Recent Topics

[Today at 01:40:48 PM]

[Today at 12:14:00 PM]

[November 19, 2019, 05:24:09 PM]

[November 19, 2019, 12:32:04 PM]

[November 19, 2019, 10:57:39 AM]

[November 19, 2019, 10:16:06 AM]

[November 18, 2019, 10:31:27 PM]

[November 18, 2019, 09:58:36 PM]

[November 18, 2019, 11:23:38 AM]

[November 18, 2019, 05:58:06 AM]

[November 18, 2019, 05:42:57 AM]

[November 17, 2019, 06:07:26 PM]

[November 17, 2019, 05:43:55 PM]

[November 17, 2019, 03:35:17 PM]

[November 17, 2019, 11:25:12 AM]

[November 17, 2019, 11:09:54 AM]

[November 16, 2019, 10:06:15 PM]

[November 16, 2019, 06:33:59 PM]

[November 16, 2019, 05:20:48 PM]

[November 16, 2019, 01:45:32 PM]

[November 16, 2019, 06:39:00 AM]

[November 15, 2019, 05:23:35 PM]

[November 15, 2019, 05:19:52 PM]

[November 15, 2019, 06:39:27 AM]

[November 14, 2019, 04:12:21 PM]

[November 13, 2019, 12:17:11 PM]

[November 13, 2019, 07:27:02 AM]

[November 13, 2019, 06:46:12 AM]

Talkbox

2019 Nov 20 15:54:51
Cheav Villa: Sadhu Sadhu Sadhu  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Nov 20 15:27:02
Johann: Nyom Villa

2019 Nov 20 14:18:59
Johann: A blessed Sila-day today, and may many take to possibility for services toward the tripple Gems while observing Silas.

2019 Nov 20 05:35:14
saddhamma: Avuso Moritz _/\_

2019 Nov 19 21:17:27
Cheav Villa:  :) _/\_

2019 Nov 19 19:13:02
Moritz: Upasaka Sadhamma _/\_

2019 Nov 19 19:12:54
Moritz: Bong Villa _/\_

2019 Nov 19 14:33:28
Johann: Ayasma Moritz

2019 Nov 19 14:18:50
Moritz: Mr. Vivek _/\_

2019 Nov 19 14:03:03
Moritz: Vandami Bhante _/\_ _/\_ _/\_

2019 Nov 19 13:46:22
Moritz: Bong Villa _/\_

2019 Nov 19 07:36:38
Cheav Villa: Sadhu Sadhu Sadhu  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Nov 19 05:28:18
Johann: Being caught in relating, may they find the trace toward Unbond with ease and follow it eager for soon release.

2019 Nov 19 05:25:03
Johann: A meritful, joyful in Dhamma, Sila day today, those undertaking it today.

2019 Nov 18 05:41:01
Moritz: Chom reap leah, for now _/\_ May Bhante have a pleasent day. _/\_

2019 Nov 18 05:22:11
Johann: Nyom Moritz

2019 Nov 18 05:20:39
Moritz: Vandami Bhante _/\_

2019 Nov 16 21:59:56
Moritz: Vandami Bhante _/\_ _/\_ _/\_

2019 Nov 16 20:43:25
Johann: Ayasma Moritz

2019 Nov 14 22:46:22
Johann: Atma leaves the paranimmita-vasavatti deva and nimmanarati deva now to find good birth by themself, no more power left.

2019 Nov 14 22:00:48
Cheav Villa: _/\_ _/\_ _/\_

2019 Nov 14 21:39:00
Johann: Duties and Silas are words of same meaning, denoting "proper conduct and giving in ones relations where ne desires to have a good and safe stand"

2019 Nov 14 21:25:51
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Nov 14 21:21:02
Johann: May all have good rest at the end of day, done ones duties or even a blessed done merits after that as well. My person is now off of energy and good to rest as well.

2019 Nov 14 13:43:11
Khemakumara:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Nov 14 10:35:51
Johann: Respecting the Devas one gains their respect and protection.

2019 Nov 14 10:34:40
Johann: Bhante. (Meawmane is a spirit from a Server in Bangkok)

2019 Nov 14 10:28:52
Khemakumara: Nyom Meawmane

2019 Nov 14 10:27:53
Khemakumara:  _/\_ _/\_ _/\_ Bhante

2019 Nov 13 20:44:51
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Nov 13 20:28:20
Johann: Bhante  _/\_ Nyom, Nyom

2019 Nov 13 13:19:14
Cheav Villa: Kana Bhante :) _/\_ _/\_ _/\_

2019 Nov 13 11:54:18
Johann: Mahā (written), not moha (following civil transliteration of khmer, very unuseful, better following pali transliteration) "Deluded Wisdom Monastery" could be understood while "Great Wisdom Monastery"  :)

2019 Nov 13 10:22:14
Johann: mudita

2019 Nov 13 09:56:41
Cheav Villa: Kana now at Panha Moha Viheara, waiting for  Bhikkuni

2019 Nov 13 09:47:10
Cheav Villa: Vandami Bhante _/\_ _/\_ _/\_

2019 Nov 12 08:01:41
Cheav Villa: Sadhu Sadhu Sadhu  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Nov 12 05:35:02
Khemakumara:  Sīlena nibbutiṁ yanti. Through virtue they go to Unbinding. May it be a fruit-and pathful Uposatha day.

2019 Nov 11 16:41:52
Varado: Happily indeed we live, we, for whom there is [nowhere] anything at all. We will feed on rapture like the Ābhassarā devas. Dh.v.200.

2019 Nov 11 11:40:45
Johann: Ven. Sirs  _/\_ (Kana trust that leave for some rest will not reduce Bhantes releasing joy here)

2019 Nov 11 11:13:48
Cheav Villa: Sadhu Sadhu Sadhu  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Nov 11 11:06:19
Johann: May it be an auspicious end of the Vassa of the Noble ones, a deep Anapanasati day today, for all conducting the full moon uposatha today.

2019 Nov 11 06:00:43
Johann: " Happy/peaceful the area/custom of the Arahats, craving and wandering on having layed aside"?

2019 Nov 11 03:22:11
Johann: Of which would mean what, Lok Ta, if not wishing to use google or not given means?

2019 Nov 10 23:54:03
Varado: Sukhino vata arahanto taṇhā tesaṃ na vijjati _/\_

2019 Nov 10 19:51:07
Khemakumara:  _/\_ _/\_ _/\_ Bhante Ariyadhammika

2019 Nov 10 17:54:44
Johann: ភនតេ វ៉ាលិ

2019 Nov 10 14:42:47
Johann: Lok Ta  _/\_

2019 Nov 09 16:31:12
Cheav Villa: Sadhu Sadhu Sadhu  :) _/\_ _/\_ _/\_

2019 Nov 09 16:25:14
Johann: May Nyom and all have a safe travel

2019 Nov 09 16:03:41
Cheav Villa: Kana and kids Plan to go to Aural tomorrow, will leave Phnom Penh at 5am  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Nov 09 15:41:39
Cheav Villa: Vandami Bhante  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Nov 09 15:37:40
Johann: Bhante Ariyadhammica, Nyom Villa

2019 Nov 09 15:35:16
Johann: Sadhu

2019 Nov 09 14:56:15
Varado: Homage to the Noble Sangha _/\_ _/\_ _/\_

2019 Nov 09 14:55:15
Varado: Blessed is the arising of Buddhas. Blessed is the explaining of the true teaching. Blessed is concord in the community of bhikkhus. Of those in concord, blessed is their practice of austerity.

2019 Nov 09 14:53:06
Johann: Ven Grandfather, Nyom Annaleana,

2019 Nov 09 01:57:47
Moritz: Vandami, Bhante Varado _/\_

2019 Nov 09 01:43:05
Varado: Pūjā ca pūjanīyānaṃ

2019 Nov 09 00:44:14
Johann: Worthy those on path or reached the aim

2019 Nov 08 22:36:29
Varado: Homage to those elder bhikkhus of long-standing who have long gone forth, the fathers and leaders of the Sangha. _/\_

2019 Nov 08 20:16:23
Johann: May the Venerables allow my persons leave, running out of battery.  _/\_

2019 Nov 08 20:09:51
Johann: Sadhu, Sadhu!

2019 Nov 08 20:09:14
Varado: Homage to Good Friends. For this is the entire holy life. _/\_ _/\_ _/\_

2019 Nov 08 20:07:04
Varado: Homage to the Good Friends. For this is the entire holy life. _/\_ _/\_ _/\_

2019 Nov 08 19:29:09
Varado: Thanks for summary. I send article on milk. Anything else?

2019 Nov 08 18:53:24
Varado: Also greed, hatred, and delusion. Tīni akusalamūlāni: lobho akusalamūlaṃ doso akusalamūlaṃ moho akusalamūlaṃ (D.3.214).

2019 Nov 08 18:36:34
Johann: So does it, so does it, for Bhikkhus, layman, laywoman as well. And what is the root of stinginess? Ingratitude (wrong view).

2019 Nov 08 18:30:56
Varado: Possessing five qualities, a bhikkhuni is deposited in hell as if brought there. What five? She is miserly with dwellings, families, gains, praise, and the Dhamma (A.3.139). Pañcahi bhikkhave dhammehi samannāgatā bhikkhunī yathābhataṃ nikkhittā evaṃ niraye: katamehi pañcahi: Āvāsamaccha

2019 Nov 08 18:23:39
Varado: Macchariya for lodgings, maybe?

2019 Nov 08 18:01:17
Johann: Kana saw that Bhikkhunis has even a rule in regard of macchariya, for Vineyya in their Vinaya.

2019 Nov 08 17:58:14
Johann: So does it dear Ven. Grandfather, so does it. Amacchariya is the domain of the Noble Ones, beginning by the stream to the complete of stinginess's root.

2019 Nov 08 17:51:33
Varado: Having eliminated the stain of stinginess together with its origin, they are beyond criticism.

2019 Nov 08 17:35:15
Johann: ...and "Vineyya maccheramalaṁ samūlaṁ aninditā"

2019 Nov 08 17:29:21
Johann: These Devas and Brahmas...  :) mudita

2019 Nov 08 16:53:41
Varado: May the Buddha bless you. May the Dhamma shine on you. May Wat Ayum be a refuge to many. For any possible help with questions, please email. My pleasure.

2019 Nov 08 13:55:57
Johann: ..."This shows that the Buddha would not be troubled by those who become angry and resentful, but by those who are strongly opinionated and who relinquish their views reluctantly...."

2019 Nov 08 09:27:01
Johann: Ven. Bhantes

2019 Nov 08 09:23:11
Khemakumara:   _/\_ _/\_ _/\_ Bhante Ariyadhammika

2019 Nov 08 06:26:12
Johann: It was four days after closing that decreased in last instance

2019 Nov 08 06:15:13
Moritz: The bot traffic is not decreasing.

2019 Nov 08 06:15:10
Johann: Ayasma Moritz

2019 Nov 08 06:14:53
Moritz: (was logged in long time before, but not at PC)

2019 Nov 08 06:14:52
Johann: Ayasama Moritz

2019 Nov 08 06:14:06
Moritz: Vandami Bhante _/\_ _/\_ _/\_

2019 Nov 08 02:08:55
Moritz: Sadhu _/\_ May Bhante bear and overcome all sickness well _/\_ _/\_ _/\_

2019 Nov 08 02:05:42
Khemakumara: Khantı paramaṁ tapo tītikkhā. Patient forbearance is the highest austerity

2019 Nov 08 02:01:46
Khemakumara: lack of energy because of sickness of the body (boils) Nyom Moritz

2019 Nov 08 01:53:48
Khemakumara: Meister Moritz

2019 Nov 08 01:52:12
Moritz: Hoping Bhante is well _/\_

2019 Nov 08 01:51:55
Moritz: Vandami Bhante (Khemakumara) _/\_ _/\_ _/\_

2019 Nov 07 20:02:22
Johann: enery, battery saysfinish for now... may there be food for liberation be found and got touched by many independently.

2019 Nov 07 20:00:16
Johann: Every being, even without capacity to gain higher, is worthy of metta, worthy to be not harmed in existance, worthy to help in times of needing the four paccayas, Ven. Grandfather.

2019 Nov 07 19:37:39
Visitor: Let us treat those with Buddhanature with the respect appropriate to future Buddhas.

2019 Nov 07 19:01:03
Johann: Maybe an inspirig topic on the matter How should I express Mudita or Joy for all beings? for all having access (upanissaya).

2019 Nov 07 18:56:59
Johann: Sadhu, Sadhu. That's how mudita is good understood in relation with "Buddhanature"

2019 Nov 07 18:54:52
Visitor: Homage to all those with Buddhanature. _/\_ _/\_ _/\_

2019 Nov 07 18:53:59
Visitor:  Homage to all the Buddhas.  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Nov 07 18:28:47
Johann: Dear lok ta Visitor

2019 Nov 07 17:29:02
Cheav Villa:  _/\_  _/\_ _/\_

Tipitaka Khmer

 Please feel welcome to join the transcription project of the Tipitaka translation in khmer, and share one of your favorite Sutta or more. Simply click here or visit the Forum: 

Search ATI on ZzE

Zugang zur Einsicht - Schriften aus der Theravada Tradition



Access to Insight / Zugang zur Einsicht: Dhamma-Suche auf mehr als 4000 Webseiten (deutsch / english) - ohne zu googeln, andere Ressourcen zu nehmen, weltliche Verpflichtungen einzugehen. Sie sind für den Zugang zur Einsicht herzlich eingeladen diese Möglichkeit zu nutzen. (Info)

Random Sutta
Random Article
Random Jataka

Zufälliges Sutta
Zufälliger Artikel
Zufälliges Jataka


Arbeits/Work Forum ZzE

"Dhammatalks.org":
[logo dhammatalks.org]
Random Talk
[pic 30]

Dear Visitor!

Herzlich Willkommen auf sangham.net! Welcome to sangham.net!
Ehrenwerter Gast, fühlen sie sich willkommen!

Sie können sich gerne auch unangemeldet an jeder Diskussion beteiligen und eine Antwort posten. Auch ist es Ihnen möglich, ein Post oder ein Thema an die Moderatoren zu melden, sei es nun, um ein Lob auszusprechen oder um zu tadeln. Beides ist willkommen, wenn es gut gemeint und umsichtig ist. Lesen Sie mehr dazu im Beitrag: Melden/Kommentieren von Postings für Gäste
Sie können sich aber auch jederzeit anmelden oder sich via Email einladen und anmelden lassen oder als "Visitor" einloggen, und damit stehen Ihnen noch viel mehr Möglichkeiten frei. Nutzen Sie auch die Möglichkeit einen Segen auszusprechen oder ein Räucherstäbchen anzuzünden und wir freuen uns, wenn Sie sich auch als Besucher kurz vorstellen oder Hallo sagen .
Wir wünschen viel Freude beim Nutzen und Entdecken des Forums mit all seinen nützlichen Möglichkeiten .
 
Wählen Sie Ihre bevorzugte Sprache rechts oben neben dem Suchfenster.

Wähle Sprache / Choose Language / เลือก ภาษา / ជ្រើសយកភាសា: ^ ^
 Venerated Visitor, feel heartily welcome!
You are able to participate in discussions and post even without registration. You are also able to report a post or topic to the moderators, may it be praise or a rebuke. Both is welcome if it is meant with good will and care. Read more about it within the post: Report/comment posts for guests
But you can also register any time or get invited and registered in the way to request via Email , or log in as "Visitor". If you are logged in you will have more additional possibilities. Please feel free to use the possibility to  give a blessing or light an incent stick and we are honored if you introduce yourself or say "Hello" even if you are on a short visit.
We wish you much joy in using and exploring the forum with all its useful possibilities  
Choose your preferred language on the right top corner next to the search window!

Zugang zur Einsicht - Übersetzung, Kritik und Anmerkungen

Herzlich Willkommen im Arbeitsforum von zugangzureinsicht.org im Onlinekloster sangham.net!


Danke werte(r) Besucher(in), dass Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch machen und sich direkt einbringen wollen.

Unten (wenn Sie etwas scrollen) finden Sie eine Eingabemaske, in der Sie Ihre Eingabe einbringen können. Es stehen Ihnen auch verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten zur Verfügung. Wenn Sie einen Text im formatierten Format abspeichern wollen, klicken Sie bitte das kleine Kästchen mit dem Pfeil.

Die Textfelder "Name" und "email" müssen ausgefüllt werden, Sie können hier aber auch eine Anonyme Angabe machen und eine Pseudo-email angeben (geben Sie, wenn Sie Rückantwort haben wollen, jedoch einen Kontakt an), wenn Ihnen das unangenehm ist. Der Name scheint im Forum als Text auf und die Email ist von niemanden außer dem Administrator einsehbar.

Wenn Sie den Text fertig geschrieben haben, müssen Sie noch den Spamschutz überwinden, das Bild zusammen setzen, und dann auf "Vorschau" oder "Senden" drücken, wenn für Sie alles passt.

Wenn Sie eine Spende einer Übersetzung machen wollen, wäre es schön, wenn Sie etwas vom Entstehen bzw. deren Herkunft erzählen und Ihrer Gabe vielleicht noch eine Widmung anhängen.

Gerne, so es möglich ist, werden wir Ihre Übersetzung dann auch den Seiten von Zugang zur Einsicht veröffentlichen. Für generelle Fragen zu dem Umfang der Dhamma-Geschenke auf ZzE sehen Sie bitte in den FAQ von ZzE ein.

Gerne empfangen wir Kritik und selbstverständlich auch Korrekturen oder Anregungen hier. Es steht Ihnen natürlich offen und Sie sind dazu herzlich eingeladen auch direkt mit einem eigenen Zugang hier an den Arbeiten vielleicht direkt teilzunehmen.

Sadhu!

metta & mudita
Ihr Zugang zur Einsicht Team

Um sich im Abeitsforum etwas unzusehen, klicken Sie hier. . Sie finden hier viele Informationen und vielleicht sogar neues rund um Zugang zur Einsicht.

Author Topic: [A3] Dr. Elizabeth Ashby  (Read 2655 times)

0 Members and 1 Guest are viewing this topic.

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +369/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
[A3] Dr. Elizabeth Ashby
« on: September 08, 2013, 04:58:24 PM »
*sgift*
Quote
Dr. Elizabeth Ashby
(   -   )
(Keine Information verfügbar.)


Wenn jemand Informationen hat und/oder auch ein Bild, wäre es gut dieses auf und für ZzE's (und ATI's) Zwecke zu teilen.
Auszug aus dem html-file von John Bullitt zur Autorenseite:
"This is a work in progress. I welcome your help in filling any of the gaping biographical holes. If you have any information to provide, please let me know. I'd be especially grateful for references to previously published sources (book, newspaper, magazine, official website, etc.) that I can cite as trustworthy references."

Unsere Reaktionen auf Dukkha
von Dr. Elizabeth Ashby (1995; 10 S./29KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Auch wenn Dukkha (Unbefriedigtheit, Leiden, Streß) ein unabwendbarer Teil des Lebens ist, haben wir Menschen ein bemerkenswertes Talent Wege zu finden um es zu verstecken und seine Effekte zu maskieren. In diesem Aufsatz zeigt der Autor viele geschickte und andere Wege auf, wie wir Dukkha entgegenen können.

Was kann man gegen Stolz und Dünkel tun?
Was kann man gegen Stolz und Dünkel tun?
von Dr. Elizabeth Ashby Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    (Aus der Sammlung Stolz und Dünkel, von Dr. Elizabeth Ashby, und Brian Fawcett.)



Hab die vorläufig fertigen (nicht Korrektur gelesenen) Kapitel blau markiert
Sollte jemand ein Kapitel angehen möchten, bitte Bescheid geben, daß ich es als in Arbeit rot markiere.
Wenn es jemand durchlesen und korrigieren möchte, bitte Bescheid geben wenn passiert. Dann kann ich es grün markieren. Wenn korrekturgelesen und freigegeben dann dunkelgrün.

* Gerne können Sie sich an der Mitarbeit beteiligen, mithelfen oder auch leiten!
* Nehmen sie sich einen Text vor, und posten sie dieses hier (um nicht Schriftstücke doppelt zu übersetzen). Wenn sie eine erste Übersetzung fertig haben, teilen Sie sie hier um sie Korrekturlesen zu lassen und vielleicht Kritik zu Fehlern oder Verbesserungsvorschläge bekommen.
* Helfen Sie Korrekturlesen, wählen Sie dafür markierte Schriftstücke aus.
* Geben Sie ihre Bemerkung zu den Übersetzungen ab.
* Lesen Sie Texte Endkorrektur.
* Wenn sie im Internet Texte gefunden haben, bitte teilen sie einen Link
« Last Edit: October 06, 2013, 05:22:25 PM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Moritz

  • Cief houskeeper / Chefhausmeister
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +256/-0
  • Gender: Male
Re: Dr. Elizabeth Ashby
« Reply #1 on: September 10, 2013, 06:46:09 AM »
Danke für das aufmerksam machen auf diesen Text. :-*

 *sgift*

Was kann man gegen Stolz und Dünkel tun?
von
Dr. Elizabeth Ashby
und
Brian Fawcett
© 1994–2013

Wenn man sich selbst als überlegen oder gleich oder unterlegen ansieht, aufgrund des Körpers, der vergänglich ist, schmerzhaft und der Veränderung unterworfen, was ist das anderes, als die Realität nicht zu sehen? Oder wenn man sich selbst als überlegen oder gleich oder unterlegen ansieht, aufgrund von Gefühlen, Wahrnehmungen, Absichten (sankhara) oder Bewusstsein, was ist das anderes, als die Realität nicht zu sehen? Wenn man sich nicht als überlegen oder gleich oder unterlegen sieht, aufgrund des Körpers, der Gefühle, Wahrnehmungen, Absichten, oder des Bewusstseins, was ist das anderes, als die Realität zu sehen?
— SN 22.49



Was kann man machen in Bezug auf Dünkel?
von Dr. Elizabeth Ashby
(aus "The Sangha", dem Journal der Englischen Sangha-Gesellschaft, III.11)

In der christlichen Literatur der leichteren Sorte stoßen wir manchmal auf den Ausdruck "Kleiner Teufel ZWEIFEL". Diese Figur ist Buddhisten nicht bekannt, aber ein anderer kleiner Teufel kann immer noch zerstörerischer sein. Er ist ein hässlicher kleiner Mara, genannt DÜNKEL. Anders als sein großer Bruder Stolz, dem es nicht an Würde fehlt, ist Dünkel ein gemeiner, schleichender kleiner Teufel, der in dunklen Ecken lauert und stets bereit ist, hervor zu preschen und uns in die Fersen zu zwicken. Zweifel wird geschlachtet, sobald der Schüler den Strom gewinnt: Dünkel, eine Manifestation von Stolz, bleibt eine Bedrohung bis zum letzten Ende.

Stolz, in all seinen Formen, überträgt sich aus Selbstwertgefühl, welches in Wirklichkeit "Ego-Verehrung" ist. Er stammt, so sagt man, von Gier ab, der ersten der Wurzeln des Bösen. Der Gedanke hier ist ziemlich subtil: Wenn die gewöhnliche Person an Gier denkt, denkt sie zuerst daran, was sie in ihren Bauch steckt - diesen zweiten Nachschlag von Plum-Pudding, oder der Verzehr eines Pfunds Süßigkeiten an einem einzigen Abend. Die Kommentatoren der alten Zeit waren viel drastischer. Gier ist "Freude an den eigenen Besitztümern". Daher können wir gierig nach ungefähr allem sein, dem wir die Bezeichnung "mein" angeheftet haben. Mein Auto, mein Tisch, meine Katze, mein geliebtester. Der gierige Aspekt von Dünkel wird erkannt, wenn wir uns klar werden, dass wir "Freude nehmen" in unseren eigenen guten Qualitäten oder Kapazitäten.

Dünkel kann von den trivialsten Ursachen her kommen. Man beendet eine Arbeit, und, da man einen guten Job getan, ist man natürlicherweise erfreut. Da ist nichts schädliches dran: Wir alle kennen den Unterschied zwischen einem Arbeiter, dessen einziges Interesse sein Gehalts-Scheck ist, und dem Mann, der Stolz aus seiner Arbeit nimmt. Der Ärger kommt, wenn wir anfangen, Vergleiche zu machen - "X. hätte es nicht halb so gut tun können." Das mag ganz richtig sein, aber es ist gefährlich, zu denken, dass, weil die eigene Fähigkeit überlegen ist, in einem einzelnen Fall, man deshalb eine bessere Person ist. Das ist "Überlegenheitsdünkel", und es hat sein Gegenstück im "Unterlegenheitsdünkel" der erfolglosen Person, und dem "Gleichheitsdünkel" des Mannes, der sagt "Ich bin genauso gut wie du". Mit der zugrundeliegenden Implikation: "und noch ein gutes Stück besser!"

Ein Gefühl von Überlegenheit ist ein sehr angenehmer mentaler Zustand, aber es ist wesentlich akusala - ungesund und ungeschickt, hoch gefährlich in seinen Resultaten.

Jeglicher Dünkel, der aufkommt in Verbindung mit der Praxis von Dhamma ist in höchster Weise zu missbilligen. Dies geschieht manchmal, wenn Schüler guten Fortschritt machen in ihren Studien. Manches verrücktes Erlebnis oder Blitz der "Einsicht" wird angenommen, ein Zeichen der Tugend zu sein, oder ein Voranschreiten auf ein Höheres Bewusstsein, und der Schüler, anstatt seine Erfahrung mit einem weisen Lehrer abzugleichen, springt zu der Schlussfolgerung, dass er auf halbem Wege ist, ein Arahant zu sein. Wir tun gut daran, uns zu erinnern, daß keine zwei Leute die exakt gleiche Erfahrung in Bezug auf die Meditationspraxis haben. Das wurde zu Zeiten Buddhas schon erkannt: Sariputta wurde bewundert für seine Weisheit, und Moggallana für seine magischen Fähigkeiten, aber beide wurden verehrt als "Große Wesen".

Dünkel ist sehr leicht anfällig, aufzukommen, wenn man gelobt wird für eine bestimmte Arbeit oder geistige Qualität. Innerhalb gewisser Grenzen ist Lob von einer wissenden Person stimulierend und ermutigend; manche Leute, die bescheiden oder zurückhaltend von Natur aus sind, können nur gut arbeiten, wenn sie wertgeschätzt werden. Das Problem ist, dass zu viel Lob, insbesondere wenn es an Schmeichelei grenzt, den Sinn von "Ich"-heit stimuliert. Das Ego streckt seine Brust zwei Zoll weiter heraus; es hat ein köstliches Gefühl von Sicherheit und glaubt von sich selbst, unverwundbar zu sein!

Dies ist die garstige Sorte von Stolz, die die alten Griechen hubris nannten; sie wurde als Beleidigung der Götter angesehen, und wenn die Olympier einen Mann aufspürten, der daran litt, machten sie Nemesis los, die Göttin der Rache, die ihn zu Tod oder Zerstörung brachte.

Das Kultivieren von Demut ist nicht leicht; es liegt eine Versuchung darin, sich in Schein-Bescheidenheit hinzugeben und unwahrheitsgemäß jegliche wahre Errungenschaft abzustreiten, und das ist noch schlimmer als eingebildet darüber zu sein, nicht eingebildet zu sein. Es ist weiser, denke ich, Dünkel in seinem ersten Aufkeimen anzugehen; wenn man das tun kann, dann wird Demut sich entwickeln im natürlichen Lauf der Dinge.

Zu unserer Erleichterung finden wir, dass viel getan werden kann, die Aktivitäten dieses beharrlichen Mara zu drosseln. Stolz wurde passend beschrieben als das "Riesengras". Wir mögen ein paar Wurzeln in dieser Lebensspanne angreifen, aber das Ding hat schon längst weiter ausgesät und wird in der Zukunft wieder erscheinen.

Eines Jahres Saat
Sieben Jahre Gras


sagen die alten Gärtner. Wenn wir in diesem Leben die Gewohnheit entwickeln, Dünkel zu entwurzeln, wird die Gewohnheit in unseren sankharas weiter wandern und gute Früchte in unseren zukünftigen Leben tragen.

Methoden

1. Erkenne Dünkel, wann immer er aufkommt und benenne ihn. Dies ist, wie die Leser sich erinnern werden, der Rat, der von Nyanaponika Thera in seinen wertvollen Artikeln in "Sangha" gegeben wurde. Mara, wie Satan, hasst es, erkannt zu werden. Diese Praxis ist doppelt effektiv, weil sie einen auf Trab hält und eine wirkliche Abneigung gegen diese Tendenz einleitet.

2. Geh zurück zu den ersten beiden "Schritten" des Edlen Achtfachen Pfads (a) Rechte Erkenntnis der mentalen Qualität oder Kapazität, die mitspielt: um in Übereinstimmung mit der Realität zu sehen "Diese (Qualität) ist nicht meine; ich bin dies nicht; da ist kein Selbst darin"; (b) Rechter Entschluss, den Dünkel auszumerzen. Im Diskurs über das Ausmerzen (Majjh. Nik. I.8) lesen wir "Nun sage ich, dass das Aufsteigen von Gedanken sehr hilfreich ist in Bezug auf geschickte Geisteszustände. Daher sollte der Gedanke aufkommen 'Andere mögen schadhaft sein. In Hinblick darauf werden wir nicht schadhaft sein.', und so weiter für all unsere bösen Neigungen. 'Andere mögen eingebildet sein; aber wir werden in Hinblick darauf nicht eingebildet sein.'"

Die Methode der Analyse ist auch hilfreich. "Ich" werde gelobt für irgendeine reale oder vorgestellte Tugend, sagen wir Großzügigkeit. Großzügigkeit ist Nicht-Gier (alobha), eine der Guten Wurzeln, und erscheint als solche in der Liste der Dharmas, die in der Abhidharma-Philosophie gegeben werden. Entsprechend dem Mahayana sind "alle Dharmas leer von Eigen-Sein" — das bedeutet, sie sind nicht-existent. Daher: "Ich" werde gelobt für etwas, das nicht existiert. Dies ist so absurd, dass es meinem Dünkel den Boden weg schlägt.

Alternativ: "Ich" bin das Resultat meines vergangenen Kamma. Meine Talente sind nicht da aufgrund meiner eigenen Tugend, sondern sind aufgekommen auf Grundlage geschickter Handlungen, ausgeführt von dahingeschiedenen Persönlichkeiten, deren kammischer Nachkomme "ich" bin. Daher ist es albern von mir, eingebildet über Qualitäten zu sein, welche nicht in irgendeinem reellen Sinne "mein" sind.

Wieder und wieder finden wir in den Sutten den Ausspruch: "So musst du dich üben...", das ist buddhistische mentale Kultur: es ist Rechte oder Höchste Anstrengung, ungeschickte mentale Zustände abzulegen und sie davon abzuhalten, in Zukunft aufzukommen, und weiterhin, das Aufkommen geschickter Zustände zu ermutigen.

Ein Wort der Warnung mag an dieser Stelle nicht fehl am Platz sein. Es ist unratsam, zu viel auf unseren so offensichtlichen Fehlern zu verweilen. Durch unweises Reflektieren über sie ermutigen wir sie, sich noch tiefer in unser Unbewusstes (d.h. unsere sankharas) zu verwurzeln. Statt dessen erinnert euch an den Rat von Paulus, dem Apostel: "Welche Dinge auch immer wahr sind, welche Dinge auch immer ehrlich sind... welche Dinge auch immer liebenswürdig sind, welche Dinge auch immer von gutem Ruf sind; wenn da irgendwelche Tugend ist, wenn da irgendwelches Lob ist, denk an diese Dinge."... Wir als Buddhisten haben den Buddha-Dhamma, um darüber nachzudenken - "gut am Anfang, gut in der Mitte, gut am Ende." Dies, wie Dr. Henn Collins aufzeigte, ist der wahre Stein der Weisen, dessen Alchemie das rohe Metall unseres gewöhnlichen Bewusstseins in das Gold der Erleuchtung verwandeln wird.



Das Meistern des Stolzes

von Brian Fawcett

(Aus "Die Sangha," Das Journal der Englischen Sangha-Gesellschaft, V.1)
Wenige von uns sind frei von Stolz in der einen oder anderen Form. wir wissen, dass er, im Interesse unserer spirituellen Entwicklung, ausgelöscht werden muss. Wir werden soweit gelehrt und akzeptieren die Lehre ohne Frage. Aber die Methode, durch die Stolz eliminiert werden kann, ist ein Problem, das nicht einfach zu lösen ist, und die indirekten, weitschweifenden Grundsätze der Weisen sind von wenig praktischer Hilfe für uns. Es ist alles schön und gut zu sagen: "Lösch dies aus, und lösch das aus", aber was wir wissen wollen ist, wie sollen wir daran gehen?

Zunächst einmal: Was ist Stolz?

Lasst uns eine Analogie zu unserer Hilfe herbeiziehen. Betrachte Stolz als ein Gras, das sich mit alarmierendem Reproduktionsvermögen im Garten des Geistes ausbreitet. Seine Wurzel ist nicht sichtbar, aber die blühenden Schößlinge sind weit und offen sichtbar. Schneide diese Schößlinge weg, und entweder wachsen sie von neuem, oder die Wurzeln treiben neue aus. Der einzige Weg, es zu zerstören, ist, es im Ganzen auszugraben. Die Wurzel ist Selbstwertgefühl. Aus ihm wachsen die Wurzeln von Dünkel, Prahlerei, Ambition, Eifersucht, Neid und Intoleranz. Da sind noch andere, aber lasst uns zum Zweck der Diskussion bei diesen sechs Manifestationen bleiben. Unvoreingenommene, distanzierte Selbstehrlichkeit wird offenbaren, welche weiteren im eigenen Charakter existieren, und es ist unwahrscheinlich, dass alle gleichermaßen entwickelt vorgefunden werden. Da ist Grund, alarmiert zu sein, wenn wir sie in uns selbst entdecken. Stolz wird unveränderlich verachtet, wenn er in anderen wahrgenommen wird, doch manchmal prahlen wir damit, ihn zu besitzen. "Ich habe meinen Stolz, weißt du", ist eine weitläufige Bekräftigung.

Unter jeder Manifestation von Stolz liegt Selbstwertgefühl. Es ist die Überzeugung der Überlegenheit über andere - das Gefühl, dass wir sind, was sie nicht sind, oder dass wir tun können, was sie nicht tun können. Erfolg in der frühen Kindheit mag die Samen dafür säen. Das Lob von Verwandten pflegt es. Einmal gepflanzt, wächst es, und nicht einmal die niederwalzende Kritik der eigenen Zeitgenossen zur Zeit des Heranwachsens kann es stoppen. Nach und nach wird es zur Gewohnheit, sich selbst mit den Leuten zu vergleichen, die man trifft oder an denen man auf der Straße vorbeigeht, für gewöhnlich zu ihrem Nachteil. Was wir von unseren eigenen Errungenschaften wissen, wird daran gemessen, wovon wir annehmen, dass sie daran mangeln. Wir denken, wir kennen unsere Freunde von innen bis außen, und unsere Urteile basieren auf einem festen Glauben an die Unfehlbarkeit unserer Wahrnehmung. Da ist eine Tendenz, diejenigen, die nicht offensichtlich herausragend sind, unter der Überschrift "Gewöhnliche Leute" zu gruppieren, und manchmal, sie in der unterlegenen Kategorie zu plazieren, aus keinem anderen Grund, als dass sie aussehen, als ob sie dort hin gehören. Wie oft hören wir die Bemerkung: "Er scheint so gewöhnlich, aber wenn du ihn erst kennenlernst, da steckt einiges in ihm!" Wir sind überrascht, unser schnelles Urteil als falsch zu erkennen — dass da wirklich etwas in dieser gewöhnlich-aussehenden Person ist. Können wir ehrlich behaupten, frei von dieser Gewohnheit zu sein, andere mit unseren eigenen Ideen von uns selbst zu vergleichen? Falls dem so ist, dann ist Selbstwertgefühl nicht präsent.

Es wäre schlimm genug, wenn Stolz in nichts mehr aufblühen würde als in Selbstwertgefühl, aber er manifestiert sich in jeder möglichen Art und Weise. Er strebt danach, sich an der Oberfläche zu zeigen, was vielleicht gerade gut so ist, denn dann wird er offensichtlich. Dünkel, erster Sprössling des Grases "Stolz", ist Selbstwertgefühl, manifestierend in sichtbarer Form. Nicht zufrieden damit, uns bloß den Menschen um uns überlegen zu fühlen, zeigen wir ihn in unserem Gehabe. Ein Blick einer vorbeigehenden Person des anderen Geschlechts kann als ein Blick der Anerkennung interpretiert werden. Die feine Figur, reflektiert im Schaufenster, während wir vorübergehen, bringt ein Gefühl warmer Zufriedenheit hervor. Smarte Kleider, glauben wir, werden unserer Pose gerecht. Wir mögen nicht so groß sein wie jene Person dort drüben, aber wir haben einen distinguierten Look. Niemand würde irgendeinen aus der Menge auswählen, aber alle können sehen: wir sind besonders. Primitiv, oder? Aber das ist die Weise, wie Dünkel uns beeinflusst, und seine Primitivität ist in der Tat schockierend, wenn die Selbst-Analyse uns Auge in Auge davor stellt. Inspiriert von einem Bewusstsein eines Verlangens nach Wahrheit, dreht unser Geist das Suchlicht der Untersuchung nach innen auf unseren eigenen Charakter, und dann dämmert uns langsam die Erkenntnis, dass Dünkel ein Teil von uns war, so lange wir uns erinnern können. Früher hätten wir wütend den Vorwurf, eingebildet zu sein, verneint. Nun sehen wir, dass er wohlbegründet ist. Unsere "Apartheit", unsere geschätzte "Individualität", ist einfach einer seiner Aspekte.

Dünkel ist gewachsen, ohne dass seine Präsenz vermutet wurde, und ein sogar nocht gefährlicherer und abscheulicherer Schößling ist an seiner Seite aufgekommen. Das ist Überheblichkeit - Selbst-Bewusstseins mündliche Manifestation. Eine unserer nationalen Konventionen ist das Tabu von Überheblichkeit, und die Idee, eine glatte unverhohlene Prahlerei zu äußern, würde uns so sehr schockieren, wie es den konventionellen Zuhörer schockieren würde. Eine sehr bewundernswerte Konvention überdies - aber sie eliminiert in keinster Weise Überheblichkeit, denn es gibt andere Wege des Prahlens, und so lange Verlangen, Aufmerksamkeit auf sich zu erregen, existiert, ist diese besondere Begleiterscheinung von Stolz eine Gefahr. Wir können andere dazu bringen, für uns zu prahlen. Wir können sie auch beeindrucken (besonders unsere Beziehungen), dass sie anderen unsere Lobpreisungen singen. Auf diesem Wege bekommen wir mehr, als da wäre, wenn das von uns selbst käme, und wir das Risiko eingingen, dass wir unangenehme Kritik damit ernten könnten. Wir können öffentliche Aufmerksamkeit suchen und, sobald wir sie gewonnen haben, sie deklamieren. wir können kunstvoll die Unterhaltung zu einem Punkt herum bringen, an dem wir "bescheiden" etwas zugeben müssen, worauf wir wirklich stolz sind. Es erfordert ein gewisses Maß an Mut, sein eigenes geheimes Herz zu prüfen und manche der vielen Wege ans Licht zu bringen, in welchen wir, die wir ehrlich glauben, schuldlos zu sein, uns tatsächlich in Überheblichkeit ergehen. Es ist eine der beständigsten Wurzeln des Grases von Stolz, und die gefährlichste, weil so häufig übersehen.

Da sind zwei Arten von Ambition. Da ist Falsche Ambition, und Richtige Ambition. Eine basiert auf Selbstwertgefühl; die andere ist frei von jeder Spur davon. Falsche Ambition ist herausragen oder Erfolg haben zu wollen, um die eigene Stellung zu verbessern - die eigene Reputation. Es ist der Drang, zu erreichen, mit der Zielsetzung "dem anderen Typen das Auge raus zu nehmen!". In seinem akzeptableren, und daher sogar noch niederträchtigeren, Aspekt, ist es der Wille, Anerkennung und Respekt zu gewinnen - um, in der Tat, einen weltlichen "Erfolg" zu bekommen, was nahezu immer einen finanziellen Erfolg bedeutet. Zuversichtlich in unseren großen Wert, können wir nicht zufrieden sein, bis wiederholter Erfolg die Aufmerksamkeit anderer hinzu gezogen hat. Unser Gefühl ist, dass Reichtum eine konkrete Anerkennung dessen ist.

Richtige Ambition, auf der anderen Seite, steht jenseits von sich selbst. Es ist der Wille, Erfolg zu haben, nicht um der Befriedigung des Selbstwertgefühls willen, sondern um Erfolg um seiner selbst willen voranzutreiben. Der Maler, der danach strebt, adäquat die Idee auszudrücken, die ihn inspiriert - der Poet, der eine Emotion auszudrücken sucht, wie sie niemals ausgedrückt wurde — der Handwerker, stets darauf aus, sein Werk zu verbessern, — alle sind sie Befolger von Richtiger Ambition. Ihre "Selbste" sind vergessen. Sie arbeiten als Instrumente, und sie fühlen, dass im Ausdruck ihrer Kunst wenig persönliches ist, sondern eher eine universelle Kraft, deren Werkzeuge sie sind. Die edelste Ambition von allen ist der Wunsch, ein Ziel des selbstinteresse-losen Dienstes an seine Mit-Lebewesen zu erfüllen, ob Mensch oder Tier. Es ist manchmal befriedigend, zu lernen, wie viele von uns dieses Ziel haben.

Eifersucht kann definiert werden als die Abneigung, die man fühlt, gegen jemanden, der auf der gleichen Ebene konkurriert. Bemerke, dass es auf derselben Ebene ist, dass Konkurrenz Eifersucht herruft. Ein Geständnis der Minderwertigkeit von Seiten des anderen wird schnell die Eifersucht verbannen, die wir ihm gegenüber fühlen mögen. Diejenigen, denen wir eingestehen, uns übergeordnet zu sein, erregen nicht unsere Eifersucht. Es ist eine bestialische Emotion, aber eine, die unzweifelhaft ihre Gebräuche hatte in unserem Verlauf durch die Leben im Instinktiven Geist, denn es war eine Hilfe für unser Überleben. Hinüber transportiert in den Einflussbereich des Intellekts ist sie fehl am Platz und setzt unserer Aufwärts-Entwicklung eine Bremse. Derjenige, der in einem Moment das Objekt unserer Eifersucht ist, wird mit Zuneigung betrachtet, sobald diese Eifersucht erstickt ist. Was uns gedient haben mag zur Erhaltung der Mittel zum Leben, als wir in einer niedrigeren Beschaffenheit existierten, ist jetzt nicht mehr als bloß ein Fahrzeug für die Manifestation des Stolzes, und seine Redundanz wird in dem Moment sichtbar, wo die Vernunft der Eifersucht den roten Schleier entzogen hat. Wir wissen, dass es nutzlos ist, und verlangen danach, uns davon zu befreien. Wir scheinen Erfolg zu haben, und dann kommen Bedingungen auf, die vorteilhaft für ihr Wiedererscheinen sind, und die unwillkommenen Qualen werden wieder fühlbar. Erinnere dich dann, dass es ein Spross von Selbstwertgefühl ist, und bis diese Wurzel abgetötet ist, kann der Spross nur herunter geschlagen werden, um dann wieder von neuem aufzublühen.

Wir scherzen über Neid und sind geneigt, ihn für weniger niederträchtig als Eifersucht, seinen nahen Verwandten, zu halten. Denk darüber nach - denk darüber und drum herum - definiere es für dich selbst - werde damit bekannt. Wenn die Natur eines unangenehmen Dings bekannt ist, ist es weniger zu fürchten. Mit all diesen Mitbringseln dieses Grases von Stolz kann der gleiche Ansatz empfohlen werden. Definiere sie für dich selbst. Finde heraus, was sie sind und inwieweit du ihrem Einfluss unterliegst. Neid kann als die Missgunst gegenüber einem anderen definiert werden, dafür, dass er besitzt, was man wertschätzt und selbst nicht besitzt. Es mag manchmal nur eine milde Missgunst sein, aber sie ist deshalb nicht weniger gefährlich, denn sie kann heftig werden. Ihr zugrunde liegt das Gefühl: "Warum sollte er es haben, und nicht ich?" Selbstwertgefühl ist außer Rand und Band.

Dann ist da Intoleranz. Manchmal ist das die einzige Form von Stolz, der wir ausgeliefert sind. Es ist häufig der widerstandsfähigste Spross der ganzen Pflanze. Er entspringt direkt von Selbstwertgefühl, denn es ist die Weigerung, jegliches zu akzeptieren, das mit unseren eigenen Ideen in Konflikt steht. Es bedeutet, als falsch zu brandmarken, was immer uns nicht richtig erscheint. Intoleranz bewegt uns dazu, eine Person für das zu verdammen, mit dem wir nicht übereinstimmen, und sie nur tun zu lassen, was wir selbst tun würden, und - hier ist, was so unvernünftig ist - ein Gefühl der Eifersucht kann aufkommen. Stolz peitscht uns erst auf die eine Seite, dann auf die andere. Da ist kein Halt mehr, wenn einmal in seinem Griff. Erwarte von Stolz nicht in irgendeiner Weise "vernünftig" zu sein, denn er welkt und verschwindet im Lichte der Vernunft, seines größten Feindes.

Wir werden wiederholt gefragt: "Warum die Bürde des Stolzes tragen? Wirf ihn beiseite! Es ist solch eine Erleichterung, dich von seinem Gewicht zu befreien und die Leichtigkeit der Freiheit zu kennen!" Wir fühlen uns geneigt, zu erwidern: "Das ist alles schön und gut, aber wie können wir ihn loswerden? Wir wissen, wir müssen, aber wir wissen nicht, wie wir anfangen sollen!"

Die Sichel, welche diese Wurzeln herunter schneiden kann, ist Vernunft - ruhige Reflektion - Meditation. Mach es zu deiner Aufgabe für ein paar Wochen, eine halbe Stunde täglich dafür aufzugeben, es "heraus zu vernunften", und dann mag es sein, dass die Resultate dich verblüffen. Betrachte dich selbst, so zu sagen, von außen. Sei ehrlich mit dir selbst, eine suchende Untersuchung zu machen und zu bestimmen, wie Stolz sich durch dich manifestiert, denn faire Selbstanalyse ist an sich eine machtvolle Waffe, die man gegen ihn verwenden kann. Klassifiziere diese Manifestationen. "Vernunfte sie aus". Machen sie Sinn? In deinem alltäglichen Leben, versuche, die Gewohnheit zu entwickeln, mit Interesse jeden der verschiedenen Sprösslinge von Stolz zu entdecken, und einmal in der Woche verwende eine Meditationsstunde darauf, dich selbst nach einem detaillierten Report zu fragen, von jeder Instanz, die aufkam. Forme ein Bild in deinem Geist vom perfekten Charakter, und vergleiche deinen eigenen Charakter damit. Zum Beispiel, sag zu dir selbst: "Nun, ich denke, da war eine Neigung zur Prahlerei in meiner Bemerkung zu Frau So-und-so beim Tee gestern. Wir hätte das Ideale Wesen unter diesen Umständen gehandelt?" Oder noch einmal: "Würde das ideale Wesen sich selbst als überlegen in Anmut angesehen haben, im Vergleich zu diesen hässlichen Leuten, an denen ich in der-und-der Straße vorbeigelaufen bin? Natürlich nicht! Es hätte darüber gestanden." Die Kraft, abseits von dem Ego, das im Einfluss von Stolz steht, zu stehen, und es zu kritisieren, erlaubt dir, Zufriedenheit im Angesicht unerbetener Kritik von anderen zu finden. Während du dich früher besser fühltest, verspottet zu werden oder "falsch dargestellt", amüsiert es dich jetzt, denn du siehst, was für gute Medizin es ist, für das Selbst, das du wünschst, zu befreien. Wenn andere dich mit Intoleranz behandeln, heiße es willkommen, denn sie tun dir einen Gefallen, indem sie direkt deine eigene Intoleranz zerschlagen. Such diese Dinge, die früher in dir die Qualen von Neid und Eifersucht erregt haben. Finde Wohl darin, dieses andere Selbst von ihnen verletzt zu sehen, und dann wirst du ein gutes Gelächter über die Erinnerung an diesen sich windenden und drehenden Dämon haben, der überrascht und besiegt davon gejagt ist.

Wir, die wir Dünkel ausgeliefert sind, grauen uns vor Spott. Hör auf, ihn zu fürchten. Wenn wir die verfluchten Karikaturen sehen, oder diese lebhaften Mimikris unserer selbst sehen, liegt es an uns, sie willkommen zu heißen, denn sie unterstützen uns wesentlich in der Eroberung des Stolzes. Daher ist auch, uns selbst herabgewürdigt zu hören, ein Gegenmittel für Überheblichkeit. Wenn wir das tun, besteht keine Notwendigkeit, ein tobendes Herz hinter einem matten Lächeln zu verbergen. Sobald wir den Trick gelernt haben, abseits von uns selbst zu stehen, können diese Dinge nicht länger weh tun.

Aber mögen wir die Sprösse des Stolzes herunter kämpfen wie wir auch wollen, wir können nicht frei von dem Gras werden, bis die Wurzel verschwunden ist. Es ist richtig, die Sprosse am Gedeihen zu hindern. Zerstöre sie mit allen Mitteln. Aber Stolz wird fortsetzen, seine Ersscheinung zu machen, bis Selbst-Bewusstsein entwurzelt ist - und das zu verwirklichen ist der härteste Job von allen!

Hier ist ein Tip, der vielleicht von Diensten sein mag. Versuche, die Gewohnheit zu schaffen, jedem Vorbeigehenden, auf dem die Gedanken ruhen, zuzuschreiben, mit mindestens einem Attribut gesegnet zu sein, das deinem eigenen überlegen ist. Denk zu dir selbst: "Diese Kreatur ist nicht großartig anzusehen, aber ich wette, sie ist viel ausgeglichener als ich es bin!" Sieh dir den ziemlich affigen jungen Mann an, dessen Erscheinung dich zu verägern pflegte, und denke: "Was auch immer, im Notfall würde er weit größere physische Courage aufbringen als ich." Hör auf, die große, lauthalsige Person als hohlköpfig zu betrachten, und denke statt dessen: "Er ist wahrscheinlich viel cleverer mit seinen Händen als ich." Wir alle lernen unsere Lektionen in des Lebens Klassenzimmer. Manche sind weiter fortgeschritten als wir in einem Ding, und hinter uns in anderen. Die Person, die nicht der Versuchung widerstehen kann, ihre Sinne zu befriedigen, mag nichts desto weniger ein guter Engel für andere in der Not sein. Der Dieb mag ein wirklicher Held sein. Wenn wir konsequent andere als im Besitz wenigstens einer dieser wertvollen Charaktereigenschaften betrachten, nach denen wir selbst streben, gestehen wir tatsächlich unsere Unterlegenheit ein, und Selbstwertgefühl erleidet einen erschütternden Schlag. Erinnere dich, dass Selbstwertgefühl eine Gewohnheit ist, und dass eine Gewohnheit angeeignet werden muss, also mag sie nun abgelegt werden. Wir werden nicht damit geboren. Wir kultivieren sie, indem wir uns selbst als anderen überlegen in irgendeiner bestimmten Sache sehen — später in mehr Dingen — schließlich in allem. Töte es ab, indem du die Überlegenheit anderer in irgendeiner Weise anerkennst. Zolle ihnen Anerkennung mit dieser Überlegenheit, obwohl du nicht weißt, dass sie sie besitzen. Selbstwertgefühl wird sterben aus Mangel an Ernährung, und eines Tages wird die erste freudige Erkenntnis aufkommen, dass da kein "Er" oder "Sie", noch ein "Du" ist, sondern dass wir alle eins sind. Du brauchst nicht zu befürchten, zu weit zu gehen und einen "Minderwertigkeitskomplex" zu entwickeln. Deine Augen werden offen sein, und was du finden wirst, ist wahre Demut.





Code für die HTML-Datei:
Code: [Select]
<!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Transitional//EN"
"http://www.w3.org/TR/xhtml1/DTD/xhtml1-transitional.dtd">
<html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml">

<!-- Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa -->
<!-- Deutsche Version von accesstoinsight entnommen aufgebaut auf der offlineversion 03-2013, Stammtexte ins deutsche übersetzt 2.Juni 2013, Sprachlink und sonstige addaptionen, Suchmaschine und alte Suchfunktionen ausgetauscht bzw entfernt -->
<!-- headerBasic.inc.php -->
<head>
<title>Pride and Conceit</title>
<!-- robots content="none" -->
<meta http-equiv="content-type" content="text/html; charset=utf-8" />
<meta http-equiv="content-style-type" content="text/css" />
<link rel="stylesheet" type="text/css" href="./../../../css/screen.css"  />
<link rel="shortcut icon" href="./../../../img/favicon.ico" type="image/x-icon" />
<script src="./../../../js/sfHover.js" type="text/javascript" language="javascript" charset="utf-8"></script>
</head>
<body>
<a name="top" id="top"> </a><div id='H_container'>
<div id='H_billboard'>
<!-- /Spachlink on-->
<div id="F_langSymbol_en">
<a href="bl014_en.html" title="Switch to the english Translation"> </a><!-- /Spachlink -->
</div>
<!-- /Spachlink end-->

<div id="H_search">
<!-- loading search engine -->
<form action="http://www.zugangzureinsicht.org/seek/search.php" method="get"><input type="text" name="query" id="query" size="30" value="" >
<input type="submit" value="Suche"><input type="hidden" name="search" value="1"></form>
</div>

<div id='H_crumbtrail'>
   
<ul class='crumblist'>
<li class='first'>
<ul id='toolMenu'> <!-- popupMenu3.inc.php -->
<li class='ddTitle'>
<a title='Zur Startseite' href="./../../../index.html"><img src="./../../../img/home3.png" alt ="" /></a>
<ul>
<li><a href="./../../../index.html">Startseite</a></li>
<li><a class='imgLink' href='http://www.zugangzureinsicht.org/html/randomsutta.html' title='Zufalls-Sutta'>Zufalls-Sutta</a></li>
<li><a class='imgLink' href='http://www.zugangzureinsicht.org/html/randomarticle.html' title='Zufalls-Artikel'>Zufalls-Artikel</a></li>
<li><a href="./../../../abbrev.html" title="Verzeichnis der Kurzzeichen">Kürzelverz.</a></li>
<li><a href="./../../../glossary.html" title="Wortliste mit Erklärungen" >Glossar</a></li>
<li><a href="./../../../index-subject.html" title="Inhaltsverzeichnis">Verzeichnis</a></li>
<li><a href="./../../../help.html" title="Allgemeine Info- und Hilfeseite">Hilfe!</a></li>
</ul>
</li>
</ul>
</li>
<li><a href='../../index.html' title='Zurück zur Bibliothek - Seite'>Bibliothek</a></li>
<li><a href='../index.html' title='Zurück zur Autoren Seite'>Autoren</a></li>
<li><a href='index.html' title='Zurück zur Various Seite'>Various</a></li>
</ul>
</div><!-- end #H_crumbtrail -->

<div id='H_tipitakaLinks'>
</div>

<div class='clear'></div>
<!-- /robots -->
<div id="H_meta">

<div id="H_docTitle">
Pride and Conceit </div>




<div id='H_docBy'>von </div><div id='H_docAuthor'>Dr. Elizabeth Ashby</div>
<div id='H_docBy2'>and  </div><div id='H_docAuthor2'>Brian Fawcett</div>

<div id='H_docAuthorTransInfo'>Übersetzung ins Deutsche von: </div><div id='H_docAuthorTrans'>Derzeit noch keine vorhanden. Nehmen Sie teil: <a class="zzelink" href="http://zugangzureinsicht.org/html/cowork.html" target="zzelink" title='Sie sind herzlich eingeladen Ihre Übersetzung hier beizutragen oder bei den Arbeiten hier zu helfen'>Info</a></div>

<div id="H_copyright"><a href="#F_termsOfUse" title="See copyright details">© 1994-2013</a></div>


<div id='H_altFormat'></div>




<!-- robots content="none" -->


</div>  <!-- #H_meta -->

</div> <!-- #H_billboard -->

<!-- /robots -->

<div id='H_homage'>
<div id="H_meta"><div id='H_homagetext'><a class="homagelink" href="http://zugangzureinsicht.org/html/homage.html" target="offsite" title='Ehrung, Dankerweisung und Bewußtmachen. Für mehr wichtige Erklärungen dazu, folgen Sie bitte dem Link'>-  Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa  -</a></div></div>
</div> <!-- #H_Homage -->

<div id='H_content'>






<div class="epi">
<p>Wenn man sich selbst als überlegen oder gleich oder unterlegen ansieht, aufgrund des Körpers, der vergänglich ist, schmerzhaft und der Veränderung unterworfen, was ist das anderes, als die Realität nicht zu sehen? Oder wenn man sich selbst als überlegen oder gleich oder unterlegen ansieht, aufgrund von Gefühlen, Wahrnehmungen, Absichten (sankhara) oder Bewusstsein, was ist das anderes, als die Realität nicht zu sehen? Wenn man sich <i>nicht</i> als überlegen oder gleich oder unterlegen sieht, aufgrund des Körpers, der Gefühle, Wahrnehmungen, Absichten, oder des Bewusstseins, was ist das anderes, als die Realität zu sehen?</p>
<p class="cite">— SN 22.49</p>
</div>


<div class="chapter">
<h1>Was kann man machen in Bezug auf Dünkel? &nbsp;<a title='Zurück zum Beginn der Seite' class='back' href='#top' name='conceit' id='conceit'>&nbsp;</a></h1>
<h2>von Dr. Elizabeth Ashby</h2>
<p>(aus "The Sangha", dem Journal der Englischen Sangha-Gesellschaft, III.11)</p>
<p>In der christlichen Literatur der leichteren Sorte stoßen wir manchmal auf den Ausdruck "Kleiner Teufel ZWEIFEL". Diese Figur ist Buddhisten nicht bekannt, aber ein anderer kleiner Teufel kann immer noch zerstörerischer sein. Er ist ein hässlicher kleiner Mara, genannt DÜNKEL. Anders als sein großer Bruder Stolz, dem es nicht an Würde fehlt, ist Dünkel ein gemeiner, schleichender kleiner Teufel, der in dunklen Ecken lauert und stets bereit ist, hervor zu preschen und uns in die Fersen zu zwicken. Zweifel wird geschlachtet, sobald der Schüler den Strom gewinnt: Dünkel, eine Manifestation von Stolz, bleibt eine Bedrohung bis zum letzten Ende.</p>
<p>Stolz in all seinen Formen, überträgt sich aus Selbstwertgefühl, welches in Wirklichkeit "Ego-Verehrung" ist. Er stammt, so sagt man, von Gier ab, der ersten der Wurzeln des Bösen. Der Gedanke hier ist ziemlich subtil: Wenn die gewöhnliche Person an Gier denkt, denkt sie zuerst daran, was sie in ihren Bauch steckt - diesen zweiten Nachschlag von Plum-Pudding, oder der Verzehr eines Pfunds Süßigkeiten an einem einzigen Abend. Die Kommentatoren der alten Zeit waren viel drastischer. Gier ist "Freude an den eigenen Besitztümern". Daher können wir gierig nach ungefähr allem sein, dem wir die Bezeichnung "mein" angeheftet haben. Mein Auto, mein Tisch, meine Katze, mein geliebtester. Der gierige Aspekt von Dünkel wird erkannt, wenn wir uns klar werden, dass wir "Freude nehmen" in unseren eigenen guten Qualitäten oder Kapazitäten.</p>
<p>Dünkel kann von den trivialsten Ursachen her kommen. Man beendet eine Arbeit, und, da man einen guten Job getan, ist man natürlicherweise erfreut. Da ist nichts schädliches dran: Wir alle kennen den Unterschied zwischen einem Arbeiter, dessen einziges Interesse sein Gehalts-Scheck ist, und dem Mann, der Stolz aus seiner Arbeit nimmt. Der Ärger kommt, wenn wir anfangen, Vergleiche zu machen - "X. hätte es nicht halb so gut tun können." Das mag ganz richtig sein, aber es ist gefährlich, zu denken, dass, weil die eigene Fähigkeit überlegen ist, in einem einzelnen Fall, man deshalb eine bessere Person ist. Das ist "Überlegenheitsdünkel", und es hat sein Gegenstück im "Unterlegenheitsdünkel" der erfolglosen Person, und dem "Gleichheitsdünkel" des Mannes, der sagt "Ich bin genauso gut wie du". Mit der zugrundeliegenden Implikation: "und noch ein gutes Stück besser!"</p>
<p>Ein Gefühl von Überlegenheit ist ein sehr angenehmer mentaler Zustand, aber es ist wesentlich <i>akusala</i> - ungesund und ungeschickt, hoch gefährlich in seinen Resultaten.</p>
<p>Jeglicher Dünkel, der aufkommt in Verbindung mit der Praxis von Dhamma ist in höchster Weise zu missbilligen. Dies geschieht manchmal, wenn Schüler guten Fortschritt machen in ihren Studien. Manches verrücktes Erlebnis oder Blitz der "Einsicht" wird angenommen, ein Zeichen der Tugend zu sein, oder ein Voranschreiten auf ein Höheres Bewusstsein, und der Schüler, anstatt seine Erfahrung mit einem weisen Lehrer abzugleichen, springt zu der Schlussfolgerung, dass er auf halbem Wege ist, ein Arahant zu sein. Wir tun gut daran, uns zu erinnern, daß keine zwei Leute die exakt gleiche Erfahrung in Bezug auf die Meditationspraxis haben. Das wurde zu Zeiten Buddhas schon erkannt: Sariputta wurde bewundert für seine Weisheit, und Moggallana für seine magischen Fähigkeiten, aber beide wurden verehrt als "Große Wesen".</p>
<p>Dünkel ist sehr leicht anfällig, aufzukommen, wenn man gelobt wird für eine bestimmte Arbeit oder geistige Qualität. Innerhalb gewisser Grenzen ist Lob von einer wissenden Person stimulierend und ermutigend; manche Leute, die bescheiden oder zurückhaltend von Natur aus sind, können nur gut arbeiten, wenn sie wertgeschätzt werden. Das Problem ist, dass zu viel Lob, insbesondere wenn es an Schmeichelei grenzt, den Sinn von "Ich"-heit stimuliert. Das Ego streckt seine Brust zwei Zoll weiter heraus; es hat ein köstliches Gefühl von Sicherheit und glaubt von sich selbst, unverwundbar zu sein!</p>
<p>Dies ist die garstige Sorte von Stolz, die die alten Griechen <i>hubris</i> nannten; sie wurde als Beleidigung der Götter angesehen, und wenn die Olympier einen Mann aufspürten, der daran litt, machten sie Nemesis los, die Göttin der Rache, die ihn zu Tod oder Zerstörung brachte.</p>
<p>Das Kultivieren von Demut ist nicht leicht; es liegt eine Versuchung darin, sich in Schein-Bescheidenheit hinzugeben und unwahrheitsgemäß jegliche wahre Errungenschaft abzustreiten, und das ist noch schlimmer als eingebildet darüber zu sein, nicht eingebildet zu sein. Es ist weiser, denke ich, Dünkel in seinem ersten Aufkeimen anzugehen; wenn man das tun kann, dann wird Demut sich entwickeln im natürlichen Lauf der Dinge.</p>
<p>Zu unserer Erleichterung finden wir, dass viel getan werden kann, die Aktivitäten dieses beharrlichen Mara zu drosseln. Stolz wurde passend beschrieben als das "Riesengras". Wir mögen ein paar Wurzeln in dieser Lebensspanne angreifen, aber das Ding hat schon längst weiter ausgesät und wird in der Zukunft wieder erscheinen.</p>
<div class='freeverse'>
Eines Jahres Saat
Sieben Jahre Gras
</div>
<p>sagen die alten Gärtner. Wenn wir in diesem Leben die Gewohnheit entwickeln, Dünkel zu entwurzeln, wird die Gewohnheit in unseren sankharas weiter wandern und gute Früchte in unseren zukünftigen Leben tragen.</p>

<h2>Methoden</h2>
<p>1. Erkenne Dünkel, wann immer er aufkommt und <i>benenne</i> ihn. Dies ist, wie die Leser sich erinnern werden, der Rat, der von Nyanaponika Thera in seinen wertvollen Artikeln in "Sangha" gegeben wurde. Mara, wie Satan, hasst es, erkannt zu werden. Diese Praxis ist doppelt effektiv, weil sie einen auf Trab hält und eine wirkliche Abneigung gegen diese Tendenz einleitet.</p>
<p>2. Geh zurück zu den ersten beiden "Schritten" des Edlen Achtfachen Pfads (a) Rechte Erkenntnis der mentalen Qualität oder Kapazität, die mitspielt: um in Übereinstimmung mit der Realität zu sehen "Diese (Qualität) ist nicht meine; ich bin dies nicht; da ist kein Selbst darin"; (b) Rechter Entschluss, den Dünkel auszumerzen. Im Diskurs über das Ausmerzen (Majjh. Nik. I.8) lesen wir "Nun sage ich, dass das Aufsteigen von Gedanken sehr hilfreich ist in Bezug auf geschickte Geisteszustände. Daher sollte der Gedanke aufkommen 'Andere mögen schadhaft sein. In Hinblick darauf werden wir nicht schadhaft sein.', und so weiter für all unsere bösen Neigungen. 'Andere mögen eingebildet sein; aber wir werden in Hinblick darauf nicht eingebildet sein.'"</p>
<p>Die Methode der Analyse ist auch hilfreich. "Ich" werde gelobt für irgendeine reale oder vorgestellte Tugend, sagen wir Großzügigkeit. Großzügigkeit ist Nicht-Gier (<i>alobha</i>), eine der Guten Wurzeln, und erscheint als solche in der Liste der Dharmas, die in der Abhidharma-Philosophie gegeben werden. Entsprechend dem Mahayana sind "alle Dharmas leer von Eigen-Sein" — das bedeutet, sie sind nicht-existent. Daher: "Ich" werde gelobt für etwas, das nicht existiert. Dies ist so absurd, dass es meinem Dünkel den Boden weg schlägt.</p>
<p>Alternativ: "Ich" bin das Resultat meines vergangenen Kamma. Meine Talente sind nicht da aufgrund meiner eigenen Tugend, sondern sind aufgekommen auf Grundlage geschickter Handlungen, ausgeführt von dahingeschiedenen Persönlichkeiten, deren kammischer Nachkomme "ich" bin. Daher ist es albern von mir, eingebildet über Qualitäten zu sein, welche nicht in irgendeinem reellen Sinne "mein" sind.</p>
<p>Wieder und wieder finden wir in den Sutten den Ausspruch: "So musst du dich üben...", das ist buddhistische mentale Kultur: es ist Rechte oder Höchste Anstrengung, ungeschickte mentale Zustände abzulegen und sie davon abzuhalten, in Zukunft aufzukommen, und weiterhin, das Aufkommen geschickter Zustände zu ermutigen.</p>
<p>Ein Wort der Warnung mag an dieser Stelle nicht fehl am Platz sein. Es ist unratsam, zu viel auf unseren so offensichtlichen Fehlern zu verweilen. Durch unweises Reflektieren über sie ermutigen wir sie, sich noch tiefer in unser Unbewusstes (d.h. unsere <i>sankharas</i>) zu verwurzeln. Statt dessen erinnert euch an den Rat von Paulus, dem Apostel: "Welche Dinge auch immer wahr sind, welche Dinge auch immer ehrlich sind... welche Dinge auch immer liebenswürdig sind, welche Dinge auch immer von gutem Ruf sind; wenn da irgendwelche Tugend ist, wenn da irgendwelches Lob ist, <i>denk an diese Dinge</i>."... Wir als Buddhisten haben den Buddha-Dhamma, um darüber nachzudenken - "gut am Anfang, gut in der Mitte, gut am Ende." Dies, wie Dr. Henn Collins aufzeigte, ist der wahre Stein der Weisen, dessen Alchemie das rohe Metall unseres gewöhnlichen Bewusstseins in das Gold der Erleuchtung verwandeln wird.</p>
</div>

<div class='chapter'>
<h1>Das Meistern des Stolzes &nbsp;<a title='Zurück zum Beginn der Seite' class='back' href='#top' name='pride' id='pride'>&nbsp;</a></h1>
<h2>von Brian Fawcett</h2>
<p>(Aus "Die Sangha," Das Journal der Englischen Sangha-Gesellschaft, V.1)</p>
<p>Wenige von uns sind frei von Stolz in der einen oder anderen Form. wir wissen, dass er, im Interesse unserer spirituellen Entwicklung, ausgelöscht werden muss. Wir werden soweit gelehrt und akzeptieren die Lehre ohne Frage. Aber die Methode, durch die Stolz eliminiert werden kann, ist ein Problem, das nicht einfach zu lösen ist, und die indirekten, weitschweifenden Grundsätze der Weisen sind von wenig praktischer Hilfe für uns. Es ist alles schön und gut zu sagen: "Lösch dies aus, und lösch das aus", aber was wir wissen wollen ist, wie sollen wir daran gehen?</p>
<p>Zunächst einmal: Was <i>ist</i> Stolz?</p>
<p>Lasst uns eine Analogie zu unserer Hilfe herbeiziehen. Betrachte Stolz als ein Gras, das sich mit alarmierendem Reproduktionsvermögen im Garten des Geistes ausbreitet. Seine Wurzel ist nicht sichtbar, aber die blühenden Schößlinge sind weit und offen sichtbar. Schneide diese Schößlinge weg, und entweder wachsen sie von neuem, oder die Wurzeln treiben neue aus. Der einzige Weg, es zu zerstören, ist, es im Ganzen auszugraben. Die Wurzel ist <i>Selbstwertgefühl</i>. Aus ihm wachsen die Wurzeln von <i>Dünkel, Prahlerei, Ambition, Eifersucht, Neid und Intoleranz</i>. Da sind noch andere, aber lasst uns zum Zweck der Diskussion bei diesen sechs Manifestationen bleiben. Unvoreingenommene, distanzierte Selbstehrlichkeit wird offenbaren, welche weiteren im eigenen Charakter existieren, und es ist unwahrscheinlich, dass alle gleichermaßen entwickelt vorgefunden werden. Da ist Grund, alarmiert zu sein, wenn wir sie in uns selbst entdecken. Stolz wird unveränderlich verachtet, wenn er in anderen wahrgenommen wird, doch manchmal prahlen wir damit, ihn zu besitzen. "Ich habe meinen Stolz, weißt du", ist eine weitläufige Bekräftigung.</p>
<p>Unter jeder Manifestation von Stolz liegt <i>Selbstwertgefühl</i>. Es ist die Überzeugung der Überlegenheit über andere - das Gefühl, dass wir sind, was sie nicht sind, oder dass wir tun können, was sie nicht tun können. Erfolg in der frühen Kindheit mag die Samen dafür säen. Das Lob von Verwandten pflegt es. Einmal gepflanzt, wächst es, und nicht einmal die niederwalzende Kritik der eigenen Zeitgenossen zur Zeit des Heranwachsens kann es stoppen. Nach und nach wird es zur Gewohnheit, sich selbst mit den Leuten zu vergleichen, die man trifft oder an denen man auf der Straße vorbeigeht, für gewöhnlich zu ihrem Nachteil. Was wir von unseren eigenen Errungenschaften wissen, wird daran gemessen, wovon wir annehmen, dass sie daran mangeln. Wir denken, wir kennen unsere Freunde von innen bis außen, und unsere Urteile basieren auf einem festen Glauben an die Unfehlbarkeit unserer Wahrnehmung. Da ist eine Tendenz, diejenigen, die nicht offensichtlich herausragend sind, unter der Überschrift "Gewöhnliche Leute" zu gruppieren, und manchmal, sie in der unterlegenen Kategorie zu plazieren, aus keinem anderen Grund, als dass sie aussehen, als ob sie dort hin gehören. Wie oft hören wir die Bemerkung: "Er scheint so gewöhnlich, aber wenn du ihn erst kennenlernst, da steckt einiges in ihm!" Wir sind überrascht, unser schnelles Urteil als falsch zu erkennen — dass da wirklich etwas in dieser gewöhnlich-aussehenden Person ist. Können wir ehrlich behaupten, frei von dieser Gewohnheit zu sein, andere mit unseren eigenen Ideen von uns selbst zu vergleichen? Falls dem so ist, dann ist <i>Selbstwertgefühl</i> nicht präsent.</p>
<p>Es wäre schlimm genug, wenn Stolz in nichts mehr aufblühen würde als in <i>Selbstwertgefühl</i>, aber er manifestiert sich in jeder möglichen Art und Weise. Er strebt danach, sich an der Oberfläche zu zeigen, was vielleicht gerade gut so ist, denn dann wird er offensichtlich. <i>Dünkel</i>, erster Sprössling des Grases "Stolz", ist <i>Selbstwertgefühl</i>, manifestierend in sichtbarer Form. Nicht zufrieden damit, uns bloß den Menschen um uns überlegen zu fühlen, zeigen wir ihn in unserem Gehabe. Ein Blick einer vorbeigehenden Person des anderen Geschlechts kann als ein Blick der Anerkennung interpretiert werden. Die feine Figur, reflektiert im Schaufenster, während wir vorübergehen, bringt ein Gefühl warmer Zufriedenheit hervor. Smarte Kleider, glauben wir, werden unserer Pose gerecht. Wir mögen nicht so groß sein wie jene Person dort drüben, aber wir haben einen distinguierten Look. Niemand würde irgendeinen aus der Menge auswählen, aber alle können sehen: wir sind besonders. Primitiv, oder? Aber das ist die Weise, wie <i>Dünkel</i> uns beeinflusst, und seine Primitivität ist in der Tat schockierend, wenn die Selbst-Analyse uns Auge in Auge davor stellt. Inspiriert von einem Bewusstsein eines Verlangens nach Wahrheit, dreht unser Geist das Suchlicht der Untersuchung nach innen auf unseren eigenen Charakter, und dann dämmert uns langsam die Erkenntnis, dass <i>Dünkel</i> ein Teil von uns war, so lange wir uns erinnern können. Früher hätten wir wütend den Vorwurf, eingebildet zu sein, verneint. Nun sehen wir, dass er wohlbegründet ist. Unsere "Apartheit", unsere geschätzte "Individualität", ist einfach einer seiner Aspekte.</p>
<p><i>Dünkel</i> ist gewachsen, ohne dass seine Präsenz vermutet wurde, und ein sogar nocht gefährlicherer und abscheulicherer Schößling ist an seiner Seite aufgekommen. Das ist <i>Überheblichkeit</i> - <i>Selbst-Bewusstseins</i> mündliche Manifestation. Eine unserer nationalen Konventionen ist das Tabu von Überheblichkeit, und die Idee, eine glatte unverhohlene Prahlerei zu äußern, würde uns so sehr schockieren, wie es den konventionellen Zuhörer schockieren würde. Eine sehr bewundernswerte Konvention überdies - aber sie eliminiert in keinster Weise <i>Überheblichkeit</i>, denn es gibt andere Wege des Prahlens, und so lange <i>Verlangen</i>, Aufmerksamkeit auf sich zu erregen, existiert, ist diese besondere Begleiterscheinung von Stolz eine Gefahr. Wir können andere dazu bringen, für uns zu prahlen. Wir können sie auch beeindrucken (besonders unsere Beziehungen), dass sie anderen unsere Lobpreisungen singen. Auf diesem Wege bekommen wir mehr, als da wäre, wenn das von uns selbst käme, und wir das Risiko eingingen, dass wir unangenehme Kritik damit ernten könnten. Wir können öffentliche Aufmerksamkeit suchen und, sobald wir sie gewonnen haben, sie deklamieren. wir können kunstvoll die Unterhaltung zu einem Punkt herum bringen, an dem wir "bescheiden" etwas zugeben müssen, worauf wir wirklich stolz sind. Es erfordert ein gewisses Maß an Mut, sein eigenes geheimes Herz zu prüfen und manche der vielen Wege ans Licht zu bringen, in welchen wir, die wir ehrlich glauben, schuldlos zu sein, uns tatsächlich in <i>Überheblichkeit</i> ergehen. Es ist eine der beständigsten Wurzeln des Grases von Stolz, und die gefährlichste, weil so häufig übersehen.</p>
<p>Da sind zwei Arten von <i>Ambition</i>. Da ist <i>Falsche Ambition</i>, und <i>Richtige Ambition</i>. Eine basiert auf <i>Selbstwertgefühl</i>; die andere ist frei von jeder Spur davon. <i>Falsche Ambition</i> ist herausragen oder Erfolg haben zu wollen, um die eigene Stellung zu verbessern - die eigene Reputation. Es ist der Drang, zu erreichen, mit der Zielsetzung "dem anderen Typen das Auge raus zu nehmen!". In seinem akzeptableren, und daher sogar noch niederträchtigeren, Aspekt, ist es der Wille, Anerkennung und Respekt zu gewinnen - um, in der Tat, einen weltlichen "Erfolg" zu bekommen, was nahezu immer einen finanziellen Erfolg bedeutet. Zuversichtlich in unseren großen Wert, können wir nicht zufrieden sein, bis wiederholter Erfolg die Aufmerksamkeit anderer hinzu gezogen hat. Unser Gefühl ist, dass Reichtum eine konkrete Anerkennung dessen ist.</p>
<p><i>Richtige Ambition</i>, auf der anderen Seite, steht jenseits von sich selbst. Es ist der Wille, Erfolg zu haben, nicht um der Befriedigung des Selbstwertgefühls willen, sondern um Erfolg um seiner selbst willen voranzutreiben. Der Maler, der danach strebt, adäquat die Idee auszudrücken, die ihn inspiriert - der Poet, der eine Emotion auszudrücken sucht, wie sie niemals ausgedrückt wurde — der Handwerker, stets darauf aus, sein Werk zu verbessern, — alle sind sie Befolger von <i>Richtiger Ambition</i>. Ihre "Selbste" sind vergessen. Sie arbeiten als Instrumente, und sie fühlen, dass im Ausdruck ihrer Kunst wenig persönliches ist, sondern eher eine universelle Kraft, deren Werkzeuge sie sind. Die edelste Ambition von allen ist der Wunsch, ein Ziel des selbstinteresse-losen Dienstes an seine Mit-Lebewesen zu erfüllen, ob Mensch oder Tier. Es ist manchmal befriedigend, zu lernen, wie viele von uns dieses Ziel haben.</p>
<p><i>Eifersucht</i> kann definiert werden als die Abneigung, die man fühlt, gegen jemanden, der auf der gleichen Ebene konkurriert. Bemerke, dass es <i>auf derselben Ebene</i> ist, dass Konkurrenz Eifersucht herruft. Ein Geständnis der Minderwertigkeit von Seiten des anderen wird schnell die Eifersucht verbannen, die wir ihm gegenüber fühlen mögen. Diejenigen, denen wir eingestehen, uns übergeordnet zu sein, erregen nicht unsere Eifersucht. Es ist eine bestialische Emotion, aber eine, die unzweifelhaft ihre Gebräuche hatte in unserem Verlauf durch die Leben im Instinktiven Geist, denn es war eine Hilfe für unser Überleben. Hinüber transportiert in den Einflussbereich des Intellekts ist sie fehl am Platz und setzt unserer Aufwärts-Entwicklung eine Bremse. Derjenige, der in einem Moment das Objekt unserer Eifersucht ist, wird mit Zuneigung betrachtet, sobald diese Eifersucht erstickt ist. Was uns gedient haben mag zur Erhaltung der Mittel zum Leben, als wir in einer niedrigeren Beschaffenheit existierten, ist jetzt nicht mehr als bloß ein Fahrzeug für die Manifestation des Stolzes, und seine Redundanz wird in dem Moment sichtbar, wo die Vernunft der Eifersucht den roten Schleier entzogen hat. Wir wissen, dass es nutzlos ist, und verlangen danach, uns davon zu befreien. Wir scheinen Erfolg zu haben, und dann kommen Bedingungen auf, die vorteilhaft für ihr Wiedererscheinen sind, und die unwillkommenen Qualen werden wieder fühlbar. Erinnere dich dann, dass es ein Spross von <i>Selbstwertgefühl</i> ist, und bis diese Wurzel abgetötet ist, kann der Spross nur herunter geschlagen werden, um dann wieder von neuem aufzublühen.</p>
<p>Wir scherzen über <i>Neid</i> und sind geneigt, ihn für weniger niederträchtig als Eifersucht, seinen nahen Verwandten, zu halten. Denk darüber nach - denk darüber und drum herum - definiere es für dich selbst - werde damit bekannt. Wenn die Natur eines unangenehmen Dings bekannt ist, ist es weniger zu fürchten. Mit all diesen Mitbringseln dieses Grases von Stolz kann der gleiche Ansatz empfohlen werden. Definiere sie für dich selbst. Finde heraus, was sie sind und inwieweit du ihrem Einfluss unterliegst. <i>Neid</i> kann als die Missgunst gegenüber einem anderen definiert werden, dafür, dass er besitzt, was man wertschätzt und selbst nicht besitzt. Es mag manchmal nur eine milde Missgunst sein, aber sie ist deshalb nicht weniger gefährlich, denn sie kann heftig werden. Ihr zugrunde liegt das Gefühl: "Warum sollte er es haben, und nicht ich?" <i>Selbstwertgefühl</i> ist außer Rand und Band.</p>
<p>Dann ist da <i>Intoleranz</i>. Manchmal ist das die einzige Form von Stolz, der wir ausgeliefert sind. Es ist häufig der widerstandsfähigste Spross der ganzen Pflanze. Er entspringt direkt von <i>Selbstwertgefühl</i>, denn es ist die Weigerung, jegliches zu akzeptieren, das mit unseren eigenen Ideen in Konflikt steht. Es bedeutet, als falsch zu brandmarken, was immer uns nicht richtig erscheint. <i>Intoleranz</i> bewegt uns dazu, eine Person für das zu verdammen, mit dem wir nicht übereinstimmen, und sie nur tun zu lassen, was wir selbst tun würden, und - hier ist, was so unvernünftig ist - ein Gefühl der Eifersucht kann aufkommen. Stolz peitscht uns erst auf die eine Seite, dann auf die andere. Da ist kein Halt mehr, wenn einmal in seinem Griff. Erwarte von Stolz nicht in irgendeiner Weise "vernünftig" zu sein, denn er welkt und verschwindet im Lichte der Vernunft, seines größten Feindes.</p>
<p>Wir werden wiederholt gefragt: "Warum die Bürde des Stolzes tragen? Wirf ihn beiseite! Es ist solch eine Erleichterung, dich von seinem Gewicht zu befreien und die Leichtigkeit der Freiheit zu kennen!" Wir fühlen uns geneigt, zu erwidern: "Das ist alles schön und gut, aber <i>wie</i> können wir ihn loswerden? Wir wissen, wir müssen, aber wir wissen nicht, wie wir anfangen sollen!"</p>
<p>Die Sichel, welche diese Wurzeln herunter schneiden kann, ist Vernunft - ruhige Reflektion - Meditation. Mach es zu deiner Aufgabe für ein paar Wochen, eine halbe Stunde täglich dafür aufzugeben, es "heraus zu vernunften", und dann mag es sein, dass die Resultate dich verblüffen. Betrachte dich selbst, so zu sagen, von außen. Sei ehrlich mit dir selbst, eine suchende Untersuchung zu machen und zu bestimmen, wie Stolz sich durch dich manifestiert, denn faire Selbstanalyse ist an sich eine machtvolle Waffe, die man gegen ihn verwenden kann. Klassifiziere diese Manifestationen. "Vernunfte sie aus". Machen sie Sinn? In deinem alltäglichen Leben, versuche, die Gewohnheit zu entwickeln, mit Interesse jeden der verschiedenen Sprösslinge von Stolz zu entdecken, und einmal in der Woche verwende eine Meditationsstunde darauf, dich selbst nach einem detaillierten Report zu fragen, von jeder Instanz, die aufkam. Forme ein Bild in deinem Geist vom perfekten Charakter, und vergleiche deinen eigenen Charakter damit. Zum Beispiel, sag zu dir selbst: "Nun, ich denke, da war eine Neigung zur Prahlerei in meiner Bemerkung zu Frau So-und-so beim Tee gestern. Wir hätte das Ideale Wesen unter diesen Umständen gehandelt?" Oder noch einmal: "Würde das ideale Wesen sich selbst als überlegen in Anmut angesehen haben, im Vergleich zu diesen hässlichen Leuten, an denen ich in der-und-der Straße vorbeigelaufen bin? Natürlich nicht! Es hätte darüber gestanden." Die Kraft, abseits von dem Ego, das im Einfluss von Stolz steht, zu stehen, und es zu kritisieren, erlaubt dir, Zufriedenheit im Angesicht unerbetener Kritik von anderen zu finden. Während du dich früher besser fühltest, verspottet zu werden oder "falsch dargestellt", amüsiert es dich jetzt, denn du siehst, was für gute Medizin es ist, für das Selbst, das du wünschst, zu befreien. Wenn andere dich mit Intoleranz behandeln, heiße es willkommen, denn sie tun dir einen Gefallen, indem sie direkt deine eigene Intoleranz zerschlagen. Such diese Dinge, die früher in dir die Qualen von Neid und Eifersucht erregt haben. Finde Wohl darin, dieses andere Selbst von ihnen verletzt zu sehen, und dann wirst du ein gutes Gelächter über die Erinnerung an diesen sich windenden und drehenden Dämon haben, der überrascht und besiegt davon gejagt ist.</p>
<p>Wir, die wir Dünkel ausgeliefert sind, grauen uns vor Spott. Hör auf, ihn zu fürchten. Wenn wir die verfluchten Karikaturen sehen, oder diese lebhaften Mimikris unserer selbst sehen, liegt es an uns, sie willkommen zu heißen, denn sie unterstützen uns wesentlich in der Eroberung des Stolzes. Daher ist auch, uns selbst herabgewürdigt zu hören, ein Gegenmittel für Überheblichkeit. Wenn wir das tun, besteht keine Notwendigkeit, ein tobendes Herz hinter einem matten Lächeln zu verbergen. Sobald wir den Trick gelernt haben, abseits von uns selbst zu stehen, können diese Dinge nicht länger weh tun.</p>
<p>Aber mögen wir die Sprösse des Stolzes herunter kämpfen wie wir auch wollen, wir können nicht frei von dem Gras werden, bis die Wurzel verschwunden ist. Es ist richtig, die Sprosse am Gedeihen zu hindern. Zerstöre sie mit allen Mitteln. Aber Stolz wird fortsetzen, seine Ersscheinung zu machen, bis <i>Selbst-Bewusstsein</i> entwurzelt ist - und das zu verwirklichen ist der härteste Job von allen!</p>
<p>Hier ist ein Tip, der vielleicht von Diensten sein mag. Versuche, die Gewohnheit zu schaffen, jedem Vorbeigehenden, auf dem die Gedanken ruhen, zuzuschreiben, mit mindestens einem Attribut gesegnet zu sein, das deinem eigenen überlegen ist. Denk zu dir selbst: "Diese Kreatur ist nicht großartig anzusehen, aber ich wette, sie ist viel ausgeglichener als ich es bin!" Sieh dir den ziemlich affigen jungen Mann an, dessen Erscheinung dich zu verägern pflegte, und denke: "Was auch immer, im Notfall würde er weit größere physische Courage aufbringen als ich." Hör auf, die große, lauthalsige Person als hohlköpfig zu betrachten, und denke statt dessen: "Er ist wahrscheinlich viel cleverer mit seinen Händen als ich." Wir alle lernen unsere Lektionen in des Lebens Klassenzimmer. Manche sind weiter fortgeschritten als wir in einem Ding, und hinter uns in anderen. Die Person, die nicht der Versuchung widerstehen kann, ihre Sinne zu befriedigen, mag nichts desto weniger ein guter Engel für andere in der Not sein. Der Dieb mag ein wirklicher Held sein. Wenn wir konsequent andere als im Besitz wenigstens einer dieser wertvollen Charaktereigenschaften betrachten, nach denen wir selbst streben, gestehen wir tatsächlich unsere Unterlegenheit ein, und <i>Selbstwertgefühl</i> erleidet einen erschütternden Schlag. Erinnere dich, dass <i>Selbstwertgefühl</i> eine Gewohnheit ist, und dass eine Gewohnheit angeeignet werden muss, also mag sie nun abgelegt werden. Wir werden nicht damit geboren. Wir kultivieren sie, indem wir uns selbst als anderen überlegen in irgendeiner bestimmten Sache sehen — später in mehr Dingen — schließlich in allem. Töte es ab, indem du die Überlegenheit anderer in irgendeiner Weise anerkennst. Zolle ihnen Anerkennung mit dieser Überlegenheit, obwohl du nicht weißt, dass sie sie besitzen. <i>Selbstwertgefühl</i> wird sterben aus Mangel an Ernährung, und eines Tages wird die erste freudige Erkenntnis aufkommen, dass da kein "Er" oder "Sie", noch ein "Du" ist, sondern dass wir alle eins sind. Du brauchst nicht zu befürchten, zu weit zu gehen und einen "Minderwertigkeitskomplex" zu entwickeln. Deine Augen werden offen sein, und was du finden wirst, ist wahre Demut.</p>

</div>








<!-- footer.inc.php -->

</div> <!--  #content -->




<!-- robots content="none" -->


<div id="F_footer">
<div id='F_colophon'>
<fieldset id='F_publisherColophon'><legend>Anmerkung des Herausgebers</legend><p>Die <a href="http://www.bps.lk" class='offsite'>Buddhist Publication Society</a> ist eine anerkannte Wohlfahrtseinrichtung, die zum Ziel hat, die Lehre des Buddha zu verbreiten, welche eine wichtige Botschaft für Angehörige aller Glaubensrichtungen enthält.</p>
<p>Seit ihrer Gründung im Jahre 1958 hat die BPS eine große Auswahl an Büchern und Broschüren über eine weite Themenpalette veröffentlicht. Unter den Veröffentlichungen finden sich sowohl sorgfältige, mit Anmerkungen versehene Übersetzungen von Reden des Buddha und Standard-Nachschlagewerke, als auch Originale von zeitgenössischen Darlegungen des buddhistischen Denkens und Übens. Diese Schriften stellen den Buddhismus so dar, wie er wahrhaft ist -- eine dynamische Kraft, die seit 2500 Jahren aufnahmefähige Geister beeinflusst hat und heutzutage noch genauso aktuell ist wie zu der Zeit ihres ersten Entstehens. </p>
<p>Buddhist Publication Society<br />
P.O. Box 61<br />
54, Sangharaja Mawatha<br />
Kandy, Sri Lanka
</p></fieldset> <div id='F_newCopyrightSymbol'>
<a href='#top' title='Zurück zum Seitenbeginn'> </a>
</div>
<div id="F_provenance"><b>Herkunft:</b>
<div id="F_sourceCopy">©1962 Buddhist Publication Society.</div>
<div id="#F_sourceCopy_translation"></div>
<div id='F_sourceEdition'></div>
<div id="F_sourceTitle">
<i>Bodhi Leaves (Bodhi Blätter)</i> No. 14 (Kandy: Buddhist Publication Society, 1962). Transcribed from the print edition in 1994 by Pat Lapensee under the auspices of the DharmaNet Dharma Book Transcription Project, with the kind permission of the Buddhist Publication Society.


</div>
<div id="F_atiCopy">Diese Access to Insight Ausgabe ist ©1994–2013.</div>
<div id="F_zzeCopy">Übersetzungen, Publizierungen, Änderungen und Ergänzungen liegen im Verantwortungsbereich von <em>Zugang zur Einsicht</em> und die Nutzungsbedingungen gelten sinngemäß für diese ZzE-Ausgabe.</div>
</div>

<div id="F_termsOfUse"><b>Nutzungsvereinbarung: </b>Sie mögen diese Arbeit in jegliches Medium kopieren, es umformatieren, drucken, publizieren und verteilen, vorausgesetzt: (1) Sie machen Kopien usw. verfügbar <em>ohne eine Gegenleistung</em> zu verlangen, und im Fall des Druckes, keine größere Menge als 50 Kopien; (2) Sie kennzeichnen klar, daß jedes Ergebnis aus dieser Arbeit (inkl. Übersetzungen) aus diesem Dokument stammen; und (3) Sie fügen eine komplete Nutzungsvereinbarung jeder Kopie oder Abwandlung von dieser Arbeit bei. Darüber hinaus sind alle Rechte vorbehalten. Für eine ausführliche Erklärung, siehe <a href='./../../../faq.html#copyright'>FAQ</a>.
</div>

<div id="F_citation"><b>Wie das Dokument anzuführen ist</b> (ein Vorschlag): "Pride and Conceit", by  Dr. Elizabeth Ashby, and   Brian Fawcett. <i>Access to Insight</i>, 17 Juni 2010, <a href='http://www.accesstoinsight.org/lib/authors/various/bl014.html'>http://www.accesstoinsight.org/lib/authors/various/bl014.html</a> . Übernommen am 12 März 2013 (Offline Edition 2012.09.10.14), wiederveröffentlicht von <i>Zugang zur Einsicht</i> auf <script>document.write(location.href);</script> Zitat entnommen am:<script>var d=new Date();document.write(d);</script><noscript>Ihr Browser unterstützt kein JavaScript oder das Skript für den Filename und Datum der Entnahme würde geblockt! Tragen Sie bitte die genaue Quell-URL auf http://zugangzureinsicht.org und das Datum der Entnahme händisch ein, wenn Sie etwas von dieser Seite zitieren.</noscript></div>
<div id="F_alt-formats"><span style='font-weight:bold'></span></div>


</div> <!--  #colophon -->

<div id="F_toenail">
<!-- not a mobile device -->
<a href="./../../../help.html">Hilfe</a>
| <a href='./../../../help.html#map'>Seitenübersicht</a>
| <a href='./../../../faq.html#whatis'>Über</a>
| <a href='./../../../faq.html#contact'>Kontakt</a>
| <a href='./../../../faq.html#copyright'>Nutzungsbedingungen</a>
| <a class="zzelink" href="http://zugangzureinsicht.org/html/cowork.html" target="zzelink" title='Fehler melden, mitarbeiten, unterstützen... Sie sind herzlich eingeladen mitzuwirken! Hier zu mehr Information'>Mitarbeit</a>




</div> <!--  #toenail -->


</div> <!-- #footer -->
</div> <!-- #container -->





<!-- /robots -->
</body>
</html>
« Last Edit: September 24, 2013, 09:01:24 PM by Johann »

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +369/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Re: Dr. Elizabeth Ashby
« Reply #2 on: September 10, 2013, 09:59:12 AM »
Sadhu!
Danke fürs teilhaben lassen.
Ein paar Vorschläge:

Danke für das aufmerksam machen auf diesen Text. :-*

 *sgift*

Was kann man gegen Stolz und Dünkel tun?
von
Dr. Elizabeth Ashby
und
Brian Fawcett
© 1994–2013

Wenn man sich selbst, aufgrund des Körpers, als überlegen oder gleich oder unterlegen ansieht, (aufgrund des Körpers,) der vergänglich ist, schmerzhaft und der Veränderung unterworfen, was ist das anderes, als die Realität nicht zu sehen? Oder wenn man sich selbst, aufgrund von Gefühlen, Wahrnehmungen, Absichten (sankhara) oder Bewusstsein, als überlegen oder gleich oder unterlegen ansieht, (aufgrund von Gefühlen, Wahrnehmungen, Absichten (sankhara) oder Bewusstsein,) was ist das anderes, als die Realität nicht zu sehen? Wenn man sich, aufgrund des Körpers, der Gefühle, Wahrnehmungen, Absichten, oder des Bewusstseins, nicht als überlegen oder gleich oder unterlegen sieht, (aufgrund des Körpers, der Gefühle, Wahrnehmungen, Absichten, )oder (aufgrund ) des Bewusstseins, was ist das anderes, als die Realität zu sehen?
— SN 22.49



Was kann man in Bezug auf Dünkel machen (in Bezug auf Dünkel)?
von Dr. Elizabeth Ashby
(aus "The Sangha", dem Journal der Englischen Sangha-Gesellschaft, III.11)

In der christlichen Literatur der leichteren Sorte stoßen wir manchmal auf den Ausdruck "Kleiner Teufel ZWEIFEL". Diese Figur ist Buddhisten nicht bekannt, aber ein anderer kleiner Teufel kann immer noch zerstörerischer sein. Er ist ein hässlicher kleiner Mara, genannt DÜNKEL. Anders als sein großer Bruder Stolz, dem es nicht an Würde fehlt, ist Dünkel ein gemeiner, schleichender kleiner Teufel, der in dunklen Ecken lauert und stets bereit ist, hervor zu preschen und uns in die Fersen zu zwicken. Zweifel wird geschlachtet, sobald der Schüler den Strom gewinnt: Dünkel, eine Manifestation von Stolz, bleibt eine Bedrohung bis zum letzten Ende.

Stolz, in all seinen Formen, überträgt sich aus Selbstwertgefühl, welches in Wirklichkeit "Ego-Verehrung" ist. Er stammt, so sagt man, von Gier ab, der ersten der Wurzeln des Bösen. Der Gedanke hier ist ziemlich subtil: Wenn die gewöhnliche Person an Gier denkt, denkt sie zuerst daran, was sie in ihren Bauch steckt - diesen zweiten Nachschlag von Plum-Pudding, oder der Verzehr eines Pfunds Süßigkeiten an einem einzigen Abend. Die Kommentatoren der alten Zeit waren viel drastischer. Gier ist "Freude an den eigenen Besitztümern". Daher können wir gierig nach ungefähr allem sein, dem wir die Bezeichnung "mein" angeheftet haben. Mein Auto, mein Tisch, meine Katze, mein geliebtester. Der gierige Aspekt von Dünkel wird erkannt, wenn wir uns klar werden, dass wir "Freude nehmen" in unseren eigenen guten Qualitäten oder Kapazitäten.

Dünkel kann von den trivialsten Ursachen her kommen. Man beendet eine Arbeit, und, da man einen guten Job getan, ist man natürlicherweise erfreut. Da ist nichts schädliches dran: Wir alle kennen den Unterschied zwischen einem Arbeiter, dessen einziges Interesse sein Gehalts-Scheck ist, und dem Mann (ist da explizit männlich gemeint? Nur weil hier eine Frau beschreibt. Ungewöhnlich. Aber vielleicht Dünkel meinerseits, oder der Dünkeldedektor.) , der Stolz aus seiner Arbeit nimmt. Der Ärger kommt, wenn wir anfangen, Vergleiche zu machen - "X. hätte es nicht halb so gut tun können." Das mag ganz richtig sein, aber es ist gefährlich, zu denken, dass, weil die eigene Fähigkeit überlegen ist, in einem einzelnen Fall, man deshalb eine bessere Person ist. Das ist "Überlegenheitsdünkel", und es hat sein Gegenstück im "Unterlegenheitsdünkel" der erfolglosen Person, und dem "Gleichheitsdünkel" des Mannes, der sagt "Ich bin genauso gut wie du". Mit der zugrundeliegenden Implikation: "und noch ein gutes Stück besser!"

Ein Gefühl von Überlegenheit ist ein sehr angenehmer mentaler Zustand, aber es ist wesentlich akusala - ungesund und ungeschickt, hoch gefährlich in seinen Resultaten.

Jeglicher Dünkel, der (aufkommt) in Verbindung mit der Praxis von Dhamma aufkommt, ist in höchster Weise zu missbilligen. Dies geschieht manchmal, wenn Schüler guten Fortschritt machen in ihren Studien. Manches verrücktes Erlebnis oder Blitz der "Einsicht" wird angenommen, ein Zeichen der Tugend zu sein, oder ein Voranschreiten auf ein Höheres Bewusstsein, und der Schüler, anstatt seine Erfahrung mit einem weisen Lehrer abzugleichen, springt zu der Schlussfolgerung, dass er auf halbem Wege ist, ein Arahant zu sein. Wir tun gut daran, uns zu erinnern, daß keine zwei Leute die exakt gleiche Erfahrung in Bezug auf die Meditationspraxis haben. Das wurde zu Zeiten Buddhas schon erkannt: Sariputta wurde bewundert für seine Weisheit, und Moggallana für seine magischen Fähigkeiten, aber beide wurden verehrt als "Große Wesen".

Dünkel ist sehr leicht anfällig, aufzukommen, wenn man (gelobt wird) für eine bestimmte Arbeit oder geistige Qualität gelobt wird. Innerhalb gewisser Grenzen ist Lob von einer wissenden Person stimulierend und ermutigend; manche Leute, die bescheiden oder zurückhaltend von Natur aus sind, können nur gut arbeiten, wenn sie wertgeschätzt werden. Das Problem ist, dass zu viel Lob, insbesondere wenn es an Schmeichelei grenzt, den Sinn von "Ich"-heit stimuliert. Das Ego streckt seine Brust zwei Zoll weiter heraus; es hat ein köstliches Gefühl von Sicherheit und glaubt von sich selbst, unverwundbar zu sein!

Dies ist die garstige Sorte von Stolz, die die alten Griechen hubris nannten; sie wurde als Beleidigung der Götter angesehen, und wenn die Olympier einen Mann aufspürten, der daran litt, machten sie Nemesis los, die Göttin der Rache, die ihn zu Tod oder Zerstörung brachte.

Das Kultivieren von Demut ist nicht leicht; es liegt eine Versuchung darin, sich in Schein-Bescheidenheit hinzugeben und unwahrheitsgemäß jegliche wahre Errungenschaft abzustreiten, und das ist noch schlimmer als eingebildet darüber zu sein, nicht eingebildet zu sein. Es ist weiser, denke ich, Dünkel in seinem ersten Aufkeimen anzugehen; wenn man das tun kann, dann (wird Demut sich entwickeln im natürlichen Lauf der Dinge.) wird sich Demut im natürlichen Lauf der Dinge entwickeln.

Zu unserer Erleichterung finden wir, dass viel getan werden kann, die Aktivitäten dieses beharrlichen Mara zu drosseln. Stolz wurde passend (beschrieben) als das "Riesengras" beschrieben. Wir mögen ein paar Wurzeln in dieser Lebensspanne angreifen, aber das Ding hat schon längst weiter ausgesät und wird in der Zukunft wieder erscheinen.

Eines Jahres Saat
Sieben Jahre Gras


sagen die alten Gärtner. Wenn wir in diesem Leben die Gewohnheit entwickeln, Dünkel zu entwurzeln, wird die Gewohnheit in unseren sankharas weiter wandern und gute Früchte in unseren zukünftigen Leben tragen.

Methoden

1. Erkenne Dünkel, wann immer er aufkommt und benenne ihn. Dies ist, wie die Leser sich erinnern werden, der Rat, der von Nyanaponika Thera in seinen wertvollen Artikeln in "Sangha" gegeben wurde. Mara, wie Satan, hasst es, erkannt zu werden. Diese Praxis ist doppelt effektiv, weil sie einen auf Trab hält und eine wirkliche Abneigung gegen diese Tendenz einleitet.

2. Geh zurück zu den ersten beiden "Schritten" des Edlen Achtfachen Pfads (a) Rechte Erkenntnis der mentalen Qualität oder Kapazität, die mitspielt: um in Übereinstimmung mit der Realität zu sehen "Diese (Qualität) ist nicht meine; ich bin dies nicht; da ist kein Selbst darin"; (b) Rechter Entschluss, den Dünkel auszumerzen. Im Diskurs über das Ausmerzen (Majjh. Nik. I.8 ) lesen wir "Nun sage ich, dass das Aufsteigen von Gedanken sehr hilfreich ist in Bezug auf geschickte Geisteszustände. Daher sollte der Gedanke aufkommen 'Andere mögen schadhaft sein. In Hinblick darauf werden wir nicht schadhaft sein.', und so weiter für all unsere bösen Neigungen. 'Andere mögen eingebildet sein; aber wir werden in Hinblick darauf nicht eingebildet sein.'"

Die Methode der Analyse ist auch hilfreich. "Ich" werde gelobt für irgendeine reale oder vorgestellte Tugend, sagen wir Großzügigkeit. Großzügigkeit ist Nicht-Gier (alobha), eine der Guten Wurzeln, und erscheint als solche in der Liste der Dharmas, die in der Abhidharma-Philosophie gegeben werden. Entsprechend dem Mahayana sind "alle Dharmas leer von Eigen-Sein" — das bedeutet, sie sind nicht-existent. Daher: "Ich" werde gelobt für etwas, das nicht existiert. Dies ist so absurd, dass es meinem Dünkel den Boden weg schlägt.

Alternativ: "Ich" bin das Resultat meines vergangenen Kamma. Meine Talente sind nicht da aufgrund meiner eigenen Tugend, sondern sind aufgekommen auf Grundlage geschickter Handlungen, ausgeführt von dahingeschiedenen Persönlichkeiten, deren kammischer Nachkomme "ich" bin. Daher ist es albern von mir, eingebildet über Qualitäten zu sein, welche nicht in irgendeinem reellen Sinne "mein" sind.

Wieder und wieder finden wir in den Sutten den Ausspruch: "So musst du dich üben...", das ist buddhistische mentale Kultur: es ist Rechte oder Höchste Anstrengung, ungeschickte mentale Zustände abzulegen und sie davon abzuhalten, in Zukunft aufzukommen, und weiterhin, das Aufkommen geschickter Zustände zu ermutigen.

Ein Wort der Warnung mag an dieser Stelle nicht fehl am Platz sein. Es ist unratsam, zu viel auf unseren so offensichtlichen Fehlern zu verweilen. Durch unweises Reflektieren über sie ermutigen wir sie, sich noch tiefer in unser Unbewusstes (d.h. unsere sankharas) zu verwurzeln. Statt dessen erinnert euch an den Rat von Paulus, dem Apostel: "Welche Dinge auch immer wahr sind, welche Dinge auch immer ehrlich sind... welche Dinge auch immer liebenswürdig sind, welche Dinge auch immer von gutem Ruf sind; wenn da irgendwelche Tugend ist, wenn da irgendwelches Lob ist, denk an diese Dinge."... Wir als Buddhisten haben den Buddha-Dhamma, um darüber nachzudenken - "gut am Anfang, gut in der Mitte, gut am Ende." Dies, wie Dr. Henn Collins aufzeigte, ist der wahre Stein der Weisen, dessen Alchemie das rohe Metall unseres gewöhnlichen Bewusstseins in das Gold der Erleuchtung verwandeln wird.



Das Meistern des Stolzes

von Brian Fawcett

(Aus "Die Sangha," Das Journal der Englischen Sangha-Gesellschaft, V.1)
Wenige von uns sind frei von Stolz in der einen oder anderen Form. wir wissen, dass er, im Interesse unserer spirituellen Entwicklung, ausgelöscht werden muss. Wir werden soweit gelehrt und akzeptieren die Lehre ohne Frage. Aber die Methode, durch die Stolz eliminiert werden kann, ist ein Problem, das nicht einfach zu lösen ist, und die indirekten, weitschweifenden Grundsätze der Weisen sind von wenig praktischer Hilfe für uns. Es ist alles schön und gut zu sagen: "Lösch dies aus, und lösch das aus", aber was wir wissen wollen ist, wie sollen wir daran gehen?

Zunächst einmal: Was ist Stolz?

Lasst uns eine Analogie zu unserer Hilfe herbeiziehen. Betrachte Stolz als ein Gras, das sich mit alarmierendem Reproduktionsvermögen im Garten des Geistes ausbreitet. Seine Wurzel ist nicht sichtbar, aber die blühenden Schößlinge sind weit und offen sichtbar. Schneide diese Schößlinge weg, und entweder wachsen sie von neuem, oder die Wurzeln treiben neue aus. Der einzige Weg, es zu zerstören, ist, es im Ganzen auszugraben. Die Wurzel ist Selbstwertgefühl. Aus ihm wachsen die Wurzeln von Dünkel, Prahlerei, Ambition, Eifersucht, Neid und Intoleranz. Da sind noch andere, aber lasst uns zum Zweck der Diskussion bei diesen sechs Manifestationen bleiben. Unvoreingenommene, distanzierte Selbstehrlichkeit wird offenbaren, welche weiteren im eigenen Charakter existieren, und es ist unwahrscheinlich, dass alle gleichermaßen entwickelt vorgefunden werden. Da ist Grund, alarmiert zu sein, wenn wir sie in uns selbst entdecken. Stolz wird unveränderlich verachtet, wenn er in anderen wahrgenommen wird, doch manchmal prahlen wir damit, ihn zu besitzen. "Ich habe meinen Stolz, weißt du", ist eine weitläufige Bekräftigung.

Unter jeder Manifestation von Stolz liegt Selbstwertgefühl. Es ist die Überzeugung der Überlegenheit über andere - das Gefühl, dass wir sind, was sie nicht sind, oder dass wir tun können, was sie nicht tun können. Erfolg in der frühen Kindheit mag die Samen dafür säen. Das Lob von Verwandten pflegt es. Einmal gepflanzt, wächst es, und nicht einmal die niederwalzende Kritik der eigenen Zeitgenossen zur Zeit des Heranwachsens kann es stoppen. Nach und nach wird es zur Gewohnheit, sich selbst mit den Leuten zu vergleichen, die man trifft oder an denen man auf der Straße vorbeigeht, für gewöhnlich zu ihrem Nachteil. Was wir von unseren eigenen Errungenschaften wissen, wird daran gemessen, wovon wir annehmen, dass sie daran mangeln. (?) Wir denken, wir kennen unsere Freunde von innen bis außen, und unsere Urteile basieren auf einem festen Glauben an die Unfehlbarkeit unserer Wahrnehmung. Da ist eine Tendenz, diejenigen, die nicht offensichtlich herausragend sind, unter der Überschrift "Gewöhnliche Leute" zu gruppieren, und manchmal, sie in der unterlegenen Kategorie zu platzieren, aus keinem anderen Grund, als dass sie aussehen, als ob sie dort hin gehören. Wie oft hören wir die Bemerkung: "Er scheint so gewöhnlich, aber wenn du ihn erst kennenlernst, da steckt einiges in ihm!" Wir sind überrascht, unser schnelles Urteil als falsch zu erkennen — dass da wirklich etwas in dieser gewöhnlich-aussehenden Person ist. Können wir ehrlich behaupten, frei von dieser Gewohnheit zu sein, andere mit unseren eigenen Ideen von uns selbst zu vergleichen? Falls dem so ist, dann ist Selbstwertgefühl nicht präsent.

Es wäre schlimm genug, wenn Stolz in nichts mehr aufblühen würde als in Selbstwertgefühl, aber er manifestiert sich in jeder möglichen Art und Weise. Er strebt danach, sich an der Oberfläche zu zeigen, was vielleicht gerade gut so ist, denn dann wird er offensichtlich. Dünkel, erster Sprössling des Grases "Stolz", ist Selbstwertgefühl, manifestierend in sichtbarer Form. Nicht zufrieden damit, uns bloß den Menschen um uns überlegen zu fühlen, zeigen wir ihn in unserem Gehabe. Ein Blick einer vorbeigehenden Person des anderen Geschlechts kann als ein Blick der Anerkennung interpretiert werden. Die feine Figur, reflektiert im Schaufenster, während wir vorübergehen, bringt ein Gefühl warmer Zufriedenheit hervor. Smarte Kleider, glauben wir, werden unserer Pose gerecht. Wir mögen nicht so groß sein wie jene Person dort drüben, aber wir haben einen distinguierten Look. Niemand würde irgendeinen aus der Menge auswählen, aber alle können sehen: wir sind besonders. Primitiv, oder? Aber das ist die Weise, wie Dünkel uns beeinflusst, und seine Primitivität ist in der Tat schockierend, wenn die Selbst-Analyse uns Auge in Auge davor stellt. Inspiriert von einem Bewusstsein eines Verlangens nach Wahrheit, dreht unser Geist das Suchlicht der Untersuchung nach innen auf unseren eigenen Charakter, und dann dämmert uns langsam die Erkenntnis, dass Dünkel ein Teil von uns war, so lange wir uns erinnern können. Früher hätten wir wütend den Vorwurf, eingebildet zu sein, verneint. Nun sehen wir, dass er wohlbegründet ist. Unsere "Apartheit Apartheid", unsere geschätzte "Individualität", ist einfach einer seiner Aspekte.

Dünkel ist gewachsen, ohne dass seine Präsenz vermutet wurde, und ein sogar nocht gefährlicherer und abscheulicherer Schößling ist an seiner Seite aufgekommen. Das ist Überheblichkeit - Selbst-Bewusstseins mündliche Manifestation. Eine unserer nationalen Konventionen ist das Tabu von Überheblichkeit, und die Idee, eine glatte unverhohlene Prahlerei zu äußern, würde uns so sehr schockieren, wie es den konventionellen Zuhörer schockieren würde. Eine sehr bewundernswerte Konvention überdies - aber sie eliminiert in keinster Weise Überheblichkeit, denn es gibt andere Wege des Prahlens, und so lange Verlangen, Aufmerksamkeit auf sich zu erregen, existiert, ist diese besondere Begleiterscheinung von Stolz, eine Gefahr. Wir können andere dazu bringen, für uns zu prahlen. Wir können sie auch beeindrucken (besonders unsere Beziehungen), dass sie anderen unsere Lobpreisungen singen. Auf diesem Wege bekommen wir mehr, als da wäre, wenn das von uns selbst käme, und wir das Risiko eingingen, dass wir unangenehme Kritik damit ernten könnten. Wir können öffentliche Aufmerksamkeit suchen und, sobald wir sie gewonnen haben, sie deklamieren. Wir können kunstvoll die Unterhaltung zu einem Punkt herum bringen, an dem wir "bescheiden" etwas zugeben müssen, worauf wir wirklich stolz sind. Es erfordert ein gewisses Maß an Mut, sein eigenes geheimes Herz zu prüfen und manche der vielen Wege ans Licht zu bringen, in welchen wir, die wir ehrlich glauben, schuldlos zu sein, uns tatsächlich in Überheblichkeit ergehen. Es ist eine der beständigsten Wurzeln des Grases von Stolz, und die gefährlichste, weil so häufig übersehen.

Da sind zwei Arten von Ambition. Da ist Falsche Ambition, und Richtige Ambition. Eine basiert auf Selbstwertgefühl; die andere ist frei von jeder Spur davon. Falsche Ambition ist herausragen oder Erfolg haben zu wollen, um die eigene Stellung zu verbessern - die eigene Reputation. Es ist der Drang, zu erreichen, mit der Zielsetzung "dem anderen Typen das Auge raus zu nehmen!". In seinem akzeptableren, und daher sogar noch niederträchtigeren, Aspekt, ist es der Wille, Anerkennung und Respekt zu gewinnen - um, in der Tat, einen weltlichen "Erfolg" zu bekommen, was nahezu immer einen finanziellen Erfolg bedeutet. Zuversichtlich in unseren großen Wert, können wir nicht zufrieden sein, bis wiederholter Erfolg die Aufmerksamkeit anderer hinzu gezogen hat. Unser Gefühl ist, dass Reichtum eine konkrete Anerkennung dessen ist.

Richtige Ambition, auf der anderen Seite, steht jenseits von sich selbst. Es ist der Wille, Erfolg zu haben, nicht um der Befriedigung des Selbstwertgefühls willen, sondern um Erfolg um seiner selbst willen voranzutreiben. Der Maler, der danach strebt, adäquat die Idee auszudrücken, die ihn inspiriert - der Poet, der eine Emotion auszudrücken sucht, wie sie niemals ausgedrückt wurde — der Handwerker, stets darauf aus, sein Werk zu verbessern, — alle sind sie Befolger von Richtiger Ambition. Ihre "Selbste" sind vergessen. Sie arbeiten als Instrumente, und sie fühlen, dass im Ausdruck ihrer Kunst wenig persönliches ist, sondern eher eine universelle Kraft, deren Werkzeuge sie sind. Die edelste Ambition von allen ist der Wunsch, ein Ziel des selbstinteresse-losen Dienstes an seine Mit-Lebewesen zu erfüllen, ob Mensch oder Tier. Es ist manchmal befriedigend, zu lernen, wie viele von uns dieses Ziel haben.

Eifersucht kann als die Abneigung definiert werden (als die Abneigung), die man fühlt, gegen jemanden, der auf der gleichen Ebene konkurriert. Bemerke, dass es auf derselben Ebene ist, dass Konkurrenz Eifersucht herruft. Ein Geständnis der Minderwertigkeit von Seiten des anderen wird schnell die Eifersucht verbannen, die wir ihm gegenüber fühlen mögen. Diejenigen, denen wir eingestehen, uns übergeordnet zu sein, erregen nicht unsere Eifersucht. Es ist eine bestialische Emotion, aber eine, die unzweifelhaft ihre Gebräuche hatte in unserem Verlauf durch die Leben im Instinktiven Geist, denn es war eine Hilfe für unser Überleben. Hinüber transportiert in den Einflussbereich des Intellekts ist sie fehl am Platz und setzt unserer Aufwärts-Entwicklung eine Bremse. Derjenige, der in einem Moment das Objekt unserer Eifersucht ist, wird mit Zuneigung betrachtet, sobald diese Eifersucht erstickt ist. Was uns gedient haben mag zur Erhaltung der Mittel zum Leben, als wir in einer niedrigeren Beschaffenheit existierten, ist jetzt nicht mehr als bloß ein Fahrzeug für die Manifestation des Stolzes, und seine Redundanz wird in dem Moment sichtbar, wo die Vernunft der Eifersucht den roten Schleier entzogen hat. Wir wissen, dass es nutzlos ist, und verlangen danach, uns davon zu befreien. Wir scheinen Erfolg zu haben, und dann kommen Bedingungen auf, die vorteilhaft für ihr Wiedererscheinen sind, und die unwillkommenen Qualen werden wieder fühlbar. Erinnere dich dann, dass es ein Spross von Selbstwertgefühl ist, und bis diese Wurzel abgetötet ist, kann der Spross nur herunter geschlagen werden, um dann wieder von neuem aufzublühen.

Wir scherzen über Neid und sind geneigt, ihn für weniger niederträchtig als Eifersucht, seinen nahen Verwandten, zu halten. Denk darüber nach - denk darüber und drum herum - definiere es für dich selbst - werde damit bekannt. Wenn die Natur eines unangenehmen Dings bekannt ist, ist es weniger zu fürchten. Mit all diesen Mitbringseln dieses Grases von Stolz kann der gleiche Ansatz empfohlen werden. Definiere sie für dich selbst. Finde heraus, was sie sind und inwieweit du ihrem Einfluss unterliegst. Neid kann als die Missgunst gegenüber einem anderen definiert werden, dafür, dass er besitzt, was man wertschätzt und selbst nicht besitzt. Es mag manchmal nur eine milde Missgunst sein, aber sie ist deshalb nicht weniger gefährlich, denn sie kann heftig werden. Ihr zugrunde liegt das Gefühl: "Warum sollte er es haben, und nicht ich?" Selbstwertgefühl ist außer Rand und Band.

Dann ist da Intoleranz. Manchmal ist das die einzige Form von Stolz, der wir ausgeliefert sind. Es ist häufig der widerstandsfähigste Spross der ganzen Pflanze. Er entspringt direkt von Selbstwertgefühl, denn es ist die Weigerung, jegliches zu akzeptieren, das mit unseren eigenen Ideen in Konflikt steht. Es bedeutet, als falsch zu brandmarken, was immer uns nicht richtig erscheint. Intoleranz bewegt uns dazu, eine Person für das zu verdammen, mit dem wir nicht übereinstimmen, und sie nur tun zu lassen, was wir selbst tun würden, und - hier ist, was so unvernünftig ist - ein Gefühl der Eifersucht kann aufkommen. Stolz peitscht uns erst auf die eine Seite, dann auf die andere. Da ist kein Halt mehr, wenn einmal in seinem Griff. Erwarte von Stolz nicht in irgendeiner Weise "vernünftig" zu sein, denn er welkt und verschwindet im Lichte der Vernunft, seines größten Feindes.

Wir werden wiederholt gefragt: "Warum die Bürde des Stolzes tragen? Wirf ihn beiseite! Es ist solch eine Erleichterung, dich von seinem Gewicht zu befreien und die Leichtigkeit der Freiheit zu kennen!" Wir fühlen uns geneigt, zu erwidern: "Das ist alles schön und gut, aber wie können wir ihn loswerden? Wir wissen, wir müssen, aber wir wissen nicht, wie wir anfangen sollen!"

Die Sichel, welche diese Wurzeln herunter schneiden kann, ist Vernunft - ruhige Reflektion - Meditation. Mach es zu deiner Aufgabe für ein paar Wochen, eine halbe Stunde täglich dafür aufzugeben, es "heraus zu vernunften", und dann mag es sein, dass die Resultate dich verblüffen. Betrachte dich selbst, so zu sagen, von außen. Sei ehrlich mit dir selbst, eine suchende Untersuchung zu machen und zu bestimmen, wie Stolz sich durch dich manifestiert, denn faire Selbstanalyse ist an sich eine machtvolle Waffe, die man gegen ihn verwenden kann. Klassifiziere diese Manifestationen. "Vernunfte sie aus". Machen sie Sinn? In deinem alltäglichen Leben, versuche, die Gewohnheit zu entwickeln, mit Interesse jeden der verschiedenen Sprösslinge von Stolz zu entdecken, und einmal in der Woche verwende eine Meditationsstunde darauf, dich selbst nach einem detaillierten Report zu fragen, von jeder Instanz, die aufkam. Forme ein Bild vom perfekten Charakter in deinem Geist (vom perfekten Charakter), und vergleiche deinen eigenen Charakter damit. Zum Beispiel, sag zu dir selbst: "Nun, ich denke, da war eine Neigung zur Prahlerei in meiner Bemerkung zu Frau So-und-so beim Tee gestern. Wir hätte das Ideale Wesen unter diesen Umständen gehandelt?" Oder noch einmal: "Würde das ideale Wesen sich selbst als überlegen in Anmut angesehen haben, im Vergleich zu diesen hässlichen Leuten, an denen ich in der-und-der Straße vorbeigelaufen bin? Natürlich nicht! Es hätte darüber gestanden." Die Kraft, abseits von dem Ego, das im Einfluss von Stolz steht, zu stehen, und es zu kritisieren, erlaubt dir, Zufriedenheit im Angesicht unerbetener Kritik von anderen zu finden. Während du dich früher besser fühltest, verspottet zu werden oder "falsch dargestellt", amüsiert es dich jetzt, denn du siehst, was für gute Medizin es ist, für das Selbst, das du wünschst, zu befreien. (?) Wenn andere dich mit Intoleranz behandeln, heiße es willkommen, denn sie tun dir einen Gefallen, indem sie direkt deine eigene Intoleranz zerschlagen. Such diese Dinge, die früher in dir die Qualen von Neid und Eifersucht erregt haben. Finde Wohl darin, dieses andere Selbst von ihnen verletzt zu sehen, und dann wirst du ein gutes Gelächter über die Erinnerung an diesen sich windenden und drehenden Dämon haben, der überrascht und besiegt davon gejagt ist.

Wir, die wir Dünkel ausgeliefert sind, grauen uns vor Spott. Hör auf, ihn zu fürchten. Wenn wir die verfluchten Karikaturen sehen, oder diese lebhaften Mimikris unserer selbst sehen, liegt es an uns, sie willkommen zu heißen, denn sie unterstützen uns wesentlich in der Eroberung des Stolzes. Daher ist auch, uns selbst herabgewürdigt zu hören, ein Gegenmittel für Überheblichkeit. Wenn wir das tun, besteht keine Notwendigkeit, ein tobendes Herz hinter einem matten Lächeln zu verbergen. Sobald wir den Trick gelernt haben, abseits von uns selbst zu stehen, können diese Dinge nicht länger weh tun.

Aber mögen wir die Sprösse des Stolzes herunter kämpfen wie wir auch wollen, wir können nicht frei von dem Gras werden, bis die Wurzel verschwunden ist. Es ist richtig, die Sprosse am Gedeihen zu hindern. Zerstöre sie mit allen Mitteln. Aber Stolz wird fortsetzen, seine Ersscheinung zu machen, bis Selbst-Bewusstsein entwurzelt ist - und das zu verwirklichen ist der härteste Job von allen!

Hier ist ein Tip, der vielleicht von Diensten sein mag. Versuche, die Gewohnheit zu schaffen, jedem Vorbeigehenden, auf dem die Gedanken ruhen, zuzuschreiben, mit mindestens einem Attribut gesegnet zu sein, das deinem eigenen überlegen ist. Denk zu dir selbst: "Diese Kreatur ist nicht großartig anzusehen, aber ich wette, sie ist viel ausgeglichener als ich es bin!" Sieh dir den ziemlich affigen jungen Mann an, dessen Erscheinung dich zu verärgern pflegte, und denke: "Was auch immer, im Notfall würde er weit größere physische Courage aufbringen als ich." Hör auf, die große, lauthalsige Person als hohlköpfig zu betrachten, und denke statt dessen: "Er ist wahrscheinlich viel cleverer mit seinen Händen als ich." Wir alle lernen unsere Lektionen in des Lebens Klassenzimmer. Manche sind weiter fortgeschritten als wir in einem Ding, und hinter uns in anderen. Die Person, die nicht der Versuchung widerstehen kann, ihre Sinne zu befriedigen, mag nichts desto weniger ein guter Engel für andere in der Not sein. Der Dieb mag ein wirklicher Held sein. Wenn wir konsequent andere als im Besitz wenigstens einer dieser wertvollen Charaktereigenschaften betrachten, nach denen wir selbst streben, gestehen wir tatsächlich unsere Unterlegenheit ein, und Selbstwertgefühl erleidet einen erschütternden Schlag. Erinnere dich, dass Selbstwertgefühl eine Gewohnheit ist, und dass eine Gewohnheit angeeignet werden muss, also mag sie nun abgelegt werden. Wir werden nicht damit geboren. Wir kultivieren sie, indem wir uns selbst als anderen überlegen in irgendeiner bestimmten Sache sehen — später in mehr Dingen — schließlich in allem. Töte es ab, indem du die Überlegenheit anderer in irgendeiner Weise anerkennst. Zolle ihnen Anerkennung mit dieser Überlegenheit, obwohl du nicht weißt, dass sie sie besitzen. Selbstwertgefühl wird aus Mangel an Ernährung sterben aus Mangel an Ernährung, und eines Tages wird die erste freudige Erkenntnis aufkommen, dass da kein "Er" oder "Sie", noch ein "Du" ist, sondern dass wir alle eins sind. Du brauchst nicht zu befürchten, zu weit zu gehen und einen "Minderwertigkeitskomplex" zu entwickeln. Deine Augen werden offen sein, und was du finden wirst, ist wahre Demut.

Ein paar Dinge die meinen Vermögen ins Auge gestochen sind, habe ich angemerkt.

Ist eine nette Arbeit. Hab mir aber beim Lesen etwas schwer getan. Danke auch für den das html. Ich hoffe ich kriege die Ordnung bald auf die Reihe, dann ist es einfach direkt über den ftp zu ändern und erspart sicher vieles.

Sadhu!
 :-*
« Last Edit: September 24, 2013, 09:01:17 PM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Tags: