Recent Topics

[Today at 03:15:02 PM]

[Today at 01:43:01 PM]

[August 18, 2019, 05:24:09 PM]

[August 18, 2019, 04:36:25 PM]

[August 18, 2019, 04:08:12 PM]

[August 17, 2019, 08:57:24 AM]

[August 17, 2019, 07:47:03 AM]

[August 17, 2019, 05:52:08 AM]

[August 16, 2019, 11:17:41 AM]

[August 16, 2019, 09:39:24 AM]

[August 14, 2019, 06:05:05 AM]

[August 14, 2019, 04:49:54 AM]

[August 11, 2019, 01:02:12 PM]

[August 09, 2019, 02:15:16 PM]

[August 07, 2019, 11:14:15 AM]

[August 06, 2019, 07:25:37 AM]

[August 05, 2019, 06:48:08 PM]

[August 05, 2019, 04:54:14 PM]

[August 05, 2019, 01:35:16 PM]

[August 04, 2019, 07:27:01 AM]

[August 03, 2019, 04:41:10 PM]

[August 03, 2019, 02:19:08 PM]

[August 03, 2019, 01:39:56 PM]

[August 03, 2019, 01:05:00 PM]

[August 03, 2019, 12:50:15 PM]

[August 03, 2019, 09:05:14 AM]

[July 31, 2019, 02:17:14 PM]

[July 31, 2019, 12:50:40 PM]

[July 31, 2019, 10:08:39 AM]

[July 31, 2019, 04:15:35 AM]

[July 30, 2019, 04:37:07 PM]

[July 30, 2019, 03:54:28 AM]

[July 29, 2019, 07:06:51 AM]

[July 29, 2019, 06:34:22 AM]

[July 29, 2019, 06:19:09 AM]

[July 29, 2019, 03:01:38 AM]

[July 28, 2019, 07:10:12 PM]

[July 28, 2019, 04:03:01 PM]

[July 28, 2019, 03:34:10 PM]

[July 28, 2019, 02:56:25 PM]

[July 28, 2019, 02:22:46 PM]

[July 28, 2019, 02:05:43 PM]

[July 28, 2019, 10:45:37 AM]

[July 28, 2019, 07:12:42 AM]

[July 28, 2019, 06:52:07 AM]

[July 28, 2019, 04:50:14 AM]

[July 28, 2019, 04:39:05 AM]

[July 28, 2019, 02:19:27 AM]

[July 27, 2019, 06:03:16 PM]

[July 27, 2019, 05:38:26 PM]

Talkbox

2019 Aug 16 12:51:30
Johann: Does she have any technical difficulty? Just because such could be.

2019 Aug 16 12:50:14
Johann: Nyom Anneliese

2019 Aug 15 04:29:20
Khemakumara:  _/\_ _/\_ _/\_ Sadhu

2019 Aug 15 03:49:34
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Aug 15 00:36:44
Johann: A blessed full moon Upusatha and much joy in merits

2019 Aug 11 14:35:01
Mohan Gnanathilake: Dear The Most Reverend Samanera Johann, Dhamma Greetings from Sri Lanka! Sehr ehrwürdiger Samanera Johann, Dhamma Grüße an Sie aus Sri Lanka!

2019 Aug 11 14:32:29
Mohan Gnanathilake: Dear The Most Reverend Samanera Johann, Dhamma Greetings from Sri Lanka!

2019 Aug 11 14:14:46
Johann: Nyom Mohan

2019 Aug 11 07:32:16
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Aug 11 01:15:57
Johann: Nothing much burdensome this time, Nyom Villa.

2019 Aug 10 16:42:46
Cheav Villa: How is Bhante health?  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Aug 10 16:28:44
Cheav Villa: Vandami Bhante _/\_ _/\_ _/\_

2019 Aug 10 15:04:44
Johann: Nyom Vithou, Nyom Villa

2019 Aug 08 02:03:56
Cheav Villa: Sadhu Sadhu  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Aug 08 01:32:20
Khemakumara:  _/\_ _/\_ _/\_ sadhu

2019 Aug 08 00:29:15
Johann: A blessed Uposatha-Sila-observation day and much recoicing with ones beauty investments and gains.

2019 Aug 03 01:35:23
Johann: Nyom Moritz

2019 Aug 03 01:09:55
Moritz: (or morning...)

2019 Aug 03 01:09:31
Moritz: Good evening, Bhante _/\_

2019 Aug 02 08:54:49
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Aug 02 07:30:06
Johann: Once really going for refuge, such is ensured.

2019 Aug 02 07:28:16
Johann: Sadhu, Sadhu

2019 Aug 02 07:04:04
Cheav Villa: May all suffering being healed under the refuge of the three gems _/\_ _/\_ _/\_

2019 Aug 02 05:36:31
Cheav Villa:  _/\_

2019 Aug 02 05:28:41
Moritz: (going to sleep now) _/\_

2019 Aug 02 05:28:24
Moritz: _/\_

2019 Aug 02 05:28:21
Moritz: Good morning, Bhante, bong Villa!

2019 Aug 02 01:37:32
Johann: Nyom Moritz

2019 Aug 02 01:32:14
Moritz: Vandami Bhante _/\_

2019 Jul 31 12:20:23
Johann: Nyom Moritz

2019 Jul 31 12:02:09
Moritz: Vandami Bhante _/\_

2019 Jul 31 12:01:42
Moritz: _/\_ _/\_ _/\_

2019 Jul 31 04:38:59
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Jul 31 01:32:33
Johann: Sadhu

2019 Jul 31 01:12:19
Khemakumara: May all have a meritful, fruitful full moon uposatha

2019 Jul 31 01:09:55
Khemakumara: May the Buddha Parisā live  united, in harmony,  in accordance with the dhamma vinaya of the Buddha.

2019 Jul 30 15:48:19
Johann: Upasaka Jens

2019 Jul 29 05:58:57
Johann: Dhammata, Nyom

2019 Jul 28 19:00:12
Vithou: Everything fine with me. What about Bhante?  _/\_

2019 Jul 28 18:58:39
Vithou: kana bhante.

2019 Jul 28 16:26:30
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Jul 28 16:19:49
Johann: Over 1100 fine material visitor at the same time. Mudita and a blessed mindful night.

2019 Jul 28 14:14:10
Johann: over 700 "Devas" following Nyom Villa currently here  :) maybe they will reach 1000 today.

2019 Jul 27 17:54:39
Johann: Nyom Vithou. Everthing fine for him?

2019 Jul 27 17:44:50
Vithou:  _/\_

2019 Jul 27 16:20:40
Johann: Upasaka Vinz

2019 Jul 24 23:34:36
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Jul 24 13:21:25
Khemakumara:  _/\_ _/\_ _/\_ Sadhu

2019 Jul 24 13:10:12
Johann: May all spend a blessed Sila day

2019 Jul 19 17:04:51
Johann: Master Moritz. Much joy with good undertakings.

2019 Jul 19 17:01:59
Moritz: and off to work _/\_

2019 Jul 19 17:01:42
Moritz: Vandami Bhante _/\_

2019 Jul 16 09:09:25
Khemakumara:  _/\_ _/\_ _/\_ sadhu

2019 Jul 16 02:34:51
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Jul 16 01:43:24
Johann: A meritful and joyful Fullmoo Uposatha obervance today!

2019 Jul 10 05:42:38
Khemakumara:  _/\_ _/\_ _/\_ Sadhu

2019 Jul 10 02:06:05
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Jul 10 02:02:27
Johann: May all spend a blessed Sila-day today, engaging much in good deeds.

2019 Jul 09 11:04:55
Johann: A meritful rest of Sila-day, those who observe it today.

2019 Jul 07 06:03:30
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Jul 06 14:38:48
Mohan Gnanathilake: Dear The Most Reverend Samanera Johann, Dhamma Greetings from Sri Lanka!

2019 Jul 06 14:38:26
Mohan Gnanathilake: Sehr ehrwürdiger Samanera Johann, Dhamma Grüße an Sie aus Sri Lanka!                                                                                                                                 

2019 Jul 06 14:11:36
Johann: Nyom Mohan

2019 Jul 06 13:15:40
Khemakumara:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Jul 06 13:03:25
Johann: Kana will try to send the other half of bag as well as "tnam luvin".

2019 Jul 06 12:57:40
Johann: Half the bag, 7 pills, leaded fast to cure.

2019 Jul 06 12:56:05
Johann: Kana wondered about eye and head ache, later reading that viruse, if on head, easy can damage both.

2019 Jul 06 12:54:26
Johann: Kana had to use anti-biotica (augumentine) of which was still left

2019 Jul 06 12:29:25
Khemakumara:  _/\_ _/\_ _/\_ good state of mind.  The infection of the skin isn't already healed but getting better day by day.

2019 Jul 06 12:18:09
Johann: Bhante. Already good healthy again?

2019 Jul 06 12:12:21
Khemakumara: Nyom Cheav Villa

2019 Jul 06 12:11:55
Khemakumara:  _/\_ _/\_ _/\_ Bhante Johann

2019 Jul 06 11:46:47
Khemakumara: Nyom Vinz

2019 Jul 06 06:21:33
Johann: Sokh chomreoun Nyom

2019 Jul 06 04:29:33
Cheav Villa: ថ្វាយបង្គំព្រះអង្គ _/\_ _/\_ _/\_

2019 Jul 05 12:27:20
Johann: Sadhu

2019 Jul 05 07:51:59
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Jul 05 06:52:40
Khemakumara: Today isn't a"full moon"uposatha,  but nevertheless it can be also a"full heart"day of observance and sila.

2019 Jul 04 16:42:58
Moritz: Bong Villa _/\_

2019 Jul 04 16:22:16
Moritz: Vandami Bhante _/\_

2019 Jul 02 04:43:47
Khemakumara:  _/\_ _/\_ _/\_ Sadhu, Sadhu

2019 Jul 02 02:04:50
Johann: A blessed and meritful new-moon Uposatha

2019 Jul 01 06:43:03
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Jul 01 04:09:06
Johann: May those undertaking the Uposatha today spend the new-moon joyfull with much merits.

2019 Jun 26 01:07:18
Johann: Good to hear

2019 Jun 25 16:22:42
Cheav Villa: ជំរាបសួរបងស្រី Norum  :D _/\_

2019 Jun 25 12:48:21
Vithou:  _/\_

2019 Jun 25 05:02:43
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Jun 25 01:34:59
Johann: May all spend a blessed meritful Sila observing day today

2019 Jun 25 01:34:36
Johann: May all spend a blessed meritful Sila observing day today

2019 Jun 25 01:34:17
Johann: May all spend a blessed meritful Sila observing day today

2019 Jun 23 19:01:54
Vithou:  _/\_

2019 Jun 17 10:19:29
Johann: Bhante Khemakumara. Everything fine, health? Can he walk like before already?

2019 Jun 17 06:34:44
Johann: Sadhu, Sadhu

2019 Jun 17 03:56:38
Cheav Villa: សាធុ សាធុ _/\_ _/\_ _/\_

2019 Jun 17 00:46:14
Khemakumara: May all have a joy-full and fruit-full  Uposatha full-moon day

2019 Jun 15 17:53:43
Cheav Villa: កូណាព្រះអង្គទាំងអស់គ្នាសុខទុក្ខធម្មតា ទាំងសុខភាពឈឺ ជា មិនទៀងទាត់  _/\_ _/\_ _/\_ ស្រីមុខក្រញ៉ូវ គាត់មានសុខភាពល្អជា

2019 Jun 15 13:03:21
Johann: All health?

2019 Jun 15 13:02:56
Johann: Nyom Muk-kamau?

2019 Jun 15 13:01:36
Johann: And own well-being, family?

Tipitaka Khmer

 Please feel welcome to join the transcription project of the Tipitaka translation in khmer, and share one of your favorite Sutta or more. Simply click here or visit the Forum: 

Search ATI on ZzE

Zugang zur Einsicht - Schriften aus der Theravada Tradition



Access to Insight / Zugang zur Einsicht: Dhamma-Suche auf mehr als 4000 Webseiten (deutsch / english) - ohne zu googeln, andere Ressourcen zu nehmen, weltliche Verpflichtungen einzugehen. Sie sind für den Zugang zur Einsicht herzlich eingeladen diese Möglichkeit zu nutzen. (Info)

Random Sutta
Random Article
Random Jataka

Zufälliges Sutta
Zufälliger Artikel
Zufälliges Jataka


Arbeits/Work Forum ZzE

"Dhammatalks.org":
[logo dhammatalks.org]
Random Talk
[pic 30]

Zugang zur Einsicht - Übersetzung, Kritik und Anmerkungen

Herzlich Willkommen im Arbeitsforum von zugangzureinsicht.org im Onlinekloster sangham.net!


Danke werte(r) Besucher(in), dass Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch machen und sich direkt einbringen wollen.

Unten (wenn Sie etwas scrollen) finden Sie eine Eingabemaske, in der Sie Ihre Eingabe einbringen können. Es stehen Ihnen auch verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten zur Verfügung. Wenn Sie einen Text im formatierten Format abspeichern wollen, klicken Sie bitte das kleine Kästchen mit dem Pfeil.

Die Textfelder "Name" und "email" müssen ausgefüllt werden, Sie können hier aber auch eine Anonyme Angabe machen und eine Pseudo-email angeben (geben Sie, wenn Sie Rückantwort haben wollen, jedoch einen Kontakt an), wenn Ihnen das unangenehm ist. Der Name scheint im Forum als Text auf und die Email ist von niemanden außer dem Administrator einsehbar.

Wenn Sie den Text fertig geschrieben haben, müssen Sie noch den Spamschutz überwinden, das Bild zusammen setzen, und dann auf "Vorschau" oder "Senden" drücken, wenn für Sie alles passt.

Wenn Sie eine Spende einer Übersetzung machen wollen, wäre es schön, wenn Sie etwas vom Entstehen bzw. deren Herkunft erzählen und Ihrer Gabe vielleicht noch eine Widmung anhängen.

Gerne, so es möglich ist, werden wir Ihre Übersetzung dann auch den Seiten von Zugang zur Einsicht veröffentlichen. Für generelle Fragen zu dem Umfang der Dhamma-Geschenke auf ZzE sehen Sie bitte in den FAQ von ZzE ein.

Gerne empfangen wir Kritik und selbstverständlich auch Korrekturen oder Anregungen hier. Es steht Ihnen natürlich offen und Sie sind dazu herzlich eingeladen auch direkt mit einem eigenen Zugang hier an den Arbeiten vielleicht direkt teilzunehmen.

Sadhu!

metta & mudita
Ihr Zugang zur Einsicht Team

Um sich im Abeitsforum etwas unzusehen, klicken Sie hier. . Sie finden hier viele Informationen und vielleicht sogar neues rund um Zugang zur Einsicht.

Posting Info for visitors and new members

Werter Besucher und neuer Nutzer,
Sie sind herzlich eingeladen Ihren Beitrag zu schreiben und wir wünschen viel Freude und Nutzen damit.

Bitte beachten Sie,

das die "Forumsreglen" auf dann gelten, wenn Sie nicht registriert oder neu sind. Offensichtlich böswillige, unpassende, oder gesetzeswidrige Posts werden, so bemerkt, umgehend entfernt. Über das hinaus, bedenken Sie, daß sie in jedem Fall Verantwortung tragen, vor allem für sich selbst. Diese Meldung erscheint für vollständige Mitglieder nicht mehr. Als Besucher können Sie ihre Emailadress angeben, wenn Sie das wünschen.


Dear visitor, and new member,
 Your are heartily invited to write your comment here and we wish you much joy and benefit from it.

Please consider,

 that the "forums rules" apply also if your are a guest or a new member. Obvious ill-willed, unproper or illegal post will be deleted if they are seen or reported. Please consider that your are responsible for our action and for your self. This note will be not shown for full members. As a visitor, you are able to leave your email address as well if you wish.


Post reply

Name:
Email:
Subject:
Tags:

Seperate each tag by a comma
Message icon:

Attach:
(Clear Attachment)
(more attachments)
Allowed file types: apk, doc, docx, gif, jpg, mpg, pdf, png, txt, zip, xls, 3gpp, mp2, mp3, wav, odt, ods, html, mp4, amr, apk, m4a, jpeg
Restrictions: 50 per post, maximum total size 150000KB, maximum individual size 150000KB
Note that any files attached will not be displayed until approved by a moderator.
Anti-spam: complete the task

shortcuts: hit alt+s to submit/post or alt+p to preview


Topic Summary

Posted by: Johann
« on: January 12, 2016, 01:36:00 AM »

Aramika   *

Ein oder mehrer Beiträge wurden hier im Thema abgeschnitten und damit in neues Thema "Bhikkhu Bodhi - Eine ausführliche Anleitung zum Abhidhamma " eröffnet. Bitte scheuen Sie nicht davor zurück, etwaigen Rat oder Kritik dazu mitzuteilen.  Viel Freude und Inspiration auch im neuen Thema. Anumodana!

One or more posts have been cut out of this topic here. A new topic, based on it, has been created as "Bhikkhu Bodhi - Eine ausführliche Anleitung zum Abhidhamma " . Please do not hesitate to claim or give supporting hints.  Much joy and inspiration also in the new Topic. Anumodana!
Posted by: Johann
« on: January 11, 2014, 11:12:00 AM »

 *sgift*

Association with the Wise

Nicht korrekturgelesener Enwurf ist hier zu finden: Umgang mit Weisen pflegen

HTML - Content-Teil für die Übersetzung: http://zugangzureinsicht.org/html/lib/authors/bodhi/bps-essay_26.html (inkl. ergänzter Querverlinkung)

Code: [Select]
<div id="H_content">


<p>Das <a href="./../../../tipitaka/kn/khp/khp.1-9.than.html#khp-5">Maha-Mangala Sutta</a>, die Große Lehrrede über Segen, ist eines der beliebtesten buddhistischen Suttas und in allen Standardausführungen der Pali-Ehrdarbietungsrezitationen enthalten. Das Sutta beginnt damit, daß eine atemberaubend schöne Deva, sich in der Stille der Nacht auf die Erde herablassend, den Buddha im Jetas Hain aufwartet und nach dem Wege zum höchsten Segen fragt. In der ersten Strophe bemerkt Buddha in seiner Antwort, daß der höchste Segen davon kommt, Dummköpfe zu meiden und sich mit den Weisen abzugeben (<i>asevana ca balanam, panditanan ca sevana</i>). Nachdem der Rest des Suttas damit fortfährt, alle unterschiedlichen Aspekte der menschlichen Glückseligkeit, weltlich wie auch spirituell, aufzuzeigen, dient die Verknüpfung im Umgang mit Weisen in der Eröffnungsstrophe als springender Punkt: das der Erfolg entlang des Pfades des Dhammas, davon abhängt, die richtige Wahl mit unseren Freundschaften zu treffen.</p>
<p>Entgegen gewisser psychologischer Theorien, ist der menschliche Geist keine hermetisch abgeriegelte Kammer, die eine unabänderlich, von Biologie und frühkindlich Erfahrungen gezeichnete, Persönlichkeit einkapselt. Vielmehr bleibt er das ganze Leben hindurch ein höchst formbares Gebilde, daß sich stets selbst, in Erwiderung zu seiner sozialen Wechselbeziehung rund erneuert. Weit weg unsere persönlichen Beziehungen als eine fixe und unveränderbaren Charakter anzusehen, bezieht uns unser regulärer und wiederholter sozialer Kontakt in einen steten Prozess der psychologischen Osmose ein, der eine kostbare Möglichkeit zum Wachsen und Verändern bietet. Wie lebende Zellen verwickelt in einen chemischen Dialog mit ihren Kollegen leben, erhält unser Geist ein ständiges Bombardement von Nachrichten und Anregungen, welche, selbst auf der Ebene unter den Schwellen des Bewußtseins, tiefgründige Veränderungen bewirken können.</p>
<p>Besonders entscheidend für unseren spirituellen Prozess, ist unsere Auswahl an Freunden und Gefährten, die den ausschlaggebendsten Einfluß auf unsere persönliche Fügung haben können. Es ist Aufgrund seiner Wahrnehmung wie empfindlich unsere Geist von unseren Gefährten beeinflußt werden kann, daß Buddha wiederholend den Wert von guter Freundschaft (kalyanamittata) im spirituellen Leben betonte. Der Buddha bemerkt, daß er keine andere Sache als mehr verantwortlich für das aufkommen von unheilsamen Qualitäten in einer Person sieht, als schlechte Freundschaft und nichts als so hilfreich für das Aufkommen von guten Qualitäten wie gute Freundschaft (AN 1.vii,10; I.viii,1). Wieder und wieder sagt er, daß er keinen anderen äußeren Einfluß sieht, der zu so viel Schaden wie schlechte Freundschaft führt und das kein anderer äußerer Einfluß zu mehr Nutzen führt, als gute Freundschaft. (AN 1.x,13,14). Es ist aufgrund des Einflußes eines guten Freundes, daß ein Schüler entlang des Noblen Achtfachen Pfades zur Befreiung von allem Leiden, geleitet wird (<a href="./../../../tipitaka/sn/sn45/sn45.002.than.html">SN 45:2</a>)</p>
<p>Gute Freundschaft bedeutet im Buddhismus wesentlich mehr als sich mit Leuten abzugeben, die man als zugänglich empfindet und welche die selben Interessen teilen. Es bedeutet in der Umsetzung, nach weisen Gefährten Ausschau zu halten, die man als Begleiter und Einweiser betrachten kann. Der wahre weise und mitfühlende Freund ist eine, der mit Verständnis und Anteil nehmendem Herz, bereit ist zu kritisieren und zu ermahnen, einem seine Fehler aufzeigt, bereit ist zu ermutigen und anzuregen, versteht, daß das letztliche Ziel solch einer Freundschaft ein Wachsen in das Dhamma ist. Der Buddha druckt die passende Entgegnung eines Schülers, gegenüber solch einem guten Freund, in einem Vers des Dhammapadas kurz und bündig aus: “Wenn man eine Person finden, die einem die eigenen Fehler aufzeigt und einen tadelt, sollte man solch einem Weisen und scharfsinnig Berater folgen, wie man einem Führer zu einem versteckten Schatz folgt. (<a href="./../../../tipitaka/kn/dhp/dhp.06.than.html#dhp-76">Dhp. 76</a>).</p>
<p>Gesellschaft mit Weisen zu pflegen ist deshalb so äußerst wichtig in der spirituellen Entwicklung, da das Beispiel eines nobel gesinnten Ratgebers oft der entscheidende Faktor für das Wecken und Nähren der Entfaltung unseres eigenen unerschlossen spirituellen Potenzials ist. Der unkultivierte Geist beherbergt einen riesige Vielfalt unerkannter Möglichkeiten und diese reichen von den Tiefen der Selbstsüchtigkeit, Egoismus und Aggressivität bis zu den Höhen der Weisheit, Selbstaufopferung und Mitgefühl. Die Aufgabe, mit der wir als Anhänger des Dhammas konfrontiert sind, ist die unheilsamen Tendenzen in Schach zu halten und den Wachstum von heilsamen Tendenzen, Qualitäten, die zum Erwachen führen, zu Freiheit und zur Reinigung, zu fördern. Wie auch immer reifen und schwinden unsere inneren Qualitäten nicht in einem Vakuum. Sie sind Gegenstand eines konstanten Einwirkung der angrenzenden Umgebung und zu den mächtigsten dieser Einflüsse  zählt die Gesellschaft mit der wie uns abgeben, die Leute, auf die wir als Lehrer, Ratgeber und Freunde hoch sehen. Solche Leute sprechen unbemerkt unser verstecktes Potenzial unseres Wesens an, Potenzial, daß unter ihrem Einfuß entsprechend entweder entfaltet oder vermindert wird.</p>
<p>In unserem Streben nach dem Dhamma, ist es daher essenziell für uns, jene als unsere Führer und Gefährten zu wählen, die zumindest teilweise noble Qualitäten repräsentieren, welche wir in der Praxis des Dhammas verinnerlichen wollen. Das ist ganz besonders in den frühen Stadien unserer spirituellen Entwicklung, wenn unsere tugendhaften Bestrebungen noch sehr frisch und zart sind, verletzlich von unserer innerlichen Unentschlossenheit untergraben zu werden oder durch Entmutigung durch Bekannte, die unsere Ideen nicht teilen, gefährdet sind, notwendig. In dieser frühen Phase gleicht unsere Geist einem Chamäleon, welches seine Farbe entsprechend dem Hintergrund anpasst.  Genau so wie diese bemerkenswerten Eidechsen sich Grün verwandeln, wenn sie im Gras sind und braun, wenn sie auf der Erde sind, so werden wir zu Dummköpfen, wenn wir uns mit Dummköpfen abgeben und Weise wenn wir mit uns mit Weisen abgeben. Innere Veränderungen kommen nicht generell unverzüglich auf, jedoch langsam, in einer so zarten Steigerung, daß wir uns selbst vielleicht gar nicht darüber bewußt sind, unsere Charaktere durchwandern eine Metamorphose, die sich am Ende möglicher Weise als dramatisch deutlich erweist.</p>
<p>Wenn wir uns stark an jene halten, die dem Streben nach Sinnesvergnügen, Macht, Reichtum und Ansehen, verfallen sind, sollten wir nicht annehmen, daß wir immun von diesen Süchten bleiben: mit der Zeit wird unser eigener Geist sich nach und nach zu dem selben Zielen neigen. Wenn wir eng mit jenen leben, die moralische Rücksichtslosigkeit nicht aufgeben, ihr Leben bequem angepasst und weltliche Routine leben, werden auch wir in der Fahrrinne der Allerweltlichkeit stecken bleiben. Wenn wir das höchste anstreben, die Gipfel von überweltlicher Weisheit und Befreiung, dann müssen wir in die Gesellschaft jener eintreten, die dieses Höchste darstellen. Auch wenn wir nicht so beglückt sind, Gefährten zu finden, die zu diesen Höhen aufgestiegen sind, können wir uns als gesegnet ansehen wenn wir auch nur mit wenigen spirituellen Freunden zusammen treffen, die unsere Ideale teilen und die eine ernste Anstrengung unternehmen die noblen Qualitäten des Dhammas in ihren Herzen zu nähren.</p>
<p>Wenn wir die Frage erheben, wie wir gute Freunde erkennen, wie wir gute Ratgeber von schlechten Ratgebern unterscheiden, gibt Buddha einen kristallklaren Rat. In "Die Kürzeren Lehrrede in einer Vollmondnacht" (<a href="./../../../tipitaka/mn/mn.110.than.html">MN110</a>) erklärt er den Unterschied zwischen einer Gefährtenschaft der schlechten Leute und die Gefährtenschaft von guten Leuten. Die schlechte Person wählt als Freund und Gefährten jene, die kein Vertrauen haben, deren Verhalten gezeichnet von der Abwesenheit von Scham und sittlichen Verhalten ist, die kein Wissen über spirituelle Lehren haben, die faul und unachtsam sind und denen es an Weisheit fehlt. Als eine Konsequenz aus dem Auswählen solcher schlechten Freunde als Ratgeber, plant und handelt die schlechte Person zu ihrem eigenen Schaden, den Schaden anderer und den Schaden beider und sie trifft auf Kummer und Elend.</p>
<p>Im Gegensatz, setzt Buddha fort, wählt die gute Person als Freunde und Gefährten jene, die Vertrauen haben, die einen Sinn für Scham und moralischem Benehmen haben, die im Dhamma belehrt sind, tatkräftig im Kultivieren des Geistes sind, achtsam und im Besitz von Weisheit. Sich solch guten Leuten zuwendend, diese als Einweiser und Leiter sehend, strebt die gute Person die selben Qualitäten als seine eigenen Ideale an und nimmt diese in seinen Charakter auf. So wird diese Person, während sie sich selbst immer näher zur Befreiung bewegt, auch zu einem Leuchtsignal für andere. Solch einer ist fähig für jene, die immer noch im Dunklen wandern, ein inspirierendes Modell zum Nachahmen zu sein und ein weiser Freund, dem man sich zur Anleitung und Rat zuneigen kann.</p>



<!-- footer.inc.php -->

</div> <!--  #content -->

HTML - Content-Teil für das Original, ergänzt mit Querlinks für: http://zugangzureinsicht.org/html/lib/authors/bodhi/bps-essay_26_en.html

Code: [Select]
<div id="H_content">


<p>The <a href="./../../../tipitaka/kn/khp/khp.1-9.than_en.html#khp-5">Maha-mangala Sutta</a>, the Great Discourse on Blessings, is one of the most popular Buddhist suttas, included in all the standard repertories of Pali devotional chants. The sutta begins when a deity of stunning beauty, having descended to earth in the stillness of the night, approaches the Blessed One in the Jeta Grove and asks about the way to the highest blessings. In the very first stanza of his reply the Buddha states that the highest blessing comes from avoiding fools and associating with the wise (<i>asevana ca balanam, panditanan ca sevana</i>). Since the rest of the sutta goes on to sketch all the different aspects of human felicity, both mundane and spiritual, the assignment of association with the wise to the opening stanza serves to emphasize a key point: that progress along the path of the Dhamma hinges on making the right choices in our friendships.</p>
<p>Contrary to certain psychological theories, the human mind is not a hermetically sealed chamber enclosing a personality unalterably shaped by biology and infantile experience. Rather, throughout life it remains a highly malleable entity continually remolding itself in response to its social interactions. Far from coming to our personal relationships with a fixed and immutable character, our regular and repeated social contacts implicate us in a constant process of psychological osmosis that offers precious opportunities for growth and transformation. Like living cells engaged in a chemical dialogue with their colleagues, our minds transmit and receive a steady barrage of messages and suggestions that may work profound changes even at levels below the threshold of awareness.</p>
<p>Particularly critical to our spiritual progress is our selection of friends and companions, who can have the most decisive impact upon our personal destiny. It is because he perceived how susceptible our minds can be to the influence of our companions that the Buddha repeatedly stressed the value of good friendship <i>(kalyanamittata)</i> in the spiritual life. The Buddha states that he sees no other thing that is so much responsible for the arising of unwholesome qualities in a person as bad friendship, nothing so helpful for the arising of wholesome qualities as good friendship (AN 1.vii,10; I.viii,1). Again, he says that he sees no other external factor that leads to so much harm as bad friendship, and no other external factor that leads to so much benefit as good friendship (AN 1.x,13,14). It is through the influence of a good friend that a disciple is led along the Noble Eightfold Path to release from all suffering (<a href="./../../../tipitaka/sn/sn45/sn45.002.than_en.html">SN 45:2</a>).</p>
<p>Good friendship, in Buddhism, means considerably more than associating with people that one finds amenable and who share one's interests. It means in effect seeking out wise companions to whom one can look for guidance and instruction. The task of the noble friend is not only to provide companionship in the treading of the way. The truly wise and compassionate friend is one who, with understanding and sympathy of heart, is ready to criticize and admonish, to point out one's faults, to exhort and encourage, perceiving that the final end of such friendship is growth in the Dhamma. The Buddha succinctly expresses the proper response of a disciple to such a good friend in a verse of the Dhammapada: "If one finds a person who points out one's faults and who reproves one, one should follow such a wise and sagacious counselor as one would a guide to hidden treasure" (<a href="./../../../tipitaka/kn/dhp/dhp.06.than_en.html#dhp-76">Dhp. 76</a>).</p>
<p>Association with the wise becomes so crucial to spiritual development because the example and advice of a noble-minded counselor is often the decisive factor that awakens and nurtures the unfolding of our own untapped spiritual potential. The uncultivated mind harbors a vast diversity of unrealized possibilities, ranging from the depths of selfishness, egotism and aggressivity to the heights of wisdom, self-sacrifice and compassion. The task confronting us, as followers of the Dhamma, is to keep the unwholesome tendencies in check and to foster the growth of the wholesome tendencies, the qualities that lead to awakening, to freedom and purification. However, our internal tendencies do not mature and decline in a vacuum. They are subject to the constant impact of the broader environment, and among the most powerful of these influences is the company we keep, the people we look upon as teachers, advisors and friends. Such people silently speak to the hidden potentials of our own being, potentials that will either unfold or wither under their influence.</p>
<p>In our pursuit of the Dhamma it therefore becomes essential for us to choose as our guides and companions those who represent, at least in part, the noble qualities we seek to internalize by the practice of the Dhamma. This is especially necessary in the early stages of our spiritual development, when our virtuous aspirations are still fresh and tender, vulnerable to being undermined by inward irresolution or by discouragement from acquaintances who do not share our ideals. In this early phase our mind resembles a chameleon, which alters its color according to its background. Just as this remarkable lizard turns green when in the grass and brown when on the ground, so we become fools when we associate with fools and sages when we associate with sages. Internal changes do not generally occur suddenly; but slowly, by increments so slight that we ourselves may not be aware of them, our characters undergo a metamorphosis that in the end may prove to be dramatically significant.</p>
<p>If we associate closely with those who are addicted to the pursuit of sense pleasures, power, riches and fame, we should not imagine that we will remain immune from those addictions: in time our own minds will gradually incline to these same ends. If we associate closely with those who, while not given up to moral recklessness, live their lives comfortably adjusted to mundane routines, we too will remain stuck in the ruts of the commonplace. If we aspire for the highest — for the peaks of transcendent wisdom and liberation — then we must enter into association with those who represent the highest. Even if we are not so fortunate as to find companions who have already scaled the heights, we can well count ourselves blessed if we cross paths with a few spiritual friends who share our ideals and who make earnest efforts to nurture the noble qualities of the Dhamma in their hearts.</p>
<p>When we raise the question how to recognize good friends, how to distinguish good advisors from bad advisors, the Buddha offers us crystal-clear advice. In the Shorter Discourse on a Full-Moon Night (<a href="./../../../tipitaka/mn/mn.110.than_en.html">MN110</a>) he explains the difference between the companionship of the bad person and the companionship of the good person. The bad person chooses as friends and companions those who are without faith, whose conduct is marked by an absence of shame and moral dread, who have no knowledge of spiritual teachings, who are lazy and unmindful, and who are devoid of wisdom. As a consequence of choosing such bad friends as his advisors, the bad person plans and acts for his own harm, for the harm of others, and the harm of both, and he meets with sorrow and misery.</p>
<p>In contrast, the Buddha continues, the good person chooses as friends and companions those who have faith, who exhibit a sense of shame and moral dread, who are learned in the Dhamma, energetic in cultivation of the mind, mindful, and possessed of wisdom. Resorting to such good friends, looking to them as mentors and guides, the good person pursues these same qualities as his own ideals and absorbs them into his character. Thus, while drawing ever closer to deliverance himself, he becomes in turn a beacon light for others. Such a one is able to offer those who still wander in the dark an inspiring model to emulate, and a wise friend to turn to for guidance and advice.</p>



<!-- footer.inc.php -->

</div> <!--  #content -->

Posted by: Johann
« on: December 31, 2013, 09:07:26 AM »

Quote
Dana
Die Praxis des Gebens

Einleitung (Bhikkhu Bodhi)

Die Praxis des Gebens, wird universell als einer der grundlegenden menschlichen Tugend anerkannt, eine Qualität, welche die Tiefe der eigenen Menschlichkeit bezeugt sowie das eigene Vermögen der Selbstwandlung. Auch in Buddhas Lehren, beansprucht die Ausübung des Gebens einen Platz von spezieller Erhabenheit, einer der herausgearbeitet, in seiner Weise als das Fundament und der Samen für spirituelle Entwicklung dient. In den Pali Suttas lesen wir immer wieder, daß ein „Gespräch über Geben“ (danakatha) ausnahmslos das erste Thema, das von Buddha in seiner „ansteigenden Erklärung“ des Dhammas, besprochen wurde, war. Wenn immer der Buddha eine Lehrrede an eine Zuhörerschaft, die ihm jetzt noch nicht als ihren Lehrer ansah, gab, begann er mit dem Hervorheben der Wertigkeit des Gebens. Nur wenn seine Zuhörerschaft so weit war, diese Tugend zu befürworten, würde er in andere Aspekt seiner Lehre, wie etwas Sittlichkeit, das Gesetz des Kamma und die Vorzüge des Entsagens, einführen und nur wenn all diese Prinzipien einen Einfuß auf den Geist seiner Zuhörer hatten, würde er die einzigartigen Entdeckungen der Erwachten, die vier Edlen Wahrheiten, erklären.

Genau genommen, erscheint Geben nicht für sich selbst unter den Faktoren des Noblen Achtfachen Pfades auf, noch kommt es unter den Requisiten für das Erleuchten (bodhipakkhiya dhamma) vor. Höchst wahrscheinlich wurde es aus diesen Gruppierungen ausgespart, weil die Ausübung des Gebens nicht natürlich, aus sich selbst und unmittelbar, das Aufkommen von Einsicht und das Realisieren der Vier Edlen Wahrheiten erzeugt. Geben dient als eine andere Kapazität in der buddhistischen Praxis. Es kommt nicht als der Gipfel des Pfades, als ein Faktor, der Bestandteil für den Prozess des Erwachens ist, auf, sondern dient als Basis und Vorbereitung, welche der gesamten Bestrebung zur Befreiung des Geistes von Veruntrübungen, unterliegt und leise unterstützt.

Auch wenn Geben nicht direkt unter den Faktoren des Pfades aufgezählt wird, sollte sein Beitrag für den Prozess, auf dem Weg zur Befreiung, nicht übersehen und unterschätzt werden. Die Erhabenheit von diesem Beitrag wird von den Stellen unterstrichen, die Buddha im Bezug auf Geben in verschiedenen Sets der Ausübung, für seine Anhänger dargelegt hat. Neben dem Aufscheinen von Geben, als das Erste, auf der stufenartigen Darlegung des Dhammas, stellt sich Geben auch als erste der drei Grundlagen für verdienstvolle Handlungen (punnakiriyavatthu) dar, als erstes unter den vier Mittel, um anderen dienlich zu sein (sangahavatthu), und als erste der zehn Paramis oder „Perfektionen“. Die nachfolgenden, sind erhabenere Tugenden, die von einem Anwärter zur Erleuchtung zu kultivieren sind und zum höchst hervorragenden Grad, für jene, die dem Weg des Bodhisattas folgen, der auf die allerhöchste Erleuchtung zur perfekten Buddhaschaft abzielt.

Aus einem anderen Winkel betrachtet, kann Geben auch durch die persönliche Qualität der Großzügigkeit (caga) betrachtet werden. Dieser Blickwinkel markiert die Ausübung von Geben nicht als eine auswärtige Manifestation einer Handlung, mit der ein Objekt von einem selbst zu einem anderen transferiert wird, sondern mit der innwärtigen Bereitschaft zu geben, welche durch den auswärtigen Akt des Gebens gestärkt wird und der es im Gegenzug möglich macht, noch mehr abverlangende Handlungen von Selbstaufopferung zu tun. Großzügigkeit wird unter den grundlegenden Eigenschaften eines sappurisa, dem Guten oder der erhabenen Person, gemeinsam mit solch Qualitäten wie Vertrauen, Sittlichkeit, Belehrbarkeit und Weisheit, gezählt. Betrachtet als die Qualität der Großzügigkeit, hat Geben eine spezielle innige Verbindung zu der gesamten Bewegung des Pfades Buddhas. Denn das Ziel des Pfades ist die Vernichtung von Gier, Haß und Unwissenheit, und das Kultivieren von Großzügigkeit schwächt Gier und Haß unmittelbar, während es die Geschmeidigkeit des Geistes unterstützt, welches die Ausrottung von Unwissenheit erlaubt.

Die gegenständigen Wheel-Veröffentlichungen wurden dafür zusammengestellt, um eine größere Tiefe dieser buddhistischen Kardinaltugend, die Ausübung des Gebens, zu erkunden, welche in Schriften betreffend Buddhismus so oft als garantiert angesehen wird, daß es üblicher Weise ohne Kommentare übergangen wird. Zu diesem Thema setzen vier praktizierende Buddhisten von Heute, alle von ihnen textliches Wissen über Buddhas Lehren und einem persönlichen Bindung zum Pfad kombiniert, mit ihrem Verständnis über die verschiedenen Aspekte des Gebens, fort und untersuchen es in Beziehung eines breiteren Körpers der Dhammapraxis.

Die Sammlung schließt mit einer Übersetzung eines älteren Dokumentes, die Beschreibung der Praxis des Gebens des Bodhisatta, von dem mittelalterlichen Kommentator, Acariya Dhammapala, ab. Dies wurde aus den Abhandlungen über die Paramis, gefunden in seinen Kommentaren zum Cariyapitaka, entnommen.
Posted by: Johann
« on: December 15, 2013, 04:07:45 PM »

Quote
Betreff:   Re: your request
Datum:   2013-12-15 15:47
Absender:   Johann Brucker ...
Empfänger:   Bhikkhu Bodhi ..

Sadhu!

Quote
Am 2013-12-15 14:05, schrieb Bhikkhu Bodhi:

    Dear Johann,
     
    I am still not sure that I understand your request, but I will guess the meaning and try to address the main points.
     

1.        If you wish to translate my essays on Access to Insight into German, you are welcome to do so, but on a non-exclusive basis. That is, if other translators wish to translate them, they will be entitled to do so.
2.        If you wish to translate individual suttas from my translations and post them online, you may do so. If the intention is to publish them in book form, you would have to request permission from the original publisher, either Wisdom Publications (for the Nikayas) or Buddhist Publication Society (for my works published by them).
3.        Any changes in the conditions of online distribution you wish to make should be authorized by the online publisher, Access to Insight, Wisdom Publications, or BPS. I do not have the authority to change the conditions.
4.        I do not need copies of the German translations, since I do not read German myself
5.        There are recent translations into German of the Majjhima Nikaya and, I believe, the Anguttara Nikaya (Nyanatiloka/Nyanaponika). Beyerlein Verlag publishes Neumann's old Majjhima translation and the Nyanaponika-Hecker-Geiger Samyutta Nikaya. They also publish my anthology in German translation, "In the Buddha's Words."

     
    I hope I have understood your request. Any reply should be kept short and clear, please.
     
    With kind regards,
    Bhikkhu Bodhi


Quote
    On Sat, Dec 14, 2013 at 6:31 AM, Johann Brucker ... wrote:

        Dear Venerable Bhante Bodhi;


        I am more that happy

Ich hoffe, es ist allen recht, daß ich es hierbei belassen habe. Gerne mag sich ein anderer zu einem späteren Zeitpunk bemühen, aber ich denke, daß es schon immer hin ist und schön, dass was man schon bekommen hat und getan hat, akzeptiert zu wissen.
Für alles andere ist da kein Tor und aus seinen Verbindlichkeiten kommt man nicht immer leicht heraus.

Wie im Nehmen so im Geben und umgekehrt. Gut das die Lehren Buddhas zur Loslösung führen.

Für alles weitere und andere, wenden Sie sich bitte an den Handel.

 :-*

Quote
Weiter Anfrage an BPS, siehe: Publications of BPS, Invitation and Request
Posted by: Johann
« on: December 14, 2013, 11:47:15 AM »

Sadhu!

Ich werde diesen Gabe an sich und für sich so annehmen und auch freudig teilen.

Anumodana!

 :-*

Ein paar Kleinigkeiten ergänzt und etwas ausgebessert:

Quote from: Johann via email
Betreff:
Re: your request
Datum:
2013-12-14 12:31
Absender:
Johann Brucker ...
Empfänger:
Bhikkhu Bodhi ...

Dear Venerable Bhante Bodhi;

I am more that happy that a voluntary act of a certain person could provide a unrequested translation of my words (here ) for our further communication and I trust that my bad lack of skill was the reason for eventually doubts and misunderstandings:

----

Most valued venerable Bhante Bodhi,

I want to thank Bhante that by his asking for clarification he has given the opportunity, not only for me, to clear away doubts, and I am happy that valued Bhante has for this purpose generously stated his concerns and doubts.

Since the matter was concerning several invitations and questions, I will try to formulate them again and add some explanation, so that my line of thought may become clearer. As a general remark I would like to mention that usually I do not speak in common ways and am always trying to use Dhamma language, that is in particular, I do not rely on assumptions on the grounds of common attitudes. Furthermore I would like to remark that I am used to observe ten Silas or more, whereas the "more" has its limits mostly with my asking like here as an example for that.

May valued Bhante forgive if the explanations exceed the level of necessities, and in that case simply regard it as circumspection. I will try to address your questions specifically, taking the specific points into consideration.

No 1. I would like to offer you these translations to use them and make them shareable however you like. It would be good if Venerable Bhante Bodhi would accept this gift.

With this point we offer you the already completed translations of works which, over ATI, BPS and in the last instance obviously by the valued Bhante, as their author, were given to us. We offer you these translations for your valued use.
This is not only a form of courteous guesture, but it also enables you in the last consequence to really access them, resting on the fact that you were invited and this was given. Therefore, it not only enables you to use the resource righteously, in terms of Vinaya, from ZzE, but of course especially to use the translations which have been made by laypeople for ZzE.

It would be good if valued Bhante would accept this gift.

INDEPENDENT FROM THAT

No 2. We would like to request a blessing, or an approval, that these works, the translations (done by the given possibility), are shared within the frame of zugangzureinsicht.org. Not at all to get rid of our responsibility, but to have a sign of recognized approprieteness, as by the thought: "the Venerable Bhikkhu Bodhi approves of our intentions, he approves of the deed of Anumodana, he approves that we try to share his gift with and merits within our possibilities," and to increase faith and confidence in generosity and gratitude. It would be good if Venerable Bhante Bodhi would approve of our work, so that we may have all good reason to continue these deeds of sharing merits.

This point, this request, is, besides being a gesture of respect, there for clearing away potential doubts, since "paper/writing" is often patient while the author may not be the same. It is a request whether these things which we have received over ATI and BPS, the possibility to share Dhamma-Dana (merits) further, to translate and animate others to explore, examine and study Dhamma, and to share and partake in merits, are in line with your interest and intention. It might after all very well be that along the course this has taken to reach us, at some point, it has not been given, and has erroneously been seen as given, and that you have no delight in, no interest in this, but specific intentions which are different, and by that we would possibly do damage to your undertaking. Even if implicitness and taking rights are highly praised these days, this is indeed strongly the opposite direction than Dhamma, and someone who abstains from taking what is not given would with good reason have doubts and perhaps not receive the gift. Certainly from a purely worldly perspective it would be no problem at all, and would not even require requesting, but from the point of view of righteousness and on a level of right view such a request is unavoidable if it is not clear and doubts exist or might exist for others. Therefore it is primarily an act of obligingness and motivation for further generations in this course of generosity and merits.
Last but not least it has always been tradition to ask a Venerable One for a blessing, for approval of good undertakings. Although I don't esteem this very much in cases like house-construction or a new car, as it is sadly also the case, but for the work in Dhamma it is very well appropriate.

It would be good if the venerable Bhante Bodhi would honour the kind of work with his recognition and approval.
INDEPENDENT FROM THAT

No 3. Venerable Bhante Bodhi has translated a lot Suttas and (written a lot of) Essays which found their way over BPS to ATI and along this route arrived by us. Since we don't like to limit the possibility of sharing merits we would take every possibility to heart to lighten limitations. So if Venerable Bhante is still in possession, or has the possibility to share one or the other Sutta or Essay personally, we could remove the limitation of the gift as according to the terms of BPS, which would make it possible that your translations (merits) could be shared more easily whenever somebody feels inspired to do so, without dependency on market or other third persons taking a material share. It would be good if Venerable Bhante Bodhi would share this possibility if he is able to share it, to give a strong sign that "economy" of gifts, generosity and gratitude are actually possible. If such is possible for one particular Sutta or Essay, it is already great. If possible for two, three... no need to describe the value. Whatever Bhante is able and willing to give would be taken to heart and spread.

This point takes the circumstance into consideration that among the gifts of Dhamma which we have received with ATI, over BPS and in the last instance by you, there are some which are restricted in possibilities of sharing merits. If for example someone felt inspired today to take a work of yours, to let it be printed in order to give it as a gift to many people, he would be only able to do so in small amounts. Apart from the circumstance that small amounts are expensive and a greater strain for the environment, it invites generosity only in a limited manner and provides reason for doubt in the giver's motivation.
In order to lift this burden for further generations of these merits and possibly correct them, we make this request.
If, however, these works are not in Bhante's possession, he has relinquished them, then this question is of course baseless, although an assistance in this matter, to enable this, if possible, would be helpful.

It would be good if Bhante Bodhi would give us the permission to abolish the amount limitation for sharing of merits or if he would/could provide us for anew alternatives, so that we are able to share this alternatives aside of the limited ones.

INDEPENDENT FROM THAT

No 4. Venerable Bhante Bodhi is doing many translations which we do not share at this moment, but we would be more than honored if we were given one or the other of those translations. Whatever we would receive, we would put it into a proper frame to share as a Dhamma Gift. We even don't mean to request specific translations here, but we would accept any gift you may offer to share them as merits could be shared. It would be good if Venerable Bhante Bodhi would share his translations and teachings, whatever Bhante Bodhi feels inspired to give. May it be from the past, may it be now and new, or may it be for future Dhamma you may translate or teach.

This, valued Bhante Bodhi is a concrete request, asking directly from you, the author, for Dhamma translations which are not yet provided on ZzE, in order to share these merits further.

Although one might take something here and there, but this we do not regard as given at the moment, and though it may seem possible within the frame of Fair Use, such is even on a worldly level not lawful in this country. And for the rest there are various translations in possession of tradespeople and marketers, and also from experience I know that it often leads to a conflict of conscience for the tradesperson if he is asked for his market ware. After all he (the company) sustains him(it)self by it, which is the difference to a Bhikkhu. The Bhikkhu is not dependent of his "gifts" for his livelihood, doesn't make them his means of sustenance through dependency.

It would be good if Bhante Bodhi would share that which he wants to share in Dhamma, and it would be good if Ven. Bhante Bodhi would accept this invitation to be always able to share and accept over ZzE.

Regarding your questions in detail:

Quote
Also, it seems you want to translate my English translations from Pali into English.

We have until now (see Index in regard of Essays and also many suttas here and there, Bhikkhuni-samyutta  vor Example ), in the way it has been given to us, also translated various suttas. (See in this regard, point 2), and of course we would gladly continue to do this and invite others as well to share merits with merits and multiply them.

Quote
But translations of the Nikayas are already available in German, translated directly from the Pali, so why translate from English into German?
It could be easy requested, why translate in English for anew? There are this and that intentions. Let me tell you (of course it requires trust if you like to know my/our intentions): not for any wordily purpose it is intended to keep the great field of merits tilled and used and to invite others to do punna and participate as well.

And all the requests and invitations are not limited to German or English after all.

Surely there are various translations available on the market, but as far as I have seen there is hardly any which has been given as Dhamma-Dana withouth limitations of giving and sharing the merits further. There is a translation by the valued Neumann, of which, for one, the state of ownership has become unclear, second, they are translations by a layperson, and third, their language is party not understandable today.
There is one translation (as far as I could make it out), crafted together from the translations by the valued Ñanamoli, for which the state of ownership is not clear, owing to the circumstance of Path Press claiming to be heir of the heritage, and furthermore I have already requested and asked from the author, the venerable Ajahn Mettiko, their use as Dhamma-Dana, who relayed to me that this translation is under the ownership of a certain publishing company, and so it has left the frame of generosity and gone into the sphere of the worldly. My experience in requesting from publishing companies (from the point of view of Vinaya and higher conscience not really possible) has shown me that these requests seem to appear as threatening to their existence in a certain way, which of course, if one engages in trade with Dhamma, very well has its justification.

Surely, ever again the Buddha's words also appear in translated form here and there on the market, but these are, for someone who sticks to higher virtue and abstains from trade in Dhamma in particular, not accessible and acceptable, only in the rarest cases given without trade in return.

From this perspective I like to assert that in the German language area there are virtually no translations apart from some few generous single translations by single people here and there through pure generosity.

Although there exists something today like conscious action and direction in regard to sharing Dhamma, only very very rarely does it occur that something is completely consciously given and received. And as the Buddha already implied, without the basis of generosity and the accompanying sincerity and patience, a teaching of Dhamma is not possible, even if some today may deem themselves already in spheres of the higher eightfold path, for the most part this is only for the wish of by-passing worldly necessary tasks.

In the German language area as far as I have seen, apart from a generous currently being worked on translation by a lay woman, from suttas shared by Ven. Ajahn Thanissaro, some singular strewn translations here or there, there exist exclusively market-directed translations, yes, even translations for which worldly translation agencies have been paid (!), and that is not only a shame, but for anyone who feels a little bit committed to the Dhamma, and to righteousness, simply not accessible. Even the taking of Pali scriptures which have not been published for sale, translating these and then selling them, even by Bhikkhus, is very well common practice.

I hope you recognize the necessity for work on the basics on a foundation of unshaken saddha without compromise for this or that deal here and there.

How ever these things are presented here and perhaps rationalized, which after all is always the reason for unskilled action, so are all these four questions even without much thought about the future and entanglements in the past easy to answer, and therefore I would like to ask, even if I have explained some rudiments here, to stay in the present as best as possible, without adding much speculation or assumptions. Because these two extremes will always be those which are to be recognized. The attitude that gifts do not exist, and that one has inherent rights, and the attitude that there is only what is given, without own previous efforts and affording to arrive at this point. In between these points there is the economy of the tradition of the wise.

I also trust that you recognize the venture and the confidence, which I (we) have engaged in here by this questioning and requesting, and we are very well aware that you might with one stroke invalidate all previous deeds and also future deeds in the Dhamma by certain ways of answering, and we accept this, since it is not good to walk a way of compromise and of squirming around. You may therefore contemplate all these questions and disclosures also with the according sense of responsibility and consider them as best as for you possible, even though you can also be sure that we are understanding as well of certain constraints and compulsions. The works here are freely given, and - as opposed to possibly others - nobody will lose a livelihood (whether now good or bad, that be as it may).

Therefore once again right where we are and where it is easiest to act and act in good ways, and I want to assure you that we will even handle a simple acceptance or rejection and accord with best knowledge and conscience, and you will take no responsibility for our future proceedings by that:

1. Venerated Bhante Bodhi, we would like to hand over to you the use of the already existing translations which have been made available in the course of activities on Zugang zur Einsicht, und we would like to heartily invite you to use these, and also the resources without any need for further requests. It would be good if the venerated Bhante Bodhi would accept this invitation.

2. Venerated Bhante Bodhi, we would like to request from you, to ask you, regarding these previous works, based on the gift which we have received from you through many others, that you may give your approval for these, that you approve of it personally as well, and whether you encourage to continue in the same, and certainly striving for an even better and more conscientious, way, and we would like to ask on this behalf for your recognition and blessing, which we will gladly share further. It would be good if Venerable Bhante Bodhi would satisfy this request.

3. Venerated Bhante Bodhi, we would like to ask you to help us lift, lighten or alleviate certain limitations on the sharing of merits, as far as it lies in your sphere of possibilities, regarding your previous gifts on ZzE. To whatever extent you possess this ability and feel inspired to it. It would be good if Venerable Bhante Bodhi would satisfy this request.

4. Venerated Bhante Bodhi, we would like to ask you to make available whatever you have and would like to be shared in Dhamma teachings or translations for sharing as Dhamma-Dana (without expectation of a reward or return service of any kind, and free of economics), and to invite you to do merit.

In all confidence that you understand these requests and invitations by heart and without liabilities and confidence, if necessary, you would give your considerate thoughts accordingly, I remain in expectation of your respected acknowledgment.

Yours in respect
metta & mudita

Johann
 


Quote from: Bhikkhu Bodhi via email
Am 2013-12-13 23:32, schrieb Bhikkhu Bodhi:
Dear Joann,  I'm sorry that I did not reply,
Posted by: Moritz
« on: December 14, 2013, 11:26:00 AM »

Habe versucht, es so verständlich wie möglich zu übersetzen und hoffe, dass es nützlich ist:

Quote
Most valued venerable Bhante Bodhi,

I want to thank Bhante that by his asking for clarification he has given the opportunity, not only for me, to clear away doubts, and I am happy that valued Bhante has for this purpose generously stated his concerns and doubts.

Since the matter was concerning several invitations and questions, I will try to formulate them again and add some explanation, so that my line of thought may become clearer. As a general remark I would like to mention that usually I do not speak in common ways and am always trying to use Dhamma language, that is in particular, I do not rely on assumptions on the grounds of common attitudes. Furthermore I would like to remark that I observe ten silas or more, where the "more" has its limits with my asking here as an example for that.

May valued Bhante forgive if the explanations exceed the level of necessities, and in that case simply regard it as circumspection. I will try to address your questions specifically, taking the specific points into consideration.

1. I would like to offer you these translations to use them and make them shareable however you like. It would be good if Venerable Bhante Bodhi would accept this gift.

With this point we offer you the already completed translations of works which, over ATI, BPS and in the last instance obviously by the valued Bhante, as their author, were given to us. We offer you these translations for your valued use.
This is not only a form of courteous guesture, but it also enables you in the last consequence to really access them, resting on the fact that you were invited and this was given. Therefore, it not only enables you to use the resource righteously, in terms of Vinaya, from ZzE, but of course especially to use the translations which have been made by laypeople for ZzE.
It would be good if valued Bhante would accept this gift.

INDEPENDENT FROM THAT

2. We would like to request a blessing, or an approval, that these works, the translations (done by the given possibility), are shared within the frame of zugangzureinsicht.org. Not at all to get rid of our responsibility, but to have a sign of recognized approprieteness, as by the thought: "the Venerable Bhikkhu Bodhi approves of our intentions, he approves of the deed of Anumodana, he approves that we try to share his gift with and merits within our possibilities," and to increase faith and confidence in generosity and gratitude. It would be good if Venerable Bhante Bodhi would approve of our work, so that we may have all good reason to continue these deeds of sharing merits.

This point, this request, is, besides being a gesture of respect, there for clearing away potential doubts, since "paper/writing" is often patient while the author may not be the same. It is a request whether these things which we have received over ATI and BPS, the possibility to share Dhamma-Dana (merits) further, to translate and animate others to explore, examine and study Dhamma, and to share and partake in merits, are in line with your interest and intention. It might after all very well be that along the course this has taken to reach us, at some point, it has not been given, and has erroneously been seen as given, and that you have no delight in, no interest in this, but specific intentions which are different, and by that we would possibily do damage to your undertaking. Even if impliciteness and taking rights are highly praised these days, this is indeed strongly the opposite direction than Dhamma, and someone who abstains from taking what is not given would with good reason have doubts and perhaps not receive the gift. Certainly from a purely worldly perspective it would be no problem at all, and would not even require requesting, but from the point of view of righteousness and on a level of right view such a request is unavoidable if it is not clear and doubts exist or might exist for others. Therefore it is primarily an act of obligingness for further generations in this course of generosity and merits.
Last but not least it has always been tradition to ask a Venerable One for a blessing, for approval of good undertakings. Although I don't esteem this very much in cases like house-construction or a new car, as it is sadly also the case, but for the work in Dhamma it is very well appropriate.

It would be good if the venerable Bhante Bodhi would honour us with his recognition and approval.

3. Venerable Bhante Bodhi has translated a lot Suttas and (written a lot of) Essays which found their way over BPS to ATI and along this route arrived by us. Since we don't like to limit the possibility of sharing merits we would take every possibility to heart to lighten limitations. So if Venerable Bhante is still in possession, or has the possibility to share one or the other Sutta or Essay personally, we could remove the limitation of the gift as according to the terms of BPS, which would make it possible that your translations (merits) could be shared more easily whenever somebody feels inspired to do so, without dependency on market or other third persons taking a material share. It would be good if Venerable Bhante Bodhi would share this possibility if he is able to share it, to give a strong sign that "economy" of gifts, generosity and gratitude are actually possible. If such is possible for one particular Sutta or Essay, it is already great. If possible for two, three... no need to describe the value. Whatever Bhante is able and willing to give would be taken to heart and spread.

This point takes the circumstance into consideration that among the gifts of Dhamma which we have received with ATI, over BPS and in the last instance by you, there are some which are restricted in possibilities of sharing merits. If for example someone felt inspired today to take a work of yours, to let it be printed in order to give it as a gift to many people, he would be only able to do so in small amounts. Apart from the circumstance that small amounts are expensive and a greater strain for the environment, it invites generosity only in a limited manner and provides reason for doubt in the giver's motivation.
In order to lift this burden for further generations of these merits and possibly correct them, we make this request.
If, however, these works are not in Bhante's possession, he has relinquished them, then this question is of course baseless, although an assistance in this matter, to enable this, if possible, would be helpful.

4. Venerable Bhante Bodhi is doing many translations which we do not share at this moment, but we would be more than honored if we were given one or the other of those translations. Whatever we would receive, we would put it into a proper frame to share as a Dhamma Gift. We even don't mean to request specific translations here, but we would accept any gift you may offer to share them as merits could be shared. It would be good if Venerable Bhante Bodhi would share his translations and teachings, whatever Bhante Bodhi feels inspired to give. May it be from the past, may it be now and new, or may it be for future Dhamma you may translate or teach.

This, valued Bhante Bodhi is a concrete request, asking directly from you, the author, for Dhamma translations which are not yet provided on ZzE, in order to share these merits further.
Although one might take something here and there, but this we do not regard as given at the moment, and though it may seem possible within the frame of Fair Use, such is even on a worldly level not lawful in this country. And for the rest there are various translations in possession of tradespeople and marketers, and also from experience I know that it often leads to a conflict of conscience for the tradesperson if he is asked for his market ware. After all he (the company) sustains him(it)self by it, which is the difference to a Bhikkhu. The Bhikkhu is not dependent of his "gifts" for his livelihood, doesn't make them his means of sustenance through dependency.

It would be good if Bhante Bodhi would share that which he wants to share in Dhamma, and it would be good if Ven. Bhante Bodhi would accept this invitation to be always able to share and accept over ZzE.

Regarding your questions in detail:

Quote
Also, it seems you want to translate my English translations from Pali into English.

We have until now, in the way it has been given to us, also translated various suttas. (See in this regard, point 2), and of course we would gladly continue to do this and invite others as well to share merits with merits and multiply them.

Quote
But translations of the Nikayas are already available in German, translated directly from the Pali, so why translate from English into German?

Surely there are various translations available on the market, but as far as I have seen there is hardly any which has been given as Dhamma-Dana withouth limitations of giving and sharing the merits further. There is a translation by the valued Neumann, of which, for one, the state of ownership has become unclear, second, they are translations by a layperson, and third, their language is party not understandable today.
There is one translation (as far as I could make it out), crafted together from the translations by the valued Ñanamoli, for which the state of ownership is not clear, owing to the circumstance of Path Press claiming to be heir of the heritage, and furthermore I have already requested and asked from the author, the venerable Ajahn Mettiko, their use as Dhamma-Dana, who relayed to me that this translation is under the ownership of a certain publishing company, and so it has left the frame of generosity and gone into the sphere of the worldly. My experience in requesting from publishing companies (from the point of view of Vinaya and higher conscience not really possible) has shown me that these requests seem to appear as threatening to their existence in a certain way, which of course, if one engages in trade with Dhamma, very well has its justification.
Surely, ever again the Buddha's words also appear in translated form here and there on the market, but these are, for someone who sticks to higher virtue and abstains from trade in Dhamma in particular, not accessible and acceptable, only in the rarest cases given without trade in return.

From this perspective I like to assert that in the German language area there are virtually no translations apart from some few generous single translations by single people here and there through pure generosity.

Although there exists something today like conscious action and direction in regard to sharing Dhamma, only very very rarely does it occur that something is completely consciously given and received. And as the Buddha already implied, without the basis of generosity and the accompanying sincerity and patience, a teaching of Dhamma is not possible, even if some today may deem themselves already in spheres of the higher eightfold path, for the most part this is only for the wish of by-passing worldly necessary tasks.

In the German area as far as I have seen, apart from a generous currently being worked on translation by a lay woman, from suttas shared by Ven. Ajahn Thanissaro, some singular strewn translations here or there, there exist exclusively market-directed translations, yes, even translations for which worldly translation agencies have been paid, and that is not only a shame, but for anyone who feels a little bit committed to the Dhamma, and to rigehteousness, simply not accessible. Even the taking of Pali scriptures which have not been published for sale, translating these and then selling them, even by Bhikkhus, is very well common practice.

I hope you recognize the necessity for work on the basics.

How ever these things are presented here and perhaps rationalized, which after all is always the reason for unskilled action, so are all these four questions even without much thought about the future and entanglements in the past easy to answer, and therefore I would like to ask, even if I have explained some rudiments here, to stay in the present as best as possible, without adding much speculation or assumptions. Because these two extremes will always be those which are to be recognized. The attitude that gifts do not exist, and that one has inherent rights, and the attitude that there is only what is given, without own previous efforts and affordings to arrive at this point. In between these points there is the economy of the tradition of the wise.

I also trust that you recognize the venture and the confidence, which I (we) have engaged in here by this questioning and requesting, and we are very well aware that you might with one stroke invalidate all previous deeds and also future deeds in the Dhamma by certain ways of answering, and we accept this, since it is not good to walk a way of compromise and of squirming around. You may therefore contemplate all these questions and disclosures also with the according sense of responsibility and consider them as best as for you possible, even though you can also be sure that we are understanding as well of certain constraints and compulsions. The works here are freely given, and - as opposed to possibly others - nobody will lose a livelihood (whether now good or bad, that be as it may).

Therefore once again right where we are and where it is easiest to act and act in good ways, and I want to assure you that we will even handle a simple acceptance or rejection and accord with best knowledge and conscience, and you will take no responsibility for our future proceedings by that:

1. Venerated Bhante Bodhi, we would like to hand over to you the use of the already existing translations which have been made available in the course of activities on Zugang zur Einsicht, und we would like to heartily invite you to use these, and also the resources without any need for further requests. It would be good if the venerated Bhante Bodhi would accept this invitation.

2. Venerated Bhante Bodhi, we would like to request from you, to ask you, regarding these previous works, based on the gift which we have received from you through many others, that you may give your approval for these, that you approve of it personally as well, and whether you encourage to continue in the same, and certainly striving for an even better and more conscientious, way, and we would like to ask on this behalf for your recognition and blessing, which we will gladly share further. It would be good if Venerable Bhante Bodhi would satisfy this request.

3. Venerated Bhante Bodhi, we would like to ask you to help us lift, lighten or alleviate certain limitations on the sharing of merits, as far as it lies in your sphere of possibilities, regarding your previous gifts on ZzE. To whatever extent you possess this ability and feel inspired to it. It would be good if Venerable Bhante Bodhi would satisfy this request.

4. Venerated Bhante Bodhi, we would like to ask you to make available whatever you have and would like to be shared in Dhamma teachings or translations for sharing as Dhamma-Dana (without expectation of a reward or return service of any kind, and free of economics), and to invite you to do merit.

In all confidence that you understand these requests and invitations by heart and without liabilities and, if necessary, you would give your considerate thoughts accordingly, I remain in expactation of your respected reaction.

Yours in respect
metta & mudita

Johann

:-*
Posted by: Johann
« on: December 14, 2013, 06:43:22 AM »

Habe mir erlaubt hier eine Antwort auf Deutsch zu formulieren. Wenn jemand behilflich sein möchte, auch in der grundsätzlichen Formulierung (es ist heute nicht einfach, einfache Fragen zu stellen, da Leute immer mit einem ganzen Packen an Vorstellungen leben, wie Dinge sein sollten), dann freue ich mich darüber.

 :-*

Quote
Sehr geehrter Ehrew. Bhante Bhodi,

Ich möchte mich bei Bhante dafür bedanken, daß er nicht nur mir mit der Rückfrage Gelegenheit gibt Zweifel auszuräumen und freue mich, daß der werte Bhante hierfür seine Bedenken und Zweifel großzügiger Weise geäußert hat.

Da es sich ja um mehrere Einladungen und Fragen handelt, werde ich versuchen diese nochmals zu formulieren und etwas Erklärung hinzufügen, daß meine Denkweise etwas verständlicher wird. Generell möchte ich dazu sagen, daß ich für gewöhnlich nicht in gewöhnlicher Weise spreche und mich stets versuche Dhammasprache zu verwenden, sprich nicht von Annahmen aufgrund von Üblichkeiten ausgehe. Weiters möchte ich bemerken, daß ich mich an zehn Silas oder mehr halte, wo das mehr hier zum Beispiel durch mein Anfragen hier als Beispiel seine Limits hat.

Der werte Bhante möge entschuldigen, wenn die Erklärungen über die Notwendigkeit hinaus gehen und diese ausschließlich als Umsichtigkeit verstehen. Ich werde versuchen ihre Frage spezifisch auf die einzelnen Punkte jeweils zu berücksichtigen

1. I would like to offer you this translations to use them and make them shareable how ever you like. It would be good if Venerable Bhante Bodhi would accept this gift.

In Punkt bieten wir ihnen die bisher erfolgten Übersetzungen, welches uns über ATI, BPS und letztlich offensichtlich durch den werten Bhante, als Autor, gegeben war, zu ihrer werten Verwendung an.
Die ist nicht nur eine Form der höflichen Geste, sondern ermöglicht ihnen letztlich auch wirklich den Zugriff aufgrund des Umstandes, daß sie dazu eingeladen sind und dies gegeben wurde. Es steht ihnen damit nicht nur frei die Ressourcen rechtschaffend im Sinne von Vinaya von ZzE zu nutzen, sondern natürlich, ganz speziell die Übersetzungen die von Laien für ZzE gemacht wurden, zu verwenden.
Es wäre gut, wenn der ehrenwerte Bhante dieses Geschenk annehmen würde.

UNABGÄNGIG DAVON

2. We would like to request a blessing, or an aprove, that this works, the translations (done by the given possibility) are shared within the frame of zugangzureinsicht.org. Not at all to get ride of our responsibility, but to have a sign and a appropriation recognized as by a thought: "the Venerable Bhikkhu Bodhi approves our intentions, he approves the deed of Anumudana, he approves that we try to share his gift with and merits within our possibilities", and to increase faith and confidence in generosity and gratitude. It would be good, if Venerable Bhante Bodhi would approve our work so that we may all good reason to continue this deeds of sharing merits.

Dieser Punkt, diese Anfrage ist neben eine Geste des Respekt dazu da um etwaige Zweifel auszuräumen, da "Papier/Schriften" oft geduldig ist, während der Autor dies nicht so sein mag. Es ist eine Anfrage, ob diese Dinge, die wir über ATI und BPS bekommen haben, die Möglichkeit Dhamma-Dana (Verdienste) weiter zu teilen, zu übersetzten und andere dazu animieren sich mit dem Dhamma auseinander zu setzen und zum Anteilnehmen an Verdiensten in Ihrem Sinne ist. Es könnte ja durchaus sein, daß es im Verlauf bis zu uns nicht gegeben wurde und irrtümlich als gegeben angesehen würde und Sie keine Freude haben, kein Interesse haben, gezielte Absichten die andere sind haben und damit wurden wir ihren Vorhaben vielleicht schändlich sein. Auch wenn Selbstverständlichkeit und Rechte zu nehmen heute hoch gepriesen werden, so ist dies doch stark in die andere Richtung wie das Dhamma und jemand, der Absteht zu nehmen was nicht gegeben ist, würde mit gutem Grund seine Zweifel haben und das Geschenk vielleicht nicht annehmen. Sicherlich wäre es aus rein weltlicher Sicht gar kein Problem, und würde auch der Nachfrage nicht bedürfen, jedoch aus sich der Rechtschaffenheit auf einer ebene von rechter Sichtweise, ist solch eine Anfrage unumgänglich, wenn es nicht klar ist und Zweifel bestehen, bzw für andere Bestehen könnten. Es ist daher vorrangige ein Akt der Zuvorkommenheit für weitere Generationen in diesem Verlauf der Großzügigkeit und Verdienste.
Nicht zuletzt ist es immer schon Tradition einen Ehrwürdigen um seinen Segen, um Anerkennung für gute Unternehmungen zu bitten. Zwar halte ich nichts davon dies für einen Hausbau oder einen neues Fahrzeug zu tun, so wie es heute leider auch der Fall ist, doch für eine Arbeit im Dhamma ist dies wohl angebracht.

Es wäre gut, wenn der ehrenwerte Bhante Bodhis uns diese Anerkennung, diesen Segen erteilt.

3. Venerable Bhante Bodhi had translated a lot of Suttas and Essays, which found their way over BPS on ATI and so arrived by us. As we don't like to limit the possibility of sharing merits, we would take every possibility by heart to lighten limitations. So if Venerable Bhante is still in possession, has the possibility to share one or the other Sutta or Essay personally, we could remove the limitation of the gift from BPS, which would make it possible that you translations (merits) could, be shared more easily, if somebody is inspired to do so, without dependency on marked or other third persons taking a material share. It would be good, if Venerable Bhante Bodhi would share this possibility if he is able to share it, to increase a strong sign that "economy" on gifts, generosity and gratitude are actually possible. If such is possible for one certain Sutta or Essay, it is already great. If possible for two, three... no need to describe the value. What ever Bhante is possible and willing to give would be taken be heart and spread.

Dieser Punkt geht auf den Umstand ein, daß unter den Geschenken des Dhammas, die wir mit ATI, über BPS und letztlich über Sie bekommen haben, Einschränkungen im Teilen der Verdienste enthalten sind. Wenn sich heute z.B. jemand inspiriert sieht, eine Arbeit von Ihnen nehmen zu wollen, die drucken zu lassen um sie vielen Menschen als Geschenk zu geben, so kann er dies nur in kleinen Auflagen. Neben dem Umstand, das kleine Auflagen teuer und umweltbelastender sind, ladet es nur beschränkt zur Großzügigkeit ein und gibt Anlaß zum Zweifel der Motivation des Gebers.
Um dieses Bürde für weiter Generationen dieser Verdienste aufzuheben und eventuell zu korrigieren, dient diese Anfrage.
Wenn diese Arbeiten jedoch nicht in Besitz von Bhante sind, er sich abgetreten hat, dann ist diese Frage natürlich gegenstandslos obgleich eine eventuelle Mithilfe dieses zu erwirken, wenn dies Möglich ist, hilfreich wäre.

Es wäre gut, wenn der Ehrenwerte Bhante Bodhi uns diese Erlaubnis der Aufhebung der Mengenlimitierung des Teilen von Verdienstens erlauben würde, oder uns auf's Neue jenes, was ihm zur Verfügung steht geben würde, sodaß wir es alternativ teilen können.

4. Venerable Bhante Bodhi does many translations we do not share for now, but would be more that more then honored, if we are given of this or another of those translations. What ever we would receive, we would put it into a proper frame to share as a Dhamma Gift. We even don't like to request here specific translations, but would take any gift you may offer to be able to share as merits could be shared. It would be good, if Venerable Bhante Bodhi would share his translations and teachings, what ever Venerable Bhante feels inspired to give. May it be from the past, may it be now and new or may it be for future Dhamma you may translate or teach.

Dieses werter Bhante Bodhi ist eine kongrete Bitte, Dhamma-Übersetzungen, die sich heute noch nicht auf ZzE befinden, als Dhamma-Dana direkt von Autor, Ihnen zu erbitten um diese Verdienste teilen zu können.
Zwar kann man sich dort und da etwas nehmen, aber diese erachten wir zu diesem Zeitpunkt nicht als gegeben und mag vielleicht in einem Rahmen von Far-Use Möglichsein, welcher aber hier zu Lande auch auf weltlicher Ebene nicht rechtschaffend ist. Im übrigen befinden sich diverse Übersetzungen im Besitz von Händlern und auch aus Erfahrung weiß ich, daß es oft zu Gewissenskonflikten für den Händler führt, wenn man ihn um seine Handelsware bittet. Schließlich lebt er (das Unternehmen) davon, was es von einem Bhikkhu unterscheidet, er ist von seiner "Geschenken" für seinen Lebenswandel nicht abhängig, macht sich nicht zum Lebensunterhalt und Gegenstand des Fortbestehens durch Unabhängigkeit.

Es wäre gut, wenn Bhante Bodhi jenes was er an Dhamma teilen möchte, teilen würde und es wäre gute, wenn der Ehrenw. Bhante Bodhi, diese Einladung stets Dhamma über ZzE frei teilen zu können annehmen würde.

Zu Ihrer Frage im Detail:

Quote
Also, it seems you want to translate my English translations from Pali into English.
Wir haben bisher, so wie es uns gegeben wurde, auch diverse Suttas übersetzt. (Siehe in diesem Zusammenhang Pkt. 2) und würden dies natürlich auch gerne fortsetzen und andere ebenfalls dazu einladen Verdienste mit Verdiensten zu teilen und zu mehren.

Quote
But translations of the Nikayas are already available in German, translated directly from Pali, so why translate from English into German?

Sicherlich sind einige Übersetzungen am Markt verfügbar, aber soweit ich es gesehen habe, kaum eine, die als Dhamma-Dana ohne Limitierung der weitergabe und des Teilens der Verdienste gegeben wurde.
Da gibt es eine Übersetzung vom werten Neumann, deren Besitzverhältnisse zum einen nicht (mehr) klar sind, zum zweiten Übersetzungen eines Laien sind und zum Dritten in ihrer Sprache heute teilweise unverständlich.
Da gibt es eine Übersetzung (soweit ich es ersehen konnte), zusammengebastelt aus Übersetzungen vom werten Ñāṇamoli, deren Eigentumsrechte aufgrund des Umstandes, das sich Path Press als Eigentümer des Erbes ausgibt, nicht klar sind, und zum weiteren habe ich bereits beim Autor, dem ehrwürdigen Ajahn Mettiko, um deren Verwendung als Dhamma-Dana angefragt, welcher mich darauf verwiesen hatte, das diese Übersetzung um Besitz eines bestimmten Verlages ist und damit auch den Rahmen der Großzügigkeit auch die Ebene des weltlichen Verlassen hat. Meine Erfahrung bei Verlagen nachzufragen (aus Vinaya, höherer Gewissens Sicht nicht wirklich möglich), hat gezeigt, daß diese in gewisser Weise als Existenzbedrohlich wirken, was ja, wenn man Handeln mit Dhamma betreibt, durchaus seine Berechtigung hat.
Sicherlich scheinen immer wieder dort und da im Handel Buddhas Worte auch in Übersetzter Form auf, aber diese sind für jemanden, der sich an höhere Tugend hält und spezielle vom Handel mit Dhamma absteht, nicht zugänglich und annehmbar, in den seltensten fällen ohne Gegengeschäft gegeben.

Aus diese Sicht, möchte ich behaupten, daß es im Deutschen Sprachraum so gut wie keine Übersetzungen abseits von ein paar großzügigen Einzelübersetzungen von Einzelleuten dort und da, durch bloße Großzügigkeit gibt.

Zwar gibt es heute soetwas wie bewußtes Handeln und steuern was Dhammateilen betrifft, jedoch ist kommt es nur ganz ganz selten vor, das ganz bewußt gegeben und empfangen wird. Und wie Buddha schon voraussetzte, ohne die Basis von Großzügigkeit und der damit Verbundenen Ernsthaftigkeit und Geduld, ist ein Lehren des Dhammas nicht möglich, auch wenn sich heute viele bereits in Sphären von höherem achtfachen Pfad befinden zu glauben, ist dies zumeist nur zum Zwecke des Übergehen Wollens von weltlichen Grundauf-gaben.

Im Deutschen Raum existiert soweit ich das gesehen haben, neben eine großzügigen derzeit vor sich gehenden Übersetzungen einer Laienfrau von Suttas geteil vom ehrw. Ajahn Thanissaro, vereinzelten Übersetzungen ausschließlich Markgesteuerte Übersetzungen, ja sogar Übersetzungen, für welche weltliche Übersetzungbüros bezahlt wurden und das ist nicht nur eine Schande, sondern für jeden, der sich etwas dem Dhamma und Rechtschaffenheit verpflichtet fühlt einfach nicht zugänglich. Auch das nehmen von Pali-Schriften, die nicht verkäuflich publiziert wurden, übersetzen von diesen und dann verkaufen, selbst durch Bhikkhus ist durchaus Gang und Gebe.

Ich hoffe Sie erkennen die Notwendigkeit der Arbeit an der Basis.

Wie auch immer diese Dinge hier dargestellt sind und vielleicht rationalisiert werden, was ja stets der Grund für ungeschicktes Handeln ist, sind alle diese Vier Fragen auch ohne viel Gedanken an die Zukunft und Verwicklungen in der Vergangenheit zu beantworten und so möchte ich Sie, auch wenn ich hier ein paar Ansätze erklärt habe, darum bitten so weit es geht in der Gegenwart zu bleiben, ohne viel Spekulation und Annahmen einzumengen. Denn diese zwei Extreme werden immer jene sein, die es gilt zu erkennen. Die Einstellung, das es keine Gaben gibt, und das man innewohnende Rechte hat und die Einstellung, daß es nur gegeben ist, ohne eigenes vorangehendes Zutun, um an den Punkt zu kommen. Dazwischen befindet sich die Ökonomie der Tradition der Weisen.

Ich vertraue auch darauf, das sie das Wagnis und Vertrauen erkennen, daß ich (wir) hier durch das Hinterfragen und Bitten eingegangen sind und wir sind uns durchaus im Klaren, daß sie mit einem Streich alle bisherigen Tätigkeiten und auch zukünftigen Handlungen im Dhamma durch gewisse Art der Antwort zu Nichte machen können und nehmen dies auch in Kauf, denn es ist nicht gut einen Weg der Kompromisse und des Herumwindens zu gehen. Sie möchten daher all diese Fragen und Offenlegungen auch mit dem entsprechenden Verantwortungsgefühl besinnen und so gut es für sie Möglich ist berücksichtigen, wenngleich sie auch sicher sein sollen, daß wir für gewisse "Gezwungenheiten" ebenfalls Verständnis haben. Die Arbeiten hier sind frei gegeben und keiner verliert im Gegensatz zu vielleicht anderen einen Lebensunterhalt (ob nun gut oder schlecht, sei dahin gestellt).

Daher noch einmal ganz dort wo wir sind und wo man am leichtesten Agieren und gut handeln kann und ich möchte Ihnen versichern, das wir selbst eine einfache Annahme oder Ablehnung mit besten Wissen und Gewissen umsetzen werden und Sie keinerlei Verantwortung über unser zukünftiges Vorgehen damit übernehmen:

1. Ehrenwerter Bhante Bodhi, wir möchten ihnen gerne die Verwendung der bisherigen Übersetzungen im Zuge der Tätigkeiten auf Zugang zur Einsicht überreichen und sie herzlich dazu einladen jederzeit diese und auch die Ressourcen ohne weiter Anfragen zu nutzen. Es wäre gut, wenn der Ehrenwerte Bhante Bodhi, diese Einladung annnehmen würde.

2. Ehrenwerter Bhante Bodhi, wir möchten Sie darum bitten, sie fragen, ob diese bisherigen Arbeiten, Basierend auf das Geschenk was wir durch sie über viele andere bekommen haben, gut zu heißen, es auch persönlich zu Befürworten und Sie bitten im gleicher und bestrebt sicherlich noch besserer gewissenhafter Weise fortzusetzen und hierfür um ihre Anerkennung und Segen bitten den wir gerne weiter teilen. Es wäre gut, wenn der Ehrenwerte Bhante Bodhi, dieser Bitte nachkommen würde.

3. Ehrenwerter Bhante Bodhi, wir möchten Sie darum bitten uns zuhelfen, gewisse Limitierungen des Teilens von Verdiensten, so es in ihrer Verfügbarkeit liegt, ihrer bisherigen Geschenke auf ZzE zu verringern. Wie immer Sie dieses Vermögen besitzen und sich dazu inspiriert fühlen. Es wäre gut, wenn der Ehrenwerte Bhante Bodhi dieser Bitte nachkommen könnte.

4. Ehrenwerter Bhante Bodhi, wir möchten Sie darum bitten, was immer Sie an Dhammalehren und Übersetzungen zum Teilen als Dhamma-Dana (ohne das Erwarten einer Gegenleistung und ohne Wirtschaft) geben wollen, zur Verfügung stellen und Sie einladen Verdienste zu tun.

Im Vertrauen, daß sie diese Bitten und Einladungen aus dem Herzen und ohne Verbindlichkeiten verstehen und wenn es notwendig ist, Ihre entsprechenden sorgfältigen Gedanken darüber zu machen, verbleibe ich in Erwartung Ihrer respektieren Reaktion.

Hochachtungsvoll
metta & mudita

Johann







Posted by: Johann
« on: December 14, 2013, 03:56:35 AM »

Quote
Betreff:   Re: your request
Datum:   2013-12-13 23:32
Absender:   Bhikkhu Bodhi ....
Empfänger:   Johann Brucker ....

Dear Joann,
I'm sorry that I did not reply, but the requests are still not very clear to me. Could you perhaps convey your ideas to somebody who is more fluent in English who could then send them to me? Please keep them clear and concise.
Also, it seems you want to translate my English translations from Pali into English. But translations of the Nikayas are already available in German, translated directly from Pali, so why translate from English into German?

With metta,
Bhikkhu Bodhi

Quote
On Fri, Dec 13, 2013 at 12:53 AM, Johann Brucker <johann... wrote:

    Dear venerable Bhante Bodhi,

    as it sometimes happen, that a message is not delivered form here in Cambodia, I just like to get sure that there is no reason for doubt out of such a situation and so I repeat my message to you.

    I trust that you will be able to receive it and able to replay.

    Yours in respect

    metta & mudita
    Johann


Quote
    Am 2013-11-27 17:14, schrieb Johann Brucker:

        Dear venerable Bhante Bodhi,

Zwar denke ich nicht, daß die Einladungen und Fragen nicht verständlich waren, aber das kann ich wohl nicht so beurteilen. Wie auch immer würde ich die Antwort/Neuanfrage vielleicht noch mal in deutsch formulieren und vielleicht mag es jemand übersetzten.
Posted by: Johann
« on: November 27, 2013, 05:40:44 PM »

Quote from: via Kontaktformular auf bodhimonastery.org
Dear Ven. Bante Bodhi,

some month ago I have started to develop a bilingual "mirror" (German and English) of the generous gift of John Bullitts and many many voluntaries work accesstoinsight.org and this website is based on the domain zugangzureinsicht.org on a German eco-server given and developed as a Sanghika Dana to be.

The whole work is a 100% dana work and managed by lay people, not in connection with any NGO or monastery or what ever worldly institution and without any fundraising or use of money. I my self "being" a "Samana" (no official Nissaya, not official ordained) live currently in Cambodia and will have some weeks more to be able to contribute my work in development and support of this Dana learning and right view developing undertaking.

Back to my request: I would like to request the publishing of your translations, what ever you like to share within the scope of zugangzureinsicht.org's "Scope of the Dana-Gift" (which has no limits in Anumodana possibilities but does not advocate and share the possibility of selling or reward of any kind).

Further more, having already done a lot of translations into German, also of the preexisting publications received from ATI, I would like to request to remove the limitations to 50 copies which are on most BPS publications.

Independent of this request (please don't feel pressured or stressed with it, everything will be excepted), I would like to share - or better said - give the already existing translations into German within ZzE to you and at the same time (but independent of it) I would like to request their further publishing as they are with your blessing (that does not mean that the responsibility of our work will be transferred, we are aware of it and stay at it without disclaimer of any kind).

Venerable Bante, it would be good if you except our gift, and it is independent of our request.

Please let me know your response, approve or disprove.

(For the case that I am not reachable, I like to request to send a copy to uebersetzungen [ at ] sangham.net which will reach the current admin of the page)

metta & mudita
Johann Brucker
sangham.net

Antwort auf die Anfrage oben:

Quote from: Ehrw. Bhikkhu Bodhi via email
Am 2013-11-27 16:01, schrieb Bhikkhu Bodhi:

    Dear Johann,

    I don't quite understand what you would like to do. Could you please state it again more simply? Also, I am not presently involved with the Buddhist Publication Society and so any changes in their policy that you wish for you would have to obtain directly from them. I have been out of Sri Lanka for the past 12 years.

    Sincerely,
    Bhikkhu Bodhi

    Sent from my iPad

Antwort und Neuformulierung auf des ehrw. Bhikkhu Bodhis Entgegnung:

Quote from: Johann via email
Betreff:   Re: your request
Datum:   2013-11-27 17:14
Absender:   Johann Brucker <johann...
Empfänger:   Bhikkhu Bodhi <v...

Dear venerable Bhante Bodhi,

thank you very much for sharing your precious time and generosity to replay and give the possibility to rephrase our offer and request. I will try to separate it as good as possible so that it does not get mixed and could be maybe even answered with approve of reject. I will also minimize formalism by doing so, but please be sure that it is done with open heart and with two handy either. Please see all points also independent form each other and no need to make one dependent for the other.

Given the gift of accesstoinsights shared possibility, many translations of your generous teachings are translated into German and shared via the from general independent bilingual "mirror" based on John Bullitts gift zugangzureinsicht.org (a pure punna, without money involvement layman undertaking of generosity).

1. I would like to offer you this translations to use them and make them shareable how ever you like. It would be good if Venerable Bhante Bodhi would accept this gift.

2. We would like to request a blessing, or an aprove, that this works, the translations (done by the given possibility) are shared within the frame of zugangzureinsicht.org. Not at all to get ride of our responsibility, but to have a sign and a appropriation recognized as by a thought: "the Venerable Bhikkhu Bodhi approves our intentions, he approves the deed of Anumudana, he approves that we try to share his gift with and merits within our possibilities", and to increase faith and confidence in generosity and gratitude. It would be good, if Venerable Bhante Bodhi would approve our work so that we may all good reason to continue this deeds of sharing merits.

3. Venerable Bhante Bodhi had translated a lot of Suttas and Essays, which found their way over BPS on ATI and so arrived by us. As we don't like to limit the possibility of sharing merits, we would take every possibility by heart to lighten limitations. So if Venerable Bhante is still in possession, has the possibility to share one or the other Sutta or Essay personally, we could remove the limitation of the gift from BPS, which would make it possible that you translations (merits) could, be shared more easily, if somebody is inspired to do so, without dependency on marked or other third persons taking a material share. It would be good, if Venerable Bhante Bodhi would share this possibility if he is able to share it, to increase a strong sign that "economy" on gifts, generosity and gratitude are actually possible. If such is possible for one certain Sutta or Essay, it is already great. If possible for two, three... no need to describe the value. What ever Bhante is possible and willing to give would be taken be heart and spread.

4. Venerable Bhante Bodhi does many translations we do not share for now, but would be more that more then honored, if we are given of this or another of those translations. What ever we would receive, we would put it into a proper frame to share as a Dhamma Gift. We even don't like to request here specific translations, but would take any gift you may offer to be able to share as merits could be shared. It would be good, if Venerable Bhante Bodhi would share his translations and teachings, what ever Venerable Bhante feels inspired to give. May it be from the past, may it be now and new or may it be for future Dhamma you may translate or teach.

Venerable Bhante, I would like to thanks for your time and sympathy and trust that you will understand the reasons and intentions of the gifts and requests and I look forward to receive you answer to it.

Please don't hesitate to ask further and in detail if anything needs to be clarified, so that no doubt would disturb an releasing ending of this act of gratitude and generosity.

Yours in resepect

metta & mudita

Johann
Posted by: Johann
« on: September 11, 2013, 02:57:32 PM »

Buddha als Zuflucht

Der erste Schritt um den buddhistischen Pfad zu betreten, ist die Zuflucht in die Drei Juwelen, und das erste Juwel, dem wir als Zuflucht entgegentreten, ist Buddha, der Erleuchtete. Da die Handlung, Zuflucht in Buddha zu suchen, den Beginn eines neuen Kapitels in unserem Leben bedeutet, ist es gut und recht immer wieder inne zu halten und über diesen signifikanten momentanen Schritt nachzudenken. Zu oft sind wir dazu geneigt, unseren ersten Schritt als Gesichert anzusehen. Doch ist es nur dann, wenn wir von Zeit zu Zeit mit einer tieferen Wahrnehmung die Konsequenzen dieses Schrittes wiederbetrachten, daß wir sicher gehen können, die darauf folgenden Schritte so zu tun, das sie uns näher zu unserem begehrten Bestimmungsort bringen.

Die Zufluchtnahme in Buddha ist keine einmalige Handlung, die nur einmal passiert und dann mit für immer abgeschlossen ist. Es ist, oder es sollte, eine kontinuierlich entfaltender Ablauf sein, der unserer Praxis und dem Verständnis über Dhamma nachfolgend, zur Reife kommt. Zuflucht zu nehmen inkludiert nicht, daß wir schon am Beginn einen klaren Begriff über die Gefahren haben, welche die Zuflucht notwendig machen, oder einen klaren Begriff über das Ziel auf das wir ansteuern. Verständnis dieser Dinge wächst stufenweise mit der Zeit. Aber in Angemessenheit dessen, daß wir nun tatsächlich mit ehrlicher Absicht Zuflucht genommen haben, sollten wir jede ernsthafte Anstrengung unternehmen, um dieses Verständnis für das Objekt zu schärfen, welches wir zur Grundlage für unsere Befreiung gemacht haben.

Im Zufluchtnehmen in Buddha ist es am Beginn äußerst notwendig, unsere Vorstellung darüber, was ein Buddha ist und wie er als Zuflucht funktioniert, zu klären. Wenn diese Erklärung Mängel hat, wird unser Zweck der Zuflucht leicht durch irreführenden Ansichten verdorben. Wir mögen dem Buddha einen Status anhängen, den er niemals für sich beansprucht hatte, wenn wir ihn vielleicht als eine Reinkarnation eines Gottes sehen, als die Erscheinung des Absoluten oder einem persönlichen Retter. Auf der anderen Seite mögen wir es am erhabenen Status, zu dem Buddha vielleicht berechtigt sein mag, mindernd wirken, wenn wir ihn zum Beispiel nur als einen einfachen wohlwollenden Helden, als eine andersartigen klugen asiatischen Philosophen, oder einem Genie meditativer Technologie, ansehen würden.

Eine korrekte Ansicht über Buddhas Eigenschaft wäre es, ihm in der Bedeutung von Titeln, mit denen wer sich selbst ausgezeichnet hat, als einen Vollkommen Selbst-Erleuchtet (samma sambuddha), zu sehen. Er ist selbst-erleuchtet, weil er zu der essentiellen Wahrheit über die Existenz, völlig von selbst erwacht ist, ohne einen Lehrer oder Führer. Er ist völlig erleuchtet, weil er diese Wahrheiten vollkommen verstanden hat, in all ihren Verästelungen und Auswirkungen. Und als ein Buddha hat er diese Wahrheiten nicht nur für sich selbst ergründet, sonder auch der Welt gelehrt, sodaß auch anderen vom langen Schlaf in Verblendung aufwachen, und die Früchte der Befreiung genießen können.

Zuflucht in den Buddha zu nehmen ist ein Akt, der mit einer bestimmten historischen Person verbunden ist: dem Einsiedler Gotama, dem Sprössling des Sakyan Klans, der im Gangestal im fünften Jahrhundert vor Chr. lebte und lehrte. Wenn wir Zuflucht zu Buddha nehmen, verlassen wir uns auf eine historische Einzelperson und dem Körper der Anweisungen, der von ihm stammt. Es ist wichtig den Standpunkt moderner Ideen hier etwas zu bemühen, welche die Zuflucht in den Buddha so darstellen, als wäre es eine Zuflucht in „den Buddha-Geist in uns selbst“ oder in „die universeller Gesetzmäßigkeit der Erleuchtung“. Solche Ideen, erlaubend ungeprüft voran zu schreiten, und können dazu führen zu glauben, daß alles was wir uns in unseren beflügelten Vorstellungen ausklügeln, als wahres Dhamma angesehen werden kann. Im Gegensatz dazu gibt die buddhistische Tradition, wenn wir Zuflucht in den Buddha nehmen, vor, daß wir uns unter die Anleitung von jemanden stellen, der sich merklich von uns unterscheidet, einem der erhabener Größe ist, die wir selten begonnen haben anzublicken.

Aber wenn wir uns auf den Einsiedler Gotama als unsere Zuflucht berufen, sehen wir ihn nicht vorrangig als eine einzelne Person an, oder einen Weisen oder sensiblen Helden. Wir nehmen ihn  vermehrt als Buddha wahr. Es ist seine Buddhaschaft, sein Besitz der vollen Bandbreite an hervorragenden Qualitäten, die mit der Erleuchtung aufkommen, die den Einsiedler Gotama zu einer Zuflucht machen. Innerhalb eine kosmischen Epoche, ist ein Buddha das erste Wesen, daß durch die Maße von Verblendung, welche die Welt umgibt, durchbricht und den verlorenen Pfad nach Nibbana, der Befreiung von Leiden, wiederentdeckt. Er ist der Pionier, der Bahnbrecher, der den Pfad entdeckt und den Pfad anderen so darstellt, das andere, seiner Spur folgend, ihre Verblendung auszulöschen vermögen und in wahrer Weisheit ankommen und damit die Fesseln, die an die Runden der wiederholten Geburten und Tod binden, durchtrennen können.

Das Zuflucht in den Buddha zu etwas Vollständigem wird, muß es als ein Bekenntnis angesehen werden, Buddha als einen unvergleichbaren Lehrer anzusehen, als unübertroffen und ungeschlagen. Vollständig erklärt, ist der historische Buddha nicht einzigartig, da in vergangenen Epochen auch andere Völlig Erleuchtete aufgekommen sind und da werden auch in zukünftigen Epochen andere aufkommen. Aber in jeglichem Weltensystem ist es unmöglich, daß ein zweiter Buddha aufkommt, während die Lehren eines anderen Buddha noch bestehen und damit sind wir im Bezug auf die menschliche Geschichte berechtigt, Buddha als einen einzigartigen Lehrer zu sehen, unerreicht von jedem anderen Lehrer, der der Menschheit bekannt ist. Es ist diese Bereitschaft den Buddha als „unübertroffenen Trainer der Leute, die zügelbar sind, der Lehrer der Götter und Menschen“ zu sehen, die einen Echtheitsstempel auf die Wahrhaftigkeit der Handlung der Zuflucht in den Buddha ausweist.

Buddha dient als Zuflucht indem er das Dhamma lehrt. Die wahre und letztliche Zuflucht, verkörpert im Dhamma als Zuflucht, ist Nibbana, „das Todlose Element frei von Festhalten, der kümmerfreie Zustand, der frei von Makel ist“ (Itiv. 51). Das Dhamma als Zuflucht bildet das letztliche Ziel, den Pfad der zu diesem Ziel führt, und den Körper der Lehren, der die Praxis dieses Pfades erklärt. Buddha als Zuflucht hat kein Vermögen uns die Befreiung als (s)einen Willensakt zu garantieren. Er erläutert den Pfad der zu bereisen ist und die Gesetzmäßigkeiten um verstanden zu werden. Die letztliche Arbeit den Pfad zu gehen wird dann uns selbst, seinen Schülern, überlassen.

Die passende Aufwartung mit der Zuflucht in Buddha, ist Vertrauen und Zuversicht. Vertrauen ist notwendig, da die Lehre die von Buddha gelehrt wird, gegen unser innewohnendes Verständnis von uns selbst und unsere natürlichen Orientierung gegenüber der Welt, läuft. Diese Lehren zu akzeptieren, neigt dazu einen inneren Widerstand aufkommen zu lassen, und gar eine Rebellion gegen die erforderlichen Änderungen, im Hinblick wie wir unser Leben ändern und führen, anzufachen. Aber wenn wir Vertrauen in den Buddha platzieren, öffnen wir uns selbst zu seiner Führung. Mit dem Nehmen der Zuflucht zu ihm, zeigen wir, daß wir bereit sind, unsere innewohnende Tendenz zur Selbstbestätigung und Begierde als die Ursache des Leidens, wahrzunehmen. Und wir sind bereit einen Rat anzunehmen, um frei von Leiden zu werden, und das dafür diese Neigungen kontrollieren und eliminiert werden müssen.

Zuversicht in Buddha als unsere Zuflucht ist zunächst dadurch erweckt, wenn wir uns seiner erhabenen Tugend und seinen Lehren besinnen. Sie wächst durch das Verständnis des Trainings. Zuerst mag unsere Zuversicht in den Buddha zögerlich sein, durchschlagen von Zweifel und Verworrenheit. Aber sowie wir uns der Praxis seines Pfades annehmen, sehen wir unsere Veruntrübungen nach und nach geringer werden, das heilsame Qualitäten zunehmen, und damit einhergehend, wächst eine Wahrnehmung von Freiheit, Friede und Freude. Diese Erfahrung bestätigt unser anfängliches Vertrauen, und macht uns für ein paar weitere Schritte nach vorne frei. Wenn wir zuletzt das Dhamma für uns selbst sehen, wird die Zuflucht in Buddha zu etwas unerschütterlichen. Zuversicht wir dann zu einer Überzeugung, der Überzeugungen, daß der Erhabene „der Sprecher, der Verkünder, der Überbringer des Guten, der Geber des Todlosen, der Herr des Dhammas, der Tathagata“ ist.
Posted by: Johann
« on: September 10, 2013, 02:58:13 PM »

*sgift*
Quote
Bhikkhu Bodhi
(1944-   )


    [Bhikkhu Bodhi]Bhikkhu Bodhi (Jeffrey Block), Ph.D., ist ein amerikanischer Mönch und Pali-Gelehrter. Nach dem Abschluß seines Universitätsstudiums in Philosophie auf der Claremont Graduate School, reiste er nach Sri Lanka, wo er im Jahre 1973 volle Ordination unter dem Ehrw. Ananda Maitraya erhielt. Er diente der Buddhist Publication Society (Sri Lanka) von 1984-1988 als Bearbeiter und ist seit 1988 deren Präsitent. Seine Übersetzung Die mittellangen Lehrreden Buddhas (Somerville: Wisdom Publications, 1995) und The Connected Discourses of the Buddha (Somerville: Wisdom Publications, 2000) werden von buddhistischen Gelehrten und Praktizierenden auf der ganzen Welt sehr geschätzt. Er ist derzeit der Präsident des Sangha Council of Bodhi Monastery (USA) und Obmann der Yin Shun Foundation. [Quelle: Bodhi Monastery Webseite und andere Quellen.]

Arahants, Bodhisattvas, und Buddhas
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (2010; 24 S./73KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Für Jahrhunderte hat das Theravada Arahant Ideal und das Mahayana Bodhisattva Ideal immer für Spannungen zwischen diesen buddhistischen Schulen gesorgt. Tatsächlich, so der Autor argumentiert, ist ein Respekt gegenüber beiden Idealen für eine gesunde Praxis erforderlich.

Buddha und sein Dhamma
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (2006; 14 S./41KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    In diesen zwei Lehrreden, gegeben an ein Publikum, mit nahezu keinem Vorwissen über Buddhismus, stellt der Ehrw. Bodhi einen klaren und bündigen Auszug über Buddhas Leben und seine Lehren dar.

Eine buddhistische Antwort auf gegenwärtige Dilema der menschlichen Existenz
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1994; 11 S./34KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    In diesem Aufsatz, präsentiert an einer Interfaith-Konferenz in Sri Lanka, beschreibt der Autor, daß die "radikale Verweltlichung" des menschlichen Lebens in den vielfachen sozialen Problemen der modernen Welt wurzelt. Religiöser Fundamentalismus und spiritueller Eklektizismus sind als zwei kontraproduktive Reaktionen auf diesen Zustand aufgekommen. Der Autor zählt mehrere fundamentale Aufgaben für praktizierende aller Weltreligionen auf, die als Teil einer vernünftigen Erwiderung der derzeitigen Krise unternommen werden sollten.

Eine ausführliche Anleitung zum Abhidhamma: Das Abhidhammattha Sangaha von Acariya Anuruddha
Hauptbearbeiter: Bhikkhu Bodhi, Pali-Originaltexte bearbeitet und übersetzt von Mahathera Narada (1995; 20 S./60KB) Übersetzung: Christian (Info).
    Dies ist die Einführung zu der 1993er Überarbeitung von Narada Mahatheras 1956er klassischem Führer zur Abhidhamma-Philosiphie A Manual of Abhidhamma. Die Einführung versorgt mit Auszügen der Abhidhamma-Philosophy und sieben der Bücher im Abdhidhamma Pitaka und beschreibt den Zusammenhang zwischen dem Abhidhamma und den Suttas.

Dana: Die Praxis des Gebens (Einleitung , übersetzt von Laien für ZzE.)
zusammengestellt von Bhikkhu Bodhi (1990) Übersetzt von verschiedenen Übersetzern, teilweise noch ausständig: (Info).
    Sie den Eintrag unter "Verschiedene Autoren ".

Lehrreden der frühen Nonnen: (Bhikkhuni-samyutta)
übersetzt aus dem Pali vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1997; 13 S./39KB) Übersetzt: von Laien für ZzE.
    Eine Übersetzung des Bhikkhuni Samyutta (Fünftes Kapitel des Samyutta Nikaya), bestehend aus zehn Suttas, die beschreiben wie Mara, im Versuch den Gleichmut und das Bestreben der meditierenden Waldnonnen zu stören, scheitert. Mit Einleitung und detaillierten Anmerkungen.

Die Lehrrede über Rechte Ansicht: Das Sammaditthi Sutta und seine Kommentare
übersetzt aus dem Pali von Bhikkhu Ñanamoli, zusammengestellt und überabeitet vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1994; 49 S./146KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Übersetung des Sammaditthi Sutta (Majjhima Nikaya 9) und seine Kommentare. Diese Lehrrede von Ehrwürdigen Sariputta erklärt viele Aspekte des Kammas, der vier Edlen Wahrheiten und dem Bedingten Aufkommen.

Zuflucht und Tugendregeln nehmen
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1994; 49 S./148KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Eine ausgezeichnete Vorstellung über den Zweck, die Bedeutung und die Früchte am Zuflucht nehmen in die Drei Juwelen und des einhaltens der Tugendregeln.

Der Ruf des Löwens: Zwei Lehreden Buddhas
von Bhikkhu Ñanamoli, zusammengestellt und überabeitet vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1994; 29 S./87KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Die kürzere Lehrrede über den Ruf des Löwens (MN11) behandelt die delikate Frage, ob verschiederne spirituelle Pfade zu dem selben Ziel führen. Wenn nicht, kommt die Frage auf wie man eine feine Linie in der Unterscheidung dieser zieht und es ist jenes, daß Buddha in diesem Sutta beschreibt. Die große Lehrrede über des Löwens Ruf (M12) ist ein herrlicher Text über die Weite und Kraft mit der Buddha die Größe und Erhabenheit seiner eigenen spirituellen Begabungen offen legt. Gesprochen als eine Widerlegung gegenüber den Behauptungen eines Abtünnigen Schülers, hatte das Sutta so einen kraftvollen Einfuß, daß es in alter Zeit als "Die Harre zersteubende Lehrrede" bekannt war.[Der Umschlagseite entnommen.]

Die lebendige Botschaft des Dhammapada
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1993; 11 S./33KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Eine Einführung in den Dhammapada, der wichtigesten Sammlung von kurzen inspirativen Versen im Buddhismus.

Maha Kaccana: Meister der lehrgemäßen Darstellung
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1996; 32 S./95KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Der Ehrwüdige Maha Kaccana war einer der führenden Schüler Buddhas und von Erwachten, als der geschickteste im Erklären der detailieren Bedeutung seiner kurzen Bemerkungen, aufgezeigt. Oft wendeten sich die anderen Mönche an Maha Kaccana für Hilfe im Klären der Bedeutung von Buddhas komprimierten Aussagen und so finden wir im Pali Kanon eine Reihe von Suttas, alle von großer Bedeutung, die von seinem eminenten Schüler gegeben wurden. [Dieses Buch] bietet einen kurzen lebensgeschichtlichen Umriß über den Ehrwürdigen Maha Kaccana, gefolgt von einer detailierteren Übersicht der Lehrreden, die ihm aus dem Pali-Kanon zugesprochen werden. Diese Texte, stets methodisch erhaben und analytisch präzise, helfen ein Licht auf die weitreichenden Folgerung und tiefgründige Bedeutung, der literarischen Lehren Buddhas, zu werfen. [Der Umschlagseite entnommen.]

Der Noble Achtfache Pfad: Der Weg zum Ende von Leiden
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1999; 79 S./236KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    A concise yet thorough explanation of the Eightfold Path, the practical method the Buddha prescribed to uproot and eliminate the underlying causes of suffering. Basing himself solidly upon the Buddha's own words, the author examines each factor of the path to determine exactly what it implies in the way of practical training. Finally, in the concluding chapter, he shows how all eight factors of the path function together to bring about the realization of the Buddhist goal: enlightenment and liberation.

Die Wurzeln nähren: Aufsätze über buddhistische Ethik
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1995; 26 S./78KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Vier Aufsätze, welche die Rolle der buddhistischen Ethik nicht als eine Anleitung für zwischenmenschliche Beziehungen und soziale Unterfangen, aber als integraler Anteil für die Suche nach Reinigung und Befreiung, behandelt.

Der Geschmack der Freiheit
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1994; 6 S./19KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Was ist wahre Freiheit und wo kann sie gefunden werden? Diese Fragen haben die Menschheit seit Anbeginn der Zeit gejagt und sind heute immer noch mit uns. Buddhas Lehrer bieten eine praktische Lösung zu diesem überall wichtigen Rätzel.

Überweltliches Bedingtes Aufkommen: Eine Übersetzung und Darstellung des Upanisa Suttas
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1995; 38 S./115KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Das selten studierte Upanisa Sutta enthält eine wichtige alternative Darstellung des Prinzips des Bedingten Aufkommens (Entstehens) und legt eine "Landkarte" für den gesamten Pfad der Übung, wie er bis entgegnen der Befreiung arbeitet, dar.

Eine Abhandlung über die Paramis: From the Commentary to the Cariyapitaka
von Acariya Dhammapala, übersetzt aus dem Pali vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (2005; 55 S./164KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info). [PDF icon]
    Auch wenn die Theravada-Tradition ganz explizit vertritt, daß die Arahantschaft als das ultimative Ziel gilt, gab die geschichtliche Entwicklung des Theravada Geburt eines reichen Köpers an Lehren für die Praxis eines Bodhisattas, ein Anwärter der höchsten Buddhaschaft. Etwas im sechtsen jahrhundert sammelte und systimisierte der Kommentator Acariya Dhammapala diese diversen Lehren über den Bodhisatta in einer einzigen Abhandlung, welche er seinen Kommentaren der späten kanonischen Arbeiten, als das Cariyapitaka, hinzufügte. Diese Abhandlung, die sich frei von einer Mahayana Arbeit, bezeichnet als Bodhisattvabhumi, abzeichnet, versorgt mit einer detailierten Aufarbeitung der zehn paramis, die erhabenen Tugenden, die ein Bodhisatta über unzählige Leben hindurch praktizieren muß, um die Ebene der vollkommenen Buddhaschaft zu erreichen. Dieses Büchlein enthält eine flüßige und inspirierende Übersetzung dieser Abhandlung, spritzige und kurz gefasst, und sollte ein schätzbares seitliches Licht auf die Aspekte der Theravada-Tradition werfen, die oft von der breiten Masse übersehen werden. [Der Umschlagseite entnommen.]

Der Ehrw. Balangoda Ananda Maitreya: Eine persönliche Würdigung
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1999; 7 S./22KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Bhikkhus Bodhi zählt mit lieb gewinnender Würdigung seine Jahre mit dem verstorbenen Ehrw. Ananda Maitreya (1896-1998), Sri Lankas hochrangiger und weit geschätzter gelehrter Mönch, auf. (Auch enthalten: ein Zeitungsartikel über die Beerdigung vom Ehrw. Ananda Maitreya.)

Titelaufsätze aus den BPS-Aussendungen [1]

Ein neues Unternehmen
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 2 S./7KB) Übersetzung: Laien für ZzE.
    Der Autor eröffnet feierlich seine Serie von Aufsätzen mit dem erklären der Hauptabsicht: um ein passendes Verständnis des Ecksteins der Lehren Buddas, Rechter Ansicht, zu fördern. (Sommer 1985)

Die zwei Gesichter der Buddhalehre
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 2 S./6KB) Übersetzt von Lothar Schenk
    Wie vereinigen wir die zertrennten Widersprüche, daß Buddhismus auf der einen Seite ein "religiöser" Pfad, der nach Vertrauen und Demut ruft, ist und auf der anderen, ein Pfad der Rationalität und der kritischen Untersuchung? (Herbst 1985)

Vision und Routine
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 2 S./7KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Der Schlüssel um auf den Kurs des buddhistischen Pfades zu bleiben, liegt in der eigenen Fähigkeit die methodische und routinierte Praxis der Meditation und mentaler Kultivierung aufrecht zu erhalten, ohne einen Blick auf das ultimative, überweltliche Ziel der Übung zu verlieren. (Winter 1985)

Die Reinigung des Geistes
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 2 S./7KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Was bedeutet es den Geist zu "reinigen" und wie wir dies vollbracht? (Sommer 1986)

Im Falle des Studierens
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 2 S./7KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Was für eine Rolle spielt das Studium der buddhistischen Schriften für das Verfolgen Buddhas Pfades zum Erwachen? Tatsächlich ist ein sorgfältiges Studium essenziell, wenn wir eine rechtes Verständnis der Lehren Buddhas entwickeln wollen. (Winter 1986)
 
Dhamma ohne Wiedergeburt?
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 2 S./7KB) Übersetzt von Lothar Schenk
    Manche zeitgenößischen Lehrer haben behauptet, das Wiedergeburt etwas unwichtiges im Bezug auf die Gesamtheit der Lehren des Buddhismus ist. Tatsächlich, ist das Verständis von Kamma und Wiedergeburt ein zentrales und definierendes Prinzip und Herzen der Lehren Buddhas. (Frühling 1987)

Bestandsaufnahme über sich selbst machen
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 2 S./7KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Unter den ausschlaggebendsten Herausforderungen, denen wir entlang des buddhistischen Pfades gegenüber stehen, ist der Wille sich selbst so zu sehen, wie man wirklich ist, Veruntrübungen und alles rund herum. Nur wenn diese Art der durchdringlichen Ehrlichkeit über uns selbst da ist, können wir damit beginnen, die tief verankerten Gewohnheiten des Geistes zu entwurzeln, die unser eigenes Leiden verursachen. (Sommerausklang 1987)

Ein ausgewogener Weg
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 2 S./7KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Der Fortschritt im Dhamma hängt teilweise von Grad ab, wie wir in uns selbst die Zwillingstugend Entsagung und Mitgefühl entwickeln können. (Winter 1987)

Ein Blick auf das Kalama-Sutta
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 4 S./12KB) Übersetzt von Lothar Schenk
    Manche populären Lehren behaupten Buddha vertrete, man solle sein Vertrauen einzig auf das legen, was man selbst kennt und direkt erfahren hat. Doch in Wirklichkeit, wenn wir den Zusammenhang im Sutta genauer überdenken, wird es klar, daß diese Auslegungen alle samt einen etwas wichtigeren Punkt übersehen. (Frühling 1988)
 
Eine Stellungnahme des Gewissens
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 2 S./7KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Als Entgegnung auf den wachsenden Terrorismus in Sri Lanka, bietet der Autor eine Erinnerung, an den zeitlosen Rat Buddhas, an: "Betrachte andere wie dich selbst, verletzte sie nicht oder füge ihnen Schaden zu." (Sommerausklang 1988) *

Der lebendige Zugang
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 2 S./7KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Wie der Buddhismus seine Wurzeln im Westen fast, zeigen sich bedrohliche Anzeichen seines Verschwindens in Teilen von Asien, wo die Jugend ihn als irrelevantes Symbol ihrer kuturellen und ethnischen Identität ablehnen. Hier erinnert der Autor seine asiatische Zuhörerschaft, daß wenn man die Lehren Buddhas am Leben erhalten möchte, wir gewillt sein müssen, sie in ernsthafte Praxis für uns selbst umzusetzen um ein Beispiel für Freundlichkeit und Mitgefühl, welche so überaus wichtig heute wären, zu geben. (Winter 1988) *

Ein Behelf gegen Verzweiflung
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 2 S./7KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    In einer Welt voller ausgeprägtem Leiden, wird es für viele zur zweiten Natur, sich vom Schmerz der anderen abzuwenden, unsere Blicke nach unten zu richten und uns statt dessen um unsere unmittelbaren und persönlichen Dinge zu konzentrieren. Gerüstet mit einem Verständnis des Wirkens von kamma, können wir die Welt jedoch auch mit mehr herzerfüllter Klarheit und mit größerem Gleichmut sehen, die frei von lähmender Verzweiflung ist. (Frühling 1989)

Das Problem des Konflikts
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 3 S./8KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Wir alle sehnen nach Glück und Eintracht und doch scheint vieles in der Welt an Angst, Aggression und Konflikt gebunden zu sein. Während wir als Einzelpersonen nicht darauf hoffen können, die Probleme der Welt über Nacht zu bewältigen, ist da immer noch eine große Aufgabe der wir nachkommen können, die von unmittelbarer Hilfe und unermesslicher Kraft ist: unser Leben von Freundlichkeit und Mitgefühl leiten lassen. (Sommerausklang 1989)

Die Suche nach den Sinn
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 3 S./8KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    In einer Welt, die von den Wundern des wissenschaftlichen Prozesses dominiert und verführt von technischen Innovationen wird, können wir leicht den Kontakt mit dem lebendigen menschlichen Antrieb, der Suche nach dem Höchsten, den überweltlichen Sinn des Lebens, verlieren. Buddhas Lehren bieten hier beides, das überweltliche Ziel auf das wir unsere Leben ausrichten können und eine praktische Methode es zu erreichen. (Winter 1989)

Die Suche nach Sicherheit
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 3 S./8KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Die Suche nach Glück ist einer unserer grundlegenden Antriebe. Noch fundamentaler ist jedoch unser Verlangen nach wahrer Sicherheit von den Gefahren und den Nöten unseres Lebens. Buddhas Lehren bieten uns genau dieses an, wie auch die notwendigen Werkzeuge und uns dort hin zu bringen. (Frühling 1990)

Selbst-Transformation
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 3 S./9KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Viel unseres Verdrusses kommt auf Grund einer unbefriedigenden Wahrnehmung, wer wir sind, auf und so suchen wir nach nach Behelfen, dieses Leere zu füllen. Was das Dhamma anbietet ist etwas mehr als das: die Möglichkeit uns gänzlich zu ändern und uns damit, ein für alle Male, von all dieser einschränkenden Tyrannei zu befreien. (Sommerausklang 1990)

Eine Anmerkung zur Offenheit
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 3 S./10KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Manche populären Interpretationen des Buddhismus unterstützen die Ansicht, daß das höchste Ziel sein sollte, all unser Vermögen zu verwenden uns der vollen Breite der Feude und des Kummers des Lebens zu öffnen, unsere selbstzentrierten Vorzüge abzuwerfen und uns zu letzt mit allen Lebewesen und Dingen zu vereinen. Abseits von dem oberflächlich gutem Klang, ist diese Lehre weit weg von Buddhas Botschaft über wahre Freiheit. (Winter 1990-91)

Die Zuchtrute nieder legen
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 3 S./8KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    In eine Welt erfüllt von Gewalt, ist der antike Rat Buddhas heute noch genau so aktuell: "Sich selbst in die Position des anderen zu stellen, sollte man weder morden noch andere zum morden anstiften." (Frühling 1991)

Ein glückverheißendes Monat
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 2 S./7KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Eine Bekanntmachung zu zwei erwähnenswerten Anlässen in Bezug auf BPS: Nyanaponika Mahathera (Gründer von BPS) feierte seine neunzigsten Geburtstag und der Ehrw. Piyadassi Mahathera (Bearbeiter der singhalesischen Veröffentlichungen von BPS) wurde in die Position des leitenden Älteren in der Sangha des Amarapura Nikaya (Sri Lanka) gewählt. (Sommerausklang 1991) *

Das Edle an den Wahrheiten
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 3 S./10KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Was ist "edel" an den Vier Edlen Wahrheiten? (Winter 1991-92)

Buddha als Zuflucht
Buddha als Zuflucht
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 3 S./9KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Was bedeutet es Zuchflucht in Buddha zu suchen? (Frühling 1992)

Die fünf spirituellen Fähigkeiten
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 3 S./8KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Eine Einführung über die fünf indriya, oder spirituellen Fähigkeiten (Vertrauen, Energie, Achtsamkeit, Konzentration und Weisheit) und deren Rolle in der Ausübung des Dhammas. (Winter 1992-93)

Die Beschützer der Welt
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 3 S./10KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Eine Einführung über zwei mentale Qualitäten, die als Leibwächter unserer Moral dienen und nicht nur uns selbst sondern auch die Welt um uns vor Verletzungen schützen: hiri, ein inne wohnendes Gewissen oder ein Sinn für Scham falsches zu tun und ottappa, eine Angst Konsequenzen aus den Fehlverhalten tragen zu müssen. (Frühling 1993)

Toleranz und Vielfalt
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 4 S./13KB) Übersetzt von Lothar Schenk
    Eine sehr dringliche Frage heute ist, wie Anhänger verschiedener religiöser Traditionen miteinander in Harmonie leben können ohne Kompromisse im Hinblick auf die Integrität der eigenen Traditionen. Buddhas Lehren über Toleranz treffen eine angenehme und weise Waage, die alle Arten von Extremen und intolerantem Fundamentalismus ablehnt und auf der anderen Hand einen leichten "Alle Wege führen den selben Berg hinauf"-Universalismus beläßt. (Sommerausklang 1993)

Von Ansichten zur Einsicht
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 3 S./8KB) Übersetzt von Lothar Schenk
    Auch wenn Buddha lehrt, daß ergreifen zu Leiden fürht, sind da ein paar Dinge - und meist bedeutend, Rechte Sichtweise - die er, bis man das Erreichen des Endes des Pfades erreicht hat, als würdig des Festhaltens und wichtig gekennzeichnet hat. (Winter 1993-94)

Umgang mit Weisen pflegen (Entwurf, Übersetzt von Laien für ZzE )
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 3 S./10KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Die Freunde und der Umgang deren wir uns annehmen, spielen eine bedeutende Rolle in unserem Fortschritt auf dem Pfad, da wir unabwendbar etwas ihrer Qualitäten aufnehmen, ob sie nun gut oder schlecht sind. Wie lernen wir weise Gefährten, wahre Freunde, zu erkennen und zu finden? (1ste Aussendung, 1994)

Dhamma und Nicht-Dualität
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 7 S./20KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Im Gegensatz zu dem angesagten Ziel einiger derzeit populären östlichen Religionen und Praktiken, behandelt das Dhamma nicht das Erlangen eines Zustandes der "Nicht-Dualität", ein Zustand in dem die Barriere zwischen "Selbst" und "Anderen", oder zwischen samsara und nibbana, letztlich verschwindet. Auch unterstützen sie nicht "Dualismus", oder was immer für einen -ismus. Viel mehr behandeln die Lehren ausschließlich Leiden, dessen Ursache, dessen Beendigung und den Pfad der zur Beendigung führt. (2te Aussendung, 1994 & 1ste Aussendung, 1995)

Zum Wohle vieler
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 3 S./9KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Eine persönliche Würdigung des Lebens und der Arbeit des verstorbenen Ehrw. Nyanaponika Mahathera (1901-1994), der als Gründer, Bearbeiter, Präsident und zu guter Letzt als Patron von BPS diente. (3rd Aussendung, 1994) *

Der Schwelle zum Verständnis entgegen
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 6 S./18KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Eine theravada-buddhistsiche Antwort auf Papst Johannes Pauls Büch aus 1994 Die Schwelle der Hoffnung überscheiten welches eine unerschrockene Kritik der buddhistischen Religion und auch bemerkenswert uninformiert. Bhikkhu Bodhi vermeidet hier geschickt jede Diskussion über mögliche Motivationen des Papstes, für das herabwürdigen des Buddhismuses, und wendet sich den spezifischen Punkten über Lehrmeinung, die in dem Buch hergehalten wurden, zu. (2te & 3rd Aussendungs, 1995)

Begegnung mit den himmlischen Boten
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 3 S./10KB) Übersetzt von Laien für ZzE.
    Es war die Begegnung mit den vier "himmlischen Boten", dem Alten, dem Kranken, der Leiche, dem wandernden Asketen, die den jungen Bodhisattva aus seiner Geborgenheit und dem luxuriösen prinzlichen Leben geworfen hat und dazu veranlaßte, in das Hauslose Leben zu ziehen um ein ernsthafter spiritueller Sucher nach Freiheit zu werden. Wenn nun diese Boten rund um uns erscheinen, laden sie nicht nur dazu ein zu erforschen, wie wir mit den Schwierigkeiten und Gefahren umgehen sollen, sondern inspirieren uns auch dazu diese ein für alle mal zu durchdringen. (1ste Aussendung, 1996)

Aufrecht in Mitten des Unaufrichtigen gehen
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 4 S./11KB) Übersetzung von Laien für ZzE .
    Wo können wir Ermutigung für unseren Fortschritt zu unseren spirituellen Zielen finden, wenn wir in einer Konsumgetriebenen Welt verwickelt leben, die so großen Wert auf materielle Errungenschaften legt? Die Lehren Buddhas bietet hier Hilfe die von Ratschlägen, wie Laien in Harmonie mit ihrem Wohlstand leben können, bis zur zur Ermutigung, daß wir vielleicht bedenken, die große Entsagung auf uns zu nehmen, die Klösterliche als eine unschätzbare Unterstützung gefunden haben, reicht. (2te Aussendung, 1996)

Botschaft an eine globalisierte Welt
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 4 S./11KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Trotz aller glänzenden Versprechungen und Vorhersagen der Techniker, Volkswirtschaftler und führenden Geschäftsleute haben wir Bewohner des ausbreitenen Marktplatzes bisher in den Technologien noch keine Befreiung von den grundlegenden Krankheiten, Gier, Gewalt und Sinnlosigkeit, gefunden. Die einzige Abhilfe für dieses althergebrachte Problem liegt in unserem individuellen Vermögen uns selbst zu ändern, die Ursache von unserem Leiden ein für alle Mal zu entwurzeln. (3rd Aussendung, 1996)

Ziele der buddhistischen Erziehung
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 3 S./10KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    In Sri Lanka, wie auch anderenorts auf der Welt, ist die Qualität der formalen Erziehung entartet, da die Schulen daran scheitern ihren Schülern eine Wertschätzung für das Lernen von moralischer Ausrichtung oder Weisheit einzutäufen. Im Wiedereinbringen von grundlegenden buddhistischen Prinzipien in das Erziehungssystem, wäre es möglich etwas Würde in den Schulen wiederherzustellen und damit den Schülern zu dienen. (1ste Aussendung, 1997) *

Eine Schulung der Nüchternheit
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 3 S./9KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Eine Errinnerung, daß die fünfte der Tugendregel (die grundlegenste Anleitung für moralisches Verhalten, gegeben von Buddha) uns nicht nur vom Trinken von Alkohol bis zum Exzess, sondern von jeder Menge von Alkohol abhalten soll. Klarheit im Geist und moralisches Urteilsvermögen sind fundamental für die Praxis im Dhamma; Alkohol untergräbt beides. (2te Aussendung, 1997)

Subrahmas Problem
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 3 S./10KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Wo ist völlige Sicherheit zu finden? Wie können wir uns zumindest von Angst befreien? Ein Deva stellte einst Buddha diese Fragen; die Antworten Buddhas ertönen auch heute noch wahr. (3rd Aussendung, 1997)

Dem Leben Würde geben
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (1998; 3 S./10KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info).
    Buddhas Lehren bieten eine tiefgreifende Aussicht die dabei helfen kann die Verzeiflung und den Zynismus, die so ungezügelt in der moderen Welt sind, zu löschen. Da jeder Einzelne von uns persönlich für die moralischen Entscheidungen, die wir triffen, verantwortlich ist, sind wir fähig mit diesen Entscheidungen unübertroffene Würde, Unabhängigkeit und Freiheit in unser Leben zu bringen. (1ste Aussendung, 1998)

Lifestyles und spiritueller Fortschritt
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (2005; 3 S./10KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info). [PDF icon]
    Welchen Einfuß hat die Wahl des Lifestyles, d.h. Laie oder Klösterlicher, Einfluß auf die Möglichkeit einen Fortschritt auf dem Pfad zu machen? (2te Aussendung, 1998)

Im Ehrengedenken an zwei Mönche
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (2005; 4 S./11KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info). [PDF icon]
    Der Autor reflektiert über das Leben zweier großartiger Gelehrtenmönche, die im Sommer 1998 verstarben: Der Ehrw. Balangoda Ananda Maitreya und der Ehrw. Piyadassi Nayaka Thera. (3rd Aussendung, 1998) *

Besser als hundert Jahre
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (2005; 4 S./12KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info). [PDF icon]
    Ausserordentliche Errungenschaften in Wissenschaft und Medizin versprechen und längeres und gesünderes Leben. Aber dieser vorauseilende Erregung läßt uns darauf auf Buddhas weisen Rat vergessen: Es ist nicht die länge des Lebens, was wirklich zählt aber in welchem Ausmaß wir geschickte Qualitäten in unserem Herzen entwickeln und verkörpern können. (1ste Aussendung, 1999)

Zwei Fährten des Wissens
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (2005; 3 S./10KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info). [PDF icon]
    Religion und Wissenschaft bieten unterschiedliche Wege zu verschiedenen Arten des Wissens an. Buddha zeigt und nun, wie man beide Arten des wissens spannen kann, für das Wohl des Einzelnen und zugleich das der Gesellschaft. (2te Aussendung, 1999)

Anicca Vata Sankhara
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (2005; 4 S./12KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info). [PDF icon]
    Ein Überblick über die sankharas (Formationen, Gestaltungen, usw.): deren vielfache Bedeutung und Rolle in Buddhas Lehren. (3rd Aussendung, 1999)

Das neuen Millennium navigieren
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (2005; 4 S./13KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info). [PDF icon]
    Geschrieben zur Wende in das 21st Jahrhunderts, macht der Autor eine Inventur über zwei Manifestationen des Leidens, die die moderne Zeit dominieren: allgemeine Gewalt und eine zernagende Wahrnehmung der Sinnlosigkeit. Beiden, so der Autor, finden in Buddhas lehren gute Behelfsmittel. (1ste Aussendung, 2000)

Zwei Arten der Einsichtsmeditation
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (2005; 4 S./12KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info). [PDF icon]
    Mit aufwallender weltweiter Popularität der Einsichtsmeditation, haben manche Lehrer eine "windschlüpfige" Praxis ausgebildet, indem sie es als weltliche Aktivität, aus dem Rahmenwerk in dem es ursprünglich von Buddha dargeboten wurde, herausgenommen haben. In diesem Aufsatz drängt der Autor die Meditierenden dazu, die gesamte Breite der Qualitäten nicht zu negieren, die für eine überweltliche Befreiung, wie von Buddha versprochen, erforderlich sind. (2te Aussendung, 2000)

Macht Wiedergeburt Sinn?
vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi (2005; 7 S./22KB) Übersetzung: noch Ausständig (Info). [PDF icon]
    Neulinge im Buddhismus, inspiriert von der am Boden gebliebenen Klarheit, Direktheit und Unmittelbarkeit der Lehren Buddhas, stolpern oft, wenn sie zum ersten Mal mit den Lehren über Wiedergeburt in Berührung kommen. In diesem Aufsatz zeigt der Autor, während er nicht darauf eingeht eine wissenschaftliche Prüfung über die Stimmigkeit von Wiedergeburt zu machen, das diese nichtsdestotrotz eine besonders verständliches und sensibles Konzept ist und eines, daß dem gesamten buddhistischen Pfad seine Bedeutung gibt. (3rd Aussendung, 2000)



Hab die vorläufig fertigen (nicht Korrektur gelesenen) Kapitel blau markiert
Sollte jemand ein Kapitel angehen möchten, bitte Bescheid geben, daß ich es als in Arbeit rot markiere.
Wenn es jemand durchlesen und korrigieren möchte, bitte Bescheid geben wenn passiert. Dann kann ich es grün markieren. Wenn korrekturgelesen und freigegeben dann dunkelgrün.

* Gerne können Sie sich an der Mitarbeit beteiligen, mithelfen oder auch leiten!
* Nehmen sie sich einen Text vor, und posten sie dieses hier (um nicht Schriftstücke doppelt zu übersetzen). Wenn sie eine erste Übersetzung fertig haben, teilen Sie sie hier um sie Korrekturlesen zu lassen und vielleicht Kritik zu Fehlern oder Verbesserungsvorschläge bekommen.
* Helfen Sie Korrekturlesen, wählen Sie dafür markierte Schriftstücke aus.
* Geben Sie ihre Bemerkung zu den Übersetzungen ab.
* Lesen Sie Texte Endkorrektur.
* Wenn sie im Internet Texte gefunden haben, bitte teilen sie einen Link