* * *

Tipitaka Khmer

 Please feel welcome to join the transcription project of the Tipitaka translation in khmer, and share one of your favorite Sutta or more. Simply click here or visit the Forum: 

Search ATI on ZzE

Zugang zur Einsicht - Schriften aus der Theravada Tradition



Access to Insight / Zugang zur Einsicht: Dhamma-Suche auf mehr als 4000 Webseiten (deutsch / english) - ohne zu googeln, andere Ressourcen zu nehmen, weltliche Verpflichtungen einzugehen. Sie sind für den Zugang zur Einsicht herzlich eingeladen diese Möglichkeit zu nutzen. (Info)

Random Sutta
Random Article
Random Jataka

Zufälliges Sutta
Zufälliger Artikel
Zufälliges Jataka


Arbeits/Work Forum ZzE

"Dhammatalks.org":
[logo dhammatalks.org]
Random Talk
[pic 30]

Recent Topics

[Today at 05:19:50 PM]

[Today at 06:52:11 AM]

[November 17, 2017, 05:39:32 PM]

[November 17, 2017, 04:40:02 PM]

[November 16, 2017, 02:15:16 AM]

[November 15, 2017, 10:39:21 AM]

[November 15, 2017, 01:05:20 AM]

[November 13, 2017, 02:40:57 PM]

[November 12, 2017, 09:44:30 PM]

[November 12, 2017, 05:27:43 PM]

[November 12, 2017, 07:41:17 AM]

[November 12, 2017, 01:56:27 AM]

[November 11, 2017, 01:37:51 AM]

[November 10, 2017, 09:39:31 PM]

[November 10, 2017, 06:36:03 PM]

[November 08, 2017, 07:06:44 AM]

[November 07, 2017, 11:10:03 AM]

[November 04, 2017, 01:50:44 AM]

[November 03, 2017, 12:04:56 PM]

[October 31, 2017, 06:29:49 AM]

[October 30, 2017, 02:47:19 PM]

[October 28, 2017, 02:18:33 PM]

[October 28, 2017, 09:49:59 AM]

[October 28, 2017, 03:20:46 AM]

[October 27, 2017, 12:39:54 PM]

[October 27, 2017, 12:06:02 PM]

[October 26, 2017, 11:55:28 AM]

[October 26, 2017, 11:35:16 AM]

[October 26, 2017, 11:19:05 AM]

[October 26, 2017, 09:39:08 AM]

[October 25, 2017, 04:24:52 PM]

[October 25, 2017, 01:53:27 PM]

[October 25, 2017, 06:25:48 AM]

[October 24, 2017, 09:08:16 PM]

[October 24, 2017, 08:33:53 PM]

[October 22, 2017, 07:35:47 AM]

[October 22, 2017, 02:19:00 AM]

[October 20, 2017, 10:57:13 AM]

[October 19, 2017, 09:35:17 AM]

[October 19, 2017, 06:32:06 AM]

[October 19, 2017, 02:12:09 AM]

[October 18, 2017, 05:24:35 PM]

[October 17, 2017, 10:42:02 AM]

[October 16, 2017, 07:36:32 PM]

[October 16, 2017, 05:28:42 PM]

[October 15, 2017, 09:49:06 AM]

[October 14, 2017, 03:10:50 AM]

[October 12, 2017, 07:59:09 AM]

[October 11, 2017, 07:49:00 PM]

[October 11, 2017, 04:48:07 PM]

Recent Posts

Pages: [1] 2 3 ... 10
1
*sgift*

 

Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa


អាធិបតេយ្យសុត្តំ *
អាធិបតេយ្យសូត្រ *

(ភាពជាធំ)
*

[៤១] ម្នាលភិក្ខុទាំងឡាយ អាធិបតេយ្យ (ភាពជាធំ) នេះ មាន៣យ៉ាង។ អាធិបតេយ្យ ៣យ៉ាង តើអ្វីខ្លះ។  គឺអត្តាធិបតេយ្យ ១ លោកាធិបតេយ្យ ១ ធម្មាធិបតេយ្យ ១។  ម្នាលភិក្ខុទាំងឡាយ អត្តាធិបតេយ្យ តើដូចម្ដេច។ ម្នាលភិក្ខុទាំងឡាយ ភិក្ខុក្នុងសាសនានេះ នៅក្នុងព្រៃក្ដី នៅជិតគល់ឈើក្ដី នៅក្នុងផ្ទះស្ងាត់ក្ដី រមែងពិចារណាឃើញច្បាស់ យ៉ាងនេះថា អាត្មាអញ មិនមែនចេញចាកផ្ទះ មកបួស ព្រោះហេតុតែចីវរទេ មិនមែនព្រោះហេតុតែបិណ្ឌបាតទេ មិនមែនព្រោះហេតុតែសេនាសនៈទេ មិនមែនចេញ​ចាកផ្ទះ​មក​បួស ព្រោះហេតុតែភពតូច ភពធំ[1]ទេ ក៏អាត្មាអញ ជា​បុគ្គល​ដែលជាតិ ជរា មរណៈ សោក ខ្សឹកខ្សួល ទុក្ខ ទោមនស្ស ចង្អៀតចង្អល់ គ្របសង្កត់ ត្រូវទុក្ខគ្របសង្កត់ មានទុក្ខ​ប្រព្រឹត្តទៅ​ខាង​មុខ ធ្វើម្ដេចហ្ន៎ គប្បីធ្វើទីបំផុតគំនរទុក្ខទាំងអស់នេះ ឲ្យប្រាកដបាន។  អាត្មាអញសោត បានលះបង់កាមបែបណាហើយ ចេញ​ចាកផ្ទះ​មក​បួស គប្បីស្វែងរកនូវកាមបែបនោះក្ដី នូវអំពើអាក្រក់ ខ្លាំងជាងកាមទាំងនោះក្ដី ការនោះ មិនសមគួរ
ដល់​អាត្មាអញទេ។  ភិក្ខុនោះ តែងពិចារណា ដូច្នេះថា អាត្មាអញ នឹងប្រារព្ធព្យាយាម មិនឲ្យធូរថយ នឹងប្រុសស្មារតី មិនឲ្យវង្វេងភ្លាត់ ឲ្យ​កាយ[2]ស្ងប់រម្ងាប់ មិនឲ្យរសាប់រសល់ ឲ្យចិត្តដំកល់មាំ មាន​អារម្មណ៍​តែមួយ។  ភិក្ខុនេះ ធ្វើខ្លួនឯង ឲ្យជាអាធិបតេយ្យហើយ រមែងលះបង់អកុសល ចំរើនកុសល លះបង់អំពើ ដែល​ប្រកប​ដោយ​ទោស ចំរើនតែអំពើ ដែលមិនមានទោស រក្សាខ្លួនឲ្យស្អាត។  ម្នាលភិក្ខុទាំងឡាយ នេះហៅថា អត្តាធិបតេយ្យ។  ម្នាលភិក្ខុទាំងឡាយ លោកាធិបតេយ្យ តើដូចម្ដេច។ ម្នាលភិក្ខុទាំងឡាយ ភិក្ខុក្នុងសាសនានេះ នៅក្នុងព្រៃក្ដី នៅជិតគល់ឈើក្ដី នៅក្នុងផ្ទះស្ងាត់ក្ដី រមែង​ពិចារណា ដូច្នេះថា អាត្មាអញ មិនមែនចេញចាកផ្ទះមកបួស ព្រោះហេតុតែចីវរទេ មិនមែនព្រោះហេតុតែបិណ្ឌបាតទេ មិនមែន​ព្រោះហេតុ​តែសេនាសនៈទេ មិនមែនចេញចាកផ្ទះមកបួស ព្រោះហេតុតែភពតូច ភពធំទេ ក៏អាត្មាអញ ជាបុគ្គលដែលជាតិ ជរា មរណៈ សោក សេចក្ដីខ្សឹកខ្សួល ទុក្ខ ទោមនស្ស សេចក្ដីចង្អៀតចង្អល់ គ្របសង្កត់ ត្រូវទុក្ខគ្របសង្កត់ មានសេចក្ដីទុក្ខ​ប្រព្រឹត្តទៅ​ខាងមុខ ធ្វើម្ដេចហ្ន៎ គប្បីធ្វើទីបំផុតគំនរទុក្ខទាំងអស់នេះ ឲ្យប្រាកដបាន។ អាត្មាអញ បួសយ៉ាងនេះហើយ ត្រិះរិះកាមវិតក្កៈក្ដី ត្រិះរិះ​ព្យាបាទវិតក្កៈ​ក្ដី ត្រិះរិះវិហឹសាវិតក្កៈក្ដី លោកសន្និវាសនេះសោត ក៏ធំ ទោះក្នុងលោកសន្និវាសធំមែន ក៏គង់មានសមណព្រាហ្មណ៍ ជាអ្នក​មាន​ឫទ្ធិ មានទិព្វចក្ខុ ដឹងចិត្តបុគ្គលដទៃ ពួកសមណព្រាហ្មណ៍ទាំងនោះ រមែងឃើញអំពីចម្ងាយ ទោះនៅជិត ក៏មិនប្រាកដ រមែងដឹងច្បាស់ នូវចិត្តដោយចិត្ត ពួកសមណព្រាហ្មណ៍ទាំងនោះ គង់ដឹងអាត្មាអញ យ៉ាងនេះថា ម្នាលអ្នកដ៏ចំរើន សូមអ្នក​មើល​កុលបុត្រ​នេះ ចេញចាកផ្ទះមកបួស ដោយសទ្ធាហើយ នៅតែច្របូកច្របល់ ដោយធម៌ ជាអកុសលដ៏លាមក។ ម្យ៉ាងទៀត គង់មាន​ពួកទេវតា ដែលមានឫទ្ធិ មានទិព្វចក្ខុ ដឹងចិត្តបុគ្គលដទៃ ពួកទេវតា​ទាំងនោះ តែងឃើញអំពីចម្ងាយ ទោះនៅជិត ក៏មិនប្រាកដ រមែង​ដឹង​ចិត្តដោយចិត្ត ពួកទេវតាទាំងនោះ គង់ដឹងអាត្មាអញ យ៉ាងនេះថា ម្នាលអ្នកដ៏ចំរើន សូមអ្នកមើលកុលបុត្រនេះ ចេញចាកផ្ទះ មក​បួស​ដោយ​សទ្ធាហើយ នៅតែច្របូកច្របល់ ដោយធម៌ ជាអកុសលដ៏លាមក។  ភិក្ខុនោះ ពិចារណា ដូច្នេះថា អាត្មាអញ នឹងប្រារព្ធ​ព្យាយាម មិនឲ្យធូរថយ នឹងប្រុងសតិ មិនឲ្យវង្វេងភ្លេច ឲ្យកាយស្ងប់រម្ងាប់ មិនឲ្យធូរថយ ឲ្យចិត្តដំកល់មាំ មានអារម្មណ៍តែមួយ។  លុះភិក្ខុ​នោះ ប្រារព្ធលោក ឲ្យជាអាធិបតេយ្យហើយ តែងលះបង់អកុសល ចំរើនកុសល លះបង់អំពើ ដែលប្រកបដោយទោស ចំរើនតែ​អំពើ ដែលមិនមានទោស រក្សាខ្លួនឲ្យស្អាត។ ម្នាលភិក្ខុទាំងឡាយ នេះហៅថា លោកាធិបតេយ្យ។  ម្នាលភិក្ខុទាំងឡាយ ធម្មាធិបតេយ្យ តើដូចម្ដេច។  ម្នាលភិក្ខុទាំងឡាយ ភិក្ខុក្នុងសាសនានេះ នៅក្នុងព្រៃក្ដី នៅជិតគល់ឈើក្ដី នៅក្នុងផ្ទះស្ងាត់ក្ដី តែង​ពិចារណា ដូច្នេះថា អាត្មាអញ មិនមែនចេញចាកផ្ទះមកបួស ព្រោះហេតុតែចីវរទេ មិនមែនព្រោះហេតុតែបិណ្ឌបាតទេ មិនមែន​ព្រោះ​ហេតុ​តែសេនាសនៈទេ មិនមែនចេញចាកផ្ទះមកបួស ព្រោះហេតុតែភពតូច ភពធំទេ ក៏អាត្មាអញ ជាបុគ្គល ដែលជាតិ ជារា មរណៈ សោក ខ្សឹកខ្សួល ទុក្ខ ទោមនស្ស ចង្អៀតចង្អល់ គ្របសង្កត់ ត្រូវទុក្ខគ្របសង្កត់ មានទុក្ខប្រព្រឹត្តទៅខាងមុខ ធ្វើម្ដេចហ្ន៎ គប្បីធ្វើ​ទីបំផុត​គំនរ​ទុក្ខទាំងអស់នេះ ឲ្យប្រាកដបាន។  ធម៌ដែលព្រះមានព្រះភាគ ទ្រង់ត្រាស់ល្អហើយ ជាធម៌ដែលអរិយបុគ្គល ឃើញ​ច្បាស់​ដោយ​ខ្លួន​ឯង ឲ្យផលមិនរង់ចាំកាល គួរនឹងហៅបុគ្គលដទៃ ឲ្យចូលមកមើលបាន គួរបង្អោនចូលមកទុកក្នុងខ្លួន ជាធម៌ ដែលវិញ្ញូជន គប្បី
ដឹងច្បាស់​ចំពោះខ្លួន។  គង់មានសព្រហ្មចារីបុគ្គលដឹង ឬឃើញដែរ។ អាត្មាអញបួសក្នុងធម៌វិន័យ ដែលព្រះមានព្រះភាគ ទ្រង់សំដែង​ល្អហើយ​យ៉ាងនេះត្រឡាំង ទៅជាអ្នកខ្ជិល ប្រហែលធ្វេស ហេតុនោះ មិនសមគួរទេ។ ភិក្ខុនោះ តែងពិចារណាដូច្នេះថា អាត្មាអញ នឹង​ប្រារព្ធព្យាយាម មិនឲ្យធូរថយ នឹងប្រុងស្មារតី មិនឲ្យវង្វេងភ្លេច ឲ្យកាយស្ងប់រម្ងាប់ មិនឲ្យរសាប់រសល់ ឲ្យចិត្តដំកល់មាំ មាន​អារម្មណ៍​តែមួយ។  ភិក្ខុនោះ ប្រារព្ធធម៌ហ្នឹងឯង ឲ្យជាអាធិតេយ្យ ហើយលះបង់អកុសល ចំរើនតែកុសល លះបង់​អំពើ​ប្រកប​ដោយ​ទោស ចំរើនអំពើ ដែលមិនមានទោស រក្សាខ្លួនឲ្យស្អាត។  ម្នាលភិក្ខុទាំងឡាយ នេះហៅថា ធម្មាធិបតេយ្យ។ ម្នាលភិក្ខុទាំងឡាយ អាធិបតេយ្យ មាន៣យ៉ាងនេះឯង។

ធម្មតា បុគ្គលអ្នកធ្វើអំពើអាក្រក់ ក្នុងលោក មិនដែលកំបាំងទេ ម្នាលបុរស ខ្លួនអ្នកឯង រមែងដឹងថា ពិត ឬមិនពិត (ខ្លួនឯង) ម្នាល​អ្នកដ៏​ចំរើន អ្នកឯងជាសាក្សីចំពោះខ្លួនយ៉ាងល្អ អ្នកឯង​ផ្ទញ់ផ្ទាល់ខ្លួនឯង បើអ្នកឯង​បិទបាំងអំពើអាក្រក់ ដែល​មាន​ក្នុងខ្លួននោះ​ឯង​ហើយ ទេវតាទាំងឡាយ និងព្រះតថាគត​ទាំងឡាយ រមែងឃើញបុគ្គលពាល ដែលប្រព្រឹត្តខុស​ក្នុងលោក ហេតុនោះ បុគ្គល ត្រូវមាន​ខ្លួនជា​ធំ ប្រុងស្មារតី ប្រព្រឹត្តផង មានលោក​ជាធំ ទាំងមានប្រាជ្ញាចាស់ មានឈានផង មាន​ធម៌ជាធំ ទាំងប្រព្រឹត្តតាមធម៌ផង ជាអ្នក​ប្រាជ្ញ មានព្យាយាមទៀងទាត់ រមែងមិន​ថោកថយ បុគ្គលណា មានព្យាយាម ញំាញី គ្របសង្កត់មារ ជាអ្នកបំផ្លាញ រមែងសម្រេច នូវ​ព្រះនិព្វាន ជាទីអស់ទៅ​នៃជាតិ បុគ្គលបែបនោះ ជាអ្នកជ្រាបច្បាស់នូវលោក មានប្រាជ្ញាល្អ ជាអ្នកប្រាជ្ញ មិនមានចំណង់ ក្នុង​ធម៌​ទាំង​អស់។
 1. សំដៅយករបស់ដែលថ្លៃថ្លាយ៉ាងល្មម និងថ្លៃថ្លាយ៉ាងវិសេស។ អដ្ឋកថា។
 2. សំដៅយកទាំងនាមកាយ ទាំងករជកាយ។ អដ្ឋកថា។
Quote from: transcripted from book

ចប់ ទេវទូតវគ្គ ទី៤។
ឧទ្ទាននៃទេវទូតវគ្គនោះគឺ

មាតាដូចជាព្រហ្ម ១សូត្រ រឿងព្រះអានន្ទ ១សូត្រ រឿងព្រះសារីបុត្រ ១សូត្រ ហេតុនៃកម្ម ១សូត្រ ហត្ថក ១សូត្រ ទេវទូត ១សូត្រ ទេវរាជ ២សូត្រ ពោធិសត្វធ្លាប់សុខ ១សូត្រ អាធិបតេយ្យ ១សូត្រ។


សូមអនុមោទនា !!!

ជំរាបសួរបងស្រី Norum  _/\_

ខ្ញុំបានអានអាធិបតេយ្យ ហើយមានយោបល់សម្រាប់កែតម្រូវដូចខាងក្រោម៖

គប្បីធ្វើទីបំផុតគំនរទុក្ខទាំងអស់នេះ ឲ្យប្រាកដបាន។

គប្បីបញ្ចប់គំនរទុក្ខទាំងអស់នេះ ឲ្យប្រាកដបាន។

សូមអរគុណបងដែលបានបង្ហោះសូត្រ។

ពីប្អូនយូអ៑ុី
2
Die Wichtigkeit des Überlebens und Lebensraum von seltenen Bergkühen, Nobler zugehörigkeit, zum Wohle vieler, nochmal hier herausstreichend:

Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa

Gavi Sutta: Die Kuh

"Angenommen, da wäre eine Bergkuh, dumm, unerfahren, ihrer Weide nicht gewohnt, ungeschickt im Herumwandern auf schroffen Bergen, und sie würde denken: 'Was wäre, wenn ich in eine Richtung gehe, in die ich noch nie zuvor gegangen bin, um Gras zu fressen, das ich noch nie zuvor gefressen habe, um Wasser zu trinken, das ich noch nie zuvor getrunken habe!' Sie würde ihre Hinterhufe heben, ohne zuvor die Vorderhufe fest platziert zu haben, und [als Ergebnis] niemals dazu kommen, in die Richtung zu gehen, in die sie niemals zuvor gegangen war, um Gras zu fressen, das sie noch nie zuvor gefressen hat, oder um Wasser zu trinken, das sie noch nie zuvor getrunken hat. Und was den Platz betrifft, an dem sie gestanden ist, als ihr der Gedanke aufkam: 'Was wenn ich in dort hin gehen würde, wo ich noch nie zuvor war... um Wasser zu trinken, das ich noch nie zuvor getrunken hatte', würde sie dort nicht sicher zurück kehren. Warum ist das? Weil sie dumm, unerfahren, ihrer Weide nicht gewohnt, ungeschickt im Herumwandern auf schroffen Bergen, ist.

"In selber Weise, ist da der Fall, daß ein Bhikkhu, dumm, unerfahren, seine Weide nicht gewohnt, ungeschickt im recht zurückgezogen von Sinnlichkeit, zurückgezogen von ungeschickten Qualitäten seiend, ist und in das erste Jhana eintritt und verweilt: Verzücken und Wohl, geboren aus Rückzug, begleitet von gerichteten Gedanken und Erwägungen, nicht an dem Thema festhält, es nicht entwickelt, betreibt, oder sich fest darin einrichtet. Der Gedanke kommt in ihm auf: 'Was wäre, wenn ich mit dem Stillen von gerichteten Gedanken und Erwägungen, das zweite Jhana betreten und verweilen wurde: Verzücken und Wohl, geboren aus Gelassenheit, Einigung des Wesens, frei von gerichteten Gedanken und Erwägungen, innere Sicherheit'. Er ist nicht fähig... in das zweite Jhana einzutreten und zu verweilen... Der Gedanke kommt ihm auf: 'Was, wenn ich... das erste Jhana betrete und verweile...'. Er ist nicht fähig... in das erste Jhana einzutreten und zu verweilen. Dies wird eine Bhikkhu, der von beiden Seiten abgeglitten und gefallen ist, genannt, wie eine Bergkuh, dumm, unerfahren, ihrer Weide nicht gewohnt, ungeschickt im Herumwandern auf schroffen Bergen.

"Angenommen, da wäre eine Bergkuh, weise, erfahren, ihre Weide gewohnt, geschickt im Herumwandern auf schroffen Bergen, und sie würde denken: 'Was wäre, wenn ich in eine Richtung gehe, in die ich noch nie zuvor gegangen bin, um Gras zu fressen, das ich noch nie zuvor gefressen habe, um Wasser zu trinken, das ich noch nie zuvor getrunken habe!' Sie würde ihre Hinterhufe nur heben, nachdem sie zuvor die Vorderhufe fest platziert hat, und [als Ergebnis] dazu kommen, in die Richtung zu gehen, in die sie niemals zuvor gegangen war, um Gras zu fressen, das sie noch nie zuvor gefressen hat, oder um Wasser zu trinken, das sie noch nie zuvor getrunken hat. Und was den Platz betrifft, an dem sie gestanden ist, als ihr der Gedanke aufkam: 'Was wenn ich in dort hin gehen würde, wo ich noch nie zuvor war... um Wasser zu trinken, das ich noch nie zuvor getrunken hatte', würde sie dort sicher zurück kehren. Warum ist das? Weil sie weise, erfahren, ihre Weide gewohnt, geschickt im Herumwandern auf schroffen Bergen, ist.

"In selber Weise, sind da manche Fälle, in denen ein Bhikkhu, weise, erfahren, seine Weide gewohnt, geschickt im recht zurückgezogen von Sinnlichkeit, zurückgezogen von ungeschickten Qualitäten seiend, in das erste Jhana eintritt und verweilt: Verzücken und Wohl, geboren aus Rückzug, begleitet von gerichteten Gedanken und Erwägungen, am Thema festhält, es entwickelt, es betreibt, und sich fest darin einrichtet.

"Der Gedanke kommt ihm auf: 'Was, wenn ich, mit dem Stillen von gerichteten Gedanken und Erwägungen, in das zweite Jhana eintreten und verweilen würde - innere Sicherheit'. Ohne auf das zweite Jhana zu springen, betritt und verweilt er, mit dem Stillen von gerichteten Gedanken und Erwägungen, im zweiten Jhana: Verzücken und Wohl, geboren aus Gelassenheit, Einigung des Wesens, frei von gerichteten Gedanken und Erwägungen, innere Sicherheit. Er hält am Thema fest, entwickelt es, betreibt es und richtet sich darin fest ein.

"Der Gedanke kommt ihm auf: 'Was, wenn ich, mit dem Schwinden von Verzücken... in das dritte Jhana, eintreten und verweilen würde...' Ohne auf das dritte Jhana zu springen, verbleibt er gleichmütig, achtsam und achtsam, und nimmt Wohl mit dem Körper wahr. Er betritt und verweilt im dritten Jhana, von dem die Noblen erklären: 'Gleichmütig und achtsam, hat er einen angenehmen Aufenthalt'. Er hält am Thema fest, entwickelt es, betreibt es und richtet sich darin fest ein.

"Der Gedanke kommt ihm auf: 'Was, wenn ich... in das vierte Jhana, eintreten und verweilen würde...' Ohne auf das vierte Jhana zu springen, betritt und verweilt er, mit dem Ablegen von Wohl und Weh, wie mit den früheren Verschwinden von Hochgefühl und Bedrängnis, im vierten Jhana: Reinheit von Gleichmut und Achtsamkeit, weder Wohl noch Weh. Er hält am Thema fest, entwickelt es, betreibt es und richtet sich darin fest ein.

"Der Gedanke kommt ihm auf: 'Was, wenn ich... in die Dimension von unendlichem Raum, eintreten und verweilen würde'. Ohne auf die Dimension von unendlichem Raum zu springen, betritt und verweilt er, mit dem völligen Durchdringen der Vorstellungen von [körperlichen] Formen, mit dem Verschwinden der Vorstellung von Widerstand und ohne Vorstellungen der Vielfalt zu beachten [, vorstellend]: 'Unendlicher Raum', in der Dimension von unendlichem Raum. Er hält am Thema fest, entwickelt es, betreibt es und richtet sich darin fest ein.

"Der Gedanke kommt ihm auf: ' Was wenn ich... in die Dimension von unendlichem Bewußtsein, eintreten und verweilen würde.' Ohne auf die Dimension von unendlichen Raum zu springen, betritt und verweilt er, mit dem völligen der Dimension von unendlichem Raum [,vorstellend]: 'Unendlicher Bewußtsein', in der Dimension von unendlichem Bewußtsein. Er hält am Thema fest, entwickelt es, betreibt es und richtet sich darin fest ein.

"Der Gedanke kommt ihm auf: 'Was, wenn ich... in die Dimension von Nichtsheit, eintreten und verweilen würde.' Ohne auf die Dimension von Nichtsheit zu Springen, betritt und verweilt er, mit dem völligen Durchdringen der Dimension von unendlichem Bewußtsein [,vorstellend]: 'Da ist nichts', in der Dimension von Nichtigkeit. Er hält am Thema fest, entwickelt es, betreibt es und richtet sich darin fest ein.

"Der Gedenke kommt ihm auf: 'Was, wenn ich... mit dem völligen Durchdringen der Dimension der Nichtsheit, in die Dimension von weder Vorstellung, noch Nicht-Vorstellung, eintreten und verweilen würde.' Ohne auf die Dimension von weder Vorstellung, noch Nicht-Vorstellung zu springen, betritt und verweilt er, mit dem völligen Durchdringen der Dimension von Nichtsheit, in der Dimension von weder Vorstellung, noch Nicht-Vorstellung. Er hält am Thema fest, entwickelt es, betreibt es und richtet sich darin fest ein.

"Der Gedanke kommt ihm auf: 'Was, wenn ich... mit dem völligen Durchdringen der Dimension von weder Vorstellung, noch Nicht-Vorstellung, in die Beendigung von Vorstellung und Gefühl, eintrete und verweilen würde. Ohne auf die Beendigung von Vorstellung und Gefühl zu springen, betritt und verweilt er, mit dem völligen Durchdringen der Dimension von weder Vorstellung, noch Nicht-Vorstellung, in der Beendigung von Vorstellung und Gefühl.

"Wenn ein Bhikkhu, in eben diese Erlangung eintritt und austritt, ist sein Geist biegsam und geschmeidig. Mit seinem biegsamen und geschmeidigem Geist, ist uneingeschränkte Konzentration gut entwickelt. Mit seiner Konzentration, gut entwickelt und uneingeschränkt, dann, auf welche der sechs höheren Wissen, er seinen Geist wendet, um zu wissen und zu realisieren, kann er dies, für sich selbst bezeugen, wenn immer da eine Öffnung ist.

"Wenn er möchte, handhabt er die Vielfältigkeit übermenschlicher Kräfte. Einer gewesen, wird er viele, viele gewesen, wird er einer. Er erscheint. Er verschwindet. Er geht ungehindert durch Wände, Wälle und Berge, als ob durch Raum. Er taucht in und aus der Erde, als wäre sie Wasser. Er geht auf Wasser, ohne zu sinken, als ob es trockenes Land wäre. Mit gekreuzten Beinen sitzend, fliegt er durch die Luft, wie ein beflügelter Vogel. Mit seiner Hand berührt und streift es selbst die Sonne und den Mond, so mächtig und kraftvoll. Er nimmt Einflüsse, selbst so weit entfernt wie die Brahma-Welten, wahr. Er kann dies für sich selbst bezeugen, wenn immer da eine Öffnung ist.

"Wenn er möchte, hört er, mit dem Mittel des himmlichen Ohrelements, gereinigt und das menschliche übertreffend, beide Arten von Klängen: himmlische und menschliche, ob nah oder fern. Er kann dies für sich selbst bezeugen, wenn immer da eine Öffnung ist.

"Wenn er möchte erkennt er das Wesen anderer Lebewesen, oder Einzelpersonen, es mit seinem eigenen Wesen umschlungen. Er erkennt einen Geist mit Begierde, als einen Geist mit Begierde, und einen Geist ohne Begierde, als einen Geist ohne Begierde. Er erkennt einen Geist mit Ablehnung, als einen Geist mit Ablehnung, und einen Geist ohne Ablehnung, als einen Geist ohne Ablehnung. Er erkennt einen Geist mit Unwissenheit, als einen Geist mit Unwissenheit, und einen Geist ohne Unwissenheit, als einen Geist ohne Unwissenheit. Er erkennt einen eingeschränkten Geist, als einen eingeschränkten Geist, und einen zerstreuten Geist, als einen zerstreuten Geist. Er kennt einen ausgedehnten Geist, als einen ausgedehnten Geist, und einen unausgedehnten Geist, als einen unausgedehnten Geist. Er erkennt einen vortrefflichen Geist [einen, der nicht auf der höchst vortrefflichen Ebene ist], als einen vortrefflichen Geist, und einen nicht vortrefflichen Geist, als einen nicht vortrefflichen Geist. Er erkennt einen konzentrierten Geist, als einen konzentrierten Geist, und einen unkonzentrierten Geist, als einen unkonzentrierten Geist. Er erkennt einen befreiten Geist, als einen befreiten Geist, und einen unbefreiten Geist, als einen unbefreiten Geist. Er kann dies, wenn immer da eine Öffnung ist, für sich selbst bezeugen.

"Wenn er möchte wiedererinnert er sich, seiner vielfältigen vergangenen Leben, (lit.: vorhergehende Heime) d.h. eine Geburt, zwei Geburten, drei Geburten, vier, fünf, zehn, zwanzig, dreißig, vierzig, fünfzig, hundert, eintausend, einhunderttausend, vieler Äeons kosmischer Schrumpfung, vieler Äeons kosmischer Ausdehnung, [wiedererinnernd]: 'Dort hatte ich solch einen Namen, gehörte solch einer Sippe an, hatte so eine Erscheinung. So war meine Nahrung, so meine Erfahrung von Wohl und Weh, so das Ende meines Lebens. Von diesem Zustand scheidend, kam ich dort wieder auf. Auch dort hatte ich solch einen Namen, gehörte solch einer Sippe an, hatte solch eine Erscheinung. So war meine Nahrung, so meine Erfahrung von Wohl und Weh, so das Ende meines Lebens. Von dort scheidend, kam ich hier wieder auf.' So wiedererinnert er sich, seiner vielfältigen vergangenen Leben, in deren Arten und Details. Er kann dies, wenn immer da eine Öffnung ist, für sich selbst bezeugen.

"Wenn er möchte, sieht er, mit dem Mittel des himmlischen Auges, gereinigt und das menschliche übertreffend, Lebewesen dahin scheiden und wiedererscheinen, und er erkennt wie diese minder und erhabener sind, schön und häßlich, beglückt und unglückselig, im Einklang mit deren Kamma, sind: 'Diese Lebewesen, die mit schlechtem körperlichen, sprachlichen und geistigen Verhalten ausgestattet waren, die Noblen verunglimpften, falsche Ansichten hielten und Handlungen, unter Einfluß von falschen Ansichten unternahmen, mit dem Zerfall des Körpers, nach dem Tod, erschienen sie in den Ebenen der Entbehrung, den schlechten Bestimmungsorten, niedrigeren Reichen, in der Hölle, wieder. Aber diese Lebewesen, die mit gutem körperlichen, sprachlichen, geistigem Verhalten bestückt waren, die nicht die Noblen verunglimpften, rechte Ansicht hielten und Handlungen, unter Einfluß von rechter Ansicht, unternahmen, mit dem Zerfall des Körpers, mit dem Tod, erschienen sie in den guten Bestimmungsorten, in den himmlischen Welten, wieder.' So sieht er, mit dem Mittel des himmlischen Auges, gereinigt und das menschliche übertreffend, Lebewesen dahin scheiden und wiedererscheinen, und er erkennt wie diese minder und erhabener sind, schön und häßlich, beglückt und unglückselig, im Einklang mit deren kamma, sind. Er kann dies, wenn immer da eine Öffnung ist, für sich selbst bezeugen.

"Wenn er möchte, dann durch die Beendigung von geistigen Ausflüssen, verbleibt er in der ausflußfreien Wesensbefreiung und Einsichtsbefreiung, sie für sich selbst wissend und verwirklicht, genau im Hier-und-Jetzt. Er kann dies, wenn immer da eine Öffnung ist, für sich selbst bezeugen."
3
Kouprey, គោព្រៃ , Kambodschas unbekanntes Nationaltier.



Mit Nyom Chanroth etwas darüber gesprochen, daß hier die Leute eher zurückhaltend im Jagen von Großwild sind, nur etwa einmal die Woche sind Schüsse zu hören, kam das Gespräch auf die "Wild/ oder Waldkuh", die hier, hinterm Aschram, wie auch wilde Buffel und Elefanten, heute noch, im kleinen letzten "unberührten" Wald Südostasiens sind.

Wo noch Großwild, da natürlich auch Raubkatzen und Tiger. Sicher werden sie alle immer schneller abgedrängt und vielleicht bald verschwunden sein. Aberzählige unbekannte Arten an Tieren un Pflanzen, ja auch noch viele Devas, verweilen hier, im grünen Herz von Sübostasien.

Nicht nur deshalb möchte Atma nochmal aufzeigen, was für das Wohl der Länder und auch der Khmer, wie deren hingabevolle bedränge Führung gut wäre. Damit wäre, wenn auch anders dem Fluß der Zeit auf der Welt, eine gute Gemeinschaftarbeit in Gang gesetzt. Mögen alle stets weise und am besten mit alten Verdiensten umgehen, möge keiner vergessen, daß gute Verdienste zu haben, ein segen ist, aber nicht beständig, und so bedarf dieser Segen Nährung um Erhalten zu bleiben.

គុណ នឹង កតញ្ញូ Guete und Dankbarkeit .

Verdienste, keine Art der Taktik oder Politik, sind es, die gute Zukunkt und gutes Leben getalten: Sila ist ein Geschenk an alle Wesen und daher auch ein Retour von allen, besonders den Weisen und Devas.

Desto mehr "Devas", Dhammika und gute Mönche hier verweilen, und vor allem im eigenen Handeln den Nutzen von Silas auch für diese Welt darstellen, desto mehr vertrauen werden die Leute bekommen, Führung, Vorausgegangene, Eltern und Tugendhafte respektieren, und angemessen friedlich leben, ohne auf irgendwelche heuchlerischen Rechte zu berufen und "Khema", wahre Khmer im Sinne der Bedeutung, Menschen und Land in Frieden, ohne den bedarf von strenger Maßregelung und Streit werden, bleiben.

Wesen sind Erben ihrer Handlung, wissend was gut und was schlecht, stehen alle Türen, hinauf, hinunter, weiter oder darüber hinaus, für alle offen.

Wissenschaften bezweifeln die Existenz des Kouprey, wie natürlich viele ander Dinge im Land der Wunder...
4

 *sgift*

Quote from: ZzE
VIII. Cīvarakkhandhako: The Robe-cloth Khandhaka

6
Weilgerade darüber "gestolpert", und die Aspekt vielleicht noch nicht so herausgearbeitet wurde. Selbst wenn man nicht der Ideologie eines anderen folgt, jedoch aufgrund von Bequemlichkeit und Sinnesvorzügen, sich mit einem anderen einläßt, so wie wenn man zum Beispiel ein Tächtelmächtel mit einem anderen auf Sinnlicher Ebene hat, jedoch im Herzen noch immer getreu sein mag, ist es auch im Galle des Abgebens mit "Feinden" oder besser gegenständlich anderes orientierten.

Hier der "Stolperstein" zum bestmöglich stolpern, wenn man sich Abwegen hingegeben hat.

Es ist auch nicht so zu sehen, daß all diese Geschichten, auf "kammischer" Ebene, nur für Bhikkhus wirken. So sollen die vielleicht greifbareren Vergleiche mit gewöhnlichen Beziehungen, daran erinnern, das diese Dinge grundsätzlich überall gelten, und auch wenn da keiner Strafen erteilt, diese Naturgesetze wirken.

Jetzt mag siche einer noch sagen: "Na ein guter Lehrer, Freund oder Partner, sollte über soetwas hinweg sehen." Selbst wenn er das löblich vermag, wenn es passend ist, so hat es dennoch subtilere Auswirkung. Nicht zu vergessen, daß Verdienst und Verlust da beim anderen liegt, und man klug ist, darauf zu achten, anstelle fordernd und verlangen zu denken, in seiner eigenen Sphäre passend zu wirken.

Eingestehen und offen sein, ist immer besser, als seine alten Verdienste, sein Restbudget, zu beanspruchen. Was weg ist, ist weg. Was nicht getan, nicht erlangt.

Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa

Die Geschichte von einem Bhikkhu, der sich mit einem Anhänger von Devadatta abgab   

Während im Kloster Jetavana , äußerte der Buddha Vers (365) und (366) dieses Buches, im Bezug auf einen Bhikkhu, der in einem freundschaftliche Verhältnis mit einem Anhänger Devadattas war.

Einst besuchte ein Bhikkhu, der sehr freundschaftlich mit einem Anhänger Devadattas war, das Kloster Devadattas, und blieb dort für ein paar Tage. Andere Bhikkhus berichteten dem Buddha, daß er sich unter die Anhänger Devadattas mischte, und das er sogar in das Kloster von Devadatta ging, dort ein paar Tage verbrachte, aß, schlief und offensichtlich die Auswahl der Speisen und die Behaglichkeit des Klosters genoß. Der Buddha ließ nach dem Bhikkhu rufen, und fragte ihn darüber, was er über sein Benehmen gehört hatte und ob es wahr sei. Der Bhikkhu gestand, daß er für ein paar Tage im Kloster Devadattas war. Er erklärte dem Buddha jedoch, daß er sich nicht der Lehren Devadattas angenommen hatte.

Der Buddha maßregelte ihn dann und zeigte ihm auf, daß ihn sein Benehmen wie einen Anhänger von Devadatta erscheinen ließ: "Mein Sohn, auch wenn Ihr Euch nicht der Lehren Devadattas angenommen habt, seid ihr, so als würdet Ihr ein Anhänger Devadattas sein, erschienen. Ein Bhikkhu sollt zufrieden mit dem sein, was er bekommt, und nicht anderer Leutes Errungenschaften begehren. Ein Bhikkhu, der neidisch auf die gute Fügung anderer ist, wird weder Konzentration erlangen (samadhi), noch Erkenntnis, noch den Pfad, der zu Nibbana führt (Magga) erlangen. Nur einem Bhikkhu der zufrieden mit dem ist, was er bekommt, ist es möglich, Konzentration, Erkenntnis und den Pfad zu erlangen."

Dann sprach der Buddha folgendes in Versen:

Vers 365 Man sollte nicht verachten, was man (auf passende Art) erhalten hat, noch sollte man anderer Erlangungen neidig sein. Der Bhikkhu, der andere beneidet, kann keine Konzentration erlangen (Samadhi).

Vers 366 Auch wenn er nur ein Empfänger von wenig ist, wenn ein Bhikkhu nicht verschmäht, was er (auf passende Weise) erhalten hat, werden ihn die Devas loben, ihn, der ein reines Leben führt, und nicht faul ist.

Gewöhnliche Leute sind so. Wenn da nur irgend wo Faulheit und Sinnesfreuden unterstützt werden, dann vergessen sie jeden Respekt gegenüber ihren wahren Gönnern: schlicht untreu und Sklaven ihrer Sinne.

Denken Sie nur an all die Online-Buddhisten, wenn sie, egal ob Laien oder Klösterliche, wieder mit "Erleichterungen" von den Devadatta-Anhängern verwöhnt und angezogen werden... oder an jene, die unbeding lieber schöne, gut lesbare Bücher in der Hand haben wollen, und jene, die sie für ihren Lebensunterhalt damit bedacht bedienen.

"Warum das Leben schwer machen", würden diese sagen...

...worauf der Buddha anwortet: (und das war eigentlich die Geschichte die Atma gerade suchte..., gefunden)

Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa

Das Leben ist einfach
für jemand, der skrupellos,
   listig wie eine Krähe,
   verderbt, verleumderisch,
   dreist & unverfroren ist;
aber für jemanden, der fortwährend
   skrupelhaft, vorsichtig,
   aufmerksam, ernsthaft,
   rein in seiner Lebensführung,
   makellos in seinem Trachten ist,
         ist es schwierig.



7
Na wenn die Leute das hören, ist Nyom gleich der beliebteste Dhammica der Provinz...  :) Wie immer, es ist gut zu wissen und zu kennen, um Dinge richtig einschätzen zu können. Atma denkt, daß sich viele Westler sich oft einweihen lassen, ganz grobe Formen von Dukkha, wie auch normales Leben, außerhalb des Palastes, aber nicht kennen. So gibt es da all zuviele Prinzen in Roben. Nicht's ist wichtiger um Rechte Sichtweise zu erlangen, wie Güte und Dankbarkeit aus dem Herzen und mit Verständnis zu entwickeln.

Dieser Moritz, und das Binden, in der Hoffnung Befreiung zu finden. Atma denkt, vielleicht müsse man ihm Gänsefuß-Devas, hier als die berühmten Apsara (pi accharā) bekannt, die Devas, die man hier so verherrlicht und auf den Bilder immer zu sehen sind, "versprechen". So wie der Buddha das bei einem Mönch machte, der, eine Dorfschönheit getroffen, ins Niedrige Leben zurüch wollte.
Da muß man übrigens beim Feldarbeiten vorsichtig sein. Das ist die Zeit wo alle wohlbehüteten Jungfern und Tochter die Felder bevölker und nur selten die Männer, die sich um die Transpote kümmern. Also sehr gefährliche Arbeit das, speziell wenn man auch noch Freude und Talent dazu hat.

Atma weiß gar nicht, ob Deutsche die Erntehandsichel überhaupt vom vielleicht der Bundesflagge kennen.

Tschrot sro(h), Abernten Korn, nennt sich diese Arbeit, wo selbst die reichen Kinder, alle der Familie, traditionell teilnehmen und helfen, damit auch die gute Bindung und Verständnis, nicht verlieren. In dieser Zeit hatte man bis vor kurzem, mit allen anderen Unternehmungen, auch wenn noch so gewinnbringend, keinen Auftrag. Die Kernexistensarbeit, alles andere ist Nebenspeise.
8
 _/\_ _/\_ _/\_ anumodana ehrwürdiger samana Johann

ich habe nyom Moritz gefragt, ob er mich begleiten möchte. er ist zurzeit in anderen dinge gebunden, so dass er leider nicht mitkommen kann.

 ich hab meinen großeltern mal bei der feldarbeit geholfen, aber das war keine arbeit auf einem reisfeld! und ich war noch sehr sehr "klein" :) :) ich bin gerne dabei! ich bin gerne behilflich dort anzupacken, zu dienen, wo es mir möglich ist!
9
 *sgift*

Quote from: ZzE
VII. Kaṭhinakkhandhako: The Kaṭhina Khandhaka 

10
 *sgift*

Quote from: ZzE
VI. Bhesajjakkhandhako: The Medicine Khandhaka

Pages: [1] 2 3 ... 10
11 Guests, 0 Users
Welcome, Guest. Please login or register.
Did you miss your activation email?
November 18, 2017, 10:25:43 PM

Login with username, password and session length

Talkbox

 

Marcel

November 15, 2017, 10:28:45 AM
 :-* ehrwürdiger samana johann  :-*
 

Johann

November 15, 2017, 10:22:52 AM
Nyom Marcel.
 

Sophorn

November 10, 2017, 09:42:54 PM
 :-* :-* :-*
Versucht mit laptop einzuloggen, aber die Updates ziehen sich dahin...
Möge der heutige Uposatha ein Tag der Erkenntnis und des Segens sein.
 :-* :-* :-*
 

Marcel

October 31, 2017, 05:36:49 AM
 :-*ehrwürdiger samana johann :-* ich hoffe, es geht ihnen gut und die dhamma-praxis schreitet vorran!
 

Johann

October 30, 2017, 01:48:18 AM
Nyom Sophorn.
 

Maria

October 25, 2017, 05:08:34 PM
Danke geht allen gut. Werther Bhante hoffentlich auch ?
 

Johann

October 25, 2017, 04:39:43 PM
Maria.
Familie und Freunden geht es gut? Nyom Maria selbst wohl auf, gesund?
 

Johann

October 19, 2017, 02:41:38 PM
Wenn jemand über das Layout des Entwurfes blicken möchte, ob es im eigenen Browser paßt und übersichtlich ist: Wisdom
 

Johann

October 16, 2017, 05:40:03 PM
Sokh chomreoun, Nyom. (Mag sukha sich für Nyom mehren). Thoamada (Dhammada - naturly, gewohnt). At mean ay pisech te (nichts besonders). Klach dukkh, klach sokh (wohl und weh wechseln sich ab). Nyom sokh sabay dea te? Sokh leumom dea te?
 

Marcel

October 16, 2017, 04:13:43 PM
 :-* ehrwürdiger samana johann! wie ist ihr befinden?  :-*
 

Marcel

October 07, 2017, 01:56:00 PM
 :-* :-* :-*
 

Johann

October 07, 2017, 02:48:39 AM
Der Tathagata tut das, wenn man ihn in seinem Dhamma sieht, und dieser, entgegen Personen, kommt auf wenn man ihn nährt, und einmal da, geht er für einen nicht mehr verloren, bleibt Tor zur Todlosigkeit.
 

Marcel

October 06, 2017, 11:37:24 PM
 :-*
 

Marcel

October 06, 2017, 11:36:31 PM
 :-* ehrwürdiger samana johann :-* mögen sie noch lange leben,   für das wohl vieler.... anumodana, ich freue mich sehr! sie decken auf, was vorher verdeckt. so das vijja entstehen kann, und avijja gehen muss!! geht direkt ins herz!
 

Johann

October 06, 2017, 04:19:37 PM
Nyom Marcel.
 

Sophorn

September 28, 2017, 03:51:05 AM
 :-* :-* :-*
 

Johann

September 27, 2017, 12:17:53 PM
Nyom Sophorn, Roben mag man immer geben können. Im Monat nach dem Vassa Ende, ist es für jene Mönche, die den Vassa gehalten haben, möglich und einfacher für den Eigenbedarf Roben anzunehmen.
 

Sophorn

September 27, 2017, 07:01:23 AM
Bhante, ist dann die Robengabe möglich ab dem 5. Okt. bid zum nächsten Vollmond oder darf man auch danach Roben geben? :-*
 

Sophorn

September 27, 2017, 05:44:45 AM
Wie geht es Bhante heute? Haben die Tropfen geholfen?
 ::) :-*
 

Johann

September 05, 2017, 01:21:44 AM
Gerestet: funktioniert tadellos. Nochmal alle Zugangsdaten gemailt, Nyom.
 

Sophorn

September 04, 2017, 02:06:42 PM
Kana hat mit U. Chamroeun das Login mit neuem Passwort erfolglos versucht.
Daraufhin versuchten kana das über die Veränderung über E-mail, aber da erschien, dass die E-mailadresse nicht gültig war (die hatten Bhante auch an kana in der Mail bestätigt)
 :-* :-* :-*
 

Johann

September 04, 2017, 11:52:03 AM
Sollte email im Posteingang haben, Nyom Sophorn.
 

Johann

September 04, 2017, 11:41:14 AM
Kann nicht antworten auf was, Nyom Maria? Was und wo genauer?

Nyom Sophorn. Nyom Chomroeun kann kurzlich email Daten bekommen. Mal annehmend das PW auch vergessen, (abgesenhen von der Möglichkeit, link zu drücken wenn) wird Atma ein neues anlegen und ihm mailen.
 

Maria

September 04, 2017, 11:30:41 AM
 :-*
Werther Bhante , selbiges Problem was ich schon einmal hatte, Login geht aber kann nicht antworten, bin am Nachmittag bei neuen Computer, dieser hier ist schon über 12 Jahre alt.
 

Sophorn

September 04, 2017, 11:23:14 AM
Kana hat das File runtergeladen und U. Chamroeun gegeben,  der sich um die Kprrektur annehmen möchte. Kana wird auch gern das File den anderen Schülern zum Lesen teilen. Ev. sehen mehr Augen mehr.
 :-* :-* :-*
 

Sophorn

September 04, 2017, 11:17:06 AM
Verehrter Bhante, Chamroeun kann sich nicht einloggen. Ist das Passwort für E-mail oder sangham.net? In beiden Fällen haben kana das erfolglos probiert.
 :-* :-* :-*
 

Sophorn

September 04, 2017, 11:08:26 AM
 :-* :-* :-*
 

Johann

August 20, 2017, 01:37:40 AM
Es ist vielleicht gut eine Pause zu tun, doch kann es gut sein, daß man nicht zurückkehrt, für ein gutes oder schlechtes, für sich selbt und andere. Gut dort wo gut genährt und unterstützt und for allem Konzentration steigt, oder dort wo satt in jeder Hinsicht.
 

Johann

August 10, 2017, 11:31:40 AM
Wenn jemand Lust hat, oder anderen etwas Gutes oder Besseres tun kann und möchte: Korrekturlesen http://sangham.net/index.php/topic,1018.msg9625.html#msg9625 Baue nach und nach, so gut wie möglich ein auf ZzE.
 

Johann

August 07, 2017, 02:24:55 AM
Einen ausübungsreichen Vollmond-Uposatha and Gelegenheit die Mönche zu besuchen wünscht meine Person.
 

Sophorn

July 25, 2017, 03:59:03 PM
... versteht und womöglich sieht, wenn er nicht den Weg hierher
findet.

Großer Dank an alle im Hintergrund.

Mögen all diese Früchte vielfach zurückkommen und inspirieren.

Ayu vanno sukkham balam

 :-* :-* :-*
 

Sophorn

July 25, 2017, 03:55:25 PM
 :-* :-* :-*
karuna tvay bongkum Preah metschah

Herzliches Hallo an alle nach sehr langem!

Ein herzliches Dankeschön aus tiefsten Herzen an alle, die sich hier aktiv und indirekt hier beteiligen. Vor allem ein großes Sadhu an Bhante, der unvergleichliche Arbeit leistet, die kaum jemand ver
 

Johann

July 24, 2017, 03:15:56 AM
Fehlinvestition: Was immer man nicht in die Juwelen, in den Pfad investiert, ist vergeude Mühe, schnurrr einen fest im Rad des Leidens. Prüfen Sie es!   :) Wiederholungstäter...
 

Johann

July 17, 2017, 01:50:17 AM
Moritz
 

Moritz

July 16, 2017, 02:28:02 PM
Namasakara, Bhante _/\_
 

Johann

July 14, 2017, 07:07:17 AM
Moritz. Gut ihn früh Morgens und nicht bis in den frühen Morgen zu sehen.
 

Moritz

July 14, 2017, 07:03:53 AM
Namasakara, Bhante _/\_
 

Johann

July 13, 2017, 08:12:46 AM
Moritz.
 

Moritz

July 13, 2017, 07:42:39 AM
Chom reap lea
_/\_
 

Moritz

July 13, 2017, 07:40:46 AM
Namasakara, Bhante _/\_
 

Johann

July 08, 2017, 02:26:09 AM
Vor mehr als 2500 Jahen wurde a diesem Vollmondtag das Rad des Dhammas in bewegung gesetzt. Anumodana!
 

Mohan Gnanathilake

July 02, 2017, 08:24:13 AM
Sehr ehrwürdiger Samanera Johann,

ich bedanke mich bei Ihnen für Ihre nette Erklärung.

Dhamma Grüße an Sie aus Sri Lanka!

 

Johann

July 01, 2017, 07:43:41 PM
Nyom Mohan. Besser: "Ich hoffe, daß es Ihnen gut geht." und bestens (ohne suggerieren, wenn interessiert) "Wie geht es Ihnen." Oder: "Möge es Ihnen Gut gehen." (wenn metta ausdrücken wollend)
 

Mohan Gnanathilake

July 01, 2017, 10:43:15 AM
Sehr ehrwürdiger Samanera Johann,

ich glaube, dass es Ihnen gut geht.

Dhamma Grüße an Sie aus Sri Lanka!
 

Mohan Gnanathilake

July 01, 2017, 10:32:46 AM
Werter Micro,
herzliche Grüße aus Sri Lanka nach Deutschland!
 

Johann

July 01, 2017, 10:32:17 AM
Nyom Mohan.
 

Johann

June 25, 2017, 01:38:38 PM
Alles Zufälle. Nissaya. Und wenn da keine starke Grundlagenursache aufkommt, upanissayapaccayena, na dann war's das, und alles is weg. Lebewesen sind Erben ihrer Taten (im Geist, Wort und Körper).
 

Johann

June 25, 2017, 01:27:24 PM
Schwupps und weg. Waffen und Nahrung geholt.

Oh, was sag ich. Wenn man's doch nehmen kann, auch ohne das Gefühl zu nehmen... Unsinn hier. Hat doch keiner interesse Verdienste zu tun.
 

Johann

June 25, 2017, 01:21:28 PM
Mirco. Wie geht es?
 

Johann

June 25, 2017, 01:20:43 PM
Es ist doch viel angenehmer, wenn man sich nehmen kann was und wann immer man will, oder? Warum sollte man sich so viel antun, da sind genügend die Anbieten.

Show 50 latest
Members
Stats
  • Total Posts: 13135
  • Total Topics: 2509
  • Online Today: 16
  • Online Ever: 90
  • (September 25, 2014, 05:26:29 AM)
Users Online
Users: 0
Guests: 11
Total: 11