* * *

Tipitaka Khmer

 Please feel welcome to join the transcription project of the Tipitaka translation in khmer, and share one of your favorite Sutta or more. Simply click here or visit the Forum: 

Search ATI on ZzE

Zugang zur Einsicht - Schriften aus der Theravada Tradition



Access to Insight / Zugang zur Einsicht: Dhamma-Suche auf mehr als 4000 Webseiten (deutsch / english) - ohne zu googeln, andere Ressourcen zu nehmen, weltliche Verpflichtungen einzugehen. Sie sind für den Zugang zur Einsicht herzlich eingeladen diese Möglichkeit zu nutzen. (Info)

Random Sutta
Random Article
Random Jataka

Zufälliges Sutta
Zufälliger Artikel
Zufälliges Jataka


Arbeits/Work Forum ZzE

"Dhammatalks.org":
[logo dhammatalks.org]
Random Talk
[pic 30]

Recent Topics

[Today at 02:11:01 AM]

[September 23, 2018, 05:44:24 PM]

[September 23, 2018, 03:38:25 PM]

[September 23, 2018, 11:09:56 AM]

[September 23, 2018, 07:46:11 AM]

[September 23, 2018, 02:25:32 AM]

[September 23, 2018, 02:15:59 AM]

[September 23, 2018, 02:13:01 AM]

by gus
[September 23, 2018, 12:58:26 AM]

by gus
[September 23, 2018, 12:51:42 AM]

[September 22, 2018, 03:17:12 PM]

[September 22, 2018, 12:43:55 PM]

[September 21, 2018, 06:07:11 PM]

[September 21, 2018, 01:46:31 PM]

[September 21, 2018, 11:57:24 AM]

[September 18, 2018, 07:18:41 AM]

[September 17, 2018, 10:18:27 AM]

[September 17, 2018, 07:26:02 AM]

[September 16, 2018, 05:58:21 PM]

[September 16, 2018, 01:18:47 AM]

[September 15, 2018, 10:26:05 AM]

[September 15, 2018, 08:48:29 AM]

[September 12, 2018, 07:26:29 PM]

[September 11, 2018, 04:35:00 PM]

[September 11, 2018, 03:45:19 PM]

[September 11, 2018, 01:38:40 AM]

[September 10, 2018, 08:45:08 AM]

[September 09, 2018, 01:22:52 PM]

[September 09, 2018, 12:54:05 AM]

[September 08, 2018, 05:05:42 AM]

[September 07, 2018, 08:02:26 AM]

[September 06, 2018, 01:58:32 PM]

[September 06, 2018, 10:42:27 AM]

[September 06, 2018, 07:19:03 AM]

[September 05, 2018, 08:05:23 PM]

[September 05, 2018, 08:04:57 PM]

[September 05, 2018, 09:24:48 AM]

[September 05, 2018, 06:39:47 AM]

[September 04, 2018, 03:34:59 PM]

[August 30, 2018, 04:04:40 AM]

[August 27, 2018, 09:26:33 PM]

[August 26, 2018, 01:39:55 PM]

[August 25, 2018, 08:17:44 AM]

[August 25, 2018, 05:02:46 AM]

[August 23, 2018, 08:25:01 AM]

[August 22, 2018, 05:55:55 AM]

[August 21, 2018, 12:04:33 PM]

[August 21, 2018, 12:00:10 PM]

[August 21, 2018, 03:23:12 AM]

[August 21, 2018, 03:03:58 AM]
[Buddha]

Author Topic: Unzufriedenheit mit dem Heiligen Leben (Schüler, Lehrerpflichten & Mitgefühl)  (Read 990 times)

0 Members and 1 Guest are viewing this topic.

Offline Marcel

  • Global Aramika
  • Active Member
  • *
  • Sadhu! or +75/-0
  • Gender: Male
  • Alias/zuvor/auch: "nitthuracitta"

Aramika   *

Dieses neue Thema (bzw. diese/r Beitrag/e) wurde  aus abgetrennten Beiträgen, ursprünglich in Ankunft im Khmerland (Nitthuracittas Weg zur Sangha) , hinzugefügt. Für ev. ergänzende Informationen zur sehen Sie bitte das Ursprugsthema ein. Anumodana!

[Original post:]


 _/\_ _/\_ _/\_

Bhante Johann,

wenn der Lehrer, Samana , dem heiligen leben überdrüssig ist, so soll sein schüler, mit-Mönch ihn versuchen davon abzubringen aufzugeben und zu entroben oder jemanden suchen der dazu im Stande ist, ihn wieder auf den richtigen Pfad zu bringen.

Würde der ehrwürdige bhante, aus Wohlwollen und mit Gefühl, zum wohl vieler,  ein Beispiel dazu geben, wie das aussehen könnte!?
 _/\_ _/\_ _/\_

« Last Edit: June 26, 2018, 05:30:14 AM by Johann »

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +345/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Sadhu!

Nur wenige achten diese Pflicht, Schüler wie Lehrer und so gut wie niemand würde es gar aus Mitgefühl machen.

Eine Erinnerung zu Entsagen ist, das es nur drei Grunde für dieses gibt (abseits von Parajika)

Berauschtheit in Jugend, Berauschtheit in Gesundheit, Berauschtheit im Bezug auf Leben.

Da ist kein Grund, der hält und es sind immer Trübungen, die zu soetwas leiten.

Wenn Sie jemandem helfen wollen, diese Trübungen auf die Schliche zu kommen, sollten man in dieser Weise langsam, zuerst den Grund herausfinden versuchen, fragen. Manchmal in Art des Zuckergebens, der "Peitsche", oder nüchtern? Für einen Schüler würde sich "Peitsche" nicht si ziemen und auch Risiko von Nachteil sein.
Es hängt ganz vom Verhältnis ab, und wie eine Geschichte zeigte, hatte der Buddha zu vielen Mitteln gegriffen, ob der enormen Nachteile wissend. Sogar "Versprechen" von Union mit Nymphen! für einen, der vom Hauptgrund, metuna, betroffen war.

Das zu tun, Abhalten von Unsinn, hängt vom gegeseitigen Nissaya, Vertrauen und viel Geschick ab. Da gibt es kein Standardrezept abseits des klar machens, vorallem der 1. Wahrheit und der "Hoffnungslosigkeit" der Umsetzung der 4. Wahrheit, anseits des Pfades der Noblen.

Solch Gedachten des Entbinden Wollens, stehen auch meist, im Grunde immer, mit Aufkommen von "bösen Ansichten" in Verbindung. Ansichten des Extrems, wie etwa Sein/Nichtsein, Ewig/Endlich...
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Marcel

  • Global Aramika
  • Active Member
  • *
  • Sadhu! or +75/-0
  • Gender: Male
  • Alias/zuvor/auch: "nitthuracitta"
 _/\_ _/\_ _/\_
Sadhu,Sadhu,Sadhu
Anumodana
 _/\_ _/\_ _/\_

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +345/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Gebe Nyom Acht auf Bhante! Schon sein gütiger Verstorbener Einweiser, Dodongmönch der alten Schüle, sein Leben in Wald, in Meditation letzlich gelassen, war der Ansicht ("aus Mitgefühl", getrübten) unterlegen, daß heute Bhikkhuleben nur laßt und aufgrund von Korruption unmöglich seie, hatte seinem Schüler geraten besser gutes Haushälterleben zu führen.

Atma hatte ihn wirklich eindringlich dieses als Unsinn und Verwirrung seines Lehrers nahelegen müssen. Nicht leicht Leute von "Bodhisatta-Verwirrungen", dem Spielen Maras, loszulösen. Also kein erbarmen wenn Trübungen zu jammern und Ausredenkonstruieren beginnen. (Was) Gegen, wird einem gegeben: nicht vergessen. Übliche Freindschaftliche Wege (in Verkleidung) finden sich schneller als man glaubt. Uns wenn's nur Test des Lehrers ist, um so besser, wenn man stets Kompromisslos im Bezug auf erlangbares Ziel bleibt.
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Sophorn

  • Global Aramikini
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +183/-0
  • Gender: Female
  _/\_ _/\_ _/\_

Sadhu für das Erhellen.
Tatsächlich hatte kana ein längeres Gespräch mit kanas Eltern über das Entroben im hohen Alter. Wie es denn z. B.  in der tibetischen Tradition ist im Vergleich zur Tradition in Kambodscha.
Der ehrwürdige Abt in Kampong Cham, den kana noch mit über 90 Jahren kennenlernen durfte. Obwohl altersschwach war er noch immer aktiv im Kloster, empfing noch Laien, und konnte sich noch an kanas Vater und gemeinsame Erinnerungen aus der Vergangenheit erinnern.
Kanas Mutter erklärte sich die Entrobung so, dass die Robe wohl brennen müsse, dass man sie ablegen wollte, weil das Nissaya vorbei wäre.
Kanas Gedanke war,  dass, obwohl unheilsame Gedanken aufkommen, diese wieder vergehen würden, wenn man ungehindert sich der Praxis widmet, seinem gewohnten Gang führt im Kloster und sich im Dhamma Zuflucht sucht.  Gerade da ist Praxis anwenden wichtig.

 _/\_ _/\_ _/\_
« Last Edit: June 26, 2018, 09:33:47 AM by Sophorn »

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +345/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Nyom Sophorn ,

"Nissaya vorbei, aufgebracht", ohh wie diese "Ausrede" so altäglich unter jenen ist, die glauben Kamma ist etwas vorbestimmtes, Schicksalsgläubige, die Gegenwart und Entscheidungen nicht sehend.

Zum ersten sind Stimmungen unbeständig, 2. weis keiner was noch an "Guthaben in einem ist", 3. zählt die richtige Entscheidung jetzt, 4. die richtige Entscheidung ist immer die selbe, da ist kein Grund auffindbar abseits von Parajika (zu Fall bringendes Vergehen).

Wenn Leute von "Ende von Nissaya" sprechen, heißt das einfach, das nun Ende vom Wegkonsumieren erreicht ist, und Arbeit mehr als nötig ist. Sicher sind da viele, die mit dem Gang in die Hauslosigkeit einfach nur ihr Alten Verdienste aufkonsumieren. Heute sicher 95% der Mönche, aber selbst wenn man an einem schäbigen Boden angelangt ist, ist es dort wo jeder nicht dumme zu arbeiten beginnt, zu praktizieren beginnt.

Einer gut in Nissaya ist einer der danach sucht: starke Ursachen gibt. Und nichts ist da wichtiger als ja nicht mit Dummen zu verkehren, Streichlern.

Tibetische Traditionen haben von Natur aus nichts mit Weisheit und Ende vom Leiden am Hut. Es ist als würde man überzeuge Weltlinge mit Noblen vergleichen. Aber letztlich ist es nicht eine nationale oder sonstige Unterscheidung, sondern zwischen Vertrauenslosen und Vertrauensgefestigten, richtig unterrichtet, wenn nicht schon ersehen.

Helfen Sie Ihren Eltern von den dummen Lehren der Haushälterlehrer, jenen, die die vier Edlen Wahrheiten hinter anicca, dhukkha, anatta stellen, die Bud Sowangs (berauschten Buddhas), etwas Abstand zu gewinnen und sich den guten Lehren zuzuwenden, und Haushälterkommentare (nicht Fortgezogene: eg. Weltlinge) immer anzuzweifeln.

Um den Eltern helfen zu können, sich nicht mit Dummen abzugeben, muß man sich der Dummen Begleiter selbst. Wenn Sie Trunkenbolde und Geschichten der Sekten ins Haus bringen, wie als ihre Eltern mehr dazu verleiten, könnte da passieren?

Das ist wie vom Süßigkeiten für Kinder verkaufen leben. Oder Alte zum Tanzen und (unpassend) Hemmungslosen zu verleiten. Oder wie wenn einer der raucht, obwohl die Gefahr kennend, um gemeine Bindung zu Schaffen, Zigaretten in der Runde anbietet und im Haus raucht.

Also Vorsicht, und die Liebeleien abwürgen, so böse das klingen mag: zum Besten für sich und alle anderen gleichermaßen.
« Last Edit: June 26, 2018, 10:02:13 AM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Sophorn

  • Global Aramikini
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +183/-0
  • Gender: Female
 _/\_ _/\_ _/\_

Sadhu.
Kana hatte eben die Diskussion mit den Eltern weiter geführt. Und kana hatte ähnlich argumentiert wie Bhante, dass Nissaya nicht mit Vorleben, sondern mit dem Bestreben gerade zu tun hat. Dass gerade, weil das Guthaben aus ist, man dran bleiben sollte.

Aber da hatte kana noch eine andere Facette gelernt. Eines ist, was man erkennt und kritisiert, etws anderes ist, wie man es dann formuliert.
Auch wenn beide Eltern es schade finden, dass es eine Entrobung gegeben hatte, sprachen sie sich beide für positive Nachrede aus.
Dass es auch oft im Alltag so ist, dass, wenn der Körper nicht mehr so mithalten kann, und anderen eine Bürde sein kann, man dann lieber entsagt, wenn man merkt, dass es keine Person gibt, die einen versorgt... in dem Fall, dass man zum Beispiel die Gedärme etc nicht kontrollieren kann und dann ständing Mönche oder Laien bemühen muss, die sich davor ekeln könnten. Dass man da aus Rücksicht lieber sich zurücknimmt.

Auch der verstorbene Ehemann der Freundin aus Holland fällt kana ein, der wegen Durchfall ins Krankenhaus kam und nach einer Woche Intensivstation in ein normales Zimmer verlegt wurde, bereits auf dem Weg der Besserung war und letztendlich verstarb, weil er aus Scham bzw. nicht Bürde sein wollen, mitten in der Nacht allein auf die Toilette ging statt eine Krankenschwester zu rufen, auf der Toilette stürzte und verstarb.

Da fiel kana ein, dass es stets einfacher fällt, Kritik auszusprechen, aber das Wesen der Kambodschaner auch so ist, lieber zu entsagen und weniger eine Bürde zu sein.

 _/\_ _/\_ _/\_

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +345/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Nyom Sophorn , für alle, die an der Auseinander-setzung zum Klären, hier anteilnehmen wollen, nicht um einzelne Personen bloß zu kritisieren, wie stets:

Da sind sie wieder, die "Mitfühl-Streichel-Trübungen": Sterben ist dhammata und ein zielstrebiger keine Last sonder Geschenk (Feld der Verdienste) für alle herum. (so wie auf weltlicher Ebene es ein Geschenk für Kinder ist, sich um die bedürftigen Eltern annehmen zu können: am besten damit sie zu Dana, Sila, Konzentration und Einsicht fördern)

Und wäre man als Haushälter weniger Last? Da würde man ungegeben in Anspruch nehmen, sorgar selbst Silas brechen, um den Körper zu erhalten.

Nicht zu Sprechen vom der Tatsache, das auch Überversicherte und Billiadäre schell krank werden können, und trotz besster Versorgung sterben.

Dieser Marazug ist schnell durchschaut.

Also, bleiben Nyom beim Wesen der Khema: "lieber zu entsagen und weniger eine Bürde zu sein".

Ist das hier richtig gerückt, Nyom Sophorn?

Nicht ist da Entsagen vom Heiligen Leben, entsagen von der Ausübung gemeint, und gerade deshalb wird/wurde gepflegt im Alter aus dem Haus zu Ziehen.

So wie der Buddha sagte: "In der Jugend nicht zu Wohlstand gekommen, selbst im Alter (+40) nicht Entsagt: eine nutzlos vergeudete menschliche Geburt."

Darum flinkt, wirklich Hinderliche Krankheit/Behinderung, die Einweihen nicht mehr möglich macht, kann schon Morgen da sein. Einmal wirklich Fortgezogen, ist Altern, Krankheit, Tod dann wirklich nur dhammata und kein Budh Sowang-Spruch eines Haushälters (jemandem der die 6 Sinne und Gegenstände für ecjt annimmt).

Bis zum Strom ist's Schwer zu verstehen, was man bis dort hin erhalten "muß", ab dann für andere Thema für Spekulationen, oder einfach nur gesegneter Gelegenheiten.

Das gilt nicht nur für Entbinden von den Juwelen, sondern auch für Ermutigung zum Binden an die Juwelen.

1:1.000.000.000 das jemand im Laienleben, nach entbinden, bessere Chancen nach oben hat, Strom zu gewinnen, Pfade und Früchte.

Mag sein, wenn jemand in die Obhut von Noblen fällt, die wohlhabend sind.

"Susan beware or Maras Tricks", singt ein "Gospel", und wieder schnell leicht Misszuverstehen.

Also solange Nyom den Eltern ein Leben wie im Kloster geben kann gut... sonst um vieles besser sie "einzupacken" und klösterlich zu leben.

Sehr wichtig: "zur selben Zeit beides, keine schlechte Ausübung und die Ausübung von Verdiensten, zu tun vermag", sonst dem Hinderlichen entsagen, fortziehen.

Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa

"Wovon sollten wir nur etwas gewissenhafte Wachsamkeit erlangen, Meister? - wenn Eltern zu unterstützen sind, Frau und Kinder zu unterstützen sind, Sklaven und Arbeiter zu unterstützen sind, Freund-und-Gefährtenpflichten für Freunde und Gefährten zu erfüllen sind, Angehörige-und-Verwandtenpflichten für Angehörige und Verwandte zu erfüllen sind, Gastpflichten für Gäste, Verstorbene-Ahnenpflichten für verstorbene Ahnen, Devata-Pflichten für Devatas, Königspflichten für den König und auch dieser Körper muß erfrischt und genährt werden."

"Was denkt Ihr Dhanañjani? Da ist der Fall, in dem eine gewisse Person, für seine Mutter und seinen Vater, Unrechtes tut, Unstimmiges tut. Dann, aufgrund dieses unrechten, unstimmigen Verhaltens, zerren ihn die Höllenwächter in die Hölle. Würde er irgend etwas erreichen wenn er sagt: "Ich tat was unrecht ist, ich tat was unstimmig ist, für meine Mutter und meinen Vater. [Werft] mich nicht in die Hölle, Höllenwärter!' Oder würde seine Mutter oder sein Vater irgend etwas für ihn erreichen, wenn sie sagen: 'Er tat was unrecht ist, was unstimmig ist, für uns. [Werft] ihn nicht in die Hölle, Höllenwärter!'?"

"Nein, Meister Sariputta. Noch während er jammern würde, würden sie ihn in die Hölle werfen."

"Was denkt Ihr Dhanañjani? Da ist der Fall, in dem eine gewisse Person, für seine Frau und seine Kinder... seine Sklaven und Arbeiter... seine Freunde und Gefährten... seine Angehörigen und Verwandten... seine Gäste... seine verstorbenen Ahnen... die Devatas... den König, Unrechtes tut, Unstimmiges tut. Dann, aufgrund dieses unrechten, unstimmigen Verhaltens, zerren ihn die Höllenwächter in die Hölle. Würde er irgend etwas erreichen, wenn er sagt: "Ich tat was unrecht ist, ich tat was unstimmig ist, für den König. [Werft] mich nicht in die Hölle, Höllenwärter!' Oder würde der König irgend etwas für ihn erreichen, wenn er sagt: 'Er tat was unrecht ist, was unstimmig ist, für uns. [Werft] ihn nicht in die Hölle, Höllenwärter!'?"

"Nein, Meister Sariputta. Noch während er jammern würde, würden sie ihn in die Hölle werfen."

"Was denkt Ihr Dhanañjani? Da ist der Fall, in dem eine gewisse Person, für das Erfrischen und Ernähren seines Körpers, Unrechtes tut, Unstimmiges tut. Dann, aufgrund dieses unrechten, unstimmigen Verhaltens, zerren ihn die Höllenwächter in die Hölle. Würde er irgend etwas erreichen wenn er sagt: "Ich tat was unrecht ist, ich tat was unstimmig ist, für das Erfrischen und Ernähren meines Körpers. [Werft] mich nicht in die Hölle, Höllenwärter!' Oder würde andere irgend etwas für ihn erreichen, wenn sie sagen: 'Er tat was unrecht ist, was unstimmig ist, für für das Erfrischen und Ernähren seines Körpers. [Werft] ihn nicht in die Hölle, Höllenwärter!'?"

"Nein, Meister Sariputta. Noch während er jammern würde, würden sie ihn in die Hölle werfen."

"Nun was denkt Ihr, Dhanañjani? Was ist das Bessere: Einer der für seine Mutter und seinen Vater etwas unrechtes tun würde, etwas unstimmiges tun würde; oder einer der für seine Mutter und seinen Vater etwas rechtes tut würde, etwas stimmiges tun würde?

"Meister Sariputta, einer der für seine Mutter und seinen Vater Unrechtes tun würde, Unstimmiges tun würde, ist nicht der Bessere. Jener, der für seine Mutter und seinen Vater Rechtes tun würde, tun würde was stimmig ist, wäre hier der Bessere. Rechtes Verhalten, stimmiges Verhalten ist besser als unrechtes Verhalten, unstimmiges Verhalten.[2]

"Dhanañjani, da sind andere Handlungen, angemessen, rechtens, mit welchen man seine Mutter und seinen Vater unterstützen kann und zur selben Zeit beides, keine schlechte Ausübung und die Ausübung von Verdiensten, zu tun vermag.

"Was denkt Ihr, Dhanañjani: Welches ist das Bessere: einer der für seine seine Frau und seine Kinder... seine Sklaven und Arbeiter... seine Freunde und Gefährten... seine Angehörigen und Verwandten... seine Gäste... seine verstorbenen Ahnen... die Devatas... den König... Erfrischen und Ernährung seines Körpers, Unrechtes tun würde, Unstimmiges tun würde; oder einer, der für das Erfrischen und Nähren seines Körpers etwas Rechtes tun würde, etwas das stimmig ist?

"Meister Sariputta, einer der für die Erfrischung und Ernährung seines Körpers Unrechtes tun würde, tun würde was unstimmig ist, ist nicht der Bessere. Jener, der für das Erfrischen und das Ernähren seines Körper Rechtes tun würde, tun würde was stimmig ist, wäre hier der Bessere. Rechtes Verhalten, stimmiges Verhalten ist besser als unrechtes Verhalten, unstimmiges Verhalten.[3]

"Dhanañjani, da sind andere Handlungen, angemessen, rechtens, mit welchen man seinen Körper erfrischen und nähren kann und zur selben Zeit beides, keine schlechte Ausübung und die Ausübung von Verdiensten, zu tun vermag."
« Last Edit: June 26, 2018, 12:55:18 PM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Sophorn

  • Global Aramikini
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +183/-0
  • Gender: Female
 _/\_ _/\_ _/\_

Sadhu. Keineswegs ist kana anderer Meinung.

Doch sieht kana wieso sich Dinge entwickeln. Wie die Sprache innerhalb des Klosters ist, wie sie außerhalb des Klosters ist und welcher Sprache man sich bemächtigen sollte und warum. Es wäre dumm, sich nur dem einen zu widmen. Es ist Weisheit darin, zu verstehen und zu erkennen, und doch nicht schlecht bzw. wertend zu reden. Für Menschen mit klarem Geist ist es klar, für Menschen mit wenig Weisheit sind Bhantes Worte sehr schnell falsch zu verstehen.

Man führt mit Laien und Praktizierenden eine andere Sprache. Das war der eigentliche Punkt, den kana darlegen wollte und für sich verstanden hatte. Kana denkt nicht, dass dies eine Nische war, um etwas unter den Teppich zu kehren und zu übersehen.
Diese Feinheit in der Sprache geht im Deutschen unter.
Möge Bhante kana das nachsehen, das nicht korrekt wiedergeben zu können.

 _/\_ _/\_ _/\_

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +345/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Mudita, Nyom Sophorn . Was wäre da Grund zum Nachsehen? Was kann man sich nicht an der traditionellen Perfektion der Khema, der Alten, was Spreche betrifft, jetzt unabhängig von Absicht, nicht gut zum Abschauen hochhalten?

Viel zu geizig ist man gewöhnlich in online "klick, klich" spheren, wo shortcuts und DBU, EVg, xzy... smilies... gepflogen werden um schnell weiter konsumieren zu können. Gerade für diese Anregung, noch gehobener und bedachter zu Sprechen, dritte Person... alles was man so gerne anwirft, für dies alleine größtes Lob.

Online ist nur nochmal höheres heißes Pflaster, für Bestes und für Ungeschicktes, fehlen da gewohnte Eindücke zum "Einschätzen" des anderen, und man ist noch um vieles mehr seinen eigenen Gedanken und verlesen ausgesetzt. Sprich, erfordert eben viele Auseinander-Setzungen, um für alle Vorbeikommenden verständlich und frei von Dünkel zu werden.

"Fast" ist nur nützlich für Fresser.

Das Thema schon öfter angesprochen: Es ist üblich unter Fortgezogenen, sich stets "Kreuzzuverhören", nicht nur für die direkt Beteiligten, sondern auch für alle Beisitzenden. Entgegen der modernen Art, Frage, Antwort, und viel Besprechen/Auseinandersetzen sei Kinderkramm.

Gut ist es, mit der Sprache kompromislos zu sein: d.h. stets dem hohen und höchsten Ziel abgesehen, gefällig nur wenn es diesem dient.

Das Muster ist sicher auch gut zu Bedenken, wenn jemand ermutigen möchte, dem Heiligen Leben entsagen droht, oder nicht dort hin szrebt, wie ganz oben anders aufgezogen.

Rechte Redeaspekt:

Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa

Die Kriterien, um zu entscheiden, ob etwas wert ist auszuprechen:

[1] "In dem Fall, in dem der Tathagata von den Worten weiß, daß sie unstimmig, unwahr, unnützlich (oder: nicht in Verbindung mit dem Ziel), nicht gewinnend und unannehmbar für andere sind, spricht er sie nicht.

[2] "In dem Fall von Worten, von denen der Tathagata weiß, daß sie stimmig, wahr, unnützlich, nicht gewinnend und unannehmbar für andere sind, spricht er sie nicht.

[3] "In dem Fall von Worten, von denen der Tathagata weiß, daß sie stimmig, wahr, nützlich aber nicht gewinnend und unannehmbar für andere sind, hat er einen Sinn für den passenden Zeitpunkt, sie zu sprechen.

[4] "In dem Fall von Worten, von denen der Tathagata weiß, daß sie unstimmig, unwahr, unnützlich, jedoch gewinnend und annehmbar für andere sind, spricht er sie nicht.

[5] "In dem Fall von Worten, von denen der Tathagata weiß, daß sie stimmig, wahr, unnützlich, jedoch gewinnend und annehmbar für andere sind, spricht er sie nicht.

[6] "In dem Fall von Worten, von denen der Tathagata weiß, daß sie stimmig, wahr, nützlich wie gewinnend und annehmbar sind, hat er einen Sinn für den passenden Zeitpunkt, sie zu sprechen. Warum ist das? Weil der Tathagata Mitgefühl für lebende Wesen hat."

— MN 58

Der Gestillte sagt, daß was gutgesprochen ist, am Besten ist;
zweitens, daß was gesagt werden sollte,
      was recht ist und nicht unrecht;
drittens,    was annehmbar ist, nicht unanehmbar;
viertens   was wahr ist, und nicht falsch.

Spreche nur dieses Wort,
das weder selbst quälend,
noch andere verletzen.
      Dieses Wort, ist wahrlich gutgesprochen.

Spreche nur annehmbare Wort,
Wort das willkommen ist.
Wort, das kein Schlechtes bringt,
      für andere,
      ist angenehm.

Wahrheit, wahrlich, ist todloses Wort:
Dies ist ein althergebrachtes Prinzip.
Das Ziel und das Dhamma
      — so die Gestillten sagen —
fest eingerichtet auf Wahrheit sind.

Das Wort des Erwachten spricht,
um Ungebundenheit zu erlangen,
      Rast,
um ein Ende zu machen
der Masse an Streß:
      Das ist das unübertroffene Wort.
— Sn 3.3

This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +345/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Man kann viele gewinnen und zum äußerlichen Fortziehen bewegen, mit weltlichen Zuckerln, noch besteht die Gefahr, daß man sich Ummengen an anderer Erwartungen anzüchtet, die man früher oder später nicht mehr in guter Weise erfüllen kann.

Auf der anderen Seite sind da Beispiele wie des Buddhas Versprechen in der Gesellschaft der Nyomphen (Aspsara) wiederzuerscheinen, wenn am Heiligen Leben festhaltend, oder gegenüber einem Sohn, dem ein Haushälter große Mengen an Geld versprach, wenn er ins Kloster geht und eine Lehrrede vom dem Buddha lernt. Soetwas kann aber auch ins Auge gehen, und mit falscher Erwartung, weltliche Ziele nicht abgeworfen, kann man sogar viel Zorn später entgegen einem erfahren.

Also gut sich immer auf Versprechen Weiser, (und) des Buddhas zu berufen. "Von dem kommt das, sagt er. Und mit jenem, kommt dieses auf."

So mag Schüler und Lehrer, wenn nicht bewegen vermögend, oder keinen anderen findet, der dies vermag, mit dem Gedanken: "Oh wie kann ich meinem Schüler/Lehrer die Entmutigung mit dem Heiligen Leben den Gar ausmachen.", wobei dieses gar nicht mal, wie bei anderen Dingen, angeführt ist, sondern auf Aktion vom Buddha hinweißt:

Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa

“Wenn im Einweiser Unzufriedenheit (mit dem Heiligen Leben) aufkommt, sollte der Geselle dies besänftigen, oder jemand anderen dazu bringen es zu besänftigen, oder einer sollte ihm eine Dhamma-Lehrrede geben.

Eine sehr klare Pflicht und hängt damit zusammen: Viel getan - Much done - មានឧបការៈច្រើន .
« Last Edit: June 26, 2018, 05:50:39 PM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Sophorn

  • Global Aramikini
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +183/-0
  • Gender: Female
 _/\_ _/\_ _/\_

Sadhu. Sadhu. Sadhu.

Kana ist sich dessen bewußt, dass es uch für Dritte ersichtlich sein soll.
 
Vielen Dank für Bhantes stete Ermunterungen und Offenlegungen.

 _/\_ _/\_ _/\_

Offline Sophorn

  • Global Aramikini
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +183/-0
  • Gender: Female
 _/\_ _/\_ _/\_

Kana möchte nur an dieser Stelle anmerken, dass es nicht der Abt des Wats Ayum war, der sich entroben liess, sondern ein anderer Mönch. Sadhu, Erleichterung und Mudita.

 _/\_ _/\_ _/\_

Offline Marcel

  • Global Aramika
  • Active Member
  • *
  • Sadhu! or +75/-0
  • Gender: Male
  • Alias/zuvor/auch: "nitthuracitta"
 _/\_ _/\_ _/\_

Oh dann hat der Marcel falsch verstanden!! 

Es war nicht meine Absicht/Intension falsche Informationen weiterzugeben!!
 _/\_ _/\_ _/\_

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +345/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Für einen beruhigt, für den anderen nicht. Dann mag es hier "Mei lok ta" (Mutter des Großvaters, wie ihn bald alle nannten, sich stets um Atma, besonders im Belangen von Stärkunsmittel, annahm) vielleicht gewesen sein? Etwas humpeln, leich verzogener Mund, der Rezitationsmeister des Bezirkes?

Wenn nochmal treffend, wer der älteren gütigen Herren es sein mag, am Besten zu Besuch "verleiten".
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Tags:
 

Plauderbox

 

Johann

September 14, 2018, 07:11:41 AM
Und was ist die Grundlage für das Aukommen (paccaya) von Saddhā? Dukkha ist die Grundlage für das Aufkommen von Vertrauen (Händen und Füßen). Viel Dukkha! um Khema zu werden.
 

Johann

September 14, 2018, 07:02:53 AM
Eine Person ohne Vertrauen, Saddhaa, so sagen die Weisen, ist wie jemand ohne Hände und ohne Füße.

Also besser heute "unperfekt" beginnen, Anstelle perfekt wiedermal weiter nirgendwo Zuflucht zu erlangen. "Da ist nichts Gutes, es sei den man tut es."
 

Johann

September 11, 2018, 02:42:47 PM
Nyom Roman.
 

Johann

September 10, 2018, 03:39:32 PM
Ein Besucher. Wie geht es den Katzen?
 

Johann

September 08, 2018, 01:28:03 AM
Meister Hanspeter
 

Johann

September 05, 2018, 08:34:31 AM
At Buddhas times, so in times of Ajahn Mun, Upāli was the great supporter of the Kassapa, now the "Upalis" just make their livelihoods with it. Sad but true: or "nor for sure?"
 

Johann

September 05, 2018, 08:31:06 AM
It's like with Metallica- Fans and their producer, or to put it into Buddhas words: Uposatha of the cowboys.
 

Johann

September 05, 2018, 08:27:52 AM
Today many trade an nurish on the reputation of forest or kammaṭṭhāna - monks, making their livelihood with it by giving books, while wasting away their own goodness and possibilities actually destruct their upanissaya to it.
 

Johann

September 01, 2018, 07:16:53 PM
mit gahaṭṭha den Tag abschließend und segenreichen (verdienstvollen puñña) Sonntag allen anregend.
 

Johann

September 01, 2018, 09:43:50 AM
Was immer Mönch/Lehrer im Westen/moderenen Welt weilt, ist entweder Außenseiter oder (möglich ist) Arahant. Denken Sie nach.
 

Johann

September 01, 2018, 09:41:14 AM
Suchen Sie die Theras in traditionellem Land. Die Mitglieder anderer Sekten/"Buddhisten/moderne, arroganz/dünkel gefangen, sind verloren!
 

Johann

September 01, 2018, 09:38:20 AM
Das ist so klärend... ohne, wie die Westlichen Lehrer, jemals in alte Kultur und Sprache eingetaucht zu sein, vermag man nicht mal Pali richtig übersetzen, scjreiben, dann erst Buddhavaca verstehen.
 

Johann

August 30, 2018, 03:39:04 PM
Be prepared to die! Pets -life in a rich country is nice, but you would not understand anything: paṭisandhi (Com., Mahavihara)
 

Johann

August 30, 2018, 01:38:39 PM
 

Johann

August 26, 2018, 10:06:36 PM
Verdienstreichen Vollmond-Uposatha Ausklang allen.
 

Johann

August 22, 2018, 06:04:12 AM
"No mercy" :) soweit Trübungen nicht hindern, Nyom Moritz und Mudita.
 

Moritz

August 22, 2018, 05:07:08 AM
Ich verabschiede mich. Viele Dinge zu ordnen. _/\_
 

Moritz

August 22, 2018, 04:50:41 AM
 _/\_
Gut zu hören, auch wenn sicher relativ.
Mögen Bhante genug Schonung finden. _/\_
 

Johann

August 22, 2018, 04:37:12 AM
Gegenüber dem "Sterben" gestern, "pumperlg'sund" auf Wienerisch. Sadhu der Nachfrage, Nyom Moritz.
 

Moritz

August 22, 2018, 04:10:10 AM
Vandami, Bhante _/\_
Wie geht es Ihnen körperlich?
 

Johann

August 17, 2018, 02:21:49 AM
Mein's oder nicht meines, (Gier) Liebe oder Hass... Da sind wenige, die Blumen im Wald stehen lassen und Insekten nicht töten, weder bleiben noch gehen, und alles geben aus Wohlwollen und Mitgefühl, Weisheit gewonnen, Geiz besiegt und Güte ohne zu vereinnahmen. Wie konnten andere diese je sehen,
 

Johann

August 13, 2018, 05:13:25 AM
Händler mögen es nicht sich für passendes Mudita hinzugeben, und würden nur in Lob über deren Handelsware sprechen. Warum Leute Lobenswertes nicht loben: apacayana eine er 12 Personen: "...ein Geschäftsmann, sich seiner Schuld zum Arbeiten für seinen Vorteil verschrieben."
 

Johann

August 11, 2018, 12:06:41 AM
Erfreuenden und klärenden Neumond-Uposatha, den Ehrw. Herren, Anhängern und Interessierten.
 

Johann

August 10, 2018, 08:31:57 PM
Sokh chomreoun Nyom. Möge sich Sukha zur Vollständigkeit mehren.
 

Moritz

August 10, 2018, 06:20:44 PM
Ich muss wieder an die Arbeit. Einen angenehmen Abend, Bhante _/\_
 

Johann

August 10, 2018, 05:25:27 PM
Nyom Moritz.

Nyom Mohan.
 

Moritz

August 10, 2018, 05:18:04 PM
Guten Abend, Bhante _/\_
 

Mohan Gnanathilake

August 05, 2018, 12:58:01 PM
Sehr ehrwürdiger Samanera Johann,

ich habe der Gruppe „ Anussavika“ beigetreten.

Dhamma Grüβe an Sie aus Sri Lanka!
 

Johann

July 31, 2018, 04:38:15 PM
Den Weg kennend, im Vertrauen jenen folgen ihn gehend, gegangen, sich dann ausschließlich um die Enihsltung des Weges kümmer, gelangt man nach oben und hinaus. So, in dieser Weise, ist "der Weh ist das Ziel zu verstehen.
 

Johann

July 31, 2018, 04:33:35 PM
Mögen alles stets vorrangig auf die Qualitäten von Handlungen und Hingaben, die Ursachen für Früchte achten und nicht wie dumme gewöhnliche Leute, Zeile fixieren und danach gfreifen, die Ursachen damit fehlen, nie zu Früchten kommend, falscher Mitteln für Wirkung bedient.

Mudita
 

Johann

July 28, 2018, 07:38:00 AM
on how the blessed hobby, the liberating anime, the sublime gotchi decays for one and at a certain point for all: Dhamma-Gotchi and only fake last for some times lasting till also the mythos decays.
 

Johann

July 26, 2018, 01:50:45 PM
Morgen, Vollmond vor dem Vassa seiend, mag jener, der nicht zu sehr verstrickt in Fehlinvestitionen, die Gelegenheit für Lösung von Verstrickungen zu nützen vermögen.
 

Johann

July 26, 2018, 01:50:20 PM
Morgen, Vollmond vor dem Vassa seiend, mag jener, der nicht zu sehr verstrickt in Fehlinvestitionen, die Gelegenheit für Lösung von Verstrickungen zu nützen vermögen.
 

Roman

July 22, 2018, 08:01:16 PM
Danke für die Infos
und eine friedliche Nacht
 

Johann

July 22, 2018, 06:27:44 PM
Atma, zieht sich nun zurück, wieder spät geworden, Nyom. Ruhe Freude und Geduld beim ungestörten Erkunden und Gelegenheiten, Gegeben-heiten, nutzen.
 

Johann

July 22, 2018, 03:13:38 PM
Atma wird das Gespräch nun versuchen in Passendes Thema im Forum zu kopieren.
 

Johann

July 22, 2018, 03:12:06 PM
In Sorge Unmut ob der Situation, gänzlich anders Vorgestellt,  zu mehren, hatte Johann nicht nach Marcel gefragt. Doch hätte er, würde er er erwähnen, wenn da dringliches und triftige Sorge um Marcel wäre. Gute Übung und Lehre, alles in allem, für viele, wenn danach ausgerichtet. Also einfach
 

Johann

July 22, 2018, 03:06:12 PM
Bhante Indannano, Johann angerufen habend, kurz, vor Tagen, unterrichtet geworden das Johann am Weg in die Hauptstadt sein, hatte sich sehr zurückhaltend und kurz gehalten. Wohl nicht mit den weltlichen Hindernissen all zu Erfreut und noch ungelößt.
 

Johann

July 22, 2018, 03:03:21 PM
Im Verwenden des Forums, überall, keine Sorge irgendwo was Falsch zu machen, ist es Stressfreier und Langlebiger, auch für andere, als Geschenk, Nyom Roman. Woimmer.
 

Johann

July 22, 2018, 03:00:55 PM
Nyom kam Nyom als "füherer Elternteil/Verwandter" betrachten. Hie etwas Technischer: ញោម "Nyom", ñoma - Ursprung bzw. Bedeutung
 

Johann

July 22, 2018, 02:56:10 PM
Wenn Sie sich freimachen können, besuchen Sie ihn, und machen Sie Entdeckungsreise in unbekannter Welt, während ihm vielleich Weltliches abnehmen könnend.
 

Johann

July 22, 2018, 02:53:55 PM
mit Freude tun oder Geben mag, wo immer, ist vorallem für Roman glücksverheißend, neben Moraluscher Stange zum Glück für ihn haltend.
 

Johann

July 22, 2018, 02:51:42 PM
Mag er sicher Abstand von Unsicherm Gewinnen. Was immer Roman sich inspiriet fühlt, geschicktes, niemanden Verletzendes zu geben, zu tun, gar vielleicht mehr an jemand erhabener als "nur" eigener Bruder denkend,
 

Roman

July 22, 2018, 02:49:04 PM
  Und was bedeutet Nyom...Ich habe versucht zu übersetzen.  Jedoch weiß ich nicht ob der Bezug richtig ist
 

Johann

July 22, 2018, 02:48:39 PM
Johann hat ihn schon länger nicht persönlich getroffen, ob in Buchstaben, am Ohr oder mit mehr Sinnen. Gestern war er wohl online hier. Denke er ist sehr vertieft in der Praxis und hat eigentlich wenig Interesse sich um Äußerses zu kümmern.
 

Roman

July 22, 2018, 02:46:46 PM
Beim lesen von den Beiträgen fällt es mir noch bißchen schwer alles zu verstehen...Ich frage mich gerade wer Atma ist..Und moritz bist du für die Internetseite zuständig?  
 

Roman

July 22, 2018, 02:43:49 PM
Hallo,

Ich lese viel hier und wollte mich mal erkundigen wie es mit Marcel so steht..Hatte letzte Woche mit ihm gesprochen und es geht ihm gut! Hatte Johann geschrieben wie ich helfen kann..
 

Johann

July 22, 2018, 02:41:15 PM
Nyom Roman
 

Sophorn

July 20, 2018, 05:09:54 AM
Sadhu. Möge es ein verdienstvolller Tag sein!
 :-* :-* :-*
 

Johann

July 20, 2018, 03:06:04 AM
Allen einen verdienstvollen Silatag, der letzte vor dem Antritt der Regenrückzugszeit.

Show 50 latest