinge die heraus fließen. Und wenn Sie nicht aufpassen, werden diese zu Fluten und überkommen den Geist. Sie sitzen da, sagen sich selbst auf den Atem gesammelt zu bleiben, und im Nuh sind Sie weit weg auf einem anderen Platz. Der Geist wurde überflutet. Aber glücklicher Weise, muß es so nicht bleiben. Sie können Sich selbst aus der Flut picken, und zurück kommen. Bleiben Sie dabei, bis Sie heraus finden, daß Sie diese Ausflüsse abfangen können, wenn sie noch klein sind, und diese (?Ventile?) verschließen. Dieses bringt Sie auf der anderen Seite auf den richtigen Platz, um Ihre Absichten zu sehen, und gibt Ihnen Kraft den Absichten zu widerstehen, denen Sie normaler Weise nachgehen würden, wenn Sie mehr und mehr Sinn von Wohlsein, hier mit dem Atem, entwickeln. Der Zwang einer einzelnen Idee, oder einem einzelnen Gedanken nachzugehen, oder einem einzelnen Zeichen, Geruch, Geschmack, körperlicher Empfindung, was auch immer, geht verloren, wenn Sie einen behaglichen Platz, um zu verbleiben, haben. Es ist wie der Unterschied ein gutes Heim zum Bleiben zu haben, entgegen einem wirklich rauen und sträflichem Zuhause, oder nahezu elendem Heim. Es ist wegen der Art des elenden Zuhauses, warum sie draußen auf den Straßen sind. Kinder mit einen guten Zuhause neigen dazu Zuhause zu bleiben. Das Selbe ist mit dem Geist.

(Wenn Sie einen guten Platz im Geist im Geist erzeugen), indem Sie dann genau hier und jetzt bleiben können, ist es leichter hier zu bleiben, Sie sind mehr dazu geneigt, hier zu bleiben, und Sie sehen mehr und mehr, was im Geist vor sich geht. Und wenn Sie merken, daß da im Hinterzimmer Leute sind, die mit Drogen dealen, ja dann wissen Sie es nun. Und (wenn Sie) nicht wollen, daß (diese) sich hier einrichten, können Sie sie aus dem Hinterzimmer jagen. So das dieses Heim des Geistes mehr und mehr wie ein Zuhause wird, und weniger wie eine Busstation. Sie haben so mehr Kontrolle darüber wer herein kommt, wer hinaus geht, was sich im Heim abspielt. Und Sie werden mehr und mehr zuversichtlich, ehrlich mit sich selbst zu sein.

Und der Sinn von Wohlsein, den Sie entwickeln, macht es mehr und mehr gefügiger, angenehmer, sich auf Innen zu konzentrieren. In der Vergangenheit, wenn Sie nach Innen gesehen haben, was alles das Sie gesehen haben ein Schlamassel. Und deshalb wollten Sie nicht dahin hinein sehen. Aber nun, wenn Sie hinein blicken, haben Sie einen netteren, netteren Platz zum Bleiben bekommen, einen netteren Platz zu Ansehen. Dieses bringt Ihr inneres Auge dazu in die richtige Richtung gesammelt zu bleiben. Denn wenn Sie das Dhamma wirklich sehen wollen, ist es dort wo Sie suchen müssen.


*  Atma hat sich erlaubt den Titel des Themas in Ihrem Beitrag zu ändern. Atma allowed himselfe, in trust, to change the title of the Topic in Your post.
« Last Edit: February 22, 2016, 06:31:16 AM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Harry

  • Global Aramika
  • Active Member
  • *
  • Sadhu! or +70/-0
  • Gender: Male
  • Jeden Tag aufs neue entdecken!
(DE) Im Behagen mit der Wahrheit ( Ajahn Thanissaro)
« Reply #2 on: February 25, 2016, 03:03:42 AM »
Lesung Von Harry : Im Behagen mit der Wahrheit von Ajahn Thanissaro

« Last Edit: February 26, 2016, 02:01:54 AM by Harry »
This post and Content is Dhamma-Dana
[ ---> ]                                                                     [ <--- ]

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +315/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Sadhu, Upasaka Harry . Ist angenehm anzuhören (dazu bemerkt ist der Deutsche Dialekt im Bezug von Dhammalesungen für Atma oft mals nicht sehr angenehm und oft überzogen empfunden, was hier nicht der Fall ist)  und wird sicher viele erfreuen.

Download: http://sangham.net/index.php?action=tpmod;dl=item278


* Anmerkung Technisches   Dennoch die Qualität ist wirklich schlecht. Atma muß den Ton auf allen Seiten voll aufdrehen um zuhören zu können und immer noch das Ohr nahe ans Gerät halten.

Es reicht übrigens, wenn Sie die Datei im Portal hochladen und sobald Sie da etwas geschickt haben, wird Atma versuchen Ihnen die Möglichkeit zu geben selbst frei zu schalten.Vielleicht können Sie den Anhang in Ihrem Post wieder entfernen, daß wir den Speichplatz nicht unnötig mit Doppeltem auslasten.

Atma hat dies Themen zusammengelegt.

Atma hat im Eingangspost den Downloadlink hinzugefügt, Upasaka Anonymous Ape und vertraut darauf, das dies recht ist.
« Last Edit: February 25, 2016, 05:42:08 AM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Harry

  • Global Aramika
  • Active Member
  • *
  • Sadhu! or +70/-0
  • Gender: Male
  • Jeden Tag aufs neue entdecken!
Mudita.

Freut zu lesen. Was das Technische betrifft konnte ich es wohl nicht sehr verbessern mit dem Audiorecorder den ich hatte, hat wohl daran gelegen das der eine Demoversion mit Einschränkung war. Bis ich das alles herausfand ^-^ Nun, bei allem nachforschen fand ich heraus das mein Laptop nen eigenen hat  ^-^ Ich und Computer. Das wird schon. Bin zuversichtlich.
This post and Content is Dhamma-Dana
[ ---> ]                                                                     [ <--- ]

Tags:
 
21 Guests, 1 User
Johann
Welcome, Guest. Please login or register.
Did you miss your activation email?
December 12, 2017, 01:28:59 AM

Login with username, password and session length

Talkbox

 

Johann

December 01, 2017, 11:19:47 AM
ចូលបន្ទប់ ព្រះត្រៃបិដកភាសាខ្មែរ . ផ្នែកខាងឆ្វេងមាន
 

Chanroth

December 01, 2017, 05:31:53 AM
ខ្ញុំកណារកមិនឃើញ កន្លែងមហាវគ្គទេសូមជួយប្រាប់កណាផង :-*
 

Chanroth

December 01, 2017, 05:29:34 AM
 :-* :-* :-* ខ្ញុំកណាសូមអគុណ
 

Johann

November 30, 2017, 10:49:09 AM
ពាក្យ "ញោម "។ ឣត្ថន័យ (អថន័យ!) មិនពិតប្រាកដ សំរាប់ អាត្ម។
 

Johann

November 30, 2017, 10:22:55 AM
Ñoma Chanroth.
 

Chanroth

November 30, 2017, 08:44:19 AM
ខ្ញុំព្រះករុណាសូមថ្វាយបង្គំមលោកម្ចាស់ Johann :-* :-* :-*
 

Chanroth

November 30, 2017, 08:40:12 AM
 :-* :-* :-*
 

Johann

November 26, 2017, 04:09:56 PM
Sadhu! Nyom Marcel.
 

Marcel

November 25, 2017, 10:59:50 PM
 :-* einen verdienstvollen uposatha allen  :-*
 

Marcel

November 15, 2017, 10:28:45 AM
 :-* ehrwürdiger samana johann  :-*
 

Johann

November 15, 2017, 10:22:52 AM
Nyom Marcel.
 

Sophorn

November 10, 2017, 09:42:54 PM
 :-* :-* :-*
Versucht mit laptop einzuloggen, aber die Updates ziehen sich dahin...
Möge der heutige Uposatha ein Tag der Erkenntnis und des Segens sein.
 :-* :-* :-*
 

Marcel

October 31, 2017, 05:36:49 AM
 :-*ehrwürdiger samana johann :-* ich hoffe, es geht ihnen gut und die dhamma-praxis schreitet vorran!
 

Johann

October 30, 2017, 01:48:18 AM
Nyom Sophorn.
 

Maria

October 25, 2017, 05:08:34 PM
Danke geht allen gut. Werther Bhante hoffentlich auch ?
 

Johann

October 25, 2017, 04:39:43 PM
Maria.
Familie und Freunden geht es gut? Nyom Maria selbst wohl auf, gesund?
 

Johann

October 19, 2017, 02:41:38 PM
Wenn jemand über das Layout des Entwurfes blicken möchte, ob es im eigenen Browser paßt und übersichtlich ist: Wisdom
 

Johann

October 16, 2017, 05:40:03 PM
Sokh chomreoun, Nyom. (Mag sukha sich für Nyom mehren). Thoamada (Dhammada - naturly, gewohnt). At mean ay pisech te (nichts besonders). Klach dukkh, klach sokh (wohl und weh wechseln sich ab). Nyom sokh sabay dea te? Sokh leumom dea te?
 

Marcel

October 16, 2017, 04:13:43 PM
 :-* ehrwürdiger samana johann! wie ist ihr befinden?  :-*
 

Marcel

October 07, 2017, 01:56:00 PM
 :-* :-* :-*
 

Johann

October 07, 2017, 02:48:39 AM
Der Tathagata tut das, wenn man ihn in seinem Dhamma sieht, und dieser, entgegen Personen, kommt auf wenn man ihn nährt, und einmal da, geht er für einen nicht mehr verloren, bleibt Tor zur Todlosigkeit.
 

Marcel

October 06, 2017, 11:37:24 PM
 :-*
 

Marcel

October 06, 2017, 11:36:31 PM
 :-* ehrwürdiger samana johann :-* mögen sie noch lange leben,   für das wohl vieler.... anumodana, ich freue mich sehr! sie decken auf, was vorher verdeckt. so das vijja entstehen kann, und avijja gehen muss!! geht direkt ins herz!
 

Johann

October 06, 2017, 04:19:37 PM
Nyom Marcel.
 

Sophorn

September 28, 2017, 03:51:05 AM
 :-* :-* :-*
 

Johann

September 27, 2017, 12:17:53 PM
Nyom Sophorn, Roben mag man immer geben können. Im Monat nach dem Vassa Ende, ist es für jene Mönche, die den Vassa gehalten haben, möglich und einfacher für den Eigenbedarf Roben anzunehmen.
 

Sophorn

September 27, 2017, 07:01:23 AM
Bhante, ist dann die Robengabe möglich ab dem 5. Okt. bid zum nächsten Vollmond oder darf man auch danach Roben geben? :-*
 

Sophorn

September 27, 2017, 05:44:45 AM
Wie geht es Bhante heute? Haben die Tropfen geholfen?
 ::) :-*
 

Johann

September 05, 2017, 01:21:44 AM
Gerestet: funktioniert tadellos. Nochmal alle Zugangsdaten gemailt, Nyom.
 

Sophorn

September 04, 2017, 02:06:42 PM
Kana hat mit U. Chamroeun das Login mit neuem Passwort erfolglos versucht.
Daraufhin versuchten kana das über die Veränderung über E-mail, aber da erschien, dass die E-mailadresse nicht gültig war (die hatten Bhante auch an kana in der Mail bestätigt)
 :-* :-* :-*
 

Johann

September 04, 2017, 11:52:03 AM
Sollte email im Posteingang haben, Nyom Sophorn.
 

Johann

September 04, 2017, 11:41:14 AM
Kann nicht antworten auf was, Nyom Maria? Was und wo genauer?

Nyom Sophorn. Nyom Chomroeun kann kurzlich email Daten bekommen. Mal annehmend das PW auch vergessen, (abgesenhen von der Möglichkeit, link zu drücken wenn) wird Atma ein neues anlegen und ihm mailen.
 

Maria

September 04, 2017, 11:30:41 AM
 :-*
Werther Bhante , selbiges Problem was ich schon einmal hatte, Login geht aber kann nicht antworten, bin am Nachmittag bei neuen Computer, dieser hier ist schon über 12 Jahre alt.
 

Sophorn

September 04, 2017, 11:23:14 AM
Kana hat das File runtergeladen und U. Chamroeun gegeben,  der sich um die Kprrektur annehmen möchte. Kana wird auch gern das File den anderen Schülern zum Lesen teilen. Ev. sehen mehr Augen mehr.
 :-* :-* :-*
 

Sophorn

September 04, 2017, 11:17:06 AM
Verehrter Bhante, Chamroeun kann sich nicht einloggen. Ist das Passwort für E-mail oder sangham.net? In beiden Fällen haben kana das erfolglos probiert.
 :-* :-* :-*
 

Sophorn

September 04, 2017, 11:08:26 AM
 :-* :-* :-*
 

Johann

August 20, 2017, 01:37:40 AM
Es ist vielleicht gut eine Pause zu tun, doch kann es gut sein, daß man nicht zurückkehrt, für ein gutes oder schlechtes, für sich selbt und andere. Gut dort wo gut genährt und unterstützt und for allem Konzentration steigt, oder dort wo satt in jeder Hinsicht.
 

Johann

August 10, 2017, 11:31:40 AM
Wenn jemand Lust hat, oder anderen etwas Gutes oder Besseres tun kann und möchte: Korrekturlesen http://sangham.net/index.php/topic,1018.msg9625.html#msg9625 Baue nach und nach, so gut wie möglich ein auf ZzE.
 

Johann

August 07, 2017, 02:24:55 AM
Einen ausübungsreichen Vollmond-Uposatha and Gelegenheit die Mönche zu besuchen wünscht meine Person.
 

Sophorn

July 25, 2017, 03:59:03 PM
... versteht und womöglich sieht, wenn er nicht den Weg hierher
findet.

Großer Dank an alle im Hintergrund.

Mögen all diese Früchte vielfach zurückkommen und inspirieren.

Ayu vanno sukkham balam

 :-* :-* :-*
 

Sophorn

July 25, 2017, 03:55:25 PM
 :-* :-* :-*
karuna tvay bongkum Preah metschah

Herzliches Hallo an alle nach sehr langem!

Ein herzliches Dankeschön aus tiefsten Herzen an alle, die sich hier aktiv und indirekt hier beteiligen. Vor allem ein großes Sadhu an Bhante, der unvergleichliche Arbeit leistet, die kaum jemand ver
 

Johann

July 24, 2017, 03:15:56 AM
Fehlinvestition: Was immer man nicht in die Juwelen, in den Pfad investiert, ist vergeude Mühe, schnurrr einen fest im Rad des Leidens. Prüfen Sie es!   :) Wiederholungstäter...
 

Johann

July 17, 2017, 01:50:17 AM
Moritz
 

Moritz

July 16, 2017, 02:28:02 PM
Namasakara, Bhante _/\_
 

Johann

July 14, 2017, 07:07:17 AM
Moritz. Gut ihn früh Morgens und nicht bis in den frühen Morgen zu sehen.
 

Moritz

July 14, 2017, 07:03:53 AM
Namasakara, Bhante _/\_
 

Johann

July 13, 2017, 08:12:46 AM
Moritz.
 

Moritz

July 13, 2017, 07:42:39 AM
Chom reap lea
_/\_
 

Moritz

July 13, 2017, 07:40:46 AM
Namasakara, Bhante _/\_
 

Johann

July 08, 2017, 02:26:09 AM
Vor mehr als 2500 Jahen wurde a diesem Vollmondtag das Rad des Dhammas in bewegung gesetzt. Anumodana!

Show 50 latest
Members
Stats
  • Total Posts: 13255
  • Total Topics: 2545
  • Online Today: 22
  • Online Ever: 90
  • (September 25, 2014, 05:26:29 AM)
Users Online
Users: 1
Guests: 21
Total: 22