* *

Tipitaka Khmer

 Please feel welcome to join the transcription project of the Tipitaka translation in khmer, and share one of your favorite Sutta or more. Simply click here or visit the Forum: 

Search ATI on ZzE

Zugang zur Einsicht - Schriften aus der Theravada Tradition



Access to Insight / Zugang zur Einsicht: Dhamma-Suche auf mehr als 4000 Webseiten (deutsch / english) - ohne zu googeln, andere Ressourcen zu nehmen, weltliche Verpflichtungen einzugehen. Sie sind für den Zugang zur Einsicht herzlich eingeladen diese Möglichkeit zu nutzen. (Info)

Random Sutta
Random Article
Random Jataka

Zufälliges Sutta
Zufälliger Artikel
Zufälliges Jataka


Arbeits/Work Forum ZzE

"Dhammatalks.org":
[logo dhammatalks.org]
Random Talk
[pic 30]

Recent Topics

[Today at 06:05:37 AM]

[Today at 06:04:46 AM]

[Today at 05:59:51 AM]

[October 17, 2018, 04:15:34 PM]

[October 17, 2018, 12:35:31 PM]

[October 16, 2018, 04:14:38 PM]

[October 16, 2018, 04:06:49 PM]

[October 16, 2018, 12:27:08 PM]

[October 16, 2018, 10:58:44 AM]

[October 16, 2018, 10:04:06 AM]

[October 16, 2018, 08:36:14 AM]

[October 15, 2018, 11:40:47 AM]

[October 15, 2018, 01:04:28 AM]

[October 12, 2018, 06:02:30 PM]

[October 12, 2018, 05:48:30 PM]

[October 12, 2018, 02:28:52 PM]

[October 12, 2018, 12:43:18 PM]

[October 12, 2018, 10:41:10 AM]

[October 12, 2018, 04:43:13 AM]

[October 12, 2018, 04:33:02 AM]

[October 09, 2018, 10:08:20 AM]

[October 09, 2018, 06:48:13 AM]

[October 08, 2018, 02:12:05 PM]

[October 08, 2018, 09:34:16 AM]

[October 07, 2018, 04:58:08 PM]

[October 07, 2018, 04:16:43 PM]

[October 07, 2018, 03:54:26 PM]

[October 07, 2018, 03:41:07 PM]

[October 07, 2018, 02:27:45 PM]

[October 07, 2018, 12:57:09 PM]

[October 07, 2018, 12:51:04 PM]

[October 06, 2018, 02:25:16 PM]

by gus
[October 06, 2018, 01:13:54 PM]

[October 06, 2018, 11:43:45 AM]

[October 06, 2018, 04:06:18 AM]

[October 06, 2018, 01:29:35 AM]

[October 05, 2018, 05:04:21 PM]

[October 05, 2018, 04:34:09 PM]

[October 05, 2018, 11:50:59 AM]

[October 05, 2018, 11:36:35 AM]

[October 05, 2018, 09:04:24 AM]

[October 05, 2018, 08:54:45 AM]

[October 05, 2018, 07:06:32 AM]

[October 05, 2018, 07:02:28 AM]

[October 05, 2018, 06:58:46 AM]

by gus
[October 05, 2018, 02:48:29 AM]

[October 04, 2018, 03:43:38 PM]

[October 04, 2018, 02:58:05 PM]

[October 04, 2018, 02:47:54 PM]

Author Topic: Zu wissen was/wie man denkt - Gedankenlesen  (Read 4314 times)

0 Members and 1 Guest are viewing this topic.

Offline Visitor

  • Prober
  • Full Member / Vollmitglied
  • *
  • Sadhu! or +1/-0
Re: Zu wissen was/wie man denkt - Gedankenlesen
« Reply #30 on: June 21, 2018, 03:49:40 PM »
Haben sie nicht mehr Angst, wenn ihnen andere folgen? Haben sie nicht mehr Ungewissheit, wenn sie im Gleichmarsch, nebenander gehen, sich um die link und rechts etwas umsehend. Katzenführere, oder Lemming? Wie stets mit Alternative? Allein, erhabeneren nach? Alter, Krankheit und Tod im Nacken und ohne Zuflucht außer Katzen und Lemmige? Das wäre Grund für Angst, wahrlich.

Angst nicht Lebewesen zu töten, Angst davor nichts zu nehmen was nicht gegeben, Angst davor nicht zu Lügen, Angst davor sich nicht zu vergehen, Angst davor nicht Berauschendes zu nehmen?
Oder haben Sie Angst vor der Freude mit Großzugigkeit? Oder Angst nicht Gierig, nicht Maßlos zu sein...?
Nein, diese Ängste habe ich nicht.

Quote
Was davon, allen um sie davonlaufend, macht ihnen Angst? Das sie zurückbleiben während Sie in die Höhe schnellen?
Dass ich zurückbleibe, während andere vorwärtskommen.
Dass ich zurückgelassen werde, während andere in die Höhe schnellen.

Quote
Wem oder was möchten Sie nach, wenn der Abschnitt unweigerlich endet. Besserem, gleich, schlechter?

Natürlich Besserem, aber es ist nicht klar, was das ist.

Quote
Quote
Quote
Anerkennung hat Zuflucht als Voraussetzung. Um die Schlachtfelder der Welten verlassen zu können, sich selbst besiegen, erfordert dies die Zuflucht/Hingabe zum Befreiten, der Doktrine zu Befreiung, zu jenen, die dem/der Befreiten/Befreiung folgen.
Sich selbst besiegen? Das bedeutet wohl: sich selbst vernichten. Merkwürdig dann, dass Sie von Selbstliebe sprechen.
Wenn Auge und Form, Ohr und Klang, Nase und Geruch, Zunge und Geschmack, Körpee und Berührungsempfindung, Verstand und Gedanke echt sind, nicht Gegenstand des Vergehens, Eigen sind, dann wäre das Vernichtungsglaube. Sehen Sie selbst nach, ob diese Dinge echt oder verbendent sind.

Wieso denn das Konzept des Sich-Selbst-Besiegens überhaupt einbringen, wenn Sie es dann auch niederreissen?

Quote
Na wenn Sie Ihre eigengenommene Religion (Bindung) nicht aufgeben wollen, wie sollten Sie dann zu einer anderen kommen?
Gute Frage! Ich weiss es nicht.

Quote
Wenn Sie sich daran Binden, Ungeschickte Handlungen als Ihre Religion halten; wenn Sie rohe Sinnesfreude für ihre Anbetung würdigen; wenn Sie Werden als Unvergänglich ansehen, oder Nicht-Werden anflehen: wie könnten Sie dieses (obwohl bereits so lange unbefriedigt beobachtet haben) loslassen und sich anderer Bindung, feiner und darüber hinaus hingeben? 
Wieder eine gute Frage, auf die ich keine Antwort weiss.

Meine erste Intuition ist Annihilationismus, vor allem die Idee, dass wenn man stirbt, dann ist es aus, vorbei. Oder, wenn das nicht so ist, ewige Hölle, mindestens für mich.

Quote
Katzen und Lemminge, zu Orientierung und Hingabe, verehrend.
Seien Sie nicht so gemein gegenüber Katzen!

Als ich klein war, da hatten Menschen nicht viel Zeit oder Aufmerksamkeit für mich, und so bin ich mit einer Katze aufgewachsen. An vielen Tagen waren das die einzigen Augen, die ich sah und die micht anschauten.

Quote
Behaupten Sie nicht keine Religion (Bindung) zu haben. Vielleicht haben sie noch keine gefunden, die Sie zum Aufgeben der jetzigen bewegen kann. Wahre Güte/Güter nicht erkennen können/besser wollen, und Mara anbeten.

Diese Analyse setzt voraus, dass man eine bestimmte Version von Buddhismus als wahr annimmt. 

Der König des Todes
Wir haben kein Gespür, dass wir älter werden.
Ich glaube das nicht. Wenn Ajahn Chah eine Frau wäre, oder viel arbeiten müsste, dann würde er schon ein Gespür fürs älter werden haben und verstehen, dass viele dieses Gespür haben.


* Johann ....diesmal nicht Furnkel am Knie, sondern hinter Ohrläbchen, senkrecht wegstehendes Megaohr  :) na mal sehen, wie wir den herausziehen ohne zu sehen und nur herumzutasten.
In meiner Erfahrung hilft es, wenn man den Furunkel reifen lässt (leichte Massage hilft, dass er schneller reift). Dann ausdrücken, gut reinigen. Hinter den Ohren gute Hygiene praktizieren, weil da ganz viel Schweinerei sich bildet. (Deswegen gibt es ja wahrscheinlich so viele Redewendungen mit "hinter den Ohren".)


Quote
Wie siehts bisher aus im Freunde und Feinde lesen lernen? Schon neues entdeckt im Versuch die eigenen Gedanken zu lesen?
Dass ich immer andere fragen muss, ob etwas gut oder schlecht ist ...

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +347/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Re: Zu wissen was/wie man denkt - Gedankenlesen
« Reply #31 on: June 21, 2018, 04:28:04 PM »
Katzenjammer...  was können die elend jammern, wenn nicht sterilisiert/kastriert.

Können Sie die Gedanken Ihrer Katzen lesen?

Upasaka Piya Tan hatte es leider nicht in Verbindung mit Umgang gebracht und denn wichtigen Hinweis nicht so erkannt, westlich, liberal, ... Hier etwas materialistische Aufwartung zum Thema Association with pets - Associated rebith?

Quote from: Piya Tan, REFLECTION R557: 'Anyone can read minds'
Anyone can read minds[1]
Notice how when we know someone very well, especially someone we dearly love, or even someone we are close to, we are almost sure that we know what that person is thinking or feeling. Often enough, when we are really close to that person, we would also feel how he or she feels: we empathize with that person.
Empathy allows us to feel and see things from another’s perspective. How­ever, how we empathize remains a subject of intense debate in cognitive science. Some scientists now believe that they may have finally discovered the root of empathy. They claim that we're all essentially mind readers – and the evidence for this is growing.
In the 1980s, a group of Italian neurophysiologists at the University of Parma, placed  electrodes in the ventral premotor cortex of a macaque monkey to study neurons that specifically control of hand and mouth actions. The cluster of cells fired not only when the monkey performed a task, such as eating something but also when it saw the same action performed by some­one else. The cells reacted in the same way whether the monkey reached out to grasp a peanut or merely watched as another monkey or a human did so.
The cells reflected the actions that the monkey observed in others. Hence, the neuroscientists named them “mirror neurons.”[2] Further experiments confirmed the existence of mirror neurons in humans and revealed another surprise. Besides mirroring actions, the cells also reflected sensa­tions and emotions.
“Mirror neurons suggest that we pretend to be in another person's mental shoes,” says Marco Iacoboni, a neuroscientist at the University of California, Los Angeles, School of Medicine. “In fact, with mirror neurons we do not have to pretend, we practically are in another person's mind.”
The discovery of mirror neurons helps us better understand a broad range of psycho­logical conditions, including certain mental disorders. Mirror neurons, for example, may help scientists explain how children develop a theory of mind (ToM), which is a child’s understanding that others have minds similar to their own. This may help us better understand autism.
Since the mid-1980s, developmental psychologists have proposed various theo­ries to explain how ToM develops. The best-known ones are the “theory theory” and the “simulation theory.”
Theory theory describes children as taking their own “perspectives” of others, even if they are naive ones. Apparent­ly, they detect signs, by way of gestures and expressions, and use their everyday understanding of people to develop theories that explain and predict the mental states of those coming into contact with them. In other words, this is a child’s perspective of others.
According to the simulation theory, we are natural mind-readers. We put ourselves in another person’s “mental shoes,” and use our own mind as a model for theirs.
Vittorio Gallese, a neuroscientist at the University of Parma, Italy, contends that when we interact with someone, we do more than just observe the other person’s behavior. We create our own representations of their actions, sensa­tions and emotions, as if we are the ones that are acting, sensing or feeling.
Many scientists believe that mirror neurons embody the predictions of simula­tion theory. “We share with others not only the way they normally act or sub­jectively experience emotions and sensations, but also the neural circuits enabling those same actions, emotions and sensations: the mirror neuron systems,” Gallese told LiveScience.
Gallese cautions that the two theories are not mutually exclusive. If the mirror neu­ron system is defective or damaged, and our ability to empa­thize is lost, the watch-and-guess approach of theory theory may be the only option left. In fact, some scientists think that this is what happens in autistic people, whose mental disability prevents them from understanding the intentions and motives of others.
They think that the mirror neuron systems of autistic persons are somehow impaired or defi­cient, resulting in “mind-blindness,” which prevents them from simulating the experiences of others. For autistic individuals, experience is more seen than lived, and they are unable to appreciate how we think or feel. They merely guess the mental states of others through perceiving a list—mechanical and impersonal—of actions, gestures and expressions void of motive, intent, or feeling.
An experiment by psychology professor Hugo Theoret and colleagues at the Univers­ity of Montreal show­ed that mirror neurons normally active during the observation of hand movements in non-autistic individuals are inactive in the autistic. “You either simulate with mirror neurons, or the mental states of others are completely preclud­ed to you,” said Marco Iacoboni of the University of California at Los Angeles.

Glauben Sie nicht, daß Atma da viel absieht, wenn Nyom nicht versuchen möchte aus dem Haustierdasein ein zielgerichteteres Bewußtsein anzustreben.

Wohin man sich zuneigt, das doktriniert man sich ein/an.

Sobald an Katzengedanken lesen vermag, dann verschwindet der Zauben. Das hat nichts mit gemein zu tun, sondern mit abfärben und hinneigen.

Wenn Nyom wirklich Altern, Krankheit und Tod absehen würde, jetzt noch keine Zuflucht habend,, würde Sie nicht täglich am Katzundmausspielen sein.

Die sind so. Auch wenn Beute schon klar, im Überfluß können die wirklich lange herumspielen, bevor sie die Nahrung zubeisen.
« Last Edit: June 21, 2018, 04:55:20 PM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +347/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Re: Zu wissen was/wie man denkt - Gedankenlesen
« Reply #32 on: June 21, 2018, 05:10:46 PM »

Quote
Wie siehts bisher aus im Freunde und Feinde lesen lernen? Schon neues entdeckt im Versuch die eigenen Gedanken zu lesen?
Dass ich immer andere fragen muss, ob etwas gut oder schlecht ist ...
..."wenn ich dann ja sowieso nicht darauf höre..."

Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa

..."Eine körperliche (gleich für verbale) Tat vollzogen, solltet Ihr diese gegenbetrachten... Wenn Ihr mit dem Gegenbetrachten wißt, daß sie zu Selbst-Leid, zum Leid anderer oder zu beidem geführt hat, dann solltet Ihr sie gestehen, aufdecken, sie vor Eurem Lehrer oder wissensfähigen Gefährten im heiligen Leben offen legen. Sie gestanden... solltet Ihr Beherrschung für die Zukunft üben. Aber wenn Ihr mit dem Gegenbetrachten wißt, daß sie nicht zu Leiden geführt hat... sie eine geschickte körperliche Tat mit wohlen Nachwirkungen, wohlen Ergebnissen war, dann solltet Ihr geistig erquickt und freudvoll bleiben, Tag und Nacht in geschickten geistigen Qualitäten übend.

...

"Eine geistige Tat vollzogen, solltet Ihr diese gegenbetrachten... Wenn Ihr mit der Gegenbetrachtung wißt, daß sie zu Selbst-Leid, zum Leid anderer, oder beidem geführt hat, dann solltet Ihr bestürzt, beschämt und angewidert darüber sein. Bestützt, beschämt und angewidert davon, solltet Ihr Beherrschung für die Zukunft üben. Aber wenn Ihr mit der Gegenbetrachtung wißt, daß sie nicht zu Leiden geführt hat... sie eine geschickte geistige Tat mit wohlen Nachwirkungen, wohlen Ergebnissen war, dann solltet Ihr geistig erquickt und freudvoll verbleiben, Tag und Nacht in geschickten geistigen Qualitäten übend.

"Rahula, all diese Brahmanen und Besinnlichen im Verlauf der Vergangenheit, die ihre körperlichen Taten, verbalen Taten und geistigen Taten gereinigt haben, taten dies durch wiederholte Gegenbetrachtung ihrer körperlichen Taten, verbalen Taten und geistigen Taten, in genau dieser Weise.

"All diese Brahmanen und Besinnlichen im Verlauf der Zukunft, die ihre körperlichen Taten, verbalen Taten und geistigen Taten reinigen werden, werden dies durch wiederholende Gegenbetrachtung ihrer körperlichen Taten, verbalen Taten und geistigen Taten tun, in genau dieser Weise tun.

"All diese Brahmanen und Besinnlichen in der Gegenwart, die ihre körperlichen Taten, verbalen Taten und geistigen Taten reinigen, tun dies durch wiederholende Gegenbetrachtung ihrer körperlichen Taten, verbalen Taten und geistigen Taten, in genau dieser Weise.

"Deshalb, Rahula, solltet Ihr Euch selbst üben: 'Ich werde meine körperlichen Taten durch wiederholende Gegenbetrachtung reinigen. Ich werde meine verbalen Taten durch wiederholende Gegenbetrachtung reinigen. Ich werde meine geistigen Taten durch wiederholende Gegenbetrachtung reinigen."

Das ist was der Befreite sprach. Befriedet erfreute sich der Ehrw. Rahula an den Worten des Befreiten.
« Last Edit: June 21, 2018, 05:16:43 PM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Visitor

  • Prober
  • Full Member / Vollmitglied
  • *
  • Sadhu! or +1/-0
Re: Zu wissen was/wie man denkt - Gedankenlesen
« Reply #33 on: June 21, 2018, 07:25:16 PM »
"wenn ich dann ja sowieso nicht darauf höre..."
Ist es denn meine Schuld, dass die anderen sich nicht einigen, was gut und was schlecht ist.
Andere wollen, dass ich ihnen zuhöre und glaube und tue, was sie mir sagen. Aber einer sagt Eines, und der andere sagt das Gegenteil. Jeder zieht mich in seine Richtung. Jeder fühlt sich beleidigt, dass ich ihm nicht folge.
Was, zum Teufel, soll ich da tun??

Es wäre am Besten, wenn die Religiösen/Spirituellen einander entweder konvertieren oder eliminieren, sodass nur noch eine Religion bleibt. Erst dann werden sie berechtigt, von uns Nicht-Mitgliedern zu verlangen, dass wir ihnen folgen.

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +347/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Re: Zu wissen was/wie man denkt - Gedankenlesen
« Reply #34 on: June 21, 2018, 07:38:06 PM »
<.I.> ... lernen Sie ihre Gedanken zu lesen. Für gute Bindung.
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Visitor

  • Prober
  • Full Member / Vollmitglied
  • *
  • Sadhu! or +1/-0
Re: Zu wissen was/wie man denkt - Gedankenlesen
« Reply #35 on: June 21, 2018, 07:52:19 PM »
Katzenjammer...  was können die elend jammern, wenn nicht sterilisiert/kastriert.
Und dennoch sind Sie gegen Sterilisation/Kastration.

Quote
Können Sie die Gedanken Ihrer Katzen lesen?
Es wäre überheblich zu behaupten, man weiss so was.

Quote from: Piya Tan, REFLECTION R557: 'Anyone can read minds'
Anyone can read minds[1]
Notice how when we know someone very well, especially someone we dearly love, or even someone we are close to, we are almost sure that we know what that person is thinking or feeling. Often enough, when we are really close to that person, we would also feel how he or she feels: we empathize with that person.
Empathy allows us to feel and see things from another’s perspective. How­ever, how we empathize remains a subject of intense debate in cognitive science. Some scientists now believe that they may have finally discovered the root of empathy. They claim that we're all essentially mind readers – and the evidence for this is growing.
/.../
Gallese cautions that the two theories are not mutually exclusive. If the mirror neu­ron system is defective or damaged, and our ability to empa­thize is lost, the watch-and-guess approach of theory theory may be the only option left. In fact, some scientists think that this is what happens in autistic people, whose mental disability prevents them from understanding the intentions and motives of others.
They think that the mirror neuron systems of autistic persons are somehow impaired or defi­cient, resulting in “mind-blindness,” which prevents them from simulating the experiences of others. For autistic individuals, experience is more seen than lived, and they are unable to appreciate how we think or feel. They merely guess the mental states of others through perceiving a list—mechanical and impersonal—of actions, gestures and expressions void of motive, intent, or feeling.
An experiment by psychology professor Hugo Theoret and colleagues at the Univers­ity of Montreal show­ed that mirror neurons normally active during the observation of hand movements in non-autistic individuals are inactive in the autistic. “You either simulate with mirror neurons, or the mental states of others are completely preclud­ed to you,” said Marco Iacoboni of the University of California at Los Angeles.
Ich finde, dass das Meiste, was mit "Empathie" bezeichnet wird, eigentlich nur Manipulation und Machtansprüche, Machtspiele sind. Wenn Leute sagen, dass sie mit jemandem "mitfühlen," dann ist das meistens nur ein Versuch, die andere Person zu erpressen. Die fühlen ja nicht mit; die machen nur Gebrauch von bestimmten gesellschaftlichen Normen und den Tabus, die mit jenen Normen kommen. Das lässt sich nachvollziehen.

Quote
Glauben Sie nicht, daß Atma da viel absieht, wenn Nyom nicht versuchen möchte aus dem Haustierdasein ein zielgerichteteres Bewußtsein anzustreben.
Ich verstehe nicht, was Sie hier mit "absehen" meinen.

Quote
https://www.duden.de/rechtschreibung/absehen
1. beobachtend, zusehend von jemandem lernen
2. im Voraus erkennen, voraussehen
3. auf etwas verzichten, von etwas Abstand nehmen
4. etwas nicht in Betracht ziehen, außer Acht lassen

Quote
Sobald an Katzengedanken lesen vermag, dann verschwindet der Zauben. Das hat nichts mit gemein zu tun, sondern mit abfärben und hinneigen.
Oder, eher, lesen Sie die Gedanken der Katzen nicht, sondern sind zu dem Punkt gekommen, wo Sie sich besser und höher, wert mehr als Katzen glauben; glauben sich über den Katzen zu stehen und sehen die Katzen als untergeordnet. (Das tun die meisten Leute.)
Da geht es nicht um Gedankenlesen oder Empathie, sondern um Hierarchie und Machtansprüche.

Quote
Wenn Nyom wirklich Altern, Krankheit und Tod absehen würde, jetzt noch keine Zuflucht habend,, würde Sie nicht täglich am Katzundmausspielen sein.
Leider verstehe ich diesen Satz auch nicht, weil ich "absehen" in diesem Kontext nicht verstehe.

Quote
Die sind so. Auch wenn Beute schon klar, im Überfluß können die wirklich lange herumspielen, bevor sie die Nahrung zubeisen.
Könnte auch nur eine Projektion sein.
Ich habe Katzen gesehen, die sofort zu essen beginnen, und andere, die mit der Beute herumzuspielen scheinen.

Offline Visitor

  • Prober
  • Full Member / Vollmitglied
  • *
  • Sadhu! or +1/-0
Re: Zu wissen was/wie man denkt - Gedankenlesen
« Reply #36 on: June 21, 2018, 07:57:21 PM »
Quote
Sobald an Katzengedanken lesen vermag, dann verschwindet der Zauben. Das hat nichts mit gemein zu tun, sondern mit abfärben und hinneigen.
Oder, eher, lesen Sie die Gedanken der Katzen nicht, sondern sind zu dem Punkt gekommen, wo Sie sich besser und höher, wert mehr als Katzen glauben; glauben sich über den Katzen zu stehen und sehen die Katzen als untergeordnet. (Das tun die meisten Leute.)
Da geht es nicht um Gedankenlesen oder Empathie, sondern um Hierarchie und Machtansprüche.
Die meisten Menschen scheinen andere Menschen auch auf so eine hierarchische Weise zu sehen -- "Du bist, was ich sage, dass du bist. Und du denkst, was ich sage, dass du denkst."

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +347/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Re: Zu wissen was/wie man denkt - Gedankenlesen
« Reply #37 on: June 22, 2018, 12:51:25 AM »
 Deshalb tut man gut, wenn man mit Gutem eindokriniert seine eigenen Gedanken zuerst lesen lernt. Dann kommt man vielleicht drauf, daß man rießen Selbsthaß in sich trägt.

Gegen den Strom

Zu praktizieren heißt, gegen den Strom zu gehen: gegen den derzeitigen Strom in deinem Herzen, gegen den Strom der Veruntrübungen. Alles was stromaufwärts, gegen den Strom geht, ist gezeichnet, schwer zu sein. Wenn du ein Boot stromaufwärts ruderst, ist es schwer. Güte und Tugend zu entwickeln, ist etwas schwierig, da wir Menschen Veruntrübungen haben. Wir wollen das nicht tun. Wir wollen nicht gestört werden. Wir wollen kein Durchhaltevermögen entwickeln. Meist wollen wir es nur im Fluss unserer Launen ziehen lassen. Wie Wasser: Es fließt seinen Weg. Wenn wir Dinge wie Wasser fließen lassen, ist es leicht, aber das hat nichts mit Praxis zu tun. Praxis heißt, zu widerstehen. Du musst Verunreinigungen widerstehen, deinem eigenen Herzen widerstehen, steigere deine Kraft an Durchhaltevermögen. So ist es, wenn deine Praxis gegen den Strom geht.

Die Katze

Geistestrübungen sind wie Katzen. Wenn du einer Katze, wenn immer sie etwas will, zu essen gibst, wird sie immer öfter und öfter zurück kommen. Aber der Tag wird kommen, an dem sie dich zu kratzen beginnt, wenn du sie nicht fütterst. So solltest du sie nicht füttern. Sie wird miauen und miauen, aber wenn du sie ein oder zwei Tage nicht fütterst, wird sie aufhören, wieder zu kommen.

Dasselbe ist mit den Geistestrübungen. Wenn du aufhörst, sie zu füttern, werden sie nicht mehr stören. Dein Geist kann sich dann setzen und wird still.
« Last Edit: June 22, 2018, 12:56:26 AM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +347/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Re: Zu wissen was/wie man denkt - Gedankenlesen
« Reply #38 on: June 22, 2018, 02:30:04 PM »
Die meisten Menschen scheinen andere Menschen auch auf so eine hierarchische Weise zu sehen -- "Du bist, was ich sage, dass du bist. Und du denkst, was ich sage, dass du denkst."

Zum selbst testen, da heute Bild erhalten, wie das mit den Gedanken, Vorstellungen und Avatar und Nutzereinstellungen, Fliegerohr... wirkt und vielleicht plötzlich ganz anders einherkommen mag.

hmm...?
« Last Edit: June 22, 2018, 02:37:26 PM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Sophorn

  • Global Aramikini
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +183/-0
  • Gender: Female
Re: Zu wissen was/wie man denkt - Gedankenlesen
« Reply #39 on: June 22, 2018, 03:10:51 PM »
 _/\_ _/\_ _/\_

Mögen Bhante gut genesen.

Möge die Einsicht Einzug halten. Sadhu.

 _/\_ _/\_ _/\_

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +347/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Re: Zu wissen was/wie man denkt - Gedankenlesen
« Reply #40 on: June 23, 2018, 01:38:52 PM »
Das Thema Gedankenlesen ist sehr wichtig, speziell wenn man an so vieles gewohnt ist, wie nehmen und nicht zuvorkommend sein. Es gehört eine riesen Portion an Empathie dazu. Um wirkliches Mitgefühl zu entwickeln ist es daher so wichtig zuerst sich selbst, bis auf den Grund, auf die Schliche zu kommen. Man glaubt nicht wie traumwandelnd man normal durchs Leben zieht, 1001 Erwartung und -1001 rechte Bedachtnahmen.

Um den Motor dazu zu gewinnen, muß mam Leiden gründlich kennen, die aberzähligen Mühen und Lasten, die so viele Opfer und vor allem man selbst, und diese Illusionen aufrecht zu erhalten. Wenn einmal wahre Dankbarkeit gegenüber eigener und anderer zahlreicher Opfer aufgekommen ist, diese Masse an Streß und Leid wirklich gesehen wird, legt man herumspielen und in den eigenen Schwanz beißen zu wollen ab.

Ist nicht leicht sich das ansehen zu wollen. Da fällt Atma die zweite Katze ein, die er bekommen hatte, ein bäuerliches Jungweibchen. Kein bisschen scheu und zurückhaltend, quicklebendig und "Tiger". Eines Tages zeigte Atma ihr ihr Spiegelbild. Man mag nicht glauben, wie die ausgeflippt ist und ängstlich wurde, Todesangst.

Wirkt übrigens bei zornigen Kindern auch gut, und nachhaltig, ihnen einen Spiegel in die Hand zu drücken. Manche werden noch zorniger, manche blicken hinein, flüchtig, und geben schmollend nach, manche schauen tief hinein und enden gar in erster Befreiung, wenn's paßt.

Niemand kann das für einen tun, diesen "Sprung ins Unbekannte", mit Loslassen und ansehen was da wirklich ist. Bloß den Spiegel versuchen so unterzureiben, daß man Chance dazu gewinnt.

Wenn man sich (das "eigene") jedoch kategorisch verneinen möchte, sozusagen im vibhavana-tanha (Verlangen nach Nichtsein) steckt, dann, im Haß steckend, nicht zum "Eigenen" stehen wollen, Gesicht und gegenwärtigen Zustand verweigert, hat man keine Möglichkeit da durchzusehen.

Um das überwinden zu können, benötigt man einen Vorzüglichen Freund, von dem man weiß (höchst vertraut), daß auch wenn er etwas völlig gegen den eigenen Strich gehendes tuend, er damit keine schlechten jedoch befreiende Absichten hat.

Etwa wie ein Freund, der Sie Tag und Nachts immer wieder kitzelt und Sie dennoch genug ehrfürcht haben, um ihn nicht zu schlagen. Irgendwann bringt man dann die Kraft auf sich das Kitzelproblem dort anzusehen, wo man es selbst bezwingen kann.

Jemand, der seine Trübungen nicht eingesehen möchte, nicht nach Fortgeschritteneren sucht, hat kaum eine Chance da je durchzublicken.

Um wieder mit dem so geliebten, aber tatsächlich gehaßten (wenn er einem dann persönlich gegenübersteht, selbst für seine Schüler) Ajahn Chan zu "kitzeln" um etwas Überwindung "abzuverlangen" das Gleichnis in gleerteres Glas zu bekommen:

Nach Fischen tasten
...solange du nicht ausreichend die Gefahren in diesen Dingen erkennst und nicht davon ablässt, du die Resultate aus deinem Handeln nicht siehst, wird deine Arbeit überhaupt keinen Zweck haben. Es ist, als ob du mit diesen Dingen herum spielst, mit dem Fingernagel an ihnen kratzt. Wenn wir deren Nachteile klar erkennen, wird auch die Vergütung für das Loslassen davon richtig klar. - Ah!

Es ist so ähnlich, als ob du Fische mit einer Trappe fängst. Du richtest deine Aufmerksamkeit auf diesen Korb, bis du etwas wahrnimmst. Du kannst das Geräusch, wenn etwas an die Seite des Korbes schlägt, wahrnehmen. Du nimmst an, ein Fisch ist in der Trappe, und beginnst, mit der Hand danach zu tasten, aber dein Fang ist kein Fisch. Es ist etwas anderes, das im Wasser lebt. Deine Augen sehen nicht, was es ist. Ein Teil von dir sagt dir, es ist ein Aal; ein anderer Teil von dir meint, es könnte eine Schlange sein. Du würdest es bedauern, davon Abstand zu nehmen, wenn es ein Aal sein könnte. Wenn es aber eine Schlange ist und du weiter tastest, wird sie dich beißen. Verstanden? Du zweifelst, weil die Dinge nicht klar sind. Dein Verlangen ist so groß, dass du nicht abhältst, denn es könnte ein Aal sein. Wie du es dann aus dem Wasser ziehst, siehst du die Schuppen auf dem Rückgrat, und ohne abzuwarten, lässt du los. Da ist niemand hier, der dir sagt: „Das ist eine Schlange! Lass los! Lass los!“ Keiner sagt dir das. Der Geist teilt es von selbst mit – und sicherlich viel klarer, als es dir je jemand erklären könnte. Warum ist das so? Weil du die Gefahr siehst: Die Schlange kann beißen. Wer braucht das dem Geist zu erzählen? Wenn du ihn in dieser Weise trainierst, dass er in dieser Weise versteht, wird er nicht daran festhalten.
« Last Edit: June 23, 2018, 02:01:39 PM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Visitor

  • Prober
  • Full Member / Vollmitglied
  • *
  • Sadhu! or +1/-0
Re: Zu wissen was/wie man denkt - Gedankenlesen
« Reply #41 on: June 23, 2018, 02:17:28 PM »
Da fällt Atma die zweite Katze ein, die er bekommen hatte, ein bäuerliches Jungweibchen. Kein bisschen scheu und zurückhaltend, quicklebendig und "Tiger". Eines Tages zeigte Atma ihr ihr Spiegelbild. Man mag nicht glauben, wie die ausgeflippt ist und ängstlich wurde, Todesangst.
Wenn man der Katze Zeit lässt, sich den Spiegel von näher anzusehen, und vor Allem, ihn zu riechen, wird sie mit der Zeit alles Interesse an ihm verlieren, und sich auch nicht mehr fürchten.
Katzen sehen Formen und Farben relativ schlecht. Sie erkennen einander und andere Wesen an der Stimme und am Geruch, aber nicht am Aussehen. Wenn ich, z. B., nach Hause komme, und die Katzen sind im Hof, und ich nichts sage, dann fliehen sie, sie erkennen mich nicht. Wenn ich etwas sage, egal was, dann erkennen sie mich und kommen zu mir.


Aber Sie würden sich lieber die Rechte Hand abhacken lassen, als etwas von mir anzunehmen ...
Ist egal, ich habe mir Ihre Schale schon sowieso immer mir gegenüber als umgedreht vorgestellt.

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +347/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Re: Zu wissen was/wie man denkt - Gedankenlesen
« Reply #42 on: June 23, 2018, 02:20:25 PM »
Un was es mit dem "Selbstvernichten" aufsich hat, um daß richtig zu verstehen, geht es nicht um ein Selbst, sondern eine Ursache und Vorstellung darüber, die es ständig zum Gegenstand mach:

Der Spucknapf
Über anatta: In einfachen Worten bedeutet dies „nicht-Selbst“, aber es hängt davon ab, ob da eine Empfindung von „Selbst“ da ist; ob da eine Wahrnehmung von „atta“ da ist. Das ist der Grund warum da „anatta“ ist. Und dies ist auch ein korrektes „anatta“. Wenn da kein „atta“ ist, kann „anatta“ nicht aufkommen. Zum Beispiel: Du hast keinen Spucknapf in deinem Haus, dann wird dich diese Angelegenheit „Spucknapf“ nicht weiter berühren. Ob er nun bricht, zerspringt oder von einem Dieb gestohlen wird, keine dieser Dinge berühren dein Herz - weil es dafür weder Grund noch eine Voraussetzung gibt. Warum so? Weil kein Spucknapf in deinem Haus ist.

Wenn da nun ein Spucknapf in deinem Haus ist, ist das eine Art des Aufkommnes eines „Selbst“. Wenn der Spucknapf bricht, trifft es dich. Wenn er verloren geht, berührt es dich. - Weil der Spucknapf nun einen Besitzer hat. Das nennt man „atta“. Dies ist die Beschaffenheit, die es hat. Betreffend der Beschaffenheit von „anatta“ bedeutet diese, dass da kein Spucknapf im Haus ist, sodass es keinen Grund für eine Geisteshaltung gibt, über ihn wachen zu müssen, ihn zu beschützen, und keine Angst, dass ein Dieb ihn vielleicht stiehlt. Diese Haltungen sind jetzt nicht mehr präsent.

Man nennt diese Dinge Haltungs-Phänomene (sabhava-dhamma). Da sind Ursachen und Voraussetzungen, aber sie sind einfach nur da, das ist alles.

Das ist auch der Grund warum der Buddha Laien einst fragte, ob es nicht besser wäre sich selbst zu finden, als äußeres, die gesamte gewöhnliche Buddhistenwelt empörend, die ja durchdrungen von Nihilisten ist. Kontext ist so wichtig: yonisomanasikāra, Aufmerksamkeit auf das Ge-behrende/Be-gehrende/Ge-burt.
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +347/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Re: Zu wissen was/wie man denkt - Gedankenlesen
« Reply #43 on: June 23, 2018, 02:38:10 PM »
Da fällt Atma die zweite Katze ein, die er bekommen hatte, ein bäuerliches Jungweibchen. Kein bisschen scheu und zurückhaltend, quicklebendig und "Tiger". Eines Tages zeigte Atma ihr ihr Spiegelbild. Man mag nicht glauben, wie die ausgeflippt ist und ängstlich wurde, Todesangst.
Wenn man der Katze Zeit lässt, sich den Spiegel von näher anzusehen, und vor Allem, ihn zu riechen, wird sie mit der Zeit alles Interesse an ihm verlieren, und sich auch nicht mehr fürchten.
Katzen sehen Formen und Farben relativ schlecht. Sie erkennen einander und andere Wesen an der Stimme und am Geruch, aber nicht am Aussehen. Wenn ich, z. B., nach Hause komme, und die Katzen sind im Hof, und ich nichts sage, dann fliehen sie, sie erkennen mich nicht. Wenn ich etwas sage, egal was, dann erkennen sie mich und kommen zu mir.


Aber Sie würden sich lieber die Rechte Hand abhacken lassen, als etwas von mir anzunehmen ...
Ist egal, ich habe mir Ihre Schale schon sowieso immer mir gegenüber als umgedreht vorgestellt.

Katzen/Trübungen, lieben es gestreichelt und geehrt zu werden. Da ist so viel Wald, vielleicht ist da einer, der sie pflegen möchte.

Was annehmen betrifft: Wer hat da nun ein "Angstproblem" und bracht? Das ist wichtig sich zu überlegen. Leute die an Katzen anhaften mögen vom Jammern und Fauchen, vom Schnurren und Schmiegen beeindruckt sein. Katzen sind für gewöhnlich dort wo andere nicht Gedanken lesen können.

Ohh, wenn Nyom wüßte wie Atma seit Kindertagen Katzen studiert hat. Ist aber, wenn man es am Kern nimmt, letzlich Tierquälerei, ihnen Gefallen und Unterhalt-ung zu geben. Könnten sie gut und gerne, solche Katzengeister, auch gutes Bewußtsein einnehmen und alle Sorgen los werden.

Vorsicht Erziehung! Das geht gegen den Strich. (wobei das Sprichwort bei Katzen, gegen den Strich streichelnd, wenn sie mal wissen wer Futter gibt, auch nicht hält.)

Also, mag Nyom Katzen endlich als Synonym für eigene Geistestrübungen sehen und sich zuwidmen, diese durchschauen zu wollen, oder wieder eine Runde Selbst dem Schwanz nachjagen, nach kurzem Anstiften, spielen? Selbst die ältesten Katzen sind dazu zu bewegen, so gesotten können die gar nicht sein.

Versuche Nyom anzunehmen, daß jene, die Schuhwerk und Fahrzeuge abgelegt haben, diese Dinge, Schuhe anderer und alle Arten vin Fahrzeuge, gut kennen und es neben Quatschern auch wissende geben mag, die nicht nur reden und sich mit Tagesmeinungen ihre Welten zusammenhalten.

Und dennoch: Sollte Atma irgendwo sitzen, werden Hund und Katz vorzüglich Rast neben Atma wählen und ganz und gar nicht weil er Grobfuttergeber ist, sondern weil anderes gewisse nicht festnagelbare Sicherheit gibt. Nicht mal streicheln oder Aufmerksamkeit schenken ist notwendig.

So eine selbstabweisene Selbst und Spiegelignoranz... da kann keiner wirklich helfen, außer Konsumindustrie...

Anstelle an sich selbst Arbeiten zu beginnen, kaufen sie lieber Schminke oder was immer sie streichelt: ja nicht mit "Realitäten" in Berührung kommen und gar Konsumnebenwirkungen kennenlernen. Das wäre Spaßverderben. Anonym, sagen sie, geht ja auch...
« Last Edit: June 23, 2018, 02:54:06 PM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +347/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Re: Zu wissen was/wie man denkt - Gedankenlesen
« Reply #44 on: June 24, 2018, 10:51:45 AM »

Quote from: given by Dhammapal on DW, from Hope
The early Buddhists said that this point was the one where the Buddha’s teaching differed most radically from everything else that was available at the time: pointing to what you’re doing right now and the effects that it has right now. And also to the possibility for change. You don’t have to create that suffering for yourself.

But first you have to see yourself doing it. Otherwise, it simply seems to be a part of what you’re receiving. Actually, a lot of what we experience in the present moment is what we’re doing right now. And yet we see it as something happening to us. As a result, we don’t see the opportunity for change.

So when you look at experience, try to see that element of what you’re doing.

d.h. Gedankenlesen lernen, lernen in der Gegenwart mit vorzüglichen Freunden zu bleiben.
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Tags:
 

Plauderbox

 

Johann

October 17, 2018, 06:01:23 PM
May all spend meritorious/good and higher last hours of this Sila-day.

Sokh chomreoun (may well being be developed [by everyone])
 

Johann

October 16, 2018, 03:15:10 PM
Nyom Roman.
 

Johann

October 12, 2018, 04:13:16 PM
Good to see Nyom Norum.
 

Johann

October 07, 2018, 10:38:10 AM
Maybe of support for lasting satifaction: Seeds of Becoming .
 

Johann

October 07, 2018, 06:57:38 AM
When ever love arises, dislike will be it's end. Who ever seeks out for friends, will get his enemy. Why? Because not willing to leave home. May wanderer gus find the way to never return. Mudita

gus

October 07, 2018, 03:38:58 AM
Vandami.

gus

October 07, 2018, 03:38:22 AM
Nevertheless my courage of active participation  has been fallen down. Anyway I hope to come time to time.
Okasa dwarattayena katam sabbam accayam khamata me bhante.

gus

October 07, 2018, 03:37:11 AM
Okasa bhante,

I didn't accepted Dymitros invitation to start a Theravada forum, because I thought this forum is pure Theravada. Now I regret about it, yet think this forum is comparatively good.  I learnt many valuable things from you and grateful to you. Nevertheless my courage of active partici
 

Johann

October 07, 2018, 02:20:29 AM
What ever one searches for, that he/she will find. Less are those seeing the nature of combined thing, leaving home and go beyond Maras domain.
 

Johann

October 06, 2018, 11:45:18 PM
 

Johann

October 06, 2018, 11:39:12 PM
When one is born in outer regions ... your island has drifted away.
 

Johann

October 06, 2018, 11:30:00 PM
macchariya, a boarder hard to cross to the middle way, abounding home, sakayaditthi, doubt and rituals.

gus

October 06, 2018, 02:33:02 PM
However much one say, West is West, East is East.
 

Johann

October 06, 2018, 02:28:29 PM
Where ever there is east, there is west. And vici versa. Where ever there is nama, there is rupa. Where ever one seeks for a home, there he will suffer.

gus

October 06, 2018, 02:03:31 PM
West is West

gus

October 06, 2018, 09:56:42 AM
belief of kamma, gratitude, independence, honesty, devotion : These are hard to find in people
 

Johann

October 06, 2018, 05:49:14 AM
Again, a latin proverb mit be useful: Quod licet Iovi, non licet bovi , patisota is always harmful if not just one own defilements or having a proper stand to help. Sota is the virtue required to resist in borderlands.
 

Johann

October 06, 2018, 05:41:52 AM
If in a borderland it's better to simply serve and support the Sangha. It's not smart to seek for other householders to nurish on traced imperfections of something required to uphold, wanderer gus.

gus

October 06, 2018, 04:54:48 AM
Okasa, happy to hear such things reagarding kamma. Many monks I have met don't directly speak about kamma because they have been tired after practicing some years and now bit relaxed.
 

Johann

October 06, 2018, 04:17:26 AM
Such can be total kusala and total akusala or simply defuse. Set your mind right and be mindful, that nothing will be of harm for yourself and others.
 

Johann

October 06, 2018, 04:15:27 AM
There is nothing not permitted. Merits or demerits are the actors responsibility. One is full in charge of ones action in this Domain here, wanderer gus.

gus

October 06, 2018, 03:50:00 AM
Bhante, is it permitted to ask questions or post things on behalf of other/future people ?

gus

October 05, 2018, 09:19:32 AM
We have been advised like this:
"No matter however much monks reject you,
Never leave the place."
 

Johann

October 05, 2018, 09:09:37 AM
It's good when wanderer gus takes a rest, turns to a lonly place, enjoys the merits done and find a good place for his mind and fixes possible open wholes when clear where he likes to go some hours later.
 

Johann

October 05, 2018, 08:59:03 AM
Wanderer Gus knows how foolish this statement is. That is not the way to get out of a hole.

gus

October 05, 2018, 08:42:59 AM
okasa,
falling down from a status is suffering.
So, if I could stay in the hell-being status from the beginning, then no suffering.
 

Johann

October 05, 2018, 07:33:20 AM
From a state of a young Bhikkhu equal tradition...to householder... ...asura (now) on the border to animal, peta, hell-state. It can go quick if not having firm nissaya.
 

Johann

October 05, 2018, 07:29:27 AM
Aniccam vatta samsara...

gus

October 05, 2018, 06:56:28 AM
Evolution:
Bhante subhuti =>
Upasaka gus =>
Deva gus =>
Asura gus.

In the future:
Asura gus =>
Peta gus =>
Animal gus =>
Hell-being gus ???

gus

October 05, 2018, 05:51:42 AM
Okasa, I think bhante thinks me as a patriot because of some content of my posts. But it is not.
Vandami.
 

Johann

October 05, 2018, 05:41:33 AM
What ever one likes to, not touched like the moon, does not mean to praise what is blameworthy and vici-versa and to have metta not to let people run into hell if ways can be pointed out. Yet other choices at least are their. Be quick, your island drifts away!

gus

October 05, 2018, 05:34:15 AM
Okasa,
As long as I don't do exactly what you say, I think I'll not be able to make you happy or satisfied.
Vandami.
 

Johann

October 04, 2018, 02:12:55 PM
If thinking that this is for sure, if delighting in believing that connected things are a refuge and give space to rest: one may do so. Ones own choice. When ever one stops to nurish inwardly, ouwardly path and fruits die. Good as well as bad.

gus

October 04, 2018, 11:28:51 AM
If bhante didn't let the weak person to live in avatar/deva mode, then he will lose both openness and connection. Up to now I have secured at least the connection.
Vandami.

gus

October 04, 2018, 11:22:24 AM
Yet I appreciate and pay vandana for your care and advice on openness.
Vandami.

gus

October 04, 2018, 11:19:56 AM
Please forgive me  bhante if I have made you tired. I don't like to accumulate akusala by making a monk tired in expecting a naughty chicken to be a good duck.
Okasa dwarattayena katam sabbam accayam Khamtu me bhante!
 

Johann

October 04, 2018, 11:07:06 AM
 

Johann

October 04, 2018, 11:01:00 AM
Differnt asked "why is Bhante not happy, dwell not in outwardly seeming being not touched?" Because it would not only confirm and show sign of aggreement of unwise acts, but also very incompassionate and cruel. Also place for suspecting corrupt ways and invite others to follow the comfortable dwelli
 

Johann

October 04, 2018, 10:54:12 AM
No one is able to make my person angry, which does not mean that he would not appear angry so to possible prevent from doing what is not conductive for liberation, even lead in lower states. Nothing to worry, but also no invitation to test it foolish since it could hurt one self and others.

gus

October 04, 2018, 10:46:39 AM
Okasa bhante, Isn't there at least single way to stay anonymous without making you angry?
Vandami.
 

Johann

October 04, 2018, 10:33:12 AM
corr: "it's, the domain of the Noble Ones, is nobody's personal domain" there are no wards around fields for merits and no tickets to pay
 

Johann

October 04, 2018, 10:29:31 AM
What ever Deva gus feels inspired. It's oneones personal domain and all giving is good in the distance of the brigh cool moon. One should not fear, should not be shy to do what is good and praised by the wise but be quick!

gus

October 04, 2018, 10:21:39 AM
Bhante, is that mean you don't like me to talk about higher subjects and like to talk about basics only?
 

Johann

October 04, 2018, 10:02:12 AM
It would be more than good if teaching others a lot on the topic vandami (paying respect) and khamatu (asking for forgiviness) since unknown and not practiced here around this field of merits in compassion to former relatives, Deva gus.
 

Johann

October 04, 2018, 09:55:38 AM
...total no problem to dwell and lay down in the cool shadow to heal at all and no need to ask for pardon when intended for progressing and to get fit for the battles so hard to win.
 

Johann

October 04, 2018, 09:52:39 AM
But they would not feed them in ways which might look as nurishing relations for wordly sake directly, for people not understanding would think "look, he is herding, carry for his cattle, he wasts the gift of the land, the heritage of the Gems for his becoming and own gain. Understood? Total no prob
 

Johann

October 04, 2018, 09:45:29 AM
Never would people of integrity send away pets, petas or sick, for they are not able to change for now but possible can gain of what they need to change.
 

Johann

October 04, 2018, 09:42:28 AM
If, just to think about, one lives deliberatly with sign showing a rejection of firm trust in kamma, one lives in nurishing the danger of falling into grave wrong views and give ways that others follow what is improper to do. Just to reflect. How ever wishing to do.
 

Johann

October 04, 2018, 09:36:03 AM
What ever one does, holds as refuge or abounds, either good or bad refuge, one does for one self. Ones own choices, ones own fruits, ones own limitations, hindrences.

gus

October 04, 2018, 09:28:15 AM
Khamatu me bhante!
My previous  post was this.
"Please forgive me and give birth to kindness ao as to let me live here anonymous "

Show 50 latest