Recent Topics

[Today at 01:12:07 AM]

[Today at 01:01:28 AM]

[March 19, 2019, 03:23:31 AM]

[March 18, 2019, 11:10:31 AM]

[March 17, 2019, 11:41:59 AM]

[March 17, 2019, 06:09:06 AM]

[March 17, 2019, 12:14:09 AM]

[March 16, 2019, 04:47:08 AM]

[March 15, 2019, 04:34:31 PM]

[March 15, 2019, 04:32:21 PM]

[March 15, 2019, 04:29:51 PM]

[March 15, 2019, 04:28:17 PM]

[March 15, 2019, 04:26:30 PM]

[March 15, 2019, 04:20:06 PM]

[March 15, 2019, 04:18:22 PM]

[March 15, 2019, 04:17:08 PM]

[March 15, 2019, 03:57:05 AM]

[March 15, 2019, 03:56:11 AM]

[March 15, 2019, 03:55:08 AM]

[March 15, 2019, 03:54:13 AM]

[March 15, 2019, 03:52:55 AM]

[March 14, 2019, 03:22:34 PM]

[March 14, 2019, 03:10:03 PM]

[March 14, 2019, 03:06:17 PM]

[March 14, 2019, 10:18:44 AM]

[March 14, 2019, 08:33:43 AM]

[March 14, 2019, 08:16:10 AM]

[March 13, 2019, 03:40:22 PM]

[March 13, 2019, 06:45:14 AM]

[March 13, 2019, 04:29:54 AM]

[March 13, 2019, 01:00:56 AM]

[March 12, 2019, 07:44:47 PM]

[March 12, 2019, 03:59:46 PM]

[March 12, 2019, 09:20:32 AM]

[March 11, 2019, 11:00:13 AM]

[March 10, 2019, 10:36:51 AM]

[March 10, 2019, 05:08:14 AM]

[March 09, 2019, 08:32:14 AM]

[March 08, 2019, 02:16:44 PM]

Talkbox

2019 Mar 19 13:56:41
Cheav Villa:  _/\_ _/\_  _/\_

2019 Mar 19 08:47:34
Johann: Knowing this, one is able to share family (of supporter), honor, dwelling, gains, dhamma, having a clear sense of gratitude.

2019 Mar 19 08:44:19
Johann: And what is the reason of macchariya disapearing? Knowning, remembering, form, sound...ideas are no refuge, not real, not worthy to fall for, not ones own.

2019 Mar 19 08:41:50
Johann: "May macchariya (stinginess) become its needed reduce, so that the goodness of Dhamma may reaches more intensive", is that right translated? Sadhu. Not an easy task althought one might think.

2019 Mar 19 08:07:30
Cheav Villa: សូមអោយមច្ឆរិយ.​ ត្រូវបានកាត់បន្ថយ ដើម្បីគុណធម៌ដែលខ្ពស់ជាង _/\_ _/\_ _/\_

2019 Mar 19 01:39:39
Johann: May all have always a good travel, meet each other in best furtune along there ways. May no one get hurt in the traffic after happiness.

2019 Mar 18 10:21:51
Moritz: hello empty yogi _/\_

2019 Mar 18 10:21:23
Moritz: Vandami bhante _/\_

2019 Mar 18 10:21:22
Moritz: Vandami bhante _/\_

2019 Mar 16 08:19:42
Johann:  _/\_ Bhante Indannano

2019 Mar 15 04:20:37
Johann: Nyom Buddhi

2019 Mar 14 16:00:28
Cheav Villa: កូណា​ថ្វាយបង្គំ​លា​ សូមព្រះអង្គឆាប់បានសំរាក​  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Mar 14 09:13:11
Kong Sokdina: Hello!

2019 Mar 14 08:35:17
Johann: Nyom Kong Sokdina

2019 Mar 14 08:10:07
Johann: A meritful Sila-day those who observe it today

2019 Mar 13 11:18:19
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Mar 13 09:23:36
Johann: A meritful Sila-day those who observe it today, btw.

2019 Mar 10 02:03:42
Cheav Villa:  _/\_

2019 Mar 09 07:45:59
Moritz: Good morning, Cheav Villa _/\_

2019 Mar 07 12:10:15
Cheav Villa: កូណាព្រះអង្គ  _/\_

2019 Mar 07 12:05:44
Johann: My person is not sure but Nyom Chanroths wife might try to go back from PP tomorrow as well, Nyom.

2019 Mar 07 01:21:24
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Mar 07 01:18:59
Johann: May you have a safe and slow travel.

2019 Mar 07 01:10:20
Cheav Villa: ចេញពី​ភ្នំពេញ​នៅម៉ោង5ព្រឹក :)  _/\_

2019 Mar 07 01:09:25
Cheav Villa: ពួកខ្ញុំកូណា និង បង​ភឿន​ នឹងទៅសួរសុខទុក្ខព្រះអង្គនៅថ្ងៃស្អែក

2019 Mar 07 01:08:34
Johann: Nyom Villa

2019 Mar 07 01:07:32
Cheav Villa: ថ្វាយបង្គំ​ព្រះអង្គ  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Mar 06 03:31:04
Cheav Villa: Have a good day to Master Moritz  _/\_

2019 Mar 06 03:29:38
Moritz: And good night for me. :) Chom reap leah. May all have a good Uposatha _/\_

2019 Mar 06 03:27:51
Moritz: Good morning, Cheav Villa _/\_

2019 Mar 06 03:17:49
Moritz: Vandami Bhante _/\_

2019 Mar 06 03:05:26
Johann: A self-blessed (by ones deeds) Uposathaday today.

2019 Mar 05 11:33:43
Johann: Nyom Chanroth had to stop the work. To difficult to concentrate today. Good training anyway.

2019 Mar 05 10:20:56
Cheav Villa:  :-\ :D _/\_

2019 Mar 05 05:26:54
Johann: A meritful Uposatha those who observe it today.

2019 Mar 05 03:13:37
Johann: Sadhu, Sadhu. Rupam anicca

2019 Mar 05 01:47:58
Ieng Puthy: ករុណាបារម្ភអំពីសុខភាពរបស់ព្រះអង្គពីចំងាយ 🙏🏻ករុណាសូមប្រគេនពរ ព្រះអង្គឆាប់ជាសះស្បេីយ

2019 Mar 05 01:38:52
Ieng Puthy: ករុណាឮថា ព្រះអង្គអាពាធ ជង្គង់ តេីព្រះអង្គបានធូរស្បេីយហេីយឬនៅ?

2019 Mar 05 01:07:09
Ieng Puthy: Good morning ! 🙏🏻🙏🏻🙏🏻 ករុណាថ្វាយបង្គំុ Vandami Bante

2019 Mar 04 14:41:21
Johann: Sukha Chomreoun, Nyom

2019 Mar 04 14:18:03
Moritz: Leaving now. May Bhante have a good day. _/\_

2019 Mar 04 13:45:50
Johann: Nyom Moritz

2019 Mar 04 13:19:43
Moritz: Vandami Bhante _/\_

2019 Mar 01 16:35:39
Johann: Bhante Indannano  _/\_ How was India in "war times"

2019 Feb 28 11:46:56
Moritz: And good bye again. :) _/\_

2019 Feb 28 11:46:38
Moritz: Vandami, Bhante _/\_

2019 Feb 28 05:25:27
Cheav Villa:   :D_/\_

2019 Feb 28 04:22:46
Johann: 5 o'clock morning  ^-^ (like a taxi driver) may Nyom has well earned and peaceful rest. Mudita.

2019 Feb 28 04:08:09
Moritz: Chom reap leah. I'm going to sleep. _/\_

2019 Feb 28 03:40:13
Johann: Sukha chomreoun Nyom.

2019 Feb 28 03:39:06
Moritz: Vandami, Bhante _/\_

2019 Feb 28 03:35:39
Moritz: Good morning, Cheav Villa _/\_

2019 Feb 27 16:15:42
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Feb 27 14:17:51
Khemakumara: Nyom Villa

2019 Feb 27 14:16:29
Khemakumara: Bhante Johann  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Feb 27 14:11:14
Johann: Bhante Khemakumara. Nyom Villa.

2019 Feb 27 12:54:45
Johann: Nyom Moritz

2019 Feb 27 12:20:30
Moritz: Vandami Bhante _/\_

2019 Feb 27 03:54:23
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Feb 27 03:40:17
Johann: The non-doing of any evil, the performance of what's skillful, the cleansing of one's own mind:     this is the teaching     of the Awakened.

2019 Feb 27 02:18:41
Johann: It's current better but of cause will not heal. Nothing to worry.

2019 Feb 27 01:40:55
Cheav Villa: ព្រះអង្គ​ តើ​ជង្គង់​បា​ន​ធូរស្រាល​ ឬទេ?  _/\_

2019 Feb 27 01:40:09
Cheav Villa: សាធុ _/\_ _/\_ _/\_

2019 Feb 27 01:20:29
Johann: May all do a meritfull Sila-day today

2019 Feb 26 07:35:46
Johann: Nyom Mico

2019 Feb 25 18:22:21
Vithou: :)

2019 Feb 24 15:10:27
Cheav Villa: Hello Master Moritz  _/\_

2019 Feb 24 13:33:34
Moritz: Hello Dmytro and Cheav Villa _/\_

2019 Feb 24 13:13:45
Johann: Meister Moritz

2019 Feb 24 13:08:42
Moritz: Vandami Bhante _/\_

2019 Feb 21 03:15:02
Cheav Villa:  _/\_

2019 Feb 20 15:56:46
Johann: see here

2019 Feb 20 13:33:02
Cheav Villa: ពូចាន់រ័ត្ន សុំអោយសួរព្រះអង្គ តើម្សិលមិញ រឺ​ម្សិលម្ង៉ៃ​ មានមនុស្ស​ប្រុសម្នាក់ស្រីម្នាក់ ឡើងទៅលើភ្នំ ឬទេ?

2019 Feb 20 13:31:37
Cheav Villa: ថ្វាយបង្គំ​ព្រះអង្គ  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Feb 18 14:34:39
Johann: Meister Moritz

2019 Feb 18 13:29:24
Moritz: Leaving. May Bhante and all have a good day. _/\_

2019 Feb 18 13:18:25
Moritz: _/\_

2019 Feb 18 09:31:39
Cheav Villa:  _/\_

2019 Feb 18 08:19:34
Johann: Where and what to practice?

2019 Feb 18 08:15:08
Johann: Where and when ever good inspired and worthy to give into.

2019 Feb 18 08:14:03
Johann: That place here is not that different, and Nyom did already a lot here. And don't forget: Punna iomething that arises in ones heart, not outwardly.

2019 Feb 18 07:34:01
Cheav Villa: ជាមួយនឹង​ក្រុម​​លោកម្ចាស់​ស្រេង​   _/\_ _/\_ _/\_

2019 Feb 18 07:32:56
Cheav Villa: កូណាមិនបានទៅចូលរួមមាឃបូជានៅឱរ៉ាល់ឆ្នាំនេះ តែសង្ឃឹមនឹងបានទៅចូលរួម​ពិធីឡើងកុដិនៅខែ3 

2019 Feb 18 03:52:46
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Feb 18 01:21:42
Khemakumara:  _/\_ _/\_  _/\_

2019 Feb 18 01:21:10
Khemakumara:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Feb 18 01:16:11
Johann: Bhante. Nyom Villa.

2019 Feb 18 01:14:29
Johann: Nyom Moritz. Sokh chomreoun

2019 Feb 18 00:34:02
Moritz: Vandami Bhante _/\_

2019 Feb 15 04:14:01
Cheav Villa:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Feb 15 03:43:29
Johann: Another day, another possibility. We don't know what tomorrow might be

2019 Feb 15 03:43:01
Johann: ថ្ងៃ ថ្មី មួូយ ជា ឳកាស ថ្មី មួយ ទៀត។ យើង មិន អាច ដឹង មុន នូវ អ្វី ដែល នឹង កើតឡើង ថ្ងៃ ស្អែក

2019 Feb 12 05:47:26
Johann: Nyom Chanroth

2019 Feb 11 07:35:04
Khemakumara:  _/\_ _/\_ _/\_

2019 Feb 11 07:01:15
Johann: Bhante

2019 Feb 10 15:18:50
Vithou: Hope Preah Ang doing well too.. Thanks Preah Ang

2019 Feb 10 15:17:51
Vithou: Nhom kuna doing well so far.

2019 Feb 10 12:29:57
Johann: Nyom Vithou. But Nyom is well so far?

2019 Feb 10 12:02:00
Vithou: Actually they put in the kidnee. :)

2019 Feb 10 12:01:26
Vithou:  take it out on 20 Feb

Tipitaka Khmer

 Please feel welcome to join the transcription project of the Tipitaka translation in khmer, and share one of your favorite Sutta or more. Simply click here or visit the Forum: 

Search ATI on ZzE

Zugang zur Einsicht - Schriften aus der Theravada Tradition



Access to Insight / Zugang zur Einsicht: Dhamma-Suche auf mehr als 4000 Webseiten (deutsch / english) - ohne zu googeln, andere Ressourcen zu nehmen, weltliche Verpflichtungen einzugehen. Sie sind für den Zugang zur Einsicht herzlich eingeladen diese Möglichkeit zu nutzen. (Info)

Random Sutta
Random Article
Random Jataka

Zufälliges Sutta
Zufälliger Artikel
Zufälliges Jataka


Arbeits/Work Forum ZzE

"Dhammatalks.org":
[logo dhammatalks.org]
Random Talk
[pic 30]

Author Topic: [En/De] Train Your Hunger - Arbeiten Sie an Ihrem Hunger, Bhante Thanissaro  (Read 935 times)

0 Members and 1 Guest are viewing this topic.

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +356/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Wundervolle Lehrrede vom Ehrenwerten Thanissaro:

Wonderful talk by Bhante Thanissaro (klick here for text below )


Download-Audio (Englisch): http://sangham.net/index.php?action=tpmod;dl=get519

Quote from: Train Your Hunger, Bhante Thanissaro
Arbeiten Sie an Ihrem Hunger (Seescheide)
11. November 2016

Da ist ein kleines Tier, daß Seescheide genannt wird. Es ist nicht sehr groß und seine komplexesten Organe sind sein Gehirn und sein Verdauungssystem. Nachdem es geboren wird, bewegt es sich im Ozean herum und findet einen Platz den es mag, einen, wo es wahrnimmt, daß die Nahrung gut sein wird. Dann bleibt es dort für den Rest des Lebens. Und eine der ersten Dinge die es tut, nachdem es seinen Ort gefunden hat, ist sein Gehirn zu verdauen, und ist so einzig mit seinem Verdauungssystem zurückgelassen. Im Grunde nur deshalb, um zu zeigen, daß hier jemand waltet.

Dieses paßt nicht nur für Seescheiden. Wenn wird darlegen wie das Gehirn, wenn es seine Landkarte über die Realität, mit einer Menge an Informationen, zeichnet, kommt die erste Order an Information tatsächlich aus dem Verdauungstrakt. Alle Signale darüber, wonach Sie Hunger haben, was Ihnen abgeht, bewegen Sie, wenn Sie sich die Welt außen ansehen. Ein großer Teil der Karte der Realität ist dem gewidmet, was innen gebraucht wird, in Ihrem Ranzen, in Ihrem Magen. Und Sie drängen hinaus zur Suche.

Dieses paßt dann in des Buddhas Lehren über die Tatsache, daß jenes was uns als Lebewesen definiert, unser Bedarf an Nahrung ist. Wir sehen uns unentwegt nach der nächsten Mahlzeit um. Es ist gut sich an diesen Punkt zu erinnern. Er wird oft vergessen.

Ich habe ein paar Bücher über den Noblen Achtfachen Pfad gelesen, und die grundlegende Botschaft, welche diese wiedergeben ist, daß wir deshalb leiden, weil wir die falsche Karte über die Realität haben: das wir innerlich daran glauben eine beständige Seele zu haben und äußerlich, daß da beständiges Wohl ist. Und wegen dieser falschen Landkarte, treffen wir eine Menge falscher Entscheidungen. Wir entgegnen der Welt auf falsche Weise. So ist die Lösungung, welche sie vorschlagen, auf einer Seite zu sehen, daß da kein Selbst ist, oder kein beständiges Selbst, und daß außen nicht beständig ist. Als Ergebnis erkennt man, daß es wertlos ist, irgend etwas nachzugehen, und so geben Sie einfach auf, glücklich damit frei davon zu sein, eine Anstrengung für irgend etwas zu tun.

Und das hält man für Weisheit. Sie nehmen im Grunde eine gleichmütige Haltung gegenüber Dingen, so wie sie aufkommen und vergehen, ein, wissend, daß letztlich alles vergeht, und das ist es dann. Nun, aufzugeben an der Welt da draußen zu nähren, einfach weil da kein beständiges Selbst, oder nichts da draußen beständig ist, ist wie wenn Sie daran gehen aufzuhören Nahrung zu nehmen, weil Sie erkannt haben, daß Ihr Magen, wie das Essen, unbeständig sind.

Das wird nicht funktionieren. Unser Hunger treibt uns an. Wie der Buddha sagte, es ist unsere primäre Krankheit. Wenn wir nicht die Nahrung bekommen, die wir wollen, werden wir uns auf etwas anderes einlassen. Sie sehen das an den Coyoten. Sie sehen sich ihrer Überreste an, und manchmal finden sie eine Kunststoffschnur. Sie konnten die Nahrung, die sie wollten, nicht finden, doch sie fanden etwas anderes, um es sich in ihre Mägen zu stecken. Und so lange uns unser Hunger treibt, bleiben wir dabei nach Nahrung zu suchen, selbst wenn es eine Plastikschnurr sein muß.

So liegt die Lösung nicht einfach darin, daß Sie Ihre Landkarte der Welt außen, oder der Welt innen, austauschen, um zu sehen, daß da weder innen noch außen keine beständige Wesenheit ist, den diese berücksichtigt natürlich nicht die Tatsache, daß Ihre innere Landkarte Ihnen nicht erzählt, daß da keine beständige Wesenheit ist. Sie erzählt Ihnen von Hunger. Und wir hungern nicht nach Nahrung, weil wird denken, wir haben ein beständiges Selbst, oder da beständiges Essen ist. Wir hungern wegen unseres Hungers Schmerzes nach beider Nahrung nach, nach physischer und mentaler.

Unser Reagieren auf diese Schmerzen, ist woran wir arbeiten müssen: Wir müssen unserem Hunger beibringen bedachter zu sein, im Bezug auf jenes, wonach er aus ist. Wir üben ihn Mittels Tugend, Konzentration und Weisheit. Das mag Zeit brauchen. Es ist wie wenn Sie sich Zucker abgewöhnen: Es dauert etwas daran gewohnt zu werden, nicht stets Zucker zu nehmen, oder nach den schnellen Schwenk mit dem Zucker zu greifen. Doch wenn Sie es vollbracht haben eine Weile davon wegzubleiben, beginnen Sie zu erkennen, daß wenn Sie nun wieder daran gehen Zucker zu nehmen, es nicht mehr passend erscheint. Es riecht komisch, schmeckt komisch. Es fühlt sich in Ihnen nicht mehr richtig an.

Mit anderen Worten müssen Sie lernen, wie man für eine Weile davon absteht. Und Sie stehen für einen großen Teil davon ab, weil sie Zuversicht darin haben, daß dieses für Sie gut sein wird. Doch Sie benötigen, für etwas von dem Sie abstehen, auch einen Ersatz. Der Ersatz mag tatsächlich besser für Sie sein, doch es dauert eine Weile, bis Sie daran gewohnt sind.

Das Selbe ist mit den Tugendregeln. Wir stehen von Verhalten ab, von dem wir meinten es ausüben zu wollen. Zuvor, wenn wir Schädlinge im Haus gefunden hatten, fanden wir es bequemer, sie einfach zu töten. Oder um unangenehme Situationen zu vermeiden, dachten wir, daß ein paar kleine weiße Lügen in Ordnung wären. Diese Art von Dingen. Doch nun erkennen wir, daß wir von diesen Dingen 100% Abstand nehmen müssen. Da mögen Schwierigkeiten sein, aber nach einer Weile gewöhnen wir uns an die Umstände, und letztlich sehen wir, daß wir uns besser fühlen. Da ist eine stärker Wahrnehmung von Erfüllung, welche vom Einhalten der Tugendregeln kommt. Und dann, wenn Sie Leute dabei beobachten, sich in kleine weiße Lügen einzubringen, dann trifft Sie dieses hart. Wie der Geruch von Zucker, wenn Sie eine Weile von Zucker weg sind. Sie erkennen wie ungesund es ist.

Gleiches mit allen anderen Dingen, die gegen die Tugendregeln gehen wüden: Wenn Sie fähig sind, davon abzustehen, üben Sie Ihren Hunger in eine neue Richtung. Anstelle an den Vorteilen des Brechens der Tugendregeln zu nähren, nähren Sie sich an einem Gefühl der Selbstwertschätzung, einem Sinn von Wohlsein, dem Empfinden der Verletzungsfreiheit, die aus dem Befolgen der Tugendregeln kommen.

Mehr dem gleich mit Konzentration: Sie entziehen sich völlig dem Hunger. Sie finden heraus, daß da ein Sinn von Wohlempfinden einfach daraus enstehen kann, gesammelt auf den Atem zu sitzen, den Atem erlaubend bequem zu werden, einen Sinn von Leichtigkeit und Wohlsein durch den Körper strömen zu lassen. Wenn Sie geschickter darin werden, finden Sie heraus, daß Sie jederzeit, wenn Sie es benötigen, da einsetzen können.

Dann können Sie sich umdrehen und sich die Nahrung ansehen, die Sie bekommen haben, sagen wir mal von Begierde oder Übelwollen, oder irgend einem anderen Hindernis, Rastlosigkeit und Besorgnis, Unklarheit, Müdigkeit. All diese Hindernisse sind Arten von Nahrung, doch sie sind schlechte Nahrung. Billignahrung. Nun wo Sie sehen, daß Sie eine besser Quelle an Nahrung haben, einen stärkeren Sinn von Wohlsein, werden Sie wählerischer, was Ihre Suche nach Freuden betrifft, mit den Dingen, an denen Sie sich nähren wollen. Erinnern Sie sich, so wie der Buddha sagte, wir leiden im Festhalten, und Festhalten ist ein anderes Wort für Unterhalt. Es ist ein anderes Wort für Nähren.
Was Weisheit betrifft, sage der Buddha, sind da fünf Dinge, die Sie zu wissen benötigen, wenn Sie aus diesem Kreislauf des Nährens entkommen wollen. Selbst wenn da etwas Befriedigung darin sein mag, gewissen Hunger gestillt zu bekommen, merken Sie, daß mit mit den Vielen von ihnen, die Anstrengung und die Kosten nicht wert sind. Und das ist was Weisheit ausmacht: Zu lernen wie man losläßt, in dem man Urteil abgibt, welche Arten des Nährens es wert der Anstrengung sind, und welche nicht. Nachdem Sie den Geist gut an Konzentration genährt haben, beginnen Sie nach all den anderen Dingen zu sehen, die Sie aus der Konzentration bringen wurden, und Sie sehen, daß da Gier, oder Ablehnung, oder Verwirrung darin involviert ist, und nach den Dingen trachtet. Um an diesen nun vorbeizukommen, ist der erste Schritt, wenn Gier und Haß einherkommen, zu sehen, wie sie das tun. Was ist deren Ursprung? Was ist deren Ursache? Der zweite Schritt ist dann nachzusehen, wie es vergeht, wenn es vergeht. Aber Sie halten da nicht einfach nur durch, es nur beobachtend, wie es kommt und vergeht.

Sobald Sie die Ursache sehen ist der dritte Schritt, daß Sie sich fragen: "Warum strebst du nach dem? Was ist dessen Reiz? Was dessen Geschmack? Was ist der Sinn davon, sich davon zu nähren, daß du dem nachläufst?" Und der vierte Schritt ist dann die Verführung mit den Nachteilen zu vergleichen. "Wenn du dich daran ernährst, was sind die langfristigen Konsequenzen?" Es ist viel einfacher dieses im gesamten Umfang zu sehen, wenn der Geist gut mit Konzentration genährt ist, den sonst geht er, was auch immer er finden mag, nach. Und er beginnt damit sich selbst zubelügen, was eine Verführung eigentlich ist oder nicht. Doch wenn Sie gestillt sind, ist er eher dazu geneigt, die Verlockung zu erkennen. Wenn er gut genährt ist, können Sie sehen, daß die Verlockung sehr mager gegenüber den Nachteilen ist. Das ist dann wo Sie sie ablegen können. Sie entwickeln Nichtbegehren danach, welches der fünfte Schritt ist: das Entkommen.

Und zu diesem Nichtbegehren entwickeln Sie Entzauberung, Nibbida, was einem Sinn entspricht, genug von einer gewissen Nahrung gehabt zu haben, und nicht mehr danach zu verlangen. Die Kombination von Entzauberung und Nichtbegehren, dieses ist Entkommen.

Wenn Sie diese Untersuchung in einer Rundherumart anwenden, dann gar Mittels Ihrer Konzentration, entkommen Sie nicht nur zu Gleichmut. Sie entkommen wirklich von allen Arten, an denen Sie sich ernährt haben, selbst der an Gleichmut. Der Geist öffnet sich zu einer anderen Dimension, in der kein Hunger ist, in der Wohl besteht, ein Sinn von Wohlsein, daß es nicht erfordert sich zu ernähren.

Somit überwinden Sie Ihren Hunger nicht einfach damit, indem Sie Ihn verneinen. Sie finden etwas besseres an dem Sie sich nähren. Sie müssen an Ihrem Hunger jedoch arbeiten, um es anzunehmen, den ohne der Übung in Tugend, Konzentration und Weisheit, würde es der Geist ganz und gar nicht annehmen. Er kommt damit in eine Lage, in der er die Nachteile seiner alten Wege, sich ernährt zu haben, sehen kann, und erkennt, daß da etwas besseres ist.

So ist der Weg loszulassen nicht einfach Ihren Hunger zu verleugnen, er führt darüber, mit Ihrem Hunger zu arbeiten, um ihn bedachter zu machen, und das Sie sich selbst tief im Innen fragen: "Was willst du wirklich von deinem Leben? Was wäre wahrlich befriedigend?" Und bemerken Sie, wie sich diese Antwort damit verändert, um so mehr Tugend, Konzentration und Weisheit Sie entwickeln, sowie Ihr Hunger bis zu einem Punkt geübt wird, wo es nicht mehr benötigt wird.

So anstelle Ihr Gehirn zu verdauen, bekommen Sie Ihren Verstand dazu, zu übernehmen, bis er dem Bedarf eines Verdauungssystemes, für Sie, ein Ende bereitet. Sie finden ein Wohl, das völlig frei von Hunger, frei von dem Bedarf nach Nähren ist, und dieses nicht dann, wenn Sie deshalb alles loslassen, weil Sie verloren, sondern, weil sie gesiegt haben.

Diese Haltung an der Welt zu konsumieren, weil Sie sagen: "Gut, es ist nicht beständig und ich bin nicht beständig, und so geb ich doch auch auf und suche nach Wohl", loszulassen: Das ist eigentlich zu sagen, daß da kein wahres Glück durch gestaltete Dinge zu finden ist, und so gib einfach die ganze Sache mit dem Glück auf und sei einfach Gleichmütig. Das ist vernichtend.

Wie der Buddha jedoch sagte, ist einer der Namen für den Noblen Achtfachen Pfad, der unübertreffliche Sieg im Kampf. Sie bekämpfen die Unwissenheit, die Ihren Hunger anführt, und Sie kommen da mit etwas viel besserem heraus. Sie haben gelernt, daß Sie den Ablauf von Gestaltung so nützen können, um einen Pfad zu erzeugen, der zu etwas ungestaltetem führt. Und das ist wahrlicher Sieg. Wir mühen uns wegen unseres Hungers in der Welt herum. Doch wenn Sie etwas finden, daß kein Nähren erforderlich macht und den Hunger vollkommen stillt, dann ist da kein Herummühen mehr erforderlich. So wie der Buddha sagte: Besser als Sieg über tausende von Leuten, ist der Sieg über sich selbst, und dieses ist wie dieser Sieg errungen wird.

Train Your Hunger (The Sea Squirt)
November 11, 2016

There’s a little animal called the sea squirt. It’s not very big, and its most complex organs are its brain and its digestive system. After it’s born, it moves around in the ocean and finds a spot that it likes, where it senses that the food will be good. Then it stays there for the rest of its life. And one of the first things it does after it’s found its spot is to digest its brain, so it’s just left with a digestive system, basically to show who’s in charge.

This is true not just for sea squirts. They’ve shown that when the brain makes its map of reality, a lot of the information—in fact the first order of information—comes in from the digestive tract. All the signals about what you’re hungry for, what you lack, drive you as you look to the world outside. A large portion of your map of reality is devoted to what’s needed inside, in your gut, in your stomach. And you go out looking.

This fits in with the Buddha’s teachings on the fact that what defines us as beings is our need to subsist on food. We’re constantly looking for the next meal. It’s good to keep this point in mind. It’s often forgotten.

I’ve been reading some books on the noble eightfold path, and the general message they give is that we suffer because we have the wrong map of reality: that inside we believe there’s a permanent self, and outside we believe that there’s a permanent happiness. And because of that wrong map, we make a lot of wrong decisions. We react to the world in the wrong way. So the solution they propose is to see, on the one hand, that there is no self, or no permanent self inside, and that outside nothing is permanent. As a result, you see that there’s nothing worth going after, so you just give up, happy to be free from making any effort for any purpose.

And that’s supposed to be wisdom. You basically take an equanimous attitude toward things as they arise and pass away, knowing that ultimately everything’s going to pass away, and that’s it. Well, to give up feeding on the world out there simply because there’s no permanent self, or because nothing out there is permanent, is like saying you’re going to stop feeding on food because you realize that your stomach is impermanent and food is impermanent.

That’s not going to work. Our hunger drives us. As the Buddha said, it’s our primary disease. If we can’t get the food we want, well, we’ll settle for something else. You see this with the coyotes. You look into their scat and sometimes you find plastic rope. They couldn’t get the food they wanted but they found something to stuff into their stomachs. And as long as our hunger is driving us, we’re going to keep looking for food, even if it has to be plastic rope.
So the solution doesn’t lie simply in changing your map of the world outside or the world inside, to see that there’s no permanent entity either inside or out—because that, of course, doesn’t take into account the fact that your inside map is not telling you about permanent entities. It’s telling you about hunger. And we don’t hunger for food because we think we have a permanent self or that there’s permanent food. We hunger for food, both physical and mental, because of our hunger pains.

Our reaction to those pains is what we’ve got to train: We’ve got to train our hunger to be more discerning as to what’s worth going after. We train it through virtue, concentration, and discernment. This will take time. It’s like trying to wean yourself off of sugar: It takes a while to grow used to not constantly getting, or going for, the quick hit of sugar. But once you’ve managed to stay away from it for a while, then you begin to realize that if you go back to eating sugar, it doesn’t feel right anymore. It smells funny, tastes funny. It doesn’t feel right inside you.

In other words, you have to learn how to abstain for a while. And you abstain largely out of confidence that this is going to be good for you. But you also need some substitutes for the things you’re abstaining from. The substitutes may actually be better for you, but it’ll take a while to get used to them.

It’s the same with the precepts. We abstain from behavior that we might have felt like doing. Before, if we found pests in the house, we’d think it convenient to just kill them. Or to avoid awkward situations, we’d think it okay to tell little white lies. That kind of thing. But now we realize that we’ve got to abstain from these things 100%. There may be difficulties, but after a while we get used to the difficulties, and we actually find that we feel better. There’s a greater sense of satisfaction that comes from holding to the precepts. And then when you see people engaging in little white lies, it really hits you hard, like the smell of sugar if you’ve been away from sugar for a while. You realize how unhealthy it is.
The same with all the other little things that would go against the precepts: If you’re able to abstain from them, you train your hunger in new directions. Rather than feeding off the advantage of breaking the precepts, you feed off the sense of self-esteem, the sense of well-being, the sense of harmlessness that comes from following the precepts.

Even more so with concentration: You’re totally retraining your hunger. You’re finding that there is a sense of well-being that can come simply from sitting here focusing on the breath, allowing the breath to get comfortable, allowing that sense of ease and well-being to spread through the body. As you get more skilled at it, you find that you can tap into it whenever you need it.

Then you can turn around and look at the food that you got, say, from sensual desire or ill will, or any of the hindrances—restlessness and anxiety, uncertainty, sleepiness. All the hindrances are a kind of food, but they’re bad food. Junk food. Now that you see you’ve got a better source of food, a greater sense of well-being, you get more picky about your search for pleasure, your search for happiness, the things you want to feed off of. Remember that, as the Buddha said, we suffer in clinging, and the clinging is another word for taking sustenance. It’s another word for feeding.

As for discernment, the Buddha says there are five things that you need to know if you want to discern the escape from this feeding cycle. Even though there may be some satisfaction in getting certain hungers satisfied, with a lot of them you realize that the effort that goes into them and the costs they entail are not worth it. And that’s what discernment is all about: learning how to let go by passing judgment on which ways of feeding are worth the effort and which are not. After you’ve fed the mind well on concentration, you begin to look at all the other things that would pull you out of concentration, and you see that there’s greed or aversion or delusion involved in going after those things. So, to get past them, the first step is to see, when the greed or the anger comes, how does it come? What’s its origination? What’s causing it? Then the second step is to see, when it goes away, how does it go away? But you don’t just stop there though, just watching it coming and going away.

Once you see the cause, the third step is to ask yourself, “Why do you go for that? What’s the allure? What’s the flavor? What’s the sense of being fed that you get off of that?” And then the fourth step is to compare the allure with the drawbacks. “If you feed off this, what are the long-term consequences?” It’s a lot easier to see this in all fairness when you’ve fed the mind well with concentration, because otherwise it’s going to go for whatever hit it can find. And it’s going to lie to itself about what the allure actually is. But when the mind is still, you’re more likely to see the real allure; when it’s well fed, you can see that the allure is very meager compared to the drawbacks. That’s when you can drop it. You develop dispassion for it, which is the fifth step: the escape.

And in addition to dispassion, you develop disenchantment, nibbida, which means the sense of having had enough of a certain food and not wanting it anymore. That combination of disenchantment and dispassion, that’s the escape.

And when you can apply this analysis in an all-around way, eventually even to your concentration, you’re not escaping just to equanimity. You really escape from all the ways you’ve fed, even on equanimity. The mind opens to another dimension where there’s no hunger, where there’s happiness, a sense of well-being that doesn’t require that you feed.

So you don’t overcome your hunger for things simply by denying it. You find something better to feed on. But you have to train the hunger to appreciate that, because without the training in virtue, concentration, and discernment, the mind won’t appreciate it at all. It’s got to be put into a position where it can see the drawbacks of its old ways of feeding, and realize that there’s something better.
So the way to let go is not to just deny your hunger, it’s to train your hunger to make it more discerning, to ask yourself deep down inside, “What do you really want out of life? What would really be satisfying?” And notice how the answer to that question is going to change as you develop more virtue, concentration, and discernment, as your hunger gets trained to the point where it’s no longer needed.

So instead of digesting your brain, you get your intelligence to take over until it puts an end to your need for a digestive system. You find a happiness that’s totally free from hunger, free from the need to feed, and that’s when you let everything go—not out of defeat, out of victory.

That attitude of giving up on consuming the world because you say, “Well, it’s not permanent, and I’m not permanent, so I might as well give up looking for happiness”: That’s basically saying that there’s no true happiness to be found through fabricated things, so just give up on the whole idea of happiness and just be equanimous. That’s defeat.

As the Buddha said, though, one of the names for the noble eightfold path is unexcelled victory in battle. You battle the ignorance that’s been guiding your hunger, and you come out with something much better. You’ve learned that you can use the processes of fabrication to create a path that leads to something unfabricated. And that’s genuine victory. We struggle in the world because of our hunger, but when we find something that doesn’t require feeding and totally satisfies the hunger, then there’s no more need to struggle. As the Buddha said, better than victory over thousands of other people is victory over yourself—and this is how the victory is won.

« Last Edit: August 06, 2017, 06:18:35 PM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Marcel

  • Global Aramika
  • Active Member
  • *
  • Sadhu! or +75/-0
  • Gender: Male
  • Alias/zuvor/auch: "nitthuracitta"
 _/\_ sadhu, sadhu, sadhu  _/\_

 _/\_ anumodana _/\_

wunderbar!!! einfach klasse! hat mir den sonntag gerettet!! buddha, dhamma, sangha sind einfach hervorragend!!! vielen vielen dank!!!

Tags: