* * *

Tipitaka Khmer

 Please feel welcome to join the transcription project of the Tipitaka translation in khmer, and share one of your favorite Sutta or more. Simply click here or visit the Forum: 

Search ATI on ZzE

Zugang zur Einsicht - Schriften aus der Theravada Tradition



Access to Insight / Zugang zur Einsicht: Dhamma-Suche auf mehr als 4000 Webseiten (deutsch / english) - ohne zu googeln, andere Ressourcen zu nehmen, weltliche Verpflichtungen einzugehen. Sie sind für den Zugang zur Einsicht herzlich eingeladen diese Möglichkeit zu nutzen. (Info)

Random Sutta
Random Article
Random Jataka

Zufälliges Sutta
Zufälliger Artikel
Zufälliges Jataka


Arbeits/Work Forum ZzE

"Dhammatalks.org":
[logo dhammatalks.org]
Random Talk
[pic 30]

Recent Topics

[Today at 01:02:57 AM]

[Today at 12:53:01 AM]

[Today at 12:50:57 AM]

[December 13, 2017, 12:05:36 AM]

[December 12, 2017, 02:43:37 PM]

[December 12, 2017, 01:24:07 AM]

[December 11, 2017, 12:50:09 PM]

[December 11, 2017, 09:24:04 AM]

[December 11, 2017, 03:39:07 AM]

[December 10, 2017, 07:44:18 PM]

[December 10, 2017, 06:10:34 PM]

[December 10, 2017, 03:01:20 PM]

[December 10, 2017, 09:20:57 AM]

[December 10, 2017, 08:44:23 AM]

[December 08, 2017, 06:01:04 AM]

[December 08, 2017, 05:11:49 AM]

[December 07, 2017, 04:39:58 PM]

[December 07, 2017, 03:34:06 PM]

[December 07, 2017, 12:03:09 PM]

[December 07, 2017, 08:09:09 AM]

[December 07, 2017, 06:12:06 AM]

[December 06, 2017, 08:24:49 AM]

[December 06, 2017, 06:35:06 AM]

[December 05, 2017, 11:29:01 AM]

[December 05, 2017, 07:49:31 AM]

[December 03, 2017, 10:26:55 AM]

[December 02, 2017, 07:58:47 PM]

[December 02, 2017, 06:30:05 PM]

[December 02, 2017, 09:58:46 AM]

[December 01, 2017, 10:50:43 AM]

[December 01, 2017, 05:29:48 AM]

[November 30, 2017, 06:59:08 PM]

[November 30, 2017, 11:13:09 AM]

[November 30, 2017, 10:14:26 AM]

[November 29, 2017, 05:32:03 PM]

[November 27, 2017, 05:20:51 AM]

[November 26, 2017, 08:20:13 PM]

[November 26, 2017, 05:54:37 PM]

[November 26, 2017, 04:03:14 PM]

[November 26, 2017, 01:43:39 AM]

[November 25, 2017, 11:13:20 PM]

[November 25, 2017, 10:43:19 PM]

[November 25, 2017, 11:35:52 AM]

[November 24, 2017, 11:57:10 PM]

[November 24, 2017, 11:12:19 PM]

[November 24, 2017, 04:55:15 AM]

[November 24, 2017, 02:13:22 AM]

[November 24, 2017, 01:09:02 AM]

[November 24, 2017, 12:45:33 AM]

[November 24, 2017, 12:31:39 AM]

Author Topic: The demon and the Yakkha you should take care - Die Dämonen und Yakkhas  (Read 1460 times)

0 Members and 1 Guest are viewing this topic.

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +315/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Quote
Anger-Eating Demons

Once there lived a demon who had a peculiar diet: he fed on the anger of others. And as his feeding ground was the human world, there was no lack of food for him. He found it quite easy to provoke a family quarrel, or national and racial hatred. Even to stir up a war was not very difficult for him. And whenever he succeeded in causing a war, he could properly gorge himself without much further effort; because once a war starts, hate multiplies by its own momentum and affects even normally friendly people. So the demon's food supply became so rich that he sometimes had to restrain himself from over-eating, being content with nibbling just a small piece of resentment found close-by. But...
as it often happens with successful people, he became rather overbearing and one day when feeling bored he thought: "Shouldn't I try it with the gods?" On reflection he chose the Heaven of the Thirty-three Deities, ruled by Sakka, Lord of Gods. He knew that only a few of these gods had entirely eliminated the fetters of ill-will and aversion, though they were far above petty and selfish quarrels. So by magic power he transferred himself to that heavenly realm and was lucky enough to come at a time when Sakka the Divine King was absent. There was none in the large audience hall and without much ado the demon seated himself on Sakka's empty throne, waiting quietly for things to happen, which he hoped would bring him a good feed. Soon some of the gods came to the hall and first they could hardly believe their own divine eyes when they saw that ugly demon sitting on the throne, squat and grinning. Having recovered from their shock, they started to shout and lament: "Oh you ugly demon, how can you dare to sit on the throne of our Lord? What utter cheekiness! What a crime! you should be thrown headlong into the hell and straight into a boiling cauldron! You should be quartered alive! Begone! Begone!"

But while the gods were growing more and more angry, the demon was quite pleased because from moment to moment he grew in size, in strength and in power. The anger he absorbed into his system started to ooze from his body as a smoky red-glowing mist. This evil aura kept the gods at a distance and their radiance was dimmed.

Suddenly a bright glow appeared at the other end of the hall and it grew into a dazzling light from which Sakka emerged, the King of Gods. He who had firmly entered the undeflectible Stream that leads Nibbana-wards, was unshaken by what he saw. The smoke-screen created by the gods' anger parted when he slowly and politely approached the usurper of his throne. "Welcome, friend! Please remain seated. I can take another chair. May I offer you the drink of hospitality? Our Amrita is not bad this year. Or do you prefer a stronger brew, the vedic Soma?"

While Sakka spoke these friendly words, the demon rapidly shrank to a diminutive size and finally disappeared, trailing behind a whiff of malodorous smoke which likewise soon dissolved.

The gist of this story dates back to the discourses of the Buddha. But even now, over 2500 years later, our world looks as if large hordes of Anger-eating Demons were haunting it and were kept well nourished by millions slaving for them all over the earth. Fires of hate and wide-traveling waves of violence threaten to engulf mankind. Also the grass roots of society are poisoned by conflict and discord, manifesting in angry thoughts and words and in violent deeds. Is it not time to end this self-destructive slavery of man to his impulses of hate and aggression which only serve the demoniac forces? Our story tells how these demons of hate can be exorcised by the power of gentleness and love (metta not mix with nomal love). If this power of love (metta) can be tested and proven, at grass-root level (metta), in the widely spread net of personal relationships, society at large, the world at large, will not remain unaffected by it.

Retold from an ancient Buddhist Story by Nyanaponika Thera
Would the story hold for greed - eating as well as delusion - eating Demons as well?


Der Zorn fressende Dämon

Einst lebte ein Dämon, der eine eigentümliche Art hatte sich zu ernähren: Er ernährte sich vom Haß anderer. Und da seine Nährboden die menschliche Welt war, gab es für ihn niemals Mangel an Futter. Für ihn war es ein Leichtes einen Familienstreit, einen Nationalhaß oder Radikalität zu provozieren. Selbst einen Krieg anzufachen war für ihn nicht schwer. Und wenn immer er Erfolg hatte eine Krieg anzuzetteln, konnte er sich anständig vollfressen ohne viel weiter Anstrengung zu investieren. Wenn einmal ein Krieg beginnt, multipliziert sich Haß aus seinem eigenen Antrieb und erfasst selbst sonst friedlich lebende Leute. So wurde die Nahrungszufuhr des Dämons so reichlich, dass er anfangen mußte sich zu beherrschen, um sich nicht zu überfressen und gab sich mit mit dem Knappern von einem Stück Missgunst, das er gleich neben sich fand, zufrieden.
Wie es jedoch meist mit erfolgreichen Personen passiert, wurde er nach und nach überheblich und eines Tages, als er sich gelangweilt fühlte, kam ihm der Gedanke: „Sollte ich es mit den Göttern probieren?“ Nachgedacht, wählte er den Himmel der dreiunddreißig Götter, in dem Sakka, der König der Götter regierte. Er wußte, daß nur wenige dieser Götter die Fesseln von Übelwollen und Ablehnung wirklich ausgelöscht hatten, auch wenn sie weit über Belanglosem und selbstsüchtigem Streit weilten. So transferierte er sich mit magischer Kraft in das himmlische Reich und war ausreichend von Glück begleitet, um in der Abwesenheit von Sakka, dem erhabenen König anzukommen. Niemand war da in dieser großen Audienzhalle und ohne viel Aufhebens setzte sich der Dämon auf den leeren Thron von Sakka und wartete, auf ein gutes Mahl bedacht, leise darauf was passiert würde. Bald kamen einige Götter in den Saal und konnten zuerst ihren göttlichen Augen nicht trauen, als sie den häßlichen Dämon breit und grinsend auf dem Thron sitzen sahen. Nachdem sie sich von ihrem Schock erholt hatten begannen sie zu klagen und zu schreien: „Oh du häßlicher Dämon, wie kannst du es wagen dich auch den Thron eurer Majestät zu setzen? Welch eine Unverfrorenheit! Was für ein Verbrechen! Du solltest kopfüber in die Hölle, hinein ein einen qualmenden Kessel geworfen werden! Lebend sollte man dich vierteilen! Weiche! Weiche!
Aber während die Götter immer zorniger und haßerfüllter wurden, war der Dämon wirklich entzückt und er wuchs mit jedem Moment an Größe, Stärke und Macht. Der Haß den er in sein Wesen aufnahm, begann sich von seinem Körper in Form einer rot schimmernden, rauchartigen Dunstwolke böse abzusondern. Diese Ausstrahlung hielt die Götter in guter Entfernung und ließ ihr Erstralhen nach und nach verblaßen.
Plötzlich erschien ein heller Glimmer am anderen Ende der Halle und wuchs zu einem grellen Licht aus dem Sakka, der König der Götter heraustrat. Er, der den unerschütterlichen Strom der zu Nibbana führt wirklich erreicht hatte, war unbewegt von dem was er sah. Die Rauchschwaden die durch den Zorn der Götter verursacht wurden, teilten sich, während er langsam und freundlich dem Thronräuber gegenüber trat. „Sein Sie willkommen, Freund! Bleiben Sie doch bitte sitzen. Ich nehme einen anderen Stuhl. Darf ich ihnen ein Getränk der Gastfreundschaft servieren? Unser Amrita is keineswegs schlecht dieses Jahr. Oder bevorzugen Sie ein stärkeres Gebräu, einen Vedic Soma?“

Während Sakka diese Worte der Freundlichkeit sprach, schrumpfte der der Dämon rasch zu einer winzigen Gestalt und verschwand letztlich zur Gänze. Zurück blieb ein Hauch von übelriechendem Rauch, welcher sich ebenfalls schnell verflüchtigte.
Die Kernaussage dieser Geschichte reicht bis zu den Lehren Buddhas zurück. Doch selbst heute, mehr als 2500 Jahre später, erscheint unsere Welt so als würde eine Horde von Zorn-fressender Dämonen auf der Jagd sein und sich, an dem Millionen unter ihnen versklavten, zu nähren. Das Feuer von Haß und weitreichende Wellen von Gewalt drohen die Menschheit einzuhüllen. Auch die Grundlagen der Gesellschaft sind durch Streit und Uneinigkeit vergiftet, die sich in haßvollen Gedanken, Wörtern und gewaltvollen Taten manifestieren. Ist es für die Menschen nicht an der Zeit diese selbstzerstörerischen Sklaverein, die Ausschlag für Haß und Aggression zur Stärkung der dämonischen Kräfte gibt, zu beenden? Diese Geschichte hier erzählt wie diese Dämonen des Haßes mit der Macht des Samftmutes und der Zuwendung vertrieben werden können. Wenn diese Macht der Liebe (metta) auf der Basisebene, im weit verstrickten Netz persönlicher Beziehungen, prüfbar ist, so kann die Gesellschaft im Großen, die Welt im Ganzen, davon nicht unberührt bleiben.

(frei übersetzt von “The Anger-eating Demon” - retold from an ancient Buddhist Story by Nyanaponika Thera)
Würde die Geschichte auch für Gier-fressende und Wahn-fressende Dämonen halten, und wenn, wie?


Quote
The greed sucking Yakkha*

Once there lived a yakkha* who had a peculiar diet: he fed on the greed of others. And as his feeding ground was the human world, there was no lack of food for him. He found it quite easy to provoke a family desire, or national trend and to found a folk addiction. Even to stir up a total exhaustion of resources was not very difficult for him. And whenever he succeeded to cause a comprehensive exhaustion, he could properly gorge himself without much further effort; because once a addiction starts, greed multiplies by its own momentum and affects even normally modest people. So the yakkhas's food supply became so rich that he sometimes had to restrain himself from over-eating, being content with nibbling just a small piece of fervor found close-by.

But as it often happens with successful people, he became rather overbearing and one day when feeling bored he thought: "Shouldn't I try it with the ascetics and the noble minded?" On reflection he chose the monastery of the Bhikkhus of old tradition where the abbot Alobha watched over the daily matters. He knew that only a few of these Bhikkhus had entirely eliminated the fetters of greed and lust, though they were far above excessive and pleasure-driven commons. So by magic power he transferred himself to that remote monastery and was lucky enough to come at a time when Alobha the abbot was absent. There was none in the large food hall where the meager alms food was already prepared. Humble seeming he set down in the last and most dirty corner of the hall, transformed all alms food into delicious meals and kickshaw, waiting quietly for things to happen, which he hoped would bring him a good feed.

Soon some of the Bhikkhus came to the hall and first they could hardly believe their own divine eyes when they saw that humble yakkha sitting in the corner and facing the delicious meal. Having recovered from their excitement, they started to speak soft and sweetly: "Oh you noble Yakkha, it’s not proper for you to sit there in the dirty corner? What utter surrender! What bliss! You should be carried headlong up into the highest Deva realms and enjoy your merits! All comfort of those heavens should be yours! Be blessed! Be blessed!"

But while the Monks were growing more and more lustful, affected and greedy, the big Yakkha was quite pleased because from moment to moment he lost his size and weight, got even more humble and gained immeasurable  strength and power. The greed he absorbed into his system started to ooze from his body as a shining glimmer rays. This pleasant aura attracted the Bhikkhus more and more and their clearness was nearly lost.

Suddenly a damping gravitation appeared at the other end of the hall and it grew into a clear area from which Alobha emerged, the abbot of the monastery. He who had firmly entered the undeflectible Stream that leads Nibbana-wards, was unshaken by what he saw. The sparkle shadows created by the monk’s greed parted when he slowly and politely with unaffected face approached the generous donor: "You are not that welcome here my friend! It would be better if you would get up and leave this place. We are not able to take your offers, but you might have forgotten to eat your self today. It would be good if you still your own hunger first.

While Alobha spoke these rejecting words, the body of the Demon won rapidly size and with it his hunger as well. As even the other Bhikkhus realized, in what kind of greed and affection they had been caught, the yakkha fearfully and greedy stuffed all the food in his throat. His body bulge bigger and to a size that his being suddenly exploded. Left there was a sweet and alluringly fluid on the floor which likewise soon drain away into the ground.
----

The structure of these story origins from a story about a Anger eating Demon which goes back to the teachings of the Buddha. Today, more that 2.500 years later, anger is for the most as unwholesome mind state visible, in opposite to the evil root of delusion, or better the forcing twin of anger greed is generally overseen.
It is even so that most try to defend anger with greed and this Yakkha consume grows bigger and bigger in his power. Compared the floods of greed, nature catastrophes, climate change, exhaustion of resources and extermination of countless species, then accompany of the fire of hatred – if examined clearly and honestly – might look even accidental and secondary. Actually it is like that. The basic orientation of our society today is the desire for more, for pleasure, fun and satisfaction. The poison of greed is inside of every thought, word and forced action.
Isn’t time for man to consider a little deeper meaning behind all, time to reduce the self-aggrandising and simultaneously destructing slavery caused by craving and to renounce step by step from greed, lust and attachment? Isn’t it time to stop giving the yakkha’s power more fuel?
This story tells who this – in everybody of us habitated – Yakkha of greed could be expelled by the power by modesty, renunciation and frugalness. When the power of modesty out of compassion (karuna) on this grass-root level is realized, the net of our consume structure, our eternal society, the whole world couldn’t stay untouched for even a moment.
As many „Buddhist“ teachings are seen just as an alternative to keep the wheel of birth, aging, sickness and death on a run but lesser as a way to escape from this circel, it is not rarely that even whole groups, and nations are spinned faster by this half grasped rein, limping on one leg. The Buddhist way needs a strong grasp of both ends of the rein (not-hatred but also not-greed) to get the root and misleader delusion on the right track. On this middle-path we are leaded to the highest insight for the welfare of all beings and our as well. 


* Yakkha (Yeak): Is a being of the deva-realm which manifests in the human world. According to ancient stories those are mainly giants which eat everything coming along with them. Those giants are not generally mentioned as bad, they are more over a kind of “judge” for those who totally left into bad habits and are called to be devas of the lower deva-realms.

(Root story:  “The Anger-eating Demon” - retold from an ancient Buddhist Story by Nyanaponika Thera)


Der Gier saugende Yakkha*

Einst lebte ein Yakkha* der eine eigentümliche Art hatte sich zu ernähren: Er ernährte sich von der Gier anderer. Und da sein Nährboden die menschliche Welt was, gab es für ihn niemal Magel an Futter. Für ihn war es ein Leichtes eine Familienbestreben, einen Nationaltrend oder eine Volkssucht zu kreiiren. Selbst eine vollommene Ausbeutung von Recourcen war für ihn nicht schwer anzustiften. Wenn immer er erfolg hatte und eine groß angelegte Ausbeutung anzettelte, konnte er sich anständig vollfressen ohne viel weitere Anstrengung investieren zu müssen. Wenn einmal die Ausbeutung Fuß fast, multipliziert sich Gier aus eigenem Antrieb und erfasst selbst sonst bescheiden lebende Leute. So wurde die Nahrungszufuhr des Yakkhas so reichlich, dass er anfangen mußte, sich zu beherrschen um sich nicht zu überfressen und gab sich mit dem Knappern an einem Stück Leidenschaft, daß er gleich neben sich fand, zufrieden.

Wie es jedoch meist mit erfolgreichen Personen passiert, wurde er nach und nach überheblicher und eines Tages, als er sich gelangweilt fühle, kam ihm der Gedanke: „Sollte ich es mit den Asketen und Nobelgesinnten probieren?“ Nachgedacht, wählte er das Kloster der Alten Bhikkhu Tradition, in dem der Abt Alobha sich um das Rechte kümmerte. Er wusste, daß nur wenige dieser Mönche die Fesseln von Gier und Lust wirklich ausgelöst hatten, auch wenn sie weit über dem Unmässigen und giergetriebenen Tätigkeiten weilten. So transferierte er sich mit magischer Kraft in das weit abgelegene Kloster und war ausreiched von Glück gebleitet um in der Abwesenheit von Alobha, dem ehrwürdigen Abt anzukommen. Niemand war in der großen Ausspeisehalle in der die kargen Almosenspeisen bereits aufgedeckt waren und demutig erscheinend setzte sich der Yakkha an der schmutzigest Stell im letzten Winkel, verwandelte die Brockelspeisen in herrliches Festmahl und Schlemmerspeisen und wartete, auf ein gutes Mahl, still und bedacht was passierte.

Bald kamen einige Mönche zu ihrer einigen Tagesmahlzeit in den Saal und konnten ihren Augen nicht trauen als sie den bescheiden wirkenden Yakkha in der Ecke sahen und von den ausserordentlichen Speisen angetan waren.

Nachdem sie sich von den ersten Erregungen erholt hatten begannen sie den Yakkha behutsam anzusprechen: „Oh du edler Yakkha, es ziemt sich nicht, daß du da so bescheiden in der schäbigsten Ecke des Saales sitzt. Was für eine Hingabe! Du solltest kopfüber in die Welt der freudigen Devas hochfahren und deine Wohltaten genießen! Alle Annehmlichkeiten dieses Himmels solltest du genießen! Sei gesegnet! Sei gesegnet!“

Aber während die Mönche immer lustvoller, erregter und gieriger wurden, war der riesige Yakkha wirklich entzückt und wurde mit jedem Moment immer kleiner, bescheidener und machtvoller. Die Gier die er in seinem Wesen aufnahm, begann sich von seinem Körper in Form von strahlendem Glitzer in funkelten Radianten anziehend abzusondern. Die Ausstrahlung zog die Mönche immer mehr an und vereinnahmte ihre sonst gelassene Erscheinung.


Plötzlich erschien ein dämpfender Glimmer am anderen Ende der Halle und wuchs zu einer klaren Stelle aus der Alobha, der Abt hervortrat. Er, der den unerschütterlichen Strom der zu Nibbana führt wirklich erreicht hatte, war unbewegt von dem was er sah. Der Glitzer der durch die Gier der Mönche verursacht wurde, teilte sich während er langsam und mit trockener aber freundlicher Mine dem großzügigen Gönner gegenüber trat. „Sie sind hier nicht so wilkommen mein Freund! Es wäre besser wenn sie jetzt gehen. Wir können ihre Speisen nicht annehmen, aber sie haben heute sicher noch nichts gegessen und es wäre gut wenn sie sich zuerst man selbst begienen.“

Während der Abt diese Worte der Zurückweisung sprach, wuchs der Körper des Dämons an und mit ihm sein Hunger. Und als dann auch die Mönche erkannten in welcher Gier und Entzückung sie gefangen waren begann der Yakkha verzweifelt seine Gaben in den Rachen zu stopfen bis er so voll war das seine schwellende Große sein Wesen in der Luft zerplatzen ließ. Zurück blieb eine dünne süßlich und verführerisch riechede Flüssigkeit die aber auch bald im Erdboden versickerte.

***

Das Grundgerüst dieser Geschichte stammt übsprünglich von einer Geschichte über eine zornfressenden Demön welche bis auf die Lehren Buddhas zurückgeht. Heute mehr als 2500 Jahre später ist Zorn eine für die meisten greifbare unheilsame Geisteshaltung und für die meisten leicht wahrnehmbar, wohingehen die Wurzel Verblendung oder besser dessen antreibender Gegenpartner Gier überall übersehen wird.

Ja es ist sogar soweit, daß man Zorn mit Gier bekämpfen versucht und dieser Yakkha Konsum wächst und wächst in seiner Mächtigkeit. Gegenüber den Fluten der Gier, Naturkatasprophen, Klimawandel, Ausbeutung von Recourcen und Ausrottung von unzählbaren Lebensarten, kann das miteinhergehende Feuer aus Haß bei genauer Betrachtung als eher nichtig und schlicht weg als eine Nebennebenwirkung erscheinen. Was letztlich auch so ist. Die Grundorientierung der Gesellschaft heute ist das streben nach mehr, nach Vergnügen, nach Spaß und Befriedigung. Das Gift der Gier steckt in allen Gedanken, Wörtern und strebenden Handlungen.

Ist es für die Menschen nicht an der Zeit sich auf tiefere Sinnhaftigkeiten zu besinnen, diese selbstverherrlichende und gleichzeitig zerstörende Sklaverei durch Verlangen einzudämmen und der Gier, Lust und Anhänglichkeit  die zur Stärkung dieser yakkhaschen Mächte führt, nach und nach zu entsagen?

Diese Geschichte erzählt wie dieser in jedem von uns ebenfalls wohnenede Yakkha der Gier mit der Macht der Bescheidenheit, Entsagung und Genügsamkeit vertrieben werden könnte. Wenn die Macht der Genügsamkeit aus Mitgefühl (karuna) auf dieser Basisebene im weit verstrickten Netz unserer Kunsumstrukturen wahrgenommen wird, so konnte die Gesellschaft im Großen, die Welt im Ganzen, davon nicht unberührt beiben.

Da heute von vielen die buddhistischen Lehren als blose Alternative zum vorantreiben des Rades von Geburt, Alter, Krankheit und Tod angesehen wird und immer weniger als ein Weg aus diesem Kreislauf zu entkommen, ist es nicht selten, das ganze Gruppen, ja Nationen von der halbzügeligkeit Einbeinig immer schneller ins drehen kommen. Der buddhistische Weg erfordert das geschickte Anfassen beider Zügelenden (Nicht-haß aber auch Nicht-gier) um die Wurzel und den Irrleiter Nichtwissenheit in eine Bahn zu lenken, auf der es zu der befreienden Erkenntnis von Wissenheit zum wohle aller Wesen kommen kann.

* Yakkha: Ist eine Wesen der Deva-welt das sich in der Menschenwelt aufhält, den alten Erzählungen sind dies zumeist Riesen, die alles was ihnen über den Weg kommt verschlingen. Diese Wesen werden aber nicht als grundzätzlich böse bezeichnet, sie sind vielmehr als eine Art „Richter“ der gänzlich auf Abwegen gekommenen Personen zu sehen und gehören der Gattung der niedrigen Devas (Engel) an.

(Wurzelgeschichte:  “The Anger-eating Demon” - retold from an ancient Buddhist Story by Nyanaponika Thera)

This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Tags:
 
10 Guests, 0 Users
Welcome, Guest. Please login or register.
Did you miss your activation email?
December 15, 2017, 03:40:16 AM

Login with username, password and session length

Talkbox

 

Johann

December 01, 2017, 11:19:47 AM
ចូលបន្ទប់ ព្រះត្រៃបិដកភាសាខ្មែរ . ផ្នែកខាងឆ្វេងមាន
 

Chanroth

December 01, 2017, 05:31:53 AM
ខ្ញុំកណារកមិនឃើញ កន្លែងមហាវគ្គទេសូមជួយប្រាប់កណាផង :-*
 

Chanroth

December 01, 2017, 05:29:34 AM
 :-* :-* :-* ខ្ញុំកណាសូមអគុណ
 

Johann

November 30, 2017, 10:49:09 AM
ពាក្យ "ញោម "។ ឣត្ថន័យ (អថន័យ!) មិនពិតប្រាកដ សំរាប់ អាត្ម។
 

Johann

November 30, 2017, 10:22:55 AM
Ñoma Chanroth.
 

Chanroth

November 30, 2017, 08:44:19 AM
ខ្ញុំព្រះករុណាសូមថ្វាយបង្គំមលោកម្ចាស់ Johann :-* :-* :-*
 

Chanroth

November 30, 2017, 08:40:12 AM
 :-* :-* :-*
 

Johann

November 26, 2017, 04:09:56 PM
Sadhu! Nyom Marcel.
 

Marcel

November 25, 2017, 10:59:50 PM
 :-* einen verdienstvollen uposatha allen  :-*
 

Marcel

November 15, 2017, 10:28:45 AM
 :-* ehrwürdiger samana johann  :-*
 

Johann

November 15, 2017, 10:22:52 AM
Nyom Marcel.
 

Sophorn

November 10, 2017, 09:42:54 PM
 :-* :-* :-*
Versucht mit laptop einzuloggen, aber die Updates ziehen sich dahin...
Möge der heutige Uposatha ein Tag der Erkenntnis und des Segens sein.
 :-* :-* :-*
 

Marcel

October 31, 2017, 05:36:49 AM
 :-*ehrwürdiger samana johann :-* ich hoffe, es geht ihnen gut und die dhamma-praxis schreitet vorran!
 

Johann

October 30, 2017, 01:48:18 AM
Nyom Sophorn.
 

Maria

October 25, 2017, 05:08:34 PM
Danke geht allen gut. Werther Bhante hoffentlich auch ?
 

Johann

October 25, 2017, 04:39:43 PM
Maria.
Familie und Freunden geht es gut? Nyom Maria selbst wohl auf, gesund?
 

Johann

October 19, 2017, 02:41:38 PM
Wenn jemand über das Layout des Entwurfes blicken möchte, ob es im eigenen Browser paßt und übersichtlich ist: Wisdom
 

Johann

October 16, 2017, 05:40:03 PM
Sokh chomreoun, Nyom. (Mag sukha sich für Nyom mehren). Thoamada (Dhammada - naturly, gewohnt). At mean ay pisech te (nichts besonders). Klach dukkh, klach sokh (wohl und weh wechseln sich ab). Nyom sokh sabay dea te? Sokh leumom dea te?
 

Marcel

October 16, 2017, 04:13:43 PM
 :-* ehrwürdiger samana johann! wie ist ihr befinden?  :-*
 

Marcel

October 07, 2017, 01:56:00 PM
 :-* :-* :-*
 

Johann

October 07, 2017, 02:48:39 AM
Der Tathagata tut das, wenn man ihn in seinem Dhamma sieht, und dieser, entgegen Personen, kommt auf wenn man ihn nährt, und einmal da, geht er für einen nicht mehr verloren, bleibt Tor zur Todlosigkeit.
 

Marcel

October 06, 2017, 11:37:24 PM
 :-*
 

Marcel

October 06, 2017, 11:36:31 PM
 :-* ehrwürdiger samana johann :-* mögen sie noch lange leben,   für das wohl vieler.... anumodana, ich freue mich sehr! sie decken auf, was vorher verdeckt. so das vijja entstehen kann, und avijja gehen muss!! geht direkt ins herz!
 

Johann

October 06, 2017, 04:19:37 PM
Nyom Marcel.
 

Sophorn

September 28, 2017, 03:51:05 AM
 :-* :-* :-*
 

Johann

September 27, 2017, 12:17:53 PM
Nyom Sophorn, Roben mag man immer geben können. Im Monat nach dem Vassa Ende, ist es für jene Mönche, die den Vassa gehalten haben, möglich und einfacher für den Eigenbedarf Roben anzunehmen.
 

Sophorn

September 27, 2017, 07:01:23 AM
Bhante, ist dann die Robengabe möglich ab dem 5. Okt. bid zum nächsten Vollmond oder darf man auch danach Roben geben? :-*
 

Sophorn

September 27, 2017, 05:44:45 AM
Wie geht es Bhante heute? Haben die Tropfen geholfen?
 ::) :-*
 

Johann

September 05, 2017, 01:21:44 AM
Gerestet: funktioniert tadellos. Nochmal alle Zugangsdaten gemailt, Nyom.
 

Sophorn

September 04, 2017, 02:06:42 PM
Kana hat mit U. Chamroeun das Login mit neuem Passwort erfolglos versucht.
Daraufhin versuchten kana das über die Veränderung über E-mail, aber da erschien, dass die E-mailadresse nicht gültig war (die hatten Bhante auch an kana in der Mail bestätigt)
 :-* :-* :-*
 

Johann

September 04, 2017, 11:52:03 AM
Sollte email im Posteingang haben, Nyom Sophorn.
 

Johann

September 04, 2017, 11:41:14 AM
Kann nicht antworten auf was, Nyom Maria? Was und wo genauer?

Nyom Sophorn. Nyom Chomroeun kann kurzlich email Daten bekommen. Mal annehmend das PW auch vergessen, (abgesenhen von der Möglichkeit, link zu drücken wenn) wird Atma ein neues anlegen und ihm mailen.
 

Maria

September 04, 2017, 11:30:41 AM
 :-*
Werther Bhante , selbiges Problem was ich schon einmal hatte, Login geht aber kann nicht antworten, bin am Nachmittag bei neuen Computer, dieser hier ist schon über 12 Jahre alt.
 

Sophorn

September 04, 2017, 11:23:14 AM
Kana hat das File runtergeladen und U. Chamroeun gegeben,  der sich um die Kprrektur annehmen möchte. Kana wird auch gern das File den anderen Schülern zum Lesen teilen. Ev. sehen mehr Augen mehr.
 :-* :-* :-*
 

Sophorn

September 04, 2017, 11:17:06 AM
Verehrter Bhante, Chamroeun kann sich nicht einloggen. Ist das Passwort für E-mail oder sangham.net? In beiden Fällen haben kana das erfolglos probiert.
 :-* :-* :-*
 

Sophorn

September 04, 2017, 11:08:26 AM
 :-* :-* :-*
 

Johann

August 20, 2017, 01:37:40 AM
Es ist vielleicht gut eine Pause zu tun, doch kann es gut sein, daß man nicht zurückkehrt, für ein gutes oder schlechtes, für sich selbt und andere. Gut dort wo gut genährt und unterstützt und for allem Konzentration steigt, oder dort wo satt in jeder Hinsicht.
 

Johann

August 10, 2017, 11:31:40 AM
Wenn jemand Lust hat, oder anderen etwas Gutes oder Besseres tun kann und möchte: Korrekturlesen http://sangham.net/index.php/topic,1018.msg9625.html#msg9625 Baue nach und nach, so gut wie möglich ein auf ZzE.
 

Johann

August 07, 2017, 02:24:55 AM
Einen ausübungsreichen Vollmond-Uposatha and Gelegenheit die Mönche zu besuchen wünscht meine Person.
 

Sophorn

July 25, 2017, 03:59:03 PM
... versteht und womöglich sieht, wenn er nicht den Weg hierher
findet.

Großer Dank an alle im Hintergrund.

Mögen all diese Früchte vielfach zurückkommen und inspirieren.

Ayu vanno sukkham balam

 :-* :-* :-*
 

Sophorn

July 25, 2017, 03:55:25 PM
 :-* :-* :-*
karuna tvay bongkum Preah metschah

Herzliches Hallo an alle nach sehr langem!

Ein herzliches Dankeschön aus tiefsten Herzen an alle, die sich hier aktiv und indirekt hier beteiligen. Vor allem ein großes Sadhu an Bhante, der unvergleichliche Arbeit leistet, die kaum jemand ver
 

Johann

July 24, 2017, 03:15:56 AM
Fehlinvestition: Was immer man nicht in die Juwelen, in den Pfad investiert, ist vergeude Mühe, schnurrr einen fest im Rad des Leidens. Prüfen Sie es!   :) Wiederholungstäter...
 

Johann

July 17, 2017, 01:50:17 AM
Moritz
 

Moritz

July 16, 2017, 02:28:02 PM
Namasakara, Bhante _/\_
 

Johann

July 14, 2017, 07:07:17 AM
Moritz. Gut ihn früh Morgens und nicht bis in den frühen Morgen zu sehen.
 

Moritz

July 14, 2017, 07:03:53 AM
Namasakara, Bhante _/\_
 

Johann

July 13, 2017, 08:12:46 AM
Moritz.
 

Moritz

July 13, 2017, 07:42:39 AM
Chom reap lea
_/\_
 

Moritz

July 13, 2017, 07:40:46 AM
Namasakara, Bhante _/\_
 

Johann

July 08, 2017, 02:26:09 AM
Vor mehr als 2500 Jahen wurde a diesem Vollmondtag das Rad des Dhammas in bewegung gesetzt. Anumodana!

Show 50 latest
Members
Stats
  • Total Posts: 13266
  • Total Topics: 2548
  • Online Today: 14
  • Online Ever: 90
  • (September 25, 2014, 05:26:29 AM)
Users Online
Users: 0
Guests: 10
Total: 10