* * *

Tipitaka Khmer

 Please feel welcome to join the transcription project of the Tipitaka translation in khmer, and share one of your favorite Sutta or more. Simply click here or visit the Forum: 

Search ATI on ZzE

Zugang zur Einsicht - Schriften aus der Theravada Tradition

Access to Insight / Zugang zur Einsicht: Dhamma-Suche auf mehr als 4000 Webseiten (deutsch / english) - ohne zu googeln, andere Ressourcen zu nehmen, weltliche Verpflichtungen einzugehen. Sie sind für den Zugang zur Einsicht herzlich eingeladen diese Möglichkeit zu nutzen. (Info)

Random Sutta
Random Article
Random Jataka

Zufälliges Sutta
Zufälliger Artikel
Zufälliges Jataka

Arbeits/Work Forum ZzE

[logo dhammatalks.org]
Random Talk
[pic 30]

Recent Topics

[Today at 10:40:38 AM]

[Today at 10:29:33 AM]

[Today at 09:55:21 AM]

[Today at 12:55:55 AM]

[Today at 12:48:07 AM]

[March 23, 2018, 01:23:57 PM]

[March 23, 2018, 01:22:39 PM]

[March 23, 2018, 10:29:25 AM]

[March 23, 2018, 09:30:08 AM]

[March 23, 2018, 09:13:11 AM]

[March 23, 2018, 08:38:53 AM]

[March 23, 2018, 07:42:30 AM]

[March 23, 2018, 06:39:44 AM]

[March 23, 2018, 05:40:15 AM]

[March 21, 2018, 04:46:53 PM]

[March 21, 2018, 03:41:17 PM]

[March 21, 2018, 02:59:14 PM]

[March 21, 2018, 08:03:06 AM]

[March 20, 2018, 09:45:09 AM]

[March 19, 2018, 07:00:14 AM]

[March 19, 2018, 05:55:10 AM]

[March 18, 2018, 02:56:53 PM]

[March 18, 2018, 06:49:29 AM]

[March 18, 2018, 05:30:49 AM]

[March 17, 2018, 06:36:07 PM]

[March 17, 2018, 02:55:44 PM]

[March 17, 2018, 02:05:34 AM]

[March 16, 2018, 12:43:49 AM]

[March 15, 2018, 04:21:40 PM]

[March 15, 2018, 02:02:55 PM]

[March 14, 2018, 09:35:42 PM]

[March 14, 2018, 04:13:37 AM]

[March 12, 2018, 04:24:19 PM]

[March 12, 2018, 03:47:15 PM]

[March 12, 2018, 09:15:24 AM]

[March 11, 2018, 10:42:03 PM]

[March 11, 2018, 01:59:00 PM]

[March 11, 2018, 09:20:23 AM]

[March 09, 2018, 02:43:24 PM]

[March 09, 2018, 05:40:57 AM]

[March 08, 2018, 04:18:59 PM]

[March 08, 2018, 04:18:11 PM]

[March 07, 2018, 03:13:40 PM]

[March 07, 2018, 12:52:10 PM]

[March 07, 2018, 04:13:10 AM]

[March 04, 2018, 07:36:31 PM]

[March 04, 2018, 06:15:13 PM]

[March 04, 2018, 05:33:12 PM]

[March 04, 2018, 03:46:48 PM]

[March 04, 2018, 05:54:57 AM]

Author Topic: Why it important to value Conditions? - Warum Bedingungen wertschätzen?  (Read 1520 times)

0 Members and 1 Guest are viewing this topic.

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +334/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527

Beim aufräumen der Verzeichnisse ist mir ein Text untergekommen, der im Zuge einer Diskussion um Bedingungen entstanden ist und ich hab ihn hier kurz auch ins deutsch übersetzt. Passt übrigens gut zu Kusalas gegonnen Thema: Überleben des Buddha –Dhamma denke ich.

While cleaning the folders a little a saw a text which comes into existence in a past discussion about conditions and I thought it would be maybe usefull to translate it into german as well. It fit also well with the topic started by Kusala Überleben des Buddha –Dhamma (surviving of the Buddha Dhamma), I guess.

Why it is important to value our Conditions?

Many “modern” teacher are used to tell people that there is something like a Buddha-nature a inherent goodness or possibility to gain awakening.

This is somehow a very nice message which gives a lot of hope, but the problem of hope is that we easily rest on it. As long as there is something to hope, we do not start to act.

There is often the discussion if we might live in a good or bad outward condition to understand Dhamma. There are also countless speculations if Dhamma is even reachable sometimes.

But I guess all this questions are very useless as they in fact, do not change our conditions. The only use of them, could be better should be, that we honor or use our present conditions as good as possible.

A fundamental base of the Buddha Dhamma is the insight that all compounded things (Dhammas) are conditioned. Not a single Dhamma incl. the teaching and the way to awakening is unconditioned.

If we play with the idea of “there is always the condition to awakening” we cut of the used urgency to make the best out of our condition. That is at least independent of our de facto condition.
So might have the idea, that every being will gain awakening by it self naturally, but that is not in line with what the Buddha taught and would be somehow nothing else as the believe in a determining flow of karma.

Our present situation is caused by our past intentions and maybe the support of wise people which leaded us to correct our intentions.

When we are somehow, and to meet on Dhamma discussion is actual a special condition already, come to see that we are in a blessed situation, its very needed to have gratitude for it.

Gratitude that we are able to see and come in contact with it, gratitude in direction of the teachers and friends at least to the Buddha and gratitude for our past deeps which made this possible.

If we think that things are coming by them self, or even that we had a right to come to this condition, we easily give it now value. If we do not give our present condition (inwardly as well as outwardly caused by past intentions as well) the value as needed we easily do not use them to better our condition further.

That means, we could easily, like most people do, just waste our merits (gain through past good/skillful intention). When we have millions, we easily waste it and forget (do not remember) that there was at least much work and suffering behind before we gained it. It is much easier to go further if we are in a good situation (with a lot of money put aside). If we are poor already and might see a way, we would even not be able to walk it.

We can compare this with a son who has gained a great heritage from his father. Here I remember a simile:

There was a wealthy man who possessed many crores worth of silver,
many crores worth of gold, and many crores worth of pearls. In order
that these properties might not be lost during bad times, he buried the
bulk of them in the ground, and kept only sixty-thousand worth of
money, rice, paddy, wearing apparel, and ornaments for immediate and
ready use.

This wealthy man had six sons. On his death, the six heirs divided
the properties among themselves in six equal shares. The properties
buried beneath the earth were also similarly allocated. These buried
properties could be secured by the heirs only if the owners personally
dug them out the ground.

One of the sons was full of greed. He was not content with the pro-
perty he could immediately use. He was satiated with the desire for
the buried property and could not bear to wait long in order to get it.
He therefore exerted himself and dug up Ihe property, thus becoming a
wealthy man.

One of the sons was full of energy. He did not look on the prospect
of having to exert himself for days and months as burdensome. He
therefore put forth effort and applied himself to the work of unearthing
the buried treasure, thus becoming a wealthy man.

One of the sons was strong in his attachment. From the moment he
received the heritage, his mind ways always on the property. Sleep and
food were of no consequence, so greatly was his mind attached to the pro-
perty. He thus put forth effort and dug up the buried property, becom-
ing a wealthy man.

One of the sons was clever and ingenious. He contrived to construct
machinery and dug up the buried property, thus becoming a wealthy

One of the sons lacked greed. He imagined himself to be well-off with
even ten thousand worth of property. He had no desire to acquire the
buried property. He was satisfied with the property that he received for
his immediate use.

One of the sons was a spendthrift. He squandered all the property,
not even leaving the price of a spade for the exhumation of the buried
property. He sank in to bad ways and was eventually banished from his
native place.

In this illustration, the Buddha resembles the wealthy father. Sila-vi-
suddhi and the pariyatti dhamma resemble the treasure available for
immediate use. Jhana and abhinna, which constitute citta-visuddhi, resem-
ble the buried silver treasure. The four lokiya pafina-visuddhi, such
as ditthivisuddhi, resemble the buried gold treasure. The lokuttara-riana-
dassana-visuddhi resembles the buried pearl treasure. The layfolk and
bhikkhus of the Buddha Sasana resemble the six heirs.

From: Heritage of the Sasana- Heritage of the Sasana p 378  

The point in discussion whether there are good or not good conditions is to understand that all in Samsara is conditioned, impermanent not lasting. The good things as well as the bad things.
But to break through this unsatisfactory reality of beings, this gives also the possibility to break out of this frame.

It might be that our present situation does not allow any higher insight or to gain even any fruit, but simply the gratitude and faith in and of conditions would lead us to better our situation in the future.

There are countless beings which are for sure not able to escape and even not able to change there conditions in a better way. We, as we are in contact with the good teachings should think twice about it and lose no time in maintaining doubt that all things are conditioned and therefore start to act in the right direction, out of the conditioned..

The frame work of conditions, makes it possible to go beyond them. If we are able now, later, tomorrow, in ten year, next life or in eons is not a relevant and important question, but to start to make the first step and keep the aim in mind as good as possible. One step after the other, even a thousand mile journey starts with the first step and is continued just by the next step.

It does not make sense to think if we would reach the aim or not in a timeframe we might use to call it our existence. And this is the second problem which could arise if we have the useless thought of the idea that we are not able to do. We would be just worried, depressed and waste our time and even the last recourses of past merits.

So once again in short the two dangers of the idea of implicitness: The danger that we rest on our laurels and do not act out of this reason and the danger to assume that we are not able to reach something and do not act out of this reason

Conviction (saddha) in that we are responsible for our intentions (actions) comes with gratitude realized trough our present situation compared with the situation of others for example. Not a single being is equal with the other, it’s just the frame work (law) that it is the same as well as the reality of suffering, its cause, its cessation and possibility for a way out.

So how do you think is your condition and what hinders you to but effort to turn it to a better?

There are some “outwardly” conditions, which could hinder like:

paccantaro – living on a place where Buddha Sasana does not flourish

How could one change this situation? Change the place, or put effort so that it might flourish (which would require the understanding and the right tendency first)

micchaditthi – born/associate among people with wrong view

That goes much along what is called the pre-requisite for the wing of awakening. The admirable friend. What if there are no around, would the teaching alone help?

vitalingo--persons with congenital, defects such as idiocy, etc.

To change that situation is maybe not easy but if such a person would be integrated in a culture that goes in the right direction, he might gain a good support in simply following what others do.

This supporting the “outwardly” conditions for others would also bring some possible effort if ones mind is very directed into “compassion” for others which is also a field for paramis to better even his own situation.

It’s a very complex framework designed by past and present intentions, this co-conditions thing, but if we get the message no way of return.

If not today, gives it tomorrow another try. On and on, remember the past and compare it to the present and try to see that nothing comes from it self as nothing goes from itself.
That will increase our conviction in kamma and our conviction in what is called right view as the starter of the eightfold path which has a lot of connections to gratitude.

And what is wrong view? 'There is nothing given, nothing offered, nothing sacrificed. There is no fruit or result of good or bad actions. There is no this world, no next world, no mother, no father , no spontaneously reborn beings; no brahmans or contemplatives who, faring rightly & practicing rightly, proclaim this world & the next after having directly known & realized it for themselves.' This is wrong view...

those ->

"One tries to abandon wrong view & to enter into right view: This is one's right effort. One is mindful to abandon wrong view & to enter & remain in right view: This is one's right mindfulness. Thus these three qualities — right view, right effort, & right mindfulness — run & circle around right view."

—   MN 117

"In a person of wrong view, wrong resolve comes into being. In a person of wrong resolve, wrong speech. In a person of wrong speech, wrong action. In a person of wrong action, wrong livelihood. In a person of wrong livelihood, wrong effort. In a person of wrong effort, wrong mindfulness. In a person of wrong mindfulness, wrong concentration. In a person of wrong concentration, wrong knowledge. In a person of wrong knowledge, wrong release.
"This is how from wrongness comes failure, not success."
—   AN 10.103
We actually do not live in a society where gratitude has much value, so why don’t give it a change and turn from a simply consumer of past merits to a producer of merits?

Warum ist es so wichtig, unsere Bedingungen wert zu schätzen?

Viele „modere“ Lehrer sind es gewöhnt Leuten zu erzählen, das es soetwas wie eine Buddhanatur, eine innenwohnende Güte oder Möglichkeit zum Erwachen gibt.

Das ist in gewisser weise eine nette Botschaft, die viel Hoffung gibt, aber das Problem der Hoffnung ist, daß wir uns gerne auf ihr ausruhen. Sollange es etwas zu hoffen gibt, beginnen wir nicht zu arbeiten.

Da gibt es oft die Diskussion, ob wir wohl in guten oder schlechten äusserlichen Bedingungen (Umständen) leben um Dhamma zu verstehen.

Doch all diese Fragen sind eigentlich ziemlich nutzlos, da sie tatsächlich selbt an unseren Bedingungen nichts ändern. Den einzigen Nutzen dieses Hinterfragens wäre, daß wir beginnen, unsere gegenständigen Bedingungen wertzuschätzen und sie so gut wie möglich zu nutzen.

Eine der fundametalsten Grundlagen des Buddha Dhammas, ist die Einsicht, das alle zusammengesetzen Dinge (Dhammas) bedingt sind. Nicht ein einziges Dhamma, inkl. den Lehren und dem Weg zum Erwachen ist unbedingt.

Wenn wir mit dem Gedanken “es gibt immer die Möglichkeit, die Bedingung, zum Erwachen”, schneiden wir uns den notwendigen Druck um unsere Grundlagen, unsere Bedingungen zu bessern ab. Das ist letztlich unabhängig von unseren defacto Bedingungen.

So haben wir vielleicht die Auffassung, daß jedes Lebewesen das Erwachen ganz natürlich erreichen wird, doch das ist nicht in Übereinstimmung mit den Lehren Buddhas und würde nichts anderes sein als der Glaube an einen vorbestimmten Fluß von Karma.

Unsere Gegenständige Situation ist von unseren vergangenen Absichten verursacht und vielleicht auch die Unterstützung von weisen Leuten die uns dazu anhalten unsere Absichten zu korregieren.

Wenn wir aus irgend einem Grund so eine Situation, so eine Bedingung antreffen- eine Dhammadiskussion anzutreffen, ist schon eine sehr spezielle Bedingung, ein guter Umstand – dann ist es sehr notwendig, die passende Dankbarkeit hierfür zu haben.

Dankbarkeit das es uns möglich ist sie zu sehen und in Kontakt mit ihr zu kommen, Dankbarkeit in die Richtung des Lehrers, der Freunde, ja letztlich Dankbarkeit gegenüber dem Buddha und natürlich Dankbarkeit und Wertschätzung unserer vergangenen Handlungen, die dies alles möglich gemacht haben.

Wenn wir jedoch denken, daß Dinge von selbst aufkommen, oder vielleicht gar den Gedanken, wir hätten ein Recht dazu, zu diesen Bedingungen zu kommen, geben wir diesem sehr leicht keinen Wert. Wenn wir unserer gegenwertigen Situation (innen wie auch aussen, bedingt durch unsere vergangenen Willenshandlungen) nicht die Wertschätzung geben, die diese benötigt, werden wir zumeist leicht davon abstand nehmen, diese zu nutzen um unsere Situation unsere Bedingungen zu bessern.

Das bedeutet, daß wir leicht, so wie das die meisten Menschen machen, einfach unsere vergangenen Verdienste verschwenden (die wir durch vergangene gute/geschickte Willenshandlungen erreicht haben). Wenn wir im Besitz von Millionen sind, passiert es leicht, daß wir diese verschwenden und vergessen (bzw. erinnerne uns nicht) das da viel Arbeit und Leiden dahinter war um dies zu erreichen. Es ist viel leichter weiter zu geben, wenn wir in einer guten Situation sind (viel Erspartes in der Tasche haben). Wenn wir jedoch schon arm sind aber dennoch einen Weg sehen, kann es uns passieren, daß wir nicht mehr in der Lage sind ihn zu gehen.

Wir können das vielleicht mit dem großen Erbe, daß ein Sohn von seinem Vater bekommen hat, vergleichen. Hierzu muß ich mich ein ein Gleichnis erinnern.

Da war einst eine reicher Mann, der viele Millionen an Silber, viele Millionen in Gold
und viele Millionen in Perlen besaß. Um zu vermeiden, daß dieser Besitz in schlechten
Zeiten verloren geht, vergub er alles, bis auf Sechzigtausend an Geld, Reis,
ungeschählten Reis, Bekleidung und Schmuck zum unmittelbaren Nutzen, in der Erde.

Dieser Reiche Mann hatte sechs Sohne. Nach seinem Tod, teilen die sechs Erben den
Besitz untereinander in gleichen Teilen. Der Besitz, der sich unter der Erbe befand wurde
in selber Weise behandelt. Dieser vergrabene Besitz konnte von den Erben nur dann
sicher gestellt werden, wenn der Besitzer sie persönlich aus der Erde holte.

Einer dieser Söhne war voller Gier. Er war mit dem was er gleich verwenden konnte nicht zufrieden. Er war besessen von dem Verlangen nach seinem vergrabenen Besitz und
konnte es nicht erwarten diesen diesen zu bekommen. Aus dem heraus strengte er
sich an um seinen Besitz auszugraben und wurde so ein reicher Mann.

Einer dieser Sohne war voller Energie. Er sah es nicht als Mühe an, sich für Tage und
Monate anzustrengen. Aus dem heraus setzte er seine Bemühung daran die
verborgenen Schätze freizulegen und wurde so zu einem reichen Mann.

Einer der Söhne war stark in seinen Anhaftungen. Ab dem Moment an dem er sein
Erbe erhielt, was sein Geist stets auf seinen Besitz gereichtet. Schlafen und Essen war
eine alternative, so groß war seine Anhaftung an den Besitz. Aus diesem Grund
strengte er sich an den vergrabenen Besitz freizulegen und wurde ien reicher Mann.

Einer der Söhne was klug und erfinderisch. Er beschloß eine Maschine zu konstruieren
 um den Besitz freizugraben und wurde so ein reicher Mann.

Einer der Sohne kannte Gier nicht. Er betrachtete sich im besitz von den zehntausend
 Werteinheiten als gut ausgestattet. Er hatte kein Verlangen den vergrabenen Besitz
zu bekommen. Er war zufrieden mit dem Besitz den er zum sofortigen Gebrauch bekam.

Einer der Söhne war eine Verschwender. Er verschwendete all seinen Besitz und ließ
nicht das geringste über um das Vergrabene freilegen zu können. Er triftete auf
schlechte Wege ab und wurde bald von seinem Geburtsort verjagt.

In dieser Illustration representiert der Buddha den Reichtum des Vaters. Sila-visuddhi
und das pariyatti dhamma, stellen den Schatz der unmittelbar nutzbar ist dar. Jhana
und adhinna, welche die Grundlage für citta-visuddhi sind, stellt den verborgenen
Silberschatz dar. Die vier lokiya pafina-visuddhi, wie etwa dassana-visuddhi, den
vergrabenen Goldschatz. Lokuttara-riana- dassana-visuddhi stellt den vergrabenen
Perlenschatz dar. Die Laien und Bhikkhus der Lehre Buddhas stellen die sechs Erben dar.

From: Heritage of the Sasana- Heritage of the Sasana p 378  

Der Punkt in der Diskussion, ob da nun gute oder schlechte Bedingungen sind, ist zu verstehen, daß alles in Samsara bedingt, unbeständig und vergänglich ist. Die guten Dinge wie die schlechten Dinge.
Aber um aus dieser unbefriedigenden Wahrheit der Lebewesen auszubrechen, gibt genau dies auch die Möglichkeit aus diesen Rahmen auszubrechen.

Es mag sein, daß unsere gegenwärtige Situation es nicht erlaubt höhere Einsicht zu gewinnen oder igend eine Frucht zu erreichen, doch die einfache Dankbarkeit und das Vertrauen in un an Bedinglichkeit, würd uns zu besseren Bedingungen (Situationen) in der zukunft leiten.

Da gibt es unzählbare Wesen, dennen es sicherlich nicht möglich ist hier auszubrechen, ja dennen es nicht einmal möglich ist, ihre Bedingungen zu bessern. Wir, die wir in den Kontakt der guten Lehren gekommen sind, sollten zwei mal über dieses nachdenken und keine Zeit darin verlieren daran zu zweifeln, daß alle Dinge bedingt sind und damit beginnen in die richtige Richtung zu arbeiten, raus aus dem Bedingen.

Die Rahmenbedingung des bedingt seins macht es möglich darüber hinaus zu gehen. Ob wir nun jetzt, morgen, in zehn Jahren, im nächsten Leben oder in Eons in der Lage dazu sind, ist gar nicht relevant und nicht die Frage, aber damit zu beginnen den ersten Schritt zu machen und das Ziel so gut es geht im Geist aufrecht zu erhalten. Einen Schritt nach dem anderen, selbst eine Reise von tausend Kilometern beginnt mit dem ersten Schritt und wird nur mit dem nächsten Schritt fortgestetzt.

Es macht keinen Sinn darüber nachzudenken, ob wir nun dieses Ziel, in dem Zeitrahmen, den wir vielleicht als unsere Existenz betrachten, erreichen werden oder nicht. Und das ist das zweite Problem, daß mit dem nutzlosen Gedanken, ob es uns möglich ist oder nicht, aufkommen kann. Wir würden einfach nur besorgt und depressive sein und unsere Zeit verschwänden und selbst die letzen Reserven unserer vergangenen Verdienste würden dahinschwinden.

Also nochmal kurz die zwei Gefahren die mit der Selbstverständlichlkeit aufkommen: Die eine, das man sich auf seinen Lorbeeren ausrüht und nichts tut und die andere das man meint, nichts erreichen zu können und deshalb nichts tut.

Überzeugung (saddha) dafür, verantwortlich für unsere Willenhandlungen (Taten) zu sein, kommt mit der Wertschätzung die wir bei der Realisierung unsere derzeitigen Situation erkennen auf, wenn wir diese mit der Situation andere vergleichen. Kein einziges Wesen ist dem anderen gleich, es ist sind nur die Rahmenbedingungen (Gesetzmäßigkeiten) so wie auch die Wahrheit des Leidens, dessen Ursache, seine Aufhebung und die Möglichkeit des Weges da heraus, die für alle bestehen.

Wie denkst du also wie deinen Bedingungen sind und was hindert dich daran etwas mehr Anstrengung zu setzen um diese zu einem besseren zu bringen?

Da sind auch ein paar “äussere” Bedingungen wie:

paccantaro – an einem Platz leben, wo die Lehre Buddhas nicht floriert

Wie könntest du diese Situation ändern? Den Platz wechseln, oder etwas Anstrengung dahin gehend zu machen, daß dieser zu einem florierenden Platz wird (welches natürlcih zuerst ein grundlegendes Verständnis und eine rechte Neigung erfordern würde)

micchaditthi –geboren unter oder abgeben mit Leuten die falsche Sichtweise pflegen

Das geht mit der sogenannten Vorbedingung für das entwickeln der Flügeln zum erwachen gleich. Der vorzügliche Freund. Was ist wenn da keiner da ist, würde die Lehre alleine helfen?

vitalingo- Personen mit einem angeborenen Behinderung, so wie Schwachsinnigkeit usw.

So eine Situation zu ändern ist wahrscheinlich nicht leicht, aber wenn so eine Person in ein Kultur integrierent ist, die in die rechte Richtung geht, kann sie gute Unterstützung bekommen, indem sie einfach den anderen folgt.

Diese unterstützen “äusserer” Bedingungen für andere gibt auch die Möglichkeit für Bemühungen für jene, deren Geist sehr stark in Richtung „Mitgefühl“ für andere neigt und ist auch ein Feld der Verdienste um selbst seine eigene Situation zu bessern.

Dieses Bedingungssystem, gestaltet durch vergangene und gegenwärtige Willenshandlungen, dieses Mitbedingtding, ist sehr komplex, aber wenn wir die Botschaft verstehen, gibt es kein zurück mehr.

Wenn nicht heute, dann gib dem morgen einen weiteren Versuch. Wieder und wieder, sich an das Vergangene erinnern und es mit den Gegenwärtigen vergleichen und versuchen zu sehen, daß nichts aus sich selber entsteht und nichts von alleine vergeht. Das wird das unser Vertrauen in kamma und unsere Überzeugung in das was man rechte Sichtweise als der Eintieg in den achtfachen Pfad, stärken und all das hat sehr viel mit Dankbarkeit zu tun.

"Und was, ihr Bhikkhus, ist falsche Ansicht? 'Es gibt keine Gaben, nichts Dargebrachtes oder Geopfertes; keine Frucht oder Ergebnis guter und schlechter Taten; nicht diese Welt, nicht die andere Welt; keine Mutter, keinen Vater; keine spontan geborenen Wesen; keine guten und tugendhaften Mönche und Brahmanen auf der Welt, die diese Welt und die andere Welt durch Verwirklichung mit höherer Geisteskraft erfahren haben und erläutern.' Dies ist
falsche Ansicht...

Somit -->

"Jemand unternimmt die Anstrengung, falsche Ansicht zu überwinden und Richtige Ansicht zu erlangen: dies ist seine Richtige Anstrengung. Achtsam überwindet jemand falsche Ansicht, achtsam erlangt jemand Richtige Ansicht und verweilt darin: dies ist seine Richtige Achtsamkeit. So kreisen diese drei Zustände um Richtige Ansicht und treffen sich mit ihr, nämlich Richtige Ansicht, Richtige Anstrengung und Richtige Achtsamkeit
-MN 117

Dem verkehrt Erkennenden, entsteht verkehrte Gesinnung, dem verkehrt Gesinnten verkehrte Rede, dem verkehrt Redenden verkehrte Handlungsweise, dem verkehrt Handelnden verkehrter Lebensunterhalt, dem verkehrten Lebensunterhalt Erwerbenden verkehrtes Streben, dem verkehrt Strebenden verkehrte Achtsamkeit, dem verkehrt Achtsamen verkehrte Sammlung, dem verkehrt Gesammelten verkehrtes Wissen, dem verkehrtes Wissen Besitzenden verkehrte Befreiung.

Insofern, entsteht auf Grund des Verkehrten Verlust, kein Gewinn.

-AN X.103

“Wir” leben nicht wirklich in einer Gesellschaft wo man Dankbarkeit viel Wertigkeit gibt. Warum dieses nicht einfach zu ändern beginnen und davon abkommen einefach ein Konsument der vergangenen Verdienste zu ein und beginnen ein Produzent von guten Verdiensten zu werden?

This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Tags: condition 
11 Guests, 0 Users
Welcome, Guest. Please login or register.
Did you miss your activation email?
March 24, 2018, 11:16:50 AM

Login with username, password and session length




Today at 10:44:34 AM


Today at 09:52:48 AM
 :-* heute ist uposatha!! ich wünsche allen ein verdienstvollen tag! mögen die devas jene bescheid geben, die kein zugang haben! :-*


March 23, 2018, 11:37:46 AM
Sadhu! Zu was immer einer Zuflucht nimmt, sich hingibt, daran erfreut, das wird/ist sein Schutz, für Bindung oder Ungebundenheit.


March 23, 2018, 01:43:01 AM
 :-* möge die drei juwelen den ehrwürdigen bhante beschützen und ihn auf seinem weg unterstützen :-*


March 23, 2018, 01:28:02 AM
Kampf der Devas mit den Asuras um den Berg. :)


March 23, 2018, 01:26:30 AM
Regenzeit... außen trüb und unangenehm, nagend, faulend, doch dahinter ist alles fein.


March 23, 2018, 01:10:47 AM
 :-* ehrwürdiger bhante johann, ja soweit alles gut! und wie geht es ihnen?  :-*


March 23, 2018, 12:58:05 AM
verlesen... Marcel :) alles gut im (ver)laufen?


March 23, 2018, 12:26:23 AM


March 21, 2018, 03:42:55 PM


March 21, 2018, 03:32:47 PM
 :-* mögen sie alle noch in diesem leben das herz von avijja befreien!!! :-*


March 19, 2018, 05:20:12 AM
This "wiki"-like backup tool is meant as a outwardy insurance that one does not be afraid that anything possible good can be desroyed or made bad while looking for cleaning it. So worry at all, kamma does not dissapear. No need to fear to make good deeds, knowing that.


March 19, 2018, 04:03:35 AM
And there is no intention to just make a museum out of a working and concentration camp, since the Dhamma can not be understood by just looking on forms but by learning and experiance skillful deeds.


March 19, 2018, 04:00:47 AM
Post-history: http://sangham.net/index.php/topic,1164.0.html (but there is no notification system). My person uses to make a @mention , off topic "/me" in the OP.


March 19, 2018, 03:49:28 AM
Or to simply make a new post. No need to be shy in doing good things. It's not a museum, it's a working and concentration place. Mudita.


March 19, 2018, 03:47:57 AM
There is such as a "wiki" backup function in all posts, Nyom Danilo. Good is to use the mention option, at the places where making changes @Johann , that it gets not "lost".


March 19, 2018, 03:02:46 AM
I have a backup of the original post in any case. I might review the second post next time. Very insightful teaching. _/\_


March 19, 2018, 03:01:35 AM
I've recently fixed many words and sentences of the first post of the thread "Debts, but to whom?". It take me some time trying to figure out the meaning of some sentences. So it would be good if Bhante could check if the original intended meaning of the post still intact. I have a backup of the ori


March 19, 2018, 01:57:28 AM
_/\_ _/\_ _/\_


March 19, 2018, 12:01:09 AM
One leading to peaks pointing downward so that aging, sickness and death can be seen, know him/her as a sage, a giver of release.


March 18, 2018, 11:57:30 PM
One leading people to papanca, promoting rejoicing in objectification as the heart wood, increases to fields of corpse in the world.


March 18, 2018, 12:03:14 AM
Good night _/\_


March 17, 2018, 11:59:14 PM
Vandami, Bhante _/\_


March 17, 2018, 11:51:37 PM


March 16, 2018, 01:19:17 AM


March 15, 2018, 09:53:07 PM
 :-* ich wünschen allen einen verdienstvollen uposatha  :-*


March 14, 2018, 11:19:11 PM
Sounds like a good idea to rest. I will be taking a break from the internet for a while i feel detached a lot from the worldly feminisms and all. It is wonderful not to be lusting, walking the streets with lowered gaze, delighting in meditation... I fear it compromises me to even think about the pol


March 14, 2018, 11:10:27 PM


March 14, 2018, 10:58:38 PM
Marcel, Morits, Upasaka X, it's time to break up this auspicious coming in touch now also for my person. Observe, remember, how you have been yesterday an now and guess of what will be tomorrow probably... maybe just not sure.


March 14, 2018, 10:06:46 PM
Sadhu, _/\_

may Bhante have a peaceful day.

Chom reap sour.


March 14, 2018, 09:58:42 PM
 :-* :-* :-*


March 14, 2018, 09:55:00 PM
O yes... will be a long day, this yesterday, but possible a remorseless.


March 14, 2018, 09:46:45 PM
Vandami Bhante,
good evening (morning in Cambodia?).



March 14, 2018, 03:03:38 AM
Wie war es gestern? Wie geht es heute?

How was it yesterday? How are you today?


March 06, 2018, 02:24:03 PM
Nyom Jens.


March 05, 2018, 02:25:22 PM
 :-* erhwürdiger bhante johann  :-*


March 05, 2018, 02:17:57 PM
Nyom Marcel


March 01, 2018, 12:52:02 AM
Sadhu, eine des Magha-puja allen jenen die sie heute Begehen.


February 28, 2018, 09:48:58 PM
 :-* allen ein verdienstvollen uposatha tag :-*


February 24, 2018, 02:37:41 AM


February 24, 2018, 01:31:25 AM


February 24, 2018, 12:50:00 AM
Es ist sehr selten, ungewöhnlich und erfreulich, zur Mitfreude anregend, junge Menschen Kloster aufsuchend zu sehen.


February 23, 2018, 02:56:54 PM
Namasakara, Bhante _/\_


February 23, 2018, 04:04:45 AM


February 23, 2018, 02:16:16 AM
Nyom Danilo.
(Atma will leave for a while for his almsround.)


February 22, 2018, 10:08:41 PM
 :-* ehrwürdiger bhante johann, ja ich ahb die khmer tastatur installiert! ich werde in den nächsten tagen text teilen und berichten!  :-*


February 22, 2018, 12:34:06 PM
Hat Nyom Marcel schon eine Khmer Tastatur installiert?


February 22, 2018, 12:32:21 PM
So ist das. Wenn Nahrung aufgebraucht, dann ist da für eine Weile Ende, und Wiedergeboren, es wieder brennen wird. Zum endgültigen legen des Feuers sind wir hier, oder? Pfau ruft, Gecko balzt, alles in Ordnung, oder?


February 22, 2018, 12:16:35 PM
 :-* ehrwürdiger bhante johann, letzte nacht davon geträumt, dass es beim ashram brennt!!
ich hoffe, das feuer hat sich gelegt  :-*


February 22, 2018, 11:43:37 AM
Nyom Marcel.

Show 50 latest
  • Total Members: 300
  • Latest: Keomony
  • Total Posts: 13910
  • Total Topics: 2693
  • Online Today: 31
  • Online Ever: 90
  • (September 25, 2014, 05:26:29 AM)
Users Online
Users: 0
Guests: 11
Total: 11