* * *

Tipitaka Khmer



 Please feel welcome to join the transcription project of the Tipitaka translation in khmer, and share one of your favorite Sutta or more. Simply click here or visit the Forum: 

Search/Suche ATI u. ZzE

Zugang zur Einsicht - Schriften aus der Theravada Tradition



Access to Insight / Zugang zur Einsicht: Dhamma-Suche auf mehr als 4000 Webseiten (deutsch / english) - ohne zu googeln, andere Ressourcen zu nehmen, weltliche Verpflichtungen einzugehen. Sie sind für den Zugang zur Einsicht herzlich eingeladen diese Möglichkeit zu nutzen. (Info)

Random Sutta
Random Article
Random Jataka

Zufälliges Sutta
Zufälliger Artikel
Zufälliges Jataka


Arbeits/Work Forum ZzE

"Dhammatalks.org":
[logo dhammatalks.org]
Random Talk
[pic 30]

Recent/aktuelle Topics

[März 23, 2017, 06:31:14 Nachmittag]

[März 23, 2017, 03:59:31 Nachmittag]

[März 23, 2017, 01:15:16 Vormittag]

[März 22, 2017, 04:13:04 Nachmittag]

[März 21, 2017, 01:20:03 Vormittag]

[März 21, 2017, 01:06:36 Vormittag]

[März 20, 2017, 05:42:36 Nachmittag]

[März 20, 2017, 05:26:52 Nachmittag]

[März 20, 2017, 04:46:15 Nachmittag]

[März 20, 2017, 09:12:52 Vormittag]

[März 20, 2017, 08:00:20 Vormittag]

[März 20, 2017, 06:03:35 Vormittag]

[März 20, 2017, 05:43:57 Vormittag]

[März 20, 2017, 05:42:03 Vormittag]

[März 20, 2017, 05:39:36 Vormittag]

[März 19, 2017, 02:13:32 Nachmittag]

[März 19, 2017, 11:35:14 Vormittag]

Autor Thema: Dhamma Teamwork Dhamma Gemeinschaftsarbeit (dhamma sāmaggī) - [Forum Guide]  (Gelesen 2030 mal)

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +299/-0
  • Geschlecht: Männlich
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527

click image to "general Forum guide"

Dhamma Teamwork - Dhamma Gemeinschaftsarbeit (dhamma sāmaggī) - [Forum Guide]

[Deutsch klicken Sie hier ]


Sāmaggī is translated as "completeness, a quorum, meeting, communion, unanimity, concord" and comes from the adjective Samagga "being in unity, harmonious". Practical it’s used as a word to rewrite collaboration and cooperation. In relation to Dhamma it means "working together for Dhamma/or in the frame of Dhamma".

Within Dhamma sāmaggī it is a wonderful place to practice wholesome actions such as Pattidana (sharing merits), Pattanumodana (sharing the joy of others) and a place to put ones power and work into and render a service (Veyyavacca ). The main purpose of all this work is to learn to give and to let go and a field of Dana (generosity).

Desire to do good things may be sometimes producing the opposite of its purpose and can easy increase pride as well and the best force to hinder the envy and jealousy which are the main effects of wrong Dhamma sāmaggī is mudita (joy). "No headway without joy" Also keep in mind that the mind states are much more important as the things one might produce (they are impermanent), but with the right focusing all this joy with it might bring you to a state where you could be able to reach the unbinding (Nibbana) as well as the highest fruit of wholesome and skillful work. So what ever you do in this frame of practice, watch out that your focus is not the world but the field you maintain and care on your journey which will maybe followed by many if they obverse the benefits you could gain.

Share your great work, share the great work of other and all the joy they have. Look up for works they are suitable to join and increase joy, where ever you are and what ever would skills, there is always a place for good deed. Just let go of your greed, desire and personal prospects, step by step.

In old India, there was once a great discussion between the highest priest, which bliss is the highest and after they could not find a solution they decided to request the Buddha and on this occasion he delivered the Mangala Sutta and one of those highest blesses is “to be engaged in peaceful occupation”. Here a little story retold by  Ven. K. Gunaratana Thera in Mangala Sutta Uannana to explain it’s benefits and side effects, as unusual engaging might course misunderstandings for others and as told also greed and jealousy:

To Engage In Undertakings Of A Righteous Action Is Most Blissful

The following is a story which will give an illustration on the right and blameless conduct one has to keep and the performance of meritorious work:

In the village of Macala, there lived a man Magha by name, who was native of the country of Magadha. One day there was an open air assembly of the villagers, who turned up to formulate their plan with regards to the general outlay of the village. Magha was in the crowd and as it was his habit, he prepared a clean spot where he stood and listened to the village headman who was addressing his fellowmen on matters concerning the welfare of the village. A man came and pushed Magha aside and stood on the clearance of his ground. Magha did not refute nor appeared annoyed, but moved quietly to another place and having made it clean, he stood there. Another man again took up his position and he moved ungrudgingly to the next vacant spot which he swept clean. Again and again, he was made to go from one stand to another. He was heedful of not causing annoyance to people around him, for he realised that any man wanted to choose a clean place for himself.

On the following day, Magha set out from his home and prepared and cleaned a big area of land to serve the purpose of a playing field. He raked out the weeds and whatever rubbish that was scattered on the land. When the work was completed, he kept himself busy in attending to road repairs, which was in a bad state due to heavy usage. He remetalled the damaged portion and leveled up the holes and cracks. A man who happened to pass, enquired of him about his work and he told him that he was in the course of making a safe road to lead him to heaven. The man on learning of his good work, joined him. More men appeared on the scene and they all joined in to assist Magha in the hope of sharing the same merits with him. In all his fellowworkers numbered thirty-two and they toiled diligently with him.

An overseer of the king who looked after the maintenance of the roads and highways, observed with curiosity this gang of workers happily engaged in making a road-way with their free labour. It came to his mind that if would be more practical for them to employ their time to the brewing of intoxicants, which was of course illegal and thereby he could earn a portion for himself by way of bribery once he tipped them off. But Magha could not be pursuaded to fall in with his project though the overseer argued at great length, the uselessness of his work which could be more profitably employed in brewing intoxicants or wild game hunting. This infuriated the overseer and he conceived on a plan to revenge himself on Magha and his fellow workers.

The overseer was not slow in communicating to the king that a gang of robbers were operating on the highways. He named Magha and his men as the robbers and they were caught and brought before the king. The misguided king, eager to mete out punishment to the unfortunate men did not make any enquiry as to their guilt. Whereupon the prisoners were made to lie on the ground and the king’s elephants were immediately released and led to trample on their prostrate bodies. Magha seeing that their death was imminent addressed all this men, “There is left only one course for us and that is to protect our purity of action. May we at this hour extend our loving kindness to the king, his officials, and to the elephants. Let no hatred spring from our hearts; instead, let them be filled with thoughts of love for our fellowmen like the same love that feel for ourselves.”

Somehow the elephants when released in their direction stopped abruptly on approaching the prostrate figures. The king though that his elephants were afraid on being confronted by so many men lying on the ground, so he instructed his men to cover the prisoners with mats, and to lead the elephants to trample on them. But again the elephants refused to do so. The king, noticing the unusual behavior of his elephants, ordered his prisoners to stand before him. The king said, “You men, being daring highway robbers, and caught in your den, what would you all expect me to do as my last resort for your punishment.”

Magha stood forward and bowed in deep respect before the king. He then said, “O! King, it is interesting to know why we were branded as robbers from the highways. We are only peaceful villagers laboring for our own interest to make a road to lead us to heaven. Your overseer, tough not interested in our project, is the principal witness of our activity before you arrest.” The king hearing this said, “I, who am your king and a human being as well do not know your virtue, whereas my elephants although dumb animals themselves, know your true virtue. I now ask your forgiveness.” The king, in order to punish the wicked overseer ordered that the overseer and his family were to work as personal attendants to Magha and have him and his men their village free from taxation and their freedom to live from the king’s rule and also allowed the elephants to work for them.


At the end maybe some short notes to the practical use here:

Please keep in mind that this is a discussion forum and you might receive also critic but at least you would just benefit from good minded hints. In the other direction: If you feel the need to rebuke something, please be as polite as possible and prove the issue well. We quickly love our projects... and others as well and wherever there is much love there is quarrel and jealousy not far.
If you see questionable things in a certain work or when you don’t understand whether such work is beneficial or not, try to make a new topic in one of the forums which are suitable for it and try to discuss the matter generally. If you know some engaging which are not so good meant, pic them up carefully as well and inform your admirable friends.

All here should be no reason for wrong shame! Good things should be told! Don’t believe - if people tell you - it might be not right speech to tell about others and their doing of good deed. Also good ways grow only if there is advertising and appreciation. And to imitate and copy good ways and make it in the same way is also not an unwholesome deed. Dhamma has no reserved copyright but simply the opposite, just take care that you always include to copy the right intention and focus with it, or add it if the original lacks maybe in it.

We wish you much joy with exploring, rummaging and sharing of good work and its fruits!




Marking of topics: (Please mark if you open a new)

[Wat] - Monastery, Vihara
[Medi] - Meditation center, Teacher
[Blog] - private blog
[DD-Project] - Dhamma Dana Projects
[Engaged] - Engaged Buddhism
[Link] - General Links
[Honore] - Honore of Sangha
[Div] - not attributed
[Forum] - Forum und Internet meeting places






Dhamma Gemeinschaftsarbeit (dhamma sāmaggī) - [Forum Guide]


Sāmaggī wird mit “Vollständigkeit, ein beschlußfähige Zahl, Treffen, Gemeinschaft, Einstimmigkeit, Eintracht“ übersetzt und kommt von dem Eigenschaftswort Samagga „einig, geschlossen zu sein, harmonisch“. Ganz praktisch wird dieses Wort dazu benützt um Zusammenarbeit oder Cooperation zu beschreiben. In Verbindung mit Dhamma bedeutet dies etwa „Zusammenarbeit für das Dhamma/oder im Sinne des Dhammas“.

Innerhalb von Dhamma Sāmaggī ist es ein wundervoller Raum um heilsame Handlungen wie etwa Pattidana (Verdienste teilen), Pattanumodana (die Freude anderer Teilen, Mitfreude teilen) zu übern und ein Platz an dem man seine eigene Kraft und Arbeit in Dienste für andere (Veyyavacca ) stecken kann. Die Aufgabe all dieser Arbeiten ist geben und loslassen zu lernen und ein Feld von Dana (Großzügigkeit).

Gute Dinge tun zu wollen, mag manchmal das Gegenteil seines Zweckes verursahen und kann leicht Stolz mehren und die beste Kraft um den daraus entstehenden Neid und Eifersucht, die als Haupteffekte von falscher Dhamma sāmaggī erscheinen, ist mudita (Mitfreude). „Ohne Freude kein Fortschritt“. Daher behalten Sie stehts im Geist, das die Geisteshaltung viel wichtiger ist als alle Dinge, die man vielleicht produzieren mag (diese sind alle vergänglich). Aber mit der passenden Ausrichtung wird all diese Freude damit sie an einen Punkt bringen, wo es ihnen möglich wird auch das Ungebundene (Nibbana) zu erreichen und damit die größte Frucht die man aus heilsamen und geschickten Handlungen genießen kann. Was immer man nun im Rahmen des Übens macht, ist es gut sich mit allem nicht auf die Welt gerichtet zu handeln, doch das Feld auf dem man Arbeitet, daß man für eine Reise bearbeitet, mag vielleicht ein Vorbild für viele sein, wenn sie die Vorzuge sehen und es kann gut sein, daß Sie ihnen dabei folgen.

Teilen Sie Ihre großartigen Arbeiten, Teilen Sie die guten Unternehmungen von anderen und die Freude die Sie damit haben. Sehen Sie sich um nach passenden Tätigkeitsfeldern um, nehmen Sie teil und vergößern Sie die Freude, wo immer Sie sind, was immer Ihre Geschicke ausmacht. Es gibt immer Platz für gute Arbeit. Lassen Sie einfach von Begierde, Verlangen und persönlichen Erwartungshaltung, Schritt für Schritt, los.

Im alten Indien gab es einst eine große Depatte zwischen den höchsten Priestern, was wohl der höchste Segen sei, und sie konnten zu keener einigung kommen und entschieden sich Buddha zu fragen und dieser gab zu diesem Anlaß das Mangala Sutta und einer dieser höchsten Segen ist „Beschäftigung von tadelfreier Art“. Hier eine kurze Geschichte, wiedergegeben vom Ehrwürdigen K. Gunaratana Thera im Mangala Sutta Uannana , um desen Vorzüge und Nebeneffekte aber auch den Schutz daraus zu zeigen, da unüblicher Einsatz vielleicht Missverständisse und, wie schon erwähnt, den Neid und die Eifersucht, anderer mehren kann:

Sich in rechtschaffenden Unternehmungen einzubringen ist von größtem Segen

Die folgende Geschichte soll zeigen, wie jemand sich an rechte und tadelloses Verhalten hält und wie man gestelten von verdienstvoller Arbeit festhält:

In dem Dorf von Macala, lebte einst ein Mann Namens Magha, der aus dem Lande Magadha stammte. Eines Tages war eine Freiluftversammlung der Dorfbewohner, an der diese einen Plan für die generelle Gestaltung ihres Dorfes festlegen wollten. Magha war innerhalb der Menge und wie es seine Angewohnheit von ihm war, beschaffte er sich sein sauberes Plätzchen wo er dann stand und dem Dorfvorsteher zuhörte, wie er seine Volksleute über die Angelegenheiten und das Wohl des Dorfes ansprach. Ein Mann kam und stieß Magha zur Seite und nahm seinen angenehmen Platz ein. Magha ließ sich durch das nicht stören und war auch nicht verärgert, suchte sich aber gleich einen Platz, machte ihn sauber und stand dann dort. Ein andere Mann nahm bald wieder seinen Platz ein und großzügig überließ er auch diesen und suchte sich den nächsten freien Platz und fegte ihn sauber. Wieder und wieder, mußte er seinen Platz wechseln. Er achtete darauf die Leute um sich nicht zu stören, da er verstand, daß jeder gerne einen sauberen Platz haben möchte.

Am folgenden Tag brach Magha von seinem Zuhause auf um begann damit eine größe freie Fläche für ein Spielfeld zu gestalten. Er zupfte das Unkraut aus und entfernte, was immer es an Unrat auf dem Landstück gab. Als er eine Arbeit erledigt hatte, beschäftigte er sich damit Wege zu reparieren, die sich aufgrund ihrer starken Nutzung, in schlechtem Zustand befanden. Er sicherte die beschädigten Stellen und füllte die Löcher und Furchen auf. Ein Mann der vorbei kam, befragte ihn über seine Arbeit und er erzählte ihm, daß er dabei ist sich eine sichere Straße die ihm zum Himmel führt herrichtet. Der Mann, der die gute Arbeit erkannte und lernte, beteiligte sich bald. Nach und nach traten mehr Männer in die Szene und beteiligten sich Magha zu unterstützen, in der Hoffnung den selben Anteil an seinen Verdiensten zu erhalten. All seinen Mitarbeiter, Zweiunddreißig an der Zahl arbeiteten emsig und hat mit ihm.

Ein Aufseher des Königs, der für die Erhaltung der Wege und Straßen zuständig war, beobachtete diese seltsame Gruppe von Arbeitern, die mitFreude dabei waren die Straßen in freiwilliger Arbeit herzurichten. Es kam ihm in den Geist, daß es doch viel besser wäre, wenn diese ihre Zeit in das Brauen von Gerauschenden Getränken stecken würden, daß natürlich illegal war und er sich damit könnte er im Rahmen einer Bestechung eine gute Portion mitverdienen können, wenn er sie nur einmal dazu gebracht haben würde. Doch Magha ließ sich nicht davon überzeugen in sein Geschäft einzusteigen, auch wenn er mit der großen Dauer seiner jetzigen Arbeit und ihre Nutzlosigkeit, und das es viel ertragreicher wäre sich im Schnapsbrennen und Wilderei zu betätigen, argumentierte. Dieser Umstand machte den Aufsehr wütend und er entwickelte einen Plan, sich an Magha und seinen Mithelfern zu rächen.

Der Aufseher zögerte nicht, dem König zu erzählen, daß sich eine Bande von Räubern auf den Straßen herumtreibt. Er nannte Magha und seine Männer und diese wurden gefaßt und vor den König gebracht. Der fehlgeleitete König, bestebt die Strafe für die unglücklichen Männer festzulegen, sah keinerlei Anlaß ihre Schuldigkeit zu hinterfragen. Daraus folgend wurden die Stäflinge auf den Boden gelegt werden und die freigelassenen königlichen Elefanten auf sie gehetzt um über ihre Körper zu trampeln. Magha, als er saß, daß ihr Tod nicht mehr zu verhindern wäre, richtete sich an die Männer: „Jetzt ist nur mehr eine Sache für uns zu tun, und das ist die Reinheit unserer Taten zu erhalten. Mögen wir zu unserer letzten Stunde unsere Wohlwollen auf den König, seine Offiziere und auch auch die Elefanten richten. Möge kein Haß aus unserem Herzen dringen und mögen sie gefüllt von Liebe gegenüber unseren Mitmenschen, wie die Liebe zu uns selbst sein.“

Aus irgend einem Grund stoppten die Elefanten, wie sie in die Richtung der aufgebarrten Körper gedrängt wurden, apprupt von ihnen. Der König dachte, daß die Elefanten sich vor so vielen, vor ihnen liegenden Männern, fürchteten und so beauftragte er seine Leute die Gefangenen mit Matten zu bedecken und veranlaßte es die Elefanten über sie zu treiben. Abermals weigerten sich die Elefanten dies zu tun. Der König, der das unübliche Verhalten der Elefanten bemerkte, ließ die Gefangenen vor sich rufen. Der König sagte: „Ihr Männer, die ihr kühne Starßenräuber seit und in eurem Schlupfloch gefangen seit, was erwartet ihr als meine letzte Möglichkeit euch zu bestrafen.“

Magha trat hervor und verbeute sich mit tiefem Respekt vor dem König. Dann sagte er: „Oh König! Es ist interessant zu wissen, daß wir als Straßenräuber bezeichnet werden. Wir sind nur einfache friedliche Dorfbewohner, die aus interesse an unserem Projekt, einen Straße die uns nach oben bringt zu bauen. Ihr Aufsehr, auch wenn er nicht an unserem Projekt interessiert war, ist der Kronzeuge unserer Taten bevor wir festgenommen wurden.“ Der König, das vernommen, sagte: „Ich, der ich der König bin und so auch ein menschliches Wesen, erkenne eure Tugend nicht, doch meine Elefanten, auch wenn sie Tieren sind, erkennen eure Tugend. Ich bitte euch nun um Vergebung.“ Der König, um den verkommenen Aufseher zu bestrafen, verordnete diesen und seine Familie als persönliche Diener von Magha zu arbeiten und gab ihm, seine Männer und dem Dorf Steuerfreiheit und die Freiheit abseits der Regelungen des Königs zu leben. Er erlaubte auch, daß die Elefanten für Sie arbeiten zu lassen.


Am Ende vielleicht noch ein paar kurze Bemerkungen zur praktischen Anwenden hier:

Bitte sein Sie sich bewußt, daß dies hier ein Diskussionsforum ist und es kann durchaus sein, daß Ihre Arbeiten kritisiert werden, aber zu guter letzt, würden Sie doch stets von gut gemeinten Tips porfitieren. Wenn sie auf der anderen Seite das gefühl haben, das etwas aufgezeigt werden sollte, seien Sie höflich wie möglich und prüfen Sie den Gegenstand zuvor gut. Schnell passiert es, daß wir uns in unsere Projekte verlieben... und anderen passiert das auch und wo immer viel Liebe ist ist auch Zancken und Eifersucht nicht weit.
Wenn Sie fragwürdige Dinge in einer bestimmten Arbeit sehen oder gewisse Dinge nicht gleich verstehen, ob es sich nun um passendes oder unpassendes handelt, versuchen Sie ein neues Thema in einem passenden Froum hier zu eröffnen und besprechen Sie diesen Punkt generell. Wenn Sie von gewissen Unterfangen wissen, die nicht so gut gemeint sind, teilen Sie diese Information gewissenhaft und vorsichtig auch unter ihren wertvollen Freunden.

Alles hier sollte kein Grund für falschen Scham sein! Gute Dinge sollten erzählt werden! Glauben Sie nicht, sollten ihnen Leute das erzählen, daß es keine gute Rede wäre, über die guten Handlungen anderer zu erzählen. Auch gute Wege wachsen nur, wenn da Werbung und Anerkennung dafür ist. Und gute Dinge nachzuahmen, zu kopieren und in selber Weise zu tun, ist auch keine unhelsame Sache. Dhamma kennt kein Urheberrechtseinschränkungen und bedeutet genau das Gegenteil. Geben Sie nur acht, daß sie beim kopieren auch die Ausrichtung und den Fokus mitnehmen oder ergänzen Sie diese wenn das original vielleicht darin Mängel hat.

Wir wünschen ihnen viel Spaß beim Entdecken, Stöbern und guten Arbeit und ihre Früchte teilen.






Markierung von Themen : (Bitte markieren Sie neue Themen hier)

[Wat] - Kloster, Vihara
[Medi] - Meditations Zenter, Lehrer
[Blog] - Private Blogs
[DD-Project] - Dhamma Dana Projekte
[Engaged] - Engagierter Buddhism
[Link] - Generelle Links um Buddha, Dhamma, Sangha
[Honore] - Honore of Sangha
[Div] - unzuordenbar
[Forum] - Forum und Internettreffpunkte

« Letzte Änderung: März 15, 2014, 11:22:03 Vormittag by Administration »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +299/-0
  • Geschlecht: Männlich
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Vote and Quote: Dhamma sāmaggī - Forum Guide
« Antwort #1 am: Februar 12, 2013, 08:03:43 Nachmittag »


Liebe Dhammafreunde,

da dieses Unterforum ja irgendwie der Bauhütte unserer Baustelle (hier am Platz aber auch die ganz generelle Dhamma-Baustelle) gleich kommt, ist es gut und wichtig, daß diese komfortabel, übersichtlich und einladend für alle ist.

Ich mag euch daher einladen diesen Guide und den Platz hier vielleicht zu beginn schon genau zu überprüfen und begutachten, ob alle Verbindungen und Anstriche, der Boden und das Dach passen und euch bitten das auch auszubessern zu bemerken oder in der kleinen Abstimmung oben auszudrücken.

Danke!

PS: Übriges, ist die Küche etwas verwaist und auch die fleißigsten Arbeiter freuen sich über ein paar Sinnlichkeiten und deftige Malzeit von Zeit zu Zeit. Vielleicht möchten sich die Damen aber auch die Männer etwas in ihrer Kochkunst beweisen und ein paar duftende Suppen rühren. Zu Beginn kommen alle nur wegen dem Speck oder was sie als wohl zu empfinden gewohnt.





Dear Dhammafriends,

as this sub forum is somehow like the site hut of our building site (this place here but also the general Dhamma-Building site), is it good and important, that it is comfortable, well placed and invitational for everyone.

I like to invite you to prove and check this guide and place here at the beginning very exactly: if all joints and connections well, the paintings, the floor, the roof is proper, and ask you to repair or mark lacks or to express your impressions in the small woting above.

Thanks!

PS: By the way, it seems like the kitchen is orphaned a little and also the most diligent workers are happy about some sensual pleasures, solid and ribald food from time to time. Maybe the dear ladies and gentleman like to show their culinary skill a little and stir some ambrosial soups. At the beginning all come just for the bacon or what they are used to sense as weal



This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Tags:
 
15 Gäste, 0 Mitglieder
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Hast du deine Aktivierungs E-Mail übersehen?
März 24, 2017, 03:11:27 Vormittag

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Talkbox

 

Johann

März 19, 2017, 05:04:25 Nachmittag
Atma zieht sich für Heute zurück.
Viel Freude noch beim aufopferndem Tun am Sonntag, dem "Tag des Herren".
 

Moritz

März 17, 2017, 01:00:44 Nachmittag
Namasakara, Bhante. _/\_
 

Johann

März 15, 2017, 09:57:54 Vormittag
Der erste Wassertank füllende starke Regen. Ohh und all die Sanierungmaßnahmen noch nicht getan. Das wird feucht... :)
 

Johann

März 14, 2017, 01:04:00 Nachmittag
Hat Gast Grund, oder sucht Grund, Buddha, Dhamma, Sangha zu unterhalten, oder anderes?
 

Johann

März 14, 2017, 12:59:46 Nachmittag
Was immer man unterhält, wächt, gedeiht und kommt immer wieder auf. Das nennt man Mehren von Nissaya, Grund.
 

Johann

März 14, 2017, 12:56:47 Nachmittag
Was immer man nicht unterhält, stirb, vergeht und kommt nie wieder auf. Das nennt man Auslaufen von Nissaya, Grund.
 

Harry

März 13, 2017, 09:02:17 Vormittag
Sadhu und Danke :-*
 

Johann

März 12, 2017, 04:14:59 Vormittag
"Seit langem, habt Ihr es nun einrichten können, Gast, hier her zu kommen."




"At long last you, Gast, have managed to come [url=http://zugangzureinsicht.org/html/tipitaka/kn/ud/ud.2.05.than_en.
 

Johann

März 04, 2017, 10:39:32 Nachmittag
Da fällt Atma Wie man richtig fällt   ein. Ein Einfallspinsel zum Ausmalen von Sankharas.
 

Johann

März 04, 2017, 10:36:16 Nachmittag
Wer von Ihnen ließt sich selbst oder andere eine Zeit lang später nochmal? Das ist viel lehrreicher als sankharas beständig, "so ist es", meins, stets zu machen versuchen. Oder?
 

Mohan Gnanathilake

März 04, 2017, 01:23:33 Nachmittag
Werter Harry,

ich glaube, dass es Ihnen gut geht. Ich bin nicht sehr oft auf sangham.net.

Herzliche Grüße aus Sri Lanka nach Deutschland!
 

Harry

März 02, 2017, 08:26:07 Nachmittag
Ehrenwerter Bhante
 :-* :-* :-*
 

Harry

März 02, 2017, 08:25:43 Nachmittag
Werter Mohan
 :-*
 

Johann

März 02, 2017, 04:50:05 Vormittag
Beste Wuensche Allen.
 

Mohan Gnanathilake

März 01, 2017, 03:24:27 Vormittag
Werter Harry,

ich freue mich darüber, nach langer Zeit auf sangham.net  Sie zu grüßen.

Beste Grüße an Sie aus Sri Lanka!
 

Harry

Februar 27, 2017, 03:31:29 Nachmittag
 :-*  
 

Harry

Februar 27, 2017, 03:30:48 Nachmittag
  :-*Wäre vielleicht gut wenn neben dem Khmer-Aussprech noch das Deutsche Äquivalent stehen würde. Nur als Anregung gedacht, so zum Verständniss und mitlernen.
 

Moritz

Februar 26, 2017, 11:37:30 Nachmittag
Jom reap sour, Norum und jom reap lea _/\_
 

Moritz

Februar 26, 2017, 11:37:22 Nachmittag
Guten Abend/Nacht/Morgen, Harry _/\_
 

Moritz

Februar 26, 2017, 11:36:32 Nachmittag
Bhante:
Moritz. Gesehen, aber zuerst fertig geschrieben. Ziemend in dem Fall oder nicht?
Aus meiner Sicht: ja. Ich finde, von der Plauderbox sollte man sich nicht unbedingt ablenken lassen, wenn Zeit knapp, sie auch ignorieren können, wenn anderes gerade wichtiger, meiner Meinung nach. Bz
 

Harry

Februar 26, 2017, 12:46:29 Nachmittag
Werter Moritz.
 :-*
 

Harry

Februar 26, 2017, 12:45:47 Nachmittag
Ehrenwerter Bhante.  :-*
 

Johann

Februar 26, 2017, 07:38:05 Vormittag
UpasakU Vorapol.
 

Johann

Februar 26, 2017, 07:37:27 Vormittag
Moritz. Gesehen, aber zuerst fertig geschrieben. Ziemend in dem Fall oder nicht?
 

Moritz

Februar 26, 2017, 01:04:07 Vormittag
Namasakara, Bhante _/\_
 

Johann

Februar 23, 2017, 12:40:52 Vormittag
Harry.
 

Johann

Februar 22, 2017, 04:35:02 Nachmittag
Maria.
 

Maria

Februar 22, 2017, 01:32:33 Nachmittag
 :-*
 

Johann

Februar 19, 2017, 08:45:39 Vormittag
Heute, am Uposatha scheinen alle wieder in den Klöstern zu sein und sich der guten Taten und Meditation zu widmen. Mudita!
 

Johann

Februar 18, 2017, 03:28:25 Nachmittag
Anumodana , maybe not seen as edited later. Thought it was Saturday night already. Its a dangerous day to spend all merits and money from tht weeks work again.

Mudita with the joy from giving.
 

Norum

Februar 18, 2017, 01:26:20 Vormittag
I take some rest now.
Have a nice day/night, Bhante, Herr Admin and everyone  :-*
 

Norum

Februar 17, 2017, 08:30:09 Nachmittag
Friday evening, I love you. Let see how many Sutta i can post tonight :)
 

Johann

Februar 15, 2017, 05:58:35 Nachmittag
Einen arbeitsfrohen Abend, Gast, und allen anderen, was immer geschickes Kammathana Sie gewählt haben.
 

Johann

Februar 15, 2017, 05:55:37 Nachmittag
... Nachts sammelt die Mausmutter all ihre Kinder ein, schleppt und verteilt sie in den verschiedenen Unterschlüpfen, Atma so gewohnt, gerade das sie nicht über ihn steigt.
 

Johann

Februar 13, 2017, 07:50:40 Vormittag
Und über dem Kopf sieht die Schlange aus dem Loch, zieht sich zurück und stellt den Jungmäusen anderwo nach... Bilder im Kutibereich
 

Johann

Februar 13, 2017, 07:45:21 Vormittag
Und dann fällt einem von oben eine junge Maus auf den Schoß, blickt einen zittern erstart 4 Sek an und läuft davon... :)
 

Johann

Februar 13, 2017, 06:08:58 Vormittag
Und kurz danach hört man vom Verschwinden... es gibt keinen besseren und sichereren Platz für jederman, ob jung oder Alt, in der Nähe und Kontakt zu den Drei Juwelen. Seine Zeit mit gutem zu verbringen.
 

Johann

Februar 13, 2017, 01:19:37 Vormittag
Es ist nicht nur eine Hilfe für einen selbst, sondern vielmehr ein unermessliche Möglichkeit für Ihre Kinder und die Jungen, wenn Sie sie anleiten und einladen hier mit Dingen die die Älteren nichtnso können, auszuhelfen. Geben Sie solch Möglichkeit und spornen Sie, Gast, sie dazu an, fruchtv
 

Maria

Februar 12, 2017, 10:01:27 Nachmittag
Zu klein, versuche es später nochmal
 :)
 

Maria

Februar 11, 2017, 07:01:41 Nachmittag
 :-*
Das richtige Foto ? ;)
 

Johann

Februar 11, 2017, 06:30:39 Nachmittag
Avatar and User placements - Avatar und Benutzereinstellungen : vielleicht auch generell erhellend zu lesen.
 

Johann

Februar 11, 2017, 06:27:59 Nachmittag
Maria, da fehlt immer noch ein Gesicht zum Name.
 

Norum

Februar 11, 2017, 02:12:00 Nachmittag
sadhu tean  :-* :-* :-*
 

Johann

Februar 11, 2017, 01:28:39 Nachmittag
Njom Norum
 

Johann

Februar 11, 2017, 12:45:26 Nachmittag
Gerade von eieem BesuchBbei Chanroth zurück, er läßt alle schön grüßen.
 

Johann

Februar 10, 2017, 06:36:12 Nachmittag
Ein besinnlich und freudiges  Māgha Pūjā , Gast und allen anderen.
Atma wird nun ausnahmsweise vor dem Ende der Batterie Ruhe antreten und wird damit morgen etwas erreichbar sein (auch wenn er kein Ahnung hat was seine Nr angeht)
 

Johann

Februar 08, 2017, 11:49:40 Vormittag
Während er dies tat, kam der Glock-pistppe besitzende Großgrundbesitzer, (möchte "weinen", daß man Österreich max mit Glock hier identifizieren kann), hat Stärkungsmittel gegeben und für seine Gabe die nächsten Tage, eine Liege, ausgemessen.
 

Johann

Februar 08, 2017, 11:45:12 Vormittag
Atma hat heute die Batterieenergie für Anumodana und Erklärungen benutzt und aufgebraucht und "Arbeit" hier und hier stehen gelassen. Mag es hilfreich dienlich sein, für viele. Viel Freude beim guten Schaffen Gast und alle anderen.
 

Sophorn

Februar 06, 2017, 03:16:56 Nachmittag
 :-* karuna beginnt sich erst einzulesen  :-*
 

Maria

Februar 02, 2017, 03:22:39 Nachmittag
Ja, schön von ihnen zu lesen  :-*

Show 50 latest
Mitglieder
Stats
  • Beiträge insgesamt: 11503
  • Themen insgesamt: 2184
  • Online Today: 18
  • Online Ever: 90
  • (September 25, 2014, 05:26:29 Vormittag)
Benutzer Online
Users: 0
Guests: 15
Total: 15