Post reply

Name:
Email:
Subject:
Tags:

Seperate each tag by a comma
Message icon:

Anti-spam: complete the task

shortcuts: hit alt+s to submit/post or alt+p to preview


Topic Summary

Posted by: Johann
« on: Today at 03:38:25 PM »

Zwei Mathematiker/Physiker als Dhamma-Väter... was das wohl für Nissaya (kamma) ist. Sind übrigens gefragt, Mathe-Lehrer im Khmerland, und Bhante Indannano hat auch eine "Schwäche" für Maths.
Posted by: Moritz
« on: Today at 03:24:49 PM »

Sadhu sadhu sadhu!

Anumodana!

_/\_
Posted by: Johann
« on: September 22, 2018, 11:18:46 AM »

Überaus selten ist es nicht nur menschliche Geburt, Dukkha und die Wirklichkeit des Werdens zu treffen. Nochmal seltener ist es die Spuren eines Tathāgata zu erkennen und einen Samana zu begegnen.

Mögen alle Wesen, dukkha der Welt sehend, sich pāsāda, mit der Berührung zuwenden vermögen und rasch den Weg zum wahren Wohl folgen.

Bhante Khemakumara empfängt die formalen Dinge (wahrscheinlich) in dem Kuti in Phnom Reap (auf kleinem, abgelegenen Berg, in der Wildnis), wo er seinen ersten Vassa als Pabbajita, in Zurückgezogenheit verbringt.

[img]

[img]

[img]

[img]

(Upasika in Blau dürfte die Frau des jungen Mathematikprof. sein, der seinerzeit Atma aufsuchte, nach vorübergehender Einweihung suchte, und später einige Zeit bei Bhante Indannano das Klosterleben bestritt. Die anderen werden wohl die Kinder deren sein. Gemeinsam die Güte von so vielen Mithelfern und Großzügigkeit überbringend)

Mögen sich die Zahlreichen Dhamma-Eltern, beginnen mit Bhantes Eltern, Bruder Roman. Dhamma-Mutter Sophorn , Dhammer-Vater Moritz , Senghour , und so viele, viele, mehr, mit deren eigenen geschickten Gaben und Freilassungen erfreuen und nicht nur zu glücksverheißender Anschlußkonzentration in diesem Brahmarealm gelangen, einen kleinen Einblick der Ankunft und Saat Ihrer Güte erblickend (den kleinen sichtbaren Gipfel eines Eisbergs) aus eigener Hingabe.

Som Anumodana puñña kusala!
Posted by: Johann
« on: August 10, 2018, 09:11:02 PM »

Ob der Großzügigkeit Nyom Moritz und vieler anderer nun mitteilbar: Bhante Indannano hat Atma vor zwei, drei Tagen angerufen. Gerade mit Bhante Khemakumara im Waldkloster bei Prasat Phnom Reap und auch zu Bhante Khemakumara weitergegeben.

Bhante Khemakumara geht es gut, gesund und voll in der Praxis ("ich bin rein und fülle mich sehr gut") und im Dutanga praktizieren. Bhante Indannano und Nyom Senghour hatten sich um die formallen Sangha und weltlichen Dingen angenommen. Bhantes Visa ist nach kurzer Ausreise, großzügig gegeben von den Kkmer-Laien und "eskortiert" von Vertauensvollen Staatsdienern, nach Vietnam soweit für ein Monat neu, und wird, so erzählt, in ein Jahresvisum, als Gabe, umgewandelt.
Bhante ist nun auch "stolzer" Mönchspassbesitzer  :) und hat von "Amtswegen den Namen "Samadhi Thero" bekommen (üblich hier, daß das "Mönchsmagistrat" den Dhamma-Namen gibt).

Kurz auch beste Wünsche von Nyom Roman mitgeteilt, hatte er erfreut mit Gleichem erwidert.

* Johann Zum Pfad und Früchteerlangen hat er beste Bedingungen. Für "Werden" im Weltenreich würde Bhante sicher das BMC hilfreich sein.

mudita
Posted by: Johann
« on: July 25, 2018, 09:17:11 AM »

Bhante Indaññāno hatte meine Person kurz vor Mittag angerufen, fragend ob wissend, ob Wanderer Marcel nun eingeweiht seie oder nicht. Er, und danch Bhante Khemakumara ( Marcel ) berichteten sodann darüber. Das Fortziehen vom Ehrw. Pannja Sarro Thera erhalten, und dann vom Ehrw. Indannano Mahathera, mag es zu vieler erfreuen gereichen vom Ehrw. Khemakumaras (Marcel) Entsagung und Güte zu hören.

Mögen sich die vielen kleinen und großen Dhammaeltern Sophorn , Roman , Senghour , Moritz ... und, und, und stets und oft ihrer Güte erinnern und damit stets lösende Konzentration finden. Mögen die Devas und andere, auch den anderen Eltern und vormaligen Verwandten, wo immer sie sein mögen, berichten.

(Bhante Khemakumara vorgeschlagen dieses vielleicht mit einem Bild selbst zu teilen, wird er dieses versuchen, zur Zeit keinerlei Möglichkeit, Gerät, Guthaben, Sim... habend und nunmehr völlig von der Güte anderer abhängig.

Wenn ihm jemand ein neues Nutzerkonto hier richten möchte, für Bhante "Khemakumara", so wäre dieses gut)

[Vertrauenfördernd, wer es annehmen, dafür verwenden mag: Eine Tag davor brach ein Dam des Mekongs in Laos und am 25. erreichte die Flut Kambodscha. In der Zeitspanne vom ersten Erhalten des Fortziehens, bis zum zweiten von althergebrachter Seite und Erbitten um Nissaya, im Zeitraum dieses Aufkommens, zum ersten mal, war seit sehr langer Zeit der dauergespannte Himmel aufgebrochen und Wolkenfrei, auch war der darauf folgende Vassabeginn, 27-28., klar, Nacht/Morgen, des Jahrhunderts längster Mondfinstenis, wahrzunehmen in Kamboscha in dieser Nacht/Morgen, gefolgt von wahrscheinlich friedlichsten und gelassendsten Wahlgang um Regierung, seit da Wahlen sind, am 29., Entspannung rundum und für diese Entlassung.]
Posted by: Johann
« on: July 25, 2018, 02:23:41 AM »

Gestern noch einige eindringliche Gespräche geführt, auch mit dem Ehrw. Pannja Sarro, rief dieser Abends mit erfreuter Stimme an, um mitzuteilen, daß er Marcel nun das Fortziehen geben möchte und gab dann an den Wanderer Marcel das Telefon weiter.

Wanderer Marcel, sicherlich durch alles starkt durceschüttelt und gerüttelt, tausche auch noch einige Worte aus. Mit den Worten: "Möge es ein Mogen in Robe sein." verabschiedete sich Atma.

Der erste Morgen, Wolkenfrei, Regenfrei, strahlender klarer Himmel, seit dem Abflug Marcels Dhammamutter, mag vielleicht ein Zufall für etwas sein.
Posted by: Johann
« on: July 24, 2018, 06:52:30 AM »

Mudita, Nyom Senghour . Sokh Chomreoun Bo, mag da für alle stets Zuflucht in die Juwelen erkennbar sein.

Atma zieht sich hier nun etwas zurück und kümmert sich etwas um Stillung von Körpergestaltungen.

(Nummer von  Bhante Indananno: 017 271 496 , nicht wissend ob darüber verfügend, wenn nötig)
Posted by: Senghour
« on: July 24, 2018, 06:46:18 AM »

 _/\_ die Verbindung ist erreicht.
Posted by: Johann
« on: July 24, 2018, 06:11:33 AM »

Der gute Wanderer hatte Atma gerade nochmal angerufen, und bescheid gegeben, daß er sich Richtung Wat Chombok Mias wandern möchte, welches er schon einmal kurz besucht hatte und noch versuchen wird Nyom Senghour zu erreichen.

Atmas Möglichkeiten der Kontaktaufnahme abseits über sangham.net zu anderen ist nun auch zu Ende.

Posted by: Johann
« on: July 24, 2018, 02:56:56 AM »

Zu Info, weil gerade mit Nyom Marcel gesprochen.

Defacto, auf innerer Ebene, hat Marcel sich bereits der Übung des Hauslosen hingegeben und sein letzter Akt mit Geld und Gold war, dieses für sein Visum zu geben und ist von seiner Seite nicht mehr seine Angelegenheit.

Er lebt nun in allen Belangen auf Grundlage der Güte anderer, hat selbst demnach keinerlei Möglichkeit sich um irgend etwas Geschäftiges oder Grundlagen im Handel anzunehmen.

Der Hauslose Marcel lebt ausschließlich von Almosen.

Mögen sich viele mit den Verdiensten miterfreuen, und selten aufkommende Gelegenheiten wahrnehmen und zunützen vermögen.

Anumodana!
Posted by: Johann
« on: July 24, 2018, 01:57:57 AM »

Nyom Sophorn , Atma hatte gerade mit Bhante Indannano gesprochen. Er versuchte Nyom zu erreichen, konnte jedoch nicht. Es wäre gut, sollte Nyom die Nacjricht hier bekommen, wenn Nyom ihn anrufen könnte.

Vielleicht mag Nyom Moritz Upasika Sophorn via email versuchen zu erreichen, und bescheid geben.
Posted by: Johann
« on: July 23, 2018, 06:06:36 PM »

Da kommt Atma in den Geist:

Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa

Als dies Sujata sah, stellte sie sich ihre Tugend vor Augen und klagte: „Fürwahr, es gibt keine Götter mehr, meine ich, die im Stande sind, in dieser Welt die Leute, die andere verletzen und anderen Gewalt antun, davon abzuhalten.“ Während sie so und ähnlich klagte, sprach sie folgende erste Strophe:

„Nicht gibt es Götter; jetzt sind sie verschwunden.
Denn nicht mehr walten hier die Weltenwächter
und nicht mehr halten sie die Übeltäter,
die ungezähmten Frevler jetzt in Schranken.“ —


Während aber diese Tugendhafte so jammerte, wurde der Sitz heiß, auf dem der Götterkönig Sakka saß. Als Sakka überlegte, wer ihn seiner Sakka-Würde berauben wolle, merkte er die Ursache davon und dachte: „Der König von Benares begeht eine allzu grausame Tat; er plagt die so tugendreiche Sujata. Jetzt kommt es mir zu, dorthin zu gehen.“ Er stieg von der Götterwelt herab...
Posted by: Johann
« on: July 23, 2018, 04:51:37 PM »

Quote from: Nyom Marcel
Anumodana ehrwürdiger bhante. Mit dem Fortziehen sieht es,im moment nicht gut aus.Ich habe nun mehrmals,wenn jemand Vorort war um übersetzen zu können, mit Bhante Pannja Sarro gesprochen und mir wurde gesagt, dass das oberhaupt der thammajut orden Ausländern die ordinieren wollen, nicht vertraut. Da in der Vergangenheit schlechte erfahrungen gemacht [siehe Bhikkhu Nanda , als wohl ausschlaggebendste, wie "prophezeit"]. Da habe ich Bhante versichert, dass ich jetzt schon, obwohl ich nicht ordiniert bin, mich in den 10 silas übe. Dann wird mir gesagt, dass das nicht persönlich zutun hat. Das oberhaupt der thammayut-Linie benötigt noch die entsprechenden dokumente(reisepass etc.) da habe ich geantwortet, dass sich ein schüler von upasika Sophorn um meine visa-angelegenheiten angenommen hat und wenn diese abgeschlossen, die dokumente, über Bhante Indannano, an mich zurück gibt. Dann alle erforderlichen dokumente an das oberhaupt weiter geleitet werden kann. Dann wird mir gesagt,

...Dass ich erstmal Die 3 kommenden monate hier im kloster verbringen soll und danach vielleicht darüber entschieden ob ich ordinieren kann oder nicht. Das ist die info, welche mir der übersetzer gegeben hat.

Nachtrag: Die frage die ich mir stelle ist- warum (khmer)Samanera welche aktiv kontakt zu laien in unpassender weise aufbauen(frauen an den füssen kitzeln, sehr anzüglich ansprache von novizen an laien gerichtet, geld benutzen, musik hören etc. ) die vollordination gewährt wird, aber ein ausländer,welcher sich an 10 silas hält wird nicht zur samanera ordination zugelassen.

"Na bumsti", von dem "Sangha-kamma und Einzel-kamma", International-Ajahn Chah-Lineage gleich werdend, mag keiner der dem Buddha vertraut, anteilhaben. 100% Brahmanentum gleich.

Wie kann man sich, selbst voller Vergehen, anmaßen Regeln über die des Buddhas...

Quote from: Johann an Marcel
Strebe Nyom, wie auch immer, nach Pfaden und Früchten, dafür reicht das Vermögen und Verdienste, Vertrauensgesicherter alle Mal. Zur Befreiung nicht für Status oder was immer, ist der Pfad gegeben. Der Rest ist sodann Verdienst oder Verlust anderer.

Quote from: Marcel
Anumodana ehrwürdiger Bhante! ihre worte sind erhebend! Sadhu,sadhu,sadhu

Nachtrag: ein "Ausländer", einer der nicht mehr für weltliche Konventionen um Ungeschicktes bürg(er)t, ist überall den Schlechten ein Dorn im Aug und herzlich aufgenommen von Weisen und Vertrauensvollen. Lasse Nyom sich Nichtsehen blinder nicht zu einer persönlichen Sache werden, sondern es als "gut wenn man da eigentlich schon raus ist" verstehen. Mag Nyom zumindest im innen vermögen die Bürg(er)schaft, Heim, Haus, abzulegen.
Posted by: Johann
« on: July 23, 2018, 03:27:36 PM »

Wollen Sie Vertrauen gewinnen? Wenn Atmas geographische Erinnerung der Lage des Klosters, wenn es jenes neue Waldkloster Nahe Wat Prasat Phnom Reap ist, dann liegt der kleine Berg bei Angk Snoul in, oder an der östlichen Grenze der Gemeinde Ksem ksant ក្សេមក្សាន្ត (sukha sānta, friedvolles/gestilltes Glück/Wohl, sante sokh, Friede, Sicherheit, Zuflucht), der khmergebräuchliche Ausdruck für khema (friedvoll, Zuflucht), aus dem Sanskrit, ksem(a)-> khema, ksant(i)-> kanti (Geduld, Gleichmut) ... Khemakumara im Land der Khema, in/nahe der Gemeinde Khema-Kanti... :) und übt sich darin. Das sind Zufälle...  :) oder alles manipulierende Beschwörungen und Omendeuten?

Was immer man für seinen langfristigen Vorteil daraus machen mag.

Mudita
Posted by: Johann
« on: July 23, 2018, 02:47:59 PM »

Quote from: Johann an Marcel via sms
Sadhu für Focus. Über Nebensache wurde ebenfalls auf sangham informiert. Sollte dieser Mangel weiter bestehen, mag Atma versuchen ihm dieses Sangha-Tablet treuhändisch zukommen zu lassen.
Wie steht um das Fortziehen, Annahme? Es wäre gut, wenig Zeit zu verlieren, wenn Möglichkeit besteht. Vassa beginnt ja auch in einigen Tagen.