Post reply

Name:
Email:
Subject:
Tags:

Seperate each tag by a comma
Message icon:

Attach:
(Clear Attachment)
(more attachments)
Allowed file types: apk, doc, docx, gif, jpg, mpg, pdf, png, txt, zip, xls, 3gpp, mp2, mp3, wav, odt, ods, html, mp4, amr, apk, m4a, jpeg
Restrictions: 50 per post, maximum total size 150000KB, maximum individual size 150000KB
Note that any files attached will not be displayed until approved by a moderator.
Anti-spam: complete the task

shortcuts: hit alt+s to submit/post or alt+p to preview


Topic Summary

Posted by: Cheav Villa
« on: April 03, 2019, 02:18:53 AM »

អរគុណ​ Master Moritz  _/\_
Posted by: Johann
« on: April 03, 2019, 01:10:44 AM »

Sadhu for translating.
Posted by: Moritz
« on: April 02, 2019, 08:43:34 PM »

  _/\_ translation:  :)

Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa

In our world there are uncountable human beings who stand up for the poor and try with their energy to reduce the suffering here. The more one familiarizes oneself with the suffering and stays attentive, the more one recognizes the interrelations and notices that much of the aid, when seeing objectively, only leads to a worsening of the situation. A few weeks ago I had a great teacher. About this teacher I would like to tell you.

The monk's monkey

It was a sunny day in a Buddhist theme park south of Phnom Penh. Like so often, I went for a walk through the domain. The young monks were once again cutting back the ever-growing green plants. After a few days of intensive attempts to persuade them that plants are beautiful as they are, and to abstain from using petrol-driven trimmers, I had given up on actively influencing them.

I was on the way to the construction site for the temple of the "teachers of Buddha" where I liked to visit Borisot, the builder. On the way there was the monastery kitchen, and nearby it a young monkey was fettered to a tree with a three meter long chain. The monkey had been given as a present to the abbot, and since then languished away inside the confines of the round path which he had trampled around the tree. The novices often spent their time playing with him and teasing him. One can say that both did not let each other off much. Sometimes one of the little monks took away a bruise from a bite, another time the monkey had a cut wound on his hand, after they had teased him with a machete and he had tried to grab it.

I always spent a few minutes on the boundary of his area. Sitting on the ground, I watched the small monkey and tried to become friends with him. Contrary to his behaviour towards the monks, however, he shyed away from coming close to me. After a while I accepted it and used to just sit there to watch him. He spent most of his time, in sun and in rain, on the chain below the tree. When a monk noticed that I sat near him, he joined and brought something to eat for the monkey.

On this day they had taken the monkey with them and chained him nearby. He was allowed to swim in the water ditches of the mango plantation, and the young monks had fun watching him dive for food. I sat down with them and talked with one of the monks. He told me about the monkey, and that he felt sorry for him, and I asked him why they would not release him then. He told that he had already been away once, but people from a far-away village had brought him back. He also said that he is owned by the abbot and that they therefore had to take very good care of him. If he was free, he would not survive. I then went off on my way.

Every time I sat near the monkey, I wished that he would come to me, then I could release him. If I tried to catch him, he would be afraid and probably bite me as well. After two months waiting for the abbot's arrival, his appearance was sobering for us. We knew now that we were not welcome anymore. On the evening of his arrival I went to the monastery kitchen. At six o'clock the monks there drank tea with milk, the only nutrition in the evening after a work-filled day. I told a monk that we would depart and made him the offer that I would like to talk about the Dhamma with them if the abbot would allow it. His facial expression told me that they would not come, and so I turned around and went on my way back to our dwelling. After a few meters I came to the monkey's tree and took a look at him. Something was different. After one second, he stretched out his arm towards me, while glancing sideways to the ground. I approached him and he grabbed me by the hand, pressed it agains his body and gently bit into the curve between thumb and index finger while looking into my eyes. It was a touching moment. With my left hand I stroked him and opened his chain.
When he realized that he was not fettered anymore, he immediately made moves to run away. But he stopped between me and the monk and looked into the distance. The monk held out food for him, but the monkey gave him no more than a short glance. I was glad and turned around to walk on. After a few steps I noticed that the monkey had clung around my foot. I walked on as if there was nothing. The monk said out loud to the others: "See, he is showing gratitude." He gently bit into my calf and then let go of my foot. After two steps I turned around again for a short moment. The monkey sat on the foot path and looked into my eyes, and one moment later, he ran away. With a beam in my heart, I walked on into the dusk and further to our house.

The monk had reaffirmed two very important things to me: Helping is only possible when someone trusts one. Only if someone trustfully approaches you is it possible to reach him, only then is he open for a change.

The second lesson is connected with the (probable) fact that he will surely end on the chain again. Someone before has made it his task to help him and provide for him. Meanwhile he has overlooked that the monkey has become lazy and fearful thereby. Even if he hangs on the chain, he will prefer this life to the free life. He receives food from him and so his master and provider appears like a god for him. The help, or the nutrition which has been offered to him, has made him dependent. To reacquaint him with freedom would be a long and perhaps impossible task. Now one can only, with a lot of money and work, build a "golden" cage for him. His freedom was lost. For his masters he will now always stay a cause for pity and dejection.

Many kinds of aid, the so-called development aid, are nothing more than an entanglement into our prison. Out of a golden cage we call out to the free that they should do it as we do. We see how they have it difficult to get their food, and we entangle them into our system which is not real and does not escape suffering.

The monkey is a true teacher, as he reflects the source of our suffering. It is only based on our perpetual wanting, a wanting which has its origin in fear and lazyness. We fear starvation, fear having too little, fear becoming ill and fear to die. We are too lazy to be mindful, too lazy to go on our way, too lazy to keep a look around. If we live simply, live in the moment, there is no fear. In the present, fear does not exist. If we walk mindfully, it will never lack anything. The universe, nature, some want to call it God, has enough for our lives and to go beyond it. Let us not forget that, safe for one dependent exception, we will always lose everything. Everything is impermanent. The only thing that we consciously keep is our rebirth. How would it be if we lost that as well, and that completely consciously?

Not freed oneself from that which binds, one appears again and again, not overcome the four kinds of nutrition.
Posted by: Cheav Villa
« on: April 02, 2019, 03:54:41 PM »

គួរតែ បាន បកប្រែ​  _/\_ _/\_ _/\_
Posted by: Artidsotus
« on: April 02, 2019, 09:11:54 AM »

This is one of the most impressive things that the website has shared knowledge that is useful to this reader.
Posted by: Johann
« on: March 25, 2019, 12:18:41 PM »

A story, some 10 years ago, still not translated


In unserer Welt gibt es unzählige Menschen, die sich für die Armen einsetzen und mit ihrer Kraft versuchen das Leid hier zu verringern. Je mehr man sich mit dem Leiden auseinandersetzt und dabei achtsam bleibt, erkennt man die Zusammenhänge und merkt auch, dass vieles an Hilfe, objektiv betrachtet, nur zu einer Verschlimmerung der Lage führt. Vor einigen Wochen hatte ich einen grossartigen Lehrer, von diesem Lehrer möchte ich euch gerne erzählen.


Der Affe des Mönches

Es war ein sonniger Tag in dem buddhistischen Themenpark südlich von Phnom Penh. Ich machte wie so oft meinen Spaziergang durch die Anlagen. Die jungen Mönche waren wieder dabei das Grün, dass unaufhörlich wuchs, zurückzuschneiden. Nach einigen Tagen internsiven Versuchens, sie zu überzeugen, dass Pflanzen schön sind wie sie sind, und dem Anhalten von benzinbetriebenen Trimmern Abstand zu nehmen, hatte ich aufgegeben, sie aktiv zu beeinflussen.

Ich war wieder auf dem Weg zur Baustelle des Temples der "Lehrer Buddhas" wo ich Borisot, den Baumeister, gerne besuchte. Auf dem Weg lag die Küche des Klosters, in deren Nähe ein junger Affe an einer drei Meter langen Kette an einen Baum gebunden war. Der Affe wurde dem Abt zum Geschenk gemacht und fristet seither sein Leben innerhalb des runden Pfades den er mit der Zeit um den Baum getrampelt hatte. Die Novizen verbrachten oft Zeit mit ihm zu spielen oder ihn zu necken. Man kann sagen, dass sie sich gegenseitig nicht viel schenkten. Manchmal trug einer der kleinen Mönche einen Bluterguss von einem Biss davon, ein anderes Mal hatte der Affe Schnittwunden an der Hand, nachdem sie ihn mit einem Buschmesser geärgert hatten und er es greifen wollte.

Ich verbrachte immer ein paar Minuten am Rand seines Revieres. Am Boden sitzend beobachtete ich den kleinen Affen und versuchte mich mit ihn anzufreunden. Entgegen dem Verhalten gegenüber den Mönchen scheute er sich aber mir näher zu kommen. Nach einiger Zeit akzeptierte ich es und pflegte nur mehr dazusitzen, um ihn zu beobachten. Er verbrachte die meiste Zeit ob Regen oder Sonne an der Kette unter dem Baum. Wenn eine Mönch bemerkte, dass ich bei ihm saß, kam er dazu und brachte dem Affen etwas zu essen.

An diesem Tag hatten sie den Affen mitgenommen und in ihrer Nähe angekettet. Er durfte in den Wassergräben der Mangoplantage schwimmen und die jungen Mönche hatten Spass ihn zu beobachten wie er nach Essen tauchte. Ich setzte mich zu ihnen und plauderte mit einem der Mönche. Er erzählte mir von dem Affen, und das er ihm leid täte und ich fragte ihn warum sie ihn den nicht frei liessen. Er erzählte, dass er schon einmal weg war, aber Leute aus einem fernen Dorf wieder hergebracht hätten. Er meinte auch, dass er dem Abt gehöre und daher sehr gut für ihn sorgen müßten. Wenn er frei wäre, würde er nicht überleben. Ich ging dann wieder meiner Wege.

Jedes Mal wenn ich bei dem Affen saß, wünschte ich mir, dass er zu mir kommen würde, dann könnte ich ihn freilassen. Würde ich ihn fangen wollen, würde er sich fürchten und mich wahrscheinlich auch beissen.
Nach fast zwei Monaten Warten auf die Ankunft des Abtes war sein Erscheinen ernüchternd für uns. Wir wußten nun, dass wir nicht mehr erwünscht waren. Am Abend seiner Ankunft machte ich mich zur Küche des Klosters auf. Um sechs Uhr nahmen dort die Mönche ihren Tee mit Milch, die einzige Nahrung am Abend, nach einem arbeitsreichen Tag, ein. Ich erzählte einem Mönch, dass wir wieder aufbrechen würden und machte ihnen das Angebot, dass ich mich gerne noch etwas über das Dharma mit ihnen unterhalten würde, wenn es der Abt erlaube. Sein Gesichtsausdruck sagte mir, dass sie nicht kommen werden, und so drehte ich mich um und machte mich auf den Weg zurück in unsere Unterkunft. Nach ein paar Meter kam ich an den Baum des Affen und warf ihm einen Blick zu. Irgend etwas war anders. Nach einer Sekunde steckte er mir den Arm entgegen und blickte dabei seitlich auf den Boden. Ich näherte mich und er fasste meine Hand, drückte sich an sie und biß sanft in die Krümmung zwischen Daumen und Zeigefinger. Dabei blickte er mir in die Augen. Es war ein berührender Moment. Mit meiner linken Hand streichelte ich ihn und öffnete seine Kette.
Als er merkte, daß er nicht mehr gefesselt war, setzte er sofort an wegzulaufen. Er blieb jedoch zwischen mir und dem Mönch stehen und sah in die Ferne. Der Mönch reichte ihm Essen entgegen, aber er schenkte ihm nur einen kurzen Blick. Ich freute mich und drehte mich um um weiter zu gehen. Nach ein paar Schritten spürte ich, dass sich der Affe um meinen Fuss geklammert hatte. Ich ging weiter als wäre da nichts. Der Mönch sagte laut zu den andern: "Seht, er bedankt sich!". Er biss mir zart in die Wade und lies dann von meinem Fuss los. Zwei Schritte später drehte ich mich noch kurz um. Der Affe sass auf dem Fusspfad blickte mir in die Augen und einen Moment später lief er davon. Mit einem Strahlen im Herzen ging ich in der Dämmerung weiter bis zu unserem Haus.

Der Affe hatte mir zwei sehr wichtige Dinge wieder verdeutlicht. Helfen ist nur dann möglich, wenn man einem vertraut. Nur wenn sich jemand vertrauensvoll an dich wendet, kannst du ihn auch erreichen, nur dann ist er offen für eine Änderung.

Die zweite Lektion hängt damit zusammen, dass er sicher wieder an der Kette endet. Jemand zuvor hat es sich zur Aufgabe gemacht ihm zu helfen und ihn zu versorgen. Dabei hat er übersehen, dass der Affe dadurch faul und ängstlich geworden ist. Auch wenn er an der Kette hängt wird er dieses Leben dem freien Leben vorziehen. Er bekommt von seinem Herren Nahrung und so wirkt es für ihn als wäre er ein Gott. Die Hilfe oder die Verpflegung, die im geboten wurde, hatte ihn abhängig gemacht, ihn wieder an die Freiheit zu gewöhnen wäre eine langwierige, vielleicht unmögliche Aufgabe. Nun kann man ihn nur mehr mit viel Geld und Arbeit einen "goldenen" Käfig bauen. Seine Freiheit ging verloren, für seine Herren wird er nun für immer ein Grund für Mitleid und Bedrückung bleiben.

Viele Arten von Hilfe, die sogenannte Entwicklungshilfe, ist nichts anderes als ein Verstricken in unser Gefängnis. Aus einem goldenen Käfig rufen wir den freien zu, es uns gleich zu machen. Wir sehen wie sie es schwer haben zu Nahrung zu kommen und verstricken sie in unser System, dass nicht real ist und dem Leiden nicht entkommt.

Der Affe ist ein wahrer Lehrer, denn er spiegelt die Quelle unseres Leidens. Es beruht nur auf unser ständiges Wollen, ein Wollen, dass seinen Ursprung in Angst und Faulheit hat. Wir haben Angst zu verhungern, Angst das wir zu wenig haben, Angst, daß wir krank werden und Angst, daß wir sterben. Wir sind zu faul achtsam zu sein, zu faul sich auf den Weg zu begeben, zu faul uns stets umzusehen. Wenn wir einfach leben, im Moment leben, gibt es keine Angst. In der Gegenwart existiert Angst nicht. Wenn wir achtsam ziehen, wird es nie an etwas fehlen. Das Universum, die Natur, manche wollen es Gott nennen, hat genug für unser aller Leben und darüber hinaus zu kommen. Lasst uns nicht vergessen, dass wir bis auf eine abhängige Ausnahme, immer alles verlieren werden. Alles ist vergänglich. Das einzige, das wir bewußt behalten ist unsere Wiedergeburt. Was wäre, wenn wir auch die verlieren und das ganz bewusst?

Nicht selbst befreit von dem was einen bindet, kommt man wieder und wieder, die vier Arten der Nahrung nicht überwunden.