Post reply

Name:
Email:
Subject:
Tags:

Seperate each tag by a comma
Message icon:

Anti-spam: complete the task

shortcuts: hit alt+s to submit/post or alt+p to preview


Topic Summary

Posted by: Johann
« on: April 21, 2017, 10:29:11 AM »

Aramika   *

Ein oder mehrer Beiträge wurden hier im Thema abgeschnitten und damit in neues Thema "Hiriko Bhikkhu und pathpress " eröffnet. Bitte scheuen Sie nicht davor zurück, etwaigen Rat oder Kritik dazu mitzuteilen.  Viel Freude und Inspiration auch im neuen Thema. Anumodana!

One or more posts have been cut out of this topic here. A new topic, based on it, has been created as "Hiriko Bhikkhu und pathpress " . Please do not hesitate to claim or give supporting hints.  Much joy and inspiration also in the new Topic. Anumodana!
Posted by: Johann
« on: March 17, 2017, 10:19:09 PM »

Nicht immer, Nyom Maria, wenn Sie fragt, wo die besten Früchte zu erwartensind, oder dieses Ihr gestreden ist, mag diese Lehrrede als beste des Buddhas zugeänglich gemachter Inspiration dienlich sein:

Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa

Um den größten Lohn zu ernten, an wenn sollten wir geben?
"Selbst wenn ein Mensch das Spülwasser einer Schüssel oder einer Tasse in einen Dorfteich oder einen Teich wirft und dabei denkt: 'Mögen die Tiere, die auch immer hier leben, sich davon ernähren', wäre das eine Quelle des Verdienstes, ganz davon zu schweigen, was den Menschen gegeben wird. Aber ich sage, was einem tugendhaften Menschen gegeben wird, ist von großer Frucht, und nicht so sehr das, was einem untugendhaften Menschen gegeben wird. Und der tugendhafte Mensch hat fünf Einflüsse aufgegeben und ist mit fünf ausgestattet.

"Welche fünf hat er abgelegt? Er hat Sinnesbegierde abgelegt... Übelwollen... Faul- und Benommenheit... Rastlosigkeit und Beklemmung... Ungewissheit. Dies sind die fünf Größen die er abgelegt hat. Und mit welchen fünf ist er bestückt? Er ist bestückt mit der Ansammlung von Tugend, von einem über Übung hinaus... der Ansammlung von Konzentration, von einem über Übung hinaus...der Ansammlung von Weisheit, von einem über Übung hinaus... der Ansammlung von Loslösung, von einem über Übung hinaus... der Ansammlung von Wissen und Sicht von Loslösung, von einem über Übung hinaus. Dies sind die fünf Größen mit welchen er bestückt.

"Ich sage Ihnen: Was an jemanden gegeben wird, der diese fünf Größen abgelegt hat und mit jenen fünf Größen bestückt ist, trägt große Früchte. "

AN 3.57

Da sind diese acht Einzelnen, die würdig der Gaben sind, würdig der Gastfreundschaft, würdig der Darbietungen, würdig der ehrerbietend Begrüßung, das unübertroffene Feld der Verdienste in der Welt. Welche acht?

Der jenige, der den Strom betreten hat, der jenige, der den Verlauf zur Verwicklichung der Frucht des Stromeintrittes betreten hat, der Einmalwiederkehrer, der jenige, der den Verlauf zur Verwicklichung der Frucht des Einmalwiederkehrens betreten hat, der Nichtmehrwiederkehrer, der jenige, der den Verlauf zur Verwicklichung der Frucht des Nichtmehrwiederkehrens betreten hat, der Arahant, der jenige, der den Verlauf zur Verwicklichung der Frucht der Arahantschaft betreten hat.

Dies sind diese acht Einzelnen, die würdig der Gaben sind, würdig der Gastfreundschaft, würdig der Darbietungen, würdig der ehrerbietend Begrüßung, das unübertroffene Feld der Verdienste in der Welt.

AN 8.59

Quote from: Großzügigkeit

Und dieses:

Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa

Issattha Sutta: Bogenschießgeschick

In Savatthi. Als er an einer Seite saß, sagte der König Pasenadi Kosala zum Befreiten: "Wohin, Herr, sollte eine Gabe gegeben werden?"

"Wohin sich der Geist Zuversicht fühlt, großer König."

"Aber eine Gabe, wohin gegeben, tragt große Früchte?"

"Diese [Frage] ist eine Sache, großer König, 'Wohin sollte eine Gabe gegeben werden?', während diese, 'Eine Gabe, wohin gegeben, trägt große Früchte?', etwas völlig anderes ist. Was einer tugendhaften Person gegeben wird, Anstelle einem Untugendhaften, trägt große Früchte. In diesem Fall, großer König, werde ich Euch eine Gegenfrage stellen. Antwortet wie Ihr Euch bereit fühlt.

"Was denkt Ihr, großer König? Da ist der Fall, daß Ihr einen Krieg an der Hand habt, einen bevorstehenden Kampf. Ein Nobler Krieger wurde einher kommen, ungeschult, ungeübt, undiszipliniert, unabgerichtet, ängstlich, erschrocken, feige, schnell am Fliehen. Würdet Ihr Euch ihm annehmen? Würdet Ihr irgend eine Verwendung, für einen Mann wie diesen, haben?"

"Nein, Herr, Ich würde mich seiner nicht annehmen. Ich würde keine Verwendung, für einen Mann wie diesen, haben."

"Dann würde ein Brahmanenjüngling... ein Händlerjüngling... ein Arbeiterjüngling einher kommen, ungeschult, ungeübt, undiszipliniert, unabgerichtet, ängstlich, erschrocken, feige, schnell am Fliehen. Würdet Ihr Euch ihm annehmen? Würdet Ihr irgend eine Verwendung, für einen Mann wie diesen, haben?"

"Nein, Herr, Ich würde mich seiner nicht annehmen. Ich würde keine Verwendung, für einen Mann wie diesen, haben."

"Nun, was denkt Ihr, großer König? Da ist der Fall, daß Ihr einen Krieg an der Hand habt, einen bevorstehenden Kampf. Ein Nobler Krieger wurde einher kommen, geschult, geübt, diszipliniert, abgerichtet, furchtlos, unerschrocken, nicht feige, nicht schnell am Fliehen. Würdet Ihr Euch ihm annehmen? Würdet Ihr irgend eine Verwendung, für einen Mann wie diesen, haben?"

"Ja, Herr, ich würde mich seiner annehmen. Ich würde eine Verwendung, für einen Mann wie diesen, haben."

"Dann würde ein Brahmanenjüngling... ein Händlerjüngling... ein Arbeiterjüngling einherkommen, geschult, geübt, diszipliniert, abgerichtet, furchtlos, unerschrocken, nicht feige, nicht schnell am Fliehen. Würdet Ihr Euch ihm annehmen? Würdet Ihr irgend eine Verwendung, für einen Mann wie diesen, haben?"

"Ja, Herr, ich würde mich seiner annehmen. Ich würde eine Verwendung, für einen Mann wie diesen, haben."

"In selber Weise, großer König. Wenn jemand aus dem Heim, in die Hauslosigkeit gezogen ist, ganz gleich von welchem Klan, und er fünf Großen abgelegt hat und mit fünf bestückt ist, was an ihn gegeben wird, trägt große Früchte.

"Und welche fünf Großen hat er angelegt? Er hat Sinnesbegehren... Übelwollen... Faulheit und Trägheit... Rastlosigkeit und Ängstlichkeit... Unsicherheit abgelegt. Dieses sind die fünf Größen, die er abgelegt hat. Und mit welchen fünf Großen ist er bestückt? Er ist mit der Ansammlung von Tugend, eines über Übung hinaus... der Ansammlung von Konzentration, eines über Übung hinaus... der Ansammlung von Einsicht, eines über Übung hinaus... der Ansammlung von Befreiung, eines über Übung hinaus... der Ansammlung von Wissen und Vision, eines über Übung hinaus, bestückt. Dieses sind die fünf Größen, mit denen er bestückt ist.

"Was jemandem gegeben wird, der fünf Größen abgelegt hat und mit fünf Größen bestückt ist, trägt große Früchte."

Das ist was der Gesegnete sagte. Das gesagt habend, sprach der Gutgegangene, der Lehrer, weiter:


Wie ein König den Kampf beabsichtigend,
einen Jüngling anheuern wurde,
in dem da sind
   Bogenschießgeschick,
   Beharrlichkeit,
   und Kraft,
und nicht auf der Basis von Geburt,
         einen Feigling;
eben so, solltet Ihr ehren
eine Person, von noblem Verhalten, Weise,
in wem eingerichtet
      Gestilltheit
      und Geduld,
selbst wenn
seine Geburt niedrig sein mag.

Laßt Spender errichten,
angenehme Einsiedelein,
und dort den Belehrten einladen zu Bleiben.
Laßt sie Speicher machen
   in Wäldern trocken
und Gehpfade
   wo immer es rau.
Laßt sie, mit klarem, ruhigen Wesen,
geben Speise, Getränke, Zwischenmahlzeit,
Bekleidung und Unterkünfte,
an jene die geworden,
   gerade heraus.

Gerade so wie eine hundertspitzige,
   blitzbeschmückte,
donnernde Wolke,
auf fruchtbare Erde regnend,
die Ebenen und Rinnen füllt,
   eben so
eine Person von Überzeugung und erlernend,
   weise,
Verpflegung hat aufgestaut,
Wanderer verpflegt
mit Speise und Trank.
Erfreut im Almosen verteilen,
   'Geb Ihnen!
   Gebt!'
   er sagt.
Das
ist sein Donner,
einer Regenwolke gleich.
Diese Güsse von Verdiensten,
   übig,
regnen zurück auf eine
   der gibt.

Übrigens kann Atma Kenntnis, auch von einem Nonnenkloster, teilen, wenn das inspiriert, welche viellekcht nicht ganz so gut versorgt: [Wat] Anenja Vihara

Da Mönche und Nonnen nicht zu jeder Zeit und unter allen Umständen Roben annehmen dürfen und es vielleicht schon warm wird, ist auch zu überlegen, ob man nicht in der Kathinazeit (Oktober- November) geben möchte, sollte da nicht etwas anderes im geschickten Geist jucken.

Roben
Ein Stück Robe für mehr als zehn Tage nicht für die Benutzung zu bestimmen oder es unter Gemeinschaftsbesitz zu stellen, es sei denn die Robenzeit oder die Kathina Privilegen sind tragend, ist ein Nissaggiya-Pācittiya-Vergehen. (NP 1)

In einem getrennten Bereich von einer seiner drei Roben zur Morgendämmerung zu sein, es sei denn eines Kathina Privilegen sind tragend oder man nat eine formale Genehmigung der Gemeinschaft erhalten, ist ein Nissaggiya-Pācittiya-Vergehen. (NP 2)

Robenstoff ohne Grund für mehr als dreißig Tage zu behalten, wenn er nicht genug für das Erstellen eines Bedarfsmittel ist und man die Erwartung auf mehr hat, ist ein Nissaggiya-Pācittiya_Vergehen. (NP 3)

Einen Robenstoff von einer nichtverwandten Bhikkhunī entgegen zu nehmen, ohne ihr etwas zum Ausgleich zu geben, ist ein Nissaggiya-Pācittiya-Vergehen. (NP 5)

Eine nichtverwandte Laienperson um einen Robenstoff zu bitten oder von ihr anzunehmen, außer eines Robe würde weggeschnappt oder ist zerstört, ist ein Nissaggiya-Pācittiya-Vergehen. (NP 6)

Eine nichtverwandte Laienperson um einen unangemessenen Robenstoff zu bitten oder von ihr anzunehmen, außer eines Robe würde weggeschnappt oder ist zerstört, ist ein Nissaggiya-Pācittiya-Vergehen. (NP 7)

Wenn eine Laienperson, die nicht verwandt ist, plant eine Robe für einen zu besorgen und dabei ist nachzufragen, welche Robe man wünscht: Die Robe von ihr entgegen zu nehmen, nachdem man eine Anfage zum Aufbessern geäussert hat, ist ein Nissaggiya-Pācittiya-Vergehen. (NP 8)

Wenn zwei oder mehr Laienpersonen, die nicht mit einem verwandt sind, planen getrennte Roben für einen zu organisieren und nun danach fragen welche Robe man wünscht: Eine Robe von ihnen entgegen zu nehmen, nachdem man sie gebeten hat ihren Spenden zusammen zu legen um eine Robe zu gekommen, aus dem Verlagen nach etwas Feinem, ist ein Nissaggiya-Pācittiya-Vergehen. (NP 9)

Usw.

Vorab fragen, ob und wie annehmbar ist, wie gesagt, ganz gut, speziell in Europa, wo vielleicht keine kundigen Laien oder Novizen, zum stellvertretenden Übernehmen und Lager bis passend, vorhanden sein mögen.
Posted by: Maria
« on: March 17, 2017, 09:26:14 PM »

 _/\_
Inspiration ist immer gut
Danke werter Bhante _/\_
Posted by: Johann
« on: March 09, 2017, 10:53:24 AM »

3.Sophorn hat mir gesagt sie kennt eine Adresse in Deutschland, wo ich die Robe an ein Kloster zukommen lassen kann, kennt werter Bhante die vielleicht auch. Wäre vielleicht dort gut verwendbar.

Atma hatte öfter erwähnt, auf für eventuelles Verweilen von Bhante Indaññāno , daß das Kloster [Wat] Waldkloster Muttodaya das einzige würdige, mit den Ehrenw. Mönchen, so er hehört und gesehen hatte, im Deutschen raum ist.

Sicher generell nicht einfach, weil Sie in einem Land von Geiz und Misstrauen leben und naturgemäß die Mönche da auch traumatisiert sind.

Da sich die Mönche dort, so man hört und sehen kann, an Vinaya halten, sind Sie sicher (oder sollten) dankbar über eine so reine mögliche Gabe, wie die Ihrer handgemachten Doppelrobe .

Vielleicht können Sie Kontakt aufbauen, und da man in Europa nicht so offen ist, auch wenn das eigentlich schreckliche Kontrollmanie ist, ist es sicher gut sich anzumelden.

Doch sei gesagt, desto kontollierter, unständlicher und verschlossen ist genauso ein schlechtes Zeichen, wie sperrangelweit offen und nach Kunden suchend.
Vielleicht können Sie auch Upasaka Remo erreichen, er denkt Atma einer der Laiengründerväter des Klosters.

Atma hat kürzlich vorausschauend den Ehrw. Bhante Hiriko gefragt gehabt, ob er wohl die Gabe einer Robe entgegennehmen würde. Seine Einsiedelei ist in Slovenien und sicher ist beides, Bayern und die Hermitage [Ashram] Goljek Forest Hermitage (Samaṇadīpa), Slowenia , nicht alleine wegen der Umwelt, besuchenswert.

Versuchen sie aber auch vielleicht Mönche einzuladen, bleiben Sie auch daran, Bhante Indannano einzuladen und die Wege zu bereiten um eine Gabe zu geben, und weil Sie sogar den Segen haben selbst ein für Einsiedler angemessenes Stück Wald zu besitzen, inkl allem was ein Mönch brauchen würde, sind sie eigentlich mit allen Möglichkeiten Mönchen zu dienen und ihr Umfeld und andere damit bereichern zu können.

Halten Sie an guten Vorhaben fest, aber nicht zu fest. Wenn sie auf dem Weg an einen Ort oder zu einer Person sind, weil Sie überzeugt sind, dass dies da Beste und Einzige ist, kann es gut sein, dass ihnen schon zuvor ein Würdiger und Empfänger, vielleicht sogar suchen über den Weg läuft, und wenn Sie dann zu fese halten verpassen Sie beste Gelegenheit.

Halten Sie sich die Sangha, Gemeinschaft der Würdigen Nachfolger Buddhas, wie auch immer im Geist. Eben diese Momente der guten Absichten und Haltungen, gehen nicht verloren und tragen Früchte, unabhängig von Gabe und Empänger.

Versuchen Sie einfach alles und laden Sie auch immer alle ein mitzuhelfen und teilzunehnen.

Weil Bhante Hiriko darauf nicht geantwortet hatte: eigentlich ist Schweigen auf eine Anfrage eine "Zustimmung", aber heute... Atma weiß nicht in welcher Absicht heute und in Europa gute Gepflogenheiten verwendet werden. Folgen Sie einfach Ihrer Inspiration.