* * *

Tipitaka Khmer

 Please feel welcome to join the transcription project of the Tipitaka translation in khmer, and share one of your favorite Sutta or more. Simply click here or visit the Forum: 

Search ATI on ZzE

Zugang zur Einsicht - Schriften aus der Theravada Tradition



Access to Insight / Zugang zur Einsicht: Dhamma-Suche auf mehr als 4000 Webseiten (deutsch / english) - ohne zu googeln, andere Ressourcen zu nehmen, weltliche Verpflichtungen einzugehen. Sie sind für den Zugang zur Einsicht herzlich eingeladen diese Möglichkeit zu nutzen. (Info)

Random Sutta
Random Article
Random Jataka

Zufälliges Sutta
Zufälliger Artikel
Zufälliges Jataka


Arbeits/Work Forum ZzE

"Dhammatalks.org":
[logo dhammatalks.org]
Random Talk
[pic 30]

Recent Topics

[Today at 06:56:34 PM]

[Today at 06:39:14 PM]

[Today at 02:03:53 PM]

[Today at 01:16:09 PM]

[Today at 12:09:14 PM]

[Today at 01:26:23 AM]

[February 21, 2018, 02:20:22 PM]

[February 21, 2018, 11:42:24 AM]

[February 21, 2018, 10:12:23 AM]

[February 21, 2018, 09:09:10 AM]

[February 21, 2018, 02:56:05 AM]

[February 20, 2018, 11:54:29 AM]

[February 20, 2018, 11:52:19 AM]

[February 20, 2018, 10:53:23 AM]

[February 20, 2018, 09:54:24 AM]

[February 20, 2018, 01:52:51 AM]

[February 20, 2018, 12:55:10 AM]

[February 19, 2018, 06:34:30 PM]

[February 19, 2018, 12:07:19 PM]

[February 19, 2018, 04:48:46 AM]

[February 18, 2018, 01:50:39 AM]

[February 17, 2018, 09:59:40 AM]

[February 17, 2018, 09:28:10 AM]

[February 17, 2018, 06:20:53 AM]

[February 17, 2018, 01:47:31 AM]

[February 16, 2018, 08:13:43 AM]

[February 15, 2018, 11:33:08 AM]

[February 15, 2018, 08:52:56 AM]

[February 14, 2018, 11:13:54 AM]

[February 14, 2018, 01:55:43 AM]

[February 14, 2018, 01:18:37 AM]

[February 11, 2018, 02:30:41 AM]

[February 10, 2018, 06:58:52 PM]

[February 10, 2018, 04:56:11 PM]

[February 10, 2018, 01:28:29 PM]

[February 09, 2018, 10:00:21 AM]

[February 09, 2018, 09:56:50 AM]

[February 03, 2018, 02:47:17 PM]

[February 02, 2018, 12:48:25 PM]

[February 02, 2018, 07:30:35 AM]

[February 02, 2018, 05:41:52 AM]

[February 02, 2018, 01:23:15 AM]

[February 01, 2018, 09:12:13 AM]

[January 29, 2018, 01:23:45 PM]

[January 29, 2018, 11:16:32 AM]

[January 29, 2018, 02:54:15 AM]

[January 28, 2018, 09:49:37 PM]

[January 28, 2018, 09:45:34 AM]

[January 28, 2018, 06:42:15 AM]

[January 27, 2018, 01:14:50 AM]

Recent Posts

Pages: 1 ... 8 9 [10]
91
[⇪Language/Sprache ]

Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa

Girimananda Sutta: To Girimananda

I have heard that on one occasion the Blessed One was staying near Savatthi, in Jeta's Grove, Anathapindika's monastery. And on that occasion Ven. Girimananda was diseased, in pain, severely ill. Then Ven. Ananda went to the Blessed One and, on arrival, having bowed down to him, sat to one side. As he was sitting there he said to the Blessed One, "Lord, Ven. Girimananda is diseased, in pain, severely ill. It would be good if the Blessed One would visit Ven. Girimananda, out of sympathy for him."

"Ananda, if you go to the monk Girimananda and tell him ten perceptions, it's possible that when he hears the ten perceptions his disease may be allayed. Which ten? The perception of inconstancy, the perception of not-self, the perception of unattractiveness, the perception of drawbacks, the perception of abandoning, the perception of dispassion, the perception of cessation, the perception of distaste for every world, the perception of the undesirability of all fabrications, mindfulness of in-&-out breathing.

[1] "And what is the perception of inconstancy? There is the case where a monk — having gone to the wilderness, to the shade of a tree, or to an empty building — reflects thus: 'Form is inconstant, feeling is inconstant, perception is inconstant, fabrications are inconstant, consciousness is inconstant.' Thus he remains focused on inconstancy with regard to the five clinging-aggregates. This, Ananda, is called the perception of inconstancy.

[2] "And what is the perception of not-self? There is the case where a monk — having gone to the wilderness, to the shade of a tree, or to an empty building — reflects thus: 'The eye is not-self, forms are not-self; the ear is not-self, sounds are not-self; the nose is not-self, aromas are not-self; the tongue is not-self, flavors are not-self; the body is not-self, tactile sensations are not-self; the intellect is not-self, ideas are not-self.' Thus he remains focused on not-selfness with regard to the six inner & outer sense media. This is called the perception of not-self.

[3] "And what is the perception of unattractiveness? There is the case where a monk ponders this very body — from the soles of the feet on up, from the crown of the head on down, surrounded by skin, filled with all sorts of unclean things: 'There is in this body: hair of the head, hair of the body, nails, teeth, skin, muscle, tendons, bones, bone marrow, spleen, heart, liver, membranes, kidneys, lungs, large intestines, small intestines, gorge, feces, gall, phlegm, lymph, blood, sweat, fat, tears, oil, saliva, mucus, oil in the joints, urine.' Thus he remains focused on unattractiveness with regard to this very body. This is called the perception of unattractiveness.

[4] "And what is the perception of drawbacks? There is the case where a monk — having gone to the wilderness, to the foot of a tree, or to an empty dwelling — reflects thus: 'This body has many pains, many drawbacks. In this body many kinds of disease arise, such as: seeing-diseases, hearing-diseases, nose-diseases, tongue-diseases, body-diseases, head-diseases, ear-diseases, mouth-diseases, teeth-diseases, cough, asthma, catarrh, fever, aging, stomach-ache, fainting, dysentery, grippe, cholera, leprosy, boils, ringworm, tuberculosis, epilepsy, skin-disease, itch, scab, psoriasis, scabies, jaundice, diabetes, hemorrhoids, fistulas, ulcers; diseases arising from bile, from phlegm, from the wind-property, from combinations of bodily humors, from changes in the weather, from uneven care of the body, from attacks, from the result of kamma; cold, heat, hunger, thirst, defecation, urination.' Thus he remains focused on drawbacks with regard to this body. This is called the perception of drawbacks.

[5] "And what is the perception of abandoning? There is the case where a monk doesn't acquiesce to an arisen thought of sensuality. He abandons it, destroys it, dispels it, & wipes it out of existence. He doesn't acquiesce to an arisen thought of ill-will. He abandons it, destroys it, dispels it, & wipes it out of existence. He doesn't acquiesce to an arisen thought of harmfulness. He abandons it, destroys it, dispels it, & wipes it out of existence. He doesn't acquiesce to arisen evil, unskillful mental qualities. He abandons them, destroys them, dispels them, & wipes them out of existence. This is called the perception of abandoning.

[6] "And what is the perception of dispassion? There is the case where a monk — having gone to the wilderness, to the shade of a tree, or to an empty building — reflects thus: 'This is peace, this is exquisite — the stilling of all fabrications, the relinquishment of all acquisitions, the ending of craving, dispassion, Unbinding.' This is called the perception of dispassion.

[7] "And what is the perception of cessation? There is the case where a monk — having gone to the wilderness, to the shade of a tree, or to an empty building — reflects thus: 'This is peace, this is exquisite — the stilling of all fabrications, the relinquishment of all acquisitions, the ending of craving, cessation, Unbinding.' This is called the perception of cessation.

[8] "And what is the perception of distaste for every world? There is the case where a monk abandoning any attachments, clingings, fixations of awareness, biases, or obsessions with regard to any world, refrains from them and does not get involved. This is called the perception of distaste for every world.

[9] "And what is the perception of the undesirability of all fabrications? There is the case where a monk feels horrified, humiliated, & disgusted with all fabrications. This is called the perception of the undesirability of all fabrications.

[10] "And what is mindfulness of in-&-out breathing? There is the case where a monk — having gone to the wilderness, to the shade of a tree, or to an empty building — sits down folding his legs crosswise, holding his body erect, and setting mindfulness to the fore. Always mindful, he breathes in; mindful he breathes out.

" Breathing in long, he discerns, 'I am breathing in long'; or breathing out long, he discerns, 'I am breathing out long.' [ii] Or breathing in short, he discerns, 'I am breathing in short'; or breathing out short, he discerns, 'I am breathing out short.' [iii] He trains himself, 'I will breathe in sensitive to the entire body.' He trains himself, 'I will breathe out sensitive to the entire body.' [iv] He trains himself, 'I will breathe in calming bodily fabrication.' He trains himself, 'I will breathe out calming bodily fabrication.'

"[v] He trains himself to breathe in sensitive to rapture, and to breathe out sensitive to rapture. [vi] He trains himself to breathe in sensitive to pleasure, and to breathe out sensitive to pleasure. [vii] He trains himself to breathe in sensitive to mental processes, and to breathe out sensitive to mental processes. [viii] He trains himself to breathe in calming mental processes, and to breathe out calming mental processes.

"[ix] He trains himself to breathe in sensitive to the mind, and to breathe out sensitive to the mind. [x] He trains himself to breathe in satisfying the mind, and to breathe out satisfying the mind. [xi] He trains himself to breathe in steadying the mind, and to breathe out steadying the mind. [xii] He trains himself to breathe in releasing the mind, and to breathe out releasing the mind.

"[xiii] He trains himself to breathe in focusing on inconstancy, and to breathe out focusing on inconstancy. [xiv] He trains himself to breathe in focusing on dispassion,[1] and to breathe out focusing on dispassion. [xv] He trains himself to breathe in focusing on cessation, and to breathe out focusing on cessation. [xvi] He trains himself to breathe in focusing on relinquishment, and to breathe out focusing on relinquishment.

"This, Ananda, is called mindfulness of in-&-out breathing.

"Now, Ananda, if you go to the monk Girimananda and tell him these ten perceptions, it's possible that when he hears these ten perceptions his disease may be allayed."

Then Ven. Ananda, having learned these ten perceptions in the Blessed One's presence, went to Ven. Girimananda and told them to him. As Ven. Girimananda heard these ten perceptions, his disease was allayed. And Ven. Girimananda recovered from his disease. That was how Ven. Girimananda's disease was abandoned.

Best medicine. And if something kann help, then it helps. From good own experiances, as long as my person is able to remember back.

Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa

Girimananda Sutta: An Girimananda

Ich habe gehört, daß der Befreite zu einer Begebenheit nahe Savatthi, in Jetas Hain, Anathapindikas Kloster, verweilte. Zu dieser Begebenheit war der Ehrw. Girimananda erkrankt, in Schmerzen, ernsthaft krank. Da ging der Ehrw. Ananda zum Befreiten und, mit Ankunft, sich vor Ihm verneigt habend, setzte er sich an eine Seite. Als er dort saß, sagte er zum Befreiten: "Herr, der Ehrw. Girimananda ist erkrankt, in Schmerzen, ernsthaft krank. Es wäre gut, wenn der Befreite den Ehrw. Girimananda, aus Mitgefühl für ihn, besuchen würde."

"Ananda, wenn Ihr zum Bhikkhu Girimananda geht und ihm zehn Vorstellungen mitteilt, ist es möglich, daß, wenn er die zehn Vorstellungen hört, sich seine Erkrankung beruhigt. Welche zehn? Die Vorstellung (Erinnerung) von Unbeständigkeit, die Vorstellung von Nicht-Selbst, die Vorstellung des Unschönen, die Vorstellung der Nachteile, die Vorstellung des Ablegens, die Vorstellung von Nichtbegehren, die Vorstellung von Beendigung, die Vorstellung der Widerlichkeit gegenüber jeder Welt, die Vorstellung des Unerwünschtseins aller Gestaltungen, Achtsamkeit auf Ein- und Ausatmen.

[1] "Und was ist die Vorstellung von Unbeständigkeit? Da ist der Fall, daß ein Bhikkhu, in die Wildnis gegangen seiend, an den Fuß eines Baumes, oder in ein leeres Gebäude, so wiederbesinnt: 'Form (Gegenstand) ist unbeständig, Gefühl (Empfindung) ist unbeständig, Vorstellung (Erinnerung) ist unbeständig, Gestaltungen sind unbeständig, Bewußtsein ist unbeständig.' In dieser Weise verbleibt er gesammelt auf Unbeständigkeit, im Bezug auf die fünf Festhalteansammlungen. Dieses, Ananda, wird die Vorstellung von Unbeständig genannt.

[2] "Und was ist die Vorstellung von Nicht-Selbst? Da ist der Fall, daß ein Bhikkhu, in die Wildnis gegangen seiend, an den Fuß eines Baumes, oder in ein leeres Gebäude, so wiederbesinnt: 'Das Auge ist Nicht-Selbst, Formen sind Nicht-Selbst; das Ohr ist Nicht-Selbst, Klänge sind Nicht-Selbst; die Nase ist Nicht-Selbst, Gerüche sind Nicht-Selbst; die Zunge ist Nicht-Selbst, Geschmäcker sind Nicht-Selbst; der Körper ist Nicht-Selbst, Berührungsempfingen sind Nicht-Selbst; der Verstand ist Nicht-Selbst, Gedanken sind Nicht-Selbst.' In dieser Weise verbleibt er gesammelt auf Nicht-Selbstheit im Bezug auf die sechs inneren und äußeren Sinnesträger. Dieses wird die Vorstellung von Nicht-Selbst genannt.

[3] "Und was ist die Vorstellung des Unschönen? Da ist der Fall, daß ein Bhikkhu eben diesen Körper bedenkt, vom Scheitel des Kopfes abwärts, umgeben von Haut, gefüllt mit allen Arten von unreinen Dingen: 'Da ist in diesem Körper: Haare des Kopfes, Haare des Körpers, Nägel, Zähne, Haut, Muskeln, Sehnen, Knochen, Knochenmark, Milz, Herz, Leber, Brustfell, Nieren, Lungen, Dickdarm, Dünndarm, Kehle, Fäkalien, Galle, Schleim, Lymphe, Blut, Schweiß, Fett, Tränen, Öl, Speichel, Eiter, Gelenköl, Urin.' In dieser Weise verbleibt er gesammelt auf das Unschöne im Bezug auf eben diesen Körper. Dieses wird die Vorstellung des Unschönen genannt.

[4] "Und wad ist die Vorstellung der Nachteile? Da ist der Fall, daß ein Bhikkhu, in die Wildnis gegangen seiend, an den Fuß eines Baumes, oder in ein leeres Gebäude, so wiederbesinnt: 'Dieser Körper hat viele Schmerzen, viele Nachteile. In diesem Körper kommen viele Arten von Krankheiten auf, so wie: Sehkrankheiten, Gehörkrankheiten, Nasenkrankheiten, Zungenkrankheiten, Körperkrankheiten, Kopfkrankheiten, Ohrenkrankheiten, Mundkrankheiten, Zahnkrankheiten, Husten, Asthma, Katarr, Fieber, Altern, Magenschmerzen, Ohnmächtigkeit, Ruhr, Grippe, Cholera, Lepra, Furunkel, Flechte, Tuberkulose, Epilepsie, Hautkrankheiten, Juckreiz, Schorf, Schuppenflechte, Krätze, Gelbsucht, Zuckerkrankheit, Hämorriden, Fistel, Eitergeschwöre, Krankheiten vom Hochkommen der Galle, von Schleim, der Windbeschaffenheit, aus dem Zusammenkommen von körperlichen Launen, von Veränderungen des Wetters, von ungleichmäßiger Körperpflege, von Anfällen, von den Resultaten von Kamma; Kälte, Hitze, Hunger, Durst, Darmentleeren, Urinieren.' In dieser Weise verbleibt er gesammelt auf Nachteile im Bezug auf diesen Körper. Dieses wird die Vorstellung der Nachteile genannt.

[5] "Und was ist die Vorstellung des Ablegens? Da ist der Fall, daß ein Bhikkhu einen aufkommenden Gedanken der Sinnlichkeit nicht zustimmt. Er legt ihn ab, zerstört ihn, hebelt ihn aus und wischt ihn aus seinem Bestehen. Er stimmt einem aufkommenden Gedanken des Übelwollens nicht zu. Er legt ihn ab, zerstört ihn, hebelt ihn aus und wischt ihn aus seinem Bestehen. Er stimmt einem aufkommenden Gedanken des Verletzens nicht zu. Er legt ihn ab, zerstört ihn, hebelt ihn aus und wischt ihn aus seinem Bestehen. Er stimmt dem Aufkommen von bösen, ungeschickten geistigen Qualitäten nicht zu. Er legt sie ab, zerstört sie, hebelt sie aus und wischt sie aus ihrem Bestehen. Dieses wird die Vorstellung des Ablegens genannt.

[6] "Und was ist die Vorstellung von Nichtbegehren? Da ist der Fall, daß ein Bhikkhu, in die Wildnis gegangen seiend, an den Fuß eines Baumes, oder in ein leeres Gebäude, so wiederbesinnt: 'Dieses ist Friede, dieses ist erlesen, das Stillen aller Gestaltungen, der Verzicht auf alle Aneigungen, das Enden von Verlangen, Nichtbegehren, Ungebundenheit.' Dieses wird die Vorstellung von Nichtbegehren genannt.

[7] "Und was ist die Vorstellung von Beendigung? Da ist der Fall, daß ein Bhikkhu, in die Wildnis gegangen seiend, an den Fuß eines Baumes, oder in ein leeres Gebäude, so wiederbesinnt: 'Dieses ist Friede, dieses ist erlesen, das Stillen aller Gestaltungen, der Verzicht auf alle Aneigungen, das Enden von Verlangen, Beendigung, Ungebundenheit.' Dieses wird die Vorstellung von Beendigung genannt.

[8] "Und was ist die Vorstellung der Widerlichkeit gegenüber jeder Welt? Da ist der Fall, daß ein Bhikkhu jegliche Anhaftung, jedes Festhalten, Fixiertheiten des Wesens, Voreingenommenheiten, oder Besessenheiten, im Bezug auf irgend eine Welt, ablegt, bleibt davon fern und bringt sich nicht ein. Dieses wird die Vorstellung der Widerlichkeit gegenüber jeder Welt genannt.

[9] "Und was ist die Vorstellung des Unerwünschtseins aller Gestaltungen? Da ist der Fall, daß sich ein Bhikkhu erschaudert, erschüttert und angewidert gegenüber allen Gestaltungen fühlt.

[10] "Und was ist Achtsamkeit auf Ein- und Ausatmen? Da ist der Fall, daß ein Bhikkhu, in die Wildnis gegangen seiend, an den Fuß eines Baumes, oder in ein leeres Gebäude, sich niedersetzt, seine Beine kreuzend, und seine Achtsamkeit nach Vorne setzt. Stets achtsam, atmet er ein, achtsam atmet er aus.

" Lange einatmend bedenkt er: 'Ich atme lange ein', oder lange ausatmend, bedenkt er: 'Ich atme lange aus.' [ii] Kurz einatmend bedenkt er: 'Ich atme kurz ein', oder kurz ausatmend, bedenkt er: 'Ich atme kurz aus.' [iii] Er übt sich: 'Ich werde empfindsam gegenüber dem gesamten Körper einatmen.' Er übt sich: 'Ich werde empfindsam gegenüber dem gesamten Körper ausatmen. [iv] Er übt sich: 'Ich werde, die körperlichen Gestaltungen stillend, einatmen.' Er übt sich: 'Ich werde, die körperlichen Gestaltungen stillend, ausatmen.'

"[v] Er übt sich, empfindsam gegenüber Verzücken, einzuatmen und, empfindsam gegenüber Verzücken, auszuatmen. [vi] Er übt sich, empfindsam gegenüber Wohl, einzuatmen und, empfindsam gegenüber Wohl, auszuatmen. [vii] Er übt sich, empfindsam gegenüber geistige Abläufe, einzuatmen und, empfindsam gegenüber geistige Abläufe, auszuatmen. [viii] Er übt sich, geistige Abläufe stillend, einzuatmen und, geistige Abläufe stillend, auszuatmen.

"[ix] Er übt sich, empfindsam gegenüber dem Geist, einzuatmen und, empfindsam gegenüber dem Geist, auszuatmen. [x] Er übt sich, den Geist befriedigend, einzuatmen und den Geist befriedigend, auszuatmen. [xi] Er übt sich, den Geist festigend, einzuatmen und, den Geist festigend, auszuatmen. [xii] Er übt sich, den Geist befreiend/entlassend, einzuatmen und, den Geist befreiend, auszuatmen.

"[xiii] Er übt sich, im Sammeln auf Unbeständigkeit, einzuatmen und, im Sammeln auf Unbeständigkeit, auszuatmen. [xiv] Er übt sich, im Sammeln auf Nichtbegehren[1], einzuatmen und, im Sammeln auf Nichtbegehren, auszuatmen. [xv] Er übt sich, im Sammeln auf Beendigung, einzuatmen und, im Sammeln auf Beendigung, auszuatmen. [xvi] Er übt sich, im Sammeln auf Verzicht, einzuatmen und, im Sammeln auf Verzicht, auszuatmen.

"Dieses, Ananda, wird Achtsamkeit auf Ein- und Ausatmen genannt.

"Nun, Ananda, wenn Ihr zu dem Bhikkhu Girimananda geht und ihm diese zehn Vorstellungen mitteilt, ist es möglich, daß wenn er die zehn Vorstellungen hört, sich seine Erkrankung beruhigt. "

Dann ging der Ehrw. Ananda, diese zehn Vorstellungen in der Gegenwart des Befreiten gelernt habend, zum Ehrw. Girimananda, und teile ihm diese mit. Als der Ehrw. Girimananda diese zehn Vorstellungen hörte, hatte sich seine Krankheit beruhigt. Und der Ehrw. Girimananda erholte sich von seiner Krankheit. Dieses war, wie des Ehrw. Girimanandas Krankheit abgelegt wurde.

Beste Medizin und wenn etwas helfen kann dann hilft sie. Aus guter Erfahrung, sollange sich meine Person zurückerinnern vermag.
92
Wenn's nicht eigentlich sehr mitgefühlserregend wäre, wäre's ja unterhaltsam, aber weil es mitgefühlserregend ist, mag es vielleicht jene, die dem werten Chantasaro ins Gewissen zu sprechen vermögen und es vermögen ihn von der Sangha links und rechts gepackt werden zu lassen und es vielleicht vermögen, daß er auf den Weg zurück (oder besser hin) gebracht wird.

Wissend, daß die Chancen gering sind, selbst jene mit der Nachricht hier physisch in Kontakt zu kommen, jedoch zum Glück nicht ganz so wie der werte Chantasaro hier unterbreitet, mag man für ein Gutes seine auch kleinen Möglichkeiten, auch wenn ihnen geringe Chancen gegeben werden, vielleich opfern wollen.

Im speziellen ja eine (inoffizelle dennoch moralische) Pflicht für seine "Schüler"

Sollte sich jemand wirklich darüber wundern, was da alles nicht passend und alamierend sein sollte, nicht zögern und aufzeigen, sodaß man es erklären kann.

WaldNews Januar 2018



Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa

"Da ist der Fall, daß eine Frau oder Mann, wenn einen Brahmanen oder Besinnlichen besuchend, nicht fragt: 'Was ist geschickt, Ehrw. Herr? Was ist ungeschickt? Was ist tadelnswert? Was ist tadellos? Was sollte kultiviert werden? Was sollte nicht kultiviert werden? Was getan von mir, wird für meinen Langzeitschaden und Leiden sein? Oder, was getan von mir, wird für mein Langzeitwohlergehen und Glück sein?' Durch das Aufnehmen und Austragen solcher Handlungen, mit dem Zerfall des Körper, nach dem Tod, wiedererscheint er/sie in den Ebenen der Entbehrung... Wenn er/sie anstelle zu einem menschlichen Zustand gelangt, dann ist er/sie dumm, wo immer wiedergeboren. Dies ist die Art, die zu Dummheit führt: wenn einen Brahmanen oder Besinnlichen besuchend, nicht fragen: 'Was ist geschickt?... Oder, was getan von mir, für mein Langzeitwohlergehen und Glück sein wird?'

"Doch dann ist der Fall, daß eine Frau oder Mann, wenn einen Brahmanen oder Besinnlichen besuchend, fragt: 'Was ist geschickt, Ehrw. Herr? Was ist ungeschickt? Was ist tadelnswert? Was ist tadellos? Was sollte kultiviert werden? Was sollte nicht kultiviert werden? Was getan von mir, wird für meinen Langzeitschaden und Leiden sein? Oder, was getan von mir, wird für mein Langzeitwohlergehen und Glück sein?' Durch das Aufnehmen und Austragen solcher Handlungen, mit dem Zerfall des Körper, nach dem Tod, wiedererscheint er/sie an einem guten Bestimmungsort... Wenn er/sie anstelle zu einem menschlichen Zustand gelangt, dann ist er/sie einsichtig, wo immer wiedergeboren. Dies ist die Art, die zu Einsicht führt: wenn einen Brahmanen oder Besinnlichen besuchend, fragen: 'Was ist geschickt?... Oder, was getan von mir, wird für mein Langzeitwohlergehen und Glück sein?'

Und was jene, "unbeglückt" dargestellt, und jene "beglückt" dargestellt betrifft:

Wissend, informiert und dann auch noch mit weisem Mitgefühl das eine oder andere nicht zu unterstützen - nicht aus Geiz, Bösewollen, Eifersucht... sondern mit reinem Herz - mag oft mehr helfen, als einem "sturen Verwirrten in Selbstüberschätzung" aus "Mitleid" und Anhaftung, nicht zu sprechen von gar Stellung mit einzunehmen, gefällig zu sein.

AN 4.83: Avannaraha Sutta - Tadel


* Johann : wahrlich beglück eigentlich einer, der von Freunden, "wenn's einem den Vogel raushaut", gütig gemaßregelt wird und gar annehmen kann.
94
Werte(r) Guest,

Mag man eine allgemeine Frage erlauben.

Atma ist ja schon gute 10, 12 Jahre weg von der "modernen" Welt, abseits vom Internet, die letzten Jahre. Was die Internetbewohner betrifft, so ist Abhivadana (Grüßen, Respekterweisen...) ja etwas, so gut wie, unbekanntes. (Und auch schwer "antrainierbar", aus Erfahrung)

Irgendwie hat meine Person doch das Gefühl, daß dieses womöglich in der "realen" Welt auch bereits ausgestorben ist. Gibt es noch "Rituale" der Anerkennung dort, in der modernen? Oder sind alle schon zu so "cooler" oder "überschäftigter" Art und Weise übergegangen, und haben den "Kinderkramm" als "Aufgeklärte", wissend (*zynisch*) "wir sind ja alle gleich..." aufgegeben. Vielleicht auf irgend ein anderes Ritual übergegangen? Nasereiben unauffällig?

Hoffe natürlich nicht wirklich, daß diese Zwischenfrage nicht stört und vielleicht etwas zum Reflektieren der Bedeutung dessen, sowie dessen Gewinn, Verlust, Bedarf und Fehlverwendung, anregt.

95
Shrine & Devotements - [Schrein & Widmungen] Anumodana / Re: Meak Bochea
« Last post by Johann on February 01, 2018, 09:12:13 AM »
Sadhu!

* Johann : ob der anhaltenden Wolken, erst heute und wahrscheinlich nur kurz Strom.
96
Shrine & Devotements - [Schrein & Widmungen] Anumodana / Re: Meak Bochea
« Last post by Moritz on January 31, 2018, 07:46:58 PM »
Allen eine heilsame Māgha Pūjā (auch im Nachhinein).

 _/\_
97
 _/\_ _/\_ _/\_

Möge heute ein friedlicher Tag sich am Meak Bochea Tag entfalten, Kranke gesund werden, Menschen wieder positiv bestärkt sein und von dem Gewinnen ablassen.

 _/\_ _/\_ _/\_
98

Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa

Gilana Sutta: Sick
(Citta the Householder's Last Hours)

On that occasion Citta the householder was diseased, in pain, severely ill. Then a large number of garden devas, forest devas, tree devas, and devas inhabiting herbs, grasses, & forest giants assembled and said to him: "Make a wish, householder: 'In the future, may I become a king, a wheel-turning monarch!'"

When this was said, Citta the householder said to the garden devas, forest devas, tree devas, and devas inhabiting herbs, grasses, & forest giants: "Even that is inconstant; even that is impermanent; one must abandon even that when one passes on."

When this was said, Citta the householder's friends & companions, relatives and kinsmen, said to him: "Steady your mindfulness, master. Don't ramble."

"What did I say that you say to me: 'Steady your mindfulness, master. Don't ramble'?"

"You said: 'Even that is inconstant; even that is impermanent; one must abandon even that when one passes on.'"

"That was because garden devas, forest devas, tree devas, and devas inhabiting herbs, grasses, & forest giants have assembled and said to me: 'Make a wish, householder: "In the future, may I become a king, a wheel-turning monarch!"' And I said to them: 'Even that is inconstant; even that is impermanent; one must abandon even that when one passes on.'"

"But what compelling reason do those garden devas, forest devas, tree devas, and devas inhabiting herbs, grasses, & forest giants see, master, that they say to you, 'Make a wish, householder: "In the future, may I become a king, a wheel-turning monarch!"'?"

"It occurs to them: 'This Citta the householder is virtuous, of admirable character. If he should wish: "In the future, may I become a king, a wheel-turning monarch!" — then, as he is virtuous, this wish of his would succeed because of the purity of his virtue. A righteous one, he will wield righteous power.'[1] Seeing this compelling reason, they assembled and said: 'Make a wish, householder: "In the future, may I become a king, a wheel-turning monarch!"' And I said to them: 'Even that is inconstant; even that is impermanent; one must abandon even that when one passes on.'"

"Then, master, instruct us, too."

"Then you should train yourselves: 'We will be endowed with verified confidence in the Buddha: "Indeed, the Blessed One [the Buddha] is worthy & rightly self-awakened, consummate in knowledge & conduct, well-gone, an expert with regard to the cosmos, unexcelled as a trainer for those people fit to be tamed, the Teacher of divine & human beings, awakened, blessed." "'We will be endowed with verified confidence in the Dhamma: "The Dhamma is well-expounded by the Blessed One, to be seen here & now, timeless, inviting verification, pertinent, to be realized by the wise for themselves."

"'We will be possessed of verified confidence in the Sangha: "The Sangha of the Blessed One's disciples who have practiced well... who have practiced straight-forwardly... who have practiced methodically... who have practiced masterfully — in other words, the four types [of noble disciples] when taken as pairs, the eight when taken as individual types — they are the Sangha of the Blessed One's disciples: worthy of gifts, worthy of hospitality, worthy of offerings, worthy of respect, the incomparable field of merit for the world."

"'Whatever there may be in our family that can be given away, all that will be shared unstintingly with virtuous ones who are of admirable character.' That's how you should train yourselves."

Then, having enjoined his friends & colleagues, his relatives & kinsmen, to place confidence in the Buddha, Dhamma, & Sangha; having exhorted them to undertake generosity, Citta the householder passed away.

Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa

Gilana Sutta: Krank
(Des Haushälter Cittas letzten Stunden)

Zu dieser Begebenheit war Citta, der Haushälter erkrankt, in Schmerzen, ernsthaft krank. Dann versammelte sich eine große Anzahl von Garten-Devas, Wald-Devas, Baum-Devas, Devas Kräuter bewohnend, Gräser und Urwaldriesen, und sagten zu ihm: "Äußert einen Wunsch, Haushälter: 'Möge ich in der Zukunft ein König werden, ein raddrehender Monarch!'"

Als dieses gesagt war, sprach Citta, der Haushälter zu den Garten-Devas, Wald-Devas, Baum-Devas, Devas Kräuter bewohnend, Gräser und Urwaldriesen: "Selbst dieses ist unbeständig, selbst das ist vergänglich, selbst dieses muß man ablegen, wenn man scheidet."

Als dieses gesagt war, sprachen des Haushälter Cittas Freunde und Gefährten, Verwandte und Stammesbrüder, zu ihm: "Festigt Eure Achtsamkeit, Meister. Schweift nicht ab."

"Warum habt Ihr dieses zu mir gesagt: 'Festigt Eure Achtsamkeit, Meister. Schweift nicht ab.'?"

"Ihr sagtet: 'Selbst dieses ist unbeständig, selbst das ist vergänglich, selbst dieses muß man ablegen, wenn man scheidet.'"

"Dies war weil Garten-Devas, Wald-Devas, Baum-Devas, Devas Kräuter bewohnend, Gräser und Urwaldriesen sich versammelt hatten und zu mir sprachen: 'Äußert einen Wunsch, Haushälter: "Möge ich in der Zukunft ein König werden, ein raddrehender Monarch!"' Und ich sagte zu ihnen: 'Selbst dieses ist unbeständig, selbst das ist vergänglich, selbst dieses muß man ablegen, wenn man scheidet.'"

"Doch welchen überzeugenden Grund sehen diese Garten-Devas, Wald-Devas, Baum-Devas, Devas Kräuter bewohnend, Gräser und Urwaldriesen, Meister, daß sie zu Euch sagen: 'Äußert einen Wunsch, Haushälter: "Möge ich in der Zukunft ein König werden, ein raddrehender Monarch!"'?"

"Es kam ihnen auf: 'Dieser Citta, der Haushälter, ist tugendhaft, von vorzüglichem Charakter. Wenn er wünschen würde: "Möge ich in der Zukunft ein König werden, ein raddrehender Monarch!", dann, so er tugendhaft ist, würde sein Wunsch, aufgrund der Reinheit seiner Tugend, in Erfüllung gehen. Als ein Rechtschaffender, wird er rechtschaffend Macht halten.'[1] Diesen überzeugenden Grund sehend, versammelten sie sich und sprachen: 'Äußert einen Wunsch, Haushälter: "Möge ich in der Zukunft ein König werden, ein raddrehender Monarch!"' Und ich sagte zu ihnen: Selbst dieses ist unbeständig, selbst das ist vergänglich, selbst dieses muß man ablegen, wenn man scheidet.'"

"Dann, Meister, leitet auch uns an."

"So also solltet Ihr Euch darin selbst üben: 'Wir werden mit abgesicherter Zuversicht in den Buddha sein: "Wahrlich, der Befreite [der Buddha] ist würdig und rechtens selbsterwacht, volkommen in Wissen und Verhalten, gutgegangen, ein Kenner im Bezug auf den Kosmos, unübertroffen als Zügler für Leute, bereit gezügelt zu werden, der Lehrer der himmlischen und menschlichen Wesen, erwacht, gesegnet."

"'Wir werden mit abgesicherter Zuversicht in das Dhamma sein: "Das Dhamma ist gut dargelegt vom Befreiten, Hier-und-Jetzt zu sehen, zeitlos, zur Prüfung einladend, sachdienlich, zu realisieren durch Weise für sich selbst."

"'Wir werden mit abgesicherter Zuversicht in die Sangha sein: "'Die Sangha der Schüler des Befreiten, die gut ausgeübt haben... die geradewegs vorwärts ausgeübt haben... die methodisch ausgeübt haben... die meisterhaft ausgeübt haben, mit anderen Worten, die vier Arten [von Noblen Schülern] wenn in Paaren gesehen, die acht, wenn als einzele Arten genommen, diese sind die Sangha der Schüler des Befreiten: würdig der Gaben, würdig der Gastfreundschaft, würdig der Darbietungen, würdig dem Respekt, das unvergleichliche Feld der Verdienste dieser Welt."

"'Was immer da in unserer Familie sein mag, das weggegeben werden kann, all dieses wird geizlos mit den Tugendhaften, die von vorzüglichem Charakter sind, geteilt': Dieses ist, wie Ihr Euch selbst üben sollt."

Dann, seinen Freunde und Gefährten, seine Verwandten und Stammesbrüder aufgetragen habend, Zuversicht in den Buddha, das Dhamma und die Sangha zu setzen, sie ermahnt habend, Großzügigkeit zu tun, schied Citta, der Haushälter, dahin.
99

 *sgift*

Quote from: ZzE
SN 41.10: Gilana Sutta/Gilaana-dassana.m Sutta — Krank/Seeing the Sick (Citta) {S iv 302; CDB ii 1330} [Ehrw. Thanissaro (Übers. Samana Johann)| Walshe]. Während auf seinem Totenbett liegend, gibt Citta, nach einer Versammlung von Devas, eine inspirierende Lehrrede über Großzügigkeit, an seine Freunde und Familie.
100
 _/\_ _/\_ _/\_

sadhu,sadhu,sadhu

mudita

anumodana

 _/\_ _/\_ _/\_
Pages: 1 ... 8 9 [10]
16 Guests, 2 Users
Johann, Jens
Welcome, Guest. Please login or register.
Did you miss your activation email?
February 22, 2018, 07:16:25 PM

Login with username, password and session length

Talkbox

 

Johann

Today at 12:34:06 PM
Hat Nyom Marcel schon eine Khmer Tastatur installiert?
 

Johann

Today at 12:32:21 PM
So ist das. Wenn Nahrung aufgebraucht, dann ist da für eine Weile Ende, und Wiedergeboren, es wieder brennen wird. Zum endgültigen legen des Feuers sind wir hier, oder? Pfau ruft, Gecko balzt, alles in Ordnung, oder?
 

Marcel

Today at 12:16:35 PM
 :-* ehrwürdiger bhante johann, letzte nacht davon geträumt, dass es beim ashram brennt!!
ich hoffe, das feuer hat sich gelegt  :-*
 

Johann

Today at 11:43:37 AM
Nyom Marcel.
 

Johann

Today at 09:08:57 AM
Sadhu!
 

Maria

Today at 08:49:51 AM
Möge Regen kommen und alle beschützt werden
 

Johann

Today at 01:59:08 AM
Sadhu!
 

Marcel

Today at 01:04:19 AM
ich  wünsche einen verdienstvollen uposatha!! all jende für morgen auch einen hervorragenden uposatha!!!
 :-* :-* :-*
 

Johann

February 19, 2018, 06:00:04 PM
Much joy and releasing touches here, Nyom Chris, my person will leave for today, befor it becomes tomorrow, and rest a little.
 

Johann

February 14, 2018, 03:57:33 PM
Sadhu, auch jenen, die ihn morgen, auch Chinesisches Neujahrsfest, begehen, einhalten.
 

Marcel

February 14, 2018, 01:37:51 PM
einen verdienstvollen uposatha allen!!!
 

Johann

February 10, 2018, 12:31:09 PM
Sadhu! Mag er fruchtvoll verlaufen sein. Gerade wieder Möglichkeit erhalten, in dieser Welt hier beizutragen.
 

Marcel

February 08, 2018, 12:46:43 PM
 :-* :-* :-* ich wünsche allen einen verdienstvollen uposatha  :-* :-* :-*
 

Marcel

February 05, 2018, 02:19:14 PM

 :-* :-* :-* sadhu,sadhu,sadhu

 :-* :-* :-*
 

Johann

February 02, 2018, 12:38:06 PM
Sadhu
Meinereiner ist so schnell ie noch nie genesen. Die Symptome des Befalls nur 2 Tage, und die üblichen 5 Tage um das Medikament zu überstehen. Atma ist gerade wohl auf und auch das ist wie für alle nicht sicher. Nutze den Tag heißt vorallem über Alter, Krankheit und Tod, wie Alternative z
 

Sophorn

January 31, 2018, 08:34:45 AM
 :-* :-* :-*
Möge sich Bhante wieder schnell vondem Malariaschub erholen!  :-* :-* :-*
 

Johann

January 24, 2018, 04:49:45 PM
Nyom Moritz
 

Moritz

January 24, 2018, 04:48:30 PM
Namasakara, Bhante _/\_
 

Marcel

January 24, 2018, 12:46:37 PM
 :-* ehrwürdiger bhante johann  :-*
 

Johann

January 24, 2018, 12:10:15 PM
Nyom Marcel.
 

Johann

January 24, 2018, 07:27:24 AM
Nyom Jens.
 

Johann

January 24, 2018, 05:39:37 AM
Nächste Woche ist ja schon Magha-puja, doch Ovāda-pāṭimokkha Gāthā ist ja etwas Zeitloses. Ajahn Lees Dhamma für Jedermann .
 

Moritz

January 24, 2018, 12:41:03 AM
Namasakara Bhante _/\_

Einen verdienstvollen Uposatha allen.
_/\_
 

Marcel

January 23, 2018, 10:31:51 PM
 :-* natürlich auch ein verdienstvollen uposatha in allen anderren welten  :-*
 

Marcel

January 23, 2018, 06:00:44 PM
 :-* einen verdienstvollen Uposatha wünsche ich allen in kambodscha  :-*
 

Marcel

January 23, 2018, 05:27:00 PM
 :-*sadhu ehrwürdiger bhante johann!!! :-*
 

Johann

January 23, 2018, 05:25:01 PM
Atma wird sich zurückziehen, werte Herren. Mögen Sie sich noch gerne austauschen und kennenlernen. Nyom Marcel hilft sicher gerne weiter. Und nicht vergessen Ihre Verdienste noch zu teilen.

Chamreoun bho (möge sich Wohl mehren)
 

Johann

January 21, 2018, 01:39:10 PM
Sadhu!
 

Sophorn

January 20, 2018, 04:03:38 PM
 :-* :-* :-*
Mögen alle Lebewesen frei von Leid sein!
Mögen alle guten Wünsche vielfach zu den Wünschern zurückkommen.
 :-* :-* :-*
 

Moritz

January 20, 2018, 01:29:11 AM
_/\_
 

Johann

January 19, 2018, 11:14:34 AM
Sokh chomreoun, Nyom (, verspätet, Zeile meist eingeklappt, wohl ein Browser - cookie Fehler)
 

Moritz

January 19, 2018, 05:35:24 AM
_/\_ Namasakara, Bhante
_/\_
 

Johann

January 18, 2018, 05:06:38 AM
..wäre es nicht passend "Gestehen" anzunehmen, selbes Ups habend. Jedoch ist es in dem Fall ja noch gut gegangen und daher Grund für gemeinsames "gerade noch" und Mudita. Gut das gewisse Verbindungen und Wahrnehmen nicht abreißt (reißen kann) und absehbar passiert.
 

Johann

January 18, 2018, 05:02:41 AM
Atma war, aus irgend einem Grund, fest überzeugt, das gestern Uposatha sein sollte, trotzdem er am Almosengang gar Laien in Wat ziehen sah (denkend, gut auch heute an punna teilzunehmen). Selbigem Thema gegegnend, sah Atma nach und mußte feststellen, das bereits der 16. war. So zu diesem Ausmaß (
 

Moritz

January 17, 2018, 10:36:54 PM
 

Johann

January 17, 2018, 01:08:49 PM
Und gestern? Übersehen, oder verdienstvoll?
 

Sophorn

January 09, 2018, 07:48:37 AM
 :-* :-* :-*
sadhu. anumodana.
 :-* :-* :-*
 

Johann

January 09, 2018, 01:51:15 AM
Sadhu! Anumodana!
 

Marcel

January 09, 2018, 01:39:30 AM
 :-*allen ein verdienstvollen uposatha :-*
 

Johann

January 03, 2018, 11:42:34 AM
ធម្មតា ញោម។ Dhammatā, Ñoma.
 

Marcel

January 03, 2018, 10:39:23 AM
 :-* បាទ :-*  អរគុណ :-*  ខ្ញុំសុខសបាយជាទទអរគុណ  :-* ehrwürdiger bhante, ja mir geht es gut! ich hab mich er-holt!  wie geht es ihnen?  :-*
 

Johann

January 03, 2018, 10:30:20 AM
Marcel. Er- oder besser vielleicht Entholt und Verdaut?
 

Marcel

January 03, 2018, 10:24:49 AM
 :-* :-* :-*
 

Chanroth

January 02, 2018, 04:59:02 AM
សាធុសាធុ :-*
 

Johann

January 01, 2018, 02:05:59 PM
Sokh chomreuon, Nyom.
 

Chanroth

January 01, 2018, 12:36:03 PM
 :-* :-* :-*Karuna tvay bongkum
 

Johann

January 01, 2018, 12:42:33 AM
Einen freidvollen und erkenntnisreichen Vollmond Uposatha, am ersten Tag des Jahres.
 

Johann

December 31, 2017, 05:59:48 PM
Also hier spricht man nun schon von Wiedergeburt 2018.
 

Maria

December 30, 2017, 10:19:57 AM
Danke, wird weitergegeben und ebenfalls die besten Wünsche retour
 

Johann

December 30, 2017, 10:12:19 AM
Beste Wünsche und Grüße in den Kreis der Familien, Freunde und Lieben und möge man viel Zeit mit den Älteren, guten Gönnern und Weisen verbringen, sich nicht zu sehr Panalem hingeben.

Show 50 latest
Members
Stats
  • Total Posts: 13677
  • Total Topics: 2641
  • Online Today: 22
  • Online Ever: 90
  • (September 25, 2014, 05:26:29 AM)
Users Online
Users: 2
Guests: 16
Total: 18