Recent Topics

[August 18, 2019, 05:24:09 PM]

[August 18, 2019, 05:13:40 PM]

[August 18, 2019, 04:36:25 PM]

[August 18, 2019, 04:08:12 PM]

[August 17, 2019, 08:57:24 AM]

[August 17, 2019, 07:47:03 AM]

[August 17, 2019, 05:52:08 AM]

[August 16, 2019, 11:17:41 AM]

[August 16, 2019, 09:39:24 AM]

[August 14, 2019, 06:05:05 AM]

[August 14, 2019, 04:49:54 AM]

[August 11, 2019, 01:02:12 PM]

[August 09, 2019, 02:15:16 PM]

[August 07, 2019, 11:14:15 AM]

[August 06, 2019, 07:25:37 AM]

[August 05, 2019, 06:48:08 PM]

[August 05, 2019, 04:54:14 PM]

[August 05, 2019, 01:35:16 PM]

[August 04, 2019, 07:27:01 AM]

[August 03, 2019, 04:41:10 PM]

[August 03, 2019, 02:19:08 PM]

[August 03, 2019, 01:39:56 PM]

[August 03, 2019, 01:05:00 PM]

[August 03, 2019, 12:50:15 PM]

[August 03, 2019, 09:05:14 AM]

[July 31, 2019, 02:17:14 PM]

[July 31, 2019, 12:50:40 PM]

[July 31, 2019, 10:08:39 AM]

[July 31, 2019, 04:15:35 AM]

[July 30, 2019, 04:37:07 PM]

[July 30, 2019, 03:54:28 AM]

[July 29, 2019, 07:06:51 AM]

[July 29, 2019, 06:34:22 AM]

[July 29, 2019, 06:19:09 AM]

[July 29, 2019, 03:01:38 AM]

[July 28, 2019, 07:10:12 PM]

[July 28, 2019, 04:03:01 PM]

[July 28, 2019, 03:34:10 PM]

[July 28, 2019, 02:56:25 PM]

[July 28, 2019, 02:22:46 PM]

[July 28, 2019, 02:05:43 PM]

[July 28, 2019, 10:45:37 AM]

[July 28, 2019, 07:12:42 AM]

[July 28, 2019, 06:52:07 AM]

[July 28, 2019, 04:50:14 AM]

[July 28, 2019, 04:39:05 AM]

[July 28, 2019, 02:19:27 AM]

[July 27, 2019, 06:03:16 PM]

[July 27, 2019, 05:38:26 PM]

[July 26, 2019, 04:18:48 PM]

Talkbox

2019 Aug 16 12:51:30
Johann: Does she have any technical difficulty? Just because such could be.

2019 Aug 16 12:50:14
Johann: Nyom Anneliese

2019 Aug 15 04:29:20
Khemakumara:  _/\_ _/\_ _/\_ Sadhu

2019 Aug 15 03:49:34
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Aug 15 00:36:44
Johann: A blessed full moon Upusatha and much joy in merits

2019 Aug 11 14:35:01
Mohan Gnanathilake: Dear The Most Reverend Samanera Johann, Dhamma Greetings from Sri Lanka! Sehr ehrwürdiger Samanera Johann, Dhamma Grüße an Sie aus Sri Lanka!

2019 Aug 11 14:32:29
Mohan Gnanathilake: Dear The Most Reverend Samanera Johann, Dhamma Greetings from Sri Lanka!

2019 Aug 11 14:14:46
Johann: Nyom Mohan

2019 Aug 11 07:32:16
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Aug 11 01:15:57
Johann: Nothing much burdensome this time, Nyom Villa.

2019 Aug 10 16:42:46
Cheav Villa: How is Bhante health?  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Aug 10 16:28:44
Cheav Villa: Vandami Bhante _/\_ _/\_ _/\_

2019 Aug 10 15:04:44
Johann: Nyom Vithou, Nyom Villa

2019 Aug 08 02:03:56
Cheav Villa: Sadhu Sadhu  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Aug 08 01:32:20
Khemakumara:  _/\_ _/\_ _/\_ sadhu

2019 Aug 08 00:29:15
Johann: A blessed Uposatha-Sila-observation day and much recoicing with ones beauty investments and gains.

2019 Aug 03 01:35:23
Johann: Nyom Moritz

2019 Aug 03 01:09:55
Moritz: (or morning...)

2019 Aug 03 01:09:31
Moritz: Good evening, Bhante _/\_

2019 Aug 02 08:54:49
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Aug 02 07:30:06
Johann: Once really going for refuge, such is ensured.

2019 Aug 02 07:28:16
Johann: Sadhu, Sadhu

2019 Aug 02 07:04:04
Cheav Villa: May all suffering being healed under the refuge of the three gems _/\_ _/\_ _/\_

2019 Aug 02 05:36:31
Cheav Villa:  _/\_

2019 Aug 02 05:28:41
Moritz: (going to sleep now) _/\_

2019 Aug 02 05:28:24
Moritz: _/\_

2019 Aug 02 05:28:21
Moritz: Good morning, Bhante, bong Villa!

2019 Aug 02 01:37:32
Johann: Nyom Moritz

2019 Aug 02 01:32:14
Moritz: Vandami Bhante _/\_

2019 Jul 31 12:20:23
Johann: Nyom Moritz

2019 Jul 31 12:02:09
Moritz: Vandami Bhante _/\_

2019 Jul 31 12:01:42
Moritz: _/\_ _/\_ _/\_

2019 Jul 31 04:38:59
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Jul 31 01:32:33
Johann: Sadhu

2019 Jul 31 01:12:19
Khemakumara: May all have a meritful, fruitful full moon uposatha

2019 Jul 31 01:09:55
Khemakumara: May the Buddha Parisā live  united, in harmony,  in accordance with the dhamma vinaya of the Buddha.

2019 Jul 30 15:48:19
Johann: Upasaka Jens

2019 Jul 29 05:58:57
Johann: Dhammata, Nyom

2019 Jul 28 19:00:12
Vithou: Everything fine with me. What about Bhante?  _/\_

2019 Jul 28 18:58:39
Vithou: kana bhante.

2019 Jul 28 16:26:30
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Jul 28 16:19:49
Johann: Over 1100 fine material visitor at the same time. Mudita and a blessed mindful night.

2019 Jul 28 14:14:10
Johann: over 700 "Devas" following Nyom Villa currently here  :) maybe they will reach 1000 today.

2019 Jul 27 17:54:39
Johann: Nyom Vithou. Everthing fine for him?

2019 Jul 27 17:44:50
Vithou:  _/\_

2019 Jul 27 16:20:40
Johann: Upasaka Vinz

2019 Jul 24 23:34:36
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Jul 24 13:21:25
Khemakumara:  _/\_ _/\_ _/\_ Sadhu

2019 Jul 24 13:10:12
Johann: May all spend a blessed Sila day

2019 Jul 19 17:04:51
Johann: Master Moritz. Much joy with good undertakings.

2019 Jul 19 17:01:59
Moritz: and off to work _/\_

2019 Jul 19 17:01:42
Moritz: Vandami Bhante _/\_

2019 Jul 16 09:09:25
Khemakumara:  _/\_ _/\_ _/\_ sadhu

2019 Jul 16 02:34:51
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Jul 16 01:43:24
Johann: A meritful and joyful Fullmoo Uposatha obervance today!

2019 Jul 10 05:42:38
Khemakumara:  _/\_ _/\_ _/\_ Sadhu

2019 Jul 10 02:06:05
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Jul 10 02:02:27
Johann: May all spend a blessed Sila-day today, engaging much in good deeds.

2019 Jul 09 11:04:55
Johann: A meritful rest of Sila-day, those who observe it today.

2019 Jul 07 06:03:30
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Jul 06 14:38:48
Mohan Gnanathilake: Dear The Most Reverend Samanera Johann, Dhamma Greetings from Sri Lanka!

2019 Jul 06 14:38:26
Mohan Gnanathilake: Sehr ehrwürdiger Samanera Johann, Dhamma Grüße an Sie aus Sri Lanka!                                                                                                                                 

2019 Jul 06 14:11:36
Johann: Nyom Mohan

2019 Jul 06 13:15:40
Khemakumara:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Jul 06 13:03:25
Johann: Kana will try to send the other half of bag as well as "tnam luvin".

2019 Jul 06 12:57:40
Johann: Half the bag, 7 pills, leaded fast to cure.

2019 Jul 06 12:56:05
Johann: Kana wondered about eye and head ache, later reading that viruse, if on head, easy can damage both.

2019 Jul 06 12:54:26
Johann: Kana had to use anti-biotica (augumentine) of which was still left

2019 Jul 06 12:29:25
Khemakumara:  _/\_ _/\_ _/\_ good state of mind.  The infection of the skin isn't already healed but getting better day by day.

2019 Jul 06 12:18:09
Johann: Bhante. Already good healthy again?

2019 Jul 06 12:12:21
Khemakumara: Nyom Cheav Villa

2019 Jul 06 12:11:55
Khemakumara:  _/\_ _/\_ _/\_ Bhante Johann

2019 Jul 06 11:46:47
Khemakumara: Nyom Vinz

2019 Jul 06 06:21:33
Johann: Sokh chomreoun Nyom

2019 Jul 06 04:29:33
Cheav Villa: ថ្វាយបង្គំព្រះអង្គ _/\_ _/\_ _/\_

2019 Jul 05 12:27:20
Johann: Sadhu

2019 Jul 05 07:51:59
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Jul 05 06:52:40
Khemakumara: Today isn't a"full moon"uposatha,  but nevertheless it can be also a"full heart"day of observance and sila.

2019 Jul 04 16:42:58
Moritz: Bong Villa _/\_

2019 Jul 04 16:22:16
Moritz: Vandami Bhante _/\_

2019 Jul 02 04:43:47
Khemakumara:  _/\_ _/\_ _/\_ Sadhu, Sadhu

2019 Jul 02 02:04:50
Johann: A blessed and meritful new-moon Uposatha

2019 Jul 01 06:43:03
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Jul 01 04:09:06
Johann: May those undertaking the Uposatha today spend the new-moon joyfull with much merits.

2019 Jun 26 01:07:18
Johann: Good to hear

2019 Jun 25 16:22:42
Cheav Villa: ជំរាបសួរបងស្រី Norum  :D _/\_

2019 Jun 25 12:48:21
Vithou:  _/\_

2019 Jun 25 05:02:43
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Jun 25 01:34:59
Johann: May all spend a blessed meritful Sila observing day today

2019 Jun 25 01:34:36
Johann: May all spend a blessed meritful Sila observing day today

2019 Jun 25 01:34:17
Johann: May all spend a blessed meritful Sila observing day today

2019 Jun 23 19:01:54
Vithou:  _/\_

2019 Jun 17 10:19:29
Johann: Bhante Khemakumara. Everything fine, health? Can he walk like before already?

2019 Jun 17 06:34:44
Johann: Sadhu, Sadhu

2019 Jun 17 03:56:38
Cheav Villa: សាធុ សាធុ _/\_ _/\_ _/\_

2019 Jun 17 00:46:14
Khemakumara: May all have a joy-full and fruit-full  Uposatha full-moon day

2019 Jun 15 17:53:43
Cheav Villa: កូណាព្រះអង្គទាំងអស់គ្នាសុខទុក្ខធម្មតា ទាំងសុខភាពឈឺ ជា មិនទៀងទាត់  _/\_ _/\_ _/\_ ស្រីមុខក្រញ៉ូវ គាត់មានសុខភាពល្អជា

2019 Jun 15 13:03:21
Johann: All health?

2019 Jun 15 13:02:56
Johann: Nyom Muk-kamau?

2019 Jun 15 13:01:36
Johann: And own well-being, family?

Tipitaka Khmer

 Please feel welcome to join the transcription project of the Tipitaka translation in khmer, and share one of your favorite Sutta or more. Simply click here or visit the Forum: 

Search ATI on ZzE

Zugang zur Einsicht - Schriften aus der Theravada Tradition



Access to Insight / Zugang zur Einsicht: Dhamma-Suche auf mehr als 4000 Webseiten (deutsch / english) - ohne zu googeln, andere Ressourcen zu nehmen, weltliche Verpflichtungen einzugehen. Sie sind für den Zugang zur Einsicht herzlich eingeladen diese Möglichkeit zu nutzen. (Info)

Random Sutta
Random Article
Random Jataka

Zufälliges Sutta
Zufälliger Artikel
Zufälliges Jataka


Arbeits/Work Forum ZzE

"Dhammatalks.org":
[logo dhammatalks.org]
Random Talk
[pic 30]

Zugang zur Einsicht - Übersetzung, Kritik und Anmerkungen

Herzlich Willkommen im Arbeitsforum von zugangzureinsicht.org im Onlinekloster sangham.net!


Danke werte(r) Besucher(in), dass Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch machen und sich direkt einbringen wollen.

Unten (wenn Sie etwas scrollen) finden Sie eine Eingabemaske, in der Sie Ihre Eingabe einbringen können. Es stehen Ihnen auch verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten zur Verfügung. Wenn Sie einen Text im formatierten Format abspeichern wollen, klicken Sie bitte das kleine Kästchen mit dem Pfeil.

Die Textfelder "Name" und "email" müssen ausgefüllt werden, Sie können hier aber auch eine Anonyme Angabe machen und eine Pseudo-email angeben (geben Sie, wenn Sie Rückantwort haben wollen, jedoch einen Kontakt an), wenn Ihnen das unangenehm ist. Der Name scheint im Forum als Text auf und die Email ist von niemanden außer dem Administrator einsehbar.

Wenn Sie den Text fertig geschrieben haben, müssen Sie noch den Spamschutz überwinden, das Bild zusammen setzen, und dann auf "Vorschau" oder "Senden" drücken, wenn für Sie alles passt.

Wenn Sie eine Spende einer Übersetzung machen wollen, wäre es schön, wenn Sie etwas vom Entstehen bzw. deren Herkunft erzählen und Ihrer Gabe vielleicht noch eine Widmung anhängen.

Gerne, so es möglich ist, werden wir Ihre Übersetzung dann auch den Seiten von Zugang zur Einsicht veröffentlichen. Für generelle Fragen zu dem Umfang der Dhamma-Geschenke auf ZzE sehen Sie bitte in den FAQ von ZzE ein.

Gerne empfangen wir Kritik und selbstverständlich auch Korrekturen oder Anregungen hier. Es steht Ihnen natürlich offen und Sie sind dazu herzlich eingeladen auch direkt mit einem eigenen Zugang hier an den Arbeiten vielleicht direkt teilzunehmen.

Sadhu!

metta & mudita
Ihr Zugang zur Einsicht Team

Um sich im Abeitsforum etwas unzusehen, klicken Sie hier. . Sie finden hier viele Informationen und vielleicht sogar neues rund um Zugang zur Einsicht.

Author Topic: [S3] Silacara, E. Siriwardhana, S. U Silananda,Soma Thera, Soni, Story, Sumana  (Read 2305 times)

0 Members and 1 Guest are viewing this topic.

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +364/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
*sgift*
Quote
Silacara, Bhikkhu
(J.F. McKechnie) (1871-1950)


J.F. McKechnie wurde in Hull, Yorkshire, am 22. Oktober 1871 geboren. Nach dem Besuch der Schule arbeitete er zunächst als Stoffschneider-Gehilfe einer Kleidungsfabrik, dann wanderte er in die Vereinigten Staaten aus, um auf einem Obst- und Milch-Bauernhof zu arbeiten. Um die Jahrhundertwende stieß er in einer öffentlichen Bibliothek auf das Magazin Buddhism. Er antwortete auf eine Anzeige des Herausgebers, des Bhikkhu Ananda Metteayya (Alan Bennett), eine Lektoratsstelle in einer öffentlichen Bibliothek in Burma betreffend, und fand sich bald für das Magzin in Burma arbeitend wieder. Er arbeitete für einige Jahre für das Magazin und ersuchte dann Ordination in der Bhikkhu-Sangha im Jahr 1906. Nach vielen Jahren des Schreibens, Lehrens und der Missionsarbeit zwang ihn im Jahr 1925 schlechte Gesundheit, die Robe abzulegen und nach England zurückzukehren, wo er fortsetzte, zu dozieren und zu schreiben. Während des zweiten Weltkrieges zog er in ein Altersheim, wo er im Jahr 1950 starb. [Quelle: Buddhas Leben in den Jugendjahren.]

Buddhas Leben in den Jugendjahren
von Bhikkhu Silacara (2005; 82 S./245KB) Übersetzung: noch ausständig (Info). [PDF icon]
    Eine Aufwartung zu Buddhas Leben, in einer Sprache, die viele junge Erwachsene zugänglich finden werden. Auch wenn das Buch vielleicht etwas zu lange für die meisten Kinder ist und etwas unter schweren und atertümlichen Abschnitten leidet, bring vieles davon Buddhas Leben in lebendig auf die Seiten und würde sich hervorragend dafür eignen, es jüngeren Kindern laut vorzulesen.

Quote

Der Ehrw. Sayadaw U Silananda wurde in Mandalay, Burma geboren. Er wurde ein Novizenmönch im Jahr 1943; vier Jahre später erhielt er die höhere Ordination. Ein natürlich begabter Gelehrter, bestand er alle drei der staatlichen Pali-Prüfungen. In den nächsten sechs Jahren erlangte er fortgeschrittenere Grade. Zwischen 1954 und 1956 diente er als einer der distinguierten Editoren der Tipitaka und Kommentare beim Sechsten Buddhistischen Konzil in Rangoon. Im Jahr 1979 reiste er in die USA, zusammen mit dem Ehrw. Mahasi Sayadaw, um Meditation und Dhamma zu lehren, wonach er er dort blieb, um mit dem Lehren fortzufahren. Er diente als spiritueller Berater der Theravada Buddhist Society of America und als Spiritueller Direktor vierer anderer buddhistischer Zentren im ganzen Land. Er verstarb friedlich am 13. August 2005. [Quelle: "Sayadaw U Silananda," by the Theravada Buddhist Society of America und Newsflash.]

Der Nutzen von Gehmeditation
von Sayadaw U Silananda (1996; 8 S./23KB) Übersetzung: sangham (Info) .
    Ein gebündelter Auszug der Übung in Gehmeditation, wie es in der zeitgenößischen burmesischen Satipatthana "Bezeichnen"-Tradition gelehrt wird.


Quote

Mrs. Eileen Siriwardhana verließ die Universität von Ceylon mit einem Abschluss in Englisch, Singhalesisch and Pali. Sie ist heute Direktorin der Visakha Vidyalaya, der buddhistischen Elite-Mädchenschule in Colombo. Sie ist auch eine ausgezeichnete Autorin in Singhalesisch. [Quelle: Das Herzen erwacht (Kandy: Buddhist Publication Society, 1983).]

Das Herzen erwacht
von Eileen Siriwardhana (1995; 11 S./32KB) Übersetzung: noch ausständig (Info).
    Eine Serie von einführenden Refelxionen über die Rolle von Mudita (anerkennender Freude) und Metta (liebevolle Freundlichkeit) in der Dhamma-Praxis.


Quote
Soma Thera
(1898-1960) [soma]

Der Ehrw. Soma Thera (Victor Emmanuel Perera Pulle) bekamm seine Ausbildung auf dem St. Benedict's College in Kotahena. Nachdem er ausgiebig in Burma, Thailand, China und Japan reiste, studierte und buddhistische Texte übersetzte, kehrte er nach Burma zurück wo er sich 1936 einweihen ließ. Er war ein Mitglied der "Buddhist Mission of Goodwill" nach Indien im Jahre 1940 und der buddhistischen Mission nach China 1946. Im Jahre 1946 führte er die erste buddhistische Mission nach Deutschland an. Er starb unerwartet an einer Lungenthrombose im Jahr 1960. [Quelle: The Way of Mindfulness (Kandy: Buddhist Publication Society, 1975).]

Kalama Sutta: Buddhas Freibrief zum freien Hinterfragen
übersetzt aus dem Pali von Soma Thera (1994; 7 S./20KB) Übersetzung: noch ausständig (Info).
    In dieser berühmten und wichtigen Lehrrede, gibt Buddha einen Standard an, über den ein Suchernder jeglichen spirituellen Pfad abschätzen kann. Mit Vorwort und ergänzenden Texten. (Für einen aufschlußreichen Kommentar zu dem Sutta, siehe Bhikkhu Bodhis Aufsatz "Ein Blick auf das Kalama-Sutta.")

Das Entfernen von störenden Gedanken: (Vitakka-Santhana Sutta)
übersetzt von Soma Thera (1994; 16 S./47KB) Übersetzung: noch ausständig (Info).
    Übersetztung des Vitakkasanthana Sutta (Majjhima Nikaya 20) und seiner Kommentare (das Papañcasudani).

Der Weg der Achtsamkeit: Das Satipatthana Sutta und zugehörige Kommentare
von Soma Thera (1998; 144 S./432KB) Übersetzung: noch ausständig (Info).
    Eine Übersetzung des Satipatthana Sutta, die Lehrrede über die Grundlage der Achtsamkeit, zusammen mit seinen klassischen Kommentaren. Dieses Handbuch enthält eine gesunde Quelle wichtiger Dinge für die Praxis von Einsichtsmeditation.

Worte die zur Ernüchterung führen: und Samsara
von Soma Thera (2005; 8 S./24KB) Übersetzung von Laien für ZzE .
    Diese zwei kurzen Aufsätze laden uns ein, ständig über die Plötzlichkeit unseres eigenen Todes zu reflektieren und über die Dringlichkeit die Lehren Buddhas in die Praxis unzusetzen. Heute, während wir noch die seltene menschliche Geburt genießen können. Denn "wahrlich, wird es nicht lange sein, bis dieser Körper am Boden liegt, beraubt des Bewußtseins, wie ein nutzloses Stück Holz, das man weggeworfen hat."

Quote
Soni, Dr. R.L.
(  -  ) [soni]

    (Keine Information verfügbar.)

Lebens höchtste Segen: Das Maha Mangala Sutta
Übersetzung und Kommentare von Dr. R.L. Soni, überarbeitet von Bhikkhu Khantipalo (2006; 50 S./150KB) Übersetzung: noch ausständig (Info).
    Das Maha-Mangala Sutta präsentiert Buddhas fundamentale Lehren wie man Glück in diesem gegenständigen Leben findet. Dieses Buch enthält eine Übersetzung dieses wichtigen Suttas, zusammen mit hilfreichen Anmerkungen und ausführlichen Kommentaren. Es enthält auch den Pali-Text und eine Wort für Wort - Übersetzung, die hilfreich für Pali-Schüler sein mag.

Quote
Story, Francis
(1910-1972) [stor]

    Francis Story (Anagarika Sugatananda) wurde im Jahr 1910 in England geboren und wurde mit den buddhistischen Lehren früh in seinem Leben bekannt. Für 25 Jahre lebte er in asiatischen Ländern — Indien, Burma und Sri Lanka, — wo er tief die buddhistische Lebensphilosophie studierte. Mit diesem Hintergrund, und ausgestattet mit einem kühnen analytischen Verstand, produzierte er einen bedeutsamen Fundus an Schriften, gesammelt und publiziert in drei Bänden von der Buddhist Publication Society. [Quelle: Rebirth as Doctrine and Experience: Essays and Case Studies, von Francis Story (Kandy: Buddhist Publication Society, 2000).]

Buddhistische Meditation
von Francis Story, (Die Anagarika Sugatananda) (1995; 10 S./30KB) Übersetzung: noch ausständig (Info).
    Eine Darstellung der verschiedenen Formen der Meditation, wie sie in der Theravada-Tradition gefunden werden und über deren Rolle in der buddhistischen Praxis.

Quote

    Samanera Sumana (Fritze Stange) wurde in Deutschland geboren und reiste nach Sri Lanka, wo er 1906 als Novize ordiniert wurde. Er und ein Holänder mit Namen Bergendahl (Samanera Suñño) wurden die ersten beiden Schüler des Ehrw. Nyanatiloka. Sumanas schlechte Gesundheit zwang ihn, nach Deutschland zurück zu kehren, aber noch im selben Jahr kam er wieder nach Sri Lanka, re-ordinierte. Er verstarb im Jahr 1910. [Quelle: In die Hauslosigkeit ziehen: Ein Aufruf an Buddhistische Mönche, von Samanera Sumana (Kandy: Buddhist Publication Society, 1983).]

In die Hauslosigkeit ziehen: Ein Aufruf an Buddhistische Mönche
von Sumana Samanera (1995; 34 S./103KB)
    Ein fesselnder Aufsatz, in dem ein bemerkenswerter Novize über die Gründe für das annehmen des Lebens in der Hauslosigkeit reflektiert. Der Autor war unter den ersten westlichen Personen, die nach einer Einweihung in der Theravada-Tradition strebten. Er wurde 1906 in Sri Lanka unter der Anleitung vom Ehrw. Nyanatiloka Thera eingeweiht und starb im Jahre 1910.




Vorläufig fertige (nicht Korrektur gelesene) Kapitel sind blau markiert.
Sollte jemand ein Kapitel angehen möchten, bitte Bescheid geben, daß es als in Arbeit rot markiert wird.
Wenn es jemand durchlesen und korrigieren möchte, bitte Bescheid geben, wenn passiert. Dann kann ich es grün markieren. Wenn korrekturgelesen und freigegeben, dann dunkelgrün.

* Gerne können Sie sich an der Mitarbeit beteiligen, mithelfen oder diese auch leiten!
* Nehmen Sie sich einen Text vor und posten Sie dies hier (um nicht Schriftstücke doppelt zu übersetzen). Wenn Sie eine erste Übersetzung fertig haben, teilen Sie sie hier, um sie korrekturlesen zu lassen und vielleicht Kritik zu Fehlern oder Verbesserungsvorschläge zu bekommen.
* Helfen Sie Korrekturlesen, wählen Sie dafür markierte Schriftstücke aus.
* Geben Sie Ihre Bemerkungen zu den Übersetzungen ab.
* Lesen Sie Texte Endkorrektur.
* Wenn Sie im Internet Texte gefunden haben, bitte teilen Sie einen Link.

« Last Edit: September 15, 2015, 10:08:08 AM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +364/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Worte die zur Ernüchterung führen - Ehrw. Soma Thera
« Reply #1 on: January 13, 2014, 04:10:29 PM »
Quote
Worte die zur Ernüchterung führen


   “Wahrlich wird es nicht lange dauern, bis dieser Körper am Boden liegt, beraubt des Bewußtseins, wie ein nutzloses Stück Holz, das weggeworfen wurde.”

Üblicher Weise denken weltlich gesinnte Leute nicht über den Tod nach und mögen es nicht, wenn andere Andeutungen darüber machen. Solch unbedachte, uneingewiesene Leute verschließen oft bewußt ihren Geist gegenüber der Tatsache, daß der Tod sie erwartet. Sie lehnen die Möglichkeit von zukünftigen Leben ab, vereinnahmen sich selbst ausschließlich mit Dingen dieses Lebens und versenken sich in die kurzlebigen Freuden der fünf Stränge der Sinnesbegierden. Um solche Leute zum ernsthaften Nachdenken über das ausschlaggebendste Ereignis des Lebens zu bringen, einem Ereignis, daß ihre zukünftigen Leben in keiner unwesentlichen Weise beeinflußen mag, sollten sie sich an des Buddhas Worte erinnern: “Jeder Haushälter und jeder der Fortgezogen ist, sollte ständig reflektieren: 'Ich bin dem Tod unterworfen.'”

Eine uneingewiesene weltlich gesinnte Person, sieht andere um sich herum sterben, aber aufgrund der Berauschung mit dem Stolz des Lebens, handelt sie als wäre sie unsterblich. Sie sieht Opfer von Krankheiten um sich, aber aufgrund der Berauschung mit dem Stolz der Gesundheit, handelt Sie als ob sie immun gegenüber Krankheiten wäre. Den ersten Überfluß im Frühling Lebens genießend, sieht sie oft eine alte Person im letzten Stadium der Altersschwäche, aber infolge ihres Stolzes an Jugend, da sie davon berauscht ist, handelt sie, als würde sie nie altern. Und sie sieht viele Personen, die ihren Reichtum verlieren und plötzlich zu Almosenempfängern werden, doch aufgrund berauscht, von dem Stolz auf Macht oder Status, zu sein, bemitleidet sie diese nicht, hat kein Mitgefühl mit ihnen und bedenkt nicht, daß auch sie von einem ähnlichen Unglück überkommen werden könnte. Von diesem berauscht und durch viele andere Berauschungen, verhält sie sich wie eine Person, die neben sich steht, gewissenlos gegenüber richtig und falsch, gewissenlos gegenüber dieser Welt und die Welt darüber hinaus, genießt flüchtige Freuden wie eine Krabbe in einem Kochtopf bevor die Hitze zu steigen beginnt. Selbst in ihren Träumen erwarten sie nicht, daß schlechtes ihr widerfahren könnte, doch wenn dieses passiert, verliert sie die Kontrolle über sich, weint und beklagt ihr Schicksal.

Über den Tod zu reflektieren, wenn dieses von einer Person richtig ausgeübt wird, öffnet die Augen gegenüber dem individuellen Wesen jeder Art von Lebewesen, der wahren Natur und entfernt das Gift des Stolzes, der sie gewissenlos gegenüber ihrem Wohlstand macht. Sie sieht es entsprechend den Worten Buddhas: “Unsicher ist Leben, sicher der Tod, es ist zwangsläufig, daß ich sterbe; am Ende meines Lebens ist der Tod. Leben ist wahrlich unsicher doch sicher ist der Tod, Tod ist sicher.”

Jener, der oft über den Tod nachdenkt, wird begeistert im Erfüllen seiner Pflichten. Daher wurde gesagt: “Der Bhikkhu, der sich der Ausübung des Besinnens über den Tod hingibt, wird gewissenhaft.” Visnusarman sagt: “Für einen Weisen, der wieder und wieder an den Tod denkt, der fürchterlichen Strafe, werden alle Aktivitäten locker wie Lederriemen, die vom Regen aufgeweicht.” [1]

So kommen in jenen, die sich der Sterblichkeit entrinnen wollen, alle Arten von Anstrengungen, Bemühungen weltliche Macht und Besitz zu erlangen, durch die Vorstellung des Todes zum Stillstand, doch tun sie alles um den todlosen Zustand zu erreichen. In den Lehren Buddhas ist die Besinnung über den Tod dafür vorgesehen, um den Geist von der Anhäufung weltlicher Macht und Schätze abzuwenden und die Energie, für den Anwärter zur höchsten Freiheit, zu fördern. Selbst zum Zeitpunkt des Todes muß man seine Pflichten gut erfüllen. Über den Tod zu reflektieren macht den Geist flinker und bringt ihn dazu unermüdliche Begeisterung für die Auslöschung von Krankheit zu entwickeln. Solche Besinnungen können einem niemals dazu veranlassen, die Handlungen die zur Befreiung von Begierde führen zu verweigern. Jemand der oft über den Tod nachdenkt, denkt in dieser Weise: “Wie viel Zeit bleibt für Bemühungen das Ziel zu verwirklichen. Wer weiß schon, ob der Tod nicht schon morgen kommen wird? Welche Abmachungen habe ich mit dem Tod und seinen Verwaltern, um sie fern zu halten?”

Jene, die immer wieder den Gedanken über den Tod unterhalten, erlangen Überzeugung über die Unbeständigkeit aller Gebilde und die Zwecklosigkeit von Emotionen im Angesicht des Todes. Hier ist es gut sich zu erinnern, wie Buddha handelte, als Bodhisatta und als Buddha, als der Tod ihm und jenen die ihm nahe und lieb waren, überkam. In seinen Zeit als Bodhisatta, lange bevor er Erleuchtung fand, entwickelte er Achtsamkeit über den Tod und drängte die Mitglieder seines Haushaltes dazu, dieses ebenfalls zu entwickeln. Und als sein Sohn plötzlich durch einen Biß einer Schlange starb, während er am Feld arbeitete, wehklagte und jammerte er nicht. Er bedachte, daß das Zerstörbare zerstört wurde und das der Tod das Seine gefordert hat und so reflektierend, ging er weiter an die Arbeit. Als er dann einen Nachbar vorbeigehen sah, sendete er ein Nachricht an seine Frau, welche diese verstand und sie, wie auch der Rest des Haushaltes, kamen zum Acker und bereiteten den Scheiterhaufen geradewegs im Feld vor und verbrannten alle Überreste von jeden, der allen lieb war, ohne das auch nur einer von ihnen eine einzige Träne verlor (Jataka III, 164-168).

Als Buddha über das Scheiden des Ehrwürdigen Sariputta Thera, der als General der Armee der Rechtschaffenheit angesehen wurde, berichtet wurde, sagte der Gesegnete zum ehrwürdigen Ananda, der bestürzt war: “Sage mir Ananda, hat Sariputta die Ansammlung von Tugend mitgenommen und erlangte Beendigung? Oder nahm er die Ansammlung von Weisheit mit sich und erlangte Beendigung? Oder nahm er die Ansammlung von Freiheit mit sich und erlangte Beendigung? Oder nahm er die Ansammlung von Wissen und Einsicht über Freiheit mit sich und erlangte Beendigung?” “Nein, Ehrwürdiger Herr.” “Habe ich Euch denn nicht zuvor gesagt, daß alles was lieb ist, angenehm, der Veränderung unterliegt, der Trennung und der Zerstreuung?”

Der Buddha zeigt, daß es unmöglich ist, jenes das geboren, erzeugt und zusammengesetzt ist, vom Auseinanderbrechen zu bewahren, was die Eigenschaft des Zerbrechens hat, und vergleicht den Ehrwürdigen Sariputta Thera mit den großen Ästen des prächtigen Baumes der Gemeinschaft der Bhikkhus. Gleich dem Abbrechen eines großen Astes auf einem prächtigen Baum, sagt Buddha, ist des Sariputta Theras Dahinscheiden und keiner kann das Brechen, von jenem das Zerbrechlich ist, durch anordnen nicht zu brechen, verhindern.

Der Gesegnete lehrte vielen Leuten, wie etwas Kisagotami, die Natur des Todes und leitete diese über die Vorstellung des Todes zur Unsterblichkeit, indem er sie dazu brachte den Pfad der Tugend, Konzentration und Weisheit (sila, samadhi, pañña), in passender Reihenfolge, zu folgen. Dies passierte, um das auszuführen, indem diese sich zuerst in Tugend gefestigt haben und mit Tugend als einer mächtigen Grundlage, brachte dies sie dann zu Konzentration und mit Konzentration als mächtige Grundlage, brachte dieses dann, für sie, Weisheit auf. Der Buddha selbst und all seine Schüler, drangen durch die sieben Reinigungen und die vier Stufen der Heiligkeit zum Ende der Erkrankung.

Was ist Tod? Ist es das Entschwinden, das Vergehen, die Auslösung, das Verschwinden, das Sterben gewöhnlich Tod genannt, die Wirkzeit des Auseinanderbrechens der Ansammlungen, das Ablegen des Körpers eines Lebewesens? Oder ist es das was geschieht, wenn Vitalität, handlungserzeugte Hitze und Bewußtsein den Körper verlassen und der Körper reif ist, als nutzlos für Arbeit und Aktivität, abgelegt zu werden? “Dieser Körper”, sagt Buddha, “ wird abgelegt wenn Leben, die Wärme und Bewußtsein ihn verlassen und dieser, seiner Sinne beraubt, wird zur Nahrung anderer.”

Als der Gesegnete einst in Ayodhya am Ganges verweilte, sprach er jenes:

   “Bhikkhus, wenn in irgend einer Art und Weise, dieser Fluß Ganges einen großen Klumpen aus Schaum mit sich bringen würde und ein intelligenter Mann würde diesen sehen, darüber reflektieren und ihn gründlich untersuchen, dann, aus dem was der Mann sieht, darüber reflektiert und gründlich untersucht, würde der Klumpen Schaum wertlos erscheinen, leer und ohne Wesen. Wahrlich, Bhikkhus, wie kann da eine Wesen in einem Klumpen Schaum sein? In selber Weise, Bhikkhus, sieht ein Bhikkhus, reflektiert darüber und untersucht gründlich, jede Art von Form, vergangen, zukünftig oder gegenwärtig, innen oder außen, grob oder fein, niedrig oder hoch, weit oder nahe. Für einen Bhikkhu, der sieht, darüber reflektiert und gründlich untersucht, würde Form wertlos erscheinen, leer und ohne Wesen. Wahrlich, Bhikkhus, wie kann da eine Wesen in Form sein?

“Wenn in irgend einer Art und Weise, Bhikkhus, in den starken Regenfällen des Herbstes eine Blase im Wasser aufkommt und vergeht, und ein intelligenter Mann würde diese sehen, darüber reflektieren und sie gründlich untersuchen, dann, aus dem was der Mann sieht, darüber reflektiert und gründlich untersucht, würde die Blase wertlos erscheinen, leer und ohne Wesen. Wahrlich, Bhikkhus, wie kann da eine Wesen in einer Blase sein? In selber Weise, Bhikkhus, sieht ein Bhikkhus, reflektiert darüber und untersucht gründlich, jede Art von Gefühl, vergangen, zukünftig oder gegenwärtig, innen oder außen, grob oder fein, niedrig oder hoch, weit oder nahe. Für einen Bhikkhus, der sieht, darüber reflektiert und gründlich untersucht, würde Gefühl wertlos erscheinen, leer und ohne Wesen. Wahrlich, Bhikkhus, wie kann da eine Wesen in Gefühl sein?

“Wenn in irgend einer Art und Weise, Bhikkhus, eine Luftspiegelung flimmert, zu Mittag, im letzten Monat der heißen Jahreszeit, und ein intelligenter Mann würde diese sehen, darüber reflektieren und sie gründlich untersuchen, dann, aus dem was der Mann sieht, darüber reflektiert und gründlich untersucht, würde diese Luftspiegelung wertlos erscheinen, leer und ohne Wesen. Wahrlich, Bhikkhus, wie kann da eine Wesen in einer Luftspiegelung sein? In selber Weise, Bhikkhus, sieht ein Bhikkhus, reflektiert darüber und untersucht gründlich, jede Art von Vorstellung, vergangen, zukünftig oder gegenwärtig, innen oder außen, grob oder fein, niedrig oder hoch, weit oder nahe. Für einen Bhikkhus, der sieht, darüber reflektiert und gründlich untersucht, würde Vorstellung wertlos erscheinen, leer und ohne Wesen. Wahrlich, Bhikkhus, wie kann da ein Wesen in Vorstellung sein?

“Wenn in irgend einer Art und Weise, Bhikkhus, ein Mann im Bedarf an Hartholz tätig wird, in der Suche, danach Ausschau haltend, einen Wald mit einer scharfen Axt betritt, einen großen jungen Bananenstrauch, fehlerlos gewachsen, sieht, ihn an der Wurzel abhackt und die Rinde von Strunk abzieht, er, im Abziehen der Rinde von Strunk, würde nicht einmal zu Weichholz gelangen, wie dann zu Hartholz? Würde ein intelligenter Mann dies sehen, darüber reflektieren und dies gründlich untersuchen, dann, aus dem was der Mann sieht, darüber reflektiert und gründlich untersucht, würde dieser Bananenstrunk wertlos erscheinen, leer und ohne Wesen. Wahrlich, Bhikkhus, wie kann da ein Wesen in einem Bananenstrunk sein? In selber Weise, Bhikkhus, sieht ein Bhikkhus, reflektiert darüber und untersucht gründlich, jede Art von Gestaltungen, vergangen, zukünftig oder gegenwärtig, innen oder außen, grob oder fein, niedrig oder hoch, weit oder nahe. Für einen Bhikkhus, der sieht, darüber reflektiert und gründlich untersucht, würden Gestaltungen wertlos erscheinen, leer und ohne Wesen. Wahrlich, Bhikkhus, wie kann da ein Wesen in Gestaltungen sein?

“Wenn in irgend einer Art und Weise, Bhikkhus, ein Zauberer oder sein Gehilfe, ein Zauberstück erzeugen würden, an der Kreuzung von vier großen Straßen, und ein intelligenter Mann würde dieses sehen, darüber reflektieren und dies gründlich untersuchen, dann, aus dem was der Mann sieht, darüber reflektiert und gründlich untersucht, würde dieses Zauberstück wertlos erscheinen, leer und ohne Wesen. Wahrlich, Bhikkhus, wie kann da eine Wesen in einem Zauberstück sein? In selber Weise, Bhikkhus, sieht ein Bhikkhus, reflektiert darüber und untersucht gründlich, jede Art von Bewußtsein, vergangen, zukünftig oder gegenwärtig, innen oder außen, grob oder fein, niedrig oder hoch, weit oder nahe. Für einen Bhikkhus, der sieht, darüber reflektiert und gründlich untersucht, würde Bewußtsein wertlos erscheinen, leer und ohne Wesen. Wahrlich, Bhikkhus, wie kann da ein Wesen in Bewußtsein sein?

“Der eingewiesene noble Schüler ,der dies sieht, wendet sich ab von Form und auch von Gefühl, Vorstellung, Gestaltungen und Bewußtsein. Sich abwendend löst er sich ab. Mit dem Ablösen wird er frei. Wenn er befreit ist, weiß er: 'Ich bin befreit' und versteht: 'Geburt wurde erschöpft, das erhabene Leben gelebt, was zu tun war wurde getan und da wird nichts mehr daraus sein.'”

Weiters sagte Buddha, daß einer dessen Turban in Flammen steht, einer ist, der zum Todlosen handelt. Da ist keine Entschuldigung die Arbeit für die Befreiung von Krankheit aufzuschieben: Tod versucht uns mitzunehmen.

Zu einer gewissen Begebenheit ging der Gesegnete zu einem bestimmten Haus, das für kranke Bhikkhus bestimmt war und sich auf einen für ihn gerichteten Sitz niedergelassen, sagte er dies: “Achtsam und mit völliger Gewahrsamkeit, sollte ein Bhikkhu dem Ende entgegnen. Dies ist der Rat, den ich Euch gebe.”

   Wieder und wieder, werden die Samen des Korns gesät,
Wieder und wieder, senden herab die Götter den Regen,
Wieder und wieder, pflügen die Bauern die Felder,
Wieder und wieder, ist das Land bereichert.
Wieder und wieder, die Bettler um Almosen betteln,
Wieder und wieder, die gütigen Geber geben,
Und wiederholend gebend, die Geber machen,
Wieder und wieder, für glückliche Welten darüber hinaus.
Wieder und wieder, wird die Milch von den Kühen entnommen,
Wieder und wieder, zieht das Kalb zu seinem Muttertier,
Wieder und wieder, ein Lebewesen ermüdet und erzittert,
Wieder und wieder, gelangt der Narr in den Schoß.
Wieder und wieder, kommt Geburt und Tod über Euch,
Wieder und wieder, tragen Euch Männer zu Grabe.
Aber jene die klar sehen, den Pfad erkannt,
Welcher nicht zu Geburt führt, kommt nie wieder auf.

Samsara

Pulsierend aus Mitgefühl für das Leiden der Menschen, dachte das weise Wesen, der höchsten Erleuchtung zugewandt, der Sambodhisatta: “Meine Vorfahren haben viel Reichtum angehäuft und schieden dahin, nahmen nichts ihres Reichtums mit, noch kehrten sie zurück, um ihre Schätze zu genießen. So! Wurden sie zerstört, sie haben das Glück, das Beste aus einer guten Wiedergeburt zu machen, verpaßt.” (Jataka I,2). So betrachten die großartigen Lebewesen, auf der Suche nach Befreiung von Krankheit, das Leben und machen der Welt ein Geschenk aus deren Besitz, ziehen fort für ein Bestreben nach Selbstüberwindung, die zur letztlichen Erleuchtung führt.

Die Jahrhunderte, Jahrtausende und Äons, mit seinem unvernebelten Wissen durchdringend, sah der Meister die Bedeutung seiner klaren Einsicht bis zum Limit des Wissenfähigen und erklärte daher:

   “In diesem Weiterwandern, diesem Reisen unerrechenbarer Zeit, ist das Leiden durch Personen unvorstellbar, unfaßbar ausgedehnt. Wie kann jemand all seinen Kummer Leben für Leben, durch Trennung von Geliebten, durch Vereinigung mit dem Ungeliebten, durch Tod der Nahestehenden und durch den Verlust seiner eigenen Gesundheit und Wohlstand, Glieder und Leben, schätzen?

“In diesem Fortschwemmen auf des Lebens Fluß, ist es schwer einen anderen zu finden, der nicht einer Persons eigener Vater, Mutter, Bruder, Schwester, Sohn, oder Tochter war. Wahrlich mag jedes Lebewesen stark verbunden mit jedem anderen, in dieser langen Fährte des Leidens, gewesen sein.” (SN 11.180)

“Wo in der ganzen weiten Welt könnte ein Platz, unbewohnt vom Tod, gefunden werden? Manchmal, in der Lebewesens endlosem Strom, ist ein Lebewesen gestorben wo Leben sich selbst manifestiert” (Jataka II, 5-6).

Zu einem Brahmanen, der nach einem jungfräulichen Boden suchte, an dem keine Leiche verbrannt wurde, sagte der Meister, das 14.000 Leichen dieses Brahmanen-Klans auf eben diesem Fleck, auf dem er stand, verbrannt wurden und das es nirgendwo auf dieser Welt einen Platz gibt, der kein Friedhof ist.

Jede Art des Leidens durchlebt man mit den Wiedergeburten in den verschiedenen Ebenen der Werdens. Und da ist nichts in der Welt, das aufkommt und völlig Wohl ist. Alles ist mit Leiden in solch einer Weise vermengt, daß für den Bedachten alle Vergnügen mit den Gefahren des Leidens erscheinen, oder damit einhergehen, daß sie unbeständig sind.

Daher hat der größte Sprecher der Menschheit, der größte Lehrer dieser Welt, der Buddha, gelehrt, daß alles Empfundene eingebettet, versunken, gepflanzt und getränkt in Leiden, Schmerz, Kummer, Elend, Verzweiflung und nicht befriedigend ist. Und im Anblick des leidensgeladenen Eigenschaft von Lebewesen, legte der Meister die Weisheit der Entsagung, Aufgeben, Abwenden, auf diese Weise dar: “Nicht auszumachen ist der Beginn der Lebewesen, verwickelt in Unwissenheit und gefesselt von Begierde, fortanlaufend, weiter strebend, durch nicht enden wollende Geburten und Tode. Noch kann von dem Fortanlaufen und Weiterstreben, von unwissentlichen, begehrlichen Lebewesen gesagt werden, daß sie sich einem Ende zuneigen. Und in diesem nicht enden wollenden Ablauf seit langer Zeit, habt Ihr bitteren und scharfen Kummer erfahren und die Friedhöfe größer und größer gemacht. Aus diesem Grund solltet Ihr Euch von Gestaltungen (sankharas) abwenden, diese abschneiden und frei von diesen werden.

Während dieses langen Ablaufes des Herumwanderns in Samsara, erlangt man nur ganz selten den Zustand eines menschlichen Wesens. “Es ist”, sagt Buddha, “als ob ein Mann ein Joch, mit einer einzigen Öffnung darin, in den weiten Ozean werfen würde und das Joch hierhin und dorthin, bei des Windes Ungetüm, getragen würde, westwärts, ostwärts, nordwärts und südwärts. Angenommen eine Schildkröte, blind auf einem Auge, wurde einmal in einem Jahrhundert an die Oberfläche der See kommen.

“Was denkt Ihr, Bhikkhus? Würde diese einäugige Schildkröte ihren Kopf durch dieses Joch, mit einer einzigen Öffnung darin, drücken, jedes mal in einhundert Jahren, wenn sie an die Oberfläche kommt?” — “Ehrwürdiger Herr, wie würde man davon wissen, sollte es ihr nach langer Zeit gelingen?” — “Nun, Bhikkhus, eine einäugige Schildkröte, die einmal in hundert Jahren an die Oberfläche kommt, wurde ihren Kopf früher durch das Joch, mit einer einzigen Öffnung darin, drücken, als eine Person, die in den Zustand des Rückschrittes (apaya) gefallen ist, zur menschlichen Ebene zurückkehren würde.”

Sehr schwer ist es Verdienste anzuhäufen, wenn man großes Leiden in den Zuständen des Verlustes und des Rückschrittes (apaya) erfährt. Dieses anzusprechen, ist im Zustand eines Tieres, zitternd vor Angst zum Zeitpunkt des Erfaßtwerdens durch Netz, Schlingen und gleicher Art, wie ein Arbeitstier schmerzlich, durch verschiedenen Gräuel und Bestrafungen zu Arbeiten getrieben wird, als ein Geist tränend, Gegenstand von unersättlichem Hunger und unstillbarem Durst, mit einem Haut-und-Knochen-Körper und von Zeit zu Zeit äußernd: “Wahrlich! Was für ein Leid!”

Daher, extremen Leiden in den Zuständen des Rückschritts (apaya) zu unterliegen und Genußsucht und Berauschung in den freudvollen und glücklichen Welten der strahlenden zu unterliegen, den sogenannten Göttern, Devas, häuft eine Person in diesen Zuständen des Seins nicht viele Verdienste an. Doch im menschlichen Zustand, durch die Kombination eines ausgewogenen Maßes an angenehmen Leben und die Gefährtenschaft der Tugendhaften, ist das Tor zu den Verdiensten offen. Wenn jemand leidet, so hat er als Mensch eine große Möglichkeit, daß dieses Leiden eine unterstützende Grundlage für das Wachsen in rechtem Verständnis wird und um Vertrauen in die Wahrheit zu gewinnen. In der Erzeugung der Schwerter der spirituellen Wissenschaften, die Unwissenheit und Begierde zerstören, möge die Wechselfolge von Leiden und Freude mit der Handlung eines Schmiedes verglichen werden, der die Schneide abwechselnd in Feuer und Wasser steckt, um es zu erhitzen und wieder abzukühlen.

Das menschliche Leben, mit seinen Annehmlichkeiten, wird zu einem passenden Boden um Geschicke zu erzeugen. Nun, wenn menschliche Wesen die Eigenschaften der Bewohner der Zustände des Rückschrittes haben, dieses ist für jene gepeinigt in Hölle, der Ebene der Geister und der Ebene der Tiere, dann reichern diese menschlichen Wesen, auch in der Verkleidung eines Menschen, keine Verdienste an. Da sind drei Arten von unglücklichen Lebewesen in der Verkleidung von Menschen und diese mögen so gekannt werden: die erste Art durch ihre Bereitschaft Leben zu nehmen und alle verschiedenen Arten der Gewalt, Stehlens, Lügens und Unreinheit, auszuüben; die zweite durch ihre Anstrengungslosigkeit und konsequenter Depression und Elend; die dritte, durch ihre extreme Neigung zur Genußsucht, deren Fehlen von Unabhängigkeit von Persönlichkeit und deren Übertretungen aller Regeln des Anstandes. Nun, für welche Art von menschlichen Wesen ist es möglich Verdienste anzuhäufen, heilsame Geisteszustände und einen noblen Speicher an Tugend? Ausschließlich für jene, die sich selbst fest in der menschlichen Rechtschaffenheit eingerichtet haben. Und was ist diese? Es ist der Zustand bestückt mit Bescheidenheit zu sein und Angst Schlechtes zu tun. Das gefestigte Vertrauen in die Tatsache von kammavipaka, Handlungen und die Resultate von Handlungen, die sich in das Leben nach diesem Lebens ausdehnend, bis Begierde durch den vollkommenen Zustand, arahatta, zerstört ist, dem Wissen, was und was nicht, förderlich für das eigene Wohl und das der Gesellschaft ist, Mitgefühl, Fülle von mentalem Antrieb (samvega), um das Gute und Wahre entsprechend der Gegenwart zu erkennen, das Ablehnen von falschen Fährten des Handelns und die Ausübung in verdienstvollen Fährten des Handelns. Jemand der in solcher Weise eingerichtet ist, betritt den Platz für Verdienste, für solch einen ist der Weg zu Anhäufung von Wertvollen offen, er wächst im Guten, er wird rein und damit zum wahren Diener für die Welt und damit jemand, der den Gesegneten, dem Völlig Erleuchteten, dem Lehrer auf dem Pfad der Todlosigkeit, Würdigung erweist.

Doch all dieses, entsprechend des Buddhas Prinzipien der Perfektion, wird nur durch einen Weg erschlossen, dem Weg der Freundlichkeit, Freundschaft, liebevoller Freundlichkeit, welches der Vorreiter von allem Guten ist. Nur durch die Wege freundlicher Empfindung, mettayana magga, wartet man die Perfektion auf; Nicht-Buddhisten können sich jeden als seinen Feind vorstellen. Ein Buddhist ist jemand, der dem Erleuchteten folgt, einer der die Idee von Freundschaft weit weg von sich abgelegt hat. Er hat Haß in seinem Herzen eliminiert, bevor er irgend etwas anderes getan hat. Und wenn er Haß los wird, hat er auch alle Gedanken über andere als seine Feinde abgebrochen, ausradiert, herausgezogen. Wahrlich mögen die Übelwollenden, die Bösen, die Undisziplinierten so zahlreich wie der Raum groß sein. Wenn eine Person alle schlechten Personen in der Welt, als seine Feinde zählt, wie viel davon kann er vernichten? Doch wenn der Gedanke von Haß in seinem Herzen zerstört ist, werden alle Feinde zu Nichtexistent und in diesem Sinne für ihn, durch sein Erlangen von völliger Freundlichkeit, vernichtet. So sagt der Poet:

Wie viele von diesem üblen Leuten, so unmessbar viele wie der Raum, kann ich schlachten?
Doch wenn der Gedanke von Haß erschlagen, all meine Feinde erschlagen sind.

— Bodhicariyavatara of Santideva


Anmerkungen
1 An anderer Stelle hat der Ehrenw. Soma Thera diesen Verse in dieser Weise übersetzt:

   In ihm der immer wieder
über des Todes harte Hand des Schmerzes reflektiert,
Der Trieb zu rauen materiellem Gewinn
lax wird, wie Häute aufgeweicht im Regen.
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Tags: