* * *

Tipitaka Khmer

 Please feel welcome to join the transcription project of the Tipitaka translation in khmer, and share one of your favorite Sutta or more. Simply click here or visit the Forum: 

Search ATI on ZzE

Zugang zur Einsicht - Schriften aus der Theravada Tradition



Access to Insight / Zugang zur Einsicht: Dhamma-Suche auf mehr als 4000 Webseiten (deutsch / english) - ohne zu googeln, andere Ressourcen zu nehmen, weltliche Verpflichtungen einzugehen. Sie sind für den Zugang zur Einsicht herzlich eingeladen diese Möglichkeit zu nutzen. (Info)

Random Sutta
Random Article
Random Jataka

Zufälliges Sutta
Zufälliger Artikel
Zufälliges Jataka


Arbeits/Work Forum ZzE

"Dhammatalks.org":
[logo dhammatalks.org]
Random Talk
[pic 30]

Recent Topics

[Today at 02:31:55 PM]

[September 21, 2017, 09:13:02 AM]

[September 19, 2017, 02:51:56 PM]

[September 19, 2017, 02:35:37 PM]

[September 19, 2017, 07:00:27 AM]

[September 18, 2017, 02:43:16 PM]

[September 18, 2017, 10:43:37 AM]

[September 15, 2017, 11:55:21 AM]

[September 13, 2017, 08:24:29 PM]

[September 13, 2017, 07:58:20 PM]

[September 12, 2017, 09:58:57 AM]

[September 12, 2017, 09:13:03 AM]

[September 12, 2017, 08:16:51 AM]

[September 12, 2017, 07:15:57 AM]

[September 11, 2017, 05:29:13 PM]

[September 10, 2017, 04:47:44 PM]

[September 08, 2017, 12:52:40 PM]

[September 08, 2017, 07:59:50 AM]

[September 07, 2017, 02:43:58 PM]

[September 07, 2017, 10:00:32 AM]

[September 06, 2017, 06:49:14 PM]

[September 05, 2017, 06:46:11 AM]

[September 04, 2017, 09:51:27 AM]

[September 03, 2017, 01:53:08 PM]

[September 03, 2017, 01:43:17 AM]

[September 02, 2017, 10:04:21 AM]

[September 01, 2017, 12:37:12 PM]

[September 01, 2017, 06:46:36 AM]

[August 31, 2017, 06:11:01 PM]

[August 31, 2017, 01:57:12 PM]

[August 31, 2017, 12:55:48 PM]

[August 31, 2017, 12:13:09 PM]

[August 30, 2017, 01:00:36 PM]

[August 30, 2017, 12:59:00 PM]

[August 29, 2017, 05:24:51 PM]

[August 23, 2017, 09:31:51 AM]

[August 21, 2017, 07:58:06 PM]

[August 21, 2017, 07:38:24 PM]

[August 21, 2017, 03:06:06 PM]

[August 19, 2017, 02:46:36 PM]

[August 19, 2017, 08:49:53 AM]

[August 18, 2017, 07:48:34 AM]

[August 17, 2017, 06:41:32 PM]

[August 16, 2017, 04:24:20 PM]

[August 14, 2017, 02:11:48 PM]

[August 12, 2017, 12:48:36 PM]

[August 09, 2017, 05:38:57 AM]

[August 09, 2017, 05:26:52 AM]

[August 08, 2017, 06:20:10 PM]

Author Topic: Dhamma Zitate - Dhamma quotes  (Read 30637 times)

0 Members and 1 Guest are viewing this topic.

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +305/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Dhamma Zitate - Dhamma quotes
« on: November 13, 2013, 11:25:45 AM »
 *sgift*

Werte Dhammafreunde,

ich möchte dieses Thema gerne zum Zwecke des Teilens von kurzen Dhamma-Zitaten teilen (hatte gerade überlegt, wo ich am besten so etwas teilen könnte) und wünsche viel Freude beim Geben und Empfangen, wie immer man sich inspiriert fühlen möge.


 :-*
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +305/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Adoption - making it ours
« Reply #1 on: November 13, 2013, 11:32:01 AM »
Quote
Adoption - make it yours!


"...Buddhism does not have a will. It does not adapt; people adapt Buddhism to their various ends. And because the adapters are not always wise, there’s no guarantee that the adaptations are skillful. Just because other people have made changes in the Dhamma doesn‟t automatically justify the changes we want to make..."
(frei übersetzt)


“…Buddhismus hat keinen Willen. Er paßt sich nicht an; Leute passen Buddhismus an ihre verschiedenen Ziele an. Und da die Anpasser nicht immer weise sind, ist da keine Garantie, daß sie ihre Anpassungen geschickt machen. Nur weil andere Leute Änderung am Dhamma vorgenommen habe, rechtfertigt das nicht automatisch die Änderungen, die wir beabsichtigen...“

- Thanissaro Bhikkhu
« Last Edit: November 13, 2013, 12:28:47 PM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +305/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Modern society - Moderne Gesellschaft
« Reply #2 on: November 13, 2013, 11:38:53 AM »
Quote
Modern society - Moderne Gesellschaft


"You all know the old image of the Buddha as a doctor and the Dhamma as medicine. When you come to practice the Dhamma, it’s as if you’re learning to be  your own doctor, looking after the illnesses of your own mind. Everyone comes up here wounded in one way or another, suffering either from things outside or from things inside.

At the time of the Buddha people were suffering from greed, anger,  and delusion just as we are. With modern culture, modern society, it seems as if  we have more diseases of the mind, more complex ways of getting involved in creating delusion, but they all basically come down to the same three roots."

- Thanissaro Bhikkhu



“Du magst das alte Erscheinungsbild Buddhas, als ein Arzt und das Dhamma als Medizin, kennen. Wenn du daran gehst das Dhamma zu praktizieren, ist es als ob du lernst dein eigener Arzt, der sich um die Krankheiten in deinem Geist kümmert, zu sein. Jeder kommt, auf die eine oder andere Art verletzt, hier her, mit Leiden von Äusserem oder aus Innerem.

Zu Buddhas Zeiten leideten die Leute an Gier, Haß und Wahn, so wie wir das tun. Mit der moderen Kultur, modernen Gesellschaft, scheint es, als hätten wir mehr Krankheiten im Geist, komplexere Arten in Wahn verstrickt zu werden, aber all diese kommen an seiner Basis zu den selben drei Wurzeln zusammen.“

(frei übersetzt)
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +305/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Durchschaut - Penetrated
« Reply #3 on: November 13, 2013, 11:43:47 AM »

- Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa -

Schwer ist das Nichtbetroffensein zu verstehen;
Die Wahrheit wird ja niemals gern gesehen.
Nur wer sie kennt, der wird vom Drang befreit
Und er durchschaut der Dinge Nichtigkeit.



It's hard to see the unaffected,
for the truth is not easily seen.
Craving is pierced in one who knows;
For one who sees, there is nothing.


Ud 8.2

This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +305/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
How to be without remorse? - Wie wird man Gewissensbissefrei?
« Reply #4 on: November 13, 2013, 11:55:41 AM »

- Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa -

Wahrlich, Freunde, dieses sind die zwei Vergehen. Welche zwei? Jenes das eine gravierende Übertretung ist und jenes das eine nicht gravierende Übertretung ist.

Wahrlich, Freunde, dieses sind die zwei Vergehen. Welche zwei? Das Vergehen, das noch zu vervollständigen ist und das Vergehen, das nichts zu vervollständigen hat.

Wahrlich, Freunde, dieses sind die zwei Vergehen. Welche zwei? Das unbedeutende Vergehen und das gravierende Vergehen.


Truly, friends, these two are the offences. Which two? The trifling offence and the grave offence.

Truly, friends, these two are the offences. Which two? That which is a grave transgression and that which is not a grave transgression.

Truly, friends, these two are the offences. Which two? The offence that has to be completed and the offence that has nothing to be completed.


Source/Quelle: Aasaduppajahavaggo

See also /siehe auch:

* Verdängen ist nicht Verzeihen
* Unheilsames wissentlich und unwissentlich tun - Unwholesome done knowingly and unknowingly
* Versöhnung, Recht und Unrecht - Reconciliation, Right & Wrong  
« Last Edit: November 13, 2013, 12:29:26 PM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +305/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Stress and Relax
« Reply #5 on: November 13, 2013, 12:04:41 PM »
Stress and Relax

Bild / Picture

- Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa -

Truly, friends, there are two reasons for the arising of right view. What two? Another's words and wise (conceit) thinking. These are the two reasons for the arising of skillfull view.

Truly, friends, there are two reasons for the arising of wrong view. What two? Another's words and unwise (conceit) thinking. These are the two reasons for the arising of unskillfull view.


Wahrlich, Freunde, für das Aufkommen von schlechter Sichtweise, es diese zwei Gründe gibt. Welche zwei? Eines anderen Wort und ein unweises (selbstinvolviertes) Denken. Diese zwei Gründe gibt es für das Aufkommen von ungeschickter Sichtweise.

Wahrlich, Freunde, für das Aufkommen von recht Sichtweise, es diese zwei Gründe gibt. Welche zwei? Eines anderen Wort und weises (nichtselbstinvolviertes) Denken. Diese zwei Gründe gibt es für das Aufkommen von geschickter Sichtweise.


Source/Quelle: Aasaduppajahavaggo

Siehe auch/see also:

* Ent-Vorstellen - De-perception
* Freiheit von der Buddhanatur - Freedom From Buddha Nature   
* Der Bambusakrobat - The Bamboo Acrobat   
« Last Edit: November 13, 2013, 12:30:06 PM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +305/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Who's behind love and hate? - Wer steht hinter Liebe und Haß?
« Reply #6 on: November 13, 2013, 12:14:52 PM »
Who's behind love and hate? - Wer steht hinter Liebe und Haß?


- Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa -

Truly, friends, for the arising of greed these two are the cause. Which two? An agreeable object and unwise (conceit) thinking.

Truly, friends, for the arising of aversion these two are the cause. Which two? An agreeable object and unwise (conceit) thinking.


-----

Wahrlich, Freunde, für das Aufkommen von Gier, es diese zwei Gründe gibt. Welche zwei? Eine anziehende Vorstellung (Objekt) und ein unweises (selbstinvolviertes) Denken.

Wahrlich, Freunde, für das Aufkommen von Hass, es diese zwei Gründe gibt. Welche zwei? Eine anziehende Vorstellung (Objekt) und ein unweises (selbstinvolviertes) Denken.


Source: Aasaduppajahavaggo

Siehe auch/see also:

Liebes Sutta - Love Sutta - Pema Sutta
Mula Sutta: Wurzeln/Roots  
« Last Edit: November 13, 2013, 12:30:45 PM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +305/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Contented - Zufriedengestellt
« Reply #7 on: November 13, 2013, 12:36:04 PM »
Contented - Zufriedengestellt

Bild / Picture

- Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa -

Truly, friends, these two persons are rare in the world. Which two? The one who is contented and the one who satisfies the needs of others.

Truly, friends, these two persons are difficult to be satisfied. Which two? He that collects whatever he gains and he that spends whatever he gains.

Truly, friends, these two persons are easy to satisfy. Which two? He that does not collect whatever he gains and he that does not spend whatever he gains.

-----

“Wahrlich, Freunde, diese zwei Personen findet man schwer in der Welt. Welche zwei? Jene, die selbst zufrieden ist und jene, die andere zufieden stellt. Diese zwei Personen findet man nur schwer in der Welt."

"Wahrlich, Freunde, diese zwei Personen sind schwer zufrieden zu stellen. Welche zwei? Jener, die behält was auch immer sie bekommt und jene, die alles verbraucht was auch immer sie bekommt."

"Wahrlich, Freunde,, diese zwei Personen sind leicht zufrieden zu stellen. Welche zwei? Jene, die nichts behält was auch immer sie bekommt und jene, die nichts verschwendet was auch immer sie bekommt.


Source: Aasaduppajahavaggo

Zufriedengestellt: Alle? Einer, zwei oder keiner?
Contented: All of them? Or one, two or nobody of them?

Siehe/see: Rechte Sprache - samma vaca - Right Speech
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +305/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
The Wise Crack - Der Ausweg
« Reply #8 on: November 13, 2013, 12:40:52 PM »
Quote
Der Ausweg

Irgendwo im Süden, als es gerade anfing, Tag zu werden, stieg ein kleiner Affe auf die Palme, schwang eine schwere Kokosnuss in seiner Hand und schrie aus Leibeskräften.

Das hörte ein Kamel, kam etwas näher, schaute zu ihm hoch und fragte: „Was ist denn mit dir heute los?“

„Ich warte auf den großen Elefanten. Dem knall ich eine mit der Kokosnuss, dass ihm der Schädel kracht und ihm Hören und Sehen vergeht!“

Das Kamel aber dachte: „Was will er denn wirklich?“

Am Mittag kam ein Löwe, legte sich unter den Baum und wollte dösen. Da hörte den kleinen Affen und fragte: „Was ist denn mit dir heute los?“

„Ich warte auf den großen Elefanten. Dem knall ich eine mit der Kokosnuss, dass ihm der Schädel kracht und ihm Hören und Sehen vergeht!“

Der Löwe aber dachte: „Was will er denn wirklich?“

Am Nachmittag kam ein Nashorn, hörte den Affen schreien, wunderte sich und fragte: „Was ist denn mit dir heute los?“

„Ich warte auf den großen Elefanten. Dem knall ich eine mit der Kokosnuss, dass ihm der Schädel kracht und ihm Hören und Sehen vergeht!“

Das Nashorn aber dachte: „Was will er denn wirklich?!“

Am Abend kam der große Elefant, rieb sich an der Palme, griff mit dem Rüssel nach den Blättern und fraß. Doch oben im Baum saß der kleine Affe zusammengekauert und war mucksmäuschenstill.

Dann schaute der große Elefant nach oben, sah den kleinen Affen und fragte: „Was ist denn mit dir heute los?“

„Nichts. Ich habe zwar heute etwas laut herumgebrüllt, aber das wirst du doch nicht so ernst genommen haben!“

Der Elefant aber dachte: „Was will er denn wirklich!“ Dann trompetete er nach seiner Herde und stapfte davon.

Der kleine Affe saß noch lange still. Dann nahm er die Kokosnuss, kletterte auf den Boden und knallte sie gegen einen Stein, dass sie platzte. Dann trank er die Milch und aß die Frucht.

(eine Geschichte von Bert Hellinger)


The Wise Crack

Somewhere far in the South Seas, as dawn was breaking, a little monkey climbed to the top of a palm tree and, swinging a very heavy coconut in his hand, began to shout just as loud as loud could be. A camel, hearing the noise, came a little closer, looked up into the tree, and asked, “What’s the matter?”

“I’m waiting for the queen of elephants. I’m going to crack this coconut over her head so she won’t be able to see or to think.” The camel thought, “But what’s really the matter?”

At midday, a lion came by, heard the noise the little monkey was making, looked up at him, and asked, “Is there something you need?” “Yes,” yelled the little monkey, “I need the queen of the elephants. I’m going to crack her on the head with this coconut and split her skull right open.” The lion thought, “But what does he really need?”

In the afternoon, a rhinoceros came by and became curious about the little monkey, and looked up and asked, “So what’s your problem?”

“I’m waiting for the queen of elephants. I’m going to crack her on the head with this coconut until she can’ see or hear.” The rhino thought, “He realy does have a problem.”

In the evening, the queen of the elephants herself came. She scratched her back on the palm. She reached up into the branches to pick a few leaver with her trunk. Above her, it was just as still as still could be. When she looked up and saw the little monkey, she asked: “Do you need anything?”

The monkey replied, “No, nothing at all. It’s true, I was yelling a little bit earlier today, but surely you didn’t take that seriously, did you?” And the queen of elephants thought, “He really does need something.” Then she saw her herd in the distance and stomped off.

The little monkey thought quietly. After a while, he climbed down with the coconut and cracked it on a rock until if broke open. Then he drank the coconut milk and ate the coconut meat.

(translated story from Bert Hellinger)

This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +305/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Die Einsicht - The Insight
« Reply #9 on: November 13, 2013, 12:44:50 PM »
Quote
Die Einsicht

Eine Gruppe Gleichgesinnter, die sich noch am Anfang wähnten, fand zusammen, und sie besprachen ihre Pläne für eine bessere Zukunft. Sie kamen überein, dass sie es anders machen würden. Das Gewöhnliche und das Alltägliche und dieser ewige Kreislauf waren ihnen zu eng. Sie suchten das Einzigartige, das Weite, und sie hofften, zu sich selbst zu finden wie noch nie ein anderer zuvor. Im Geiste sahen sie sich schon am Ziel, malten sich aus, wie es sein würde, und sie entschlossen sich zu handeln. „Als Erstes“, sagten sie, „müssen wir den großen Meister suchen, denn damit fängt es an.“ Dann machten sie sich auf den Weg.

Der Meister wohnte in einem anderen Land und gehörte einem fremden Volke an. Viel Wunderliches hatte man von ihm berichtet, doch keiner schien es je genau zu wissen. Dem Gewohnten waren sie schon bald entronnen, denn hier war alles anders: die Sitten, die Landschaft, die Sprache, die Wege, das Ziel. Manchmal kamen sie an einen Ort, von dem es hieß, dass dort der Meister sei. Doch wenn sie Näheres erfahren wollten, hörten sie, er sei gerade wieder fort, und niemand wusste, welche Richtung er genommen hatte. Dann, eines Tages, fanden sie ihn doch.

Er war bei einem Bauern auf dem Feld. So verdiente er sich seinen Unterhalt und ein Lager für die Nacht. Sie wollten es zuerst nicht glauben, dass er der lang ersehnte Meister sei, und auch der Bauer staunte, dass sie den Mann, der mit ihm auf dem Felde war, für so besonders hielten. Er aber sagte: „Ja, ich bin ein Meister. Wenn ihr von mir lernen wollt, so bleibt noch eine Woche hier. Dann will ich euch belehren.“

Die Gleichgesinnten verdingten sich beim gleichen Bauern und erhielten Speise, Trank und Unterkunft. Am achten Tag, als es schon dunkel wurde, rief sie der Meister zu sich, setzte sich mit ihnen unter einen Baum und erzählte ihnen eine Geschichte.

„Vor langer Zeit dachte ein junger Mann darüber nach, was er mit seinem Leben machen wolle. Er stammte aus vornehmer Familie, war verschont vom Zwang der Not und fühlte sich dem Höheren und Besseren verpflichtet. Und so verließ er Vater und Mutter, schloss sich drei Jahre den Asketen an, verließ auch sie, fand dann den Buddha in Person und wusste, auch das war ihm noch nicht genug. Noch höher wollte er hinauf, bis dorthin, wo die Luft schon dünn wird und der Atem schwerer geht: wo niemand vor ihm jemals hingekommen war. Als er dort ankam, hielt er inne. Es war das Ende dieses Weges, und er sah, dass es ein Irrweg war.

Nun wollte er die andere Richtung nehmen. Er stieg hinunter, kam in eine Stadt, eroberte die schönste Kurtisane, wurde Teilhaber eines reichen Kaufmanns und war bald selber reich und angesehen.

Doch er war nicht ganz ins Tal hinabgestiegen. Er hielt sich nur am oberen Rande auf. Zum vollen Einsatz fehlte ihm der Mut. Er hatte eine Geliebte, aber keine Frau, bekam einen Sohn, war aber kein Vater. Die Kunst der Liebe und des Lebens hatte er gelernt, doch nicht die Liebe und das Leben selbst. Was er nicht angenommen hatte, begann er zu verachten, bis er seiner überdrüssig wurde und auch das verließ.“

Hier machte der Meister eine Pause. „Vielleicht erkennt ihr die Geschichte“, sagte er, „und ihr wisst auch, wie sie ausgegangen ist. Es heißt, der Mann sei am Ende demütig geworden und weise und dem Gewöhnlichen zugetan. Doch was heißt das schon, wenn vorher so viel versäumt war. Wer dem Leben traut, dem ist das Nahe nicht der Brei, um den er in der Ferne schleicht. Er meistert das Gewöhnliche zuerst. Denn sonst ist auch sein Ungewöhnliches – vorausgesetzt, dass es das gibt – nur wie der Hut auf einer Vogelscheuche.“

Es war still geworden, und auch der Meister schwieg. Dann stand er wortlos auf und ging.

Am nächsten Morgen war er nicht zu finden. Noch in der Nacht hatte er sich wieder auf den Weg gemacht und nicht gesagt, wohin.

Jetzt waren die Gleichgesinnten wieder auf sich gestellt. Einige von ihnen wollten es nicht wahrhaben, dass der Meister sie verlassen hatte, und sie brachen auf, ihn noch einmal zu suchen. Andere konnten zwischen ihren Wünschen oder Ängsten kaum noch unterscheiden und wahllos suchten sie nach irgendeinem Weg.

Einer aber besann sich. Er ging noch einmal zu dem Baum, setzte sich und schaute in die Weite, bis es in seinem Innern ruhig wurde. Was ihn bedrängte, stellte er aus sich hinaus und vor sich hin, wie einer, der nach langem Marsch den Rucksack abnimmt, bevor er rastet. Und ihm war leicht und frei.

Da standen sie nun vor ihm: seine Wünsche – seine Ängste – seine Ziele – sein wirkliches Bedürfnis. Und ohne dass er näher hinsah oder ganz Bestimmtes wollte – eher wie einer, der sich Unbekanntem anvertraut –, wartete er, dass es geschehe wie von selbst, dass jedes dort sich füge auf den Platz, der ihm im Ganzen zukam, gemäß dem eigenen Gewicht und Rang.

Es dauerte nicht lange, und er bemerkte, dass es dort draußen weniger wurde, als ob sich einige wegschlichen wie entlarvte Diebe, die das Weite suchen. Und ihm ging auf: was er als seine eigenen Wünsche angesehen hatte, als seine eigenen Ängste, als seine eigenen Ziele, das hatte ihm ja nie gehört. Das kam ja ganz woanders her und hatte sich nur eingenistet. Doch jetzt war seine Zeit vorbei.

Bewegung schien in das zu kommen, was dort vor ihm noch übrig war. Es kam zu ihm zurück, was wirklich ihm gehörte, und jedes stellte sich auf seinen rechten Platz. Kraft sammelte sich in seiner Mitte, und dann erkannte er sein eigenes, sein ihm gemäßes Ziel. Ein wenig wartete er noch, bis er sich sicher war. Dann stand er auf und ging.

(eine Geschichte von Bert Hellinger)



The insight

A group of like-minded people, still on the beginning of their journey, gathered together and discussed their concepts for a better future. They agreed that they would make it differently. The ordinariness and the run-of-mill-ness and its endless circle was to banal for them. They searched for the unique, the wideness and they hoped to find to them self like no one before. In they mind they saw them selfs already at the aim, imagined how it would be and agreed to put it into action. “First of all”, they said, “we need to search for the great master, as all starts with it.” Then they started their journey.

The master lived in another country and belonged to a different folk. Many quaintness was reported about him, but it seems that nobody really know exactly. From the usual way they had already escaped, as everything here was different: the customs, the landscape, the language, the ways, the purpose. Sometimes they came on a place, where it was told that the master should live there. But as soon as they liked to come to know more detail, they have been told that he is currently gone and nobody knew which direction he toke. However, but one day they fond him.

He was with a famer on the field. In that way he earned his livelihood and the lodging in the night. First they didn’t liked to believe that he was their longed master, also the farmer was astonished that the man who was working on his field, was esteemed as somebody special. But he said: “Yes, I am a master. If you like to learn from me, stay one week on my side. Then I would teach you.”

The like-minded people hired out by the same farmer and gained food, potion and lodging. On the eight day, when it was already dark, the master called them together, sat down with them under a tree and told them a story.

Long time ago, a young man was thinking about what he should make out of his live. He was from a distinguished family, was spared of enforcement and affliction and felt obliged to higher and better. So he left his father and mother, joined a group of ascetic, left them also, found after that the Buddha in person, but also this was not enough for him. More higher he wanted to go, till there where the air is thin and the breath heavy to bear: where nobody else ever was before. As he arrived there, he paused for thoughts. It was the end of this way and he saw that it was a meander.

Now he wanted to take the other direction. He descended, came to a town, conquered the most beautiful courtesan, reached company share of a wealthy businessman and soon was rich and respected himself.

But he didn’t descended till the finally valley. He was just at staying at its upper edge. He missed courage for the full effort. He had a concubine but no wife, he got a son but was no father. He had learned the art of love and life, but not about love and life itself. All which what he hadn’t accepted jet, he started to disobey and ignore till he was disgusted about himself and left even this.”

On this point the master made a break: „Maybe you recognice this story“, he said, „and you know also its end. Its told that the man grow humble and devoted to the ordinary at the end. But what does that mean, he had neglected so much. Whoever trust in life, for him the near isn’t the porridge which he orbit stealthy in the far. He masters the mundane first. Otherwise also the unusual – thought it exist – would be like a hat on a scarecrow.”

It has become silent and also the master remained still. Then he stood up without a word and went on. In the next morning it was not possible to find him. Still night he walked his way and told nobody where he liked to go.

Now the like-minded people stood on their own dependence again. Some of them didn’t want to realize it that the master had left them and walked on to search once more for him. Others couldn’t hardly different between their wishes and fear and searched haphazardly for any way.

But one of them bethought. He walked once more to the tree, sat down and looked into the far till his inner was calm. Whatever plagued him, he took out of himself and putted it in front of him, like somebody had done a long walk and putting down his rucksack before he takes a rast. And he was light and free.

There they stood in front of him: his wishes – his fears – his aims – his real requirements. And without looking in detail or wanting something special – like somebody trusting a stranger – he waited that it would happened by itself, that everything confirm on its place, the place where it belongs seeing the whole according to its weight and range.

It didn’t take a long time and he realized that outside all was grown less, like if some had steal away like detected thieves seeking for the far. And it becomes clear inside him: what he had seen as his wishes, as his fears, as his aims, was never been his own possession. All that came from somewhere else and had crept in. But now this time was over.

It seems that movement comes into the things which are left. What he really owned came back to him, took its right place. Power gathered in his middle and he recognized his own and proper aim. He waited on a little till he was sure. Then he stood up and went on.

(free translated from a story of Bert Hellinger)

This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +305/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Das gute Leben - The good life
« Reply #10 on: November 13, 2013, 12:48:17 PM »
Quote
Das gute Leben

Bild - Picture

Die Einzigartigkeit Buddhas Lehren ist, daß innerer Friede eine transformierende Kraft in der Welt ist. Wir benötigen inneren Frieden um sozialen Frieden zu kreieren und wir müssen buddhistische Meditation nützen um diesen inneren Frieden zu finden. Persönliche Änderung ist der Schlüssel zur sozialen Veränderung. Innerer Friede ist der Schlüssel zu Weltfrieden.

Buddhas Lehren ist sehr einfach. Da ist kein Bedarf sie kompliziert zu nehmen. Du brauchst nur drei Dinge machen: von schlechten Dingen abhalten, gute Dinge tun und den Geist reinigen. Das ist alles.

Wir müssen unseren Geist stillen und auf unser Inneres hören, bis wir unsere eigene friedvolle Natur hören können. Wenn wir unseren eigenen inneren Frieden hören, werden wir auch die friedvolle Natur der anderen hören. Weisheit kommt vom Hören.

Das Dhamma lehrt und unseren Geist zu kennen, zu formen und zu befreien. Wenn der Geist gemeistert wurde, sind alle Dhammas gemeistert. Was ist der Schlüssel um den Geist zu meistern? Es ist Achtsamkeit.

Alles entsteht im Geist, alles was wir sind entspringt dem Geist. Wir sind was wir denken. Mit dem Geist kreieren wir die Welt. Chaos und Verwirrung in der Welt folgt dem Chaos und der Verwirrung im Geist der Individuen.

Nur mit einer inneren Veränderung wir eine äußere Veränderung passieren. Selbst wenn es nur langsam folgt, wird es nicht fehlen anzukommen.

Bewusstsein ist die Quelle von Ethik. Unsere Geist generiert Gedanken, Sprache und Taten. Wenn wir einen friedvollen Geist haben, sind wir friedvoll in Worten und Taten. Unweigerlich beginnen wir mit einer Geisteshaltung und kehren auch zu einer zurück. Manche Menschen sehen Meditation als das Gegenteil zu Taten, doch Buddha sagte, daß Meditation die Quelle der Taten ist.

Wenn du achtsam bist, bist du ein Buddha.

Friede ist wie Wasser das überall hin fließt. Frieden Stiften ist eine passende Antwort zu Gewalt. Gewaltlosigkeit bring Friede. Friede ist das höchste Glück.

Friede wird über alle Kriege triumphieren, wenn Leute mit Frieden in deren Herzen die Straßen entlang ziehen. Dieser Schritt-für-Schritt-Prozess ist der Einzige, der ein Ende des großen Leidens für die Bewohner dieser Welt bringen kann.

Wir müssen persönliches Mitgefühl als ein Geschenk zum teilen entwickeln, ein Geschenk des Friedens, ein Geschenk der Heilung.

Die Handlung des Gehens selbst muß friedvoll getan werden und dann werden wir friedvoll jene berühren, denen wir entgegen gehen.

Buddha nannte Achtsamkeit “den einzigen Weg”; stets in der Gegenwart; in diesem Moment; von Moment zu Moment; in allen Handlungen; jetzt in diesem gegenwärtigen Schritt.

Langsam, Langsam, Schritt für Schritt. Jeder Schritt ist eine Meditation. Jeder Schritt ist ein Gebet. Jeder Schritt baut eine Brücke des Friedens.

Es ist der beschauliche Zustand des Seins, den wir der Welt als Geschenk geben. Unser Friedensangebot kann die Form einer Meditation haben, Tee mit einem Flüchtling trinken, eine friedvolle Person während eines Geschäftstreffens sein, eine altruistische Organisation gründen, oder zusammen in einer Friedensandacht gehen.

Dem gegenwärtigen Moment mit Wohlwollen, Mitgefühl, Freude und Gleichmut zu entgegnen ist Frieden stiften. Wir müssen in der Gegenwart leben. Diese. Hier. Jetzt. Jeder Moment ist eine spezieller Moment. Der gegenwärtige Moment ist die Mutter der Zukunft. Wenn wir auf die Mutter achten, wird die Mutter auf das Kind achten.

Daher müssen wir die rechte Geisteshaltung entwickeln und damit unseren gegenwärtigen Umständen unseres Alltags entgegnen.

Wir suchen nicht die Konfrontation, sind keine Partisanen. Wir erklären Menschen einfach acht zu nehmen, Umsicht zu sein, achtsam und bewußt. Es ist für Leute schwierig die Verletzungen die sie verursachen zu sehen, wenn sie nicht achtsam sind.

Die wichtigste Handlung eines Friedensstifters ist friedvoll zu sein. Wir können keine verärgerten Friedensstifter sein.

Wir beten für Frieden auf der ganzen Welt.

übersetzt von (translated from): The Good Life - Santidhammo Bhikkhu (in the voice of Maha Ghosananda)
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +305/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Re: Dhamma Zitate - Dhamma quotes
« Reply #11 on: November 13, 2013, 12:52:39 PM »
Quote
“Nur wenige verstehen was Liebe wirklich ist...

...und wie es im menschlichen Herzen entsteht. Es wird ständig mit guten Gefühlen anderen gegenüber, Gutmütigkeit, Gewaltlosigkeit oder Dienen verglichen. Aber diese Dinge an sich, sind nicht Liebe. Liebe entsteht aus Einsicht. Sie besteht nur insofern, als du jemanden so wie er oder sie wirklich hier erscheint siehst und nicht wie sie in deiner Erinnerung, deinen Begierden oder in deiner Vorstellung oder Projektion sind, daß du sie wirklich lieben kannst. Anderenfalls ist es nicht die Person die du liebst, sondern die Vorstellung die du dir über die Person geformt hast oder die Person ist Objekt deiner Begierde und nicht wie er oder sie wirklich ist.

Der erste Akt der Liebe ist diese Person oder dieses Objekt, diese Realität, so zu sehen wie sie wirklich ist. Und dies erfordert eine enorme Disziplin im Ablegen deiner Begierden, deiner Vorurteile, deiner Erinnerungen, deiner Projektionen, deiner selektiven Art Dinge zu betrachten... eine Disziplin die so groß ist, daß sich die meisten Menschen lieber Kopfüber in gute Taten und Dienste stürzen als sich dem brennendem Feuer dieser Askese hinzugeben. Wenn du jemandem zu dienen beginnst und dir nicht die Mühe gemacht hast zu sehen, sorgst du für die Bedürfnisse der Person oder für deine eigenen?"

____

Du siehst Menschen und Dinge nicht so wie sie sind, sondern wie du bist. Wenn du wünscht sie so zu sehen wir sie sind, müßt du dich mit deinen Anhaftungen und den Ängsten, die diese Anhaftungen erzeugen, beschäftigen. Denn wenn du das Leben betrachtest, sind es diese Anhaftungen und Ängsten die darüber entscheiden was du siehst und was du ausblendest. Und nach dem deine Sichtweise selektiv ist, hast du eine illusorische Vorstellung der Dinge und Menschen um dich. Je mehr du mit dieser verzerrten Vorstellung lebst, desto mehr bist davon überzeugt, daß diese das wahre Bild der Welt ist, da deine Anhaftungen und Ängste fortsetzen alle ankommenden Daten so zu verarbeiten, daß sie dein Bild verstärken.


aus The Way to Love--- Father Anthony de Mello



"How few understand what love really is,...

...and how it arises in the human heart. It is so frequently equated with good feelings toward others, with benevolence or nonviolence or service. But these things in themselves are not love. Love springs from awareness. It is only inasmuch as you see someone as he or she is really here, and not how they are in your memory or your desire or in your imagination or projection that you can truly love them; otherwise it is not the person that you love but the idea that you have formed of this person, or this person as the object of your desire not as he or she is in themselves.

The first act of love is to see this person or this object, this reality as it truly is. And this involves the enormous discipline of dropping your desires, your prejudices, your memories, your projections, your selective way of looking ...a discipline so great that most people would rather plunge headlong into good actions and service than submit to the burning fire of this asceticism. When you set out to serve someone whom you have not taken the trouble to see, are you meeting that person's need or your own?"

____

"You see persons and things not as they are but as you are. If you wish to see them as they are you must attend to your attachments and the fears that your attachments generate. Because when you look at life it is these attachments and fears that will decide what you will notice and what you block out. Whatever you notice then commands your attention. And since your looking has been selective you have an illusory version of the things and people around you. The more you live with this distorted version the more you become convinced that it is the only true picture of the world because your attachments and fears continue to process incoming data in a way that will reinforce your picture."

from The Way to Love--- Father Anthony de Mello

This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +305/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
The End of believe - Das Ende des Glaubens
« Reply #12 on: November 13, 2013, 01:22:45 PM »
The End of believe - Das Ende des Glaubens

Quote
“Everybody and every religion has something that is respected as the Highest ( called "God" ). Those who have not developed much wisdom have to believe in a personal God or gods in heaven and pray to them asking for favours in a superstitious way. But those who are wise have God in their heart: they respect the highest principle of nature (conditionality or idappaccayata) and can rely on themselves by living in the appropriate way.”

by Bhikkhu Buddhadasa


“Alle Menschen und jede Religion haben etwas, daß sie als das Höchste (meist “Gott” genannt) verehren. Jene, die nicht viel Weisheit entwickelt haben, mußen in einen personifizierten Gott oder in Götter glauben und sie anbeten um für Gunst und Gnade in abergläubischer Weise zu bitten. Aber jene, die Weise sind tragen Gott in ihrem Herzen: sie respektieren das höchste Prinzip der Natur (abhängiges gegenseitiges Entstehen oder (idappaccayata) und können auf sich selbst zurückgreifen, in dem sie in passender Weise leben.“

von Bhikkhu Buddhadasa
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +305/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Dharma-Abfallwirtschaftskonzept
« Reply #13 on: November 13, 2013, 02:10:17 PM »
Quote
Dharma-Abfallwirtschaftskonzept
Der Weg zum Frieden

"So geht der Recycler nun daran,
Wie er den Unrat angenehm machen kann.

Da nimmt er unangenehmen Unrat auch in kauf,
Und setzt ihm angenehmen drauf.

Weil das nicht ohne Unrat geht,
Er den Unrat auch mal neutral dreht.

So freut er sich ja wie ein Kind,
Wenn auf dem Unrathaufen blind,

Mit angenehmen überhäuft,
Dazwischen etwas neutralen Unrat säuft.

Und ehe er sich's versieht,
Wieder im Unangenehmen kniet.

So mancher gibt dann auch gern auf
Und setzt dem Unsinn noch was drauf

Und meint dann voller ernst,
Das aus Unrat du nichts lernst.

Müde von der Unratsqual,
findet er sich einem Unratstal.

Er will jetzt wieder aus dem Tief,
Doch irgendwie lauft alles schief.

Dann zündet er den Haufen an,
Nein, nein ich hänge nicht mehr dran.

Und wie er sich in Ignoriertem  wiegt,
Der Verlauf des Keislaufes wieder siegt.

Da fängt er von neuem an,
Wie er Unrat dienlich machen kann.

Den Unrat den er einst verbrannt,
Er eines Tages als neuen erkannt.

Den Unrat den an der er so sehr hängt,
Stets zum Vergehen dieser drängt.

So sehr er sich auch um den Unrat müht,
die Recycling Mühle vor Taten glüht,

hat er bis heute nicht erkannt,
Das man den Unrat nicht verbannt.

So kommt er auf und geht auch wieder,
Seine Anhänglichkeit legt er jetzt nieder,

Und lässt den Dingen seinen Lauf,
Auf den neutralen Unrat nimmt er in Kauf,

und widmet sich der Achtsamkeit
den eines Tages versteht er dieses Leid.

Keinen Unrat greift er mehr an,
Da nur so kein neuer entstehen kann.

Und ehe er sich versieht,
das wunderbare auch geschieht.

Diese ander Strebigkeit nimmt er in Kauf,
und plötzlich löst sich aller Unrat auf.

Ohh, was ist er jetzt entzückt,
die Wahrheit nun ans Tageslicht gerückt.

Der Weg des Meisters ist nun klar
Der größe Mullvermeider legte ihn dar.

Mit Unrat vermeiden beginnt er jetzt
keine unheilsame Tat er nun mehr setzt.

Er hat verstanden seinen Lauf,
und setzt keinen neuen Unrat hier mehr drauf.

Unrat erst mal nicht produziert,
Sein Geist sich nicht mehr in ihm verliert.

Und achtsam geht er nunmehr daran,
wie er Unrat bloß vermeiden kann.

Aus dem Erkennen was nun Unrat ist
er die rechte Absicht nicht vergisst.

Mit rechter Einsatz bleibt Unrat fern,
diese Arbeit macht er immer gern.

Den Unrat der anderen er nun versteht,
sich nicht mehr in Vorurteilen vergeht.

Mit Kraft geht er an diese Taten ran,
das er auch and'ren helfen kann.

Gefestigt hat sich auch der Mut,
Das Unrat immer selbes tun.

Auch Erfolge andere er nun öfter sieht
und sich diesem Entzücken nicht mehr entzieht.

Die Unermesslichen hat er erkannt,
Und neuen Unrat er nun verbannt.

Hier weilt er nun in diesem Segen,
Kein Unrat kann ihn mehr erregen.

Den Unrat dieser Welt gesehen,
Wohlwollen bringt er allen Wesen entgegen.

Sieht er ein Wesen in Unrat gefangen,
aus Mitgefühl ist nicht mehr verfangen.

Löst sich der Unrat and‘rer dann auf,
Mit Mitfreud‘ gibt er dem freien Lauf.

Auch wenn die Halden weiter schwellen,
Gleichmut die reinen Stellen stets erhellen.

In dieser Umwelt klar und rein,
wir auch das höchste Glück bald seines sein.

Nun gibt es keinen Weg zurück,
und zur Befreiung ist es nur mehr ein kleines Stück.

Der Unrat wird im nun zum Rat,
was früher er an falsches Tat.

Das Rad des Abfallvermeindens,
rund rollt‘s entgegen jenen des Leides.

Da greift die Ansicht nun in‘s Streben,
kein böses Wort wird es mehr geben.

Von diesen Wörtern abgelassen,
auch in der Tat nun weder Gier noch Hassen.

Die Tat nimmt er als guten Weiser,
der Lebenswandel wir immer leiser.

Sein Leben er nun stetig angepasst,
Die Anstrengung nun ohne Müh und Hast.

Gemächigt seine nächsten Schritte,
Konzentration nun leer der falschen Tritte.

Ist die Sammlung nun vollbracht,
Auf höchste Weisheit für seine Acht.

Im weisen Rad des Abfallvermeindens,
entsteht das Beenden jeden Leides.

Die höchste Frucht ist nun erreicht,
Jegliche Pflicht nun von ihm weicht.

Was er nun gibt mit in seiner Tat,
ist weder Recycling noch falscher Rat.
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +305/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Quote from: kindly shared by DW-Ben
"The path of Dhamma is no picnic.
It is a strenuous march steeply up the hill.
If all the comrades desert you,
Walk alone! Walk alone! With all the thrill!

U S N Goenka"



"Der Pfad des Dhammas ist kein Kaffeekränzchen,
es ist ein anstrengender Marsch schrittweise den Berg hinaus.
Wenn dich alle Kameraden verlassen:
Marschiere alleine! Marschiere alleine! Mit aller Begeisterung!
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Tags: wie ein hund.. 
 
10 Guests, 0 Users
Welcome, Guest. Please login or register.
Did you miss your activation email?
September 23, 2017, 06:36:53 PM

Login with username, password and session length

Talkbox

 

Johann

September 05, 2017, 01:21:44 AM
Gerestet: funktioniert tadellos. Nochmal alle Zugangsdaten gemailt, Nyom.
 

Sophorn

September 04, 2017, 02:06:42 PM
Kana hat mit U. Chamroeun das Login mit neuem Passwort erfolglos versucht.
Daraufhin versuchten kana das über die Veränderung über E-mail, aber da erschien, dass die E-mailadresse nicht gültig war (die hatten Bhante auch an kana in der Mail bestätigt)
 :-* :-* :-*
 

Johann

September 04, 2017, 11:52:03 AM
Sollte email im Posteingang haben, Nyom Sophorn.
 

Johann

September 04, 2017, 11:41:14 AM
Kann nicht antworten auf was, Nyom Maria? Was und wo genauer?

Nyom Sophorn. Nyom Chomroeun kann kurzlich email Daten bekommen. Mal annehmend das PW auch vergessen, (abgesenhen von der Möglichkeit, link zu drücken wenn) wird Atma ein neues anlegen und ihm mailen.
 

Maria

September 04, 2017, 11:30:41 AM
 :-*
Werther Bhante , selbiges Problem was ich schon einmal hatte, Login geht aber kann nicht antworten, bin am Nachmittag bei neuen Computer, dieser hier ist schon über 12 Jahre alt.
 

Sophorn

September 04, 2017, 11:23:14 AM
Kana hat das File runtergeladen und U. Chamroeun gegeben,  der sich um die Kprrektur annehmen möchte. Kana wird auch gern das File den anderen Schülern zum Lesen teilen. Ev. sehen mehr Augen mehr.
 :-* :-* :-*
 

Sophorn

September 04, 2017, 11:17:06 AM
Verehrter Bhante, Chamroeun kann sich nicht einloggen. Ist das Passwort für E-mail oder sangham.net? In beiden Fällen haben kana das erfolglos probiert.
 :-* :-* :-*
 

Sophorn

September 04, 2017, 11:08:26 AM
 :-* :-* :-*
 

Johann

August 20, 2017, 01:37:40 AM
Es ist vielleicht gut eine Pause zu tun, doch kann es gut sein, daß man nicht zurückkehrt, für ein gutes oder schlechtes, für sich selbt und andere. Gut dort wo gut genährt und unterstützt und for allem Konzentration steigt, oder dort wo satt in jeder Hinsicht.
 

Johann

August 10, 2017, 11:31:40 AM
Wenn jemand Lust hat, oder anderen etwas Gutes oder Besseres tun kann und möchte: Korrekturlesen http://sangham.net/index.php/topic,1018.msg9625.html#msg9625 Baue nach und nach, so gut wie möglich ein auf ZzE.
 

Johann

August 07, 2017, 02:24:55 AM
Einen ausübungsreichen Vollmond-Uposatha and Gelegenheit die Mönche zu besuchen wünscht meine Person.
 

Sophorn

July 25, 2017, 03:59:03 PM
... versteht und womöglich sieht, wenn er nicht den Weg hierher
findet.

Großer Dank an alle im Hintergrund.

Mögen all diese Früchte vielfach zurückkommen und inspirieren.

Ayu vanno sukkham balam

 :-* :-* :-*
 

Sophorn

July 25, 2017, 03:55:25 PM
 :-* :-* :-*
karuna tvay bongkum Preah metschah

Herzliches Hallo an alle nach sehr langem!

Ein herzliches Dankeschön aus tiefsten Herzen an alle, die sich hier aktiv und indirekt hier beteiligen. Vor allem ein großes Sadhu an Bhante, der unvergleichliche Arbeit leistet, die kaum jemand ver
 

Johann

July 24, 2017, 03:15:56 AM
Fehlinvestition: Was immer man nicht in die Juwelen, in den Pfad investiert, ist vergeude Mühe, schnurrr einen fest im Rad des Leidens. Prüfen Sie es!   :) Wiederholungstäter...
 

Johann

July 17, 2017, 01:50:17 AM
Moritz
 

Moritz

July 16, 2017, 02:28:02 PM
Namasakara, Bhante _/\_
 

Johann

July 14, 2017, 07:07:17 AM
Moritz. Gut ihn früh Morgens und nicht bis in den frühen Morgen zu sehen.
 

Moritz

July 14, 2017, 07:03:53 AM
Namasakara, Bhante _/\_
 

Johann

July 13, 2017, 08:12:46 AM
Moritz.
 

Moritz

July 13, 2017, 07:42:39 AM
Chom reap lea
_/\_
 

Moritz

July 13, 2017, 07:40:46 AM
Namasakara, Bhante _/\_
 

Johann

July 08, 2017, 02:26:09 AM
Vor mehr als 2500 Jahen wurde a diesem Vollmondtag das Rad des Dhammas in bewegung gesetzt. Anumodana!
 

Mohan Gnanathilake

July 02, 2017, 08:24:13 AM
Sehr ehrwürdiger Samanera Johann,

ich bedanke mich bei Ihnen für Ihre nette Erklärung.

Dhamma Grüße an Sie aus Sri Lanka!

 

Johann

July 01, 2017, 07:43:41 PM
Nyom Mohan. Besser: "Ich hoffe, daß es Ihnen gut geht." und bestens (ohne suggerieren, wenn interessiert) "Wie geht es Ihnen." Oder: "Möge es Ihnen Gut gehen." (wenn metta ausdrücken wollend)
 

Mohan Gnanathilake

July 01, 2017, 10:43:15 AM
Sehr ehrwürdiger Samanera Johann,

ich glaube, dass es Ihnen gut geht.

Dhamma Grüße an Sie aus Sri Lanka!
 

Mohan Gnanathilake

July 01, 2017, 10:32:46 AM
Werter Micro,
herzliche Grüße aus Sri Lanka nach Deutschland!
 

Johann

July 01, 2017, 10:32:17 AM
Nyom Mohan.
 

Johann

June 25, 2017, 01:38:38 PM
Alles Zufälle. Nissaya. Und wenn da keine starke Grundlagenursache aufkommt, upanissayapaccayena, na dann war's das, und alles is weg. Lebewesen sind Erben ihrer Taten (im Geist, Wort und Körper).
 

Johann

June 25, 2017, 01:27:24 PM
Schwupps und weg. Waffen und Nahrung geholt.

Oh, was sag ich. Wenn man's doch nehmen kann, auch ohne das Gefühl zu nehmen... Unsinn hier. Hat doch keiner interesse Verdienste zu tun.
 

Johann

June 25, 2017, 01:21:28 PM
Mirco. Wie geht es?
 

Johann

June 25, 2017, 01:20:43 PM
Es ist doch viel angenehmer, wenn man sich nehmen kann was und wann immer man will, oder? Warum sollte man sich so viel antun, da sind genügend die Anbieten.
 

Johann

June 14, 2017, 06:45:07 PM
Jetzt aber vorerst. Möge jeder guten Unterhalt (ung) im Dhamma und Stärkung finden uud sich davon reichlich nehmen.
 

Mohan Gnanathilake

June 11, 2017, 08:24:45 AM
Werter Harry,

ich freue mich darüber, nach einigen Monaten wieder auf sangham.net Sie zu grüßen.

Herzliche Grüße aus Sri Lanka nach Deutschland!
 

Johann

June 09, 2017, 05:05:59 PM
Mögen sich alle, möge sich Guest der Uposatha-Einhaltung nicht nur heute annehmen, und glücksverheißende Zeit verbringen.

May all, may Guest not only today observe the Uposatha and spend auspicious time
 

Mohan Gnanathilake

June 03, 2017, 01:48:08 AM
Sehr ehrwürdiger Samanera Johann,

es geht mir zur Zeit gut. Ich glaube, dass es Ihnen auch gut geht.

Dhamma Grüße an Sie aus Sri Lanka!
 

Johann

June 02, 2017, 11:19:32 PM
Wie geht es Upasaka Mohan?
 

Mohan Gnanathilake

June 02, 2017, 10:51:50 PM
Wie sehr ehrwürdiger Samanera Johann geschrieben hat, hatte ich am 10. Mai 2017 meinen  Geburtstag, an dem Tag  in diesem Jahr das Wesakfest gefeiert wurde.
Beste Grüße an Sie aus Sri Lanka!
Mohan Barathi Gnanathilake
 

Johann

June 02, 2017, 12:33:54 PM
Wußte doch, daß so Nahrung immer gefressen werden will.  :)
"Sehr gut, weiter hungern."

Freut das Nyom Marcel wohlauf ist.
 

Marcel

June 02, 2017, 12:20:52 PM
weil "keines" immer noch die bezugnahme auf eines hat!
 

Johann

June 02, 2017, 10:23:46 AM
Wenn zwei mehr als eines sid, warum ist dann keines auch eines?
 

Johann

May 20, 2017, 04:30:26 PM
Moritz
 

Moritz

May 20, 2017, 03:42:08 PM
Namasakara, Bhante. _/\_
 

Johann

May 18, 2017, 09:56:06 AM
Sadhu und Mudita.
 

Moritz

May 18, 2017, 09:53:33 AM
_/\_ _/\_ _/\_
 

Sophorn

May 18, 2017, 09:22:19 AM
 :-* :-* :-*
Wünsche allen einen guten Silatag.
 :-* :-* :-*
 

Johann

May 16, 2017, 01:45:43 PM
Erfreulich
 

Maria

May 16, 2017, 12:09:45 PM
 :-*Werte Sophorn noch am Flughafen getroffen :)
sitzt im Flieger :-*
 

Johann

May 16, 2017, 02:20:58 AM
Ein Dhammatalk, über ein paar Audiofiles, sicher auch gut für ihre Familie, Mutter... http://sangham.net/index.php/topic,7997.0.html
 

Sophorn

May 16, 2017, 02:17:07 AM
 :-* :-* :-*
 

Johann

May 16, 2017, 02:11:44 AM
Vielleicht möchte Nyom Maria sie noch gerne am Flughafen verabschieden, wenn sie von der Gelegenheit weis.

Show 50 latest
Members
Stats
  • Total Posts: 12793
  • Total Topics: 2461
  • Online Today: 18
  • Online Ever: 90
  • (September 25, 2014, 05:26:29 AM)
Users Online
Users: 0
Guests: 10
Total: 10