* * *

Tipitaka Khmer

 Please feel welcome to join the transcription project of the Tipitaka translation in khmer, and share one of your favorite Sutta or more. Simply click here or visit the Forum: 

Search ATI on ZzE

Zugang zur Einsicht - Schriften aus der Theravada Tradition



Access to Insight / Zugang zur Einsicht: Dhamma-Suche auf mehr als 4000 Webseiten (deutsch / english) - ohne zu googeln, andere Ressourcen zu nehmen, weltliche Verpflichtungen einzugehen. Sie sind für den Zugang zur Einsicht herzlich eingeladen diese Möglichkeit zu nutzen. (Info)

Random Sutta
Random Article
Random Jataka

Zufälliges Sutta
Zufälliger Artikel
Zufälliges Jataka


Arbeits/Work Forum ZzE

"Dhammatalks.org":
[logo dhammatalks.org]
Random Talk
[pic 30]

Recent Topics

[Today at 12:37:22 PM]

[Today at 11:40:47 AM]

[Today at 01:04:28 AM]

[October 14, 2018, 09:37:28 AM]

[October 12, 2018, 06:02:30 PM]

[October 12, 2018, 05:48:30 PM]

[October 12, 2018, 02:28:52 PM]

[October 12, 2018, 12:43:18 PM]

[October 12, 2018, 10:41:10 AM]

[October 12, 2018, 04:43:13 AM]

[October 12, 2018, 04:33:02 AM]

[October 09, 2018, 10:08:20 AM]

[October 09, 2018, 06:48:13 AM]

[October 08, 2018, 02:12:05 PM]

[October 08, 2018, 09:34:16 AM]

[October 07, 2018, 04:58:08 PM]

[October 07, 2018, 04:16:43 PM]

[October 07, 2018, 03:54:26 PM]

[October 07, 2018, 03:41:07 PM]

[October 07, 2018, 02:27:45 PM]

[October 07, 2018, 12:57:09 PM]

[October 07, 2018, 12:51:04 PM]

[October 06, 2018, 02:25:16 PM]

by gus
[October 06, 2018, 01:13:54 PM]

[October 06, 2018, 11:43:45 AM]

[October 06, 2018, 04:06:18 AM]

[October 06, 2018, 01:29:35 AM]

[October 05, 2018, 05:04:21 PM]

[October 05, 2018, 04:34:09 PM]

[October 05, 2018, 11:50:59 AM]

[October 05, 2018, 11:36:35 AM]

[October 05, 2018, 09:04:24 AM]

[October 05, 2018, 08:54:45 AM]

[October 05, 2018, 07:06:32 AM]

[October 05, 2018, 07:02:28 AM]

[October 05, 2018, 06:58:46 AM]

by gus
[October 05, 2018, 02:48:29 AM]

[October 04, 2018, 03:43:38 PM]

[October 04, 2018, 02:58:05 PM]

[October 04, 2018, 02:47:54 PM]

[October 04, 2018, 11:43:35 AM]

[October 04, 2018, 10:50:35 AM]

[October 04, 2018, 06:53:49 AM]
[Buddha]

Author Topic: Medical plants, allowed medicine-Pflanzenheilmittel, erlaubte Medizin [bhesajja]  (Read 1953 times)

0 Members and 1 Guest are viewing this topic.

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +347/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Medizin gegen Krankheit (bhesajja) gehört zu den vier Paccaya, Grundlagen (Bedarfsmittel, zum Über-leben) für einen Bhikkhu oder jemanden, der nach hoher Tugend lebt.

Da Mönche, außer nahe Verwandte, Laien nicht um Medizin bitten dürfen, und der Tatsache, daß es kaum Wissen und auch wenig annehmen innerhalb der Sangha gibt, möchte meine Person, für das Wohl und zur Unterschtützung der ehrwürdigen Mönche und jener, die sich an hohe Tugend halten, aber auch um ee Laien zu ermöglichen, hier ein vielleicht umfangreicheres Thema inizieren.

Neben einer anfänglichen Aufarbeitung des Themas hier im Eingangspost, wäre es gut vielleicht Beträge zu einzelnen erlaubten Medikamenten zu machen, Fotos, Auffindbarkeit, Wirkung und Nebenwirkungen, zu geben.

Vorweg hier einleitend Übersetztung der Aufarbeitung zum Thema Medizin aus der Vinaya, vom Ehrwürdigen Bhante Thanissaro.
 
Kodex für buddhistische Einsiedler II
Kapitel 5
Medicine

Der Große Abschnitt über Tugend im Sāmaññaphala Sutta (DN 2 ), führt die Arten von falschem Lebensunterhalt an, von denen ein Bhikkhu abstehen sollte. Unter diesen ist das Ausüben von Medizinerei oder wie in den Worten des Sutta:

"das Verabreichen von Brechmitteln, Abführmitteln, Entschlackungskuren von oben, Entschlackungskuren von unten, Kopf-Entschlackungen; Ohr-Öl, Augentropfen, Behandlungen durch die Nase, Tinkturen und Gegentinkturen; das Ausführen von Augenchirurgie [oder: extraktive Chirurgie], genereller Chirurgie, Kinderheilkunde; das Verabreichen von Medikamenten aus Wurzeln und Knollen und das Binden medizinischer Pflanzen — stützen, steht er ab von falschem Lebenserwerb, von "tierischen" Künsten so wie diesen."

Der Kommentar zu Pr 3 gibt an, daß ein Bhikkhu nicht als ein Arzt für Laien agieren sollte, es sei den diese sind:

seine Eltern, Leute, die für seine Eltern sorgen, oder seine Blutsverwandten;
sein Einweiser, und des Lehrers Eltern oder andere Blutverwandte;
Kanditaten für die Einweihung;
sein eigener Gehilfe;
Reisende, die krank in seinem Kloster ankommen;
Leute, die während sie im Kloster sind, krank werden.

In keinem der Fälle sollte er jedoch materielle Vergütungen für seine Dienste erwarten.

Dennoch wird von Bhikkhus angenommen, genüg über Medizin zu wissen, um sich selbst um sich und die Krankheiten der anderen zu kümmern. Dieser Punkt wird von einem der anregendsten Abschnitte im Kanon, sehr schön beschrieben:

Nun zu einer Zeit war ein Bhikkhu an Durchfall erkrankt. Er lag verschmutzt in seinem eigenen Urin und Exkrementen. Da ging der Befreite, auf seiner Inspektionsrunde durch die Unterkünfte, mit dem Ehrw. Ānanda und seinen Gehilfen, zu dieses Bhikkhus Unterkunft, und mit Ankunft, sah er den Bhikkhu verschmutzt, in seinem eigenen Urin und Exkrementen, liegend. Ihn sehend, ging er zu dem Bhikkhu und sagte: "Was ist Eure Erkrankung, Bhikkhu?"

"Ich habe Durchfall, Oh Befreiter."

"Doch habt Ihr einen Gehilfen?"

"Nein, Oh Befreiter."

"Warum nehmen sich dann die Bhikkhus nicht Eurer an?"

"Ich tue nichts für die Bhikkhus, Ehrwürdiger Herr, deses ist warum sie sich nicht meiner annehmen."

Dann richtete sich der Befreite an den Ehrw. Ānanda: "Geht, holt etwas Wasser, Ānanda. Wir werden diesen Bhikkhu waschen."

"Wie Ihr sagt, ehrwürdiger Herrl, erwiderte der Ehrw. Ānanda, und hohlte etwas Wasser. Der Befreite goß Wasser über den Bhikkhu und der Ehrw. Ānanda wusch ihn sauber. Dann, indem der Befreite den Bhikkhu beim Kopf, und der Ehrw. Ānanda ihn bei den Füßen nahm, hoben sie ihn auf und platzierten ihn auf dem Bett.

Dann hatte der Befreite, im Bezug zu dieser Ursache, zu diesem Vorkommnis, die Bhikkhus sich versammeln lassen und fragte diese: "Ist da ein kranker Bhikkhu in dieser Unterkunft dort?"

"Ja, Oh Befreiter, da ist."

"Und was ist seine Erkrankung?"

"Er hat Durchfall, Oh Befreiter."

"Aber hat er einen Gehilfen?"

"Nein, Oh Befreiter."

"Warum nehmen sich die Bhikkhus nicht seiner an?"

"Er tut nichts für die Bhikkhus, Ehrwürdiger Herr, deshalb nehmen sie sich seiner nicht an."

"Bhikkhus, Ihr habt keine Mutter, Ihr habt keinen Vater, der sich um Euch annehmen würde. Wenn Ihr Euch nicht um einander annehmt, wer würde sich dann um Euch annehmen? Jeder der sich um mich annehmen würde, sollte sich den Kranken annehmen.


Danch legte der Buddha genaue Pflichten, für beide, für den Kranken, und für jene, die ihn verpflegen, fest:

"Wenn eines Einweiser gegenwärtig ist, so sollte der Einweiser sich einem so lange das Leben anhält, annehmen, (oder) bis zur Gesundung. Wenn eines Lehrer gegenwärtig ist, so sollte der Lehrer sich einem so lange das Leben anhält, annehmen, (oder) bis zur Gesundung. Wenn eines Schuler gegenwärtig ist, so sollte der Schüler sich einem so lange das Leben anhält, annehmen, (oder) bis zur Gesundung. Wenn eines Student gegenwärtig ist, so sollte der Student sich einem so lange das Leben anhält, annehmen, (oder) bis zur Gesundung. Wenn ein Mitschüler seines Einweiser gegenwärtig ist, so sollte der Mitschüler seines Einweisers sich einem so lange das Leben anhält, annehmen, (oder) bis zur Gesundung. Wenn ein Mitstudent seines Lehrers gegenwärtig ist, so sollte der Mitstudent seines Lehrers sich einem so lange das Leben anhält, annehmen, (oder) bis zur Gesundung. Wenn kein Einweiser, Lehrer, Schüler, Student, Mitschüler seines Einweisers, oder Mitschüler seines Lehrers gegenwärtig ist, sollte die Gemeinschaft , sich um einen kümmern. Wenn er/sie (d.h. die Bhikkhus, oder die Gemeinschaft, verantwortlich für die Fürsorge, wie es der Fall sein mag) es nicht tut: Ein Vergehen des Falschtuns.

"Sich eine kranken Person, bestückt mit fünf Qualitäten, anzunehmen, ist schwer: sie ist nicht empfänglich gegenüber ihrer Heilung; sie kennt die passende Menge für Dinge, um für ihre Heilung annehmlich zu sein, nicht: sie nimmt ihre Medizin nicht; sie spricht ihre Symptome gegenüber dem Fürsorger nicht aus, so wie sie tatsächlich gegenwärtig sind, sagend daß sie schlimmer werden, wenn sie schlimmer werden, verbessern, wenn diese verbessern, oder gleich bleiben, wenn diese gleich bleiben; und sie ist nicht von der Art, die schmerzvolle, stechende, scharfe, drückende, abstoßende, unannehmbare, lebensmisshandelnde körperliche Gefühle ertragen kann. Sich einer kranken Person, mit diesen fünf Qualitäten bestückt, anzunehmen, ist schwer.

"Sich eine Person, bestückt mit fünf Qualitäten, anzunehmen, ist leicht: sie tut was annehmlich für ihre Heilung ist; sie kennt die passende Menge für Dinge, um für seine Heilung annehmlich zu sein: er nimmt seine Medizin nicht; er spricht seine Symptome gegenüber dem Fürsorger, so wie sie tatsächlich gegenwärtig sind, sagend daß sie schlimmer werden, wenn sie schlimmer werden, verbesser, wenn diese verbessern, oder gleich bleiben, wenn diese gleich bleiben, aus; und sie ist nicht von der Art, die schmerzvolle, stechende, scharfe, drückende, abstoßende, unannehmbare, lebensmisshandelnde körperliche Gefühle ertragen kann. Sich einer kranken Person, mit diesen fünf Qualitäten bestückt, anzunehmen, ist leicht.

"Ein Fürsorger, bestückt mit fünf Qualitäten, ist nicht fit sich Kranken anzunehmen: Er ist nicht bewandt im Abmischen von Medizin; er weiß nicht was annehmlich oder unannehmlich für die Heilung des Patienten ist; er ist durch materiellen Gewinn, und nicht durch Gedanken des Wohlwollens, bewegt; er gerät angewidert im Wegmachen von Ekrementen, Urin, Speichel (§) oder Erbrochenem; er ist nicht bewandt im Anleiten, Drängen, Anregen und Ermutigen der kranken Person, mit einem Gespräch über das Dhamma, zur richtigen Zeit. Ein Fürsorger, bestückt mit diesen fünf Qualitäten, ist nicht fit sich Kranken anzunehmen.

"Ein Fürsorger, bestückt mit fünf Qualitäten, ist fit sich Kranken anzunehmen: Er ist bewandt im Abmischen von Medizin; er weiß was annehmlich oder unannehmlich für die Heilung des Patienten ist; er ist durch Gedanken des Wohlwollens, und nicht durch materiellen Gewinn, bewegt; er gerät nicht angewidert im Wegmachen von Ekrementen, Urin, Speichel (§) oder Erbrochenem; er ist bewandt im Anleiten, Drängen, Anregen und Ermutigen der kranken Person, mit einem Gespräch über das Dhamma, zur richtigen Zeit. Ein Fürsorger, bestückt mit diesen fünf Qualitäten, ist fit sich Kranken anzunehmen." — Mv.VIII.26.1-8


Angelegenheiten im Bezug auf die letzten zwei der fünf Qualitäten, werden im Detail in den Khandhas besprochen: Bewandtheit im Abmischen vin Medizin und die Frage des materiellen Gewinnes, d.h. die Vergütung, die Fürsorgern, die sich vertrauensvoll den Kranken annehmen, gegeben wird. Die letztere Angelegenheit ist eine gemeinschaftliche, und wird daher im Kapitel 22 besprochen. Hier werden wir die Angelegenheit im Bezug auf die Medizin besprechen, was sich in vier Grundthemen aufteilt: die grundlegende "unterstützende" Medizin; generelle Klassen von Lebensmittel, die als Stärkungsmittel und Medizin gelten; medizinische Behandlung, empfohlen für bestimmte Erkrankungen; und medizinische Abläufe.

Unterstützungsmedizin. Eines Bhikkhus grundlegende medizinische Unterstützung ist pūti-mutta-bhesajja, welches man als "ranzige Urinmedizin" (Mv.I.30.4) wörtlich übersetzt. Seltsamer Weise umschreibt keiner der Texte diesen Begriff. Die Kommentare zu Khuddakapātha, Udāna und Sutta Nipāta, geben ein Beispiel dieser Art von Medizin, ranziger Urin mit gelben [chebulic] myrobalan[1], jedoch ohne einer formalen Beschreibung, um den vollen Umfang der Begriffe aufzuzeigen. Die Sub-Kommentare zur Vinaya, beschreiben ranzigen Urin als jede Art von Urin, den Pali-Ausdruck pūti-kāya, verfallener Körper, als Parallele zitiert, welches sich auf jeglichen menschlichen Körper, lebend oder tot, "selbst einer mit goldener Haut" bezieht. Wie auch immer sagt er nicht aus, ob ranziger Urin der Urin selbst ist, oder wie im Beispiel der Kommentare unterbreitet, ranziger Urin mit gepflücken medizinischen Früchten.

Da die Texte sehr wage gegenüber diesem Ausdruck sind, wurden die verschiedenen Oral-Traditionen darum entwickelt. In Sri Lanka wird Urinmedizin als ranziger Kuhurin ausgelegt, in welchen verschiedene Arten von Myrobalan manchmal getan werden. In Thailand legen es manche Kommentare als den eigenen Urin am Morgen aus, einer althergebrachten Tradition Indiens, Urin als ein Stärkungsmittel zu verwenden, aus. (Moderne Wissenschafter haben entdeckt, daß Urin einen hohen Grad an Melatonin enthält.) Das Schwrigen der Texte gegeben, ist die beste Vorgangsweise hier, den Gepflogenheiten der eigenen Gemeinschaft zu folgen.

[Fortsetzung folgt...]
 1. Anmerkung des Übersetzers: chebulic myrobalan siehe Bild unten, der von Bhante Indannano vorgestellten kleinen grünen Waldfrüchte,



wahrscheinlich Terminalia chebula, und erzählte, dass Urin als Medizin, mit diesen Früchten angesetzt wird. Ohh, fündig:



Bild von der thailändischen Wikiseite, und scheint die bekannte, erwähnte Frucht (dort Harra genannt) wiederzugeben, die von Mönchen, so wie auch auf der englischen Wikiseite als Medizin beschrieben wird "This tree yields smallish, ribbed and nut-like fruits which are picked when still green and then pickled, boiled with a little added sugar in their own syrup or used in preserves. The seed of the fruit, which has an elliptical shape, is an abrasive seed enveloped by a fleshy and firm pulp. It is regarded as a universal panacea in Ayurveda and in the traditional Tibetan medicine. The fruit also provides material for tanning leather and dyeing wool,silk and cotton."

Entsprechend den Erzählungen von Bhante, war in der letzten Generation der Wald- und Vinayamönche, das ansetzen dieser Frucht mit eigenem Urin, übliche Medizin. Die Frucht, so teile er mit, ist eine der wenigen, die in der Vinaya direkt als erlaubtes Stärkungsmittel erähnt werden.

* Johann anmerkend: vielleich möchte Upasika Sophorn hier etwas helfen und beitragen und ergänzen, somal sie ja stets sehr umsichtig im Bezug auf Medizin ist, und sich ja gerade sehr mit speziell Tees zu diesem Zwecke widmet.
« Last Edit: April 04, 2017, 04:57:14 PM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +347/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
?? Tnam chu - Teebeigabe
« Reply #1 on: April 04, 2017, 05:12:23 PM »
* Johann anmerkend: Meine Person, äußerst Ignorant was für einen selbst erhaltene Medizin betrifft, möchte Erwähnen, daß es gut wäre, wenn vielleicht Nyom Sophorn (auch umsichtiger Geber dieser) vielleicht Wissenswertes und Info teilen möchte, auch in den folgenden begonnenen Beiträgen.

Sorte von Medizin: für Tee, oder Beigabe zu Tee

Bilder:



Name, Bezeichnung:
Khmer (volksgebräuchlich): tnam chu, bittere Medizin
Deutsch/Englisch:
Latein:

Vorkommen:

Wirkung und Nebenwirkung: Pflanze eingenommen, überaus bitter und intensiv, wirk kühlen, Körpertemperatur senkend.

Anwendung, Dosierung: Ein Blatt als Zugabe zu einem Liter Tee. Kann auch in kleineren Mengen direkt gekaut werden, ist jedoch sehr bitter.

This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +347/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
???
« Reply #2 on: April 04, 2017, 05:17:42 PM »
Sorte von Medizin: für Tee, oder Beigabe zu Tee

Bilder:



Name, Bezeichnung:
Khmer (volksgebräuchlich):
Deutsch/Englisch:
Latein:

Vorkommen:

Wirkung und Nebenwirkung:

Anwendung, Dosierung:
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +347/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
???
« Reply #3 on: April 04, 2017, 05:22:21 PM »
Sorte von Medizin: für Tee, oder Beigabe zu Tee

Bilder:



Name, Bezeichnung:
Khmer (volksgebräuchlich):
Deutsch/Englisch:
Latein:

Vorkommen:

Wirkung und Nebenwirkung:

Anwendung, Dosierung:
« Last Edit: April 04, 2017, 06:12:25 PM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +347/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
?? Teebeigabe
« Reply #4 on: April 04, 2017, 06:16:22 PM »
Sorte von Medizin: für Tee, oder Beigabe zu Tee

Bilder:



Name, Bezeichnung:
Khmer (volksgebräuchlich):
Deutsch/Englisch:
Latein:

Vorkommen:

Wirkung und Nebenwirkung:

Anwendung, Dosierung:
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +347/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
??? Teebeigabe
« Reply #5 on: April 04, 2017, 06:19:21 PM »
Sorte von Medizin: für Tee, oder Beigabe zu Tee

Bilder:



Name, Bezeichnung:
Khmer (volksgebräuchlich):
Deutsch/Englisch:
Latein:

Vorkommen:

Wirkung und Nebenwirkung:

Anwendung, Dosierung:
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +347/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
??? Tee
« Reply #6 on: April 04, 2017, 06:24:20 PM »
Sorte von Medizin: Tee

Bilder:



Name, Bezeichnung:
Khmer (volksgebräuchlich):
Deutsch/Englisch:
Latein:

Vorkommen:

Wirkung und Nebenwirkung:

Anwendung, Dosierung:
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +347/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Zitronengrass-Tee
« Reply #7 on: April 11, 2017, 02:04:47 PM »
Sorte von Medizin: Tee

Bilder:



Name, Bezeichnung:
Khmer (volksgebräuchlich): slak gree
Deutsch/Englisch: Zitronengrass/Lemongrass
Latein: Cymbopogon citratus

Vorkommen: nahe zu überall in Kambodscha, da beliebte Pflanze zur Herstellung von sauren Speisen. Oft auch wild wachsend.

Wirkung und Nebenwirkung: (persönliche Erfahrung:) entkrampfend, Sehnen und Nerven entspannend und angenehmes Getränk zur Löschung von Durst zur selben Zeit. Bei Krämpfen, Zerrungen, Verspannungen und zum Fördern der Durchblutung, auch als Tonic bei Körperlichen Anstrengungen. Innerlich wärme erzeugend. In großeren Mengen getrunken, verursacht es heftige Nierenschmerzen.


Zubereitung, Anwendung, Dosierung: Blätter in kleine Stücke geschnitten und in der Sonne getrocknet. Eine Priese reich für einen Liter. Dosierung, nicht mehr als ein zwei Gläser pro Tag und reichlich Wasser. Nicht ausschließlich als Getränk nutzen.

Siehe auch: Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Zitronengras
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +347/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
* Johann : weil Nyom Chanroth heute Morgen mit Medizin gegen Malariaanfall, natürlicher und moderner, versorgt hatte. Namen der Pflanzen hat sich Atma noch nicht gemerkt...

Sorte von Medizin: Tee, Brühe

Bilder:





Name, Bezeichnung:
Khmer (volksgebräuchlich):
Deutsch/Englisch:
Latein:

Vorkommen:

Wirkung und Nebenwirkung: Langzeit Medizin gegen Malaria.

Anwendung, Dosierung: etwas 10cm des Schlingplanzengewächs in Scheiben geschnitten und 3, 4 der Wurzel (Kartoffel) Knollen, aufgeschnitten gut aufkochen. Regelmäßige Anwendung erforderlich.

Wird in Klöstern (wo man es kennt) oft von Laien zum Aufbewahren geschnitten und getrocknet. Schlingpflanze selbst auch zu Kau-Kugeln verarbeitet. Beide Pflanzen, wenn nicht aufgearbeitet, lebendig und daher schwer selbst zu versorgen.
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +347/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
* Johann : von dem besuchenden jungen Dudongmönch gegeben.

Sorte von Medizin: Kern zum Kauen

Bilder:



Name, Bezeichnung:
Khmer (volksgebräuchlich): Kroab Slai
Deutsch/Englisch:
Latein:

Vorkommen: ?

Wirkung und Nebenwirkung: wird als Antimalariamittel verwendet. Ähnlich wie pharmazeutische Malariamedizin, erzeugt die Einnahme Druck im Stirnbereich und Benommenheit. (Achtung sehr toxisch, weder mehr als eines am Tag noch längerfristig einnehmen.

Anwendung, Dosierung: Die Mittels Durchschneiden erlaubbargemachten Kerne, werden roh, langsam gekaut. Es wird gesagt, daß diese sehr toxisch sind, so sehr, daß die Einnahme von 4,5 zum Tod führen kann.
Der Geschmack, so scheint auch der Wirkstoff, ist sehr ähnlich dem Tee davor, etwas intensiver in Bitterkeit.
« Last Edit: May 08, 2018, 08:10:50 AM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Tags:
 

Plauderbox

 

Johann

October 12, 2018, 04:13:16 PM
Good to see Nyom Norum.
 

Johann

October 07, 2018, 10:38:10 AM
Maybe of support for lasting satifaction: Seeds of Becoming .
 

Johann

October 07, 2018, 06:57:38 AM
When ever love arises, dislike will be it's end. Who ever seeks out for friends, will get his enemy. Why? Because not willing to leave home. May wanderer gus find the way to never return. Mudita

gus

October 07, 2018, 03:38:58 AM
Vandami.

gus

October 07, 2018, 03:38:22 AM
Nevertheless my courage of active participation  has been fallen down. Anyway I hope to come time to time.
Okasa dwarattayena katam sabbam accayam khamata me bhante.

gus

October 07, 2018, 03:37:11 AM
Okasa bhante,

I didn't accepted Dymitros invitation to start a Theravada forum, because I thought this forum is pure Theravada. Now I regret about it, yet think this forum is comparatively good.  I learnt many valuable things from you and grateful to you. Nevertheless my courage of active partici
 

Johann

October 07, 2018, 02:20:29 AM
What ever one searches for, that he/she will find. Less are those seeing the nature of combined thing, leaving home and go beyond Maras domain.
 

Johann

October 06, 2018, 11:45:18 PM
 

Johann

October 06, 2018, 11:39:12 PM
When one is born in outer regions ... your island has drifted away.
 

Johann

October 06, 2018, 11:30:00 PM
macchariya, a boarder hard to cross to the middle way, abounding home, sakayaditthi, doubt and rituals.

gus

October 06, 2018, 02:33:02 PM
However much one say, West is West, East is East.
 

Johann

October 06, 2018, 02:28:29 PM
Where ever there is east, there is west. And vici versa. Where ever there is nama, there is rupa. Where ever one seeks for a home, there he will suffer.

gus

October 06, 2018, 02:03:31 PM
West is West

gus

October 06, 2018, 09:56:42 AM
belief of kamma, gratitude, independence, honesty, devotion : These are hard to find in people
 

Johann

October 06, 2018, 05:49:14 AM
Again, a latin proverb mit be useful: Quod licet Iovi, non licet bovi , patisota is always harmful if not just one own defilements or having a proper stand to help. Sota is the virtue required to resist in borderlands.
 

Johann

October 06, 2018, 05:41:52 AM
If in a borderland it's better to simply serve and support the Sangha. It's not smart to seek for other householders to nurish on traced imperfections of something required to uphold, wanderer gus.

gus

October 06, 2018, 04:54:48 AM
Okasa, happy to hear such things reagarding kamma. Many monks I have met don't directly speak about kamma because they have been tired after practicing some years and now bit relaxed.
 

Johann

October 06, 2018, 04:17:26 AM
Such can be total kusala and total akusala or simply defuse. Set your mind right and be mindful, that nothing will be of harm for yourself and others.
 

Johann

October 06, 2018, 04:15:27 AM
There is nothing not permitted. Merits or demerits are the actors responsibility. One is full in charge of ones action in this Domain here, wanderer gus.

gus

October 06, 2018, 03:50:00 AM
Bhante, is it permitted to ask questions or post things on behalf of other/future people ?

gus

October 05, 2018, 09:19:32 AM
We have been advised like this:
"No matter however much monks reject you,
Never leave the place."
 

Johann

October 05, 2018, 09:09:37 AM
It's good when wanderer gus takes a rest, turns to a lonly place, enjoys the merits done and find a good place for his mind and fixes possible open wholes when clear where he likes to go some hours later.
 

Johann

October 05, 2018, 08:59:03 AM
Wanderer Gus knows how foolish this statement is. That is not the way to get out of a hole.

gus

October 05, 2018, 08:42:59 AM
okasa,
falling down from a status is suffering.
So, if I could stay in the hell-being status from the beginning, then no suffering.
 

Johann

October 05, 2018, 07:33:20 AM
From a state of a young Bhikkhu equal tradition...to householder... ...asura (now) on the border to animal, peta, hell-state. It can go quick if not having firm nissaya.
 

Johann

October 05, 2018, 07:29:27 AM
Aniccam vatta samsara...

gus

October 05, 2018, 06:56:28 AM
Evolution:
Bhante subhuti =>
Upasaka gus =>
Deva gus =>
Asura gus.

In the future:
Asura gus =>
Peta gus =>
Animal gus =>
Hell-being gus ???

gus

October 05, 2018, 05:51:42 AM
Okasa, I think bhante thinks me as a patriot because of some content of my posts. But it is not.
Vandami.
 

Johann

October 05, 2018, 05:41:33 AM
What ever one likes to, not touched like the moon, does not mean to praise what is blameworthy and vici-versa and to have metta not to let people run into hell if ways can be pointed out. Yet other choices at least are their. Be quick, your island drifts away!

gus

October 05, 2018, 05:34:15 AM
Okasa,
As long as I don't do exactly what you say, I think I'll not be able to make you happy or satisfied.
Vandami.
 

Johann

October 04, 2018, 02:12:55 PM
If thinking that this is for sure, if delighting in believing that connected things are a refuge and give space to rest: one may do so. Ones own choice. When ever one stops to nurish inwardly, ouwardly path and fruits die. Good as well as bad.

gus

October 04, 2018, 11:28:51 AM
If bhante didn't let the weak person to live in avatar/deva mode, then he will lose both openness and connection. Up to now I have secured at least the connection.
Vandami.

gus

October 04, 2018, 11:22:24 AM
Yet I appreciate and pay vandana for your care and advice on openness.
Vandami.

gus

October 04, 2018, 11:19:56 AM
Please forgive me  bhante if I have made you tired. I don't like to accumulate akusala by making a monk tired in expecting a naughty chicken to be a good duck.
Okasa dwarattayena katam sabbam accayam Khamtu me bhante!
 

Johann

October 04, 2018, 11:07:06 AM
 

Johann

October 04, 2018, 11:01:00 AM
Differnt asked "why is Bhante not happy, dwell not in outwardly seeming being not touched?" Because it would not only confirm and show sign of aggreement of unwise acts, but also very incompassionate and cruel. Also place for suspecting corrupt ways and invite others to follow the comfortable dwelli
 

Johann

October 04, 2018, 10:54:12 AM
No one is able to make my person angry, which does not mean that he would not appear angry so to possible prevent from doing what is not conductive for liberation, even lead in lower states. Nothing to worry, but also no invitation to test it foolish since it could hurt one self and others.

gus

October 04, 2018, 10:46:39 AM
Okasa bhante, Isn't there at least single way to stay anonymous without making you angry?
Vandami.
 

Johann

October 04, 2018, 10:33:12 AM
corr: "it's, the domain of the Noble Ones, is nobody's personal domain" there are no wards around fields for merits and no tickets to pay
 

Johann

October 04, 2018, 10:29:31 AM
What ever Deva gus feels inspired. It's oneones personal domain and all giving is good in the distance of the brigh cool moon. One should not fear, should not be shy to do what is good and praised by the wise but be quick!

gus

October 04, 2018, 10:21:39 AM
Bhante, is that mean you don't like me to talk about higher subjects and like to talk about basics only?
 

Johann

October 04, 2018, 10:02:12 AM
It would be more than good if teaching others a lot on the topic vandami (paying respect) and khamatu (asking for forgiviness) since unknown and not practiced here around this field of merits in compassion to former relatives, Deva gus.
 

Johann

October 04, 2018, 09:55:38 AM
...total no problem to dwell and lay down in the cool shadow to heal at all and no need to ask for pardon when intended for progressing and to get fit for the battles so hard to win.
 

Johann

October 04, 2018, 09:52:39 AM
But they would not feed them in ways which might look as nurishing relations for wordly sake directly, for people not understanding would think "look, he is herding, carry for his cattle, he wasts the gift of the land, the heritage of the Gems for his becoming and own gain. Understood? Total no prob
 

Johann

October 04, 2018, 09:45:29 AM
Never would people of integrity send away pets, petas or sick, for they are not able to change for now but possible can gain of what they need to change.
 

Johann

October 04, 2018, 09:42:28 AM
If, just to think about, one lives deliberatly with sign showing a rejection of firm trust in kamma, one lives in nurishing the danger of falling into grave wrong views and give ways that others follow what is improper to do. Just to reflect. How ever wishing to do.
 

Johann

October 04, 2018, 09:36:03 AM
What ever one does, holds as refuge or abounds, either good or bad refuge, one does for one self. Ones own choices, ones own fruits, ones own limitations, hindrences.

gus

October 04, 2018, 09:28:15 AM
Khamatu me bhante!
My previous  post was this.
"Please forgive me and give birth to kindness ao as to let me live here anonymous "
 

Johann

October 04, 2018, 09:21:35 AM
... doing so based on gratitude without just trading in giving, or out of duty in a relation one resits, one is able to get not only to the borders, but into Noble ones domain.
 

Johann

October 04, 2018, 09:19:27 AM
And to put much into such sacrifies of giving ones honor, ones dwelling, ones source of food (family), one possession (even intelectual), the Dhamma one has made his own

Show 50 latest