Post reply

Name:
Email:
Subject:
Tags:

Seperate each tag by a comma
Message icon:

Anti-spam: complete the task

shortcuts: hit alt+s to submit/post or alt+p to preview


Topic Summary

Posted by: Sophorn
« on: June 17, 2018, 11:04:40 AM »

 _/\_ _/\_ _/\_

Hier die verspäteten Bilder von U. Marcel nach Ankunft in Kampuchea.

Trotz später Stunde brachen wir von Wat Vihear Kuon mit Bhante Indannano, seinem Laienjungen, U. Marcel, U. Lay und mir auf.

Trotz Widrigkeiten kamen wir sicher an und fuhren zu später Stunde bei sternenklarem Himmel wieder zurück.

Mudita für diesen sehr lehrreichen Besuch und die Lehren von Bhante Johann und Bhante Indannano. Sie haben sehr viel angeregt. sadhu und mudita.  _/\_ _/\_ _/\_

Möge U. Marcel bald zur Einweihung finden und den Pfad der Befreiung weiter unbeirrt gehen.

Kana bittet hier nochmals um Kenntnisnahme, dass Kontaktaufnahme für alle Beteiligten keine Scheu hervorrufen sollte. Auch aus der Ferne lässt sich einiges organisieren.

 _/\_ _/\_ _/\_
Posted by: Moritz
« on: June 13, 2018, 11:22:20 PM »

Sadhu!

_/\_ _/\_ _/\_
Posted by: Johann
« on: June 13, 2018, 07:14:37 PM »

Bhant Indaññāno ist Abends in Begleitung seines zukünftigen "Sohnes", Upasaka Marcel (Atma wird ihn wohl passen Khemakumāra nennen) und seiner Dhamma-Mutta Upasika Sophorn begleitet von Upasika Lay , in den Srok Aural gekommen und worden von Upasaka Chanroth , einem weiteren Dhamma-zögling und einem Freund von ihm, gerade mit beginnen der Zikaden (Dämmerung), mit der Maschinen-Kuh zum Aschram gebracht.

Nyom Marcel nun mit allem notwendigen und Einweiser ausgestattet, wird die nächsten Tage mit dem Formalen für die Einweihung, unter Führung von Bhante ausgestattet werden, so geplant, dann in einem sehr Vinayagetreuen Kloster, im Süden von Phnom Penh, nach dem Fortziehen, verbringen, um beste Grundausbildung zu erhalten und in Verbindung mit Bhante, speziell was Samadhi und Panna (Vipassana) betrifft bleiben...

Abseits von den unwesentlicheren Dingen, war es ein gewisser maßen scheidentes "Altfamilien"-Treffen und umrahmt von zahlreichen tiefgehenden Lehren, Innen und Außen.

Da Nyom Sophorn die Reise zurück nach Österreich, um sich um ihre Eltern anzunehmen, morgen antritt, und letzte Aufgaben hier zu erledigen hat, sind die Besucher noch Nachts wieder aufgebrochen und nun wieder unterwegs zurück in die Stadt.

Nyom Marcel, der nun keinerlei Zuflucht neben den Juwelen hat, und gerade nicht einmal äußerliche zur Sangha, ist im Bezug auf Vertrauen nur zu loben und Atma freut es, solche zu treffen, die wahrlich Fortziehen, ohne andere Zuflucht.

Nyom Sophorn hatte von Bhante noch tiefgehende Anerkennug in Form von Ermutigung und zum Steigen des Vertrauen in das Heilige Leben, auch im Bezug auf Vergütung der ersten Brahmas (den Eltern) gegeben und damit sicher auch die anderen Laienanhänger etwas am Kern berührt.

Mögen alle wohl an den Zwischenetappen und besten Bestimmungsorten ankommen und mit ganzem Herzen an der Überwindung von jedem Leiden und Streß, für das Verwicklichen des Todlosen, vorallem zuerst für sich selbst, mit bester und steter Anstrengung arbeiten, ihre Wege dafür ausrichten und klären.

Mögen sich nicht nur unmittelbare Teilnehmer mit all ihren Verdiensten miterfreuen, sondern alle, die dazu bereicht sind sich mitzuerfreuen.

Mögen die Devas davon berichten, wo noch nicht berührt.

Mag die kleine Türe, die hier alle für den Pfad mit Hingaben an die Juwelen, in unzähligen kleinen und großen Aufgaben, auch für viele andere ergreifbar und nutzbar sein bevor dieser schmalle Pfad schon bald nicht mehr begangen wird und ungesehen bleiben wird. Mögen noch viele es vermögen guten Vorgängern folgen zu können, bevor das verbleibende achtspeichige Rad des Dhammas ohner Nehmer der gesamten Medizin, zur "Burgenländischen Autobahn" (gut ausgebaute Pendlerverbindung, ausweglose Achterschleifte) wird.

(Natürlich, wie stets, auch wenn permanenter Regen, war bestes Wetter, klarer Neumondnachthimmel und Windstille, angenehmstes Wetter von den Begleitern bedacht, und was immer da zugetan worden war, Nah oder Fern, ist sicher ganz besondere Früchte zu tragen)
Posted by: Johann
« on: June 11, 2018, 02:05:09 PM »

Upasika Sophorn hatte Atma mitgeteilt, daß es Upasaka Marcel gut geht und beide am Mittwoch Bhante Indaññāno treffen werden um ihn begleitend gemeinsam hierher zu kommen.
Posted by: Johann
« on: June 09, 2018, 07:11:45 AM »

Nyom Sophorn

Quote from: Upasika Sophorn via SMS gerade eben
U. Marcel abgeholt, zu essen und zu trinken gegeben und ins Wat Vihear Kuon gebracht. Es geht ihm gut, wenn auch alles sehr viel. 🙏🙏🙏

Möge in der Hektik und Belastung nicht vergessen werden sich an den eigenen großartigen Taten und der anderer zu erfreuen.

Mögen viele daran teilhaben, nehmen können und die Devas davon erzählen.

Sadhu
Posted by: Johann
« on: June 08, 2018, 07:49:43 PM »

Weil Atma vernommen hat, daß Nyom Marcel die ersten Tage in Bo CheTong (Flughafenbezirk) verbringen wird, zufällig dort das erste Kloster gewesen, daß Atma ofter als Hausloser in Weis besucht hatte (lange in der Nähe verweilt und Gangs, korrupte Spezialeinheiten, und Bordellbesitzer... nebenbei erzogen und von Unsinn abgehalten), jedoch nie wahrgenommen hatte, das da ein Dhammayut Teil ist. Die massiven Gittergefängnisse sind nicht ohne Grund dort. Dahinter und draußen ist sich stets ähnlich, wohlbemerk.

Auch wenn von den Juwelen gut beschützt, war dieser Bezirk ein sehr gefährlicher, und wird nicht besser geworden sein, und so ist es gut für Nyom, auch was im Kloster betrifft, sich darüber bewußt zu sein und gut zu praktizieren. Verwestliche Städter sind wie Gettho-Bezirke nur ohne jede beziehbare Exikutive. Khmerland das Nyom kennengelernt hatte, ist nicht leicht anzutreffen und das Mahanikay-Kloster war damals schwerstens korrupt, defakto nicht mehr Mönche seiend.

Also nur zur Info und um nicht nichtpraktizieren naive vielleicht in weltlichem Begehren da sich irgendwo verhaken und nichts weltlich "Wertvolles" irgendwo, nicht in einem bewachten Heim Vertrauter lassend oder bei sich zu tragen.

Und es ist gut Zufuß, und ohne Handel, zu gehen, bei Tag, oder einen Vertrauten Begleiter, Fahrer zu haben.

Wobei, wie Atma Nyom Sophorn kennt, wird Sie sicher weise alles gut Eingeleitet haben.
Posted by: Johann
« on: June 08, 2018, 07:22:43 AM »

Mögen noch viele andere, die im Raum Hamburg sind, die Gelegenheit nutzen eine zweifach angebrachte Gelegenheit für Hingabe zu nutzen: die wenn einer scheidet und jene Hingabe der größten Früchte, an jemanden der am Pfad zum Todlosen zieht.

Nur wenige würden nicht nur davon physisch berührt werden, aus Fehlen von Upanissaya, auch wenn berührt, werden die meisten, anstelle sich dem hinzugeben, alter Verdienste, ohne weitere Anstrengung zu tun, verlaufen lassen.

Da fällt Atma Nyom Moritz ein, keine Ahnung ob in der Nähe, aber auch Volker und andere Hamburgerschaft ein.

Nutze man gute und seltene Gelegenheiten, so schwer es im Moment erscheinen mag.

Selten nur vermögen Leute wahre Krieger und solche die ernsthaft wahre Krieger und Sieger werden wollen zu treffen und Bindung durch Hingabe und Respekterweisung nähren, um eines Tages ihren Fährten folgen zu können.
Posted by: Marcel
« on: June 08, 2018, 04:55:25 AM »

sadhu,sadhu,sadhu

 _/\_ _/\_ _/\_
Posted by: Johann
« on: June 08, 2018, 12:31:45 AM »


Mag Nyom Marcel , aber auch alle physisch und mental Verabschiedenden, achtsames und wachsames und begeistertes Loslassen von dem was nicht das Echt ist haben und mit erbautem strahlendem Herzen aus Wohlwollen, Mitgefühl, Mitfreude und Gleichmut ihre Wege zum höchsten Glück ausgerichtet, fortanziehen. Mag aller Reisen von den Juwelen im Herzen beschutz, von den Devas begleitet, stets mit wohlwollendem Treffen und in guter Fügung aufkommen.
Posted by: Marcel
« on: June 07, 2018, 10:01:26 PM »

 _/\_ _/\_ _/\_

Letztes Update:

Es ist hier jetzt alles abgeschlossen und die Reise kann morgen losgehen!!

Ich werde Morgen mit meiner  Mama und meinem Zwillingsbruder um 6 uhr nach Hamburg fahren! dort werde ich dann losfliegen.

Hier die Daten:

Ankunft in Kambodscha (Phnom Penh): 09.06.18 um 9 Uhr
Flug-Nr. TG 580

 _/\_ _/\_ _/\_

Anumodana und Mudita
Posted by: Sophorn
« on: May 29, 2018, 05:52:48 PM »

 _/\_ _/\_ _/\_

Sadhu. Sadhu. Sadhu.

 _/\_ _/\_ _/\_
Posted by: Marcel
« on: May 28, 2018, 09:50:32 AM »

 _/\_ _/\_ _/\_

Ehrwürdiger Bahnte Johann

es gibt keine Veränderung des Vorhabens! :) die letzten Dinge abschließen. Diesen Donnerstag ist Übergabe meines WG-Zimmers. Durch die großzügige Einladung meines Bruders, kann ich die letzten Tage bei ihm zu Hause verweilen. Vertrauen, Respekt und Zuversicht gegenüber den Drei Juwelen ist da und lässt mich zu(m)-frieden gehen!

 _/\_ _/\_ _/\_
Posted by: Johann
« on: May 28, 2018, 07:59:46 AM »

Morgens gedacht mal nachzufragen, wie es Nyom Marcel mit seinem Ablegen geht, hatte Atma es dann doch unterlassen. Gerade von Bhante Indannano aufgewartet worden, der sich auch wegen Nyom erkundigte, verblieb Atma damit, ihm mitzuteilen, daß da, so wie er es wharnimmt, nicht viel an Veränderung des Vorhabens zu erwarten ist, und angenommen wird, daß Kühlen der Füße mit der Vorstellung ohne jeder Sicherheit, abseits den Drei Juwelen, mit den guten Vertrauen in diese, stets gewärmt werden kann, gewärmt werden möchte.
Posted by: Marcel
« on: May 04, 2018, 12:39:49 PM »

Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa

Viññana Sutta: Bewußtsein

In Savatthi. "Bhikkhus, das Auge-Bewußtsein ist unbeständig, veränderlich, wandelbar. Ohr-Bewußtsein... Nase-Bewußtsein... Zunge-Bewußtsein... Körper-Bewußtsein... Verstand-Bewußtsein ist unbeständig, veränderlich, wandelbar.

"Einer der Zuversicht und Glauben hat, daß diese Erscheinungen in dieser Weise sind, wird ein Vertrauensanhänger genannt: Einer der die Geordnetheit der Richtigkeit betritt, die Ebene der Leute von Rechtschaffenheit betritt, die Ebene Allerweltlichkeit überschritten hat. Er ist unfähig irgend eine Handlung zu tun, durch die er in der Hölle, in einem Tierschoß, im Reich der hungrigen Schatten wiedergeboren wird. Er ist unfähig weg zufallen, bis er die Frucht des Stromeintrittes verwirklicht hat.

"Einer der, nach erwägen mit einem Funken an Einsicht, angenommen hat, daß diese Erscheinungen in dieser Weise sind, wird ein Dhamma-Anhänger genannt: Einer der die Geordnetheit der Richtigkeit betritt, die Ebene der Leute von Rechtschaffenheit betritt, die Ebene Allerweltlichkeit überschritten hat. Er ist unfähig irgend eine Handlung zu tun, durch die er in der Hölle, in einem Tierschoß, im Reich der hungrigen Schatten wiedergeboren wird. Er ist unfähig weg zufallen, bis er die Frucht des Stromeintritts verwirklicht hat.

"Einer der weiß und sieht, daß diese Erscheinungen in dieser Weise sind, wird ein Stromeintreter genannt, standfest, nie wieder für die Zustände des Kummers abgesehen, dem Selbst-Erwachen ausgerichtet."

 _/\_ _/\_ _/\_

anumodana
Posted by: Marcel
« on: May 02, 2018, 07:52:10 AM »

 _/\_ _/\_ _/\_

sadhu,sadhu,sadhu

anumodana

 _/\_ _/\_ _/\_