* * * *

Tipitaka Khmer

 Please feel welcome to join the transcription project of the Tipitaka translation in khmer, and share one of your favorite Sutta or more. Simply click here or visit the Forum: 

Search ATI on ZzE

Zugang zur Einsicht - Schriften aus der Theravada Tradition



Access to Insight / Zugang zur Einsicht: Dhamma-Suche auf mehr als 4000 Webseiten (deutsch / english) - ohne zu googeln, andere Ressourcen zu nehmen, weltliche Verpflichtungen einzugehen. Sie sind für den Zugang zur Einsicht herzlich eingeladen diese Möglichkeit zu nutzen. (Info)

Random Sutta
Random Article
Random Jataka

Zufälliges Sutta
Zufälliger Artikel
Zufälliges Jataka


Arbeits/Work Forum ZzE

"Dhammatalks.org":
[logo dhammatalks.org]
Random Talk
[pic 30]

Recent Topics

[January 18, 2018, 02:18:09 PM]

[January 18, 2018, 01:58:57 PM]

[January 18, 2018, 10:04:23 AM]

[January 18, 2018, 06:13:18 AM]

[January 18, 2018, 05:32:04 AM]

[January 18, 2018, 04:53:22 AM]

[January 18, 2018, 01:57:02 AM]

[January 15, 2018, 09:15:20 PM]

[January 14, 2018, 09:56:25 AM]

[January 13, 2018, 07:15:25 PM]

[January 13, 2018, 05:40:29 PM]

[January 13, 2018, 05:24:49 PM]

[January 13, 2018, 04:42:42 PM]

[January 13, 2018, 11:50:24 AM]

[January 12, 2018, 06:12:47 PM]

[January 12, 2018, 02:57:17 PM]

[January 12, 2018, 11:46:06 AM]

[January 10, 2018, 05:58:30 AM]

[January 09, 2018, 07:32:38 PM]

[January 09, 2018, 01:20:56 PM]

[January 09, 2018, 11:15:49 AM]

[January 09, 2018, 07:35:21 AM]

[January 09, 2018, 07:30:04 AM]

[January 09, 2018, 05:11:20 AM]

[January 09, 2018, 05:09:36 AM]

[January 09, 2018, 03:08:52 AM]

[January 09, 2018, 01:29:24 AM]

[January 08, 2018, 02:39:29 PM]

[January 07, 2018, 03:55:15 AM]

[January 05, 2018, 07:17:28 AM]

[January 04, 2018, 12:49:58 PM]

[January 03, 2018, 12:56:52 PM]

[January 03, 2018, 12:05:50 PM]

[January 01, 2018, 02:05:13 PM]

[January 01, 2018, 12:52:24 PM]

[January 01, 2018, 10:57:04 AM]

[January 01, 2018, 10:16:16 AM]

[January 01, 2018, 10:12:54 AM]

[January 01, 2018, 03:51:14 AM]

[December 31, 2017, 04:34:36 PM]

[December 31, 2017, 08:38:00 AM]

[December 31, 2017, 05:33:43 AM]

[December 31, 2017, 04:44:17 AM]

[December 30, 2017, 10:20:20 AM]

[December 30, 2017, 09:47:04 AM]

[December 29, 2017, 03:25:41 PM]

[December 29, 2017, 02:43:34 PM]

[December 28, 2017, 02:58:21 PM]

[December 28, 2017, 01:23:57 PM]

[December 27, 2017, 02:01:32 PM]
[Buddha]

Dhamma talk live

Dhamma Gespräche live - Dhamma talk live

Currently this is just a placeholder for futher developments

Zur Zeit ist dies nur ein Platzhalter und Beispiel für eine zukünftige Erweiterung

Bild Video live talk

fictive sample

If you have skills in software integration and php programmings and like to help to develop this, you are invited to get involved and share your ideas and will for participating: Video-conferences - Video-Konferenzen

Wenn sie Geschick in Software integration und php Programierung haben und helfen wollen, solch eine Möglichkeit hier real zu machen, sind Sie herzlich willkommen Ihre Ideen und Teilnahme zu teilen:  Video-conferences - Video-Konferenzen

Author Topic: Dein Glück ist von rechter Anstrengung abhängig - Upanissaya  (Read 692 times)

0 Members and 1 Guest are viewing this topic.

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +320/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Dein Glück ist von rechter Anstrengung abhängig - Upanissaya
« on: January 18, 2017, 07:07:47 AM »
 Ehrenwerte Mitglieder der Sangha  _/\_,
werte Upasaka und Upasika,
Liebe Buddhabodhisattas,

mein Person erlaubt sich im Vertrauen, daß dieses wünschenswert ist, ein kurze Lehrrede zum Thema "karmisch passen" oder Upanissaya zu geben, vertraut darauf, daß es für jene, die sich damit Grundlage festigen könben und vor alkem wollen, zu diesem beiträgt und bittet gleichzeitig um jedermans Nachsicht, sollte hier etwas falsch dargelegt sein, des Buddhas Empfehlung nicht entsprechen. Meine Person trägt für solches die volle Verantwortung und bittet gleichzeitig um das Mitgefühl etwaige Fehler aufzuzeigen, zu tadeln und ggf zu korregieren.



 _/\_ Namo tassa bhagavato arahato samma sambuddhasa  _/\_


Dein Glück ist von rechter Anstrengung abhängig.

Kürzlich bekam meine Person eine Kopie eines Auszuges einer Unterhaltung, in der ein vertrauensvoller Laie einen buddhistischen Laienlehrer um Rat im Bezug eines nicht alltäglichen und duraus schwierigen Unternehmes, einem Mönch Reise und Aufenthalte zu ermöglichen, fragte, und dieser Lehrer antwortete mit Sätzen wie: "Es scheint mir, als ob man mit dem Kopf durch die Wand will", "Sie werden noch auf viele Schwierigkeiten stoßen" und "da wird nur unnötig Geld verschwendet und es bringt keinem etwas".
Solch eine Haltung suggeriert Anteilnahmslosigkeit, und ist nicht was der Buddha lehrte. Sie kommt vielmehr aus heute, oft als dem Dhamma entsprechend gelehrten, Glauben, daß alle Erscheinungen bereits durch die Vergangenen Handlungen vorbestimmt sind, und dem weit verbreiteten Glauben, daß der einzige gute Weg ist, von allem loszulassen. Auch zu Buddhas Zeiten war der Glaube an bloßes Glück und Zufall, Fügung, sehr verbreitet. Und nirgend wo rät der Buddha sich keinen Problemen und Opfern zu stellen.

Auch wurde von einem alten Freund, der sichlich durch moderernen Spiritualisms beeinflußt ist, mit einer Aussage, ähnlicher fataler (im tiefsten Sinne des Wortes) Glaube als Argument des Nichthandelns unterbreitet: "Der lang ersehnte entgültige Schlaf (wohl ein Synonym für höchstes Glück, Enden von Leiden, oder Nibbana) kommt für jeden irgend wann bestimmt". Auch diese Auffassung, die sehr ähnlich der Ersten im Verständnis ist, ist nicht was der Buddha lehrte, vielmehr hat er auf die Seltenheit gedeutet, daß Lebewesen rechte Anstrengung tun können, um sich aus dem Leiden zu befreien, welches durch den Kontakt mit den dafür notwendigen guten Lehren eines Buddhas abhängig, und eben tun in der Gegenwart, ist.

In Kreisen, die mit den Lehren Buddhas bekannt sind, gibt es ein Schagwort, daß man für den Pfad des Buddhas richtig verstehen sollte: "upanissāya" Nissaya mag man als Fügung, Grundlage aber auch Lehrer oder Vorzüglichen Freund verstehen, und "upa" wird gut als "willentlich gefördert/festgehalten" oder "erhalten" übersetzt. So wie viele Lehrmeinungen auch zu Buddhas Zeit kamma (willentlich Handlung mittels Geist und/oder Sprache und Körper) als Ursache für vipāka (Frucht aus der Handlung) als natürlichen Ablauf ansahen, unterscheidet sich die Lehre Buddhas darin, daß eine jederzeitige freie Änderung des Verlaufes von Früchten aus Handlungen oder besser die Handlungen selbst, durch den freien Willen im gegenwärtigen Moment, möglich ist, und all dieses keine lineare, sondern unübersichtlich verwobene Kette dieser Abläufe ist, bestimmt aus vergangenen Willensakten und vor allem gegenwärtigen.

So ist es, daß ein wesentlicher Teil des Kernes des Pfades zur Befreiung, rechte Anstrengung (samma vāyāmo) ist und keines Falls keine Anstrengung oder gar Hinnahme seines Schicksals, was ha auch eine Handlung ist. Jede Anstrengung wird erst dann abgelegt, wenn das Ziel erreicht ist und dieses gilt auch für Zwischenstation am Pfad, wie etwa die Übung in einem Akt der Großzügigkeit, des Dienens oder im Respekt erweisen und allen anderen Arten von Verdiensten (puṇṇā) .

Lasen wir von Anstrengung in jeder Hinsicht los, ist es, als würden wir das Kind mit dem Bad ausschütten und nichts würde erreicht werden, außer eben dem "willenlosen" Weiterwandern ohne Ziel, den was wir für eine Befreiung benötigen ist Einsicht, welche nicht innewohnend ist, oder von alleine auf kommt.

Als Rahmen für unsere Anstrengungen, so man zu beginn schwer durch die Trübugen im Geist sehen kann und sich gerne verführen läßt, hat der Buddha neben den Abbauen, Entsagen und Fernhalten von neuen ungeschickten Geisteshaltungen und dem was diese nähren, und Aufbauen, Anhäufen und Suchen von geschickten Gesteshaltungen und was diese nähren, welche Grundlagen für unsere Entscheidungen sind, einfache Sets von Tugendregeln gegeben. Diese konkreten und einfachen Verhaltensregeln schneiden durch jede mögliche Trübung, und geben uns im Üben unserer Handlungen einen überschaubaren Rahmen der Gefahrengrenzen, der einzigen "Soll-nichts", die da vorerst jene sind: Nicht Leben zerstören, nicht nehmen was nicht gegeben ist, nicht Unwahrheit sprechen, sich nicht in Sinbeslost des Fleisches vergehen und sich nicht der Einnahme von Gewissenlosigkeit hervorrufenden Stoffe hinzugeben. In diesem Rahmen üben wir uns im Rahmen der jeweiligen Umstände und Bedingungen in all unseren Handlungen, und als Laie auch im Hinblick auf die Übung und Notwendigkeit in Großzügigkeit.
Dieses stellt den Rahmen aller Übungen am, und für den, Pfad zum höchsten Glück dar und ist für alle, wo immer sich jemand befinden mag, vor einer Handlung, mitten darinnen und danach, immer gleich.

Diese einfachen Regeln hat der Buddha nochmal freier und allgemeiner gültig und anwendbar, seinem Sohn Rahula, als Grundlage für seine Ausübung gegeben. Diese Lehrrede beginnt damit, einen Spiegel mit dem eigenen Verhalten gegenüber dem eigenen Gewissen, zu verwenden, und veranschaulicht lügen, auch und vor allem gegenüber sich selbst, mit einem leeren Gefäß, einem Handeln ohne irgend einen Inhalt oder Nutzen zu haben. Sich selbst in den Sack lügen, indem man zum Beispiel auf den Rat von Trübungen, wie "das ist nicht möglich" oder "das bringt mir nichts", sei hier besonders unterstrichen.
Darauf erfolgt das Geben eines einfachen Musters der Prüfung, vor, während und rückblickend auf die eigenen Handlungen und empfiehlt jeweils jene Taten zu tun, fortzusetzen oder zu wiederhohlen, die weder für einen selbst, noch für andere offensichtlich Leiden erzeugen (und das Leiden von vielleicht nötigen Loslassen von eigenem Ansehen, Besitz, Zeit oder anderen Gütern, ist hier nicht gemeint) und jene nicht zu tun, zu stoppen oder nicht zu wiederholen, die dieses tun würden, tun, oder getan haben.
Dazu gibt er noch Anweisung, was zu tun ist, wenn in einem Fall es ohne Leiden oder im anderen mit Leiden, für einen selbst oder andere rückblickend, für jeweils körperliche, sprachliche und geistige Handlungen, ausgegangen ist. Im Falle das eine sprachliche oder körperliche Handlung nachteilig ausgegangen ist, empfiehlt er das Entschuldigen und Aufsuchen eines Lehrers bzw. vorzüglichen Freundes, und unterlassen in Zukunft. Im Falle des Ausgangs "ohne" offensichtlich Leiden verursacht zu haben, empfiehlt er das Wiederholen. Im Bezug auf die geistigen Handlungen, und speziell für diese, so sie überall involviert sind, üben wir, empfiehlt er sich für nicht gut ausgegangene zu schämen und sich an jenen die ohne offensichtliches Leiden für sich selbst und/oder andere verursacht zu haben, zu erfreuen.

Dieses letzte mag man vielleicht als cāgānusati (erinnern an die eigene Großzügigkeit) oder devatānussati (erinnern an eigene Tugenden, die den Devas gleich sind, wie Moral, Großzügigkeit, Weisheit, Konzentration...) wiedererkennen, und stellt letztlich das Ziel und den tieferen Grund dar, warum man sich in Übungen der Großzügigkeit, Dienen und anderen Verdiensten einbringt, um sich damit ein kammatthan (Arbeitsbasis), oder besser nimmitā (Geistesgegenstand für Konzentration) für feinere Bereiche der Konzentation und Übung zu schaffen.

Zum anderen ist es nicht so, daß die Übungen, von denen Großzügigkeit für das Aufspüren ganz rauer Trübungen dient, leicht und mühelos von jedermann getan werden können. All diese kleinen und großen Herausforderungen helfen uns geübter im Geschick des Lösungssuchens zu werden, ein Geschick, ohne welchem keinerlei wahrer Erfolg in einer späteren oder daneben trainierter Meditation zu erwarten ist.

Wenn wir ehrlich zu uns selbst bleiben, sehen wir sofort, daß die meisten Probleme, wegen jener wir gute Unternehmungen aufgeben, in eigener Begierde und Festhalten oder Ablehnung liegen, da wir oft gewisse Vorstellungen vom Weg dazu haben, und uns vielleicht das Budget der freiwilligen Aufgaben dafür weniger überlegt haben oder flexibel halten, wie einen einfachen Weg und viele Früche ohne Mühen zu sehen. Da mögen äußere Probleme aufkommen, ber wenn wir geschickt im Durchblicken der Trübungen werden, finden wir immer leichter Wege um diese Blockaden zu umgehen, und diesen Auswegen stehen immer nur unsere Voreingenommenheiten im Weg.

Um sich die Bindung, die Fügung Buddhas Lehren zu treffen, und dafür die nötigen Lehrer und Weiterträger, seine dafür gegründete Sangha der gut Folgenden zu erhalten, bedarf es einer willentlichen Förderung der Grundlage, bedarf es Upanissayā, und ganz spezieĺl, wenn man gerade selbst nicht mit eine vollen Garten von Früchten gesegnet ist, oft auch sehr mühseliger Arbeiten, roden und freilegen eines Feldes, Unkraut entfernen, Vorbereiten des Bodens, all diese sehr mühseligen Arbeiten im Unterholz, ohne den Wald selbst zu beschädigen. Eine große Notwendigkeit hier, weil es kein Feld ist, daß ein einzelner bearbeiten und erhalten kann, ist die Arbeit und vor alkem das Zulassen am Teilnehmen von Verdiensten, welches in Zeiten wo Miterfreuen von Geiz und Neid gerne erstickt wird, sicher die schwerste Arbeit von allen ist.

Des Buddhas Pfad ist nicht für Jäger und Sammler, die in den Tag hineinleben, stets nur ihre zufällig verursachten Früchte aufbrauchen, und sich wenig um andere und sich selbst, abseits von gegenwärtigen Launen, kümmern, gedacht, sondern nur für jene erreich- und erhaltbar, die verstehen, daß einzig ihre Geschickten und sehr wohl dem Ziel vorausschauenden Handlungen, dem Rezept entsprechend, unter Einhaltung seines Kultivierungplanes, erkenn- und umsetzbar.

So ist es gut, sich nicht in Gesellschaft von oft Prinzipenlosen und den Tag wie er ist verbrauchenden Leuten zu begeben oder sich dort heraus zu arbeiten, selbstständig und entschlossen zu werden, und bereit wie umsichtig jeden auf dieser Reise mitzunehmen, der folgen mag. Es iegt in der Natur von Leuten, die Anstengungen scheuen und meinen so zu sein wie sie sind (starken Persönlichkeitsglauben haben), ob nun aus Gier, Ablehnung, Unwissenheit, Faulheit, Furcht..., andere in ihre Wege und Art hinunter ziehen zu wollen, um selbst zumindest mit dem Dünkel "wir sind alle gleich (nicht fähig)" mit der Unperfektheit einfach im Kreislauf des Leidens weiter zu wandern und Gleichgültigkeit, versehen als Gleichmut, sich als Fahrzeug dafür zu machen.

Was immer Sie nähren, festhalten, fördern bleibt für Sie, wenn Sie da hinein investieren erhalten. Losgelassen und aufgegebend, reißt ihr Upanissaya damit ab, und wie der Buddha sprach, gibt es keinen äußeren Umstand der wichtiger ist, als Vorzügliche Freunde, im Kern die Sangha jener, die dem Buddha folgen.

Auch wenn heute nur mehr wenige Upanissaya zu vorzüglichen Freunden haben, und das Feld der größten Verdienste schon sehr verwachsen ist und aufgegeben escheint, tut jeder ein Gutes, sich jede nur erdenkliche Zeit zu nehmen, um dieses Feld zu bearbeiten, geschickt und anderen dieses Geschick mitlernen lassend. Ganz egal ob nun Laie oder selbst Mönch, vielleicht gar Boden dieses Feldes.

Es sind Anstrengen der Güte aus Dankbarkeit und Zuversicht, welche jedes Glück dieser Welt und darüber hinaus, schmieden und wenn wir manchmal unsere Anstrengungen als so riesig und perfekt an der Grenze ansehen, dann tun wir gut uns an den Buddha und all jenen, die seine Lehre bis hier her getragen haben, zu erinnern, kurz über solche Aufgekommene Gedanken zu schämen und uns diese Vorbilder als Zugpferd für unsere eigene unentwegte und geschickte Anstrengung als Karotte für den ziehenden Esel in unserem Geist vor die Nase hängen und weiter in Perfektion der Pfadgeschicke üben.
« Last Edit: January 19, 2017, 09:20:08 AM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +320/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Antw:Dein Glück ist von rechter Anstrengung abhängig - Upanissaya
« Reply #1 on: April 28, 2017, 05:09:04 AM »
*sgift*


Do not let anything make you
take your eyes off Lord Buddha,
for when you look back at him once more,
his footprints may have faded away.

Laß Dich von nichts dazu veranlassen
Deine Augen von Buddha abzuwenden
Denn wenn du wieder nach ihm Ausschau hältst,
Mögen seine Fußspuren verschwunden sein.
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Tags:
 

14 Guests, 0 Users
Welcome, Guest. Please login or register.
Did you miss your activation email?
January 19, 2018, 04:31:09 AM

Login with username, password and session length

Talkbox

 

Johann

January 18, 2018, 05:06:38 AM
..wäre es nicht passend "Gestehen" anzunehmen, selbes Ups habend. Jedoch ist es in dem Fall ja noch gut gegangen und daher Grund für gemeinsames "gerade noch" und Mudita. Gut das gewisse Verbindungen und Wahrnehmen nicht abreißt (reißen kann) und absehbar passiert.
 

Johann

January 18, 2018, 05:02:41 AM
Atma war, aus irgend einem Grund, fest überzeugt, das gestern Uposatha sein sollte, trotzdem er am Almosengang gar Laien in Wat ziehen sah (denkend, gut auch heute an punna teilzunehmen). Selbigem Thema gegegnend, sah Atma nach und mußte feststellen, das bereits der 16. war. So zu diesem Ausmaß (
 

Moritz

January 17, 2018, 10:36:54 PM
 

Johann

January 17, 2018, 01:08:49 PM
Und gestern? Übersehen, oder verdienstvoll?
 

Sophorn

January 09, 2018, 07:48:37 AM
 :-* :-* :-*
sadhu. anumodana.
 :-* :-* :-*
 

Johann

January 09, 2018, 01:51:15 AM
Sadhu! Anumodana!
 

Marcel

January 09, 2018, 01:39:30 AM
 :-*allen ein verdienstvollen uposatha :-*
 

Johann

January 03, 2018, 11:42:34 AM
ធម្មតា ញោម។ Dhammatā, Ñoma.
 

Marcel

January 03, 2018, 10:39:23 AM
 :-* បាទ :-*  អរគុណ :-*  ខ្ញុំសុខសបាយជាទទអរគុណ  :-* ehrwürdiger bhante, ja mir geht es gut! ich hab mich er-holt!  wie geht es ihnen?  :-*
 

Johann

January 03, 2018, 10:30:20 AM
Marcel. Er- oder besser vielleicht Entholt und Verdaut?
 

Marcel

January 03, 2018, 10:24:49 AM
 :-* :-* :-*
 

Chanroth

January 02, 2018, 04:59:02 AM
សាធុសាធុ :-*
 

Johann

January 01, 2018, 02:05:59 PM
Sokh chomreuon, Nyom.
 

Chanroth

January 01, 2018, 12:36:03 PM
 :-* :-* :-*Karuna tvay bongkum
 

Johann

January 01, 2018, 12:42:33 AM
Einen freidvollen und erkenntnisreichen Vollmond Uposatha, am ersten Tag des Jahres.
 

Johann

December 31, 2017, 05:59:48 PM
Also hier spricht man nun schon von Wiedergeburt 2018.
 

Maria

December 30, 2017, 10:19:57 AM
Danke, wird weitergegeben und ebenfalls die besten Wünsche retour
 

Johann

December 30, 2017, 10:12:19 AM
Beste Wünsche und Grüße in den Kreis der Familien, Freunde und Lieben und möge man viel Zeit mit den Älteren, guten Gönnern und Weisen verbringen, sich nicht zu sehr Panalem hingeben.
 

Maria

December 30, 2017, 10:09:05 AM
Zeichen davor ist leider unpassend.
 

Maria

December 30, 2017, 10:05:41 AM
 :-*Werter Bhante
 

Johann

December 30, 2017, 10:04:46 AM
Njom Maria.
 

Johann

December 23, 2017, 01:56:19 PM
Funtioniert hier gut, Nyom Sophorn
 

Sophorn

December 23, 2017, 01:35:54 PM
 :-* :-* :-*
Karuna tvay bongkum
kana ist aufgefallen, dass die Bilder sich schlecht runterladen lassen. Hat das mit dem Server zu tun oder doch eine Störung hier in Ö? :-* :-* :-*
 

Johann

December 23, 2017, 12:01:30 PM
មើលនិងចែករំលែកដោយខ្លួនអ្នកនៅពេលក្រោយ
http://sangham.net/index.php?topic=8304.new#new
 

Johann

December 23, 2017, 11:59:01 AM
បាន ណោម
 

Chanroth

December 23, 2017, 11:44:51 AM
 :-*តើព្រះតេជគុណបានទទួលEmailខ្ញុំកណាឬនៅ
 

Johann

December 23, 2017, 11:34:31 AM
ពិតប្រាកដបានបាត់ឬអត់? ហេតុអ្វីបានជាការកាន់និងការចិញ្ចឹម?
 

Johann

December 23, 2017, 11:29:29 AM
ប្រាកដ? ហើយវាយូរអង្វែង? ហើយ​ឥឡូវនេះ? មើលដោយអត់ធ្មត់!
 

Chanroth

December 23, 2017, 07:56:49 AM
អកុសល​បានកើតឡើងចំពោះខ្ញុំហើយ
 

Johann

December 22, 2017, 01:46:31 PM
Sadhu! Nyom Chanroth.
Mudita!
 

Chanroth

December 22, 2017, 03:01:50 AM
ខ្ញុំបាននាំ marvel មកដល់កំពង់ស្ពឺហើយ :-*
 

Chanroth

December 22, 2017, 02:59:59 AM
 :-* :-* :-*
 

Johann

December 18, 2017, 01:16:46 PM
Wird wohl schon sehr Weihnachtsstreß sein, oder Guest?
 

Johann

December 01, 2017, 11:19:47 AM
ចូលបន្ទប់ ព្រះត្រៃបិដកភាសាខ្មែរ . ផ្នែកខាងឆ្វេងមាន
 

Chanroth

December 01, 2017, 05:31:53 AM
ខ្ញុំកណារកមិនឃើញ កន្លែងមហាវគ្គទេសូមជួយប្រាប់កណាផង :-*
 

Chanroth

December 01, 2017, 05:29:34 AM
 :-* :-* :-* ខ្ញុំកណាសូមអគុណ
 

Johann

November 30, 2017, 10:49:09 AM
ពាក្យ "ញោម "។ ឣត្ថន័យ (អថន័យ!) មិនពិតប្រាកដ សំរាប់ អាត្ម។
 

Johann

November 30, 2017, 10:22:55 AM
Ñoma Chanroth.
 

Chanroth

November 30, 2017, 08:44:19 AM
ខ្ញុំព្រះករុណាសូមថ្វាយបង្គំមលោកម្ចាស់ Johann :-* :-* :-*
 

Chanroth

November 30, 2017, 08:40:12 AM
 :-* :-* :-*
 

Johann

November 26, 2017, 04:09:56 PM
Sadhu! Nyom Marcel.
 

Marcel

November 25, 2017, 10:59:50 PM
 :-* einen verdienstvollen uposatha allen  :-*
 

Marcel

November 15, 2017, 10:28:45 AM
 :-* ehrwürdiger samana johann  :-*
 

Johann

November 15, 2017, 10:22:52 AM
Nyom Marcel.
 

Sophorn

November 10, 2017, 09:42:54 PM
 :-* :-* :-*
Versucht mit laptop einzuloggen, aber die Updates ziehen sich dahin...
Möge der heutige Uposatha ein Tag der Erkenntnis und des Segens sein.
 :-* :-* :-*
 

Marcel

October 31, 2017, 05:36:49 AM
 :-*ehrwürdiger samana johann :-* ich hoffe, es geht ihnen gut und die dhamma-praxis schreitet vorran!
 

Johann

October 30, 2017, 01:48:18 AM
Nyom Sophorn.
 

Maria

October 25, 2017, 05:08:34 PM
Danke geht allen gut. Werther Bhante hoffentlich auch ?
 

Johann

October 25, 2017, 04:39:43 PM
Maria.
Familie und Freunden geht es gut? Nyom Maria selbst wohl auf, gesund?
 

Johann

October 19, 2017, 02:41:38 PM
Wenn jemand über das Layout des Entwurfes blicken möchte, ob es im eigenen Browser paßt und übersichtlich ist: Wisdom

Show 50 latest
Members
  • Total Members: 293
  • Latest: Aushan
Stats
  • Total Posts: 13447
  • Total Topics: 2598
  • Online Today: 17
  • Online Ever: 90
  • (September 25, 2014, 05:26:29 AM)
Users Online
Users: 0
Guests: 14
Total: 14