Recent Topics

[Today at 02:25:39 PM]

[Today at 02:05:50 PM]

[Today at 12:18:41 PM]

[Today at 07:56:58 AM]

[Today at 06:00:12 AM]

[Today at 04:08:33 AM]

[Today at 12:37:40 AM]

[March 24, 2019, 12:26:55 PM]

[March 24, 2019, 08:29:57 AM]

[March 20, 2019, 06:59:48 PM]

[March 20, 2019, 01:12:07 AM]

[March 18, 2019, 11:10:31 AM]

[March 17, 2019, 06:09:06 AM]

[March 17, 2019, 12:14:09 AM]

[March 16, 2019, 04:47:08 AM]

[March 15, 2019, 04:34:31 PM]

[March 15, 2019, 04:32:21 PM]

[March 15, 2019, 04:29:51 PM]

[March 15, 2019, 04:28:17 PM]

[March 15, 2019, 04:26:30 PM]

[March 15, 2019, 04:20:06 PM]

[March 15, 2019, 04:18:22 PM]

[March 15, 2019, 04:17:08 PM]

[March 15, 2019, 03:57:05 AM]

[March 15, 2019, 03:56:11 AM]

[March 15, 2019, 03:55:08 AM]

[March 15, 2019, 03:54:13 AM]

[March 15, 2019, 03:52:55 AM]

[March 14, 2019, 03:22:34 PM]

[March 14, 2019, 03:10:03 PM]

[March 14, 2019, 03:06:17 PM]

[March 14, 2019, 10:18:44 AM]

[March 14, 2019, 08:33:43 AM]

[March 14, 2019, 08:16:10 AM]

[March 13, 2019, 03:40:22 PM]

Talkbox

2019 Mar 25 15:23:21
Johann: Pappies can give good lessons when they don't fall, but the deeper, the hard training, must come from liberal mommies for daughters and liberal pappies for sons, in the world and for beyond.

2019 Mar 25 15:11:15
Cheav Villa:   _/\_ _/\_ _/\_

2019 Mar 25 15:04:40
Johann: Does mommy generally don't actually love her child when not react?

2019 Mar 25 15:03:13
Johann: Mommy, mommy... but I like... ohh, they bite me... I am hungry... when do we go back?... why must we sit here... mommy!

2019 Mar 25 15:00:37
Johann: Which can be changed all the time, with feeding rightly.

2019 Mar 25 14:55:50
Cheav Villa: កូណាសង្ឃឹមថា.​ ជារឿងឧបនិស្ស័យ.​  :D _/\_ _/\_ _/\_

2019 Mar 25 14:50:25
Johann: ...teaching and mirror.

2019 Mar 25 14:49:40
Johann: When one is stressed or busy, remember how many times one him/herself was so as well. Intention will always has it's effects, sometimes quick, sometimes even sisters, mother and child... Nyom wouldn't have become here, if there would be not long, long bounds. Watch your child. Thats always a great t

2019 Mar 25 14:40:41
Cheav Villa: _/\_ _/\_ _/\_

2019 Mar 25 14:39:48
Cheav Villa: ព្រោះកូណាមិនអាចទៅឱរ៉ាល់បានកំឡុងពេលនេះ តែអាចជួបនៅភ្នំពេញបាន តែចេតនាម្ខាងមិនចង់ជួប ទើបមិនអាចជួប

2019 Mar 25 14:38:39
Cheav Villa: កូណាគ្រាន់តែចង់បញ្ជាក់អំពីចេតនា ដែលម្នាក់មាន និងម្នាក់គ្មាន ក្នុងការ​ជួបគ្នា.ជាហេតុមិនបានជួប :D _/\_

2019 Mar 25 14:37:02
Cheav Villa:    _/\_ _/\_ _/\_

2019 Mar 25 13:44:16
Johann: Nyom Vithou. Foot well again?

2019 Mar 25 11:56:36
Johann: Good stories: The Healing of the Bull and Prisoners of Karma .

2019 Mar 25 11:51:20
Johann: Although monks are allowed to explain how to work oneself out, they are not given to liberate "slaves", prisoner, as this would count as thief.

2019 Mar 25 11:46:29
Johann: When one is "bond" in families, relations... there is so much soil and danger for envy and jealously, and itjs not easy to "pay" one out. Normal being live from making others depending on one and fear to lose a "cattle" they gave so much into.

2019 Mar 25 09:53:57
Khemakumara: Nyom Cheav Villa

2019 Mar 25 05:00:43
Johann: Some pull back and offer favors, less are giving ways out. Let them wishing to live in cities go back, maintaining homes. Bond by mara there is no escape, they leave alm bowls behind and step into cars, to "help".

2019 Mar 25 04:11:30
Johann: One (who ever) gives the best when helping, assist, in sharing Dhamma, translate it, sort it, easy accessable and maintain it, by proper and given means.

2019 Mar 25 04:03:32
Cheav Villa:  _/\_ _/\_  _/\_

2019 Mar 25 03:53:23
Johann: One stopped at the topic Sangahak, worldily and best. It's hard to try to translate but bears a lot of fruits. Conceit is dangerous, and a feeling of "right" turns quick into lose. Satipatthana, the right workingplaces. And again Ways of  

2019 Mar 25 02:53:11
Kong Sokdina: ដំណើរផ្លូវឆ្ងាយ មិនប្រមាណ បាននូវសេចក្ដីប្រមាថ។

2019 Mar 24 18:54:30
Cheav Villa: ជាចិត្តលំអៀងព្រោះជំពាក់ក្នុងសេចក្តីស្រលាញ់សាច់ញាតិ​ បងប្អូន.​ ឪពុកម្ដាយ​  ^-^

2019 Mar 24 18:49:47
Cheav Villa: ជារឿងដដែល យូរណាស់មកហើយ  ខ្ញុំ​កូណាគួរតែបានរកឃើញផ្លូវកណ្តាល​  :) _/\_

2019 Mar 24 18:48:21
Cheav Villa: ការជាប់ជំពាក់នៅក្នុងការជួយអ្នកដទៃ ការជាប់ជំពាក់នៅក្នុងការចង់អោយគេបានសុខ តែងនាំសេចក្តីទុក្ខ ដល់ខ្លួន

2019 Mar 24 13:23:44
Johann: Nyom Senghour

2019 Mar 23 06:34:02
Johann: No problem Nyom Vithou.

2019 Mar 23 04:32:25
Vithou: ngyom kuna will inform Preah Ang later when kuna get better

2019 Mar 23 04:31:12
Vithou: Preah Ang, ngyom kuna cannot go Phnom Aural tomorrow due to my foot problem. I let is a bit pain and Ngyom kuna cannot walk properly

2019 Mar 20 19:02:36
Johann: May Nyom have a safe and careful travel, when ever he might do.

2019 Mar 20 18:46:53
Johann: Now, Nyom Moritz and Nyom Sophorn are here in the forest. Atma does not know how long.

2019 Mar 20 18:20:42
Vithou: Nyom Kuna planning to see Moritz and Bong Sophorn as well

2019 Mar 20 18:17:26
Vithou: Nyom Kuna planning to go Phnom Oral on Sunday

2019 Mar 20 18:16:07
Vithou: Nyom Kuna was sick too long after remove kidney stone . ( about 2 months ) and skittle busy with human job

2019 Mar 20 18:13:50
Vithou: Is Moritz and Bong Sophorn at Asram now?

2019 Mar 20 18:12:02
Vithou: Kuna Preah Ang

2019 Mar 20 18:05:01
Johann: Nyom Vithou

2019 Mar 20 12:25:25
Johann: here and now

2019 Mar 20 09:04:34
Cheav Villa: To reach the end of the cosmos to go beyond   _/\_

2019 Mar 20 08:49:03
Johann: Oh.. wrong, here: Rohitassa Sutta

2019 Mar 20 08:45:24
Johann: There is nothing to far that the mind, oneself, could not reach it in the Universe. Yet end of suffering can not found. But it requires to reach the end of the cosmos to go beyound. Lokayatika Sutta

2019 Mar 20 08:14:55
Chanroth:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Mar 20 06:34:16
Ieng Puthy: 🙏🏻🙏🏻🙏🏻ករុណាសូមថ្វាយបង្គំុ Vandami Bhante ពីចំងាយ

2019 Mar 20 06:32:27
Ieng Puthy: 🙏🏻🙏🏻🙏🏻 សាធុុ សាធុ សាធុ! ថ្ងៃឧបោសថ ករុណាសូមចូលរួមត្រេកអរដែរ😇🙏🏻🙏🏻🙏🏻

2019 Mar 20 06:13:30
Johann: Mudita

2019 Mar 20 05:52:37
Cheav Villa: ថ្ងៃឧបោសថ​  :)​ កូណាចូលរួមត្រេកអរដល់សេរីភាពរបស់ពួកគាត់  _/\_

2019 Mar 19 13:56:41
Cheav Villa:  _/\_ _/\_  _/\_

2019 Mar 19 08:47:34
Johann: Knowing this, one is able to share family (of supporter), honor, dwelling, gains, dhamma, having a clear sense of gratitude.

2019 Mar 19 08:44:19
Johann: And what is the reason of macchariya disapearing? Knowning, remembering, form, sound...ideas are no refuge, not real, not worthy to fall for, not ones own.

2019 Mar 19 08:41:50
Johann: "May macchariya (stinginess) become its needed reduce, so that the goodness of Dhamma may reaches more intensive", is that right translated? Sadhu. Not an easy task althought one might think.

2019 Mar 19 08:07:30
Cheav Villa: សូមអោយមច្ឆរិយ.​ ត្រូវបានកាត់បន្ថយ ដើម្បីគុណធម៌ដែលខ្ពស់ជាង _/\_ _/\_ _/\_

2019 Mar 19 01:39:39
Johann: May all have always a good travel, meet each other in best furtune along there ways. May no one get hurt in the traffic after happiness.

2019 Mar 18 10:21:51
Moritz: hello empty yogi _/\_

2019 Mar 18 10:21:23
Moritz: Vandami bhante _/\_

2019 Mar 18 10:21:22
Moritz: Vandami bhante _/\_

2019 Mar 16 08:19:42
Johann:  _/\_ Bhante Indannano

2019 Mar 15 04:20:37
Johann: Nyom Buddhi

2019 Mar 14 16:00:28
Cheav Villa: កូណា​ថ្វាយបង្គំ​លា​ សូមព្រះអង្គឆាប់បានសំរាក​  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Mar 14 09:13:11
Kong Sokdina: Hello!

2019 Mar 14 08:35:17
Johann: Nyom Kong Sokdina

2019 Mar 14 08:10:07
Johann: A meritful Sila-day those who observe it today

2019 Mar 13 11:18:19
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Mar 13 09:23:36
Johann: A meritful Sila-day those who observe it today, btw.

2019 Mar 10 02:03:42
Cheav Villa:  _/\_

2019 Mar 09 07:45:59
Moritz: Good morning, Cheav Villa _/\_

2019 Mar 07 12:10:15
Cheav Villa: កូណាព្រះអង្គ  _/\_

2019 Mar 07 12:05:44
Johann: My person is not sure but Nyom Chanroths wife might try to go back from PP tomorrow as well, Nyom.

2019 Mar 07 01:21:24
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Mar 07 01:18:59
Johann: May you have a safe and slow travel.

2019 Mar 07 01:10:20
Cheav Villa: ចេញពី​ភ្នំពេញ​នៅម៉ោង5ព្រឹក :)  _/\_

2019 Mar 07 01:09:25
Cheav Villa: ពួកខ្ញុំកូណា និង បង​ភឿន​ នឹងទៅសួរសុខទុក្ខព្រះអង្គនៅថ្ងៃស្អែក

2019 Mar 07 01:08:34
Johann: Nyom Villa

2019 Mar 07 01:07:32
Cheav Villa: ថ្វាយបង្គំ​ព្រះអង្គ  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Mar 06 03:31:04
Cheav Villa: Have a good day to Master Moritz  _/\_

2019 Mar 06 03:29:38
Moritz: And good night for me. :) Chom reap leah. May all have a good Uposatha _/\_

2019 Mar 06 03:27:51
Moritz: Good morning, Cheav Villa _/\_

2019 Mar 06 03:17:49
Moritz: Vandami Bhante _/\_

2019 Mar 06 03:05:26
Johann: A self-blessed (by ones deeds) Uposathaday today.

2019 Mar 05 11:33:43
Johann: Nyom Chanroth had to stop the work. To difficult to concentrate today. Good training anyway.

2019 Mar 05 10:20:56
Cheav Villa:  :-\ :D _/\_

2019 Mar 05 05:26:54
Johann: A meritful Uposatha those who observe it today.

2019 Mar 05 03:13:37
Johann: Sadhu, Sadhu. Rupam anicca

2019 Mar 05 01:47:58
Ieng Puthy: ករុណាបារម្ភអំពីសុខភាពរបស់ព្រះអង្គពីចំងាយ 🙏🏻ករុណាសូមប្រគេនពរ ព្រះអង្គឆាប់ជាសះស្បេីយ

2019 Mar 05 01:38:52
Ieng Puthy: ករុណាឮថា ព្រះអង្គអាពាធ ជង្គង់ តេីព្រះអង្គបានធូរស្បេីយហេីយឬនៅ?

2019 Mar 05 01:07:09
Ieng Puthy: Good morning ! 🙏🏻🙏🏻🙏🏻 ករុណាថ្វាយបង្គំុ Vandami Bante

2019 Mar 04 14:41:21
Johann: Sukha Chomreoun, Nyom

2019 Mar 04 14:18:03
Moritz: Leaving now. May Bhante have a good day. _/\_

2019 Mar 04 13:45:50
Johann: Nyom Moritz

2019 Mar 04 13:19:43
Moritz: Vandami Bhante _/\_

2019 Mar 01 16:35:39
Johann: Bhante Indannano  _/\_ How was India in "war times"

2019 Feb 28 11:46:56
Moritz: And good bye again. :) _/\_

2019 Feb 28 11:46:38
Moritz: Vandami, Bhante _/\_

2019 Feb 28 05:25:27
Cheav Villa:   :D_/\_

2019 Feb 28 04:22:46
Johann: 5 o'clock morning  ^-^ (like a taxi driver) may Nyom has well earned and peaceful rest. Mudita.

2019 Feb 28 04:08:09
Moritz: Chom reap leah. I'm going to sleep. _/\_

2019 Feb 28 03:40:13
Johann: Sukha chomreoun Nyom.

2019 Feb 28 03:39:06
Moritz: Vandami, Bhante _/\_

2019 Feb 28 03:35:39
Moritz: Good morning, Cheav Villa _/\_

2019 Feb 27 16:15:42
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

Tipitaka Khmer

 Please feel welcome to join the transcription project of the Tipitaka translation in khmer, and share one of your favorite Sutta or more. Simply click here or visit the Forum: 

Search ATI on ZzE

Zugang zur Einsicht - Schriften aus der Theravada Tradition



Access to Insight / Zugang zur Einsicht: Dhamma-Suche auf mehr als 4000 Webseiten (deutsch / english) - ohne zu googeln, andere Ressourcen zu nehmen, weltliche Verpflichtungen einzugehen. Sie sind für den Zugang zur Einsicht herzlich eingeladen diese Möglichkeit zu nutzen. (Info)

Random Sutta
Random Article
Random Jataka

Zufälliges Sutta
Zufälliger Artikel
Zufälliges Jataka


Arbeits/Work Forum ZzE

"Dhammatalks.org":
[logo dhammatalks.org]
Random Talk
[pic 30]

Author Topic: [En/De] Das Karma des Erfreuens | The Karma of Happines, by Bhante Thanissaro  (Read 1206 times)

0 Members and 1 Guest are viewing this topic.

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +360/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
[⇪Language/Sprache]

Quelle/source: https://www.dhammatalks.org/uncollected_essays_index.html

 *sgift*

Das Karma des Erfreuens

Eines buddhistischen Mönches Blick auf positive Psychologie


Thanissaro Bhikkhu (frei übersetzt ins Deutsche)
[nicht von Geschickten korrekturgelesen soweit]
Überarbeitete html-Version 05/2018 und PDF siehe: http://zugangzureinsicht.org/html/lib/authors/thanissaro/karmaofhappiness.html

“Dieses ist der Weg, der zu Weisheit führt: wenn eine erwachte Person aufsuchend, um zu fragen...'Was, wenn ich es tue, wird für mein langfristiges Wohlergehen und Erfreuen sein?’”

Der Buddha, Majjhima Nikaya 135


In buddhistischen Standards ist westliche Psychologie nur am Beginn weise zu werden. Nach vielen Jahrzehnten des Konzentrierens auf mentale Krankheiten, hat sie letztlich einen neuen Zweig, positive Psychologie genannt, hervorgebracht, sich darauf sammelnd, was Leute tun können, um langfristige Freude zu finden. Doch wie das obere Zitat vorschlägt, kommt Weisheit nicht nur aus dem Stellen der richtigen Fragen. Es liegt auch daran, die richtigen Leute in die Unterredung zu bekommen.

 Auch wenn positive Psychologie auf Erforschungen, die vor einigen Dekaden begonnen hat, aufbaut, entwickelte sie sich nicht, bis in die späten 1990er, in ein organisiertes Feld, bis Martin Seligman Präsident der Amerikanischen Psychologenvereinigung wurde. Seligman hatte sich entschieden, daß seine Amtszeit eine Mission haben sollte, welches das Wenden des Fokus der Psychologie, von negativen zu positiven Emotionen war. So tuend, hatte er gegen eine starke Unterströmung des Glaubens zu kämpfen, daß westliche Psychologie aus einigen Varianten des Monotheismus entnommen wurde: das Leute essenziell schlecht sind, das Freude weniger authentisch ist als Trübsal, und das negative Emotionen für alle Beispiele, was als tugendhaftes Benehmen erscheinen mag, herhalten können. Ein Anzeichen Seligmans Erfolg im Widersetzens gegen diese Strömung ist, daß da nun ein Netzwerk der Positiven Psychologie, aus Professoren und Forschern, ergeben dem Studium der Freude, rund um die Welt existiert. Mit neu gefundenen wissenschaftlicher Seriosität, hat sich die Freueforschung auch in verwandte Bereiche, wie Soziologie und Ökonomie, verbreitet.

Anders als humanistische Psychologen, die sich ebenfalls auf die Angelegenheit der Freude konzentrieren, aber im Großen und Ganzen nach innen gewand sind, gehen Positivpsychologen an Umfagen heran, tun Feldexperimente, testen ihre Ergebnisse und erforschen empirische Rüchschlüsse über bestimmte Schritte, denen Sie und ich folgen können, um größere Freude zu finden. Aber hinter der Angelegenheit, wie die Versuche abgewickelt werden, ist die größere Frage, wer die Fragen umrahmt, welche die Versuche bestrebt sind zu beantworten. Als gute Sozialforscher haben viele Positivpsychologen versucht, eine kulturübergreifende Perspektive einzunehmen, auf Literatur aus der ganzen Welt aufbauend. Gegeben, daß Buddhismus seit mehr als 2.600 Jahren in diesem Bereich gearbeitet hat, mag man denken, daß sie dem Buddha entgegen sehen würden, um ihnen zu helfen, Antworten zu deren Fragen, abzugrenzen und zu unterbreiten, aber Sie würden da falsch liegen.

Anstelle dessen bezogen sie deren Rahmenwerk von westlichen Philosophen, Leuten wie Aristotle und Bentham, und zwängten dann Buddhismus in ein sehr kleines Loch in diesem Rahmen.

Dies ist wahlich eine Schande, denn die Lehren Buddhas haben sehr viel zu diesem Thema zu bieten, beiderseits, in Begriffen von spezifischen Techniken und in Begriffen der Fragen, welche Einsicht darin geben, wie Freude wiklich arbeitet, und was sie Gutes tun kann, einen Rahmen zu geben. Es wäre falsch die Positivpsychologen zu bitten, einfach des Buddhas Ansicht über Freude zu übernehmen, den dieses würde gegen deren experimentelle Methoden gehen. Aber da ist nichts Falsches daran sie zu bitten, sich die Fragen, welche der Buddha über Freude stellte, anzusehen, um zu sehen, ob diese Fragen einen ein Rahmenwerk für neue Experimente, deren Ergebnisse großere Konsistenz und Tiefe, in deren Bereichen, bringen würden, zur Verfügung stellen.

Desto tiefergehender und schlüssiger deren Entdeckungen sind, desto mehr Weisheit werden die Positivpsychologen jenen zu offerieren haben, die sich nach Glück, welches wirklich befriedigend ist, umsehen.

Doch bis nun fehlt es den Positivpsychologen an einer schlüssigen Theorie über Freude. Dieses ist klar in Seligmans Büch, "Authentisches Glück", seiner Übersicht zu dem Thema, erkennbar. Versuchend die Entdeckungen der positiven Psychologie zu verknüpfen, und diese mit einer theoretischen Grundlage zu versorgen, zeigt er unbeabsichtigterweise wie viele Lücken und unbeantwortete Fragen den Bereich immer noch plagen. Wie wir sehen werden, würde einiges Wissen, über was der Buddha lehrte, sehr weit für Unterbreitungen entgegen kommen, wie die Lücken zu füllen, und Fragen zu beantworten wären.

Seligman bemerkt, daß sich positive Psychologie auf drei Dinge konzentriert: positive Emotionen, positive Züge im menschlichen Charakter, welche diese Emotionen fördern können, und sozialle Institutionen, die positive Emotionen und Züge fördern. Im Buch, " Authentisches Glück", konzentriert er sich auf die Emotionen und Züge. Während er erkennt, daß da viele Einschränkungen in jeder Persons Freudevermögen sind, die äußerhalb deren Kontrolle liegen, bemerkt er, daß da immer noch viele Quellen für bleibendes Glück und Freude sind, welche jede Person kultivieren kann. Diese Quellen lassen sich auf unsere Haltung gegenüber der Vergangenheit, Zukunft und Gegenwart, herunter brechen. In Begriffen der Vergangenheit, haben Positivpsychologen entdeckt, daß Leute am glücklichsten sind, wenn sie nicht von einer deterministischen, (d.h. an Vorbestimmung glaubend) Ansicht, wie die Vergangenheit die Gegenwart formt, geplagt sind. Wenn Sie denken, daß Ihre vergangenen Miseren, Sie zu einer miserablen Zukunft verdammen, wird diese Haltung eine selbsterfüllende Prophezeiung sein. Wenn Sie ein Vermögen erkennen, die Misere der Vergangenheit fallen zu lassen und zu überwinden, sind Sie mehr dazu geneigt Freude zu finden. Andere hilfreiche Haltungen gegenüber der Vergangenheit, beinhalten Dankbarkeit und Vergebung: die Fähigkeit, gute Dinge, die andere Leute für sie getan haben, anzuerkennen, und ihnen für schlechte zu vergeben.

Was die Zukunft betrifft, so sagt Seligman, ist die höchst produktive für Freude, Optimismus: die Neigung, positive Ereignisse als tiefgreifende und positive Züge in sich selbst, als beständig zu sehen, während negative Ereignisse und Züge, als momentane Ausnahmen, zu der generellen Regel, zu betrachten. Soweit mag das offenkundig erscheinen, aber Seligman hat viele Bücher gewidment, um etwas weniger offensichtliches zu zeigen: das Optimismus ein Zug ist, der gefördert und erlernt werden kann.

Es geht dabei darum, wie wir eine nützliche Haltung gegenüber der Gegenwart entwickeln, worüber Seligman am meisten zu sagen hat. Er begründet seine Bemerkungen auf eine wichtige Unterscheidung zwischen Vergügen und Genugtuung. Vergnügen bezeichnet er als ein Erfreuen an "rohen Gefühlen" der Sinnlichkeit und emotionalen Erfahrung: Ekstase, Kick, Ausgelassenheit, und Behagen. Genugtuung bezeichnet er als die Aktivitäten, in welchen wir so vertieft werden, daß wir das Selbstbewußtsein in einem starken Gefühl von "Fluß" verlieren, das Gefühl der Zeitlosigkeit, anstrengungslose Kontrolle und Konzentration, die in Mitten jedes Geschickes oder sinnvoller Aktivität aufkommen kann, welches zu völligem Eintauchen führt, so wie beim Werfen eines Basketballs, Einrichten eines Zimmers oder im Spielen der Violine. Beruhend auf dieser Unterscheidung, identifiziert Seligman vier Ebenen des glücklichen Lebens. Die erste ist "das vergnügliche Leben", eines in dem Sie lernen können, die angenehmen Gefühle, die das Leben zu bieten hat, zu genießen. Diese, so wie Seligman aufzeigt, ist die niedrigste Ebene von Glück, den Vergnügungen sind flüchtig und unzuverlässig. Desto mehr Sie sich darin einbringen, desto geringer das Vergnügen, die diese geben, und desto größer wächst Ihr Verlangen nach neuen und außergewöhnlicheren Vergnügungen.

Unglücklicher Weise ist es auf dieser niedrigen Ebene, in der Seligman einen Platz für die buddhistische Praxis reserviert, welche er als solch Werkzeug ansieht, völlig gegenwärtig des Vergnügens der Gegenwart zu sein, indem man sie achtsam und völlig genießt. Es ist schwer ihm für diese Vorstellung zu tadeln, so dieses in den meisten Büchern, die sich um jenes, was man als Konsumentenbuddhismus benennen mag, aufgezeigt wird: die Anstrengung buddhistische Achtsamskeitstechniken in den Westen, mit Bewerben dieser, als eine Sache für Konsumieren der einfachen Freuden des Lebens, Rosinen essen, Tee schlürfen, in intensiverer Art und größerer Präsenz, zuverkaufen.

Die nächst höhere Stufe ist "das gute Leben", eines in dem Sie Genugtuung im Entwickeln von Geschicken finden: ein Gefühl des Flußes, in was immer Sie erlernen gut zu tun, findend, und Ihre persönlichen Stärken und Tugenden, als ein Ergebnis, zu entwickeln. Seligman hat keinerlei Rolle für Buddhismus auf dieser Ebene, und dieses ist ein Punkt, wo wir ihn tadeln können, nimmt man die große Anzahl von populären Schriftwerken über Meditation, als ein Werkzeug für Herbeiführen von Fluß.

Die nächst höhere Ebene ist "das sinnvolle Leben", eines, in dem Sie einen Zweck und Erfüllung, im Widmen Ihrer Stärken und Tugenden, für ein Ziel, größer als Sie, gewinnen. Hier ist Seligman am schwächsten. Im Versuch ein wissenschaftlich annehmbares Ideal für ein sinnvolles Leben zu finden, kommt er mit nichts besserem auf, als der Idee von einem Gott, dem entgegen das Universum wirkt. Im Entwickeln eines interaktiven Systems größeren Zusammenhangs, sagt er, wird der Kosmos irgend wann in einem System, bestehend aus nichts als Gewinn-Gewinnsituationen, ankommen.

Doch, wie die Chaos-Theorie gezeigt hat, ist ein System umso mehr instabil, desto komplexer es ist, und mehr dazu geneigt zusammen zu brechen. Und aus einem persönlichen Gesichstpunkt, ist es schwierig Enthusiasmus dafür zu bekommen, einem abstrakten Ziel entgegen zu arbeiten, dessen Fruchtung man nicht erlebt sehen wird.

Auf jeden Fall ist die umfassendste Ebene eines glücklichen Lebens, sagt Seligman, "das Volle Leben", in welchem das vergnügliche, gute, sinnvolle, nahtlos kombiniert sind. Aus seiner Sicht braucht da kein Konflikt unter den dreien sein.

Das klingt alles sehr ermutigend und befähigend, aber wenn Sie in den Fußnoten seines Buches herumstochern, werden Sie herausfinden, daß selbst Seligman so seine Zweifel daran hatte. Um hier zu beginnen: Auch wenn er damit argumentiert, daß strikter Determinismus (Vorbestimmtheit) eine schlechte Haltung gegenüber der Vergangenheit ist, ist er nicht in der Lage eine Theorie der Bedingtheit zu formulieren, die wissenschaftlich annehmbar ist, und gleichzeitig Determinismus vermeidet. Das Beste was er anbieten kann, ist der Gedanke, daß die "Erscheinung" von freiem Willen und Unvorhersehbarkeit, in evolutionären Begriffen, eine nützliche Strategie für das Überleben ist. Wenn wir unvorhersehbar genug erscheinen, um einen Feind, mit eingeschränktem Wissen, zu täuschen, ist das alles an freiem Willen, den wir brauchen. Doch dieses, bemerkt Seligman, bedeutet nicht, daß ein allwissendes Wesen, alle wissenschaftlichen Gesetze kennend, alles was wir tun, nicht vorhersehen vermag. Was er also anbietet ist ein Determinismus der unvorhersehbar erscheint, tatsächlich aber nicht ist. Es ist schwerlich eine ermutigende Botschaft, sodaß Sie Ihr Leben in Ihre eigenen Hände nehmen werden.

Was die Zukunft betrifft, bemerk Seligman, daß Optimismus nicht immer die beste, zu aufrecht zu haltende, Haltung ist, denn da sind viele Situationen, die große Umsicht erfordern, wie auch ein Vermögen, sich für das Schlimmste vorzubereiten. Sie mögen keinen strahlenden Optimisten, der die Prüfung Ihres Flugzeuges, bevor es abfliegt, durchführt, und Sie mögen sterben, wenn sie zu sehr optimistisch sind, wenn Sie sich für einen Ausflug in Alaskas Wildnis vorbereiten. So ist Optimismus, für sich alleine, schwerlich ein vertrauenswürdiges Rezept für bleibendes Glück.

Was die Gegenwart betrifft, auch wenn Seligman behauptet, daß da keine Konflikte zwischen dem vergnüglichen Leben, dem guten Leben und dem sinnvollen Leben sind, bemerkt er, daß er in jedem gegebenen Moment mehr dazu neigt, sich dem Vergnügen hinzugeben, ein Football-Spiel anzusehen, als sich der Genugtuung hinzugeben, sich der Biografie Lincoln, von Sandberg, anzunehmen. Das ist keine triviale Sache. Das Leben ist voll mit solchem Wählen wie diesem, indem wir uns für die eine oder andere Form der Freude entscheiden müssen, und nur all zu oft enscheiden wir uns für die flüchtigeren Vergnügen. Jede positive Psychologie, die etwas wert ist, wird diese Angelegenheit von vorne herein aufwarten müssen.

Letztlich, und am bezeichnendsten, bemerk Seligman, daß, gegeben seiner Definitionen, sie argumentieren könnten, daß ein Serienmörder ein vergnügliches Leben, ein geschickter Mafiosi ein gutes Leben, und ein fanatischer Terrorist ein sinnvolles Leben führt. Seligman argumentiert, daß die moralische Abstößigkeit, die wir über solche Gedanken fühlen mögen, keine Widerlegung seiner Theorie über glückliches Leben ist. Es es einfach ein Zeichen, daß die Theorie wissenschaftlich, in ihrer moralischen Neutralität, ist. Dieses lesend, erkennen Sie, daß Seligman seine ursprüngliche Frage vergessen hat: wie erzeugt man "bleibende" Freude. Der Serienmörder, der Mafiosi und der Terrorist mögen ein paar Anteile von Freude in deren Aktivitäten finden, aber diese Freude wird nicht bleiben. Die Art wie er seine Freude bezieht, beinhaltet den Keim für dessen Ende. Und jede nützliche positive Psychologie, wenn sie langfristiges Glück verstehen möchte, wird transportieren müssen, warum.

Dieses ist genau da, wo des Buddhas Lehren das meiste, für die Frage wie bleibendes Glück zu verstehen und zu fördern ist, anzubieten hat. Und das nützlichste seiner Lehren, in diesem Zusammenhang, ist eine der meist schlechtgeredete und missverstandene im westlichen Buddhismus: die Lehre über Karma, oder beabsichtigter Handlung. Die Lehre über Karma bietet eine wichtige Perspektive darüber, wie man sich nicht nur der Gegenwart gegenüber stellt, sondern auch der Vergangenheit und Zukunft, in einer Weise, die Ihre bleibenstes Glück erzeugen kann.

Karma wird oft als eine Idee verstanden, daß jenes, welches Sie nun erfahren, davon kommt, was Sie in der Vergangenheit getan haben, aber dies bringt alles zu einer falschen Auffassung. Des Buddhas Lehren über Bedingtheit, sind viel komplexer als dies, und tatsächlich der Chaos-Theorie, mit deren zahlreichen Rückkopplungen, ähnlich. In deren Abwesenheit von Vorbestimmtheit, ähneln sie dem Gesetz, das nicht lineare Verhalten von chemischen Systemen, weit weg von Ausgeglichenheit wirkend, beschreibend, Systeme, sehr gleichartig dem menschlichen Geist.

Was der Buddha über Karma lehrte, ist dieses: Ihre Erfahrung des gegenwärtigen Momentes besteht aus drei Dingen: 1) Wohl und Weh, resultierend aus vergangenen Absichten, 2) gegenwärtige Absichten, und 3) Wohl und Weh, sich aus der gegenwärtigen Absicht ergebend. Im Bezug auf die Frage über Glück, hat diese Lehre drei Hauptschlußfolgerungen.
  • Die Gegenwart ist nicht völlig durch die Vergangenheit gestaltet. Tatsächlich ist das wichtigste Element, Ihre gegenwärtiges Wohl und Weh gestaltend, wie sie, in der Gegenwart, mit Ihren Absichten, das Rohmaterial, damit versorgt aus der Vergangenheit, verarbeiten.
  • Wohl und Weh kommt nicht nur fließend, aus eigenem Antrieb, einher. Sie kommen aus Absichten, welche Handlungen sind, hervor. Das bedeutet, daß sie ihren Wert haben, insofern, daß jede Handlung eine Auswirkung, für beides, gegenüber Ihnen und anderen, hat. Desto weniger verletzend die Auswirkung, desto niedriger der Preis. Wenn Ihre Suche nach Glück verletzend für andere ist, werden diese kämpfen, Ihre Freude nichtig zu machen. Wenn sie für Sie verletzend ist, ist Ihre Suche gescheitert.
  • Ihre Suche nach Wohl und Genugtuung in der Gegenwart, hat nicht nur auf die Gegenwart einfluß, sondern auch der Zukunft entgegen. Wenn Sie langanhaltendes Glück haben wollen, müssen Sie die Art, wie Ihre gegenwärtigen Handlungen, ihre zukünftigen Ereignisse gestalten, in Erwägung ziehen. Und sie müssen "nun" umsichtige Aufmerksamkeit geben, denn Sie können nicht Morgen zurückkommen, um Ihre unachtsamen Fehler heute, ungetan zu machen.
Zusammen betrachet zeigen diese Beobachtungen, über die Zusammenhänge zwischen Handlungen und Glück, den Bedarf geschickt, in ihrem Streben nach Glück, zu sein. Wenn Sie wollen, daß Ihr Glück bleibend ist, müssen Sie sich nach Vergnügen, Genugtuung und Mitteln dafür, umsehen, die harmlos sind. Sie müssen umsichtig die Geschicke, welche zu entwickeln sind, von denen Sie sich sicher sind, sie in der Zukunft zu benötigen, auswählen, Stärken des Charkters, die Ihnen ermöglichen werden, glücklich, in Mitten von Altern, Krankheit, Trennung und Tod, zu sein.

Glücklicher Weise bedeutet die Natur dieser Verbindung zwischen Handlungen und deren Resultaten, daß es möglich ist Geschicke in Bereichen zu entwickeln, in denen Sie nun noch nicht geschickt sind. Da ist genug an einem Verhaltensmuster zwischen Handlungen und Resultaten, daß Sie das Muster erkennen und es verwenden können. Zur selben Zeit, weil das Muster nicht deterministisch ist, haben Sie die Freiheit zu lernen, und Ihre Wege zu ändern.

Auf diese Weise ersehen die Lehren Buddhas eine klare Verbindung zwischen Vergangen, Gegenwärtig und Zukünftig, für den besten Weg, um Glück, zu erwirken. Sie entwickeln die rechte Haltung gegenüber vergangener Fehler, sodaß Sie von ihnen lernen können. Sie warten die Gegenwart als eine Möglichkeit auf, geschickt, auf was immer aufkommen mag, zu erwidern. Und Sie betrachten die Zukunft mit einer Zuversicht, daß Sie den vollen Umfang von Geschicken entwickeln, die Sie benötigen, um, was immer anliegt, handhaben zu können. Sicherlich reichen die Lehren Buddhas über Glück über dieses hinaus, zu einem Glück, Nirvana, welches nicht von Handlungen und Absichten abhängt, doch gerade so viel hier, sollte genug sein, um viele neue Wege der Erkundungen für positive Psychologie zu unterbreiten.

Zuerst, im Bezug auf unsere Haltung gegenüber dem Vergangenen, konzentriert Seligman Aufmerksamkeit auf hilfreiche Haltungen gegenüber den guten und schlechten Dinge, die andere Leute uns angetan haben. Doch des Buddhas Lehren unterbreiten, daß es nützlicher wäre, positive Haltungen gegenüber den guten und schlechten Dingen, die wie selbst getan haben, zu erlernen. Auf diese Weise können wie die Situationen, die wie geschickt gehandhabt haben, erkennen und wertschätzen, und von jenen Situationen lernen, in denen wir nicht geschickt gehandelt haben.

Wie können Leute am Besten von deren Fehlern lernen? Wie können sie am Besten lernen, mit Dingen, die sie taten und nicht zurückgehen und ungeschehen machen können, zu leben? Das ist ein ganz speziell wichtiger, zu erforschender, Bereich für Psychologen, den in den kommenden Jahren werden wir einer Flut von psychologisch geschädigten Veteranen, aus den gegenwärtigen Kriegen im Irak und Afganistan, gegenüber stehen. Vergangene Erfahrungen mit Vietnamveteranen hat gezeigt, daß die tiefsten psychologischen Wunden, nicht von Erinnerungen an fürchterliche Dinge, die ihnen angetan wurden, kommen, sondern von den schrecklichen Dingen, die sie, innerhalb, oder außerhalb ihrer Pflichen, zu tun gewählt haben. Die jetzige Psychologie ist schlecht bestückt, um diese Wunden zu behandeln, und gleichzeitig hängt das zukünftige Glück unserer Gesellschaft davon ab, wie wir Leute lehren können, sich in gesunder Art auf vergangene Fehler zu beziehen, lernend von ihnen nicht gelähmt zu sein, ohne zur selben Zeit so abgestumpft und rücksichtslos zu werden, sodaß sie fortfahren, den selben Fehler immer wieder, auf's Neue, zu tun.

Zweitens, im Bezug auf unsere Haltung gegenüber der Zukunft: Wie oben bemerkt, gesteht Seligman selbst, das Optimismus nicht immer die beste Haltung, gegenüber dem was noch bevor steht, ist. Aus buddhistischer Sicht, ist Optimismus einfach eine von einer Serie von nützlichen Haltungen, die man gegenüber der Zukunft hat. Manchmal wird Zuversicht aufgerufen, manchmal Vorsicht, manchmal zwanghafte Umsichtigkeit. Was wir benötigen, ist ein Geschick in Bedachtnahme, welche Haltung die angemessendste für welche Situation ist, und sie dann anzuwenden. Anstelle sich nur auf das Lehren von Optimismus zu konzentrieren, sollten Positivpsychologen die gesamte Palette an potenziellen geschickten Haltungen betrachten, und auf Wege blicken, um einen Sinn von Beurteilung zu entwickeln, der unverzüglich herausfindet, welche Haltung wann angebracht ist.

Und was das vergnügliche und gute Leben in der Gegenwart betrifft, des Buddhas tatsächliche Lehren über die Beziehung von Handlungen und Freude, stellen die Lüge der Idee klar, daß er einfach Techniken zum genießen von Rosinen und Tee lehrte. Wenn Laienpersonen beratend, lehrt er ihnen, die angenehmen Früchte ihrer Arbeit zu genießen, jedoch nie zu vergessen, was sie dafür getan haben mußten, um diese Annehmlichkeiten zu erfahren. Wenn das, was sie getan hatten, verletzend für einen selbst, oder andere, war, sollten sie das Vergnügen aufgeben, und von dem Ablauf der Handlungen abstehen. Wenn Mönche und Nonnen anweisend, lehte er sie sich auf all die Arbeit zu besinnen, die für das Poduzieren ihrer Nahrung vorsichging, denn das Mühsal von Traubenpflückern betrachtend, ist selbst eine Rosine kein völlig harmloses Vergnügen, und zu reflektieren, und wie sie planen, die erlangte Kraft von der Ernährung, mit welcher dieses versorgte, passend zu nutzen. Nur die Freuden von Nirvana und Jhana (meditative Vertiefung), sagt er, wären völlig tadellos. Mit anderen Worten heißt das, der Buddha lehrte, daß jedes Glück in jenen Begriffen aufzuwarten ist, woher es kommt und wohin es führt.

Diese Lehren passen auch dazu, wie wir Genugtuung herbeiführen, doch um diese Angelegenheit zu erforschen, würde es einer massiven Reorientierung für die positive Psychologie bedürfen. Nehmen Sie zum Beispiel die Erforschung, getan gegenüber Genugtuung und Fluß, her. Eine gewöhnliche Annahme ist es, daß jenes was man tut, um einen Sinn von Fluß herbeizuführen, eine rein persönliche Angelegenheit ist, und es letzlich keine Rolle spielt, was man tut. Was zählt ist die Tatsache von psychologischem Fluß. Sie sind an wahrscheinlichsten dazu geneigt Fluß dort zu erfahren, wo immer Sie Geschick haben, und es ist am ehesten dort, wo immer Sie die Begabung dazu haben, daß Sie Geschick entwickeln, gleich ob es in Musik, Sport, Jagen, Meditieren, usw. ist. Seitens des Buddhas Ansicht jedoch, "macht" es wahrlich etwas aus, was Sie tun, um Genugtuung zu finden, denn manche Geschicke sind nützlicher für stabiles, langfristiges Glück als andere, aufgrund deren langfristigen Konsequenzen. Auch entwickeln sie eine bessere Bandbreite an Stärken, um mit der Wechselhaftigkeit des Lebens umzugehen. Es wäre für Positivpsychologen nützlich, diese Angelegenheit zu erkunden: Erfahren Leute, deren Geschicke im Leben harmlos sind, mehr langanhaltendes Glück als jene, deren Geschicke zu Verletzungen führen? Hat der Buddha recht im Aussagen, daß Großzügigkeit, moralische Zurückhaltung, und die Entwicklung von Wohlwollen, essenziell für ein glückliches Leben sind? Profitieren jene, die deren Zeit in die Entwicklung von Geschicken des Geistes (Achtsamkeit, Konzentration, Einsicht) investieren, mehr, langfristig betrachtet, als jene, die in physische Geschicke und Stärken investieren? Wenn dem so ist, wie trainiert man Leute diese weiseren Geschicke zu entwickeln, wenn sie wenig Talent für diese zeigen? Das ist ein Bereich, in dem unser gegenwärtiges Erziehungssystem ernsthaft mangelt. Studenten werden in Bereiche geleitet, in welchen sie Talent zeigen, und werden daher nur selten in den psychologischen Geschicken gelehrt, die notwendig sind, in Bereichen kompetent zu werden, in denen ihr Talent ursprünglich schwach ist. Als ein Ergebnis werden wir zu einer Gesellschaft von Leuten, überentwickelt in einem oder zwei Bereichen des Lebens, und verkümmert an allen anderen Stellen, wie ein Bodybuilder mit aufgeblasene Brustmuskeln und dürren Beinen. Positive Psychologie wurde uns einen großen Dienst erweisen, wenn sie Wege identifizieren würde, uns geschickter in harmloser, produktiver Weise zu machen, gleichgültig, ob wir nun angeborenes Talent zeigen oder nicht, sodaß wir alle einem Leben, mit ausgeglichenem Repertoire von Geschicken, gegenüber stehen.

Zu letzt, zur Frage eines sinnvollen Lebens, offeriert jede buddhistische Tradition ihre eigene Annahme über ein größeres Ziel, für welches wir unsere Geschicke hingeben könnten. Für Mahayanisten arbeitet es für die Erlösung aller Wesen. Für Theravadins arbeitet es dafür, des Buddhas Lehren am Leben und intakt zu erhalten, verfügbar für alle. Doch früher Buddhismus, mit seinen Lehren über Karma und dem Enden von Karma, deutet auf eine Vision von Glück, die eine Neuzusammensetzen, der wesentlichen Frage der Bedeutung, beinhaltet. Auch wenn sich diese Vision von Glück, sich selbst nicht der Art von Auserprobung, in die sich Positivpsychologen einbringen, hingibt, ist es nützlich sich im Geist zu behalten, wenn auch nur als Erinnerung, daß nicht jedes Glück, im Netz von wissenschaftlichen Theorien, gefangen geraten kann.

Des Buddhas Vision ist diese: Selbst unser Sinn von Selbst ist ein Resultat von Handlungen. Er ist eine Strategie für Glück. Jedes Mal, wenn wird aus Verlangen heraus handeln, erzeugen wir letzlich zwei Selbsts: dem Sinn von Selbst, der sich mit was immer an Kraft, die wird ausmustern können, identifiziert, um dieses Verlangen zu befriedigen, und das Selbst, welches sich mit dem Akt des Konsumierens der Vergnügen und Genugtungen indentifiziert, die wir hoffen zu erlangen. Diese produzierenden und konsumierenden Selbsts erzeugt habend, vergessen wir dann, daß diese Erzeugungen sind, und daß diese vielfältig sind. Wir nehmen an, daß unser Selbst einheitlich ist, ein ursprünglich "Gegebenes", in unserem Leben, und wundern sich, wozu es dient. Ist Leben einfach für das Nachverfolgen von Vergnügen und Genugtuung an sich? Wenn so, ist es ein miserables, den es selbst hält nicht lange. So beginnen wir uns nach einer größeren Bedeutung der ganzen Unternehmung umzusehen, und die meisten Religionen und Philosophien sind dazu gestaltet, diese Frage der Bedeutung zu beantworten.

Aber Anstelle zu versuchen diese Frage zu beantworten, entschloß sich der Buddha sie an der Wurzel auseinander zu nehmen. Was passiert wenn man, Anstelle des Fortsetzens vom Erzeugen eines Sinnes von Selbst, lernt wie man es stoppt? Dieses ist der Zweck der Lehre über Nicht-Selbst: zu lernen, wie man die Anhaftung, am Ablauf des Erzeugen von einem Selbst, entwurzelt. Und der Buddha fand heraus, als ein Resultat, daß wenn der Geist anhält ein Selbst zu gestalten, sich alles zu einem Glück eröffnet, völlig unabhängig von Bedingungen, das eine Glück, welches nicht von Handlungen abhängt, keinen Preis hat, eines so total, daß keine Fragen gestellt werden müssen. Diese Art von Glück gibt sich nicht her, in versuchsweisen Methoden der positiven Psychologie, oder irgend einem anderen Zweig der Psychologie, getestet zu werden. Aber wenn Psychologen zu der Möglichkeit öffen bleiben können, daß da ein unverfälschtes Glück ist, welches nicht in das Rahmenwerk eines vollen oder sinnvollen Lebens paßt, dann wurde dieses einem Anzeichen nachträglich sein, daß sie wahrlich weise geworden sind.
« Last Edit: May 10, 2018, 05:10:43 PM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Tags: